Der Traum vom Hund

Diskutiere Der Traum vom Hund im Tagebücher Forum im Bereich User Ecke; Am Freitag ging für einen Tag ein lange gehegter Traum in Erfüllung, einen Tag lang hatte ich einen Hund. Meine Stiefschwester, meine Stiefmutter...
Soma

Soma

Registriert seit
19.10.2007
Beiträge
1.256
Reaktionen
0
Am Freitag ging für einen Tag ein lange gehegter Traum in Erfüllung, einen Tag lang hatte ich einen Hund. Meine Stiefschwester, meine Stiefmutter (die beide jeweils einen Hund haben) und mein Vater waren auf die Hochzeit, der Schwester meiner Stiefmutter eingeladen. Ich sollte zusammen mit meiner besten Freundin auf den kleinen Hund meiner Stiefmutter aufpassen, den Blacky. Alles klar, ich mag den Hund zwar nicht besonders (er ist eigentlich der einzige Hund, den ich nicht mag) aber ich liebe lange Spaziergänge mit Hund und so habe ich zugesagt. Auf den Hund meiner Schwester hat einer ihrer Freunde aufgepasst. Donnerstag Abend klingelt mein Handy - am Apperat meine aufgeregte Schwester. Sie hat einen Pflegehund, dessen Familie in die Türkei geflogen ist. Das Mädchen, dass auf den Hund eigentlich aufpassen sollte, wurde von der Mutter samt Hunt wieder aus der Wohnung geschmissen, sie solle erst wieder kommen, wenn sie den Hund untergebracht hat. Und so kam die kleine Kyra zu meiner Schwester, meiner Meinung nach nicht die beste Lösung, da sie sich traurigerweise nicht einmal um ihren eigenen Hund kümmern kann und mit diesem und ihren beiden Katzen schon total überfordert ist. So sollte ich auf die kleine Kyra auch noch aufpassen. Zuerst zögerte ich, da ich den Hund ja nicht kenne und nicht weiß, wie der Hund hört, wie er auf andere Menschen, Kinder etc. reagiert, aber schlussendlich sagte ich zu, als mir versichert wurde, es wäre ein recht lieber und sympathischer Hund. Und ich sollte es nicht bereuen :)
Vorweg, dieser Freitag war einer der wundervollsten Tage :)

Frühmorgens gingen meine Freundin und ich zur Wohnung meiner Schwester, gespannt, was das wohl für ein Hund sein mag. Dort angekommen wurde mir Kyra in die Hand gedrückt, Blacky meiner Freundin und los gings. Erstmal kurz in die Stadt, da meine Freundin noch etwas zu erledigen hatte. Ich blieb mit den Hunden draußen und freundete mich schonmal mit Kyra an. Die kleine Maus hatte mein Herz erobert :D Es schien, als wär dieser Hund noch nie bei einer anderen Familie gewesen, wir waren einfach auf einer Wellenlänge :)
Nachdem meine Freundin alles erledigt hatte, sind wir noch 1 1/2 Stunden auf eine großen Wiese, durch die ein kleiner Fluss fließt, auf der die zwei Hunde toben konnten. Danach sind wir nach Hause gelaufen um den Rest des Tages planen zu können. Spontan entschlossen wir uns, an einen Hundestrand zu fahren, was wir kurze Zeit später auch machten. Während der Autofahrt, saß klein Kyra die ganze Zeit auf meinem Schoß, sie war da nicht wegzubekommen und genoss die Streicheleinheiten.
Am Strand suchten wir uns ein schattiges Plätzchen, zogen uns um und wollten mit den Hunden ins Wasser. Blacky interessierte sich dafür jedoch ziemlich wenig, während Kyra mir einige Meter hinterher schwamm, hatte dann aber auch genug. Also sind wir wieder zurück zum Platz, wo sich Kyra mit einem jungen Beagle anfreundete. Zuerst war ich wiedereinmal skeptisch, denn ich kenne den Hund ja nicht und als den Besitzern des Beagles die Leine aus der Hand glitt, rutschte mein Herz erstmal in die Hose. Aber die beiden spielten zusammen, tollten eine Zeit lang über die Wiese. Hinterher legte sich Kyra erschöpft auf meine Beine :) Als sie sich eine Weile ausgeruht hatte, ging ich ein Stück mit ihr spazieren, wobei ich versuchte, ihr Stöckchen zu werfen und sie über Hindernisse springen zu lassen. Wir waren ein klasse Team :D Gegen Abend, brachten wir die Hunde zum Füttern nach Hause, Blacky mussten wir danach zurück lassen. Der Freund meiner Schwester passte mit auf ihn auf. Mit Kyra, die immernoch Hummeln im Hintern hatte, machten wir noch einen langen Spaziergang, rannten mit ihr über Wiesen, warfen Stöckchen und und und. Um Mitternacht wurde Kyra wieder von meiner Schwester abgeholt. Ich hatte Tränen in den Augen, als ich sah, wie sich die kleine immer wieder zu mir umdrehte und zurück zu mir laufen wollte.
Meine Schwester bemerkte das wohl auch und als ich am nächsten Tag fragte, ob ich mit der kleinen noch einmal Gassi gehen kann, wurde ich zurückgewiesen. Den Tag darauf, durfte ich dann doch (wahrscheinlich wollte sie Kyra an sich binden und hoffte, sie würde sich nun mehr freuen, sie zu sehen, statt mir hinterher zu trauern, wenn ich sie wieder abgeben muss). Für zwei Stunden gingen wir wieder auf die Wiese, die Wiedersehensfreude war enorm (als wir Kyra abholten, war es bereits 13 Uhr, der Hund meiner Schwester und Kyra waren nocht NICHT draußen -.-). Als ich mit dem Hund gegen 15:15 Uhr wieder bei meiner Schwester eintraf, lag meine Schwester noch immer auf der Couch, ihr Hund war heute immernoch nicht draußen. Hätte ich es gewusst, hätte ich sie auch mit nach draußen genommen (Leider hatte der Hund auch mit der Zeit akzeptiert, dass sie erst Nachmittags oder Abends zum ersten mal nach draußen darf. Es ist zum Heulen. In mir ist so eine Wut, ständig will sie sich bessern, aber es passiert dennoch nichts. An wen wende ich mich am Besten? Veterinäramt?)
Danach musste ich wieder nach Hause. Ich habe Kyra wohl zum letzten mal gesehen und bin wirklich traurig, so auch der Hund. Wieder schaute sie mir nach und wollte mir hinterher laufen.
Jetzt ist die Überlegung da, mir selbst einen Hund zuzulegen. Ich habe es mit meinem Freund abgesprochen, er hatte früher schon Hunde und stimmte zu. Allerdings noch nicht jetzt. Wir wollen erst umziehen, was wohl auch erst Anfang nächsten Jahres passieren wird. Dann sollte einem Hund nichts mehr im Wege stehen.
Für mich steht eigentlich fest, ich möchte einen alten Hund, einen blinden oder tauben Hund, ein Tier, das meine Hilfe braucht. Andererseits würde ich gerne etwas wie Dog-Dance oder Agility mit dem Hund machen können oder ihn zum Therapiehund ausbilden. Aber wir werden sehen, wo die Liebe hinfällt. :) Was 100%ig feststeht - es soll ein Tierheimhund sein. Ich schaue auch schon heimlich auf sämtlichen Internetseiten der Tierheime in der Nähe und träume :)

Was denkt ihr? Ist ein Hund das Richtige für mich? Oder sollte es vorerst lieber mal ein Traum bleiben?
 
30.08.2011
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Morastbiene

Morastbiene

Registriert seit
12.01.2009
Beiträge
9.159
Reaktionen
0
*reinschleicht* Pssst! ... Heee, duuu! ... *sich umguckt* Ja, DU! Genaaauuu... *flüstert*
Frag' doch mal im Hundeforum. Die Leute, die das beurteilen könnten, lesen den Blog vielleicht gar nicht, weil der Titel nicht zwingend auf Haltungsfragen hindeutet. :D
 
Morastbiene

Morastbiene

Registriert seit
12.01.2009
Beiträge
9.159
Reaktionen
0
Huch, gar nicht mitbekommen, dass du da bist. :D
Kann deinen Gedankengang schon verstehen, die Geschichte an sich ist hier ja auch gut aufgehoben.
Fürs Hundeforum würde ich sie ein bisschen kürzen und mich auf die Frage konzentrieren. Die Leute haben gern Fakten. ;)
 
Soma

Soma

Registriert seit
19.10.2007
Beiträge
1.256
Reaktionen
0
Dann versuche ich mal demnächst eine Thread anzufertigen. Wie ich sehe, bist du ja gerade in der selben Situation :D
 
Morastbiene

Morastbiene

Registriert seit
12.01.2009
Beiträge
9.159
Reaktionen
0
Oh ja... Schon eine Weile... Und wenn es nach meinem Oberstübchen ginge, würde das Grübeln nie ein Ende nehmen. :roll:
Das ist aber auch wieder das Tolle am Themenfeld Hund. Man kann echt immer was dazulernen. Ich bin auf jeden Fall gespannt auf deinen Thread. :D
 
Soma

Soma

Registriert seit
19.10.2007
Beiträge
1.256
Reaktionen
0
Sätzen mein ich natürlich. :D Sag ja, nur noch "Hund, Hund Hund" :D
 
Thema:

Der Traum vom Hund

Der Traum vom Hund - Ähnliche Themen

  • Ich war nie eine Kämpferin, aber für meinen Traum hat es sich gelohnt

    Ich war nie eine Kämpferin, aber für meinen Traum hat es sich gelohnt: Mein Traum war immer, ein eigenes Pferd, erfolgreich Turniere reiten und durchs Gelände fetzen. Meine Eltern haben mir das reiten immer verboten...
  • "Träumer"

    "Träumer": Ich sitze am Fenster, höre Musik, schaue dem Schnneetreiben zu und weine still vor mich hin. Ich bin ein hoffnungsloser Träumer und ein...
  • Träume

    Träume: Träume kommen. Sie schaffen Bilder, Momente und Räume, die es in Wirklichkeit nie geben wird. Sie schaffen Freiraum für Gefühle, die in der...
  • Träume sind schäume

    Träume sind schäume: Hoffentlich wird unser Traum war. Ich meine Tante & mein Onkel wollen später ein Bauernhof kaufen & daraus ein Gnadenhof machen. Immer wieder...
  • Ein Gespräch mit dem Bruder und ich komme dem Traum vom Hund ein Stück näher :)

    Ein Gespräch mit dem Bruder und ich komme dem Traum vom Hund ein Stück näher :): Ich wusste erstmal gar nicht.. was ich davon halten sollte. Er wusste.. das es ein großer Traum von mir ist.. ->ein Hund!<- Es hätte, denke ich...
  • Ähnliche Themen
  • Ich war nie eine Kämpferin, aber für meinen Traum hat es sich gelohnt

    Ich war nie eine Kämpferin, aber für meinen Traum hat es sich gelohnt: Mein Traum war immer, ein eigenes Pferd, erfolgreich Turniere reiten und durchs Gelände fetzen. Meine Eltern haben mir das reiten immer verboten...
  • "Träumer"

    "Träumer": Ich sitze am Fenster, höre Musik, schaue dem Schnneetreiben zu und weine still vor mich hin. Ich bin ein hoffnungsloser Träumer und ein...
  • Träume

    Träume: Träume kommen. Sie schaffen Bilder, Momente und Räume, die es in Wirklichkeit nie geben wird. Sie schaffen Freiraum für Gefühle, die in der...
  • Träume sind schäume

    Träume sind schäume: Hoffentlich wird unser Traum war. Ich meine Tante & mein Onkel wollen später ein Bauernhof kaufen & daraus ein Gnadenhof machen. Immer wieder...
  • Ein Gespräch mit dem Bruder und ich komme dem Traum vom Hund ein Stück näher :)

    Ein Gespräch mit dem Bruder und ich komme dem Traum vom Hund ein Stück näher :): Ich wusste erstmal gar nicht.. was ich davon halten sollte. Er wusste.. das es ein großer Traum von mir ist.. ->ein Hund!<- Es hätte, denke ich...