Sollte man die Hundezucht mit schädlichen Mutationen, wie dem Merle - Faktor , oder ins Extrem gezüchtet Rassenmerkmale nicht stärker ächten ?

Diskutiere Sollte man die Hundezucht mit schädlichen Mutationen, wie dem Merle - Faktor , oder ins Extrem gezüchtet Rassenmerkmale nicht stärker ächten ? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, immer häufiger treffe ich Hunde mit dem Merle - Faktor , eine Mutation , die auch auf die Fell-Färbung Einfluss nimmt und unregelmäßige...
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
930
Reaktionen
63
Hallo,
immer häufiger treffe ich Hunde mit dem Merle - Faktor ,
eine Mutation , die auch auf die Fell-Färbung Einfluss nimmt und unregelmäßige weiße , wie graue Fellbereiche entstehen lässt,
aber auch die Augen können von Farbveränderungen betroffen sein .

Diese farblichen Veränderungen mögen vielleicht interessant aussehen ,
aber leider können Hunde mit dieser Mutation auch krankhafte Veränderungen haben,
taub und blind sein , oder in ihrer
Entwicklung zurück bleiben und schon frühzeitig sterben.
Besonders Welpen , bei denen beide Elterntiere von dieser Mutation betroffen waren,
sind von solchen ungünstigen gesundheitlichen Auswirkungen betroffen.

Ich denke, man sollte die gezielte Zucht mit einem solchen krankmachendem Gendefekt, nur aus rein ästhetischen Beweggründen nicht unterstützen,
jeden potentiellen Hundekäufer aufklären und von dem Erwerb eines vom Merle- Gen betrogenen Tier warnen !

Leider gibt es schon eine lange Liste von Hunderassen, bei denen das Merle - Gen durch Züchter immer weiter verbreitet wird ,
weil diese sich durch die auffällige und unnatürliche Farbveränderung einen gewinnbringenden Absatz solcher Hunde versprechen.

Trauriger weise haben solche Hundezüchter auch noch zunehmenden Erfolg und die Zahl der Hunde mit krankmachenden Farben und Formen nimmt immer weiter zu.

Ich habe das Gefühl, auch Hunde wie Mops , Englische Bulldogge , usw. stehen am Rande der Qualzucht ,
aber erfreuen sich trotzdem in weiten Kreisen bei Hundehalter einer zunehmenden Beliebtheit,
es gibt aber kaum eine Instanz , welche sich ernsthaft darum schert .

Mir scheint auch, hier im Forum gibt es wohl viele Menschen die alle Tiere vor schlechten Haltungsbedingungen retten möchten ,
doch es kümmert es sie weniger, wenn ihre eigenen Tiere krank sind , durch einen verhängnisvollen züchterischen Einfluss !

Fritz.
 
26.07.2019
#1
Keisuke

Keisuke

Registriert seit
22.08.2013
Beiträge
1.291
Reaktionen
32
Mir scheint auch, hier im Forum gibt es wohl viele Menschen die alle Tiere vor schlechten Haltungsbedingungen retten möchten ,
doch es kümmert es sie weniger, wenn ihre eigenen Tiere krank sind , durch einen verhängnisvollen züchterischen Einfluss !
Also Grund-Tenor des Forums ist doch eher: Unterstützt keine unseriösen Züchter ...?
Sprich: Kauf' keinen kranken Hund, auch wenn er noch so arm dran ist.
Jedenfalls wird das sehr oft geraten, oder was meinst du?
 
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.966
Reaktionen
493
Hi,

Ich besitze ja auch einen ach so kranken, Merle-Hund und ich kann so einen Schwachsinn nicht stehen lassen.

Diese farblichen Veränderungen mögen vielleicht interessant aussehen ,
aber leider können Hunde mit dieser Mutation auch krankhafte Veränderungen haben,
taub und blind sein , oder in ihrer Entwicklung zurück bleiben und schon frühzeitig sterben.
Besonders Welpen , bei denen beide Elterntiere von dieser Mutation betroffen waren,
sind von solchen ungünstigen gesundheitlichen Auswirkungen betroffen.
Du vermischst einen Double-Merle mit einem normalen Merle. Ein Double-Merle wird bei einem gescheiten Züchter nicht fallen denn diese Verpaarung ist in sämtlichen Zuchtvereinen, die ich kenne, verboten. Und ein normaler Merle ist genauso krank und gesund wie jeder andere Hund seiner Rasse. Es gibt keinerlei Studien darüber, dass die Farbe Merle einen Hund kränker macht als einen Hund einer andere Farbe.

Ich denke, man sollte die gezielte Zucht mit einem solchen krankmachendem Gendefekt, nur aus rein ästhetischen Beweggründen nicht unterstützen,
jeden potentiellen Hundekäufer aufklären und von dem Erwerb eines vom Merle- Gen betrogenen Tier warnen !
Beweise. Welche Beweise gibt es dass ein MErle-Hund kränker ist als die anders farbigen Geschwister?

Leider gibt es schon eine lange Liste von Hunderassen, bei denen das Merle - Gen durch Züchter immer weiter verbreitet wird ,
weil diese sich durch die auffällige und unnatürliche Farbveränderung einen gewinnbringenden Absatz solcher Hunde versprechen.

Trauriger weise haben solche Hundezüchter auch noch zunehmenden Erfolg und die Zahl der Hunde mit krankmachenden Farben und Formen nimmt immer weiter zu.
In vielen Rassen ist die Farbe Merle älter als alle anderen Farben. Beim Collie auch. Die gab es zuerst in Merle und später wurden dann die Einfarbigen raus gezüchtet. Warum soll ich auf ein gutes Drittel der Population verzichten nur weil sie anders gefärbt sind? Bei einer verantwortungsvollen Zucht wird das Merlegen nie irgendwelche negativeren Auswirkungen haben als z.B. Tricolor oder Sable bei den Collies.

RAssen, die schon immer Merle in sich trugen, sind völlig problemlos. Problematisch wird es wenn Merle in Rassen eingekreuzt wird, in denen es nicht vorkommt. Französische Bulldoggen, Möpse, Labradore - das sind Beispiele, die definitiv KEIN Merlegen in sich tragen. Dennoch tauchen sie auf und - oh Wunder - nicht bei Verbandszüchtern.

Ich finde dieses über einen Kamm scheren von sinnlsoer Vermehrerei und verantwortungsvoller Zucht schrecklich. Da muss man unterscheiden zwischen Hinterhofvermehrerei und ordentlicher Zucht.

Wenn man sich die VDH Welpenzahlen mit den registrierten Tieren bei z.B. Tasso ansieht, stellt man schnell fest, dass teilweise die 10 Fache Anzahl an Welpen einer Rasse registriert wurde. Und ich würde mienen Popes darauf verwetten, dass von denen so gut wie keiner vernünftige Abstammungspapiere hat.

Mein Hund ist nicht krank. Punkt. Der ist genauso gesund wie seine Tricolor Geschwister. Der ist durch geröntgt und genetisch untersucht. Ich kann guten Gewissens sagen, mein Hund ist gesund. Trotz Merle.

Lg Demona
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
80
Die Frage ist was ist seriös. Unsere Nachbarin hatte einem weißen Spitz, staatsmeister, Europameister, ab dem 5 Lebenjahr herzgeräusche, den 7. Geburtstag hat er gerade noch überlebt. Danach wurde er erlöst, 4 Monate um dunkeln keller liegen, weil die Wärme nicht mehr ausgehalten werden konnte. 72 Nachkommen in seiner aktiven Zeit, 72 Nachkommen, die wahrscheinlich die herzinsuffiezenz vererben- aber klar- gesund war das Tier.das gewissen will 7ch als hundezüchter gar nicht haben

Möpse, bulldoggen die hechelnd und röchelnd beim Tierarzt sitzen, von und zu hund, genetisch einwandfrei. Wenn so ein hund 5 Minuten bei fuss gehtund nach 10 Minuten ohne Bewegung wieder geräuschefrei atmet ist das Tier gesund. ( minutenzahlen habe ich nicht mehr im kopf).
 
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.966
Reaktionen
493
Spitz mit VDH/FCI-Papieren?

Oder von irgendeinem Dissidenz-Verein, der sich seine Titel lustig selber druckt. Staatsmeister und Europameister sind keine Titel, die man im VDH bekommen kann. 🤔

Die ganzen Plattnasen haben a) nichts mit dem Merle-Faktor zu tun denn mir ist keine Plattnasenrasse bekannt, die Merle natürlich trägt und b) sind richtige Qualzuchten doch was Anderes als eine Farbe.
Eine Farbe macht nicht krank wenn man verantwortungsvoll züchtet. Beim KHC sind sable, tricolor und merle genauso gesund und krank, da gibt es farblich keine Unterschiede.

Eine ganze Rasse körperlich deformieren damit sie einem menschlichen Schönheitsideal entspricht, ist unter aller SAu, da stimm ich zu. Aber das hat nichts mit der Farbe zu tun.

Da muss man unterscheiden zwischen einem genetischen Fehler - Merle - der im normalen Alltag völlig unproblematisch ist und für den Hund keinerlei Beeinträchtigungen mit sich führt. Und einer körperlichen Deformation, die den Hund sein ganzes Leben lang leiden lässt. Das kann man einfach nicht in einen Topf werfen.

Herzfehler können auch in der besten Zucht vorkommen aber ich glaube nicht, dass das erst mit 5 Jahre aufgetaucht ist. So ein Hund zeigt wesentlich früher Anzeichen, dass da etwas nicht stimmt und ein verantwortungsvoller Halter wird dem nachgehen und seinen Hund untersuchen lassen. Wenn ich aber die Augen davor verschließe wenn der Hund nach 10 Minuten röchelnd im Schatten liegen bleibt, hat das nichts mit Zucht sondern mit Dummheit und Naivität zu tun.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hundefreundin12
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
80
Fell: nehmen wir harlekindoggen, dalmatiner, dogo argentino, hunde mit Felsformationen - taub, blind geboren- aber trotzdem toll. langhaarige Typen, Collie, malamuts, Tibet mastiffs. Alle schreien "haben wollen" und jeder ignoriert die felltype. Hunde denen ab 10 Grad heiß ist, die bei 20 Grad hechelnd im Wassertopf liegen, bei 40 Grad halb klinisch tot- aber schön sind sie, haben viel fluff- und vor allem soll man das unterfell nie auskämmen- vorbei wäre es mit fluff und man sähe eine ausgemergelte Kreatur darunter. Also lieber fluff, und die Hitze packt so ein hund schon. Wasser ist bedingt möglich, unser Collie brauchte 3 Tage zum durchtrocknen.

Weisse Boxer wurden vor 10 Jahren generell tot geboren - hautkrebsrisiko, cairnterrier mit weißen Abzeichen ebenso.tierliebe Züchter gaben sie in die Tötung. Denn laut Statuten dürfte teilweise mit den Hündinnen in solchen Fällen gar nicht weitergezüchtet werden. Tierschutz eben- die fellfarbe ist wichtiger wie die Gesundheit.
 
Zuletzt bearbeitet:
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.966
Reaktionen
493
Kein verantwortungsvoller Züchter will taube Welpen also gibt es bestimmte Regeln, gerade was die Weißfärbung am Kopf angeht. Darauf wird geachtet und die Gefahr wird auf ein Minimum reduziert.

Sorry, wer zu blöd ist seinen Hund vernünftig zu pflegen, was kann der Züchter da dafür? Das lange Deckhaar hat seinen Sinn und Zweck, wenn es vernünftig gepflegt ist. Unterwolle raus und langes Deckhaar lassen, das schützt auch vor Sonneneinstrahlung. Ich kenne genug Kurzhaarhunde, die bei 20 ° auch in der Ecke liegen und sich zu tode hecheln.

Ein Collie, der 3 Tage (!) zum durchtrocknen braucht, sollte dringend mal gepflegt werden. Da hängt tote Unterwolle drin, die raus muss. Kenne ich von keinem Colliebesitzer. Lockeres Deckhaar ohne tote Unterwolle trocknet teilweise auf einem Spaziergang komplett durch weil Luft zirkulieren kann. Wenn ich mienem Kurzhaarcollie nicht die Unterwolle entferne, hechelt der auch wie blöd.

Was hat die Fehlfarbe eines Hundes mit Tierschutz zu tun? Es gibt nun mal einen RAssestandart und wenn dort keine weißen Abzeichen erlaubt sind, ist das so.
 
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
930
Reaktionen
63
Hallo,
ich denke es ist immer unnötig, wenn Hunde nur aus einem fragwürdigem Schönheitsempfinden
mit einem kranken Gen gezüchtet werden !

Der Merle - Faktor ist nicht nur verantwortlich für eine harmlose, ausgefallene Fellfarbgebung ,
sondern folge eines mutierten Gen , auf dem Chromosom10 und je länger der Bereich dieser mutierten DNA ist ,
desto stärker ist der Merle-Faktor bei dem Hund ausgeprägt.

Leider, auch bei Hunden, die mischerbig sind und den Merle-Faktor nur von einem Elternteil geerbt haben ,
kann dieses zu Problemen führen.

Die gesundheitlichen Risiken sind eine Folge der abnormen Pigmentierung , welche auch z.B. im Innenohr ,
an den Melanozyten , (Zellen die für den Gleichgewichtssinn zuständig sind) Veränderungen verursachen können.
Solche Hunde haben Gleichgewichtsstörungen , die sich besonders beim Schwimmen bemerkbar machen.
Erschreckend ist auch eine häufige Störungen der Hörleistung bei diesen, so scheinbar gesunden , mischerbigen Hunden.

Fritz.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Schweinemama
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
80
Was soll man tun, mir sind kaum cairnterrier bekannt die das Diabrtesgen im Alter nicht haben.werden sie halt nur 10 Jahre, statt 18. Schön waren sie und gesund waren sie. Schäfer-hd, die konnten in der Jugend auch noch richtig laufen, jahrelang wurde bei molossern aufgrund fehlendem genmaterial mit leichter bis mittlerer Hd offiziell gezüchtet, offiziell um Inzucht auszuschließen, inoffiziell, bei 400 hundehaltern Deutschland/teilweise Europaweit sind mal 50% der Rüden/ Hündinnen kastriert, der Rest musste schon fast in die reinzucht, Samenspende aus Argentinien, Afrika oder USA gab es ja noch gar nicht. Und so leben eben die Nachkommen heute- gesund und munter.
 
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.966
Reaktionen
493
Ich kenne jetzt einige Merle-KHC und keiner von denen hat Probleme beim Hören, Gleichgewicht oder beim Schwimmen. 🤔 Bei der Masse müssten ja - wenn das sooooo häufig vorkommt - einige dabei sein, die diese Probleme haben. Sind es komischerweise nicht. Gibt es dazu Studien und Belege?

Alle Hunderassen werden nach einem Schönheitsideal gezüchtet, ob das jetzt nun sinnvoll ist oder nicht, darüber kann man streiten.

Okay, ich bin raus wenn mit der berühmt berüchtigten Schäfer-HD angefangen wird. JEDER Hund mit dem Gewicht und der Größe eines SChäferhundes kann HD kriegen und bei vielen Rassen ist es wesentlich verbreiteter als beim Schäfer.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
80
Vielleicht weil die anderen nicht gesunden Welpen....? Wäre nicht die erste Rasse die ausselektiert, liebhabertiere daraus macht.
 
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.966
Reaktionen
493
Keine Ahnung, was du damit meinst. Es passt mal wieder nicht zum vorherigen Post.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hundefreundin12
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
80
Warum sollte es nicht zum Posting passen. Ich bin der Meinung, dass es genug zuchtausschuss geben wird. Wahrscheinlich auch für Merletiere. Denn die Genetik schafft in der Nachkommenschaft nur einen gewissen Prozentsatz von Merle (oder anderen gewünschten merkmalen) der Rest ist bunt, weiss oder manchmal eben behindert.
 
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
930
Reaktionen
63
Ich kenne jetzt einige Merle-KHC und keiner von denen hat Probleme beim Hören, Gleichgewicht oder beim Schwimmen. 🤔 Bei der Masse müssten ja - wenn das sooooo häufig vorkommt - einige dabei sein, die diese Probleme haben. Sind es komischerweise nicht. Gibt es dazu Studien und Belege?

Alle Hunderassen werden nach einem Schönheitsideal gezüchtet, ob das jetzt nun sinnvoll ist oder nicht, darüber kann man streiten.

Okay, ich bin raus wenn mit der berühmt berüchtigten Schäfer-HD angefangen wird. JEDER Hund mit dem Gewicht und der Größe eines SChäferhundes kann HD kriegen und bei vielen Rassen ist es wesentlich verbreiteter als beim Schäfer.
Hallo,
ich habe mich ein wenig umgesehen ,
hier einige Zeilen aus = Merle-Faktor beim Hund

Aber nicht nur die armen “Produkte” unverantwortlicher Züchtungen kämpfen mit dem Schönheitswahn – auch die mischerbig veranlagten Tiere, die die bekannte Merle-Färbung tragen, können von dem Gendefekt nachteilig beeinflusst werden. Einige der Hunde mit Färbung haben mit Gleichgewichtsstörungen zu kämpfen, was sich vor allem beim Schwimmen äußert. Hier haben die Tiere einen erheblichen Nachteil gegenüber gesunden Artgenossen. Dieses Problem ist darauf zurückzuführen, dass im Innenohr, welches für den Gleichgewichtssinn zuständig ist, Melanozyten zu finden sind. Diese Zellen sind stark pigmentiert und werden so durch den Gendefekt verändert. In Tests bezüglich der Hörfähigkeit der Merle-Tiere kam es zu einem erschreckenden Ergebnis: Sogar 37% der augenscheinlich gesunden Schecken leiden unter Störungen der Hörleistung. Generell wurde auch eine erhöhte Sterblichkeit der betroffenen Jungtiere festgestellt.




Bei Wikipedia = Merle-Faktor – Wikipedia

Von den mischerbigen Tieren sind 2,7 % einseitig, 0,9 % vollständig taub. Vor allem bei homozygoten Tieren können auch Fehlbildungen der Augen auftreten. Betroffene Tiere können in der Entwicklung hinter Wurfgeschwistern zurückbleiben, verminderte Lebensfreude zeigen und sterben manchmal vor der Geschlechtsreife.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
80
Mir sind auch beispielsweise mehr Merle mit defekt bekannt wie welche die gesund sind, Langhaar Chi, Merle, unnatürlich blaue Augen, Eine Pupille ist schlitzförmig wie die einerViper, das andere Auge zeigt eine Doppelpupille. Laut Tierarzt ist das Tier nicht blind, wieviel das Tier sieht kann man nur abschätzen. TIER wird aber höchstwahrscheinlich erblinden, da die Reflexe der Augen nicht in Ordnung sind, 90 Prozent der merletiere haben diese hautausschläge, Allergien oder futterunverträglichkeiten. Weiss zwar nicht ob das im Zuchtverband noch geduldet wird- ich als Hundehalter dulde das nicht.

Die Familie hat 3 Hunde, einer ist schwerstbehindert, zu kurzer Rücken ( der nicht mal halb so lang ist wie normal) sieht aus wie aus einem Horrorfilm, ist 3 Jahre alt und versucht immer verzweifelt mit anderen Hunden zu spielen. Kriegt aber im laufen kaum Luft, es ist immer ein sehr kurzer spass, findet sich ein hund der nicht auf Distanz geht. Die Familie hat Erfahrungen mit Behinderungen und nimmt sich ausschließlich solche Hunde.
 
Zuletzt bearbeitet:
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.973
Reaktionen
265
Werft doch mal bitte nicht alles durcheinander.

Persönlich (!) finde ich die Merle-Zucht auch nicht zwingend notwendig, andererseits wäre ein Zuchtausschluss bei geschlossenen Zuchtbüchern für viele Rassen inzwischen das größere Problem.

Und diese Hunde sind, sofern heterozygot, ja nun mal nicht eingeschränkt.

Eure Horrorstories beziehen sich auf alle möglichen Erkrankungen, die teilweise gar nicht zu verhindern sind.

Einige sind es, andere nicht.

Zucht heißt nicht, dass es eine Gesundheitsgarantie gibt, sondern nur, dass versucht wird absehbare negative Konsequenzen auszuschließen.

Dass Züchter Welpen töten, die nicht dem Standard entsprechen gibt es noch, ja, aber Himmel noch eins, das ist eine Minderheit.

Pauschal jedem Züchter das zu unterstellen ist eine Frechheit.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
80
Wir hoffen alle, dass die eine Minderheit bilden. Zugeben wird es keiner in der heilen Welt der normisierung.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.973
Reaktionen
265
Gut, dass du so gut und konkret Bescheid weißt.

Das ist ein absolut unverschämter Pauschalverdacht.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.013
Reaktionen
80
Gut, dass du so gut und konkret Bescheid weißt.

Das ist ein absolut unverschämter Pauschalverdacht.

Das Problem in der Zucht ist leider, dass nur maximal 50 % die gewünschten erbmerkmale beider Eltern haben. Kreuzungen von merlehunden ist nicht erlaubt, doppelmerle-gen = mehrfach Behinderungen sind nicht ausgeschlossen

Das ist keine Unverschämtheit, sondern genetisch bewiesen. Der Rest ist Ausschuss, oder zumindest der Verlierer im Platz für Schönheit, i Intelligenz oder Gesundheit. Gregor Mendel hat das erforscht.

*Link entfernt - bitte keine Links zur Züchterseiten!*
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
930
Reaktionen
63
Hallo Midoriyuki ,
ich freue mich immer , wenn es einen Widerspruch gibt ,
nun habe ich Gelegenheit , neue Argumente zu bringen
und diesen Widerspruch zu widerlegen.


Wer Hunde mit Dem Merle - Faktor , dieser krankmachenden Mutation züchtet ,
kann nicht daran glaubhaft interessiert sein ,
- dass versucht wird absehbare negative Konsequenzen auszuschließen - !!!


Ich glaube,
wichtig ist nicht der krampfhafte Erhalt irgend einer Hunderasse,
sondern die Gesundheit , Langlebigkeit und Agilität jedes einzelnen Hundes .

Die jetzt allgemein übliche Linienzucht bei den Rassenhunden,
hat aber wohl nicht ernsthaft das Ziel gesunde Hunde zu bekommen ,
sondern folgt irgendwelchen obskuren vorgaben ,
bei dem alle Hunde einem Standart entsprechen sollen ,
der meistens alles andere als gesund ist.

Auch wenn mancher Hundezüchter einen großen Aufwand betreibt
und für eine Vorpaarung , mit Hilfe von Berechnungen des Inzuchtkoeffizienten
noch hoffen gesunde Nachkommen zu bekommen, läuft alles im Eindefekt immer
darauf hinaus , dass eine genetische Sackgasse mit viel zu engem Genpool entsteht.

Auch wenn es bei manchen Hunderassen keine erblich gesunde Hunde mehr gibt ,
dann wird noch immer versucht diesen fraglichen Zuchtzielen treu zu bleiben ,
nun werden blinde Hunde mit lahmen Hunden miteinander verpaart ,
auch solche mit dem Merle - Faktor .

Doch ist es wirklich ein Rückschritt für die Ressen- Hundezucht ,
wenn eine größere genetische Vielfalt erhalten bleibt
und es keine so uniformiertes , einheitliches Erscheinungsbild bei den Hunden gibt ?

Ist die Reinzucht in geschlossenen Populationen wirklich immer das - Non Plus ultra ?

Ich finde es traurig , wie immer häufiger Hunderassen abgewirtschaftet werden,
weil die Inzucht auf die Spitze getrieben wurde und der Rassestandard ins Extreme überbetont wurde,
so ,dass die betroffenen Hunde kaum noch lebensfähig sind .

Ich kann nicht verstehen, warum Züchter sich als seriös bezeichnen dürfen ,
wenn sie diesen Weg , manchmal bis zur Qualzucht immer weiter verfolgen ?

Besonders auch die Züchter im VDH und FCI , welche den Anspruch der alleinigen
Vertretung aller Hunderassen für sich einnehmen , doch sich kaum um die Gesundheit
ihrer Hunde kümmern !

Qualzucht im VDH =

Fritz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Sollte man die Hundezucht mit schädlichen Mutationen, wie dem Merle - Faktor , oder ins Extrem gezüchtet Rassenmerkmale nicht stärker ächten ?