Die Kinder von gestern Nacht

Diskutiere Die Kinder von gestern Nacht im Tagebücher Forum im Bereich User Ecke; firstErstmal möchte ich sagen, dass es sich hier um eine Kurzgeschichte handelt, die ich gestern wirklich geträumt habe. Es ist selbst für mich...
Flammennacht

Flammennacht

Registriert seit
12.04.2012
Beiträge
349
Reaktionen
0
Erstmal möchte ich sagen, dass es sich hier um eine Kurzgeschichte handelt, die ich gestern wirklich geträumt habe. Es ist selbst für mich sehr verwirrend, doch irgendwie lässt es mich nicht mehr los.
~*~

Ichstarrte die mir unbekannten Gebäude an. Eine halb zerfallene Kircheund ein alter Bauernhof. Ich sah den kleinen Menschen zu, die dortherum liefen. Ich wollte dort auch hin. Also rannte ich den kleinenHügel, auf dem ich war, hinab und ging langsam den Grasstreifen inder Mitte des Weges entlang. Das Gras war weich und federte meineSchritte. Als ich den kleinen Jungen bemerkte, der ebenfalls Richtungdes Hofes rannte. Ich stürmte ebenfalls los und ehe mich der Jungebemerkte, hatte ich mich auf ihn geworfen und verdeckte mit meinerHand seinen Mund. Weil er nicht schreien sollte oder weil ich eseinfach cool fand. Schließlich lies ich ihn wieder los und sah ihnan. Wir befanden uns in der Nähe des Bauernhofes und die Kinderkamen auf uns zu. Die ganzen Jungs hatten braune Haare, in allenStufen. „Willst du bei uns dabei sein?“, fragte ein stämmigererJunge. Ich überlegte einen Augenblick und nickte. „Dann bist duunser zweites Mädchen.“, rief ein anderer begeistert. Wie auf einKommando schlängelte sich ein molliges Mädchen durch die Kinder undstrahlte mich an. Rotz lief ihr von der Nase, doch dies schien sienicht zu stören. Im allgemeinen kam ich mir neben den Kindern sehrgepflegt vor. Sie waren alle dreckig und hatten fettige Haare. ImAllgemeinen ziemlich verwahrlost. Außerdem waren sie alle ungefährzwischen vier und acht Jahre alt. Die Kinder lachten und zeigten mirfröhlich den alten Hof, ihr Zuhause.


Eswar Winter und der Schnee stürmte draußen. „Musst du wirklichgehen?“, fragte das kleine Mädchen. Ich nickte ernst. Irgendwonieste eines der Kinder. Sie waren mir in dem halben Jahr, in dem ichhier wohnte, ziemlich ans Herz gewachsen. Ich habe ihnen allesmögliche aus der Schule beigebracht, aber nun wollte ich wieder nachHause. Besonders den Vierjährigen hatte ich sehr in mein Herzgeschlossen. „Ich komme wieder!“, versprach ich, während ich denHeimweg antrat. Betrübt winkte die Schar mir nach.


Einpaar Wochen sind nun vergangen. Trotz den Warnungen meiner Mutterwollte ich die Kinder wieder besuchen. Sie seien gefährlich, lautMama. Dabei wollte sie mir nicht einmal sagen, wieso. Fröhlich bogich auf die kaum benutzte Straße ein. Ich konnte meine Freude nichtmehr zügeln und rannte los. Am Hof angekommen erwarteten mich vieleerstaunte Gesichter. Der stämmige Junge meinte: „Er hat heuteseine Reifeprüfung. Möchtest du zusehen?“ Dabei zeigte er auf denVierjährigen. „Bitte schau zu!“, rief daraufhin das kleine Kindund warf einen Schneeball in meine Richtung, den ich geschicktauffing. Darauf warf er noch einen, der ziemlich weit an mir vorbeiging und ich schoss den gefangenen Ball zurück.


Alsich am Morgen aufwachte, hatte ich den Drang, zurück nach Hause zugehen. Ich machte die Tür auf und ging nach draußen. „Es sindnoch nicht genug Ranghöchste wach, um die Zeremonie zu beenden.“,rief das Mädchen hinter mir. Ich konnte zur Zeremonie des kleinenJungen einfach nicht bleiben. „Du musst aber bleiben!“ Die sonstso lieben Gesichter der Kinder trugen eine zornige Maske. Sieklammerten sich an meine Kleidung und ich hatte Mühe michloszureißen. Als ich es schließlich doch geschafft hatte, schriensie wütend hinter mir oder warfen Steine. Doch ich wollte nur nochso schnell wie möglich weg.


Siehat uns verraten!“, rief der stämmige Junge seinen Freunden zu.Schließlich öffnete er vor allen Augen eine Dose. „Schicken wirden Virus in die Welt hinaus!“ Die Kinder jubelten und johlten.


DasMädchen betrat langsam den Raum des Jungen. Schweiß stand ihm aufder Stirn und sein Atem ging flach. Das Mädchen legte ein nassesTuch auf die Stirn des Kranken. „Du hast dich beim öffnen der Doseangesteckt.“, stellte sie betrübt fest. „Ich weiß.“, murmelteer mit schmerzverzerrter Miene. Sein Atem roch faulig. Vorsichtig zogdas Mädchen den Pullover des Jungen hoch und tastete sanft über dieglühende Haut. Der Bauchraum war rot, und wahrscheinlich verfaultenim inneren gerade die Organe. „Das wird die Menschen eine Zeit langbeschäftigen.“, dachte sie sich. „Der Virus kann jahrelang ineinem stecken und wenn er ausbricht ist man innerhalb von vierStunden tot.“
 
23.01.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
fiete10

fiete10

Registriert seit
31.05.2011
Beiträge
1.791
Reaktionen
0
gruselig! Ich hätte das als Alptraum erlebt...
 
LiaPfote

LiaPfote

Registriert seit
01.11.2010
Beiträge
12.575
Reaktionen
0
Das macht mir angst o_O
 
G

Gini-Bieni

Registriert seit
03.01.2010
Beiträge
4.777
Reaktionen
0
ich find es manchmal wirklich eigenartig wie viele Details man sich merken kann.
Und wie unsinnig das alles eigentlich ist.
Träumen ist schon was eigenartiges :)
 
Milkakuh

Milkakuh

Registriert seit
06.08.2011
Beiträge
8.475
Reaktionen
0
unheimlich :S
Aber ich finde es auch spannend, ich kann mich nie daran erinnere was ich Träume, naja ist vielleicht auch besser so:mrgreen:
 
Flammennacht

Flammennacht

Registriert seit
12.04.2012
Beiträge
349
Reaktionen
0
Ich finde es nicht gruselig. Eher denke ich über die Hintergründe nach. Warum haben sie das besessen? Wieso lebten sie ohne Eltern? Warum ich das überhaupt geträumt habe?Ich fühlte mich im ersten Teil des Traumes richtig wohl. Die Kinder freuten sich, dass Sie normal behandelt wurden. Im zweiten... Naja... DAS war gruselig.LG, Flamme
 
G

Gini-Bieni

Registriert seit
03.01.2010
Beiträge
4.777
Reaktionen
0
ich kann mich manchmal an 5 träume errinern und dann träume ich wieder wochenlang garnichts.
aber man vergisst die träume ja eh meistens.
Enstehen träume nicht, wenn das Gehirn, dass erlebte verarbeitet?
 
Milkakuh

Milkakuh

Registriert seit
06.08.2011
Beiträge
8.475
Reaktionen
0
Naja eigentlich schon aber ich hatte früher ganz oft den selben Traum der Nichts, aber auch garnichts mit der realität zu tun hatte. Ich kann mich immernoch an den schluss des Traums erinnern, ich hasse Albträume :(
 
G

Gini-Bieni

Registriert seit
03.01.2010
Beiträge
4.777
Reaktionen
0
ich hatte das früher auch, da war ich so 7-10 jahre alt, mindestens einmal in der woche den gleichen traum. Es war kein albtraum. Ich konnte den traum nie beschreiben. Das war immer so ein komisches Gefühl im traum, was irgendwie unheimlich war.
Ich habe den traum zwar sogar jetzt noch im kopf aber beschreiben könnte ich ihn nicht. ich kann nur sagen, das es immer ein spiel war und ich es immer verloren habe :eusa_think:
 
Flammennacht

Flammennacht

Registriert seit
12.04.2012
Beiträge
349
Reaktionen
0
Ja, man verarbeitet das Erlebte.
Ist ja unheimlich, Gini (ich nenne dich einfach mal so). Das kenne ich. Ich hatte mit 4-5 Jahren einen Traum, an den ich mich heute noch erinnere. Ein Albtraum.
Ich träume hin und wieder sogar Fortsetzungen.
Als ich klein war, habe ich geträumt, dass mein Bruder und ich mit einem Jungen und einem sehr kleinen Mädchen gespielt haben. Dann haben wir ein Foto von uns in den Baum verewigt. (Kp wieso)
Vor einem Jahr oder so:
Ich und mein Bruder spielen in einem Haus und irgendwann fällt mir auf, dass ich das Haus kenne. Dann kommt der Junge und das Mädchen und wir haben wieder gespielt.
Ich verstehe nicht ganz, aber naja...
 
Thema:

Die Kinder von gestern Nacht

Die Kinder von gestern Nacht - Ähnliche Themen

  • Hilfe schwalben Kind gefunden!!! Schnelle Antwort bitte!!

    Hilfe schwalben Kind gefunden!!! Schnelle Antwort bitte!!: Hallo ich bin im Urlaub und weis nicht so recht bescheid. Ich habe eine kleine schwalbe gefunden die noch nicht fliegen kann. Vom Alter sieht sie...
  • Problem mit Kind und Hund

    Problem mit Kind und Hund: Hallo! Meine Frau und ich haben ein großes Problem mit unserem Hund Kalle. Wir haben seit 17 Monaten einen kleinen Sohn. Kalle ist ein sehr...
  • Sternen-Kind

    Sternen-Kind: Sternenkind Ich bin am Ende meiner Kräfte aber ich kämpfe weiter, weil das Leben ohne kampf für mich nicht weiter geht, Mut,Kraft alles bringst...
  • Schlecht erzogene Kinder, was soll man dagegen machen?

    Schlecht erzogene Kinder, was soll man dagegen machen?: Heute muss ich mich mal auskotzen. Es geht um die Erziehung mancher Kinder im Bezug auf Tiere. Wir leben im Moment (also bis ende des Jahres)...
  • Kinder

    Kinder: Das die Kinder erwachsen werden merkt man daran, dass sie nicht mehr fragen woher sie kommen, und nicht mehr sagen, wohin sie gehen! ;)
  • Ähnliche Themen
  • Hilfe schwalben Kind gefunden!!! Schnelle Antwort bitte!!

    Hilfe schwalben Kind gefunden!!! Schnelle Antwort bitte!!: Hallo ich bin im Urlaub und weis nicht so recht bescheid. Ich habe eine kleine schwalbe gefunden die noch nicht fliegen kann. Vom Alter sieht sie...
  • Problem mit Kind und Hund

    Problem mit Kind und Hund: Hallo! Meine Frau und ich haben ein großes Problem mit unserem Hund Kalle. Wir haben seit 17 Monaten einen kleinen Sohn. Kalle ist ein sehr...
  • Sternen-Kind

    Sternen-Kind: Sternenkind Ich bin am Ende meiner Kräfte aber ich kämpfe weiter, weil das Leben ohne kampf für mich nicht weiter geht, Mut,Kraft alles bringst...
  • Schlecht erzogene Kinder, was soll man dagegen machen?

    Schlecht erzogene Kinder, was soll man dagegen machen?: Heute muss ich mich mal auskotzen. Es geht um die Erziehung mancher Kinder im Bezug auf Tiere. Wir leben im Moment (also bis ende des Jahres)...
  • Kinder

    Kinder: Das die Kinder erwachsen werden merkt man daran, dass sie nicht mehr fragen woher sie kommen, und nicht mehr sagen, wohin sie gehen! ;)