Ärger mit neuer Katze

Diskutiere Ärger mit neuer Katze im Katzen Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Hallo zusammen, ich bin hier neu und wende mich direkt mit einem Problem an Euch. Wir hatten immer 2 Kater, die sich gut verstanden haben...
I

IsiPisi

Registriert seit
19.05.2019
Beiträge
8
Reaktionen
1
Hallo zusammen,

ich bin hier neu und wende mich direkt mit einem Problem an Euch.
Wir hatten immer 2 Kater, die sich gut verstanden haben. Leider ist einer im Alter von 5 kurz nach Weihnachten im letzten Jahr verstorben. Im Februar haben wir uns nach ausführlicher Recherche dazu entscheiden, ein Kitten zu besorgen und zwar die gleiche Rasse (BKH). Die Zusammenführung hat prima geklappt und der Große (6 Jahre) hat in dem Kleinen
das Gesehen was er ist, nämlich ein Baby.
Das lief gut 2 Monate super. Kuscheln, Spielen usw.
Seit ca 4 Wochen ändert sich das Verhalten vom Großen. Der Kleine wird nur noch angefaucht und angeknurrt. Anruf beim Tierarzt....die Hormone des Kleinen. Also haben wir letzte Woche Freitag die Kastration durchgeführen lassen. Wir wissen auch, dass es 6 bis 10 Wochen dauert, bis die Hormone beim Kleinen abgebaut sind. Mittlerweile ist der Große nur noch am Knurren und Fauchen selbst wenn der Kleine gar nichts tut. Er ist natürlich noch sehr verspielt und wild aber er braucht nur in einem Zimmer sein mit dem Großen....wir sind etwas unglücklich, dass es sich so entwickelt hat. Wir haben schon Bachblüten und Wohlfühlstecker im Einsatz....bringt aber nichts.
Der Tierarzt underes Vertrauens meinte das ist normal, weil sich der Große in seinem Revier bedroht fühlt durch die Hormone. Es sollte in 2 Monaten besser sein....also einfach aussitzen oder hat jemand Rat? Wir machen uns einfach Sorgen um den Großen, er ist sehr sensibel und wir möchten nicht, dass er leidet und so knurrend und fauchend kennen wir ihn gar nicht 😳. Der Kleine ist mopsfidel und es sieht erstmal nicht so aus, als ob er unter dem Geknurre und Gefauche leidet.
Vielen Dank für's Lesen und danke im Voraus für die Tipps.
 
19.05.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Dieser vermittelt jungen Katzen-Erstbesitzern die Basics der Katzenhaltung - ohne erhobenen Zeigefinger und mit witzigen Fotos. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
Son-Gohan

Son-Gohan

Registriert seit
20.04.2014
Beiträge
1.081
Reaktionen
37
Hallo,

tja leider passt das Alter der zwei mal so gar nicht. Das Kitten ist zu jung für einen 6 Jahre alten Kater.
Der kann mit dem Kleinteil nix anfangen, was er auch deutlich zeigt. Frage mich ja, welcher Züchter in so eine Konstellation überhaupt vermittelt.
Besteht die Möglichkeit, für das Kitten einen GLEICHALTRIGEN Spielgefährten zu holen?
Oder du gibst das Kitten zurück und holst einen etwa GLEICHALTRIGEN Kumpel zu deinem Erwachsenen Kater dazu.

Wie alt ist der Kleine überhaupt? Und wie alt war er, als ihr ihn bekommen habt?
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
7.528
Reaktionen
41
Hallo herzlich willkommen hier im Forum 😊

Der Altersunterschied ist zu groß, dass sehe ich auch so. Selbst 3-4 jährige Katzen können nicht mehr mit dem Spieltrieb eines Kitten mithalten. Ein annähernd gleichalter Artgenosse wäre für den Erstkater die bessere Wahl gewesen oder man nimmt 2 Kitten, damit die einander haben und die Altkatze in Ruhe lassen, wenn es ihr zuviel wird.

Wie alt war der kleine Kater beim Einzug? Wie alt war er jetzt bei der Kastration?

Ihr müsst dem Altkater ganz viel Liebe und Aufmerksamkeit schenken undd er kleine Kater muss mehrmals täglich ordentlich ausgepowert werden.
 
I

IsiPisi

Registriert seit
19.05.2019
Beiträge
8
Reaktionen
1
Also uns wurde empfohlen einen kleinen zu holen, da dieser sich besser unterordnen kann. Wir haben viel recherchiert und Kontakte geknüpft und nach langem hin und her diese Variante gewählt insofern sind Vorwürfe welcher Züchter sowas macht, wenig hilfreich. Definitiv klar, dass der Große nicht allein bleiben kann.

Der Große bekommt sehr viel Aufmerksamkeit und Liebe das hat er schon immer bekommen.
Und das Problem ist ja erst nach ca 2 bis 3 Monaten aufgetreten. Vorher haben sie zusammen gespielt und sich durch die Wohnung gejagt.

Eine 3. Katze ist eig keine Option wir haben zwar eine große Wohnung mit gesichertem Balkon aber wir sind auch 4 Leute, die hier leben. Der Kleine war 3 Monate als wir ihn geholt haben und ist jetzt 6 Monate. Also voll in der Pubertät.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
2.602
Reaktionen
23
Huhu,

leider sehe ich das ähnlich wie Son-Gohan, eine direkte Lösung wird es in diesem Falle nicht geben.
Der ältere Kater wird sich weder von Hormonen bedroht fühlen, noch einen Feind in dem viel jüngeren Kater sehen (das würde anders ausgehen), sondern schlichtweg genervt von seinem Spieltrieb sein. Du musst es dir wirklich so vorstellen als wenn ein Kleinkind nur einen Erwachsenen Mitte 30 als Spielgefährten zur Verfügung hat. Klar wird der Erwachsene auch mal mit dem Kind spielen, aber ist auch irgendwann genervt wenn das Kind X Mal am Tag ankommt um fangen zu spielen, obwohl er gerade lieber schlafen möchte. Gerade junge Kater haben unendlich Power im Hintern und Flausen im Hirnskasten.
Die beste Lösung wäre wirklich, da ich auch verstehen kann das man ein liebgewonnes Tier nicht mehr abgeben möchte, dass ihr dem jungen Kater einen gleichaltrigen Spielkameraden stellt. So hätten die jungen Kater sich zum toben und der ältere Kater seine Ruhe und trotzdem Gesellschaft.
Leider kommt "artgerechte Haltung" weder im Tierarztstudium vor noch in der Ausbildung von Tierpsychologen, Tiermedizinischen Fachangestellten oder ähnlichen Berufen, wodurch immer noch falsche Informationen von "Fachleuten" verbreitet werden. Auch Züchter müssten sich dieses Wissen erst aneignen, ob sie es tun steht auf einem anderen Stern.
 
I

IsiPisi

Registriert seit
19.05.2019
Beiträge
8
Reaktionen
1
Huhu,

leider sehe ich das ähnlich wie Son-Gohan, eine direkte Lösung wird es in diesem Falle nicht geben.
Der ältere Kater wird sich weder von Hormonen bedroht fühlen, noch einen Feind in dem viel jüngeren Kater sehen (das würde anders ausgehen), sondern schlichtweg genervt von seinem Spieltrieb sein. Du musst es dir wirklich so vorstellen als wenn ein Kleinkind nur einen Erwachsenen Mitte 30 als Spielgefährten zur Verfügung hat. Klar wird der Erwachsene auch mal mit dem Kind spielen, aber ist auch irgendwann genervt wenn das Kind X Mal am Tag ankommt um fangen zu spielen, obwohl er gerade lieber schlafen möchte. Gerade junge Kater haben unendlich Power im Hintern und Flausen im Hirnskasten.
Die beste Lösung wäre wirklich, da ich auch verstehen kann das man ein liebgewonnes Tier nicht mehr abgeben möchte, dass ihr dem jungen Kater einen gleichaltrigen Spielkameraden stellt. So hätten die jungen Kater sich zum toben und der ältere Kater seine Ruhe und trotzdem Gesellschaft.
Leider kommt "artgerechte Haltung" weder im Tierarztstudium vor noch in der Ausbildung von Tierpsychologen, Tiermedizinischen Fachangestellten oder ähnlichen Berufen, wodurch immer noch falsche Informationen von "Fachleuten" verbreitet werden. Auch Züchter müssten sich dieses Wissen erst aneignen, ob sie es tun steht auf einem anderen Stern.
Wie sich das anfühlt, ist uns fast klar. Eine dritte Katze ist keine Option zur Zeit. Ich vermute eher, dass würde noch mehr Stress ausüben. Alles was ihr schreibt, ist uns klar und auch dass es keine Patentlösung gibt. Das Komische ist halt, dassdas Verhalten ganz plötzlich und nach drei Monaten aufgetreten ist. Vorher war alles okay. Mit Toben, Raufen und Jagen.

Nun ja dann müssen wir schauen...dachte nur jemand hat ähnliche Erfahrungen gemacht.
 
Asyl Pirot

Asyl Pirot

Registriert seit
15.05.2019
Beiträge
40
Reaktionen
5
Da muss man einfach Geduld haben. Manche Katzen tun sich einfach schwer miteinander und es dauert eben seine Zeit, bis sie miteinander klar kommen. Im Moment haben Wir 4 Katzen, Alles Fundtiere. zuletzt ist ein junger Kater dazugekommen, der unsere 3 Katzen, die teils auch schon 6 Jahre alt sind, erstmal (terrorisiert) hat. Die eine flieht vor ihm, die Andere weißt Ihn zurecht indem sie Ihn mit der Pfote eine mitgibt, die dritte brummt und faucht ihn an. Natürlich ist er auch schon kastriert und man merkt, je Älter er wird, desto mehr beruhigt sich die Lage und bald wird alles ganz normal sein. Nachts sind sie meist im Haus und jede hat Ihren Schlafplatz. Allerdings sind Alle Freigänger und können sich auch aus dem Weg gehen.
Solange Deine Katzen sich nicht ernstlich verletzen und miteinander kämpfen, mußt Du einfach Geduld haben, das regelt sich schon noch.

LG Schneddel alias Asyl Pirot
 
I

IsiPisi

Registriert seit
19.05.2019
Beiträge
8
Reaktionen
1
Da muss man einfach Geduld haben. Manche Katzen tun sich einfach schwer miteinander und es dauert eben seine Zeit, bis sie miteinander klar kommen. Im Moment haben Wir 4 Katzen, Alles Fundtiere. zuletzt ist ein junger Kater dazugekommen, der unsere 3 Katzen, die teils auch schon 6 Jahre alt sind, erstmal (terrorisiert) hat. Die eine flieht vor ihm, die Andere weißt Ihn zurecht indem sie Ihn mit der Pfote eine mitgibt, die dritte brummt und faucht ihn an. Natürlich ist er auch schon kastriert und man merkt, je Älter er wird, desto mehr beruhigt sich die Lage und bald wird alles ganz normal sein. Nachts sind sie meist im Haus und jede hat Ihren Schlafplatz. Allerdings sind Alle Freigänger und können sich auch aus dem Weg gehen.
Solange Deine Katzen sich nicht ernstlich verletzen und miteinander kämpfen, mußt Du einfach Geduld haben, das regelt sich schon noch.

LG Schneddel alias Asyl Pirot
Danke für etwas Hoffnung. Ich denke das eig auch, wir wundern uns nur, dass das so plötzlich auftrat.
Unsere Katzen sind keine Freigänger aber wir haben zwei große Balkone, auf denen sie auch sein können, wenn wir weg sind. Anonsten 100qm Wohnfläche mit zig Plätzchen für die Vierbeiner. Aus dem Weg gehen könnten sie sich, würde der Kleine sich nicht dauernd dem Großen nähren🙈.
Wir haben das in guter Absicht so gemacht, weil klar war, dass der Große nicht allein sein soll und das auch nicht kann. Das hat man in der Zwischenzeit deutlich generkt. Und den Kleinen weggeben ist keine Option. Schlagen bis Blut fließt, ist hier nicht in Sicht zum Glück.
Danke für den netten Ratschlag. Also abwarten.....
 
Asyl Pirot

Asyl Pirot

Registriert seit
15.05.2019
Beiträge
40
Reaktionen
5
Danke für etwas Hoffnung. Ich denke das eig auch, wir wundern uns nur, dass das so plötzlich auftrat.
Unsere Katzen sind keine Freigänger aber wir haben zwei große Balkone, auf denen sie auch sein können, wenn wir weg sind. Anonsten 100qm Wohnfläche mit zig Plätzchen für die Vierbeiner. Aus dem Weg gehen könnten sie sich, würde der Kleine sich nicht dauernd dem Großen nähren🙈.
Wir haben das in guter Absicht so gemacht, weil klar war, dass der Große nicht allein sein soll und das auch nicht kann. Das hat man in der Zwischenzeit deutlich generkt. Und den Kleinen weggeben ist keine Option. Schlagen bis Blut fließt, ist hier nicht in Sicht zum Glück.
Danke für den netten Ratschlag. Also abwarten.....
[/QUOTE

Ich würde dir auch raten, sich nicht einzumischen, weder den einen bevorzugen, noch den Anderen benachteiligen oder maßregeln. Das bestärkt sie nur in Ihrem Verhalten. Die regeln das ganz Allein unter sich. nur beobachten. Bei Wohnungskatzen wäre es dann auch so, dass sie in so einem Falle anfangen unsauber zu werden und überall Kot und Urin absetzen würden. Wenn das auch nicht der Fall ist, dann wird sich Alles regeln.


LG Schneddel alias Asyl Pirot
 
I

IsiPisi

Registriert seit
19.05.2019
Beiträge
8
Reaktionen
1
Das mache ich auch nicht, mein Mann hat die Tendenzen aber dann maßregel ich ihn🤭das sein zu lassen. Ich denke auch, dass das die beiden regeln. Mal schauen...im Moment ist glaube ich die Hochphase erreicht. Da ist von Schmusen nix mehr zu sehen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Asyl Pirot
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
7.528
Reaktionen
41
Es wird leider immer wieder dazu geraten ein Kitten dazuzuholen aus mir vollkommen unverständlichen Gründen.

Wie gesagt Welpenschutz gibt es nicht, allerdings ist es in vielen Fällen so, dass es anfangs sehr gut klappt, weil die Altkatze ein Kitten noch nicht für voll nimmt und es nicht als ernste Konkurrenz ansieht und durch die körperliche Überlegenheit die Rangordnung von sich aus geklärt ist, ohne dass gekämpft werden muss. Aber man tut den Tieren keinen Gefallen damit, meist ist dann nämlich so, dass man dann früher oder später zwei "unglückliche" Katzen hat ein unterfordertes Kitten und eine überforderte Altkatze. Daher würde ich immer wenn Kitten, dann bitte zwei vorschlagen, die haben dann einander zum toben, balgen und spielen nach Kittenart und die Altkatze kann da mitmachen, wenn sie will und wenn sie ihre Ruhe haben will, wird das auch akzeptiert, weil ja noch ein junger Spielkamerad vorhanden ist.

Bei einem Kitten zu einem älteren Tier, wird die Auseinandersetzung in vielen Fällen einfach nur auf später verschoben, so wie in eurem Fall jetzt. Aber keine Sorge, die werden sich schon wieder einkriegen und der Kleine kommt jetzt auch trotz Kastration ins Flegelalter, da müsst ihr durch, da wird es immer wieder mal Reibereien geben. Wichtig ist, dass ihr für genügend Auslastung sorgt, damit er dem Altkater nicht zu sehr auf den Keks geht. Natürlich wäre eine dritte Katze auch mein Vorschlag, aber wenn ihr da gar keine Möglichkeit dafür seht, dann geht es nicht und man muss das Beste aus der vorhandenen Situation machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
I

IsiPisi

Registriert seit
19.05.2019
Beiträge
8
Reaktionen
1
Es wird leider immer wieder dazu geraten ein Kitten dazuzuholen aus mir vollkommen unverständlichen Gründen.

Wie gesagt Welpenschutz gibt es nicht, allerdings ist es in vielen Fällen so, dass es anfangs sehr gut klappt, weil die Altkatze ein Kitten noch nicht für voll nimmt und es nicht als ernste Konkurrenz ansieht und durch die körperliche Überlegenheit die Rangordnung von sich aus geklärt ist, ohne dass gekämpft werden muss. Aber man tut den Tieren keinen Gefallen damit, meist ist dann nämlich so, dass man dann früher oder später zwei "unglückliche" Katzen hat ein unterfordertes Kitten und eine überforderte Altkatze. Daher würde ich immer wenn Kitten, dann bitte zwei vorschlagen, die haben dann einander zum toben, balgen und spielen nach Kittenart und die Altkatze kann da mitmachen, wenn sie will und wenn sie ihre Ruhe haben will, wird das auch akzeptiert, weil ja noch ein junger Spielkamerad vorhanden ist.

Bei einem Kitten zu einem älteren Tier, wird die Auseinandersetzung in vielen Fällen einfach nur auf später verschoben, so wie in eurem Fall jetzt. Aber keine Sorge, die werden sich schon wieder einkriegen und der Kleine kommt jetzt auch trotz Kastration ins Flegelalter, da müsst ihr durch, da wird es immer wieder mal Reibereien geben. Wichtig ist, dass ihr für genügend Auslastung sorgt, damit er dem Altkater nicht zu sehr auf den Keks geht. Natürlich wäre eine dritte Katze auch mein Vorschlag, aber wenn ihr da gar keine Möglichkeit dafür seht, dann geht es nicht und man muss das Beste aus der vorhandenen Situation machen.
Ich denke Auslastung hat er. Oft liegt er nach dem Spielen auf der Seite und pumpt😉. Wir gehen auch an der Leine mit dem Kleinen raus, der Große hat dazu noch nie Lust gehabt. Wir warten einfach ab,das Flegelater ist jetzt voll da und hört auch iwann auf. Hoffe ich😎
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
7.528
Reaktionen
41
Ihr seid euch hoffentlich bewusst, dass wenn ihr mit dem Kleinen rausgeht, der dass dann einfordern wird und nicht nur bei schönen Wetter und wenn ihr gerade Lust habt, sondern der will dass dann schon öfters und regelmäßig. Wenn es dumm läuft, dann könnte es momentan den Konflikt zwischen den beiden auch noch verstärken, zum einen riecht der Kleine dann etwas fremd, wenn ihr zurückkommt und zwar nach "draußen" und ihr unternehmt mit ihm etwas, wo der Große ausgeschlossen ist und allein zurückbleibt. Kann ein Problem sein, muss es aber nicht.

Das Flegelalter hat jetzt nicht seinen Höhepunkt, dass fängt gerade erst an. Ich meinte mit Flegelalter nicht, dass der total verspielt und aufgedreht ist, dass ist einfach nur Kitten-Power. Flegelalter lässt sich am besten mit der Pubertät von Jugendlichen vergleichen, der fängt jetzt an seine Grenzen auszutesten und dass nicht nur euch sondern auch dem Altkater gegenüber. Meine Katzen waren z.B. schon sehr gut erzogen und dann auf einmal läuft man wieder über den Tisch, springt vor Frauchens Augen auf die Theken usw.

Dass mit dem auf der Seite liegen und Pumpen, kommt bei Kitten schon mal vor, die verausgaben sich auch mal und überschätzen sich bzw. haben sie anfangs auch noch nicht soviel Kondition. Sollte man aber trotzdem im Auge behalten, auch sollte die Kondition mit der Zeit zunehmen, wenn es immer so ist und schon nach kurzen Spieleinheiten, also auch wenn ihr rechtzeitig aufhört, dann würde ich dass von einem TA untersuchen lassen, leider gibt es bei den BKHs, wie bei vielen Katzen auch HCM. Habt ihr euch beim Züchter die Untersuchungsergebnisse auf HCM der Elterntiere zeigen lassen? Wurden die regelmäßig geschallt oder wurde nur ein Gen-Test gemacht?
 
Zuletzt bearbeitet:
I

IsiPisi

Registriert seit
19.05.2019
Beiträge
8
Reaktionen
1
Ihr seid euch hoffentlich bewusst, dass wenn ihr mit dem Kleinen rausgeht, der dass dann einfordern wird und nicht nur bei schönen Wetter und wenn ihr gerade Lust habt, sondern der will dass dann schon öfters und regelmäßig. Wenn es dumm läuft, dann könnte es momentan den Konflikt zwischen den beiden auch noch verstärken, zum einen riecht der Kleine dann etwas fremd, wenn ihr zurückkommt und zwar nach "draußen" und ihr unternehmt mit ihm etwas, wo der Große ausgeschlossen ist und allein zurückbleibt. Kann ein Problem sein, muss es aber nicht.

Das Flegelalter hat jetzt nicht seinen Höhepunkt, dass fängt gerade erst an. Ich meinte mit Flegelalter nicht, dass der total verspielt und aufgedreht ist, dass ist einfach nur Kitten-Power. Flegelalter lässt sich am besten mit der Pubertät von Jugendlichen vergleichen, der fängt jetzt an seine Grenzen auszutesten und dass nicht nur euch sondern auch dem Altkater gegenüber. Meine Katzen waren z.B. schon sehr gut erzogen und dann auf einmal läuft man wieder über den Tisch, springt vor Frauchens Augen auf die Theken usw.

Dass mit dem auf der Seite liegen und Pumpen, kommt bei Kitten schon mal vor, die verausgaben sich auch mal und überschätzen sich bzw. haben sie anfangs auch noch nicht soviel Kondition. Sollte man aber trotzdem im Auge behalten, auch sollte die Kondition mit der Zeit zunehmen, wenn es immer so ist und schon nach kurzen Spieleinheiten, also auch wenn ihr rechtzeitig aufhört, dann würde ich dass von einem TA untersuchen lassen, leider gibt es bei den BKHs, wie bei vielen Katzen auch HCM. Habt ihr euch beim Züchter die Untersuchungsergebnisse auf HCM der Elterntiere zeigen lassen? Wurden die regelmäßig geschallt oder wurde nur ein Gen-Test gemacht?
Also wir haben nicht zum ersten Mal Katzen😏. Und waren fast mit allen draußen das haben wir bisher gut geregelt bekommen. Um solche Dinge mache ich mir keine Gedanken. Die Tiere sind auch entsprechend geimpft.

Und da mit dem Pumpen kommt vom Spielen das mit dem Flegelater wissen wir auch. Wollte nur einen Ratschlag hinsichtlich des Verhaltens. Eben gab es auch mal einen Kuschelmoment also gebe ich die Hoffnung nicht auf.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

Registriert seit
12.12.2014
Beiträge
743
Reaktionen
11
Anbei: Der Psychologe in unserem (menschlichen) Neurodermitiskurs hat uns dazu geraten, die Babys abends schreien zu lassen beim ins Bett gehen, das heisst Kind rein legen,raus gehen und gute Nacht sagen.
So, egal wie das Kind schreit, ausser es bricht (aber nicht deshalb,sondern weil es unhygienisch ist-das brechen vom Stress)
, du MUSST es aushalten,warum?
Weil du deinem Kind sonst zeigst,dass es nicht weinen darf und nicht so akzeptiert wird,wie es ist.
Der GLAUBT das.
WIRKLICH, man sieht das richtig an und ich sass nur da mit RIESEN Augen,hinterher diskutierten wir natuerlich, aber das tut hier nix zur Sache.
Also.
Die Psychologen, die ICH kenne, (bis auf wenige Ausnahmen)leben in ihrer eigenen Realitaet, die je nachdem garnicht schlecht ist teilweise, teilweise..!
Hat allerdings nix mit der Wirklichkeit zu tun :D
 
kingbangkaew

kingbangkaew

Registriert seit
05.06.2018
Beiträge
84
Reaktionen
9
@IsiPisi lass dich nicht Beirren ich habe 4 Katzen 2 Hauskater von ja 5 Jahren und ein Geschwisterpaar von knapp 1 Jahr, dazu kommt aber, dass die Jungen Wildkatzen sind und ich hatte das gleiche Problem, wie du die jungen wollten auch immer mit den alten Spielen, nur das wollten die alten nicht, also wurde da auch mal Gefaucht und geknurrt, ich habe das aber nie so Eng gesehen, ich glaube, die waren damals 6 oder 7 Monate alt da hatte sich das dann von selber erledigt.

Die Jungen geben heute gleich Ruhe, wenn die alten Kater einmal kräftig Fauchen um ihnen zu Verstehen zu geben, wir haben keine Lust zum Spielen da wird auch schon mal mit der Pfote gedroht aber sonst passiert gar nichts weiter, Du wirst sehen, genau das wird bei deinen Beiden auch irgendwann der Fall sein, bei meinen dauerte es wie gesagt 6 - 7 Monate so genau weiß ich das gar nicht mehr, weil ich mir darüber auch nie so wirklich Gedanken gemacht habe und zumal meine auch alle Freigänger sind.

Heute ist das Teilweise so gar so, wenn einer der Jungen Katzen ein Beutetier erlegt hat, das war z.B. gestern der Fall, da hatte, die junge Kätzin eine richtig schöne Fette Reis Ratte erwischt die Sie nur tot gebissen hatte und da kam einer meiner alt Kater dazu und schon waren die beiden gemeinsam am Fressen, auch das kommt vor das Sie sich heute das Futter teilen.

Kurz zu den Reis-Ratten die sind nicht mit den gewöhnlichen Ratten zu vergleichen die alles Fressen auch Aas, Reis Ratten fressen wie der Name schon sagt Reis und anderer Getreidearten und auch alles was sie an Obst finden wird gefressen, in dem Sinn sind es wirklich gesunde Beutetiere, die auch meine Hunde nicht Verachten.

Das wollte ich nur noch ergänzend hinzufügen!
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Asyl Pirot
Hundefreundin12

Hundefreundin12

Registriert seit
12.12.2014
Beiträge
743
Reaktionen
11
Doch, das schlimmste daran ist,dass er dir etzaehlt,dass grade Neurokinder ja diese Grenzen und Strukturen brauchen, die du ihnen dadurch gibst.
Es wurde sogar ein Kind von 4Monaten DA schreien gelassen.. ne, ach.. und ich konnt Cyrian da erklaeren,warum die Mama nicht hin geht...ja..erklaer das mal...
Wie auch immer, ihr versteht was ich sagen will.
 
Thema:

Ärger mit neuer Katze