Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ?

Diskutiere Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ? im Hunde Ernährung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, darf man es noch verantworten, seine Haustiere mit rohem Fleisch zu füttern ? Bei Untersuchungen von verschiedenen Proben bei BARF -...
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
927
Reaktionen
62
Hallo,
darf man es noch verantworten, seine Haustiere mit rohem Fleisch zu füttern ?

Bei Untersuchungen von verschiedenen Proben bei BARF - Fertigmischungen , wurden die unterschiedlichsten
multiresistenten Keime gefunden,
dadurch besteht die große Gefahr , dass die Verbreitung solcher Keime auch über die Haustiere , auch auf die Menschen geschieht .
Besonders in Krankenhäusern und Altenheimen sterben immer häufiger Menschen an Erregern , bei weilchem kein Antibiotika mehr wirksam ist .
Durch den Einsatz von Antibiotika in der Massentierhaltung , kommt es leider immer wieder zu der Entstehung von neuen resistenten Keimen
und beim BARF, werden Hunde und Katzen zu Überträgern solcher Keime .

Fritz.

Antibiotika resistente Keime und BARF
 
23.10.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
4.975
Reaktionen
507
Panikmache im Netz - nichts weiter. Der Link führt zu einem Hundefutterhersteller, kein Wunder, dass der gegen Barf wettert. Da werden alle Nachteile aufgezählt, zudem wurden lediglich 136 Katzen und 92 Hunde untersucht. Seeeehr aussagekräftig. 😒

Wer sich bei Barf-Fertigmischungen unsicher ist, sollte die Finger davon lassen und das Menü selber zusammen stellen. Ich kaufe Fleisch in Lebensmittelqualität - sowohl frisch wie auch gefroren - keine Schlachtabfälle und halte die normale Küchenhygiene ein, reicht.

Dass sich Keime in verwolften Fleisch - Gehacktes, Tartar, fertig Barf - schneller vermehren, sollte jedem klar sein. Steht ja überall und entweder man geht das Risiko ein oder nicht. Gleiches gilt für Menschen, die gerne rohe tierische Lebensmittel verzehren. Mettbrötchen, Tartar, Carpaccio, und alles, was mit rohem Ei zubereitet wird. Das sollte man mal untersuchen, danach würde es wohl keiner mehr kaufen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Levana Rya
cherry-lein

cherry-lein

Registriert seit
31.03.2012
Beiträge
2.781
Reaktionen
83
Was mich an der Studie stört ist, dass ausschließlich Fertigmenüs getestet wurden, jeder der was von Barf versteht füttert die nicht weil sie zu 98% nicht bedarfsdeckend sind und häufig wirklich fast nur Müll enthalten, eben das billigste was man so bekommt um es so teuer wie möglich zu verkaufen.
Wer richtig barft stellt sein Futter selbst bedarfsgerecht zusammen um Mangelernährung auszuschließen.
Wenn man bedenkt das sogar schon im Supermarkt multiresistente Keime im Geflügel gefunden wurden würde ich mir darüber mehr Sorgen machen.
Wir sind ein Land welches selbst fleißig solche Keime züchtet. Wir füttern unsere Masttiere mit Antibiotika, nutzen viel zu viele desinfektionsmittelhaltige Reiniger die im normalen Haushalt völlig unnötig sind, Hausärzte verschreiben viel zu schnell Antibiotika und die Leute erwarten das teilweise sogar und wir gehen in Krankenhäusern und Altenheimen noch viel zu salopp mit diesen Keimen um. Schaut mal nach Holland, die haben kaum Probleme damit weil die ganz anders Leben und ganz anders mit diesen Keimen umgehen als wir.
Ich möchte wetten, wenn ich einen Abstrich von 15 Einkaufswagen nehme werde ich auch dort multiresistente Keime finden.

Das Ursprungsproblem ist nicht das Hundefutter, das liegt viel tiefer.
 
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
927
Reaktionen
62
Hallo,
es gibt immer häufiger Menschen, welche durch Keime erkranken, die nicht mehr mit Antibiotika bekämpft werden können
und mit der Verbreitung, multiresistenter Erreger , in Fleisch , oder bei Eiern, muß immer gerechnet werden ,
gleich, ob im BARF- Tierfutter, oder in den frischen Produkten, für den menschlichen Verzehr .
Es ist auch unerheblich , ob es Schlachtabfälle für Tierfutter sind , oder es sich um hochwertige Produkte,
für den Menschlichen Verzehr handelt, alles kann mit multiresistenten Erregern behaftet sein .

Die Frage ist , ob man Lebensmittel überhaupt noch roh verwenden sollte,
ob nun als Futter für die Tiere, oder für den menschlichen Verzehr ?

Nicht nur die Fleischprodukte sind mit resistenten Keimen belastet,
sondern auch rein pflanzliche Erzeugnisse, wie Gemüse .
Durch die Düngung mit Stellmist und Gülle , kommen solche Erreger auch in den Boden ,wie ins Wasser
und so auch auf alle Feldfrüchte.

Obwohl gesunde Menschen, mit normaler Abwehrkraft nicht gefährdet sind, durch multiresistenten Erregern zu erkranken,.
können aber alle Menschen und Tiere zu Trägern solcher resistenter Erreger werden
und Abwehr geschwächte , kranke Menschen infizieren, oder auch alle Träger dieser Keime krank machen,
sobald ihre eigene Gesundheit und Abwehr einmal nicht gegeben ist.

Durch hohe Temperaturen, beim garen und kochen , oder braten , können alle Keime zuverlässig abgetötet werden
und die Verbreitung solcher Erreger kann man so verhindern.

Ist es heute nicht unverantwortlich , weiterhin Tieren rohes Futter zu geben ,oder selber solches zu verzehren ??

Fritz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.495
Reaktionen
114
Die Frage ist , ob man Lebensmittel überhaupt noch roh verwenden sollte,
ob nun als Futter für die Tiere, oder für den menschlichen Verzehr ?
Falsch. Die Frage ist, wann wir endlich von der Geiz ist geil Mentalität wegkommen und Massentierhaltung abschaffen. Tausende Hühnerbin riesigen Hallen auf ihrem eigenen Kot, wenige Tage alte Kälber von x Höfen in einem Mastbetrieb zusammengefercht - kein Wunder brauchts Antibiotika.
Obwohl gesunde Menschen, mit normaler Abwehrkraft nicht gefährdet sind, durch multiresistenten Erregern zu erkranken
Wieg dich nicht in flascher Sicherheit. Ratzfatz machen die Keime auch gesunde krank.
 
Mr. Spock

Mr. Spock

Registriert seit
30.07.2019
Beiträge
420
Reaktionen
84
Übrigens war gerade gestern im TV wieder ein Bericht zum Barfen....es wird wegen der Keime ,die Tier und Mensch krank machen können ,sehr gewarnt, es ist nicht(mehr) zu empfehlen.
 
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.914
Reaktionen
19
Ich sehe das Problem auch eher in der Massentierhaltung. Wir hatten damals ein Lehrvideo wie man es NICHT macht - da gab es in einer Kleinstadt (USA) öfter solche Fälle und da wurde nach den Ursachen gesucht. Man verfolgte die Spuren zurück, stieß auf einen Gemüse-Bauer der zuerst für alles beschuldigt wurde. Erst dann entdeckte man, dass unterirdisch der ganze Kot und verseuchte Urin des Mastbetriebs 200 Meter entfernt durch das Erdreich auf seine Felder übertragen wurde.
Wenn ich mir ansehe was ir da in der landwirtschaftl. Fachschule gelernt haben (Vollspaltboden, Muttersauen-Käfige, Hühnerhaltung mit X Tieren pro Quadratmeter - und dann alle wochenlang im eigenen Kot stehend (man soll ja Arbeitskraft/Zeit sparen und das Ganze nur minimal ausmisten), weiß man ja, was sich da alles für Bakterien und Keime bilden.
Es beginnt ja schon damit, dass massenhaft Mais an Kühe gefüttert wird, deren Mägen aber für Mais nicht konzipiert sind sondern für Gräser aller Art und da es dadurch alleine schon zu Fehlgärungen in den Kuhmägen kommt.
Mittlerweile kommen gute Bauern vom AB weg - aber alltäglich ist das natürlich nicht.
Da gibt es noch ferkelkastration ohne Saubermachen (Blut am Boden, von fehelnder Betäubung ganz zu schweigen,...) und zig andere Sachen, wo sich super Bakterien bilden.
Da werden Totgeburten einfach auf die Misthaufen geworfen etc.

Zudem sind gerade in Krankenhäusern sehr oft multiresistente Keime zu finden.

EDIT:
Hausärzte verschreiben viel zu schnell Antibiotika
Kenne ich aus eigener Erfahrung. Der Vater meines Exfreundes ist Arzt und sobald das Enkelhcne auch nur einmal kurz aufhustet bekommt das arme Kind sofort Antibiotika.
 
Zuletzt bearbeitet:
M

maluli

Registriert seit
18.02.2014
Beiträge
158
Reaktionen
2
Ich muss meine Luna momentan roh füttern, ich friere das Fleisch aber vorher ein. Gehen dadurch eigentlich Keime kaputt?

Solche Themen machen mich so wütend, weil die Menschheit selber Schuld ist an solchen Zuständen und Gefahren die dadurch für uns entstehen. Die Lösung wäre so einfach eigentlich, aber die meisten wollen ihre Komfortzone halt nicht verlassen. Gäbe es keine Massentierhaltung mehr, bräuchte man den Tieren nicht mehr (oft ja vorsorglich) AB zu geben. Jetzt sagen die meisten Menschen, ja soll man Massentierhaltung halt abschaffen, verbieten,.... Aber keiner kapiert, dass SIE SERLBER dafür sorgen müssen, dass es das gar nicht mehr braucht?! JEDER von uns, der einkaufen geht entscheidet jeden Tag darüber. JEDER! Entweder man unterstützt und finanziert die Massentierhaltung in dem man für den täglichen Verzehr Fleisch, Wurst und Milchprodukte (oder Produkte wo etwas davon enthalten ist) kauft oder man kauft es nicht oder nur wenigstens sehr sehr selten! Es muss sich nur endlich jeder mal bewusst machen, dass er selber mit Verantwortung trägt! Nicht immer nur auf andre oder die Politik zeigen. Erst wenn jeder bei sich anfängt wird sich was ändern. Dann wird es vielleicht auch bald kein Problem mehr mit multiresistenten Keimen geben...
😔
 
Tompina

Tompina

Moderator
Registriert seit
03.09.2009
Beiträge
6.005
Reaktionen
71
Ach ja, immer wieder "schön", wie Menschen funktionieren und wie einfach es doch ist mit irgendwelchen Behauptungen, die die richtigen Sorgen und Ängste triggern ganze Gruppen/Branchen/Situationen unter Generalverdacht zu stellen und mit Pauschalisierung alles zu verteufeln, was dazu gehört.

Kaum findet sich mal wieder irgendwo Gammelfleisch wird das natürlich gleich genutzt um auf dem Markt ordentlich Stimmung zu machen und Lobbyarbeit zu betreiben.

Ich würde mir wie viele meiner Vorredner weniger Sorgen um "verseuchte" BARF-Nahrung machen, als darum wie allgemein mit dem Thema Hygiene, Fleischproduktion und lang bekannten, aber stoisch ignorierten Gefahrenquellen umgegangen wird...der keimbelastete 500g BARF-Beutel ist sicher weniger Schuld an dem Keimdebakel als der Billig-Billig-Grundsatz der Fleischindustrie, die Verarbeitung kranker Tiere zu Schnitzel und Co, der Pflegenotstand, der auch außerhalb von Fleischfabriken zu extremen Hygienezuständen führt (Altenheime, Krankenhäuser etc.), der Putzmittelindustrie, die uns weiß machen will, dass wir alles desinfizieren müssen, der Pharmaindustrie, die uns weiß machen will, dass wir für alles ein hochdosiertes Rundummedikament brauchen und so weiter.

Außerdem weiß ich nicht, ob mich die tausend E-Nummern auf Fertigprodukten, die fragwürdigen Produktionsprozesse etc. weniger "abschrecken" als multiresistente Keime.

Und ganz nebenbei: als Tierbesitzer mit hohem Bestand, jahrelanger Tierschutzarbeit (und somit immer wieder hochgradig erkrankten Tieren im Bestand) und allgemein recht hohem "Gefahrenpotential" (BARF für die Hunde, chronische Schnupfenkaninchen mit regelmäßigen AB-Behandlungen etc.) zuhause, kann ich sagen, dass ich noch nicht von multiresistenten Keimen gefressen wurde und auch Mensch und Tier in meiner Umgebung sich bei mir zuhause noch nicht die Pest geholt hat!

Bei meinen Schnupfenkaninchen wirkt seit Jahren immer wieder das gleiche, recht schwache AB. Ich selbst habe auch noch keinerlei Resistenzen entwickelt. Meine Hunde sind durch ihr BARF gesünder und fitter als sie es mit Fertigfutter je waren (ich hab zwei Spezialfälle, die eigentlich laut Futtermittelindustrie und Veterinärpharmaindustrie seit Jahren nur mit einem speziellen Futter ernährt werden dürften, da sie sonst instant tot umfallen) und ich weiß wieder mal warum ich keinen Fernseher habe und auch sonst keine Nachrichten schaue/lese... XD
 
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.914
Reaktionen
19
Ich muss meine Luna momentan roh füttern, ich friere das Fleisch aber vorher ein. Gehen dadurch eigentlich Keime kaputt?
Nein, vermutlich nicht. Umso höher entwickelt ein Lebewesen ist, umso höher ist es gegen Kälte empfindlich. Streptokken haben zb. auf einer Raumsonde mehrere Jahre bei Temperaturen von +130 bis zu - 160 Grad überstanden.
Die meisten Bakterien stellen bei Temperaturen ab -7 Grad nur ihr Wahstum ein, Schimmelpilze bei ungefähr - 15 Grad. Wird danach aber wieder aufgetaut, wächst man munter weiter.
 
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.495
Reaktionen
114
Entweder man unterstützt und finanziert die Massentierhaltung in dem man für den täglichen Verzehr Fleisch, Wurst und Milchprodukte (oder Produkte wo etwas davon enthalten ist) kauft oder man kauft es nicht oder nur wenigstens sehr sehr selten!
Nicht verzichten ist das richtige Zeichen, sondern Alternativen kaufen. Statt das Kilo Schnitzel für 1.99 eben das Bioschniztel für 19.90 .. wenn der Markt für Biolebensmittel wächst, steigen auch die Bauern um - statt zu versuchen, noch mehr noch billiger zu produzieren.
 
Hundefreundin12

Hundefreundin12

Registriert seit
12.12.2014
Beiträge
3.435
Reaktionen
114
Es ist aber grade für Menschen unter der Armusgrenze nicht möglich so zu leben
Da bleibt eben 2x Monat Fleisch oder Vegetarier werden.

Was ich super umsetzbar finde, sind die Eier :)D)
Jetzt war da ja wieder der Bio Eier Skandal.
Ich hole die Eier aus dem Automaten.
Die sind von Freilauf Hühnern, bezahle ich 4Euro pro 10 Stück, was teurer als die Bio Teile aus dem Supermarkt sind, aber ich kann die Hühner live beobachten :D
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.977
Reaktionen
266
"Ich bin noch nicht dran gestorben, obwohl XY..." ist kein Argument, sondern eine Anekdote.

Multiresistente Keime sind auf dem Vormarsch, da kann man die Augen vor verschließen und auf die Fleischindustrie und wen auch immer schimpfen oder man nimmt es einfach mal hin, wenn man mit Fakten in Berührung kommt.

Das Fleisch für die Menüs wächst nicht an doofen Bäumen, das ist das Gleiche wie das was "pur" bestellt wird.

Ich bin verdammt froh, dass das AB, das Liam jetzt bekam gewirkt hat und nur zwei ABs raus waren, die standardmäßig gegeben worden wären.

Und ja- auch Hunde verbreiten im Zweifelsfalle multiresistente Keime.
Was früher bei Zwingerhunden egal gewesen wäre ist bei im Bett schlafenden Sozialpartnern eine andere Ausgangslage.

Möge jeder für sich selbst entscheiden, aber mir kommt, inzwischen, kein rohes Fleisch mehr ins Haus sofern ich nicht weiß, dass das Tiere aus Privathaltung ohne AB-Gabe waren.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.977
Reaktionen
266
Im Übrigen nicht erst seit der Studie, sondern nachdem ich das Vergnügen hatte jmd dran sterben zu sehen.

Aber ist ja nur Panikmache.
Hrmpf.
 
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
927
Reaktionen
62
Hallo,
was heißt, Geiz ist geil Mentalität ? Ein frommer Spruch, mancher Interessengruppen,
wenn Rentner , plötzlich von nicht einmal der Hälfte von dem bisherigem Einkommen leben sollen,
aber bei diesen , die allgemeinen Ausgaben bestehen bleiben ?
Viele Menschen können sich nur billig ernähren , besonders , wenn sie mit aktuell 424 Euro Hartz IV Regelsätz , oder Aufstockung , auskommen sollen.


Manche Menschen mögen die Gefahr, durch die multiresistenten Erreger verleugnen,
aber nach offiziellen Zahlen, sterben in Europa jedes Jahr schon mehr als 33.000 Menschen
an Infektionen mit solchen Keimen .

EU: 33.000 Tote pro Jahr durch resistente Keime

Leider mußte ich auch schon in meiner Umgebung mehrere Sterbefälle durch M. R. erleben
und gegenwärtig wurden auch bei meiner alte Schwiegermutter ,
bei einem Aufenthalt im Krankenhaus solche Keime festgestellt ,
die Konsequenz bedeutet , Quarantäne und Isolation für sie .

Ich denke, wer minimale Hygienemasnamen nicht einhält , oder seinen Hund noch durch BARF ernährt,
handelt grob fahrlässig .

Fritz.
 
Zuletzt bearbeitet:
Tompina

Tompina

Moderator
Registriert seit
03.09.2009
Beiträge
6.005
Reaktionen
71
Ich denke, wer minimale Hygienemasnamen nicht einhält , oderseinen Hund noch durch BARF ernährt, handelt grob fahrlässig .
Dieser Ansicht nach handeln dann aber auch alle nicht vegetarisch oder vegan lebenden Menschen grob fahrlässig (also über 90% aller Menschen), da man ja nicht nur durch das Hunde barfen rohes Fleisch im Haus hat...oder ist das dann wieder eine Ausnahme?

Es tut mir leid, wenn mein Post komplett so rüberkam, als wäre das Thema multiresistente Keime an sich nur ein Gespenst und unnötige Panikmache. Das ist natürlich nicht so. Auch ich hatte schon Todesfälle im Bekanntenkreis.

Ich wollte damit ausdrücken, dass es nicht am Hundebarfen liegt, dass wir so ein Problem damit haben, sondern, dass da viele Faktoren zusammen kommen, die ich durch einen Verzicht aufs Barfen gar nicht ausgemerzt bekomme. Und dass ich persönlich zumindest bisher immer nur akut in Kontakt mit dem Thema kam in Bereichen, wo sicher nicht das Fleisch aus dem Napf meines Hundes schuld war.

Ich mag es einfach nicht, wenn ein großes, an sich wichtiges Thema dann dazu führt, dass eine Gruppe/bestimmte Konstellation komplett verteufelt wird und es so hingestellt wird, als sei nur das alleine schuld an allem und ein Verzicht darauf löst alle Probleme. Das stimmt so einfach nicht.

Nach jedem Amoklauf wird gehen die Gamerszene gehetzt. Immer wieder kommen dann abstruse Ideen zu Verboten/Kontrollen etc. pp zur Sprache und alle Welt zeigt auf die lichtscheuen, komischen Nerdgestalten, die ja in ihrer realitätsfremden Pixelwelt leben und damit zur Gefahr für Leib und Leben werden. Dass gewisse Dinge und Spiele natürlich bei entsprechenden Personen einen negativen Einfluss haben, bestreitet keiner. Nur kann ich nicht alle Amokläufe verhindern in dem ich Gaming verbiete.

Und so kann ich auch das Thema der Keime nicht lösen, in dem ich das Barfen verteufle. Ich verstehe voll und ganz, wenn man sich persönlich entscheidet es nicht zu tun. Und da ich selber Veganer bin, kann ich mir auch schöneres vorstellen, als täglich mit Fleisch zu hantieren. Ich achte aber auf Hygiene, die Fleischherkunft und die Dinge, die ich aktiv beeinflussen kann. Ich lasse mich daher nicht gerne als grob fahrlässig bezeichnen, vor allem nicht, wenn ich sehe, wie andere Menschen das Billigfleisch im Plastikmantel nach Hause in ihren Kühlschrank tragen und es am Ende noch selber essen - das ist genauso roh, genauso gefährlich also. Somit sollte dann der Threadtitel wenigstens lauten "Fleischkonsum/kochen mit rohem Fleisch - wie gefährlich ist das?"
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
5.977
Reaktionen
266
Tompina, ich bin da nur so drauf angesprungen, weil ich das so oft höre ^^

Grundsätzlich ist Fleischkonsum einfach kritisch zu sehen und mir dreht es regelmäßig den Magen um wie achtlos auch zB mit Mett umgegangen wird.

Was das Geld betrifft:

Naja.
Man kann auch mit wenig Geld fleischlos bzw sehr reduziert leben, wenn man denn will.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Foss
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
927
Reaktionen
62
Hallo,
das Problem bei der Entstehung der multiresistenten Erreger,
ist ein häufiger und massenhafter Gebrauch von Antibiotika .
Verantwortlich dafür sind auch Mediziner ,
wenn so häufig bei Keimen eine Unempfindlichkeit gegenüber vielen Antibiotika entsteht .

Für die Verbreitung solcher Keine ,
kann sowohl das Fleisch von infizierten Tieren, so wie ihre Ausscheidungen verantwortlich sein .
Durch eine Schmierinfektion, bei unhygienischem Umgang und Verhalten ,
können auch alle anderen Menschen, oder Tiere ,
Träger solcher Erreger geworden , ohne gleich selber zu erkranken
und bei jedem Kontakt, diese Keime weiterreichen.

Gerade auch beim BARF en besteht ein vermeidbares Risiko ,
dass sich dadurch viele Tiere mit den gefährlichen Keimen infizieren
und dann von diesen weiter getragen und verbreitet werden .
Dieses bedeutet eine große Gefahr für ihre Umgebung ,
besonders dann , wenn alte und kranke Menschen betroffen werden.

Wenn manche Menschen, mit festen, wie besonderen Glaubenssetzen ,
gerade die Verfütterung von rohem Fleisch an ihre Haustiere als so zwingend empfinden ,
mag dass für sie sehr Problematisch sein ,
aber Schmierinfektion und Übertragungen von gefährlichen Keimen können z. B.
nicht nur beim Besuch einer öffentlichen Toilette geschehen ,
sondern auch beim Abendmahl in einer Kirche , oder durch das Geld im Portmonee.

Ich denke , immer wenn neue Gefahren auftreten ,
sollte man mit Augenmaß auch darauf reagieren ,
auch wenn dabei alte Glaubenssätze verändert werden müssen .

Viele Milchprodukte werden bei uns durch erhitzen sterilisiert ,
in den USA werden Chlorhühnchen vorgeschrieben,
vielleicht und hoffentlich gibt es ja auch bald eine gängige Maßnahme,
um multiresistente Erreger zu vermeiden,
doch solange müssen wir uns selber darum bemühen .

Fritz.












.
 
Zuletzt bearbeitet:
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.914
Reaktionen
19
Hallo ihr Lieben,

Ich finde die Diskussion sehr interessant und habe mir daher gestern Abend diesbezüglich eine sehr interessante Doku angesehen, da mich das Thema sehr interessiert.
Es wurden viele Argumente und Ursachen vorgebracht, da wurde in Indien eine Pharma-Fabrik gezeigt, die die Abwässer postwendend in den nächsten Fluß leitet. Da wurden die Abwässer labortechnisch untersucht und die strotzten nur so von besagten Keimen.
Die Leitung der Firma drückte sich natürlich aus der Affäre mit "Das wird eh alles gefiltert, das kann ich mir nicht vorstellen." während die Labor-Ergebnisse zig MRSA-Keimarten zeigten, während in Indien in dem selben "See" die Bevölkerung sich wusch und den Haushalt wie Teller und co. darin abspülte. (Für uns Europäer großteils unverstellbar.)

Das Labor untersucht weltweit allerlei Standorte und sogar auf einsamen Inseln ohne Menschen wurden MRSA-Keime gefunden.
Die Bakteriologen und Virolgen in dem Interview führten an, dass diese Keime für uns natürlich eine Bedrohung darstellte, aber auch diese ein Teil der Natur sind. Es gab sie lange vor den Menschen und auch lange nach uns werden diese Bakterien, Keime und Viren auf dem Planeten leben.
Der Bakteriologe im Interview sah die größte Gefahr vor allem eben für kranke und sowieso geschwächte Leute, auch Krankenhäuser gab er bezüglich der dort erhöhten Ansteckungsgefahr als bedenklich an und wie lasch und lax im Asien dort die Pharmafirmen schalten und walten. Er würde sich diesbezüglich im Ausland bei der Medikamenten-Herstellung eine deutlich bessere Überwachung wünschen, denn laut seinen Worten ist es "für ihn unfassbar" dass die völlig ungeklärten Abwässer dort einfach so in das nächstbeste Wasser gekippt werden.

Er hat auch erwähnt, dass rund 20% aller Menschen diesen Keim auf/in sich tragen aber er nur selten ernsthafte Erkrankungen verursachen.
Solange ein Mensch gesund ist, ist ein MRSA-Keim für ihn genauso wenig eine Gefahr wie ein gewöhnlicher Staphylococcus-aureus-Keim. Denn die Bakterien sind zwar widerstandsfähig, aber nicht aggressiv. Probleme entstehen erst, wenn Menschen mit einem geschwächten Immunsystem mit den Keimen infiziert sind oder werden.

Es gibt da wohl viele Baustellen und da ist rohes Fleisch und Barfen wohl nur ein sehr, sehr kleiner Teil.

EDIT: Bezüglich des Mett: da sagst du was. Bei uns in AT ist Mett/Rohes faschiertes eher selten zu finden. Ich wurde zb. als Kind schon gewarnt, rohes Faschiertes NIE irgendwie zu essen, ist für mich daher völlig unverständlich, dass man sich sowas mit Zwiebeln aufs Brot schmiert :D Bin immer wieder von einem bekfreundeten Berliner "schockiert" dass der das dreimal am Tag essen kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.914
Reaktionen
19
Guten Morgen,

Wer sich vor MRE fürchtet, kann hier noch weitere Infos einholen:

https://www.sozialministerium.at/cms/site/attachments/1/8/3/CH4053/CMS1448292531339/mre_merkblatt.pdf

Da gibt es zb Tipps für Maßnahmen zum Schutz bei MRE:

Die meisten Erreger überleben Temperaturen über 60 °C nicht. Waschen Sie Ihr Geschirr und Ihre Wäsche regelmäßig bei höheren Temperaturen.

Sind Sie gesund, können Sie normalen Kontakt zu MRE-Trägern pflegen. Auch Umarmungen sind möglich. Die Ansteckungs gefahr ist äußerst niedrig. Waschen Sie sich hinterher gut die Hände.

Im Krankenhaus sind bei MRE-Trägern oder MRE-Erkrankten besondere hygienische Regeln zu beachten, um MRE nicht an andere PatientInnen zu übertragen. Berücksichtigen Sie hierzu die Hinweise des Personals.

etc.
Ist ein tolles Merkblatt darüber, fand ich sehr hilfreich :)
 
Thema:

Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ?

Barfen von Hund , oder Katze , wie gefährlich ist das ? - Ähnliche Themen

  • Barf - Hund hat Hunger

    Barf - Hund hat Hunger: Huhu, also wir barfen seit Mittwoch, da Grace immer Blähungen und durchfall hatte. Wir haben dann halt beschlossen statt ToFu zu geben mal auf...
  • Teil Barfen

    Teil Barfen: Hallo ihr lieben, ich möchte meinen Gismo (Neufundländer) gerne Teilbarfen, also ich habe gerade erst angefangen mich ins Barfen einzulesen, und...
  • Fragen zum Thema BARF - Neuling und Hund mit vielen Allergien

    Fragen zum Thema BARF - Neuling und Hund mit vielen Allergien: Hallo, sry wenn es das Thema schon gibt, aber ich komm zur Zeit nicht dazu alles durchzuschauen und ich denke wir sind mit unseren Allergien...
  • Barfen für Goldie-Welpen?

    Barfen für Goldie-Welpen?: Hallo :) Am Dienstag holen wir unseren Golden Retriever Welpen (8 Wo.) vom Züchter und haben die Futterfrage noch immer nicht geklärt. Ich...
  • B.A.R.F. - Hund frisst das Gemüse / Obst nicht, nur Fleisch. Was tun??

    B.A.R.F. - Hund frisst das Gemüse / Obst nicht, nur Fleisch. Was tun??: Hallo liebe Commy! Unser 6-jähriger Mischlingsrüde (Schäferhund-Mops) wird Anfang der Woche von uns geBARFt. Ja, zuerst haben wir ihm...
  • B.A.R.F. - Hund frisst das Gemüse / Obst nicht, nur Fleisch. Was tun?? - Ähnliche Themen

  • Barf - Hund hat Hunger

    Barf - Hund hat Hunger: Huhu, also wir barfen seit Mittwoch, da Grace immer Blähungen und durchfall hatte. Wir haben dann halt beschlossen statt ToFu zu geben mal auf...
  • Teil Barfen

    Teil Barfen: Hallo ihr lieben, ich möchte meinen Gismo (Neufundländer) gerne Teilbarfen, also ich habe gerade erst angefangen mich ins Barfen einzulesen, und...
  • Fragen zum Thema BARF - Neuling und Hund mit vielen Allergien

    Fragen zum Thema BARF - Neuling und Hund mit vielen Allergien: Hallo, sry wenn es das Thema schon gibt, aber ich komm zur Zeit nicht dazu alles durchzuschauen und ich denke wir sind mit unseren Allergien...
  • Barfen für Goldie-Welpen?

    Barfen für Goldie-Welpen?: Hallo :) Am Dienstag holen wir unseren Golden Retriever Welpen (8 Wo.) vom Züchter und haben die Futterfrage noch immer nicht geklärt. Ich...
  • B.A.R.F. - Hund frisst das Gemüse / Obst nicht, nur Fleisch. Was tun??

    B.A.R.F. - Hund frisst das Gemüse / Obst nicht, nur Fleisch. Was tun??: Hallo liebe Commy! Unser 6-jähriger Mischlingsrüde (Schäferhund-Mops) wird Anfang der Woche von uns geBARFt. Ja, zuerst haben wir ihm...