Verzweiflung

Diskutiere Verzweiflung im Katzen Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Hallo liebe Leute, ich muss meine Verzweiflung nun einmal raus lassen und weil mich leider kaum jm. versteht, mache ich es jetzt hier. Wie im...
Coci13

Coci13

Registriert seit
26.05.2019
Beiträge
14
Reaktionen
1
Hallo liebe Leute,
ich muss meine Verzweiflung nun einmal raus lassen und weil mich leider kaum jm. versteht, mache ich es jetzt hier.
Wie im Beitrag vorher bereits geschrieben wurde bei meinem Kater (6 Jahre) vor
2 Jahren eine chronische Niereninsuffizienz diagnostiziert. Damals sagte die Tierärztin er solle seine letzten 3 Tage genießen können, das ist zwei Jahre her.
Er ist ein wirklich wundervolles Wesen und das liebenswürdigste was ich je kennengelernt habe. Er schläft immer bei mir, meistens auf meinem Kissen und wir haben einfach in allen Punkten eine so enge Bindung.
Jetzt, da sich seine Lage mal wieder verschlechtert hat, habe ich erneut große Angst um ihn und halte diese kaum aus. Es ist so schrecklich jeden Tag Angst zu haben, dass er nicht mehr da ist, wenn man nach Hause kommt.
Vielleicht kennt jemand das Gefühl.
 
02.06.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Dieser vermittelt jungen Katzen-Erstbesitzern die Basics der Katzenhaltung - ohne erhobenen Zeigefinger und mit witzigen Fotos. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
Asyl Pirot

Asyl Pirot

Registriert seit
15.05.2019
Beiträge
45
Reaktionen
5
auch unsere Katze hatte Ihr leben lang Niereninsuffizienz, trotzdem wurde sie 16 Jahre alt. Mit dem richtigen Futter und Medikamenten hatte sie ein fast normales Leben. Vielleicht tröstet Dich das. Niereninsuffizienz allein, ist lange noch kein Todesurteil.

LG Asyl Pirot/Schneddel
 
Puffelchen73

Puffelchen73

Registriert seit
09.11.2018
Beiträge
109
Reaktionen
4
Ja, kann ich dir nachempfinden.
Mein Kater Wuschel, mit dem ich aufgewachsen bin, hatte auch einen schweren Leber- und Nierenschaden und man sagte mir beim Tierarzt, er hätte nur noch maximal ein Jahr zu leben. Ich kam völlig fertig nach Hause. Meine Mutter rief beim Tierarzt an und war erbost, weil ich heulend zu Hause ankam. Bei ihr ruderte der Tierarzt zurück und meinte, ganz so schlimm sei es nicht, aber Wuschel würde nicht so alt wie andere Katzen.
Seitdem erhielt er eine spezielle Diät (das Futter kauften wir direkt beim Tierarzt). Das Futter hat er super vertragen, alles andere hat er postwendend erbrochen.
So ca. alle 3 - 4 Monate litt er unter Erbrechen und musste zum Tierarzt. Dort bekam er ein oder zwei Injektionen und danach war er immer wie neu und machte allen Blödsinn, den auch eine gesunde Katze macht. Wir wussten schon immer Bescheid, wenn er erbrach. Er wurde eingepackt und fand sich ruckzuck beim Tierarzt wieder.
Kurzum, die Diagnose wurde gestellt als er so 8 Jahre alt war. Verstorben ist er im Alter von 16 Jahren.
Also mit der richtigen Behandlung ist es nicht unmöglich, dass deine Mietze das Seniorenalter erreicht.
Genieße aber trotzdem jeden Tag mit deinem Liebling. Nicht weil er krank ist, sondern einfach weil die gemeinsame Zeit mit jedem Haustier (egal welche Spezies, ob krank oder gesund, alt oder jung) kostbar ist!
 
Coci13

Coci13

Registriert seit
26.05.2019
Beiträge
14
Reaktionen
1
Ich danke euch für eure schönen Antworten. Es ist schön zu hören, dass es anderen auch so geht. Ich glaube manche Ärzte sind sich einfach nicht im klaren darüber, was sie anrichten können wenn sie quasi ein Todesurteil aussprechen.
 
Asyl Pirot

Asyl Pirot

Registriert seit
15.05.2019
Beiträge
45
Reaktionen
5
So ist es! 2003 hatte meine Frau einen Gehirntumor (Keilbein Flügel Menigeom). Wir waren zur Untersuchung in der Uni Klinik Günzburg. Meine Frau saß mit vielen Anderen auf dem Flur um auf das Ergebnis zu warten und da sagt doch so ein junger Schnösel zu Ihr:" Das Schlimmste was Ihnen bei der OP passieren kann, ist, dass Sie dabei sterben". Alle wurden blaß und schauten sich an. Viele Ärzte sind Metzger, sonst könnten sie diesen Job gar nicht machen!

LG Asyl Pirot/Schneddel
 
Coci13

Coci13

Registriert seit
26.05.2019
Beiträge
14
Reaktionen
1
Unmöglich! Ich hoffe deiner Frau geht es wieder/immernoch gut.
Ich finde eben nur, der Glaube versetzt Berge und wenn einem der Glauben genommen wird, weil ein Arzt zu abgestumpft ist, um sich in einen hineinzuversetzen, ist das sehr traurig.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Asyl Pirot
T

TinaKlein

Registriert seit
04.06.2019
Beiträge
5
Reaktionen
0
Ich kenne das auch. Mein Kater hat auch sechs Jahre lang Niereninsuffizienz gehabt. Er ist nun leider vor zwei Monaten verstorben. Aber es ging ihm bis zum Schluss gut. Ich denke er ist an Altersschwäche gestorben.
Habe mich dadurch auch viel mit der richtigen Ernährung für Katzen beschäftigt. Habe früher immer "Billig-Nassfutter" und Trockenfutter verfüttert. Diese mache ich mit meinen jungen Katzen nun nicht mehr um so etwas vorzubeugen. Gerade Trockenfutter ist ja wirklich gar nichts für die Miezen....
Habe mich nun auch zum Ernährungsberater für Katzen weiterbilden lassen und habe -für mich- das beste Futter entdeckt dass der Natur der Katze am nähesten kommt. Schaut gerne mal auf meiner Internetseite vorbei: - Link entfernt -
Mit kostenloser Ernährungsberatung!

- Solche Links mit Eigenwerbung werden hier nicht geduldet! -
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Asyl Pirot

Asyl Pirot

Registriert seit
15.05.2019
Beiträge
45
Reaktionen
5
Unmöglich! Ich hoffe deiner Frau geht es wieder/immernoch gut.
Ich finde eben nur, der Glaube versetzt Berge und wenn einem der Glauben genommen wird, weil ein Arzt zu abgestumpft ist, um sich in einen hineinzuversetzen, ist das sehr traurig.
Danke, ja. vor 4 Jahren mußte sie zum letzten Mal zur kontrolle und gilt seit dem als geheilt, wobei ein Minegeom auch nicht "so schlimm" ist. Es war bei Ihr nur mit dem Sehnerv verwachsen und beim entfernen wurde da etwas beschädigt, so dass sie auf einem auge einen sogenannten Sehfeldausfall (eine blinde stelle im auge) hat aber das kann man verschmerzen.

LG Asyl Pirot/Schneddel
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Puffelchen73
Thema:

Verzweiflung