Ich kann nicht mehr...

Diskutiere Ich kann nicht mehr... im Tagebücher Forum im Bereich User Ecke; Meine Eltern sind geschieden. Seit ungefähr 11 Jahren hat meine Mutter einen neuen Mann. Und seit 5 1/2 Jahren sind die beiden verheiratet und...
R

rattenfan91

Registriert seit
16.06.2010
Beiträge
367
Reaktionen
0
Meine Eltern sind geschieden. Seit ungefähr 11 Jahren hat meine Mutter einen neuen Mann. Und seit 5 1/2 Jahren sind die beiden verheiratet und seit dem wohnen wir auch zusammen. Also meine Mutter,mein Stiefvater und ich. Am Anfang wohnte noch mein ältester Bruder bei uns. Doch schon nach kurzer Zeit hat mein Stiefvater ihn rausgeekelt. Vor ein paar Jahren ist dann mein anderer Bruder zu uns gezogen. Auch er zog letztes Jahr aus,weil er es mit meinem Stiefvater einfach nicht mehr aushielt. Seit ich nun das einzige "Kind" zu Hause bin,bekomme ich alles ab. Seine schlechte Laune,seine Depressionen. Ständig muss ich mir dumme Kommentare von ihm abhören. Gehässigkeiten gehören
mittlerweile zu meinem Alltag. Es ist nun soweit,dass ich mich zu Hause nicht mehr wohl fühle.Ich fühle mich wie ein Gast,der nur noch mühsam geduldet wird. Das geht jetzt schon länger so. Durch den ständigen Stress bin ich in der Schule notenmäßig total abgesunken. War dann beim Jugendamt wegen einer eigenen Wohnung. Ergebnis: Steht mir nicht zu. Die ARGE finanziert das nicht. Vorher wurde mir noch gesagt,dass ich eine eigene Wohnung finanziert bekomme,wenn meine Noten dadurch beeinträchtigt werden und meine Versetzung gefährdet sei. Ich musste dann das Schuljahr wiederholen,aber die Wohnung bekam ich natürlich nicht. Trotz Attest des Arztes,dass ich durch die Situation zu Hause ständig krank werde. Ich werde wirklich fertig gemacht zu Hause. Es geht bis zu Sprüchen wie: "Du bist ja schon mit 11 Jahren bei den Männern durch die Betten gesprungen!" Oder zu meinem damaligen Freund:"Was findest du eigentlich an der? Ich hätte die längst verlassen..." (während ich daneben stand!) Wenn ich abends noch ins Wohnzimmer gehe auf unseren Balkon um eine zu rauchen,werde ich gefragt:"Was willst du denn hier?" "Ich möchte eine rauchen gehen." "Achso,ja dann geh ich erst gleich." Und dann lacht er voll dumm. Zu meiner Mutter sagt er dann,er will nicht rauchen gehen,wenn der Balkon so überfüllt ist. Ähm,da steh nur ich. Unser Balkon ist bestimmt 10qm groß... Ich esse immer weniger und unregelmäßiger,weil ich immer blöde Sprüche bekomme,wenn ich mir was zu essen mache. Egal wann. Bekomme dann zusätzlich Kommentare zu meinem Gewicht und meiner Figur. Ich wäre ja regelrecht auseinander gegangen. Ich konnte noch hunderte oder auch tausende Sprüche von ihm aufzählen,die ich täglich reingedrückt bekomme. Es belastet mich psychisch so sehr,dass ich im Dezember die Schule abgebrochen habe. Ich war ständig krank,stressbedingt. Mehrere Ärtze bestätigten mir,dass es an der Situation zu Hause liegt. Ich muss dazu sagen,dass mein Hausarzt meine Familie privat kennt. Ich kann einfach nicht mehr.

Musste mir das jetzt einfach mal von der Seele schreiben.

P.S. Sorry,dass es teilweise etwas durcheinander ist.
 
31.01.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Sternlein

Sternlein

Registriert seit
09.12.2009
Beiträge
834
Reaktionen
0
Hallo,

das ist ja echt harter Tobak!
An Deiner Stelle würde ich erst mal sofort den Hausarzt wechseln. Dein Hausarzt ist in dieser Situation eventuell zu befangen.
Dann würde ich einen Psychologen aufsuchen um dort ein psychologisches Attest zu bekommen. (Einen Psychologen auf zu suchen ist nichts schlimmes). ;)
So könntest Du den Ämtern klar machen das Du unter diesen Umständen psychisch völlig kaputt gehst. Spätestens da sollten die Ämter dann eigentlich reagieren. Notfalls kannst Du noch darum bitten das man Dich bei einem Amtsarzt vorstellig werden lässt (ich weiß gerade nicht ob man den Weg auch einfach allein von sich aus gehen könnte). Denn über solche Atteste würde mal nichts gehen und diese wären dann auch nicht zu ignorieren.

Wie sieht es mit Deinem Umfeld aus? Hast Du niemanden der Dich unterstützen würde und bei dem Du vielleicht zumindest ab und zu mal unterkommen könntest um Luft zu kriegen?
 
Nana19588

Nana19588

Registriert seit
18.03.2009
Beiträge
330
Reaktionen
0
Darf ich fragen wie at du bist?
Ich selbst kenne die Situaion, nicht ganz so schlimm wie bei dir jetzt.
Was ist denn mit deinem leiblichen Vater? Kann er dir nciht helfen??
Du solltest dir die Atteste holen und nochmal zum Jugendamt gehen. Die müssen das zuhause doch prüfen!
Wenn die nciht raus kommen kann man die glaube ich auch anziegen, wegne unterlassener Hilfeleistung.
Was sagt denn deine Mutter zu den ganzen Sachen?
Sie hält wahrscheinschlich nur zu ihrem Kerl...
 
S

smiley1

Registriert seit
30.03.2009
Beiträge
821
Reaktionen
0
oh mann.das tut mir echt leid.leider gibt e solche asozialen leute.was sagt deine mutter dazu?macht sie mit dem ganzen mit?kannst du vielleicht zu deinem bruder?wie alt bist du?liebste grüße und ganz viel kraft,smiley
 
MAMS

MAMS

Registriert seit
11.06.2010
Beiträge
767
Reaktionen
0
Gibt es niemanden der dir sonst als "Sprachrohr" beistehen kann? Kannst du nicht bei deinem Bruder wohnen oder jemanden sonst aus der Familie?

Ich nehme mal an das du noch nicht 18 bist. Schau mal ob du hier Unterstützung kriegen kannst: http://www.dksb-leverkusen.de Manchmal gibts beim Kinderschutzbund sehr angagierte Leute. Bitte um Beratung und Hilfe!

Ihr habt ein Frauenbüro in L. das sich auch für die Rechte von Frauen und Mädchen einsetzt. Bitte dort um Unterstützung. Frag was du machen kannst. Wie du deine rechte durchsetzten kannst. Wer dir helfen kann!

Steht dir nicht Unterhalt von deinen Eltern zu? Kindergeld, Bafög wenn du zur Schule gehst? Mit einem kleinen 400Euro Job dazu kannst du dir dann vieleicht eine kleine Wohnung leisten? So konnte ich mit 18 ausziehen.

Laß nicht locker! Du kommst aus der Situation raus! Und wenn du einfach nur Gedult haben mußt! Denk immer daran: Du wirst irgendwann da die Tür hinter dir zu machen können! Deine Mutter und ihr Seger nicht! Die können sich dann gegenseitig nerven!
 
R

rattenfan91

Registriert seit
16.06.2010
Beiträge
367
Reaktionen
0
Also meine Mutter leidet genauso unter der Situation und wir werden ihn rausschmeißen,wenn er sich nicht ändert. Ich bin 20,aber verfüge derzeit über kein eigenes Einkommen und zur Schule gehe ich ja jetzt nicht mehr. Suche im Moment eine Ausbildung. Leider kann ich nicht zu einem meiner Geschwister ziehen,da das platzmäßig einfach nicht geht Und mein Vater wohnt in Duisburg. Da kann ich also auch nicht hin. Zum Glück kann ich oft zu meinem besten Freund und dort so lange bleiben wie ich will. Das Problem ist aber auch,wenn ich ausziehe bekommt meine Mutter alles ab von ihm. Er ist schwerbehindert und deswegen depressiv. Also er geht am Stock,weil sein Rücken kaputt ist. Und bei anderen zieht er dann über uns her und bekommt dann noch Mitleid. Ich werde heute mit meiner ganzen Familie sprechen und auch mit einem Seelsorger aus unserer Gemeinde,der ebenfalls schonmal versucht hat,dass mein Stiefvater einsieht,dass er uns psychisch fertig macht. Ich hoffe,dass sich die Situation bald ändert. Drückt mir die Daumen.
 
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.593
Reaktionen
10
uiii haaaa, das is echt krass!
was kam beim Gespräch raus?
Eine Wohnung steht dir leider nicht zu!
Erst ab 25!
Das ist das gesetzt!

Wenn deine Mutter aber auch drunter leidet, warum wirft sie ihn dann nicht raus?
Was hast du für einen Abschluss?
Das du nun die Schule abgebrochen hast ist echt scheisse, und traurig!
Was währe, wenn du dir einen Jugend Betreuer suchst oder ein Betreutes Wohnen?
 
Nana19588

Nana19588

Registriert seit
18.03.2009
Beiträge
330
Reaktionen
0
jetzt bi ich auch gespannt was bei dem Gespräch raus kam....
Das verstehe ich uch nicht ehrlich... Warum wirft deine Mutter ihn nicht einfach raus, wenn sie doch auch darunter leidet. Das geht nicht in meinem Kopf
 
Cosma

Cosma

Registriert seit
22.05.2010
Beiträge
70
Reaktionen
0
Zitat von Sannibunny:
"(...) Eine Wohnung steht dir leider nicht zu!
Erst ab 25! (...)
"

Das ist so nicht richtig!
Sannibunny, du schreibst da vom Normalfall.
Es gibt jedoch eine Sonderregelung, die besagt, wenn man schwerwiegenden Gründe hat, für den Umzug, diese auch nachweisen kann, was sie offensichtlich kann, dann kann man, nach vorheriger Absprache mit dem Amt, umziehen.

Rattenfan91, du hast eine Chance da raus zu kommen, wenn du Tipps oder Rat brauchst, nicht weißt, wie du das alles angehen sollst, dann frag mich, schreib mich an!
Ich kenn mich in diesem Bereich aus!
Ausserdem gibt es noch andere Möglichkeiten, dir Hilfe zukommen zu lassen!
Du bist nicht alleine und hilflos schon gar nicht!

Betreutes Wohnen ist noch eine Möglichkeit, aber auch da musst du gewisse Dinge beachten und das dauert auch seine Zeit, bis das an den Stellen durch ist, bearbeitet wurde etc.!
Da ist das Arbeitsamt gegebenen Falls schneller...^^
Kann ich dir aber auch weiter helfen!

Aber bevor man diese ganzen Wege geht:
Was kam denn beim Gespräch raus?
Wie lange möchte deine Mum das alles denn noch mit ansehen?

Am einfachsten übergehst du den ganzen Stress, wenn du Arbeit findest oder die Schulde beendest.
Gehst du arbeiten, bist du fein raus, darfst frei Wählen wo du sein und leben möchstest!
Wirst du später, wenn du noch unter 25 bist, wieder arbeitslos, dann kann dich keiner zwingen zurück zu ziehen, denn zum Antragszeitpunkt, da bist du ja schon längst ausgezogen.
Dieses von Sannibunny besagte Gesetzt, bezieht sich auf die jenigen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung noch zu Hause wohnen und ausziehen wollen.

Machst du Schule (BVJ o.ä.) oder eine Ausbildung, beziehst du dann Bafög oder BAB, dann kannst du dem Bafögamt deine veränderte Wohnsituation mitteilen.
Die so nun entstandene monatliche Differenz müssen sie dir erstatten.
Sollte es da widererwartend Probleme geben, schreib mich an, ich kann dir sagen, was du tun kannst.

ODER:

Google mal, ob es in deiner Stadt, einen Sozial Psychatrischen Dienst (im Gesundheitsamt), die Caritas oder einen ehrenamtlichen/uneigenützlichen Verein gibt, der Leuten in deiner Situation hilft.

Alles was ich dir hier schrieb, das kann jeder in den entsprächenden Gesetzestexten nachlesen!

Ich wünsche dir viel Kraft, Mut und alles Liebe, damit du diesen Missstand bald überwunden hast!

lG Cosma
 
Thema:

Ich kann nicht mehr...