Muss meiner Trauer Luft machen

Diskutiere Muss meiner Trauer Luft machen im Katzen Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Hallo zusammen, gestern habe ich meinen 17-jährigen Kater an die CNI verloren :-( Vor etwa 1 1/2 Jahren hat es im Nachhinein wohl schon...
B

Balboa

Registriert seit
24.05.2019
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

gestern habe ich meinen 17-jährigen Kater an die CNI verloren :-(

Vor etwa 1 1/2 Jahren hat es im Nachhinein wohl schon angefangen. Er hat immer schlechter gefressen und wir waren beim Tierarzt. Dieser diagnostizierte eine Schilddrüsenüberfunktion. Auch damals hatten sie uns schon mitgeteilt, dass wir nach der Einstellung der Schilddrüse die Nieren prüfen müssen, da ein Nierenleiden durch die Schilddrüse versteckt sein kann.
Nach dem unser Liebling korrekt eingestellt war, war die Niere - zum Glück!!!! - weiterhin unauffällig und ihm ging es schon viel viel besser.
Fressen wollte er teilweise dennoch nur bestimmtes Futter, er war eben sehr verwöhnt :) Aber es ging rasch bergauf!!! Und er war wieder wohl genährt ;-) und fröhlich!

Das Ganze hat sich dann gezogen
bis vor etwas 5 Wochen. Da nahm das Fressen - mal wieder - ab. Wir haben ihm dann 100 verschiedene Sorten gekauft. Teilweise hat es was genützt, teilweise nicht. Und dann hielt es auch plötzlich mehrere Tage an. Also wieder zum Tierarzt. Der konnte nichts Auffälliges feststellen. Außer dass er eben schon alt war und das wohl normal sei, dass Katzen dann weniger fressen. Unser Schatz sah auch immer noch super aus und war dennoch gut genährt!
Also wieder nach Hause...

Aber es wurde schlimmer! Bis er teilweise gar nichts mehr anrühren wollte.
Dann haben wir ein Blutbild machen lassen. Vor 3 Tagen dann das Ergebnis und die schlimme Diagnose... CNI im Endstatdium
Seine Werte:
Crea 7,1
Harn 161
Phosphat 3,1
SDMA >100

An diesem Tag war unser Liebling schon sehr sehr schwach und nicht mehr wiederzuerkennen. Es ging so schnell!

Der Tierarzt hat uns gleich empfohlen ihn gehen zu lassen.
Wir sind natürlich erst mal zusammengebrochen. Nach 17 Jahren gehörte er zu unserer Familie und war genauer gesagt "der König" zu Hause ;-) Alles drehte sich immer nur um sein Wohl. :)

Wir wollten die Entscheidung nicht gleich treffen. Aber die Tage zuvor und auch nach der Diagnose ging es rapide bergab. Wir haben ihn nur noch mit einer Futterspritze "Zwangs" ernährt, wollten doch aber nur sein Bestes.... :-(
Gestern Morgen war es dann so weit. Unser Liebling konnte nur noch 2 Schritte machen, ehe er wieder zusammen gesunken ist :-( Er war so schwach, dass er nicht mal mehr nach Draußen gehen konnte. Er tat uns so unendlich leid. Wir haben uns dann also zwei Tage nach der Diagnose dazu entschieden, ihn gehen zu lassen. Er durfte friedlich einschlafen und hat in unserem Garten - wie einem König würdig - das schönste Grab bekommen. Inkl. Trauerfeier im Kreise der Familie. Es war herzzerreißend. Ich hoffe, er konnte zusehen und weiß wie sehr wir ihn lieben.

Allerdings quälen mich noch immer die Schuldgefühle.... habe ich etwas falsch gemacht? Zu spät reagiert? Das Richtige für ihn entschieden?
Grausam... und er fehlt. Er fehlt uns allen unheimlich. Ohne ihn ist das Haus leer.

Daher suche ich Trost bei euch :-(

Hat jemand ähnliches durchgemacht? Und wie konntet ihr es verkraften?

Danke euch.
Balboa
 
24.05.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Dieser vermittelt jungen Katzen-Erstbesitzern die Basics der Katzenhaltung - ohne erhobenen Zeigefinger und mit witzigen Fotos. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
686
Reaktionen
28
Hallo,
es ist immer traurig wenn man einen Freund verliert .
Auch ich habe vor nicht langer Zeit von meiner Hündin abschied nehmen müssen .

Unsere Haustiere haben eine begrenzte Lebenszeit
und mit 17 Jahren hat Dein Kater schon ein gutes Alter erreicht ,
es ist doch auch auch gut, wenn Du ihn bis zu seinem unausweichlichen Ende
so fürsorglich betreut hast und ihm dann noch größere Qualen ersparen konntest .

Ich hoffe, dass Du bald über deinen Abschiedsschmerz hinwegkommen kannst ,
Dein Kater wird aber bestimmt noch lange in einen Gedanken weiter leben können.

Fritz
 
B

Borstentier

Registriert seit
21.05.2019
Beiträge
21
Reaktionen
0
Hi, ob ich etwas falsch gemacht habe, das frag ich mich bei meinen einstigen Katzen, die nur drei Jahre bei mir waren. Wenn ich meine beiden jetzt bis ins hohe Alter bringe, dann weiß ich wenigstens, dass ich alles richtig gemacht habe. Trotzdem mein Beileid.
 
Coci13

Coci13

Registriert seit
26.05.2019
Beiträge
14
Reaktionen
1
Ich kenne das mit der CNI von meinem. Meiner kämpft noch dagegen an. Ich wünsche dir alles, alles Gute dabei, diesen schweren Verlust zu überstehen. Du hast die richtige Entscheidung für deinen kleimen König getroffen, denn was sie nicht verdienen, ist Qualen zu leiden. Höchsten Respekt, diese Entscheidung war sehr selbstlos.
 
*max*

*max*

Registriert seit
03.11.2008
Beiträge
1.027
Reaktionen
0
Wir stecken grad in der selben Situation. Unser Dicker - 14 Jahre alt - ist am Montag von uns gegangen.

Einige kennen ihn vielleicht noch aus dieser Geschichte: Mein Dicker schwerverletzt heimgekehrt.

Ja, 10 Jahre ist das her. 10 Jahre in denen er sein Leben noch geniessen konnte. Und nun hat sich der Kreis geschlossen. Wir sind krank vor Trauer. Wir weinen.

Wir mussten ihn einschläfern lassen, weil bei ihm fortgeschrittener Krebs im Kopf festgestellt wurde. Bis dato hatten wir geglaubt es sei etwas harmloses....behandelbares. Die Diagnose traf uns wie ein Schlag. Wir haben in Sekunden entschieden, sofort einschläfern. Ich bin fast aufgesprungen vom Stuhl als ich die Bilder des CT auf dem Monitor sah. Wie konnte er damit überhaupt noch ein normales Leben führen hab ich mich gefragt. Leider fehlte uns dadurch die Zeit zum Verabschieden. Wir hatten am Montag eine regelrechte Irrfahrt mit ihm hinter uns, waren von früh bis abends unterwegs, aufgrund der Spezialuntersuchung. Das tut mir heute auch sehr leid. Sein letzter Lebenstag auf Erden und ich hab ihn "umherkarren" müssen. Aber es geschah in der Absicht, ihm zu helfen. Wir hatten bis zur letzten Minute keinen blassen Schimmer, wie schlimm es um ihn stand.
Mir hat gestern sehr geholfen, dass ich Bilder AUS BESSEREN ZEITEN angeschaut hab. Ich hab sie von sämtlichen Kameras und Handys auf einen Stick übertragen, damit sie nicht verloren gehen.
Und dabei fiel mir auf: WAS FÜR EIN GLÜCKLICHES LANGES LEBEN. Auf allen Bildern aalte er sich in der Sonne oder tobte durch den Schnee, machte unsere Betten unsicher, wachte auf seinem Grundstück. Auch bei uns war er der König, alles drehte sich um ihn. Man sprang, wenn er mauzte, man stand nachts auf, wenn Katzengejammer auf dem Hof war, wusste man doch, man muss ihn "retten" wenn andere überlegende Kater ihn bedrohten.
Und wenn der Tag des Abschieds gekommen ist, sieht man komischerweise nur die letzten weniger schönen Tage, man vergisst die vielen vielen glücklichen Tage.
Ich glaube unsere Lieblinge verzeihen uns kleinere Fehler, wenn sie aus Unwissenheit oder "es gut meinen" passieren. Wann denn nun genau der richtige Zeit für's Einschläfern ist, wer weiss das schon. Ich frage mich auch: haben wir etwas übersehen, wie konnte ein Krebs im Kopf wachsen und wir merken nichts.... Aber vielleicht wollte er garnicht, dass wir es merken.´.... Wir hatten bis fast zum Schluss unbeschwerte Tage.

Wir haben ihn heute in ein Tierkrematorium gebracht. Ich habe mir in den Kopf gesetzt, später mit meinen Katzen beerdigt zu werden. Darüber habe ich bereits mit meinem Sohn gesprochen. Wenn unser Dicker nächste Woche wieder heimkommt, wird er einen Platz in einer schönen Tierurne bei uns im Wohnzimmer finden. So ist er immer bei uns. Ein Begraben auf unserem Grundstück war aus bestimmten Gründen nicht möglich.

Ansonsten habe ich ihm 2 Haarbüschelchen abgeschnitten und habe mir 2 schöne Ketten gekauft, in denen dieses Andenken an meinen Dicken für immer aufbewahrt wird und man kann ihn dadurch immer bei sich tragen. Ein Anhänger trägt den Schriftzug: forever in my heart
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Muss meiner Trauer Luft machen