Wie erzieht man eine Baby Katze richtig?

Diskutiere Wie erzieht man eine Baby Katze richtig? im Katzen Haltung Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo ihr lieben, ich habe seid ca. 4 Tagen eine 9 Wochen alte Katze bekommen. Ich weis mittlerweile auch dass das viel zu jung ist, jedoch gibt...
A

Aldin Alic

Registriert seit
28.07.2019
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo ihr lieben, ich habe seid ca. 4 Tagen eine 9 Wochen alte Katze bekommen. Ich weis mittlerweile auch dass das viel zu jung ist, jedoch gibt es keine Möglichkeiten sie bis zur
12 Woche zurückzugeben. (also bitte schreibt nicht ausschließlich das in die Kommentare)
Sie ist recht verspielt und lässt sich schon streicheln, auch wenn sie bis jetzt nur selten zu einem kommt. Fressen tut sie auch ordentlich. Sie schläft meist den halben Tag und versteckt sich dabei unterm Wohnzimmertisch. Oft miaut sie durchgehen da sie ihre Familie noch vermisst. Manchmal läuft sie auch weg, wenn ich mich ihr nähern möchte.
Meine Frage währe jetzt was ich als nächstes tun soll. Kann ich ihr z.B wegen dem Miauen helfen, oder tipps zur Eingewöhnung?
Ich bin für alles Dankbar und danke im Voraus.
Mfg. Aldin
 
28.07.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.666
Reaktionen
249
Hallo herzlich willkommen hier im Forum 😊

Es ist nicht nur wegen der unzureichenden Sozialisierung und Entwicklung auch der fehlenden Erziehung durch die Katzenmutter viel zu früh. Man soll auch keine ungeimpften Kitten aufnehmen, weil die können dann schon krank sein, wenn sie bei dir einziehen oder es kommt zum Ausbruch von Krankheiten durch den Stress vom Umzug und der Trennung von der Katzenmutter, schließlich kommen sie im neuen Zuhause mit jeder Menge fremder Keime, Viren und Bakterien in Kontakt und ihr Immunsystem ist noch vollkommen unausgereift. Auch ist die Impfung eine ganz schöne Belastung für den Organismus eines Kitten, dass stecken die in der gewohnten Umgebung und in Obhut der Katzenmutter viel besser weg.

Ist die Kleine schon entwurmt? Hat sie zumindest die erste Impfung schon bekommen? Wie ist das genaue Geburtsdatum und das augenblickliche Gewicht?

Ganz wichtig, Einzelhaltung von Kitten ist ein absolutes No Go, sie braucht unbedingt einen Spielkameraden und Artgenossen an ihrer Seite, möglichst im annähernd gleichen Alter. Ich würde ein zweites weibliches Kitten empfehlen aber eines, welches 13-16 Wochen bei der Katzenmutter und den Geschwistern aufwachsen durfte, dann kann es deinem Kitten in punkto Sozialisierung etwas beibringen und natürlich sollte, das Kitten, dann auch schon entwurmt und geimpft sein.

Das Miauen ist vollkommen normal, die Trennung von der Katzenmutter, den Geschwistern und der fehlende Artgenosse.

Kitten entdecken gemeinsam die Welt, kuscheln, spielen, balgen und toben nach Kittenart miteinander, galoppieren gemeinsam mit Katzenbuckel durch die Wohnung, schlecken sich gegenseitig die Öhrchen aus, jagen sich gegenseitig die Kratzbäume rauf und runter und und und, dass kann kein Mensch mit noch soviel Zeit, Liebe und Aufmerksamkeit ersetzen.

Abgesehen davon, stellen zwei Kitten weniger an als ein gelangweiltes Einzelkitten und machen meist deutlich weniger Arbeit als ein einzelnes Kitten, weil die sich auch viel miteinander beschäftigen, Sozialkontakt zu Artgenossen haben, einfach ausgeglichener sind. Aber natürlich bedeuten Kitten Arbeit und sind am Anfang schon zeitaufwendig, die brauchen nicht nur viel Zuwendung, sondern müssen auch erzogen werden. Man muss ihnen genügend Alternativen zur Verfügung stellen aber mit einem Artgenossen, genügend Kratz- und Klettermöglichkeiten, lernen sie schnell, was sie dürfen und was nicht, jedenfalls besser und schneller als ein gelangweiltes Kitten allein zuhause.

Manche Katzen entwickeln dann auch Verhaltensstörungen sind übermäßig auf den Katzenhalter fixiert, werden aggressiv, Unsauberkeit, Tapetenkratzen, Schwanz beißen usw. sind öfters Folgen von Einzelhaltung besonders wenn sie schon von klein auf beginnt. Aber viele Katzen resignieren einfach, finden sich damit ab und man merkt es ihnen gar nicht an, im Gegenteil die Besitzer sind der Meinung, dass es ihren Katzen wirklich gut geht, weil die Katze glücklich und zufrieden wirkt und dass sind sie auch, wenn der Besitzer da ist und sie Zuwendung und Aufmerksamkeit erhalten, auch wenn ihnen dennoch immer etwas fehlen wird, der Sozialkontakt zu einem Artgenossen der die gleiche Sprache spricht.

Man muss sich nur mal spielende Kitten im Tierheim anschauen oder eines der vielen Youtube-Videos, da sieht man doch sofort, dass die das wirklich brauchen. Brauchst dir ja nur mal die eigene Kindheit ohne andere Kinder vorstellen.

Die Erziehung von Katzen beruht auf viel Geduld, Konsequenz, Ausdauer und ganz viel Liebe. Durch Spielen, Leckerlis, der Fütterung usw. wird sie mit der Zeit immer mehr vertrauen aufbauen, gebt ihr Zeit, bis sie von alleine kommt und gestreichelt werden will, nicht bedrängen. Natürlich lassen sich Kitten, welche lang genug bei der Katzenmutter geblieben sind und von ihr bereits erzogen wurden, viel besser erziehen. Diese haben schon Grenzen und Frustration kennengelernt und wissen, nehmen Regeln und Verbote viel besser an. Auch sind Kitten im Alter von 13/14 Wochen schon viel selbstbewusster, gewöhnen sich leichter und besser ein, sind weniger ängstlich.

Aber Katzenerziehung sollte auch in erster Linie aus Alternativen und nicht auf Verboten beruhen. Du musst viele Kratzmöglichkeiten zur Verfügung stellen und dort immer wieder hinsetzen, wenn sie wo kratzt wo sie es nicht soll. Auch genügend Klettermöglichkeiten in Form von Kratzbäumen und Catwalks, damit sie weniger an Gardinen und Regalen hochklettert. usw.
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Aldin Alic

Registriert seit
28.07.2019
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo herzlich willkommen hier im Forum 😊

Es ist nicht nur wegen der unzureichenden Sozialisierung und Entwicklung auch der fehlenden Erziehung durch die Katzenmutter viel zu früh. Man soll auch keine ungeimpften Kitten aufnehmen, weil die können dann schon krank sein, wenn sie bei dir einziehen oder es kommt zum Ausbruch von Krankheiten durch den Stress vom Umzug und der Trennung von der Katzenmutter, schließlich kommen sie im neuen Zuhause mit jeder Menge fremder Keime, Viren und Bakterien in Kontakt und ihr Immunsystem ist noch vollkommen unausgereift. Auch ist die Impfung eine ganz schöne Belastung für den Organismus eines Kitten, dass stecken die in der gewohnten Umgebung und in Obhut der Katzenmutter viel besser weg.

Ist die Kleine schon entwurmt? Hat sie zumindest die erste Impfung schon bekommen? Wie ist das genaue Geburtsdatum und das augenblickliche Gewicht?

Ganz wichtig, Einzelhaltung von Kitten ist ein absolutes No Go, sie braucht unbedingt einen Spielkameraden und Artgenossen an ihrer Seite, möglichst im annähernd gleichen Alter. Ich würde ein zweites weibliches Kitten empfehlen aber eines, welches 13-16 Wochen bei der Katzenmutter und den Geschwistern aufwachsen durfte, dann kann es deinem Kitten in punkto Sozialisierung etwas beibringen und natürlich sollte, das Kitten, dann auch schon entwurmt und geimpft sein.

Das Miauen ist vollkommen normal, die Trennung von der Katzenmutter, den Geschwistern und der fehlende Artgenosse.

Kitten entdecken gemeinsam die Welt, kuscheln, spielen, balgen und toben nach Kittenart miteinander, galoppieren gemeinsam mit Katzenbuckel durch die Wohnung, schlecken sich gegenseitig die Öhrchen aus, jagen sich gegenseitig die Kratzbäume rauf und runter und und und, dass kann kein Mensch mit noch soviel Zeit, Liebe und Aufmerksamkeit ersetzen.

Abgesehen davon, stellen zwei Kitten weniger an als ein gelangweiltes Einzelkitten und machen meist deutlich weniger Arbeit als ein einzelnes Kitten, weil die sich auch viel miteinander beschäftigen, Sozialkontakt zu Artgenossen haben, einfach ausgeglichener sind. Aber natürlich bedeuten Kitten Arbeit und sind am Anfang schon zeitaufwendig, die brauchen nicht nur viel Zuwendung, sondern müssen auch erzogen werden. Man muss ihnen genügend Alternativen zur Verfügung stellen aber mit einem Artgenossen, genügend Kratz- und Klettermöglichkeiten, lernen sie schnell, was sie dürfen und was nicht, jedenfalls besser und schneller als ein gelangweiltes Kitten allein zuhause.

Manche Katzen entwickeln dann auch Verhaltensstörungen sind übermäßig auf den Katzenhalter fixiert, werden aggressiv, Unsauberkeit, Tapetenkratzen, Schwanz beißen usw. sind öfters Folgen von Einzelhaltung besonders wenn sie schon von klein auf beginnt. Aber viele Katzen resignieren einfach, finden sich damit ab und man merkt es ihnen gar nicht an, im Gegenteil die Besitzer sind der Meinung, dass es ihren Katzen wirklich gut geht, weil die Katze glücklich und zufrieden wirkt und dass sind sie auch, wenn der Besitzer da ist und sie Zuwendung und Aufmerksamkeit erhalten, auch wenn ihnen dennoch immer etwas fehlen wird, der Sozialkontakt zu einem Artgenossen der die gleiche Sprache spricht.

Man muss sich nur mal spielende Kitten im Tierheim anschauen oder eines der vielen Youtube-Videos, da sieht man doch sofort, dass die das wirklich brauchen. Brauchst dir ja nur mal die eigene Kindheit ohne andere Kinder vorstellen.

Die Erziehung von Katzen beruht auf viel Geduld, Konsequenz, Ausdauer und ganz viel Liebe. Durch Spielen, Leckerlis, der Fütterung usw. wird sie mit der Zeit immer mehr vertrauen aufbauen, gebt ihr Zeit, bis sie von alleine kommt und gestreichelt werden will, nicht bedrängen. Natürlich lassen sich Kitten, welche lang genug bei der Katzenmutter geblieben sind und von ihr bereits erzogen wurden, viel besser erziehen. Diese haben schon Grenzen und Frustration kennengelernt und wissen, nehmen Regeln und Verbote viel besser an. Auch sind Kitten im Alter von 13/14 Wochen schon viel selbstbewusster, gewöhnen sich leichter und besser ein, sind weniger ängstlich.

Aber Katzenerziehung sollte auch in erster Linie aus Alternativen und nicht auf Verboten beruhen. Du musst viele Kratzmöglichkeiten zur Verfügung stellen und dort immer wieder hinsetzen, wenn sie wo kratzt wo sie es nicht soll. Auch genügend Klettermöglichkeiten in Form von Kratzbäumen und Catwalks, damit sie weniger an Gardinen und Regalen hochklettert. usw.
Vielen dank für deine Antwort ^^ Du hast mir ziemlich gut weiter geholfen, und ich siche derzeit nach einem Spielpartner/in für sie.
Geimpft und entwurmt wurde sie bereits, danke nochmal ^^
 
Thema:

Wie erzieht man eine Baby Katze richtig?