Diese Gruppe teilen

Übersicht

Kategorie
Ratten
Sprache
Deutsch
Mitglieder
4
Termine
0
Themen
1
Zugriffe
1.647

Ratten - Die intelligentesten Tiere der Welt

Hier könnt ihr Tipps geben, Fragen stellen, eure tollen Ratten oder Käfige vorstellen und auch über Themen diskutieren. Ich hoffe wir können Fragenden helfen, Vorsteller komplimentieren und uns bei Tipp-Gebern bedanken. Alle sind willkommen!

Knicky hat vllt. einen Tumor!!

Diskutiere Knicky hat vllt. einen Tumor!! im Ratten - Die intelligentesten Tiere der Welt Forum im Bereich Imported content; Hallo, meine Ratte Knicky hat in den letzten Tagen ein komisches ...Bällchen unter dem Kiefer. Ich mache mir firstziemlich Sorgen, dass es ein...
Knicky&Krümel

Knicky&Krümel

Registriert seit
20.12.2011
Beiträge
895
Reaktionen
0
Hallo,
meine Ratte Knicky hat in den letzten Tagen ein komisches ...Bällchen unter dem Kiefer. Ich mache mir
ziemlich Sorgen, dass es ein Tumor sein könnte. Aber sie hat gar keine Atemprobleme und frisst, bzw. trinkt auch normal. Was könnte das sein?? Beim Tumor müsste sie ja eigentlich Probleme haben (Atmen, fressen, trinken), hat sie aber gar nicht. Bitte helft mir, ich weiß nicht mehr weiter!!!
 
06.01.2012
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
M

Masato-Aiko

Guest
Hey da kann ich dir helfen.

Das erste, lass es mal vom Tierarzt anschauen, denn wie jeder weiß Ratten neigen wegen ihrer Überzüchtung zu Tumorbildung. Das Problem an der sache ist, wie weit willst du es wissen. Ich arbeite im Labor(also noch in der Ausbildung) und ich kann dir sagen, dass wird echt Arsch teuer,vorallem für Tiere, da beim Menschen die Krankenkasse zahlt und bei Tieren der besitzer.
 
M

Masato-Aiko

Guest
Der Tierarzt kann durch fühlen schon erkennen, was für eine Art von Tumor es ist oder es ist vlltauch nur ein Lypom( so ein fettgeschwüllst ist auch ein Tumor ist aber nicht gesundheitsschädigend). Man kann fühlen ob er verwachsen ins umliegende Gewebe ist oder ob er sich abgrenzen lässt( das hilft sehr gut bei der Diagnostig, weil ein verwachsener ist immer scheiße und meist bösartig(betont meist))Und mit einer Probennahme des Tumorinnerens kann er sagen ob es sich um einen bösartigen ( also ob der Tumor metastasiert, wenn ja kann man nichts mehr machen, außer den rest des Lebens schöngestallten oder einschläfern) oder ob es ein gutartiger ist ( dann kann man sagen es gibt nur diesen örtlichen Tumor und denn kann man wegschneiden). Das machen kleine tierärzte nicht, also kommt das meißt zu uns ins Labor.
 
M

Masato-Aiko

Guest
Also kannst du sehen, ne richtige Tumor diagnostik ist teuer.
Und zweitens gibt es eh nur zwei möglichkeiten, auch wenn du weißt was für ein Tumor es ist, wegschneiden oder drannlassen!

Und operativ entfernen ist schwer bei Ratten, es spielen die Faktoren der Größe, Gewichts, Rasse, Alter etc eine Rolle. Beim Spritzen kann es sein, dass das die Ratte bei der Narkose stirbt. Pauschal kann man sagen eine junge Ratte stirbt weniger bei der Narkose als eine Alte und die Nachwirkungen können auch verheerend sein. Bei zu vielem Erbrechen, kann der kleine Organismus dehydrieren.
Bei Nakrose in der CO2 kammer ist für kleinnager die richtige, aber Teuerer methode, sie ist kreislaufschonender, sie kann nicht zu viel Narkosemittel gespritzt bekommen und so sterben.
 
M

Masato-Aiko

Guest
Aber bis es da soweit ist, musst du mit deinem Tierarzt absprechen, denn das sind sag ich mal Pauschalregeln. Jedes Tier ist individuell und somit kann das bei jeder Ratte anders ausfallen!

Geh aber erstmal zum Tierarzt und lass klären für was für einen Tumor es hält und ob es sich überhaupt lohnt.
 
Knicky&Krümel

Knicky&Krümel

Registriert seit
20.12.2011
Beiträge
895
Reaktionen
0
Jetzt ist es ganz aufgerubbelt, man sieht die Haut...... :( Aber es hat eine Verbindung. Also mit dem Fleisch jetzt. Mein Vater meinte (er ist Professor), wir sollten etwas abwarten, weil es sich in den ersten Tagen verändert hat und dann gar nicht mehr. Daher vermutet er, dass es es kein Tumor ist. Zum Glück stört er sie nicht. ;D
 
M

Masato-Aiko

Guest
Ja kann sein
meine Hat ja auch n tumor, bösartig und sie stört a nix, der wächst haltvorsichhin

wennman gewissheit haben will sollte manes untersuchen lassen
(röntgenbild wär auch ne möglichkeit)

es kommt halt immer drauf an wie man eswill,es gibt tumore diesieht man er spät und andere sehr früh
 
Knicky&Krümel

Knicky&Krümel

Registriert seit
20.12.2011
Beiträge
895
Reaktionen
0
Das "Teil" ist jetzt wieder zurückgegangen, ist nur ein kahles Fleckchen übriggeblieben.
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.638
Reaktionen
192
Ich muss mich hier mal einmischen.

Knicky&Kruemel, wenn du Antworten moechtest, dann wende dich bitte im Gesundheits-Forum an die Leute, nicht hier versteckt in irgendeiner Interessensgemeinschaft, wo sich kaum jemand hin verlaeuft.

Was die Ratte hatte / hat, kann schlussendlich nur ein Tierarzt diagnostizieren, wir sehen das Tier nicht und haben hier auch keine Glaskugel, die sofort vom Anblick die richtige Diagnose ausspuckt.
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.638
Reaktionen
192
Masato-Aiko, deine Ausbildung in allen Ehren, aber du verbreitest hier ganz schoen Unwissen.

Ratten neigen nicht durch Ueberzuechtung an Tumoren, das hat auch nichts damit zu tun, dass den Tieren in Laboren Tumore angezuechtet wurden und man jetzt diese Labornachkommen in der Heimtierhaltung hat. Die Tumorhaeufigkeit liegt in der Art begruendet.

Natuerlich ist eine Tumordiagnostik und Entfernung teuer, aber Rattenhaltung ist generell nicht billig, mit solchen Kosten rechnet man schon vor der Anschaffung.

KEIN TA kann allein durch Fuehlen die Tumorart erkennen. Ein Tierarzt kann allein schon schlecht Abszesse von Tumoren unterscheiden, wie soll er dann durch fuehlen eine Zytologie durchfuehren ?

Die operative Entfernung von gut abgrenzbaren Tumoren (und Abszessen) ist nicht extrem schwer, sondern schon tausende Male erfolgreich durchgefuehrt worden. Selbst in Laboren mit Versuchstierhaltung, was ja eigentlich dein Gebiet zu sein scheint.
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.638
Reaktionen
192
Rassen gibt es bei Ratten nicht, es sind alles Farbratten, domestizierte Wanderratten. Somit kann die Rasse keinen Einfluss haben. Im Labor der Stamm, aber wir haben keine stammreinen Tiere in der Heimtierhaltung.

Eine Ratte kann bei jeder Narkoseart versterben, nicht nur beim "Spritzen". Injektionsnarkose alter Schule sind gefaehrlich, weil sie nicht antagonisiert werden koennen. Moderne Mischanaesthesien koennen in der Regel dank entsprechender Antagonisten binnen Minuten aufgehoben werden. Natuerlich muss sich der Arzt in dem, was er tut, auskennen.

Eine Ratte kann nicht erbrechen. Die Dehydration kommt von der Verdunstung der Fluessigkeit ueber offene Wunden waehren der Operation.
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.638
Reaktionen
192
Eine Narkose in CO2 ist keine Anaesthesie. Es macht die Tiere bewusstlos und bringt sie um. Vllt nutzt ihr das im Labor als Euthanasiemethode, um gescheit anaesthesieren zu koennen, nutzt man z.B. Insofluran MIT Sauerstoff, damit das Tier auch Atmen kann. Zusaetzlich sorgt CO2 fuer ueberhaupt keine Schmerzaufschaltung (wobei Isofluran nur fuer eine ungenuegende sorgt). Und auch eine Inhalationsnarkose kann ueberdosiert werden.

Einzig dein Rat, zum Tierarzt zu gehen, ist korrekt.
Ich moechte dich bitten, dich hier mit Scheinwissen ein wenig zurueckzuhalten, das macht den Usern Angst und vor allem kann es zu falschen Entscheidungen fuehren, die das Leben eines (oder gar mehrerer) Tiere(s) kosten kann.
 
Thema:

Knicky hat vllt. einen Tumor!!