Tränenverfärbungen und Augenpflege

Diskutiere Tränenverfärbungen und Augenpflege im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Gibt es da etwas spezielles. Unser brauner Labi hat immer wieder Probleme mit den Augen, beim TIerarzt waren wir bereits einige male, nachdem das...
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Gibt es da etwas spezielles. Unser brauner Labi hat immer wieder Probleme mit den Augen, beim TIerarzt waren wir bereits einige male, nachdem das Tränensekret zähflüssig wurde und Batzen gebildet hat. Bindehautentzündung, ABs. Es wurde immer wieder besser. Der Schmutz der ablaufenden Tränenflüssigkeit bleibt jedoch - so ein brauner Film der sich im Augenwinkel bildet und über die Nase abläuft.

Ich möchte gerne vorbeugen, damit es nicht ständig diese Bindehautentzündungen gibt, der
Hund ist ständig im Wasser, taucht auch im sandigen Untergrund holz und Steine herauf, und andererseits ist natürlich diese rotbräunliche Verfärbung unter dem Auge nicht wirklich schön anzusehen.

Habe mir nur so einen Tränensteinentferner gekauft, der wirkt aber nicht sonderlich gut (ich verwende ihn aber erst seit 2 Tagen). Und andererseits möchte ich die belastenden Augen nicht noch mehr irritieren. Hund lässt sich mittlerweile tropfen ins Auge geben (ungerne aber notfallmässig ist es möglich), Cremen akzeptiert er weniger - anscheinend weil die Sicht dann natürlich kurzfristig eingeschränkt ist.

Was hilft vorbeugend gegen diese Augenirritationen (an den Ohren hat er es auch - wobei die Ohren sich aber nicht entzünden, anscheinend wasser im Ohr was mit kopfschütteln versucht wird herauszuklopfen, wenn es schlimm wird - mache ich eine medizinische Ohrenpflege rein - Dreck, Schmutz oder Verunreinigungen sind nicht im ohr, auch keine heissen ohren - sondern da ist wahrscheinlich wirklich nur Wasser im Ohr im SPiel.

Derzeitige Vorbeugung, wenn die Ohren arg am schütteln sind meide ich die Bachausflüge und sehe zu dass wir einige Tage im Wald spazieren gehen. Das selbe gilt natürlich auch für die Augen. Aber im Sommer wird es schwierig, wenn es wärmer wird und der hund an der Hitze leidet, sein tägliches Bachbad braucht er für sein seelisches gleichgewicht.
 
25.04.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Ratgeber nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
M

miwok

Registriert seit
07.11.2012
Beiträge
541
Reaktionen
28
Wie genau lautete denn die Diagnose wegen den Augen?
Bakterielle Entzündung? Und welche Bakterien genau?

Wenn die richtigen Tropfen gegeben werden, kannst doch auch mal paar Tage, bis zum vollstaendigen Abheilen, den Hund aus dem Wasser lassen.

Oder wurde ein Breitband-AB gegeben? Dann wuerde ich mal schauen lassen, um welche Bakterien es sich handelt und spezifischer dagegen vorgehen.
Ich kann es nicht so recht glauben, dass die Augen wegen dem Tauchen (Sand) alleine entzündet sind.

An deiner Stelle wuerde ich mich auch ueber das ausfliessende Sekret freuen, dass bedeutet, dass der Schmutz aus den Augen gespuelt wird, und nicht wegen "Schoenheit" wieder mit etwas anderem daran herum machen.

Ich habe bei Wasserrettungshunden noch nie gehört, dass sie es generell auf die Augen bekommen, wenn sie taeglich im Wasser sind

Schuettelt dein Labbi (wie heisst er eigentlich?) dauernd die Ohren, wuerde ich auch den TA rein schauen lassen, Milben z.B. kannst du am Anfang mit blossem Auge gar nicht erkennen

Aber im Sommer wird es schwierig, wenn es wärmer wird und der hund an der Hitze leidet, sein tägliches Bachbad braucht er für sein seelisches gleichgewicht.
Hör doch mal damit auf, deine Hunde als "Leidende" anzusehen, oder zu verniedlichen.
Es ist doch kein Beinbruch, wenn man im Sommer nicht taeglich ans Wasser mit ihnen geht! Vor allem nicht, wenn die Gesundheit des Tieres darunter leiden wuerde.....

Das Fell selbst hat eine isolierende Wirkung und dann gibt es auch noch den Wald, der im Sommer kuehl ist
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Missymannmensch
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Laut Tierarzt ist das keine welpentechnische Nickhautentzündung (das wäre meine Vermutung gewesen, nachdem wir ihm mit Verfärbungen unter dem Auge schon übernommen haben, laut Tierarzt des Vorbesitzers wäre das vom Wind und alles nicht so tragisch). sondern eine Bindehautentzündung. Keine Verletzungen am Auge, das wurde auch schon mehrfach vom Tierarzt angesehen. So wie es aussieht ist das wahrscheinlich auch schon mal behandelt worden - Labi ist extrem empfindlich im Gesicht und den Augen, wir trainieren gerade immer mal wieder mit Augentropfen (Tränenflüssigkeit) - damit ich im Notfall um die Augen sauber machen kann und einen Tropfen in die Augen eintropfen kann. Schmerzen hat er keine nur wie gesagt - er hat einen Riesen Bammel vor kleinen Flaschen die ich vor seinen Augen öffne (und das hatte er schon vor der ersten Behandlung durch unseren TIerarzt, das hat auch der Tierarzt angemerkt, weil man ihn zu 3 kaum bändigen konnte beim ersten Besuch). Das Wegwischen dieser Verfärbungen mag er mittlerweile sogar - da ist er schon entspannt und mag wenn man ein bisschen rubbelt - wenn etwas eingetrocknet ist.

Wir hatten einmal Breitbandab- Augentropfen, ein paar Wochen später kam das ganze wieder, wobei ich zu einem tränenden Auge ja nichts sage, wenn Schleim aus dem Auge kommen - bin ich beim Tierarzt, danach gab es AB Creme wieder für 3-4 Tage, das ganze ist abgeklungen und seitdem ist ruhe. Manchmal tränt das Auge leicht, es ist leicht gerötet, da gebe ich Homeopatische Augentropfen (laut Tierarzt), und soll eben nur zusehen, dass es wieder abklingt und nicht zu schleimbildung am Auge kommt. Die Verfärbungen am Auge sind optisch etwas unschön, ich reinige das immer mal wieder mit Tee und Wattebausch (wenn verklebt) sonst mit Wasser und Wattebausch.

Ohrenschütteln kommt meist direkt nach Wasserkontakt - verschwindet dann aber einige Stunden später wieder. Man merkt dass ihm etwas stört, aber nicht schmerzhaft und vor allem keine Kopfschieflage und ähnliches. Es fällt dann am Abend auf, wenn er eigentlich müde ist - und im halbschlaf mal die Ohren flattern lässt, nicht ständig aber pro Stunde etwa 1-4x. Das Ohr ist nicht heiss, nicht gerötet und auch sehr sauber, keine Schuppen, keine Ablagerungen, der Tierarzt meinte auch, dass das wahrscheinlich vom Wasser kommt, denn die Ohren sind innen sowas von Sauber wie frisch geboren (auch ohne Ohrenbehandlung) . Ich soll ihm wenn es bis Abends nicht besser wird eine Medizinische Ohrenreinigung verpassen (gegen Leichte Entzündungen, sollte es am nächsten Tag nicht besser werden, nochmals reinigen und sollte es dann mit dem Kopfschütteln nicht besser sein - zum Tierarzt kommen). Bis jetzt hat einmal Reinigung am Abend gereicht, danach war es wieder ganz normal.

Ich möchte selber nicht den armen Hund mit Medikamenten "vollmüllen" - hat er dann wirklich etwas gröberes muss man dann auf stärkere Medikamente zurückgreifen. Sondern eher den Medizinischen Ball flach halten.

Schmerzen soll er keine haben, und etwas spass am Leben. Dass ich die Augen kontrolliere, die Augen kontrolliere ins Maul greife, die Zähne kontrolliere und mal sein Maul aufsperre gehört einfach immer mal wieder wiederholt mit sehr viel Lob. Gerade die Augen sind bei ihm eben das Thema, weil er hoffentlich keine chronische Entzündung hat - denn was davor war - weiß ich nicht, die haben sich sehr wenig darum gekümmert) . Aber bis jetzt ist seit einigen Wochen wieder Ruhe und ich hoffe das beste.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

miwok

Registriert seit
07.11.2012
Beiträge
541
Reaktionen
28
Woher kommt denn die Bindehautentzuendung?
Sind es Bakterien? Liegt er evtl. im Zug?
Sind es Bakterien ist auch eine gewisse Ansteckungsgefahr vorhanden
Geh der Sache doch mal richtig nach.....

Homoepath. Augentropfen sollten auf den ganzen Hund abgestimmt sein, und nicht nur nach den Symptomen gegeben werden.

Mit Watte wuerde ich auch keine Augen auswischen, da kann ein Fusselchen im Auge bleiben und es noch zusaetzlich reizen. Nimm besser ein steriles Tuch oder Verbandmull.

Ohrschuetteln
wenn der Hund im Wasser war und dann mehrmals den Kopf schuettelt, um das Wasser in den Ohren los zu werden, ist das OK, aber wenn er Stunden den Kopf schuettelt, ist das nicht mehr normal. Oder du siehst an den Bewegungen der Ohren voellig falsche Zusammenhaenge

So wie es aussieht ist das wahrscheinlich auch schon mal behandelt worden - Labi ist extrem empfindlich im Gesicht und den Augen, wir trainieren gerade immer mal wieder mit Augentropfen (Tränenflüssigkeit) - damit ich im Notfall um die Augen sauber machen kann und einen Tropfen in die Augen eintropfen kann. Schmerzen hat er keine nur wie gesagt - er hat einen Riesen Bammel vor kleinen Flaschen die ich vor seinen Augen öffne
Natuerlich schmerzt eine Bindehautentzuendung und zwar auch jedesmal, wenn er die Augen zu macht oder blinzelt!
Wenn du das so haeufig "trainierst", machst du den Hund nur noch scheuer um so mehr wird er sich wehren, wenn wirklich etwas ist.
Besser waere wenn du kurz entschlossen und relativ schnell die Tropfen/Creme in die Augen machst und dabei nicht zoegerst. Und dir vor allem keine Gedanken machst, dass du den Hund "quaelst" oder dass er beim Eingeben "leidet". Was muss, das muss eben....
Hatte ich dir nicht an anderer Stelle ein Video eingestellt, wie man es machen kann?

Besser ist dann auch, wenn die Augen endlich zu traenen aufhoeren wuerden (weil gesund) , dann wuerde sich doch auch kein Fell mehr verfaerben unter den Augen

Ich habe so den Eindruck, dass dein TA bei den Augen und auch den Ohren nur auf Verdacht behandelt, denn du hast nirgends von einer genauen Diagnose gesprochen. Du schreibst immer nur "der TA meinte", aber eine Diagnose ist das nicht.

An deiner Stelle wuerde ich mir schon wirklich ueberlegen, ob ich nicht zu einem ausgebildeten Tier - Homoepathen und dem Labbi (wie heisst er denn?) sein Konstitutionsmittel geben lassen wuerde.
Erspart dir das wahrscheinlich, dauernd i-welche Medikamente geben zu muessen
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Woher kommt denn die Bindehautentzuendung?
Sind es Bakterien? Liegt er evtl. im Zug?
Sind es Bakterien ist auch eine gewisse Ansteckungsgefahr vorhanden
Geh der Sache doch mal richtig nach.....

Homoepath. Augentropfen sollten auf den ganzen Hund abgestimmt sein, und nicht nur nach den Symptomen gegeben werden.

Mit Watte wuerde ich auch keine Augen auswischen, da kann ein Fusselchen im Auge bleiben und es noch zusaetzlich reizen. Nimm besser ein steriles Tuch oder Verbandmull.

Ohrschuetteln
wenn der Hund im Wasser war und dann mehrmals den Kopf schuettelt, um das Wasser in den Ohren los zu werden, ist das OK, aber wenn er Stunden den Kopf schuettelt, ist das nicht mehr normal. Oder du siehst an den Bewegungen der Ohren voellig falsche Zusammenhaenge


Natuerlich schmerzt eine Bindehautentzuendung und zwar auch jedesmal, wenn er die Augen zu macht oder blinzelt!
Wenn du das so haeufig "trainierst", machst du den Hund nur noch scheuer um so mehr wird er sich wehren, wenn wirklich etwas ist.
Besser waere wenn du kurz entschlossen und relativ schnell die Tropfen/Creme in die Augen machst und dabei nicht zoegerst. Und dir vor allem keine Gedanken machst, dass du den Hund "quaelst" oder dass er beim Eingeben "leidet". Was muss, das muss eben....
Hatte ich dir nicht an anderer Stelle ein Video eingestellt, wie man es machen kann?

Besser ist dann auch, wenn die Augen endlich zu traenen aufhoeren wuerden (weil gesund) , dann wuerde sich doch auch kein Fell mehr verfaerben unter den Augen

Ich habe so den Eindruck, dass dein TA bei den Augen und auch den Ohren nur auf Verdacht behandelt, denn du hast nirgends von einer genauen Diagnose gesprochen. Du schreibst immer nur "der TA meinte", aber eine Diagnose ist das nicht.

An deiner Stelle wuerde ich mir schon wirklich ueberlegen, ob ich nicht zu einem ausgebildeten Tier - Homoepathen und dem Labbi (wie heisst er denn?) sein Konstitutionsmittel geben lassen wuerde.
Erspart dir das wahrscheinlich, dauernd i-welche Medikamente geben zu muessen
Der Tierarzt meint, dass das so eine Labradorkrankheit ist, die sind angeblich empfindlich auf den Augen, sei es Zug, ein bisschen Sand, Dreck hinein, die Augen tränen da schneller, alternativ ist es zu wenig Tränenflüssigkeit sodass Dreck direkt auf die Augen kommt und es dann zu vermehrten Tränenfluss kommt . Trotzdem sollte man es im Auge behalten und sollte das nochmals auftreten muss er ihn betäuben um die Nickhaut genau anzusehen ( er konnte sie nur auf Sicht kontrollieren, da man ihn sonst komplett unter Narkose hätte legen müssen, durch seine innere Aufregung und der Riesenspass beim Tierarzt wären beruhigungstropfen irrelevant gewesen, da hätte er alles mitbekommen und dann Angst vor dem Tierarzt). Der Tierarzt würde ihm das Narkose legen gerne ersparen und uns auch, das Kälbchen dann wackelig auf den Beinen nach Hause schicken ist ja auch nicht lustig. Sollten wir ihn kastrieren lassen, schaut er sich garantiert die Augen sehr genau an wenn er denn in Narkose liegt. Die derzeitigen Tropfen sind Tränenflüssigkeit mit einem leicht entzündungshemmenden homeopatischen Wirkstoff, dh. sollte es wirklich zu wenig Tränenflüssigkeit sein - kann ich jederzeit das Auge damit ausspülen.


ja ich habe das video gesehen, das ist bei uns nicht umsetzbar. Ich trainiere gerade das seitliche ablegen mit homeopatischen tropfen mit denen ich den Tränenkanal reinige und ein bisschen alibihalber rund ums Auge wische, derzeit täglich, weil ich suche den Kopf auch wegen Zecken ab, Zähne anschauen, zahnbelag mit den Fingernagel wegkratzen - bei dem Alter geht das ja noch, ja er mag es mittlerweile sogar und findet sich anscheinend total cool... Das tut dem Hund nicht weh (derzeit keine Entzündung) aber gleichzeitig zeige ich ihm, dass ich ihm nicht das Auge aussteche (oder was immer er meint das ich tun will). Das funktioniert, ich möchte da nicht wieder mit Futterkonditionierung rumtun, bei der letzten Großen Entzündung waren wir bei einer Bulette pro Auge und das 3x täglich (wobei die Bulette pro Auge auch nicht gereicht hat).

Ich glaube nicht dass das mit dem Ohr irgendwas ernstes ist. Soll es aber auch nicht werden, wenn es den schlafenden Hunden aufschreckt und er schlaftapsig den Kopf schüttelt - muss aber irgendwas "drinnen" sein. nach der Reinigung schläft er ja dann auch wieder durch.
 
M

miwok

Registriert seit
07.11.2012
Beiträge
541
Reaktionen
28
Ich kann immer noch nichts von einer genauen Diagnose lesen.
Auch zu den homoeopath. Mittel sagst du nichts.

Ich wuerde mit meinem Hund zu einem Augenspazialisten gehen, bevor ich ihn bei OttoNormalHausarzt deswegen in Narkose legen lassen wuerde. Fuer mich ist das ein Abtun, wenn dein TA aufgrund dessen, dass Labradore das efters habe, der TA nicht genauer untersucht.

Es gibt noch zig Videos im Netz, wo genau gezeigt wird, wie man Medis in die Augen troepfelt, du musst dich nicht an diesem einen Video festhalten.

Von Futterkonditionierung habe ich nichts geschrieben, wuerde ich auch niemals machen, nur wegen Augetropfen.

Ich fragte auch nicht, was DU glaubst, was mit den Ohren nicht stimmt. Lass es einfach untersuchen, wenn du meinst, dass er zu oft mit dem Kopf schuettelt.

Und nun bin ich hier raus, du nimmst eh keinen Rat an
 
Son-Gohan

Son-Gohan

Registriert seit
20.04.2014
Beiträge
1.773
Reaktionen
120
Bitte nie, nie, NIEMALS die Augen mit irgendeinem TEE sauber machen!
Würde auch nicht die "Umgebung" des Auges damit säubern, falls da doch was in die Augen gelangt.
 
M

miwok

Registriert seit
07.11.2012
Beiträge
541
Reaktionen
28
Wo hast du denn etwas von Tee gelesen?
 
M

miwok

Registriert seit
07.11.2012
Beiträge
541
Reaktionen
28
Tatsaechlich, hatte ich total ueberlesen.
Gut, dass du es gesehen hast!
 
Thema:

Tränenverfärbungen und Augenpflege