Zu wem gehöre ich?

Diskutiere Zu wem gehöre ich? im Hunde Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Hallo ihr Lieben, ich weiß garnicht wo ich anfangen soll. Vor 3 Jahren haben mein (noch) Mann und ich uns einen firstHundewelpen ins Haus geholt...
CockerLiese

CockerLiese

Registriert seit
03.05.2019
Beiträge
12
Reaktionen
3
Hallo ihr Lieben,
ich weiß garnicht wo ich anfangen soll. Vor 3 Jahren haben mein (noch) Mann und ich uns einen
Hundewelpen ins Haus geholt. Nach vielen Jahren Ehe haben wir uns dazu entschieden, uns scheiden zu lassen. Jetzt haben wir das Problem, wer den Hund behalten darf. Wir haben ihn damals gemeinsam besorgt, haben uns beide gekümmert. Keiner will auf den kleinen Vierbeiner verzichten und keiner gibt nach. Gibt es da eine rechtliche Einigung im Ehevertrag oder ähnliches? Oder habt ihr damit schon Erfahrungen?
 
03.05.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Zu wem gehöre ich? . Dort wird jeder fündig!
Missymannmensch

Missymannmensch

Registriert seit
04.04.2012
Beiträge
1.537
Reaktionen
19
Auf wen ist der Hund denn angemeldet und versichert?
 
CockerLiese

CockerLiese

Registriert seit
03.05.2019
Beiträge
12
Reaktionen
3
Hundehalterin bin ich und ich zahle die Steuer. Die Versicherung wird von meinem Mann gezahlt..
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
17.681
Reaktionen
80
So einfach ist es leider nicht - selbst wenn im Kaufvertrag nur ein Name steht, kann durch die gemeinsame Betreuung eine Miteigentümerschaft entstehen:

Tierrecht :: Tier & Ehescheidung

Ihr solltet euch also entweder einigen, eine Schlichtungsperson hinzuholen oder schlussendlich den Richter entscheiden lassen.
 
CockerLiese

CockerLiese

Registriert seit
03.05.2019
Beiträge
12
Reaktionen
3
Ist das denn auch so, wenn man ausdrücklich eine Gütertrennung vereinbart hat?
 
CockerLiese

CockerLiese

Registriert seit
03.05.2019
Beiträge
12
Reaktionen
3
"Eheleute, die im Güterstand der Gütertrennung leben, bleiben dabei Alleineigentümer ihres Eigentums, das sie in die Ehe mit einbringen oder während der Ehe allein hinzugewinnen. " (Im EHEVERTRAG Gütertrennung vereinbaren [§] Güterrecht ). Da wäre ja wahrscheinlich trotzdem der Richter auf meiner Seite, wenn beide sich gleich "gut" um den Hund kümmern würden und man daher andere Anhaltspunkte für die Entscheidung braucht 🙄
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
17.681
Reaktionen
80
Dann wäre wohl entscheidend, auf den der Kaufvertrag vom Hund lautet.
 
CockerLiese

CockerLiese

Registriert seit
03.05.2019
Beiträge
12
Reaktionen
3
Super das hat mir schon geholfen! Wie könnte man das für den Hund am angenehmsten Lösen? Wie finden es Hunde mal bei dem Herrchen oder Frauchen zu übernachten?
 
W

Wechselmaus

Registriert seit
23.03.2019
Beiträge
68
Reaktionen
7
Gibt es da eine rechtliche Einigung im Ehevertrag oder ähnliches?
Woher sollen wir wissen, was in eurem Ehevertrag drinnen steht?

Wie finden es Hunde mal bei dem Herrchen oder Frauchen zu übernachten?
Ich kenne nur 2 Hundehalter wo das so gemacht wurde. Beide Hunde kamen damit überhaupt nicht gut klar.
 
Dondon96

Dondon96

Registriert seit
17.10.2010
Beiträge
568
Reaktionen
11
Super das hat mir schon geholfen! Wie könnte man das für den Hund am angenehmsten Lösen? Wie finden es Hunde mal bei dem Herrchen oder Frauchen zu übernachten?
Also meine Familie und ich sind zwar keine getrennten Eheleute, aber seit meinem Auszug von zuhause leben die Hunde (wie Scheidungskinder) mal in unserem und mal im Haushalt meiner Eltern.
Wie bei Kindern auch, ist es wichtig, dass man an einem Strick zieht, sich austauscht und gemeinsam arbeiten kann. Natürlich sollten in dem Fall wirklich klare Regeln getroffen werden (wer hat wann den Hund, wer kommt für welche Kosten auf, was passiert wenn einer den Hund nicht mehr nehmen kann oder will?)
Unsere Hunde sind damit ziemlich gut klargekommen und haben sich in beiden Haushalten wie zuhause gefühlt :).
 
CockerLiese

CockerLiese

Registriert seit
03.05.2019
Beiträge
12
Reaktionen
3
Also meine Familie und ich sind zwar keine getrennten Eheleute, aber seit meinem Auszug von zuhause leben die Hunde (wie Scheidungskinder) mal in unserem und mal im Haushalt meiner Eltern.
Wie bei Kindern auch, ist es wichtig, dass man an einem Strick zieht, sich austauscht und gemeinsam arbeiten kann. Natürlich sollten in dem Fall wirklich klare Regeln getroffen werden (wer hat wann den Hund, wer kommt für welche Kosten auf, was passiert wenn einer den Hund nicht mehr nehmen kann oder will?)
Unsere Hunde sind damit ziemlich gut klargekommen und haben sich in beiden Haushalten wie zuhause gefühlt :).
Das freut mich wirklich zu hören, wir haben auch einen 10 Jährigen Sohn, der weiß im übrigen schon länger, dass der Papa bald ausziehen wird. Es war auch klar das der Junge bei mir bleibt. Allerdings konnten wir es ihm auch erklären, dem Hund ja natürlich nicht. Im Falle das der Hund bei uns bleiben darf, würde ich den Hund immer dann zum Herrchen schicken, wenn mein Sohn dort übernachtet. Vielleicht hilft es dann beiden (Kind und Hund) besser mit der Situation klar zu kommen, dass sie jetzt 2 Zuhause haben.
 
CockerLiese

CockerLiese

Registriert seit
03.05.2019
Beiträge
12
Reaktionen
3
Woher sollen wir wissen, was in eurem Ehevertrag drinnen steht?

Ich kenne nur 2 Hundehalter wo das so gemacht wurde. Beide Hunde kamen damit überhaupt nicht gut klar.
Ich dachte, es gäbe eventuell eine generelle Regelung dazu. Aber da hat mir der Beitrag von Nienor schon helfen können.

In wiefern kamen die Hunde damit nicht klar? Wie hat es sich geäußert?
 
Zuletzt bearbeitet:
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
731
Reaktionen
37
Hallo,
hier nur den persönlichen Egoismus zu befriedigen , ist wohl nicht gut ,
ich denke, Ihr solltet Euch gütlich einigen und das Wohl des Hundes an die 1. Stelle setzen .
Bei wem würde der Hund es besser haben, ?
Wer hat mehr Zeit und mehr Platz für den Hund , oder zu wem hat der Hund die stärkere Bindung ?

Auch ist es bestimmt gut, wenn es für den Hund noch eine 2. Möglichkeit gibt,
wo dieser zur Not untergebracht werden kann , wenn man Mahl keine Zeit hat .
Auch eine Regelung wehre möglich , bei der ihr Euch mit der Betreuung der Hundes abwechselt .

Fritz.
 
Zuletzt bearbeitet:
W

Wechselmaus

Registriert seit
23.03.2019
Beiträge
68
Reaktionen
7
@CockerLiese:
Die Hunde waren durch das ständige Hin und Her einfach total durch den Wind und gestresst.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

Registriert seit
12.12.2014
Beiträge
1.082
Reaktionen
69
Als ich von zuhause auszog,war unsere Huendin noch ein Familienhund, aber schon gepraegt auf mich.
Ich nahm sie immer mal mit zu mir und sobald sie zurueck war, aaß sie nicht mehr und wartete depressiv.
Nach kurzer Zeit durfte ich sie komplett zu mir nehmen und alles war gut.

Heisst: ihr werdet sehen, wenn der Hund ungluecklich ist.
DANN aendert es, eben zum Wohle eures Hundes.
 
CockerLiese

CockerLiese

Registriert seit
03.05.2019
Beiträge
12
Reaktionen
3
Hallo,
hier nur den persönlichen Egoismus zu befriedigen , ist wohl nicht gut ,
ich denke, Ihr solltet Euch gütlich einigen und das Wohl des Hundes an die 1. Stelle setzen .
Bei wem würde der Hund es besser haben, ?
Wer hat mehr Zeit und mehr Platz für den Hund , oder zu wem hat der Hund die stärkere Bindung ?

Auch ist es bestimmt gut, wenn es für den Hund noch eine 2. Möglichkeit gibt,
wo dieser zur Not untergebracht werden kann , wenn man Mahl keine Zeit hat .
Auch eine Regelung wehre möglich , bei der ihr Euch mit der Betreuung der Hundes abwechselt .

Fritz.
Naya das ist natürlich die Frage.. bei wem der Hund es besser hätte würde ich persönlich annehmen bei mir. Da wir in der Wohnung mit den Kindern bleiben, in der der Hund bisher gelebt hat. Auch so sind ja genug Leute da, die sich um den Hund kümmern können daheim. Allerdings sieht das natürlich jeder anders.
 
CockerLiese

CockerLiese

Registriert seit
03.05.2019
Beiträge
12
Reaktionen
3
Als ich von zuhause auszog,war unsere Huendin noch ein Familienhund, aber schon gepraegt auf mich.
Ich nahm sie immer mal mit zu mir und sobald sie zurueck war, aaß sie nicht mehr und wartete depressiv.
Nach kurzer Zeit durfte ich sie komplett zu mir nehmen und alles war gut.

Heisst: ihr werdet sehen, wenn der Hund ungluecklich ist.
DANN aendert es, eben zum Wohle eures Hundes.
Hast du sie trotzdem ab und zu in dein Elternhaus gebracht? Z.B. aus zeitlichen Gründen etc.?
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

Registriert seit
12.12.2014
Beiträge
1.082
Reaktionen
69
Selten,aber doch,ja.
Zb bei Beerdigungen...sie konnte nicht alleine bleiben, wir haben hier viel geuebt und so konnten wir bps. Einkaufen gehen usw, mehr ging nicht und es war ok.
Also, nur im Notfall war sie dort.
Aber auch da, nur gewartet.

Sie war halt mein Seelenhund-wenn sie nicht da war (oder auch jetzt,sie ist verstorben schon vor 3,5 Jahren), ist es, als wenn die andere Herzhaelfte fehlt.
Aber das ist ein anderes Thema, hoer auf dein und dem Hund sein Herz.
 
CockerLiese

CockerLiese

Registriert seit
03.05.2019
Beiträge
12
Reaktionen
3
Selten,aber doch,ja.
Zb bei Beerdigungen...sie konnte nicht alleine bleiben, wir haben hier viel geuebt und so konnten wir bps. Einkaufen gehen usw, mehr ging nicht und es war ok.
Also, nur im Notfall war sie dort.
Aber auch da, nur gewartet.

Sie war halt mein Seelenhund-wenn sie nicht da war (oder auch jetzt,sie ist verstorben schon vor 3,5 Jahren), ist es, als wenn die andere Herzhaelfte fehlt.
Aber das ist ein anderes Thema, hoer auf dein und dem Hund sein Herz.
Oh das tut mir leid, dass sie nicht mehr bei dir sein kann, ich kann mir vorstellen, wie es für dich sein muss. Auch ich will garnicht daran denken :(
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hundefreundin12
Thema:

Zu wem gehöre ich?