Ersthund knurrt neuen Hund an

S

Shibainux

19.04.2019
1
Guten Abend,

Unser Ersthund ist ein Shiba Inu x Jack Russel Mix Rüde knapp 8 Monate alt nicht kastriert.
Seit gestern Abend haben wir einen Shiba Inu Rüden 6 Monate alt auch nicht kastriert.
Sie haben seit dem ersten sehen sofort miteinander gespielt und sehr gut verstanden sogar neben einander geschlafen in der ersten Nacht. Heute Karfreitag sind
wir für einen Tag mit beiden weggefahren und beide saßen schön im Auto auf der Rückbank nebeneinander. Und es war alles super. Wir dachten das ging ganz schön mit dem zusammenführen.
Aber dann... vorhin im Hotel haben wir neuen Hund zu uns gerufen und uns gefreut ihn gestreichelt und unser Ersthund ist auch dazu gekommen und wir haben ihn auch gestreichelt. Dann haben sie miteinander gespielt, aber aufeinmal schlug das um und unser Ersthund drückte den neuen auf dem Boden und stellte sich drauf was sich der neue nicht gefallen ließ und beide wollten sich fast beißen. Ich bin dazwischen gegangen und hab beide auseinander gehalten.
Seit dem knurrt unser Ersthund den neuen bloß noch an wenn der neue in der Nähe ist. Der neue will immer spielen aber unser Ersthund will nicht und knurrt bloß. Beim spazieren gehen ist alles okay und der ältere ignoriert den neuen.
Jetzt haben wir Angst dass es vllt doch nicht klappt mit den beiden
Hat jemand vllt Tipps oder solche Erfahrungen gemacht???
 
19.04.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Ersthund knurrt neuen Hund an . Dort wird jeder fündig!
S

Schweinemama

17.05.2013
1.080
Shiba Inus sind extrem auf Menschen bezogen. Dh. der ältere wird wahrscheinlich demnächst anfangen euch zu verteidigen und eifersüchtig sein - die Rasse ist durchaus ziemlich dominant (kommt aber meist so ab dem Alter zwischen 9-12 Monaten). Ich würde abwarten, beide gleichzeitig rufen und je nachdem - aber wahrscheinlich den älteren immer als erster Füttern - begrüssen - immer einen als Erster drannehmen (der wird dann zum "Leithund"). Ob die zwei sich das dann anders ausmachen - würde ich mir dann anschauen. Aber in dem alter gilt: der ältere hat die Führung, ab der Pubertät (9 Monate aufwärts) müsst ihr dann schauen wie sie miteinander tun. Die Rasse ist ja nur bedingt erziehbar, da wäre zu überlegen ob man nicht einen oder beide kastriert - damit sie nicht ständig raufen, weil sie ja fast gleich alt sind und irgendwann auch gleich stark sein werden.

Sonst würde ich es weiter beobachten, meine alte hat den jungen auch ziemlich angeknurrt - in die Schranken gewiesen und wirklich sehr stark zurechtgewiesen. ER hat sich untergeordnet und alles ist in Butter. Aber es hat durchaus gedauert - so etwa die ersten 10 Tage waren schwierig, weil man ja nicht wirklich weiß ob der Junge auf friedlich bleibt und nicht "im besten Alter" meint sich gegen Altersweisheiten durchsetzen zu müssen.

Ich wäre die ersten Tage gar nicht weggefahren mit den Hunden, sondern dem neuen die Möglichkeit gegeben - sich zu Hause wohlzufühlen und einzufühlen (wir waren nun nach 2 Monaten das erste mal für ein paar Tage weg, und das war schon fast zu viel - wobei unser neuer schon älter ist). . Dauernd neue Plätze verunsichern (nicht nur den neuen sondern auch den Alten Hund) - dass sie sich dann gegenseitig fetzen, weil der eine mal rasten will und der andere mal vollgas gibt ist vorprogrammiert.
 
A

A-Fritz

11.07.2016
540
Hallo,
ich denke , solche Auseinandersetzungen können immer mal vorkommen, wenn die Rangordnung zwischen den Hunden erst festgestellt werden muß
und aus irgendeinem Anlass Streitigkeiten entstehen.
Ich würde so etwas möglichst immer unterdrücken und nicht zum Äußersten kommen lassen.
Ablenkung und spannende Beschäftigung , kann die Streitenden vielleicht zu einem anderen Verhalten bringen.
Beide Hunde sind noch in einem Alter , in dem sie bestimmt schnell Freunde werden können .
Ich sehe einer zukünftig guten Verbindung zwischen diesen Hunden recht optimistisch entgegen
und glaube aber , gerade solche gemeinsame Erlebnisse auf einem neutralen Terrain außerhalb des Hauses,
kann die Gewöhnung, wie ein Gemeinschaftsgefühl zwischen beiden Hunden besonders förderlich sein.

Fritz
 
kingbangkaew

kingbangkaew

05.06.2018
71
@Shibainux,

Ich schließe mich Fritz da völlig an, Du hast hier zwei Relative junge Rüden, die sich erst mal kennenlernen müssen und nach einer gewissen Zeit stellt sich raus, wer das Sagen hat, aber in der Zeit wird es auch noch häufiger zu Auseinandersetzungen zwischen den beiden kommen, aber zum Schluss muss immer klar sein das Du das Sagen hast.

Aber keine Angst für Dich mag es ja so Aussehen, als wollten Sie sich zerfleischen, aber das ist bei Rüden alles nicht so wie es Aussieht, wären das zwei Hündinnen dann müsstest Du Dir schon richtige Gedanken machen, denn die wollen sich bei Auseinandersetzungen Töten, so verrückt sind die da.

Und ob Du die beiden jetzt Kastrieren lässt oder nicht, entert nichts an der Tatsache das Sie nicht wieder aufeinander Losgehen, denn das machen sie solange wie die Rangordnung nicht klar ist.

Ich habe das bei mir schon so oft erlebt, dass ich es schon gar nicht mehr zählen kann, ich lasse die dann auch ohne das ich dazwischen gehe machen, denn die Hören ganz von alleine wieder auf, würde ich, dass genau so wie Du machen, und da zwischen gehen da würde ich das nur weiter Anheizen und das würde nie Aufhören, aber weil ich Sie dann machen lasse erledigt sich das dann meist von selber, denn so ganz ohne was zu Sagen lasse ich sie nicht so weiter machen denn wenn, die sich dann wieder Beruhigt haben dann erst gehe ich zu ihnen hin und schimpfe dann auch mit ihnen, aber nicht so das ich jetzt wie Irre schreie das geht ganz ruhig bei mir ab, ein Leckerli gibt es, da aber nicht, denn sie sollen ja auch Verstehen was sie da jetzt Falsch gemacht haben.

Ich habe 5 intakte Rüden und 4 Hündinnen, beide Geschlechter laufen getrennt in Ihren Freiläufen, ich trenne nur die Hündinnen, wenn sie Anfangen läufig zu werden, denn dann sind Sie Unberechenbar, da könnte es leicht zur Beißerei unter denen kommen.

Also Du sieht, was ich mit 5 Rüden mache, dasselbe kannst Du auch mit Deinen zwei machen, versetzt Dich mal in die Lage Deiner Rüden, aber zuerst eine Frage, was ist denn eigentlich Rangordnung, das Wort besagt einfach nur, was für einen Platz, wer wo im Rudel einnimmt.

Da du nur zwei Hunde hast, da ist, es ganz klar das nur Du der Rudel Führer bist, aber durch Dein Verhalten das Du bei der ersten kleinen Auseinandersetzung gleich dazwischen gegangen bist, hast Du mehr oder weniger Deinen älteren damit bestärkt, dass er das Sagen hat, aber da der ja auch noch jung ist, da kannst Du das auch wieder schnell in den Griff bekommen, nicht in dem Sinn wie Du das gemacht hast nicht dazwischen gehen und Sie auseinander halten, sondern erst nach dem Sie von selber Aufgehört haben, erst dann geht Du zu ihnen und sprichst mit ihnen Ruhig.

Und was in jeden Fall immer zu vermeiden ist, keiner von Deinen Hunde darf z.B. nicht auf Sessel, Bett, oder Sofa diese Plätze sind nur für Dich als Rudel Führer da.

Bei mir ist das, etwas anderes ich habe zwei Leithunde, eine Hündin und einen Rüden die das Rudel zwar Führen, aber trotz allen habe ich das Sagen denn auch die Leithunde hören zum Schluss auch auf mich.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
725
Ach du schande,du laesst deine Hunde erst kaempfen und dann schimpfst du auch noch?
:D
Ne,da faellt mir nix mehr zu ein.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
725
Ich dachte,du siehst sie so stark und extrem als Hunde und jetzt vermenschlichst du sie volles Rohr.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
725
Ach du Schande,jetzt auch noch dieses Bett Gefasel, ok, ne ne, X(((
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
725
An die Te: was das Thema Rudelfuehrer angeht,gibt es hiet einen tollen Thread-den der Tippgeber auch gerne aufsuchen kann: So werde ich Rudelchef (oder Rudelfuehrer)
 
kingbangkaew

kingbangkaew

05.06.2018
71
Ach du schande,du laesst deine Hunde erst kaempfen und dann schimpfst du auch noch?
:D
Ne,da faellt mir nix mehr zu ein.
Ja stell dir vor und das dir nichts mehr einfällt, das kann ich verstehen, ich sollte Sie wohl besser noch Belohnen, deiner Anspielung nach, lass es doch lieber sein, wenn du nichts Besseres dazu zu Sagen hast.

Und deine beiden anderen Antworten, die sind genau so Intelligent, aber alle deine Beiträge hier im Forum zusammen genommen ist nur ein Mix aus Provokation und Unwissenheit, das mag vielleicht bei anderen Usern klappen, aber bei mir nicht denn damit Fährst du dich immer selber bei mir vor die Wand.

Gerafft was ich damit Sagen will? oder muss ich dir das auch noch Erklären!
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
725
Na ich bin deiner Meinung nach dumm, aber das ist mir total wurscht :)

Ich konnte und wollte das nur nicht stehen lassen, denn jetzt hat die TE wenigstens die Chance, sich zu entscheiden, was sie fuer besser haelt.

Du kannst einfach keine Kritik ab.
Gestern im Geschaeft hat mir ne alte Dame gesagt "ich erzieh schon seit ueber 50 Jahren Kinder!!",
Gerafft was ich damit sagen will?
Oder muss ich dir das auch noch erklaeren?:D

Nebenbei: momentan bin ich wirklich provokant,ja... hat andere Gruende, vergleicht es mit einer schwangeren Frau: schonungslos ehrlich.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
725
Gut, ich frag dich dann mal.
Was sollen deine Hunde aus Geschimpfe lernen?
Auch noch danach?
Das hab ich echt noch nie gehoert, und man hoert schon echt viel :D
 
Jacky83

Jacky83

12.12.2018
162
Ja stell dir vor und das dir nichts mehr einfällt, das kann ich verstehen, ich sollte Sie wohl besser noch Belohnen, deiner Anspielung nach, lass es doch lieber sein, wenn du nichts Besseres dazu zu Sagen hast.

Und deine beiden anderen Antworten, die sind genau so Intelligent, aber alle deine Beiträge hier im Forum zusammen genommen ist nur ein Mix aus Provokation und Unwissenheit, das mag vielleicht bei anderen Usern klappen, aber bei mir nicht denn damit Fährst du dich immer selber bei mir vor die Wand.

Gerafft was ich damit Sagen will? oder muss ich dir das auch noch Erklären!
Eine Rudelführerin würde niemals Unruhe im Rudel zulassen. Wenn einer Stress will reicht ein Blick und der weiß sofort Bescheid. Ich kann auch nicht verstehen wie man Hunde kämpfen lassen kann und sie dann ausschimpft. Als Rudelführerin geht man da sofort zwischen. Die Hunde haben nichts selber zu klären das macht der Chef.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.548
@kingbangkaew und @Hundefreundin12 : bitte bleibt sachlich! Für private Unstimmigkeiten könnt ihr die PN Funktion nutzen. Beleidigungen oder/und Provokationen haben hier nichts verloren!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Missymannmensch
kingbangkaew

kingbangkaew

05.06.2018
71
Gut, ich frag dich dann mal.
Was sollen deine Hunde aus Geschimpfe lernen?
Auch noch danach?
Das hab ich echt noch nie gehoert, und man hoert schon echt viel :D
Darauf kann ich dir Natürlich antworten, der Lernt da nicht, aber ich Verstehe und Schimpfen auch nicht so, was du meinst, bei mir geht das ganz Locker vonstatten, meine Hunde kennen in dem Sinn, nämlich kein Schimpfen.

Und ich gehe aus dem Grund nicht dazwischen, weil die A, auch nicht in dem Sinn was du unter Kämpfen verstehst aufeinander Losgehen, das ist ein kurzer Schlagabtausch und Ruhe ist, aber Sagen muss ich da schon was, denn würde ich das so Laufen lassen dann wäre, das für Sie dann normal, wenn du verstehst was ich meine.

Als Rudelführerin geht man da sofort zwischen. Die Hunde haben nichts selber zu klären das macht der Chef.
Ja gut Chef, das kannst du vielleicht bei deinen machen, aber bei meinen machst, du das im höchsten fall nur einmal denn, dann ist das Chaos Perfekt! schon mal was von Rudel Hierarchie gehört und wenn die Leithunde dann mitmischen dann gehst du nicht mehr dazwischen.
 
Zuletzt bearbeitet:
kingbangkaew

kingbangkaew

05.06.2018
71
@kingbangkaew und @Hundefreundin12 : bitte bleibt sachlich! Für private Unstimmigkeiten könnt ihr die PN Funktion nutzen. Beleidigungen oder/und Provokationen haben hier nichts verloren!
ok schon klar *editiert - hat nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun. Und nochmals: Provokationen haben hier nichts verloren. Bei weiteren Missachtungen folgen Konsequenzen. LG Luna & Artemis*
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
S

Schweinemama

17.05.2013
1.080
*editiert - hat nichts mit dem eigentlichen Thema zu tun. LG Luna & Artemis*

Im Ernst kann ein verknurren durchaus mal passieren - es kann auch bedrohlich werden. Trotzdem sollte man für sich selbst die Grenze ziehen zwischen dem "erträglichen", dh. hund geht zum zweiten Hund - zwickt ihn in po - der andere knurrt ihn weg - schnappt. Oder einer wirklichen Rangordnungs-provokation. Die Hunde müssen es sich durchaus ausmachen dürfen, nicht durch den Hundebesitzer sondern selber. Wenn den Hunden fad ist, sie unausgelastet sind - kann es natürlich sein - dass raufereien vermehrt auftreten und mehr provoziert wird. Es liegt am Hundebesitzer diese "Lustraufereien" zu unterbinden.

Rangordnung hin oder her, bei mir sind mittlerweile beide Hunde fast gleichberechtigte "Partner". Sie ist älter und schlauer, er ist jünger dafür kräftiger. Sie schaut auf ihn, dass er keinen blödsinn macht und geht auch mal bei anderen Rüden dazwischen, er hilft ihr zu Hause auf die Couch, und wuchtet ihren Po hoch - wenn sie mit dem Vorderteil oben ist und kräftemässig das Hinterteil nicht hochbekommt. Mittlerweile verknurrt er Mädchen die der alten Dame blöd kommen und nach dem verknurren nicht aufhören zum spielen aufzufordern. Gut haben die beiden das im Griff, sie lernen voneinander. er hat begriffen dass sie nicht gut sieht und hört und er bleibt zurück, wenn sie nicht so schnell kann und schlägt ihr Schneisen durchs hohe Gras. Es ist zu einer Selbstverständlichkeit geworden, dass die beiden sich synchronisieren. Er darf sein temprament ausleben - trotzdem hat er auch immer wieder ein Auge auf "seine Rudelführerin".
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
01.12.2006
2.548
Es reicht! Zurück zum Thema! Es kann nicht sein das der Thread hier für Provokationen und Beleidigungen genutzt wird!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: demona
Hundefreundin12

Hundefreundin12

12.12.2014
725
vielleicht waere ein extra Thread dafuer besser,ja...
Sorry, mir ist der Kragen geplatzt- bei bestimmten Dingen ist das so, obwohl man weiss, dass....

Wie auch immer, ich halte mich bei sowas jetzt einfach raus. Tut mir Leid.
 
Jacky83

Jacky83

12.12.2018
162
Darauf kann ich dir Natürlich antworten, der Lernt da nicht, aber ich Verstehe und Schimpfen auch nicht so, was du meinst, bei mir geht das ganz Locker vonstatten, meine Hunde kennen in dem Sinn, nämlich kein Schimpfen.

Und ich gehe aus dem Grund nicht dazwischen, weil die A, auch nicht in dem Sinn was du unter Kämpfen verstehst aufeinander Losgehen, das ist ein kurzer Schlagabtausch und Ruhe ist, aber Sagen muss ich da schon was, denn würde ich das so Laufen lassen dann wäre, das für Sie dann normal, wenn du verstehst was ich meine.



Ja gut Chef, das kannst du vielleicht bei deinen machen, aber bei meinen machst, du das im höchsten fall nur einmal denn, dann ist das Chaos Perfekt! schon mal was von Rudel Hierarchie gehört und wenn die Leithunde dann mitmischen dann gehst du nicht mehr dazwischen.
Du gehörst aber bestenfalls auch Zum Rudel und bist der Chef.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

13.12.2010
3.537
Ich ignoriere mal das die Beiträge vorher, weil da ziemlich viel halbgare Weisheiten dabei sind:

Zunächst einmal war es richtig die Hunde zu trennen, da hast du intuitiv auf jeden Fall vernünftig gehandelt.

Die beiden Jungs kennen sich nicht und stehen unter Stress, das ist auch ganz normal.

Wichtig für das Zusammenführen nicht miteinander verwandter sich unbekannter Hunde ist es maßgeblich ganz klare Grenzen abzustecken- wer steht wo?

Nicht im Sinne einer Rangordnung, die kann es in ihrer originär gemeinten Form nämlich nicht geben, weil das ein total veraltetes Konzept ist, sondern im Sinne des Schaffens von Räumen für das jeweilige Individuum.

Beispiel:

Beide Hunde haben Hundebetten.
Es ist aber nicht klar zugewiesen wer welches Bett nutzt.

Sowas kann man nutzen um mit beiden Hunden zu trainieren, dass sie auf Signal in IHR Bett gehen und wenn zum Beispiel der Ältere in seinem Bett liegt wird er vor zu viel Aufdringlichkeit des Jüngeren geschützt, genau so aber auch anders herum.

So hat jeder ein sehr deutliches Signal um zeigen zu können "Ich will jetzt meine Ruhe, lass´mich!" und ich als Mensch kann gut eingreifen bevor sich Streitereien ergeben.

Deine Hunde sind beide in einem Alter wo sie ihre Grenzen austesten, das ist normal und sollte auch so sein, dein Job ist es ihnen eine Leitlinie an die Hand zu geben.

Noch ein Beispiel:

Du streichelst den Jüngeren, der Ältere will ihn wegschieben.
DU willst aber gerade den Jüngeren streicheln als schick´den Älteren weg.

Es ist DEINE Entscheidung wen du streichelst und nicht die eines der Hunde.
Das ist auch nicht unfair oder sonstwas, sondern ist halt einfach so.

Hunde arrangieren sich erstaunlich schnell damit, dass ihr Mensch eigene Entscheidungen trifft, wenn man erstmal realisiert hat, dass man sich von seinem Hund gängeln lässt, weil man irgendwelchen Rangordnung- oder Eifersuchtstheorien versucht gerecht zu werden.

Allgemein:

Sucht euch einen Trainer, der sich mit der Rasse auskennt und lasst euch bestimmte Dinge einfach auch nochmal zeigen :)
Das schadet nie ;)

Und noch als Nachtrag:

Würden Hunde Menschen als Rudelmitglieder betrachten wären sie artgleiche Familienmitglieder oder zugewanderte Sexualpartner.

Ich persönlich bin ganz froh darüber, dass Hunde klüger sind als mancher Mensch und durchaus zwischen den Arten unterscheiden können.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hundefreundin12

Ähnliche Themen