Vollmond

Diskutiere Vollmond im Tagebücher Forum im Bereich User Ecke; firstDer Mond schob sich riesig und machtvoll an den nachtschwarzen Himmel. Sein silbriges Leuchten tauchte die Umgebung in ein diffuses...
Tompina

Tompina

Moderator
Registriert seit
03.09.2009
Beiträge
6.069
Reaktionen
114
[FONT=&quot]Der Mond schob sich riesig und machtvoll an den nachtschwarzen Himmel.
Sein silbriges Leuchten tauchte die Umgebung in ein diffuses, unheimliches Licht.
Und die Nebelschwaden, die wie geisterhafte Vorboten des Bösen am Boden entlang krochen, spiegelten das silberne Strahlen der Kugel am Himmel wider. Das Rufen eines einsamen Käuzchens durchbrach die angespannte Stille und es war als hielte der Wald den Atem an in weiser Voraussicht dessen, was ihn in den nächsten Stunden heimsuchen würde. Die Äste der mächtigen Bäume wiegten sich im Wind und ihr leises Knarren klang wie ängstliches Murmeln.

Der Mond übernahm in dieser Nacht die Regentschaft.
Über den Himmel. Über den Wald. Über ihn.

Er kauerte am Boden, den Blick gesenkt. Wartend. Wartend auf das was kam. Unausweichlich.
Er spürte wie das Licht des Mondes ihn streifte, wie die Berührung der silbernen Strahlen seine Haut zerschnitt wie ein Messer und ihn aufschreien ließ. Er krümmte sich und stöhnte auf, als der Mond sein Spiel begann. Majestätisch und unantastbar hing der Vollmond über ihm und das Wispern des Windes verstummte, als er erneut aufschrie und seine Gliedmaßen zu zucken begannen.

Wie ein Dämon aus der Unterwelt kroch das Licht des Mondes in ihn hinein und brachte seine Muskeln fast zum Zerbersten. Sein Rücken wölbte sich und das unheilvolle Knirschen seiner sich wandelnden Knochen dröhnte in seinen Ohren wie Donnerhall. Er schrie. Immer und immer wieder. Bis sich die silbernen Strahlen wie Eisenketten um seinen Brustkorb legten und ihn nieder warfen wie ein Blatt im Spielball des Windes. Sein hilfloses Keuchen ging über in ein Winseln und verhallte schließlich in der Stille der Nacht.

Die Nebelgeister umschlossen seinen Körper, der mit einem letzten schmerzhaften Zucken die Verwandlung beendete und ihn als Monster auferstehen ließ. Ein Monster, das sich nun gen Himmel reckte und ein schauriges Heulen von sich gab, als seine gelben Augen die silberne Kugel erblickten.

Triumphierend übernahm der Mond nun die Regentschaft, schickte sein Monster aus zu Töten.
Zu wüten. Zu zerstören. [/FONT]
 
04.05.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
C

Catnip

Registriert seit
19.11.2008
Beiträge
7.928
Reaktionen
0
Wow. Richtig schön geschrieben! :)
 
Zottell

Zottell

Registriert seit
22.04.2012
Beiträge
2.382
Reaktionen
0
:clap: Kann da Blueberryfairy nur wieder beipflichten. Da hat jemand ein riesiges Talent.
bitte, bitte meeehr *-*
 
Tompina

Tompina

Moderator
Registriert seit
03.09.2009
Beiträge
6.069
Reaktionen
114
Hey ihr Beiden! DANKE!
Freut mich sehr, wenn meine Art zu schreiben gut ankommt! :D
Zumal die Thematik ja nicht umbedingt erbaulich und jedermanns Sache ist! ;)
 
Lili99

Lili99

Registriert seit
29.03.2012
Beiträge
849
Reaktionen
0
Ich gehe mal der vorherigen Kommentare wegen davon aus,dass du das selbst geschrieben hast?! :uups:

Jedenfalls sehr schön verfasst und ausformuliert,Gefällt mir!! :mrgreen:
Gerne noch mehr *g*
 
Thema:

Vollmond