Kaninchen haben plötzlich vor irgendetwas Angst

Diskutiere Kaninchen haben plötzlich vor irgendetwas Angst im Kaninchen Verhalten Forum im Bereich Kaninchen Forum; Hallo zusammen, ich habe zwei Kaninchen, die sind jetzt ca. 4 Monate alt. Sie sind super zutraulich. Kriegen gutes Futter. Freilauf etc. Haben...
R

Rosi13

Registriert seit
23.08.2019
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich habe zwei Kaninchen, die sind jetzt ca. 4 Monate alt.
Sie sind super zutraulich. Kriegen gutes Futter. Freilauf etc. Haben es wirklich richtig gut bei mir. Ich kann Actionfilme gucken und die schlafen entspannt dabei. Sie sind wirklich nicht schreckhaft, aber...:

Leider haben sie aber zum einen vor Essensgerüchen (selbst Toast) Angst und zusätzlich auch vor irgendwelchen anderen Sachen. Immer mal wieder plötzlich -
mehrfach täglich. Auch in der Nacht. Die verstecken sich dann unter dem Schreibtisch oder anderen Orten und kommen stundenlang nicht mehr raus. Verteile schon überall Essen damit die wenigstens das bekommen, was sie auch annehmen. Meine beiden Tierärzte sagen, dass sie das nicht kennen und ich einfach abwarten soll, aber das ist ja auch kein Dauerzustand. Mittlerweile mache ich auch öfters das Licht im Flur in der Nacht an, wenn die wieder mehrmals Angst vor etwas hatten.
Diese Lebensweise ist für mich extrem stressig, aber für die Kaninchen tut mir das auch total leid. Das geht jetzt seit Wochen so und wird nur schlimmer. Abwarten ist für mich keine zufrieden stellende Lösung, aber offensichtlich wissen die Tierärzte auch nicht weiter.

Könnt ihr mir helfen?
Zum einen was ich bzgl der Essengerüche (Esse in der Küche und die Tür ist zu, aber es dringt natürlich trotzdem etwas durch. Aber gerade ernähre ich mich von Süßigkeiten und Salat und probiere immer mal wieder etwas warmes aus, letztere führt aber zu Angst) machen soll und zum anderen was ich bzgl der plötzlich auftretenden Angst und deren Verhalten machen soll. Für Menschen ist wirklich NICHTS zu hören oder zu sehen.

Wäre sehr dankbar für eure Hilfe.
 
23.08.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Sonja zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
Amber

Amber

Moderator
Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
7.200
Reaktionen
98
Hallo Rosi,

bietest du verstecke wie Röhren oder Hütten an? Woher hast du die zwei, also wie haben sie im alten Zuhause gelebt?

Es kann sein, dass sie aber wirklich einfach Zeit brauchen um sich an all das alles zu gewöhnen.

Als ich vor fast einem Jahr mit meinen beiden von Duisburg nach Kürten umgezogen bin, hatten die beiden auch erstmal Angst.
In Duisburg lebten sie oben in der Mansarde für sich und unter der hatte ich meine Wohnung.
Hier hingegen leben sie mit in der Wohnung, im Flur, wo ich ständig lang laufen muss und weil ich leider öfter Medikamente gebe und Ohren sauber mache, hatten sie am Anfang immer Angst vor mir und haben sich vor mir versteckt. Mittlerweile haben sie verstanden, dass ich nicht immer von ihnen unangenehmes möchte und es auch nach wie vor auch so mal leckerchen gibt. Freilauf traut sich nach wie vor leider nur der Mücke etwas, Nemesis traut sich nicht und wenn doch, erscheint sie planlos und scheint den Weg zurück nicht zu finden, keine Ahnung ob das bei ihr das Alter, das E.Cuniculi oder evtl. auch beides ist.

Mach einfach weiterhin normale Sachen. Kochen, Spülen und alles andere kannten meine zuvor auch nicht und manchmal klopfen sie auch, ohne, dass ich weiß wieso, aber ich mache trotzdem die normalen Sachen.
Die gewöhnen sich sicher noch daran. Mit dem Kochen scheinen meine keine Probleme zu haben, mache da nur Fenster auf Kipp und die Türe auch nicht zu oder sowas.

Die sind doch auch noch voll jung noch und jetzt 10-15 Jahre kannst du unmöglich nur von süßem und Gemüse leben.
Lass die Türe einfach auf und verhalte dich so wie es ist, als was ganz normales.
Wenn du unsicher bist, werden es die Tiere nämlich auch.


Liebe Grüße
Amber
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rosi13

Registriert seit
23.08.2019
Beiträge
10
Reaktionen
0
Hallo Amber,

Danke für deine Antwort.
Ja, die haben hier wirklich alles. Meine Freunde lachen mich schon immer aus, weil ich so viel für die mache inkl Gras selber züchten. Lebe mitten in Hamburg und da ist es etwas schwierig an sauberes Gras zu kommen.
Die haben vorher draußen gelebt. In diesen zweistöckigen Ställen und konnten dann 1x am Tag draußen im Garten spielen.

Die waren die ersten 2 Wochen auch ganz “normal”. Dann fing es an, dass sie alle paar Nächte mal Angst hatten. Mittlerweile ist es täglich. Es wird einfach nur schlimmer.
Ich bin derzeit mehrere Monate krankgeschrieben und dachte mir, dass das endlich mal ein guter Zeitpunkt ist sie mir zu holen. (Vorher hatte ich eine 80h Woche und das wollte ich neuen Tieren nicht antun) Kenne die beiden also wirklich ziemlich gut, aber das mit der Angst ist mir wirklich ein Rätsel.

Ich weiß auch, dass das mit dem Essen kein Dauerzustand sein kann. Im Moment will ich denen aber abends, wenn sie sich gerade wieder normalisieren, nicht wieder Angst mit den Essengerüchen machen. Früher oder später aber müssen sie da durch.
Würde halt gerne das mit den anderen Ängsten klären.

Die gehen eben auch nicht zur Toilette, wenn sie sich irgendwo stundenlang verstecken.

Auch wenn ich das doof finde, bleibt mir wahrscheinlich wirklich nichts anderes übrig, als das erst einmal so hinzunehmen und zu hoffen, dass es irgendwann mal weggeht oder? Aber falls jemand eine Idee hat, wie ich denen diese Zeit verschönern kann, immer her mit den Vorschlägen. :)

Liebe Grüße
Rosa
 
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.689
Reaktionen
44
Wie alt waren die beiden denn beim Einzug? 4 Monate sind die beiden alt und du hast sie seit wann?

Hast du seid sie da sind, irgendwas verändert, können sie sich erschreckt haben und das mit irgendwas verbinden?
 
R

Rosi13

Registriert seit
23.08.2019
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ich habe sie mit knapp 12 Wochen geholt und sie sind jetzt seit 6 Wochen hier.

Ich wechsele ein mal die Woche oder so irgendein Inventarstück aus. Diese nehmen sie auch immer sofort an. Hier steht nichts rum, was sie nicht auch regelmäßig benutzen.

Gestern Nacht kam wieder drei mal innerhalb von wenigen Minuten das Klopfen und dann ist er total in Panik verfallen, sodass er auf mein Bett gesprungen ist. Das hat er sich die ganzen Wochen nicht getraut, aber gestern hat er das in Fluchtpanik einfach gemacht. Saß dann kurz da und ist mit dem vierten klopfen fluchtartig ins Wohnzimmer auf die Couch gesprungen und saß da lange sehr aufmerksam. Irgendwann war dann wieder alles gut. Es war wieder nichts zu hören oder zu sehen.

Auch mit den Essensgerüchen hatten sie die ersten 2 Wochen keine Probleme.

Das erste Mal, als es auftrat, saß ich ganz entspannt mir ihr auf dem Boden und habe sie gestreichelt. Er lag halb dösend auf der Couch 2 Meter entfernt und ist plötzlich hochgeschreckt und hat geklopft und dann sind beide weg. Dann war das eben alle 3 Abende oder so und mittlerweile mehrfach nachts und tagsüber.

Wenn ich etwas fallen lasse oder gegen etwas laufe etc. und die aufmerksam oder nervös werden, dann sage ich immer „War nur ich“ und das beruhigt die total und die legen sich sofort wieder hin oder essen weiter oder was die da auch immer gemacht haben.
Aber bei diesen „unsichtbaren“ Dingen hilft auch meine Stimme nichts.
 
R

Rosi13

Registriert seit
23.08.2019
Beiträge
10
Reaktionen
0
Ich GLAUBE, ich habe es herausgefunden.
Sagt mir mal bitte, ob das zu weit hergeholt ist oder tatsächlich sein kann. :)

Ich habe irgendwo gelesen, dass Kaninchen in Einzelhaltung nachts aus Einsamkeit (Unmut) klopfen.

Bei uns war die Schlafsituation so, dass sie auf der Fensterbank rechts von meinem Bett und er auf dem Boden links von meinem Bett geschlafen hat - er hat sich ja nie getraut aufs Bett zu springen. Um auf die Fensterbank zu kommen, muss man das aber.
Er hat fast immer (tags und nachts) geklopft.

Kann es sein, dass er nicht aus Angst geklopft hat, sondern aus Einsamkeit oder Eifersucht oder so? Sie hat sich dann entweder auch verunsichern lassen und/oder ist aus Loyalität bei ihm geblieben. Die haben sich ja streicheln lassen und sich füttern lassen, sind nur nicht aus ihrem Versteck rausgekommen.

Es gab sicherlich Situationen in denen auch sie geklopft hat bzw. Die tatsächlich vor etwas Angst hatten. Aber ich glaube, dass neben den Essensgerüchen, das der Hauptgrund war.

Jetzt ist er ja vorletzte Nacht in seiner Panik (oder was auch immer) aufs Bett gesprungen und hat gesehen, dass es gar nicht so schlimm ist und ist jetzt auch regelmäßig auf dem Bett und der Fensterbank.

Gestern gab es zum ersten Mal seit Wochen kein klopfen tagsüber und auch nichts in der Nacht. Es war alles friedlich bzw fröhlich.
Also sie findet das nicht so cool, dass er jetzt auch das letzte Stück meiner Wohnung entdeckt hat (das war das einzige, was ihr gehörte) und ich finde es auch so semi. Ich sage immer, dass er selbstmordgefährdet ist, weil er viel, viel zu neugierig und aufgedreht ist. Sie guckt sich das natürlich dann von ihm ab, sodass ich heute kaum geschlafen habe, weil die beiden auf mir rumgeturnt sind und mich immer wieder mit Küsschen geweckt haben. Aber darüber möchte ich mich mal nicht beschweren. :)

Meint ihr, dass diese Theorie zu weit hergeholt ist?
 
Amber

Amber

Moderator
Registriert seit
09.10.2007
Beiträge
7.200
Reaktionen
98
Die zwei sind echt niedlich. 🥰

Ob das das sein könnte, weiß ich nicht, 6 Wochen sind allerdings auch noch keine Zeit und jung sind die zwei ja auch noch sehr....

Wie läuft es denn inzwischen so?
Hast du eigentlich auch viele verstecke für sie? Oft hilft das dann auch, dass sie sich sicherer fühlen und nicht immer so auf Panik sind.


Liebe Grüße
 
R

Rosi13

Registriert seit
23.08.2019
Beiträge
10
Reaktionen
0
Es ist unfassbar, aber es ist alles ruhig. Tagsüber nichts und auch nachts ist Ruhe.
Er schläft immer neben mir oder neben meinen Füßen Oder mit ihr zusammen auf der Fensterbank.

Ja, habe viele Verstecke für die. Habe letzte Woche extra noch einmal so einen großen zweistöckigen Käfig, der eigentlich nach draußen gehört, für die bestellt. Dann haben die auch nochmal ein richtiges Zuhause nur für sich. Auch wenn dieses Extreme erst einmal weg ist, werde ich ihn denke ich mal behalten. Schaden kann es ja glaube ich nicht...
 
Thema:

Kaninchen haben plötzlich vor irgendetwas Angst

Kaninchen haben plötzlich vor irgendetwas Angst - Ähnliche Themen

  • Häsin plötzlich aggressiv gegenüber Männchen

    Häsin plötzlich aggressiv gegenüber Männchen: Hallo, ich habe zur Zeit ein großes Problem mit meinen Kaninchen und ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt. Ich habe von einem Bekannten zwei...
  • Kaninchen plötzlich sehr dominant

    Kaninchen plötzlich sehr dominant: Hallo, Seit ein paar Monaten haben wir nun ein 3 Jähriges Kaninchenweibchen zu unserem 6 (bald 7) Jährigen Männchen dazugesetzt. Die Rangordnung...
  • Kaninchen vertagen sich plötzlich nicht mehr

    Kaninchen vertagen sich plötzlich nicht mehr: Hallo zusammen, vor circa 3 Woche ist leider mein Kaninchen Anton gestorben nachdem er sehr krank war. :( Nur seit dem vertragen sich Pünktchen...
  • Häsin verhält sich plötzlich aggressiv und beißt

    Häsin verhält sich plötzlich aggressiv und beißt: Hallo zusammen :) meine kleine Zwergkaninchen-Dame "Snowi" verhält sich seit einigen Tagen merkwürdig. Wir haben sie vor ca. 4-5 Monaten in...
  • Mein Kaninchen verhält sich plötzlich ganz anders!

    Mein Kaninchen verhält sich plötzlich ganz anders!: Hallo an Alle! :) Mein weibliches Kaninchen Mimi (1 Jahr alt) macht seit 3 Wochen ziemlichen Ärger. Plötzlich hat sie wieder angefangen Köttel...
  • Ähnliche Themen
  • Häsin plötzlich aggressiv gegenüber Männchen

    Häsin plötzlich aggressiv gegenüber Männchen: Hallo, ich habe zur Zeit ein großes Problem mit meinen Kaninchen und ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt. Ich habe von einem Bekannten zwei...
  • Kaninchen plötzlich sehr dominant

    Kaninchen plötzlich sehr dominant: Hallo, Seit ein paar Monaten haben wir nun ein 3 Jähriges Kaninchenweibchen zu unserem 6 (bald 7) Jährigen Männchen dazugesetzt. Die Rangordnung...
  • Kaninchen vertagen sich plötzlich nicht mehr

    Kaninchen vertagen sich plötzlich nicht mehr: Hallo zusammen, vor circa 3 Woche ist leider mein Kaninchen Anton gestorben nachdem er sehr krank war. :( Nur seit dem vertragen sich Pünktchen...
  • Häsin verhält sich plötzlich aggressiv und beißt

    Häsin verhält sich plötzlich aggressiv und beißt: Hallo zusammen :) meine kleine Zwergkaninchen-Dame "Snowi" verhält sich seit einigen Tagen merkwürdig. Wir haben sie vor ca. 4-5 Monaten in...
  • Mein Kaninchen verhält sich plötzlich ganz anders!

    Mein Kaninchen verhält sich plötzlich ganz anders!: Hallo an Alle! :) Mein weibliches Kaninchen Mimi (1 Jahr alt) macht seit 3 Wochen ziemlichen Ärger. Plötzlich hat sie wieder angefangen Köttel...