Trauriger Alltag einer Wohnungskatze

Diskutiere Trauriger Alltag einer Wohnungskatze im Tagebücher Forum im Bereich User Ecke; Ich zwänge mich auf die Fensterbank, die dicht mit stacheligen Pflanzen besiedelt ist. Meine Haut schmerzt und fast verliere ich das...
Mrs. Bunny

Mrs. Bunny

Registriert seit
30.05.2012
Beiträge
2.895
Reaktionen
0
Ich zwänge mich auf die Fensterbank, die dicht mit stacheligen Pflanzen besiedelt ist. Meine Haut schmerzt und fast verliere ich das Gleichgewicht. In letzter Sekunde kann ich mich an dem Vorhang vor dem Fenster festhalten. Langsam setze ich mich zwischen die stacheligen Pflanzen. Ich schaue hinunter. Ich sehe fliegende Geschöpfe, die auf Bäumen rumhüpfen und sich gegenseitig jagen. Mein Jagdtrieb in mir wird geweckt. Ich taste mich weiter vor und versuche mich leise zu verhalten. Heute wird es klappen, heute werde ich endlich eines der fliegenden Geschöpfe erwischen. Ich halte mich dicht am Boden, damit ich nicht bemerkt werde. Plötzlich stoße ich gegen etwas. Es ist die durchsichtige Trennung zwischen meinem Leben und dem anderen da draußen. Täglich versperrt sie
mir den Weg in die Freiheit. Enttäuscht setze ich mich wieder auf die Fensterbank. Ich beobachte weiterhin die fliegenden Geschöpfe und würde am liebsten losspringen. Aber ich kann nicht. Die durchsichtige Trennung ist mein Feind, mein größter Feind.
Plötzlich nehme ich etwas aus den Augenwinkeln wahr. Ein Mensch steht unten auf der Wiese. Nicht nur das, zwei kleine Geschöpfe mit großen Ohren hoppeln über die Wiese. Sie scheinen Spaß zu haben. Sie jagen sich gegenseitig und machen Luftsprünge. Sie fressen zusammen auf der Wiese und toben herum. Sie strahlen etwas aus, was ich mein ganzes Leben noch nie gefühlt habe. Freiheit. Ich will runter zu den hoppelnden Geschöpfen und mit ihnen über die Wiese toben. Ich kann diese Langweile in der winzigen 1-zimmerwohnung nicht mehr ertragen. Ich will nur Freiheit und Gesellschaft. Doch ich weiß, dass ich dieses Gefühl niemals zu spüren bekommen werde. Diese andere Welt, die ich klar und deutlich durch die durchsichtige Trennung sehen kann, ist nur zu erträumen.
Ich beobachte die Geschöpfe noch eine Weile und mein Herz zieht sich zusammen. Den Schmerz der stacheligen Pflanzen auf der Fensterbank fühle ich nicht mehr. Den größten Schmerz fühle ich in mir. Die Hoffnungslosigkeit übermannt mich.
Plötzlich sind die hoppelnden Geschöpfe verschwunden, sie scheinen Angst zu haben. Dann sehe ich den Grund. Ein weiteres Geschöpf rennt auf die Wiese, sie hat einen Schwanz, genauso wie ich. Sie jagt einem winzigen Ding hinterher. Es sieht spannend und aufregend aus. Sofort ist mein Jagdtrieb wieder geweckt. Ich will raus. Raus aus der winzigen Wohnung, raus aus meiner alten, traurigen und einseitigen Welt. Aber ich kann nicht. Ich bin eingesperrt.
Ich will toben, ich will jagen. Ich will Freiheit. Doch ich weiß, dass es nie so kommen wird. Deshalb will ich nur noch eins. Sterben.

Aus der Sicht einer Wohnungskatze

Ein Appell an alle Katzenhalter die eine Wohnungskatze alleine halten. Schenkt ihnen ein Partner. Jetzt.

Die Erzählung habe ich tatsächlich mitgekriegt. In der oberen Wohnung unseres Hauses wohnt tatsächlich eine Wohnungskatze in einer 1-Zimmerwohnung. Ich sehe sie immer am Fenster sitzen, wenn meine Kaninchen auf der Wiese sind. Ich musste mich auch einmal um sie kümmern und habe den traurigen Alltag miterlebt. Es zerreißt mir das Herz.
 
26.11.2013
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
Maische

Maische

Registriert seit
16.04.2010
Beiträge
14.585
Reaktionen
0
Oh man. Ja Katzen alleine zu halten ist echt grausam. :(
Ich finde die Geschichte echt rührend - und doch so wahr.
 
Mrs. Bunny

Mrs. Bunny

Registriert seit
30.05.2012
Beiträge
2.895
Reaktionen
0
Ja, es ist echt schrecklich. Erschreckend ist, wie viele Katzen alleine in Wohnungshaltung leben. Die Besitzer sind fast den ganzen Tag weg. Zumindest ist es bei den Leuten so, die ich kenne. Die Katzen tun mir so leid... :(
 
Maische

Maische

Registriert seit
16.04.2010
Beiträge
14.585
Reaktionen
0
Ist bei meiner Freundin auch so. Die Mutter und sie wohnen alleine und sind nur Abends da und die Katze ist immer alleine. Na wenigstens hat die einen Balkon...
Meine Oma hatte früher auch nur eine(Bis die vom LKW vor ihren Augen Plattgefahren wurde:silence:), aber Ömchen war auch den ganzen Tag fast zuhause, sonst hätte sie sich auch eine 2. zugelegt...
 
Dosenöffner10

Dosenöffner10

Registriert seit
21.07.2010
Beiträge
114
Reaktionen
0
Unsere Conny ist zur Zeit auch alleine, weil wir unseren Kater Anfang des Monats auf die Reise über die Regenbogenbrücke schicken mussten.
Ich hoffe meinen Mann nächstes Frühjahr überreden zu können einen Kater aus dem Tierheim zu holen. Noch ist das aber alles zu frisch.;)
 
W

Wuschelmonsterchen

Registriert seit
06.12.2011
Beiträge
2.555
Reaktionen
0
Maische, auch wenn deine Oma den ganzen Tag da war, ein Mensch kann eine Katze niemals ersetzen. Wenigstens hatte die Katze jemanden der mit ihr geredet hat (wenn auch in einer Sprache mit der die Katze kaum was anfangen konnte) und der sie gestreichelt hat. Aber ich glaube kaum, dass deine Oma mit der Katze durch die Wohnung gefetzt ist, ihr den Pelz geleckt und ihr auf katzenart gezeigt hat, wie lieb sie sie hat ;)

Wirklich traurig, wie noch immer viele Katzen alleine hocken :( Warum verstehen das die Leute nicht..
 
Maische

Maische

Registriert seit
16.04.2010
Beiträge
14.585
Reaktionen
0
Nein natürlich nicht. Penny kam aber auch raus und hatte die Nachbar Katze zum Toben. Die mochten sich. Ich mein ich finde es nicht toll. Aber ich wusste es nicht besser und das ist die ansicht der Oma von früher...
 
Thema:

Trauriger Alltag einer Wohnungskatze

Trauriger Alltag einer Wohnungskatze - Ähnliche Themen

  • Verzweifelt - aufgelöst

    Verzweifelt - aufgelöst: /-leer Test
  • Traurige Tage in der Praxis

    Traurige Tage in der Praxis: Der Kreislauf des Lebens muss sich schliessen. Jedes Leben ist nur geliehen Trauriger Alltag Kehrt ein. Allein in dieser Woche wurden bei uns...
  • Schnee und Langeweile

    Schnee und Langeweile: Blogeintrag vom 16.12.12 Hallo Leute, bei uns schneits wie verrückt und meine Kaninchen langweilen sich zu Tode:roll:. Ihr Stall ist zwar sehr...
  • Ich will nur...

    Ich will nur...: Versteck mich wo du mich nicht findest damit auch du mich mal vermisst Hab mich seit Wochen nicht gemeldet und frag mich ständig wo du bist Ich...
  • Momente wie diese

    Momente wie diese: Ich bin mir so unschlüssig. Ich habe dieses drängende, mich fast schon erdrückende Bedürfnis, mich dieser einen Lehrerin anzuvertrauen. Doch...
  • Ähnliche Themen
  • Verzweifelt - aufgelöst

    Verzweifelt - aufgelöst: /-leer Test
  • Traurige Tage in der Praxis

    Traurige Tage in der Praxis: Der Kreislauf des Lebens muss sich schliessen. Jedes Leben ist nur geliehen Trauriger Alltag Kehrt ein. Allein in dieser Woche wurden bei uns...
  • Schnee und Langeweile

    Schnee und Langeweile: Blogeintrag vom 16.12.12 Hallo Leute, bei uns schneits wie verrückt und meine Kaninchen langweilen sich zu Tode:roll:. Ihr Stall ist zwar sehr...
  • Ich will nur...

    Ich will nur...: Versteck mich wo du mich nicht findest damit auch du mich mal vermisst Hab mich seit Wochen nicht gemeldet und frag mich ständig wo du bist Ich...
  • Momente wie diese

    Momente wie diese: Ich bin mir so unschlüssig. Ich habe dieses drängende, mich fast schon erdrückende Bedürfnis, mich dieser einen Lehrerin anzuvertrauen. Doch...