Zahnsanierung mit 16 Jahren?

Diskutiere Zahnsanierung mit 16 Jahren? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, Mein Hund hatte gestern eine dicke backe. Er hat schon länger Probleme mit den Zähnen. Die letzte Sanierung war vor 4 Jahren, da wurden...
Enni1984

Enni1984

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Hallo,

Mein Hund hatte gestern eine dicke backe.
Er hat schon länger Probleme mit den Zähnen.
Die letzte Sanierung war vor 4 Jahren, da wurden viele Zähne gezogen.
Nun hatte er gestern eine die backe darauf war ich heute beim Tierarzt.
Er
hat sich die Zähne nicht wirklich angeguckt, ich meine gut mann erkennt es auf den ersten Blick.
Er möchte in zwei Tagen eine Sanierung machen.
Ich bin mir nicht sicher ob ich es ihn noch zu muten kann.
Und wollte mir mal eure Meinung dazu wissen. Würdet ihr das noch machen lassen in dem Alter?
Bei der letzten ob hat er auch ziemlich lange gebraucht um wieder wach zu werden, er hat auch leicht Herz Probleme und bekommt Tabletten.
Was ich sehr komisch finde mein Hund wurde nicht untersucht endweder abgehört sonst noch irgendwas.

Er bekommt jetzt Schmerzmittel und Antibiotika.
Er soll eine 3/8 Tablette bekommen.
Wie viel sind bei Tabletten 3/8?
Es sind 3 ganze Tabletten damit soll ich 8 Tage hin kommen.

Viele Grüße
 
16.12.2019
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Unser Hund - fit und gesund nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Wie ist er denn "konditionsmässig" unterwegs. Das Problem ist meist, dass diese ganzen Narkoseprodukte nicht mehr so schnell aus dem Körper ausgeleitet werden, wenn der Stoffwechsel schlapp ist. Deshalb würde ich auch beim Tierarzt nochmals nachfragen. Es gibt sicherlich verschiedene Narkoseformen (meine hat auch DIabetes Leber und Nierenprobleme - ihr musste vor 1/2 Jahr eine Granne aus dem Ohr operiert werden) - das ging Problemlos (obwohl sie davor gefressen hatte etc - eine kleine "Notop" sozusagen - sie wurde auch draussen vor der Tierarzttüre "narkotisiert" - gemeinsam mit einer Tierarzthelferin in meinen armen (weil sie sich so fürchtet vor drinnen) und dann sind sie schon zu dritt reinmarschiert - Zunge gehalten - Tierarzt hat ihr Herz abgehört und 15 Minuten später sassen wir bereits im Auto) - einzig sie war natürlich desorientiert und ganz besonders arm danach... Bekam auch schmerzmedikamente da die Granne bereits im Trommelfell steckte.

Deshalb würde ich eher auf die Kunst des TIerarztes vertrauen, er kennt den Hund hoffentlich schon länger und weiß worauf er sich einlässt. Auch bei meiner sind noch größere Operationen möglich, aber dennoch - mein Tierarzt kennt das TIer bereits seit 14 Jahren, weiss dass sie nervös ist und unterzuckern könnte - deshalb hat er das alles am Monitor und hat ihr das letzte mal in der Aufwachphase gleich mal Traubenzucker zugeführt damit sie sich damit auch wieder richtig fürchten kann - ohne Angst haben zu müssen dass sie unterzuckert. Was dann eh nicht so schlimm war - ich bekam den halbnarkotisierten Hund mit nach Hause - sie ist im Auto erst richtig wach geworden und die Show war schon längst vorbei... Ich habe sie den ganzen Tag bei mir gehabt und es war kuschelig - heimelig - so wie immer.

Medikamente würde ich ihr so geben wie der Tierarzt es verschrieben hat - wobei 3/8 sicherlich eine Herausforderung ist.

Sonst kannst du in der Apotheke nachfragen, es gibt soviel ich weiss "Tablettenspalter" - damit könnte man theoretisch vierteln (ob es achtel-Spalter gibt weiss ich nicht) . und von einer Vierteltablette dann daumen mal Pi - 8teln. Ergibt aber natürlich "Brösel" die dann irgendwo eingeknetet und bis um Gebrauch irgendwo aufbewahrt werden müssen.

Ich würde eine Tablette "achteln" - und die anderen alle vierteln. Dann nimmst du 1x viertel und 1x achtel und kommst so auf deine 3/8tel. Ich würde mir ganz unverschämt ein Wienerwürstel hernehmen, abschneiden und die Wurststücke dementsprechend präparieren - gleich 4 Portionen bestücken , Plastikfolie drüber und ab in den Kühlschrank. Alternativ Leberstreichwurst portionieren in einer Art "Eiswürfelform" - Kugel formen - dort die tabletten hineinstecken. Befürchte aber dass die Leberstreichwurst maximal für 2-3 Tage offen essbar bleibt - dann wird sie vertrocknen und grauselig sein. Alternativ ab in den Tiefkühler (die Apotheke fragen ob das was ausmacht mit den Tabletten) - auftauen lassen und tageweise verfüttern.
 
Zuletzt bearbeitet:
Enni1984

Enni1984

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Für sein Alter ist er noch fit läuft aber natürlich nicht mehr gern so viel.

Bei dem Tierarzt wo ich bin sind mehrere Ärzte, er hat sich ihn heute nicht angeschaut sondern jemand anderes.

Eigentlich wurde er nicht wirklich angeschaut ich habe ihr versucht die Seite zu zeigen mit den Zähnen, was jedoch nicht richtig ging da er etwas schmerzen hat. Aber man sieht sofort das der Zahn nicht Ok ist.
Sie hat ihn auch nicht abgehört oder Fieber gemessen.
Sie meinte nur es müsste am Mittwoch eine OP gemacht werden die bestimmt größer ausfällt.
Ihm wurden vor paar Jahren schon 9 Zähne gezogen.
Da haben wir mit dem Arzt vorher Blutbild machen lassen ob Niere und so OK ist.

Sie meinte sie würde ihn nur so viel wie nötig die Narkose Spritze geben wie nötig um dann intubieren und mit Gas die Narkose machen.

Sie scheint auch noch recht jung zu sein.
Warum man in der Praxis immer mal einen anderen Arzt hat kann ich mir auch nicht erklären.

Ich tendiere dazu es wohl nicht machen zu lassen, das Risiko ist mir glaube zu groß. Auf der anderen Seite müssten die Zähne aber raus.
Ich bin mir da ziemlich unschlüssig ob ich es machen soll.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Für sein Alter ist er noch fit läuft aber natürlich nicht mehr gern so viel.

Bei dem Tierarzt wo ich bin sind mehrere Ärzte, er hat sich ihn heute nicht angeschaut sondern jemand anderes.

Eigentlich wurde er nicht wirklich angeschaut ich habe ihr versucht die Seite zu zeigen mit den Zähnen, was jedoch nicht richtig ging da er etwas schmerzen hat. Aber man sieht sofort das der Zahn nicht Ok ist.
Sie hat ihn auch nicht abgehört oder Fieber gemessen.
Sie meinte nur es müsste am Mittwoch eine OP gemacht werden die bestimmt größer ausfällt.
Ihm wurden vor paar Jahren schon 9 Zähne gezogen.
Da haben wir mit dem Arzt vorher Blutbild machen lassen ob Niere und so OK ist.

Sie meinte sie würde ihn nur so viel wie nötig die Narkose Spritze geben wie nötig um dann intubieren und mit Gas die Narkose machen.

Sie scheint auch noch recht jung zu sein.
Warum man in der Praxis immer mal einen anderen Arzt hat kann ich mir auch nicht erklären.

Ich tendiere dazu es wohl nicht machen zu lassen, das Risiko ist mir glaube zu groß. Auf der anderen Seite müssten die Zähne aber raus.
Ich bin mir da ziemlich unschlüssig ob ich es machen soll.

Es ist eine schwierige Entscheidung, mir hat vor 8 Jahren so ein eitriger Zahn fast das Leben gekostet (ich war schwanger und hatte eine Wurzelbehandlung ohne vormaligen Röntgens - damals war der Eiterherd schon so groß dass er den Knochen zerfressen hatte - man konnte den Daumen durchstecken) . Ich bin da ein schlechter Ratgeber - ich bin der Meinung - zähne gehören sofort saniert - ich hatte damals eine Sepsis /Blutvergiftung, mir ging es binnen weniger Stunden derart dreckig wie ich es nie wieder erlebt habe, die ABs konnten nicht mehr greifen und die Schmerzen waren so schnell verschwunden wie sie aufgetaucht sind - die ausmaße des Schadens sah man am nächsten Tag im Spiegel - meine Wange hing bis zum Schulterblatt . Ich war danach 8 Tage im Krankenhaus, hatte Kiefersperre, 3 Zähne mussten operativ entfernt werden (mit Kieferaushängen). Ich tu mir das sicherlich nicht mehr an - wegen eines doofen Zahns - die ersetzbar sind - definitiv. Übrig blieb eine partielle Gesichtslähmung und Trigenimusneuralgie (Nervenschädigung im Bereich von 2 Gesichtsnerven - wobei Ohr - Nase und Mund betroffen sind zusätzlich zum Kieferknochen und der Haut).
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Ps- meine Geschichte ist natürlich ein "Schockbeispiel" - dennoch sterben noch heute Menschen an einem kaputten Zahn - Tiere ebenfalls. Und wenn die Tierärztin der Meinung ist dass das operiert gehört - dann solltest du das wirklich überlegen. Dann wird das alles "steril" abgetragen und die Entzündung verschwindet. AB natürlich zur Abschirmung - falls doch etwas von den Entzündungen in den Körper gelangt. Nachdem deinem Hund schon einige zähne fehlen wird er damit umgehen lernen. Leberwurst und püriertes Essen schmeckt auch
 
Enni1984

Enni1984

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Ich habe mich entschlossen die OP nicht machen zu lassen.
Die Schwellung ist weg und er verhält sich sich wie immer. Sollte es nochmal kommen werde ich es wohl machen müssen.
Aber ohne den Hund überhaupt ab zuhören und sich anschauen, sagen wir machen OP ist mir zu riskant.
Bei der letzten OP wurde ein Blutbild gemacht um alle Risiken auszuschließen.
Jedoch war es diesmal nicht der gleiche Arzt zwar die gleiche Praxis.

Ich hoffe das er noch eine Weile Beschwerdefrei bleibt.
Danke für die Antwort.
 
Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Registriert seit
04.10.2010
Beiträge
4.982
Reaktionen
116
Aber ohne den Hund überhaupt ab zuhören und sich anschauen, sagen wir machen OP ist mir zu riskant.
Und ich dachte, die Überprüfung von Allgemeinzustand, Lunge, Herz, Blutwerten, etc. sei Routine vor OPs. Vor allem bei älteren Semestern. Gut dass du dich bei so viel fachlicher Inkompetenz erstmal dagegen entschieden hast!
 
Enni1984

Enni1984

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Ja das war vor 3 oder 4 Jahren auch der Fall. Da haben wir großes Blutbild machen lassen um alles zu kontrollieren.
Es ist die gleiche Praxis jedoch mit 4 Ärzten glaube drin.
Mir war das Risiko einfach zu groß.
Und da er sich normal verhält und frisst habe ich mich endgegen entschieden.
Sollte es nochmal auf treten werde ich es wohl machen lassen müssen, jedoch verlange ich da den anderen Arzt.
Ich habe auch noch nie erlebt das der Hund da nicht mal abgehört wurde. Egal was war er wurde immer untersucht.
Vielleicht gibt es ja was das man eine Entzündung vorbeugen kann, was man evtl ins trinken mit rein macht.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gast84631
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Ich würde das Kiefer röntgen lassen .Entzündungsherde wie Karies in der Zahnwurzel können sich zwar verkapseln, gesund ist das ganze natürilch nicht. Es ist ein immerwährender Entzündungsherd im Körper - der natürlich auch die Organe schädigen kann. Einen Zahn zu entfernen der akut nicht unter Eiter steht ist oft besser, als im akutstadium.
 
Thema:

Zahnsanierung mit 16 Jahren?

Zahnsanierung mit 16 Jahren? - Ähnliche Themen

  • Kreuzbandriss gr. Hund 12/13 Jahre

    Kreuzbandriss gr. Hund 12/13 Jahre: Hallo, meine Hündin hatte vor knapp zwei Wochen einen KBR hinten rechts. Der TA hat von einer OP abgeraten (mein Mann war mit dem Hund da). Der...
  • Soll ich meinen Hund erlösen ? 17 Jahre

    Soll ich meinen Hund erlösen ? 17 Jahre: Hallo, max ist jetzt 17 Jahre alt. Wir waren vor 3 Tagen beim Tierarzt herzultraschall machen. Er bekommt seid gestern vedmetin 2x1 am Tag. Und...
  • Zahn OP Schäfer-Husky Mix Hündin ca. 11-12 Jahre

    Zahn OP Schäfer-Husky Mix Hündin ca. 11-12 Jahre: Hallo Zusammen Meine Laika hat eine Zahn OP hinter sich , alles gut überstanden das ist ja das wichtigste!! Sie hatte am oberen linken Fangzahn...
  • Hunde 10 Jahre+

    Hunde 10 Jahre+: Hallo Leute, meine Labrodor Dame Emma hat seit Februar 2017 nun 10 Jahre auf den Buckel. Inzwischen machen sich leider Altersschwächen bemerkbar...
  • Narkose bei 14 Jahre alten Hund.

    Narkose bei 14 Jahre alten Hund.: Hallo, Bei Max ,wird bald 14 Jahre soll in 10 Tagen die Zähne gemacht werden, das Zahnfleisch sieht entzündet aus, und der fang Zahn muss wohl...
  • Ähnliche Themen
  • Kreuzbandriss gr. Hund 12/13 Jahre

    Kreuzbandriss gr. Hund 12/13 Jahre: Hallo, meine Hündin hatte vor knapp zwei Wochen einen KBR hinten rechts. Der TA hat von einer OP abgeraten (mein Mann war mit dem Hund da). Der...
  • Soll ich meinen Hund erlösen ? 17 Jahre

    Soll ich meinen Hund erlösen ? 17 Jahre: Hallo, max ist jetzt 17 Jahre alt. Wir waren vor 3 Tagen beim Tierarzt herzultraschall machen. Er bekommt seid gestern vedmetin 2x1 am Tag. Und...
  • Zahn OP Schäfer-Husky Mix Hündin ca. 11-12 Jahre

    Zahn OP Schäfer-Husky Mix Hündin ca. 11-12 Jahre: Hallo Zusammen Meine Laika hat eine Zahn OP hinter sich , alles gut überstanden das ist ja das wichtigste!! Sie hatte am oberen linken Fangzahn...
  • Hunde 10 Jahre+

    Hunde 10 Jahre+: Hallo Leute, meine Labrodor Dame Emma hat seit Februar 2017 nun 10 Jahre auf den Buckel. Inzwischen machen sich leider Altersschwächen bemerkbar...
  • Narkose bei 14 Jahre alten Hund.

    Narkose bei 14 Jahre alten Hund.: Hallo, Bei Max ,wird bald 14 Jahre soll in 10 Tagen die Zähne gemacht werden, das Zahnfleisch sieht entzündet aus, und der fang Zahn muss wohl...