Klimaflüchtlinge in der Küche

Diskutiere Klimaflüchtlinge in der Küche im Andere Mausarten Forum im Bereich Mäuse Forum; Moin, moin, alle Jahre wieder das gleiche Problem. Klima Flüchtlinge in der Küche. Bislang haben wir die Schädlingen per Genickbruchfalle einfach...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
G

Gast97538

Guest
Moin, moin,
alle Jahre wieder das gleiche Problem. Klima Flüchtlinge in der Küche. Bislang haben wir die Schädlingen per Genickbruchfalle einfach erlegt, aber auf Antrag meiner Tochter hab ich die Bande nun inhaftiert und in ein Terrarium gesetzt. Die
Vereinigung der Dorfkatzen hat zwar beschwerde eingelegt, die meinte ich würde ihnen ihr Futter vorenthalten, aber das haben wir ingnoriert. Die zwei Mäuse haben sich recht gut eingelebt, stören sich an meiner Anwesenheit kaum noch und werden langsam etwas mopsig. Ich hab mal gelesen das Zwei zu wenig sind und überlege, ob ich noch eine dazu fange. Möglicherweise ist die eine aber trächtig und die sind bald ohnehin zu dritt, viert oder siebt. Hier im Ort haben die meisten Mäuse im Haus. Anfassen lassen die sich natürlich nicht, was die Gesundheitsführsorge recht schwierig gestaltet. Die jucken sich so häufig, daß ich davon ausgehe, daß die Milben haben. Hat da jemand ähnlich Erfahrungen oder eine Idee.
 
01.11.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Alexandra zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
littlemice

littlemice

Registriert seit
20.02.2012
Beiträge
372
Reaktionen
3
Hallo,

Ist das hier ein ernstgemeinter Beitrag?

Man kann doch nicht einfach Mäuse einfangen und dann einsperren, die gehören nach draußen. Es ist sogar verboten, Wildtiere in der Wohnung zu halten ohne Genehmigung.

Wenn du dich für Mäuse interessiert, kannst du bestimmt welche ausm Tierheim adoptieren...

Lg
Susi
 
G

Gast97538

Guest
Doch, kann man. Mäuse im Haus sind Schädlinge und keine Wildtiere. Und nein, ich interessiere mich nicht für Zuchtmäuse. Auch nicht für die Hinterlassenschaften der Teilzeittierliebhaber in den Deutschen Tierheimen. Die Mäuse haben sich für mich interessiert, sonst wären sie ja nicht hier eingezogen. Ich mag es aber nicht, wenn die hier unkontrolliert rumrennen. Die haben leider nur sehr wenig technische Sachkenntniss und können ein 220V Kabel nicht von einer Telefonleitung unterscheiden. Trotzdem knabbern die beides an. Die können meinetwegen ein Zimmer haben, gibt genug hier, aber nicht die Küche. Ich finde den Deal fair und die Mäuse auch. Also was soll daran verkehrt sein? Bist Du ein Vertreter der Vereinigung der Dorfkatzen? Gehe ich recht in der Annahme, das Du zu der gestellten Frage werden Erfahrung noch eine Idee beitragen kannst?
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.112
Reaktionen
399
Auch wenn es für dich Schädlinge sind -> Wildtiere.

Davon ab:

Wenn du nicht kastrieren lässt werden die sich ungebremst vermehren.
Was willst du mit Dutzenden Mäusen?

Fang sie mit einer Lebendfalle ein und setz sie raus und fertig.
 
G

Gast97538

Guest
Ihr seid doch von der Vereinigung der Dorfkatzen. Die haben hier im Haus geschützt gelebt, wenn ich die fange und raussetze sind die nur noch Futter. Das ist doch herzlos.
 
G

Gast84631

Guest
Dann müssten wir aber 99% der Tiere einfangen...
 
G

Gast97538

Guest
WArum? 99% der Tiere kenne ich nicht, die wollen auch mit mir nix zu tun haben und ich nicht mit Ihnen. Die Verantwortung beginnt, wenn sich ein Tier in Deinen Verantwortungsbereich begibt oder dort lebt, außer bei Katzen. Das sind Punks, die kommen vorbei, fressen den Kühlschrank leer und wenn keinen ordentlichen Schlafplatz gibt, sind sie wieder weg. Wie sich das mit Waschbären verhält werden wir auch noch sehen. Das wird Spannend. Ich finde es fragwürdig, Tiere, die bei uns ein Heim gefunden haben, (wenn auch ohne uns zu fragen) einfach so als Wildtier zu definieren und dann dürfen wir sie nach belieben aussetzen. Schädlinge, wie Mäuse, darf man sogar umbringen. Muß man natürlich nicht selbst machen. Es gibt ja Kammerjäger. Aber Kammerjäger töten auf die grausamste, aber für sie effektivste Art, mit Gift.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast84631

Guest
Für mich beginnt da keineswegs die Verantwortung.
Nur weil wir Menschen unsere Bauklötze in die Natur stampfen, brauchen wir uns noch lange nicht einzubilden, Tiere zu besitzen oder die Verantwortung für diese zu tragen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Hamster 345 und Foss
G

Gast97538

Guest
Besucher gehen wieder! Mäuse bleiben und wenn sie genug futter finden, vermehren sie sich ungehemmt. Keine Verantwortung. Ja, das macht es leicht. Kindlich unbeschwert. Das kann man sich als Erwachsener leider nicht leisten. Im Wald schlafen ist nämlich gar nicht so lustig, wie man denkt. Besonders im Winter. Wenn Aussterben für einen Persönlich keine alternative ist, dann stampft man irgend was Bauklotzmäßiges in die Natur und übernimmt Verantwortung. Mit dem nix besitzen ist es dann schnell auch vorbei. Viele Menschen richten sogar Besitzansprüche an ihre menschlichen Partner, von Tieren mal ganz zu schweigen.
 
G

Gast84631

Guest
Sehr freaky- aber okay :)

Wenn dich die Mäuse stören, stelle eine Lebenfalle auf, gehe ein Stück Richtung Natur und setze sie aus.
Wenn dich die Dauerbesucher nicht stören, dann lass sie ihren Interessen nachgehen und quähle sie nicht durch deine gut gemeinte Gefangenschaft.

Wenn für dich Mensch zu sein bedeutet für alles auf der Welt verantwortlich zu sein- und wir sind alles tierliebe Menschen, aber würden wir wie wir wollten wären sicher die Hälfte Animal Horder- dann solltest du ernsthaft an dir arbeiten.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.112
Reaktionen
399
Das ist eine vollkommen haltlose Argumentation.

Kulturfolger wollen nicht automatisch eingesperrt werden.

Nur weil du etwas anders definierst ist es noch lange nicht richtig.

Was wirst du also perspektivisch mit den Dutzenden unkastrierten Mäusen tun, die anfangen werden dem Kannibalismus zu frönen, wenn keiner abwandern kann?
Friedlich streicheln?

Ist dir klar, dass Mäuse den Hanta-Virus übertragen? Ganz zu schweigen von Flohen etcpp?
 
G

Gast97538

Guest
@ Midoriyuki: Ich finde meine Argumentation logisch und schlüssig. Was ich in meinem Verantwortungsbereich definier gilt! Die Perspektiven, die Du hier aufzeigst entbehren jeder sachlichen Grundlage. Die Fakten sind bekannt und berücksichtigt.
@Hunbdfreundin12: Dein Standpunkt ist nun bekannt. Mich langweilen Diskussionen mit Leuten, die immer nur ihren Standpunkt wiederholen, ohne auf meine Argumente einzugehen oder eigene Argument vorzubringen. Lass Dich auf die Diskussion ein oder lass es sein.
 
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.687
Reaktionen
44
Vielleicht wäre es sinnvoller mal die Öffnung zu suchen, wo die putzigen Tierchen reinkommen.

Meine Oma lebt in einem alten Bauernhaus, meine Schwester und meine Tante ebenfalls. Niemand hat Mäuse im Wohnhaus! Und nur meine Tante hat Katzen, also kann es daran nicht liegen. Meine Oma hat nicht mal Mäuse im Erdkeller (und das ganz ohne Gift, Fallen etc.), die würde auch in Panik ausbrechen, wenn da eine oder gar mehrere wäre/n.

Sollte diese Maus auf deinem Profilbild eine von "deinen" sein, dann ist das auch keine "normale" Hausmaus, sondern wirklich ein Wildtier, dass sich zufällig in deine Wohnung verirrt.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.112
Reaktionen
399
Gut, dass du diskutieren willst.

Zum dritten Mal:

Was willst du mit den Mäusen und ihren Nachkommen tun?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gast84631
G

Gast97538

Guest
@McLeodsDaughter: Kannst du die anhand des Bildes Klassifizieren? Das wäre hilfreich. Ich halte die für eine Hausmaus (Mus musculus) .
@Midoriyuki: Zur Zeit steht die Theorie, daß es zwei Böcke sind noch im Raum. Das von Dir beschriebene Szenario steht also noch lange nicht zur Debatte.

Zur Eigentlichen Frage: Anfassen lassen die sich natürlich nicht, was die Gesundheitsführsorge recht schwierig gestaltet. Die jucken sich so häufig, daß ich davon ausgehe, daß die Milben haben. Hat da jemand ähnlich Erfahrungen oder eine Idee?

Was das Thema drei Klassen Tiere angeht, möchte ich mal zusammenfassen:
1. Es gibt die Klasse der Wildtiere. Wenn Wildtiere im Haus leben sind es Schädlinge. Dann darf man sie entweder töten oder fangen und irgendwo aussetzen. Richtig?
2. Die Klasse Haustiere. Für Haustiere muß man bezahlen, entweder in der Tierhandlung oder als Spende im Tierheim. Auch wenn die Haustiere eigentlich Wildtiere sind, nur eben nicht in Deutschland, sind es Haustiere, so lange man ein Quittung dafür hat, wo das drauf steht.
3. Die Nutztiere: Um Nutztiere zu halten, muß man Bauer studiert haben und ein Zertifikat haben.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
G

Gast97538

Guest
DSC_0078.JPGDSC_0078.JPG
Hier sieht man, wie eine Hausmaus (mus musculus) ihre Beute zum Bau schleppt.
 
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.687
Reaktionen
44
In dem Fall tue ich das in der Tat, weil die absolut gar nicht wie eine Hausmaus aussieht.

Dein Laufrad ist übrigens Tierschutzwidrig, weil viel zu klein.

Gesundheitsvorsorge sieht ganz einfach aus: Raus lassen.

Wildtiere, die im Haus leben, sind immer Schädlinge (das hebt deine 2. Typisierung auf... wo ja alle Haustiere Wildtiere sind). Kann man sicherlich so oder so sehen. Siehst du alle Spinnen & Insekten als Schädlinge an, nur weil sie ins Haus kommen?

Welche Haustiere sind denn eigentlich Wildtiere? So jetzt mal die klassischen, die jeder Mensch halten kann?! Alles sind a) Züchtungen, die meist nichts mehr mit ihrem Urtyp (die wenigsten Hunde sehen optisch wie ein Wolf aus) zu tun haben oder b) Nachzuchten, Wildfänge sind verboten.

Die wenigsten Landwirte dürften übrigens studiert haben, Landwirt ist ein Ausbildungsberuf und kein Studium (natürlich können ambitionierte Menschen dann noch Agrarwissenschaft etc. studieren, aber um einen Hof zu haben und Nutztiere zu halten, braucht man das nicht). Und um Nutztiere zu halten, muss man wiederum kein Landwirt sein. Ich kann mir auch zwei Schafe in den Garten stellen ohne eine Landwirtschaftliche Ausbildung zu haben, solange ich die Auflagen etc. erfülle.
 
G

Gast97538

Guest
@McLeodsTochter: Wenn das keine "Mus Musculus" ist, was denn dann?
Hausmaus – Wikipedia
Ich finde die sieht genau so aus.

Bedauerlich, daß Du das was ich schreibe nicht verstehst. Was hier zum Thema Wildtier gesagt wird ist Blödsinn. Richtig ist gemäß Deutschem Recht, Zitat: "Wilde Tiere sind demnach solche, die sich ihrer Art nach, der Beherrschung durch den Menschen entziehen.[6] Wenn sie sich in Freiheit befinden, sind wilde Tiere grundsätzlich herrenlos[7]. Sofern sie keinem besonderen Aneignungsrecht (z. B. Jagdrecht) oder anderen Schutzvorschriften unterliegen, kann sie sich jedermann[8] aneignen, sofern sie nicht nach Anlage 1 zur Bundesartenschutzverordnung geschützt sind. "
Die Mus Musculus gehört nicht zu den geschützten Arten. Die Festnahme und Inhaftierung der Klimaflüchtlinge ist also rechtens.

Und der Rest fällt unter das Kapitel Artgerechte Tierhaltung und das steht hier: "https://www.bmel.de/SharedDocs/Down...HaltungSaeugetiere.pdf?__blob=publicationFile"

Was ich in diesem Forum an Rechtsauffassungen so lese ist gelinde gesagt befremdlich und meistens falsch.

Was das Laufrad angeht. Das stimmt, ist zu klein. Nur hat das nix mit Tierschutz zu tun.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.112
Reaktionen
399
Oben schriebst du noch davon, dass eine Maus eventuell tragend ist.

Was denn jetzt?

Du biegst dir das einfach stumpf zurecht.
Mäuse sind auch innerhalb eines Hauses Wildtiere!

Oder sind für dich auch im Gebälk lebende Fledermäuse und Eulen dann keine Wildtiere mehr?

Du tust den Mäusen keinen Gefallen, sondern willst sie auf Teufel komm raus behalten.

Warum?
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Klimaflüchtlinge in der Küche