Status: Beziehungsunfähig

Diskutiere Status: Beziehungsunfähig im Tagebücher Forum im Bereich User Ecke; firstEigentlich wollte ich hier gar nichts -persönliches- mehr schreiben... Eigentlich... Eigentlich ist eigentlich gar kein richtiges Wort...
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
Eigentlich wollte ich hier gar nichts -persönliches- mehr schreiben...
Eigentlich...
Eigentlich ist eigentlich gar kein richtiges Wort... -.-

Mir gehts die letzten Tage nicht wirklich gut...
Überraschung? Gewohnheut?
Was weiß ich schon.. :/

Beziehungen sind doch einfach nur kompliziert und tun weh.
Wieso haben Menschen untereinander Beziehungen?
Wie schaffen sie das?
Wie liebt man einen Menschen und geht daran nicht gleichzeitig zu Grunde?

Es es ist alles nur Chaos bei mir.

War ich jemals fähig für eine zwischenmenschliche Beziehung mit meiner kranken Psyche?

Mein Gott... Das ist 5 Uhr in der Nacht und ich hocke heulend im Bett, statt zu schlafen. -.-

Und nein - ich kann mich nicht klar ausdrücken.
Ich weiß ja selbst nicht was mit mir los ist. :/

Ich weiß, dass ich Angst davor habe alleine zu sein. Ich weiß, dass ich Angst vor der Zukunft habe. Und ich weiß, dass ich etwas in meinem Leben ändern muss.
Ich weiß, dass ich es alleine nicht schaffen werde und dass ich -hier- raus muss.
Ich weiß, dass ich mich danach sehne einen Menschen um mich zu haben dem ich vertrauen kann. In dessen Nähe ich mich geborgen fühle. Der mich nimmt wie ich bin. Ein Mensch mit dem man die guten, wie auch die schlechten Zeiten teilen kann.
Wo man Spaß zusammen haben kann und auch mal über ernste Themen sprechen kann. Etwas Nähe zu ertragen. Nein, ich würde so gerne Nähe genießen können. ...etwas Zärtlichkeit..
Und ich will für jemanden da sein können.
Ich möchte so viel tun...

Ich könnte glatt behaupten, dass ich 'leben möchte'.
Und das aus meinem Munde hört sich schon ganz schön seltsam an.

Aber ich schaffe das alles nicht.
Ich renne einfach nur immer wieder weg.
Blos Niemanden an mich ran lassen.
Drauf achten, dass die eigenen Gefühle auch ja nicht zu groß werden können. Hilfe nein. Stopp! ...und dann verkrieche ich mich in meiner eigenen kleinen Welt und warte drauf, dass das Leben vergeht...

Und was ist nun los?
Warum muss ich mich -jetzt- nach all den Jahren (okay... es sind noch nicht mal drei..) so sehr nach diesem einen Mann sehnen? Warum merke ich erst jetzt, dass es damals perfekt war.
*ha* ...ja, genau das störte mich... Dieses 'perfekte'... So etwas hat jemand wie ich doch gar nicht verdient.
Das kleine depressive Mädchen mit dem Sonnenschein, der alles schaffen kann, was er sich vornimmt.
Ich habe damals alles kaputt gemacht.
Ohne richtigen Grund. -.-

Es ist doch schon so lange her...
Warum treiben mich all diese Gedanken -jetzt- so sehr in den Wahnsinn?!

Und was erzählt man mir?
Das ich nicht zurück denken soll.
Das ich nicht an die Vergangenheit denken darf und im Heute leben muss.
Aber es tut weh.

Es tut so verdammt weh zu merken, dass man den einzigen Menschen, der es schaffte einen dazu zu bringen, wieder leben zu wollen, beiseite geschoben hat.

Ich hätte nur einmal den Mund aufmachen müssen.
Nur einmal.

Und jetzt?
Jetzt hofft mein krankes Hirn auch noch, dass es noch mal so werden kann wie früher..
Dabei weiß dieses kranke Hirn ganz genau, dass es wieder und wieder genauso enden wird, wie immer...
Status: Beziehungsunfähig.

Trotzdem weine ich grade diesem Mann hinterher...
Diesem Leben, was ich hätte mit ihm haben können.
Diese Chance überhaupt ein Leben zu haben.

"Geh zum Therapeuten!", "Mach ne Therapie!", "Kopf hoch!", ...
Bla, bla, ...
Wissen Menschen nicht, dass ich das selbst weiß?
Diese ganze Theorie, wie ich mir selbst helfen könnte?

"Red mit jemanden!"
Aber dann kommt wieder falsche stolz in mir hoch.
Ich darf doch Niemanden mit meinem Mist belasten.

*haha* ...und was ist? ...ich schreib -ihm-, dass ich mir Sorgen um Pepsi mache und er sagt mir, dass er für mich da ist.
Und ich könnte wieder nur heulen, dass ich vor knapp 3 Jahren mich nicht anders verhalten habe.

Was bin ich?
Was will ich?

Was will ich eigentlich?

Und nein...
Ich will ihm nicht sein Leben versauen.
Er ist in ein paar Monaten ohnehin für 3 Monate auf der anderen Seite der Welt. ...und am liebsten würde er dort noch länger bleiben...
...und ja... auch das tut dem kleinen blöden Mädchen in mir weh.
Ich will nicht, dass er so weit weg ist.
Ich will einfach nur die Zukunft zurückdrehen, eine etwas gesündere Psyche haben und mit ihm glücklich sein.
Aber das geht ja nicht.

Weiß ich überhaupt, was ich hier schreibe?

Hui, ich merke jedenfalls, dass ich auch hier grade extra viel schreibe, damit es auch ja keiner liest und höchstens überfliegt. ...und dann hoffe ich auf anderen Seite doch auf irgendwelche Reaktionen (die nicht grade auch wieder weh tun)...
Aber ich weiß auch, dass mir antworten darauf schwer fallen werden.

Theorie... -.-

Manchmal glaube ich, dass ich mich selbst zu gut kenne und mir damit viele Steine in den Weg lege.

Was bedeutet es jemanden zu lieben?

Nein. Ich habe keine Angst davor selbst verlassen zu werden... Aber ich habe Angst, dass ich wieder wegrenne, sobald ich merke, dass es 'ernst' wird und mir jemand so wichtig wird, dass ein Verlust mich umwerfen wird.

Jetzt ist es einzig und alleine Pepsi, die ich 'zu nah' an mich gelassen habe. Bei allem anderen wahre ich meinen Sicherheitsabstand.

Schei* Verlustängste könnte ich sagen.

Gleich ist es halb Sechs.
Um 11 Uhr habe ich einen Termin... ...einen Termin, wo ich reden könnte... ...aber dann hocke ich wieder da und bekomme keinen Ton raus. ...oder doch... in Bruchstücken. ...aber es bringt mich nicht weiter... ...zumindest nicht jetzt...

..
Ich hatte es in den letzten Jahren immer vermieden zu viel Kontakt zu -ihm- zu haben, weil mich die Erinnerungen ständig eingeholt hatten. All diese schönen Erinnerungen. Und die nicht so schönen Erinnerungen wirken auch jetzt grade so unwichtig und wie die größten Kleinigkeiten der Welt.

Wisst ihr - Es ist schon ein blödes Gefühl, wenn man es nicht mal schafft mit dem 'perfekten' Partner zusammen zu bleiben.
Und ja - es war 'perfekt'.
Zu perfekt? ...geht das überhaupt?
Kein Mensch hat mich so sehr ins 'positive' verändert, wie er.
Keinem Menschen konnte ich jemals so ehrlich diese drei kleinen feinen Worte entgegen bringen.
Und trotzdem ertrug ich deine Nähe irgendwann nicht, weil es mir zu viel wurde.

Aber wie ändert man das? Wie schafft man es die Nähe eines Menschen länger zu ertragen... zu genießen? ...wie schafft man es diese Aussetzer zu überstehen ohne gleich alles kaputt zu machen?

*ha* ...und ganz ehrlich? Würde ich jemand anders sein, würde ich keinen Kontakt mit mir haben wollen.
Egal in welcher Beziehung. Ich würde Abstand zu mir nehmen, weil ich mich nicht einschätzen könnte..

Ja. Vermutlich habe ich nicht nur Angst vor dem Leben, sonder auch vor mir selbst. -.-


Egal...
Ich sollte zum Punkt kommen.
Ich sollte mit den Hunden noch mal raus und das rote Gummibärchen mit nehmen, weil es ihm geschrieben hatte.
Dann sollte ich noch 3 Stunden schlafen und den Freitag überstehen. Es ist viel zu tun.
Und auch der Samstag und Sonntag und Montag wird mich ablenken... Zumindest tagsüber...

Und dann werde ich hoffen, dass die Zeit vergeht und ich irgendwann weiß, wo ich gelandet bin. *seufz*

...
Tut mir leid für den langen Text...
Und auch, dass ich hier so vielen Leuten noch eine Antwort schuldig bin.
Und dass ich hier meinen Seelenmüll grade hinwerfe. -.-

Ich wünsche euch trotzdem einen wundervollen Freitag!
~§~
 
13.01.2012
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Milkycat

Milkycat

Registriert seit
19.12.2011
Beiträge
871
Reaktionen
0
Tja da hast du in vielen Dingen wirklich Recht... die Liebe bzw. Beziehungen sind schon ne Sache für sich...
Ich habe auch nen kleinen Knacks ab bekommen was sowas angeht... mein jetziger Ehemann hat mich mal vor 1 1/2 Jahren aus heiterem Himmel verlassen... er meinte einfach "Ich liebe dich nicht mehr"... Für mich ist damals meine komplette Welt zusammen gebrochen... ich musste wieder zu meinen Eltern ziehen... den Ausbildungsplatz wechseln... neue Freunde finden... und überhaupt mit mir selbst wieder klar kommen, denn mein Selbstwertgefühl war hinüber...

Naja, es war eine harte Zeit... ca. 1 Jahr später kam dann der Kontakt wieder, geliebt habe ich ihn immer, keine Frage. Nur bis ich ihm geglaubt hab das er mich wieder liebt... musste viel Zeit vergehen und er musste mir unheimlich viel beweisen... Letztendlich haben wir im Mai letztes Jahr geheiratet, was bedeutet das es wohl gut ausgegangen ist.

Oder auch nicht, wie man es sieht, für ihn anscheinend schon, für mich... ich persönlich werde immer diesen Knacks haben... komplett vertrauen kann ich ihm nicht so richtig, ich weiß nicht wieso, aber das mit der Trennung habe ich ihm bis Heute nicht verziehen und bin oft total depressiv wenn ich an diese Zeit zurück denke.

Aber genug jetzt von mir, es geht ja hier um dich :) wollte dir nur mitteilen das du nicht alleine bist...

Vielleicht würde dir ja auch eine andere Veränderung im Leben helfen, unter anderen Menschen sein, woanders leben evtl. neue Freunde finden etc.
Also ich kann nur sagen das ich für meinen Teil dich trotz deines (angeblichen) "kranken Hirn's" sehr sympatisch finde und du gern mit mir reden kannst fallst du das möchtest :)

Ich wünsche dir auch einen schönen Freitag, auch wenn es ein 13ter ist.
 
Sirina May

Sirina May

Registriert seit
26.01.2011
Beiträge
387
Reaktionen
0
Hey... auch wenn ich nicht weiß ob ich die richtige Person bin um dir hier zu Antworten, möchte ich es trotzdem tun.

Ich nehms dir übrigens weder übel wenn dus nicht lesen oder nicht antworten willst!

Einige deiner Gedanken kenne ich selbst ganz gut, andere erlebe ich nur passiv,... insgesamt würde ich sagen, hattest du eine lange Nacht mit vielen "logischen Schlussfolgerungen abwärts".
Wenn du schreibst du tust dir schwer in klaren Sätzen über deine Gefühle zu sprechen dann kann ich dir nur empfehlen beim Schreiben zu bleiben. Achja und Therapeuten machen einen guten Job aber auch sie sind keine Universallösung.

Deine Schlussfolgerungen sind zwar logisch, aber etwas einseitig. Auch wenn dein Versuch andere zu Schützen indem du sie fern hältst dich ehrt - Haben wir das Recht, für andere zu entscheiden ob sie uns mögen oder gar lieben dürfen/können? - Dürfen wir etwas, das beide wollen verhindern aus der Angst vor dem was passieren könnte? - Ist es der Schutz vor Schmerzen/Verlust wert in kauf zu nehmen, niemals geliebt, gelebt, freiheit und extase erlebt zu haben?

Den "perfekten" Partner gibt es nicht. Wir Menschen haben zum Glück (oder leider?) die Eigenschaft positive Erinnerungen wesentlich intensiver zu verwahren als negative. Auch körperliche Schmerzen aus der Vergangenheit sind in unserer Erinnerung nie so schlimm wie sie tatsächlich waren. Das lässt viele EX später in einem wesentlich besserem Licht erscheinen. Ich finde es trotzdem tröstlich im hinblick auf die Zukunft: Auch der Schmerz den wir in Zukunft (vl wegen einem Verlust) erleiden wird irgendwann in unserer Erinnerung etwas verblassen und irgendwann erträglich werden.

Ob du einen Menschen wie ihn verdient hast? Ob er es verdient hat, dass ihn jemand so sehr liebt und beschützt? - Man hat jeden Tag aufs Neue die Gelegenheit sich als der Liebe würdig zu erweisen.
Egal wie wenig du von dir selbst hältst, es wird immer wieder passieren dass dir Menschen begegnen, die dich und deine Nähe als sehr positiv empfinden. Gönne es nicht nur dir selbst, sondern auch den anderen. Auch du kannst eine Bereicherung für deine Mitmenschen sein,... auch wenn du es selbst vielleicht garnicht so empfindest/bemerkst.

Ich möchte dich keinesfals irgendwie belehren,... es sollen einfach nur Denkanstöße sein...

Einsame Gedanken in der Nacht bekommen manchmal einen beängstigenden Tunnelblick, der uns manches übersehen lässt.
 
kleiner Falke

kleiner Falke

Registriert seit
20.12.2010
Beiträge
5.644
Reaktionen
0
ja, liebe DyingDream. Ich kenne diese Gedanken. Und ich kenne dieses Muster: tagsüber möglichst viel machen, möglichst viel Action, damit man keine Zeit für diese Gedanken hat.
Aber egal wieviel Action Du machst, Du kannst vor den Gedanken nicht weglaufen. Sie holen Dich nachts ein und rauben Dir den Schlaf. :?

Du kannst vor Ihnen nicht weglaufen. Du musst Dich ihnen stellen, mit ihnen reden. Du machst das, indem Du diese Dinge aufschreibst. Das finde ich ein sehr guter Weg. Dennoch ändert dies nichts, denn ändern kannst es nur DU selbst.

Ich kenne Dich zu wenig gut, um Dir wirklich helfen zu können. Ich kann nur sagen, aus eigener Erfahrung (denn auch ich habe einiges an schlechtem erlebt in meiner Kindheit, was mich geprägt hat): bevor Du nicht Dich selbst wirklich gut kennst und Dir vertraust----kannst Du auch einem anderen Menschen nicht vertrauen. ;)

Und wie Du es schaffst, Dir zu vertrauen----das weiss ich nicht. Das weiss wahrscheinlich keiner. Das musst Du herausfinden, denn es geht um Dich. Um Dein inneres ICH. Um Dein inneres Kind, was Du kennenlernen musst. Wenn ich Dir dabei helfen kann, lass es mich wissen. :silence:

Manchmal sollte man auf den Berg steigen und in den Wind lauschen um sich selbst kennenzulernen und Antworten auf Fragen zu erhalten.
 
Morastbiene

Morastbiene

Registriert seit
12.01.2009
Beiträge
9.159
Reaktionen
0
"Manchmal glaube ich, dass ich mich selbst zu gut kenne und mir damit viele Steine in den Weg lege."
Da hast du etwas Wahres ausgesprochen, DD... Jemand hat mir mal gesagt, dass depressive Menschen sich selbst am besten kennen.
Sie wissen, wie sie sich verhalten. Sie wissen auch, was sie tun müssten. Aber sie stehen sich selbst im Weg.
Das macht es so schmerzhaft. Man hat das Paradies vor Augen und kommt doch nicht hinein, obwohl es anderen so leicht zu fallen scheint.

Selbsterkenntnis ist wichtig, aber gleichzeitig die schwerste Hürde. Loslassen. Zulassen. Auf sein Herz zu hören und all die Ängste, die Zweifel (vom alten Bekannten "Destruktivität", du nanntest ihn Aussetzer, ganz zu schweigen, der das Streichholz in der Hand hält, mit dem man die Brücken hinter sich abbrennen soll) beiseite zu schieben, die einem so entschlossen den Weg versperren. Es ist nicht einfach, aus alten Mustern auszubrechen, weil man damit immer etwas riskiert. Ungewissheit, Schmerz, Enttäuschung... Aber auch große Freude. Man kann nur für sich selbst entscheiden, ob man versuchen will, diesen Schritt zu gehen.

Nichts im Leben ist perfekt. Aber es gibt Dinge, die gut werden können. Wenn man sie lässt.
Ich hoffe, dein falscher Stolz gönnt dir zum richtigen Zeitpunkt mal eine Auszeit. ;)
 
Pearless

Pearless

Registriert seit
14.09.2009
Beiträge
7.519
Reaktionen
0
Ich möchte und kann gar nicht soviel schreiben, wie es die Userinnen vor mir gemacht haben.
Ich würde gern, aber ich kann nicht. Es geht nicht. Bin kein Mensch mit weisen, tröstenden Worten.
Möchte dich einfach nur drücken, wenn ich darf.
 
Yvi179

Yvi179

Registriert seit
15.11.2009
Beiträge
6.189
Reaktionen
0
Ach kleine Dying. Ich versteh nicht wie man sagen kann das man nicht perfekt ist und dass man sein Leben nicht auf die Reihe bekommt.
Du hast zwei tolle Hunde, und hast glaub ich ein Pferd gerettet welches deines ist, du hast ein Auto und Job, für mcih klingt es sehr perfekt. Ich denke jeder Mensch hat irgendwo seine Macken und keiner ist perfekt, dafür sind wir Menschen.
Ich empfinde dich als sehr sympatisch und denke das du bestimmt auch immer da bist wenn dich mal jemand braucht.
Warum und wieso einige angst vor Beziehungen oder Liebe habe weiss ich nicht, aber gehört das nicht dazu? Bei der Liebe ist es immer das man sich hin und wieder mal fragt: Wieso ich? Es gibt so viele bessere als ich.
Aber es lohnt sich über seinen Schatten zu springen.
Du bist gut genug und zwar für jeden der deine Liebe erwiedert. Für den Menschen bist du perfekt sonst wäre er nicht mit dir zusammen.
Was für ein Verhältnis hast du zu dem Mann nach den du dich sehnst? Freundschaftlich? Oder meinst du er würde dich gerne zurück haben?
Würdest du es selber nochmal versuchen wollen? Hast du dir darüber mal gedanken gemacht? Habt ihr mal über sowas geredet?
Hast du die Kraft über den Schatten zu springen? Könnte er dir dabei helfen? Was müßte ein Mann tun damit du nicht wieder gehst? Wie sollte er sein??

Lg
 
Maische

Maische

Registriert seit
16.04.2010
Beiträge
14.585
Reaktionen
0
Och mensch, ich musste echt schmunzeln bei dem Text. -.-
Soviel wahres....so viel wahres.
Ich kann genau wie Pearless garnicht soviel schreiben.
Es ist kein Seelenmüll, es sind einfach deine Gedanken, die einfach raus mussten.
Du bist nicht allein und jeder, der dich mag wird dir zuhören(Das Lesen.)
Ich weiß schon garnicht was ich schreiben soll, weil man einfach nie die perfekten Worte findet. Ich zumindest nicht.

*Ich Drück dich wenn du magst* Sprich(Schreib) dich einfach aus, wir sind für dich da!

Lieben Gruß
 
DyingDream

DyingDream

Registriert seit
01.04.2007
Beiträge
12.892
Reaktionen
2
Danke für all eure lieben und mutsprechenden Worte!

Es tut gut mal nicht komplett missverstanden zu werden bei so nem doch eher -schwierigem- Thema!
~§~
 
Thema:

Status: Beziehungsunfähig