Shih-tzu , Rohes Fleisch , Ja oder Nein

Diskutiere Shih-tzu , Rohes Fleisch , Ja oder Nein im Hunde Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Ein Liebes Hallo, Wir sind neu hier und obwohl ich seit Kindheit an mit Hunden großgeworden bin uns auch schon 2 Eigene hatte. Hat man mich nun...
P

Pocky-thedog

Registriert seit
05.01.2020
Beiträge
85
Reaktionen
31
Ein Liebes Hallo, Wir sind neu hier und obwohl ich seit Kindheit an mit Hunden großgeworden bin uns auch schon 2 Eigene hatte. Hat man mich nun doch ein bissel verunsichert.
Ich hoffe das ich hier ein bissel Hilfe bekomme ^^

Wir haben uns einen Kleinen Shih-tzu geholt. ( 11.10.2019 geboren und nach Weihnachten zu uns geholt) Er ist von einer Lieben Züchterin von der auch unser Letzter Wauwau ist.
( Eigentlich wollte sie ihn nicht abgeben da
er Krank ist , aber nach langem reden und da wir uns auch persönlich schon lange kennen hat sie dann doch zugestimmt)

Nun zu meinen kleinen Zweifel. Gestern gab es bei uns Rindergulasch und wie bei allen anderen habe ich halt dem kleinen etwas hingehalten ( sehr kleines stück) . er liebt es XD.
Eigentlich bekommt er Fühs und mittags Trocken und abends Dose. Jetzt dachte ich ab und an mal so ein Stück wenn ich doch eh gerade Koche , so als super Leckalie , wehr doch was feines.

Nun habe ich von 2 Züchtern und auch von anderen Shih-tzu Halter gehört das genau die Rasse das gar nicht verträgt und dadurch oft an Würmer leiden. einige sollen daran schon gestorben sein Oo.

Ich hatte bis jetzt nur Große Hunde und und den Letzten auch ein Shih-tzu der lebte aber aus Gesundheitlichen gründen dann bei den Schwiegereltern, bis heute. die haben das super vertragen.

Stimmt das nun das Kleine bzw. genau diese Rasse dafür bekannt ist das sie kein Rohes fleisch fertragen. Ich möchte nicht Barfen da fehlt zeit und Geld , da der kleine mit auf arbeit geht und co. aber so ab und an wenn ich koche würde ich einfach mal gerne mit ihm Teilen . er hat sich so gefreut über dieses Stück da ist mein Herz aufgegangen.

Ich danke schon mal für eure Hilfe ^^.
 
05.01.2020
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.112
Reaktionen
399
Moin,

Das ist Blödsinn, Hund ist Hund.

Aber das ist durchaus Usus, dass manche Züchter ihre Hunde gern mal besonderer machen als sie sind...;)

Bei brachyzephalen (Klein)Hunden würde ich nur keine zu großen Stücke geben, die Atemwege verlegen sich sonst gern mal, wenn sie zu hastig schlucken.

Was genau meinst du damit, dass er krank ist?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Michse89
P

Pocky-thedog

Registriert seit
05.01.2020
Beiträge
85
Reaktionen
31
Naja hätte das jetzt nur Sie gesagt , hätte ich auch gesagt " gut da will sich wer wichtig machen" aber es wurde ja von nem 2 Züchter und anderen Shih-tzu Halter bestätigt ... da wurde ich dann hellhörig ...
Möchte ja nix machen was dem kleinen schadet.

Naja der kleine Schielt nach aussen, Sieht dadurch wohl nix, und wenn er Überfordert ist oder sich erschreckt und er sonst was hat, dann läuft er sehr aufgeregt im Keis und hält den Kopf Schräg.
Er ist bereizt bei einem Neurologen in Behandlung und hat demnächst nen Termin für ein CT. Bevor jetzt jemand sagt , " wie kann man so einen Hund abgeben " oder " wie kann man so einen Hund nehmen" wie gesagt sie wollte ihn eigentlich gar nicht abgeben, aber ich hab ihn nun 4 Mal besucht ( sind halt auch Privat befreundet) und der kleine hat einfach mein Herz erobert. Entweder er oder keiner. Egal wie Krank er ist was es kostet oder was ich tun muss. Er gehört nun zu uns und tuhen alles das es ihm gut geht.

Darum mache ich mir auch sehr große Gedanken um das essen was der kleine bekommen soll. Habe heute Morgen das Döhrgeräht aus dem Keller geholt für Leckalies XD
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.112
Reaktionen
399
Das was da benannt wurde sind aber typische Argumente gegen Rohfleisch, die keine logische Begründung haben.

Gut, dass die neurologischen Auffälligkeiten eh schon abgeklärt würden.

Unter den Voraussetzungen würde ich aber grundsätzlich erstmal nichts geben woran er sich verschlucken könnte, wenn bisher nicht klar ist, ob sich die Störung auch auf das Schlucken bezieht.

Hab tatsächlich mal einen Welpen mit neurologischer Störung an einem Stück Futter ersticken sehen, das ist nicht schön.

Das aber ganz unabhängig von der Rasse, aber bis das nicht komplett geklärt wäre, wäre ich da sehr eher übervorsichtig.
 
P

Pocky-thedog

Registriert seit
05.01.2020
Beiträge
85
Reaktionen
31
Laut TA hat er bemi fressen keinerlei Einschränkungen und darf alles bekommen was ihm schmeckt ( solange Hunde geeignet). Dose wird bei uns gut mit der Gabel klein gemacht . Auch das Stück Fleisch hab ich mit dem Messer schon fast zu Brei geschnitten ^^ Hatte was von Tata. Auch Trockenfutter Ist das kleinste was wir gefunden haben. Beim fressen lasse ich ihn nie aleine . Es ist immer Jemand dabei. Natürlich packen wir ihn nicht in Watte , aber irgendwie macht man sich doch bei allem sorgen und schaut ob er es überhaut kann und will bei allem helfen und immer da sein XD

Hoffe ja das bei dem CT nix zu schlimmes raus kommt und das , egal was es ist, wir ihm irgendwie das Leben erleichtern können.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Was ich für ein Problem sehe in der ROhfütterung. Gerade wenn der Kopf betroffen ist. WIe sehen die Zähne aus? Diese Rassen sind oft mit Kiefer oder Zahnfehlstellungen betroffen. Ein richtiges "Scherengebiss" hat von den kleinen Rassen kaum einer (shi-Tsu sind ja "Toyhunde" - dh. die sind nicht dafür gezüchtet worden mäuse zu jagen oder irgendwo in der Wildnis alleine zu überleben) . Ein Scherengebiss ist aber notwendig um von großen Bissen etwas herauszubeissen und oder den Brocken so zu zerteilen dass er gefahrlos in den Magen rutschen kann. Fehlt das schlingt der Hund und verschluckt zu grosse Stücke. Habe selber eine Cairndame und ja - der Heimlich-Handgriff funkt auch bei Hunden ( sie hat zwar hinten ein Scherengebiss, aber einen Überbiss inkl. QUerbiss - den Druck hatte sie nie im Scherengebiss - dafür kann sie super alles rauslutschen - mit den Eckzähnen sachen auseinanderziehen - aber die Bisskraft die sie haben sollte hat sie hinten definitiv nicht ).

Ein Hund der in Stress gerät - du ihn erschrickst oder zu nahe kommst - da kann es durchaus sein, dass er das Essen obwohl noch viel zu gross hineinschlingt. Deshalb wäre ich gerade bei Welpen sehr vorsichtig. Kommt Zeit, kommt Rat - abwarten auf die "richtigen" Zähne und zwischenzeitlich nur Sachen geben die du "spielerisch" festhälst, sodass er nur Teile herunterbeissen könnte (oder rauslutscht - auseinanderpflückt wie auch immer) . Meine liebt auch grosse Stücke- die nagt an Knochen rum, aber sie bekommt so grosse Stücke dass sie eben nicht "schlingen" kann. Sie nimmt das stück - verschwindet irgendwo unter der sitzbank und ist beschäftigt, da wird sie von allen in Ruhe gelassen - wir kommen auch gar nicht schauen (es sei denn sie verschluckt sich ) . Ihr wurde beigebracht - mir das Stück zu bringen wenn sie "fertig" ist - somit erspare ich ihr den Stress dass ich hingehe um zu schauen ob sie die Knochen schon runtergenagt hat - und gegebenenfalls nicht versucht noch schnell ein Stück "hineinzuwürgen" - weil ich da bin und ich nehme ihr generell das Futter weg (meint sie wohl).
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pocky-thedog

Registriert seit
05.01.2020
Beiträge
85
Reaktionen
31
Der Kleine hat ja gerade mall die Welpen Zähne. Laut TA sind alle da. Leider sind die Vorne aber noch nicht gans Trausen. Überbiss hat er auch nicht... weiter haben wa da nicht drüber geredet . Wie gesagt hier wird alles sehr klein gemacht und es ist immer einer dabei. Ist er fertig wird alles wieder weg geräumt.Also nicht das wa geregt daneben sitzen und ihn anstarren . Aber wir sind im Raum und sehen ihn und bekommen geregt mit wenn was ist.

Jetzt wo ich drüber nachdenke Frist er im Gegensatze zu anderen Hunden recht Langsam und macht keine anstarten wenn ich ihm auch mal was weg nehme. Aber das kann sich ja auch noch endern. Da werden wa ein Auge drauf halten .

Werde da wohl beim engstem Termin noch mal mit dem TA drüber reden . Wie das Gebiss nun genau aussieht und in wie fern ich das berücksichtigen muss bei der Fütterung .
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Der Kleine hat ja gerade mall die Welpen Zähne. Laut TA sind alle da. Leider sind die Vorne aber noch nicht gans Trausen. Überbiss hat er auch nicht... weiter haben wa da nicht drüber geredet . Wie gesagt hier wird alles sehr klein gemacht und es ist immer einer dabei. Ist er fertig wird alles wieder weg geräumt.Also nicht das wa geregt daneben sitzen und ihn anstarren . Aber wir sind im Raum und sehen ihn und bekommen geregt mit wenn was ist.

Jetzt wo ich drüber nachdenke Frist er im Gegensatze zu anderen Hunden recht Langsam und macht keine anstarten wenn ich ihm auch mal was weg nehme. Aber das kann sich ja auch noch endern. Da werden wa ein Auge drauf halten .

Werde da wohl beim engstem Termin noch mal mit dem TA drüber reden . Wie das Gebiss nun genau aussieht und in wie fern ich das berücksichtigen muss bei der Fütterung .

Die Welpenzähne sind ja noch die "Milchzähne" - dh. sie sind Spitz- sie sind messerscharf, und dennoch befürchte ich für den groben Gebrauch nicht wirklich ausgelegt. Also sachen geben die er auf einmal schlucken kann - auch beim rohfleisch aufpassen dass du es klein schneidest und am Teller verteilt - keine "Hügel" machen, damit er eines nach den anderen in den Schlund transportieren kann und nicht "Mund voll und einmal schlucken machen könnte". So ein ungekochtes Fleisch kann nämlich super aneinanderkleben und wenn es ohne speichel wieder auseinandergeteilt wird - kommt wieder ein Brocken in den Schlund (alternativ etwas wasser oder Nudeln-Flocken dazu). hauptsache das Fleisch zerfällt etwas. Alternativ kannst du beim einkaufen Fleischknochen kaufen, da ist immer etwas fleisch dabei - da hat er Spass beim runterknabbern, und eben solche Knochenstücke kaufen wo nicht 10 cm dick Fleisch dranhängt sondern alles "erarbeitet" werden muss (Knochenstück eben entsprechend gross).

Und wie gesagt, ein verschlucken von grösseren Stücken kann immer wieder vorkommen. am besten beim nächsten Tierarztbesuch zeigen lassen wie du dem Hund helfen kannst, da gibt es einige griffe, wo man mal leicht klopft bis fest drückt und der Brocken verrutscht im Schlund (meistens kotzen sie das teil dann wieder raus - besser wie nochmals irgendwo stecken zu bleiben).
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pocky-thedog

Registriert seit
05.01.2020
Beiträge
85
Reaktionen
31
Ohh das mit den Knochen ist toll. An sowas hat ich noch gar nicht gedacht , da er noch so klein ist... XD. Auch das mit auf dem Teller Verteilen macht sinn Jetzt wo du es schreibt. Werde das gleich mal Weiter geben an meinen Mann das das auch so in zufunkt gemacht wird. Auf mansche Sachen kommt man von alleine gar nicht -.-
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Und wie gesagt, den heimlich-Handgriff beim Tierarzt zeigen lassen, es kann immer irgendwas sein, gleichzeitig gefressen und geatmet, geschluckt und erschrocken und schon steckt irgendwas. Ich glaube sogar, dass die Rasse dazu neigt Rachen oder Halsentzündungen zu bekommen. Also am besten mit dem Tierarzt besprechen (wenns ganz kalt ist vorbeugend mal einen Schal anlegen immer mal wieder, damit er im Notfall keine Stresspusteln kriegt, schau was passend wäre, bündchen von einem alten Pulli etc - wie beim Halsband mindestens 2 Finger müssen reinpassen). Gerade in der Zeit wo schnee fallen könnte und das gefressen wird, oder sich Schneeklumpen an den Pfoten bilden - tja - Rachenentzündung und Angina.

Ich mach das bei beiden Hunden so, dass ich von ihnen "erwarte" - dass sie mir die Reste der Knochen bringen. Dh. sie dürfen bis zu einem Gewissen Grad den Knochen fressen - den letzten REst bringen sie mir. Weil ich beide "gierhammel" kenne - sobald sie ein Stück haben das gerade so quer ins Maul passt - würden sie es schlucken. Da ist es mir lieber - sie bringen es mir und es gibt gegebenenfalls noch ein Stück oder ein Leckerli dafür. und ich kann sicher sein, dass der Hund nicht innerhalb der nächsten 2 Minuten Atemnot und Panikattacke bekommt - so geschehen bei Labrador mit einem Rinderknochenteil wo er das Knochenstück mit Gelenkknorpel runtergewürgt hat - das ist stecken geblieben .. (wobei ich ja klein und Großhund habe, und was der kleinhund liegen lässt - passt immer noch in Labradors Hals, umgekehrt funktioniert das selten).
 
Zuletzt bearbeitet:
P

Pocky-thedog

Registriert seit
05.01.2020
Beiträge
85
Reaktionen
31
Wie hast du denn die 2 dazu bekommen das sie das machen? Wenn ich da an meinen Schäferhund mix denke. Der wehr lieber gestorben als mir freiwillig was zu bringen . Wegnehmen ok mit Bösen Blick vom Hund. aber bringen . Niemals XD
 
cherry-lein

cherry-lein

Registriert seit
31.03.2012
Beiträge
2.830
Reaktionen
117
Knochen aus dem Supermarkt sollten nur mit Vorsicht gegeben werden und nur wenn der Hund Knochen kennt. Tragende Knochen (Markknochen, Beine, Becken, Wirbelsäule, Gelenksknochen, Geweih) sollten gar nicht gegeben werden weil sie durch die Härte schwere Zahnschäden verursachen können.
Bei Welpen fängt man in der Umstellung in der Regel mit Hühnerhälsen an die man festhält.
Bei einem Hund der aber überwiegend mit Trockenfutter gefüttert wird würde ich aber gar keine Knochen geben da die Magensäure dafür nicht ausgelegt ist. Ein Hund der gebarft wird muss sich auch erst auf Knochen umstellen um die problemlos verdauen zu können.
Ab und zu mal ein paar kleine Stücke Rindermuskelfleisch (z.b. Gulasch) zu geben ist kein Problem. Bitte niemals rohes Schweinefleisch füttern, es könnte mit Aujetzky infiziert sein, das ist für Hunde zu 100% tödlich.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.112
Reaktionen
399
KEINE tragenden Knochen füttern (also Knochen von Beinscheiben/Suppenfleisch etc)...Schweinemama, du gibst hochgefährliche Ratschläge.
Und schon gar nicht gekochte Knochen!

Welpen gibt man aus gutem Grund weiche knorpelige Knochen wie Hühnerhalse etc- roh!
Gekocht splittern die.

Gerade Rinderknochen sind extrem stabil und daran brechen Hunde sich die Zähne durchaus ab- selbst große Hunde mit kräftigem Kiefer.

Zudem ist Knochenfütterung bei ausreichender Grundversorgung mit Trocken-bzw Nassfutter total unnötig und im blödesten Falle bringt das den Nährstoffbedarf völlig durcheinander.

Und lies doch bitte mal die Beiträge- die TE macht doch alles richtig und füttert bereits vernünftig.
 
P

Pocky-thedog

Registriert seit
05.01.2020
Beiträge
85
Reaktionen
31
Ok das Kein Schwein ( auch nicht als Knochen ) gereicht werden darf war mir bewust ^^. Auch keine Gekochten oder Gebratenen Knochen .
Das mit den tragenden Knochen war mir neu.

Ich will Ja jetzt den Knochen nicht als Hauptmahlzeit geben . Eher ab und an mal zum Kauen und beschäftigen als Abwechslung. Da dürfte es beim Nährstofbedarf ja nicht so viel ausmachen oder? DEnke daran das Knochen kauen ja auch gut für die Zähne sein soll. ( wurde immer gesagt und habe ich schon oft gelesen )

Was ist eigentlich mit den " getrockneten" Knochen aus der Zoohandlung. Habe letztens getrocknete Hühnerhälse gesehen... hab es dann aber gelassen weil ich angst hatte das er es noch nicht kauen kann.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Knochen aus dem Supermarkt sollten nur mit Vorsicht gegeben werden und nur wenn der Hund Knochen kennt. Tragende Knochen (Markknochen, Beine, Becken, Wirbelsäule, Gelenksknochen, Geweih) sollten gar nicht gegeben werden weil sie durch die Härte schwere Zahnschäden verursachen können.
Bei Welpen fängt man in der Umstellung in der Regel mit Hühnerhälsen an die man festhält.
Bei einem Hund der aber überwiegend mit Trockenfutter gefüttert wird würde ich aber gar keine Knochen geben da die Magensäure dafür nicht ausgelegt ist. Ein Hund der gebarft wird muss sich auch erst auf Knochen umstellen um die problemlos verdauen zu können.
Ab und zu mal ein paar kleine Stücke Rindermuskelfleisch (z.b. Gulasch) zu geben ist kein Problem. Bitte niemals rohes Schweinefleisch füttern, es könnte mit Aujetzky infiziert sein, das ist für Hunde zu 100% tödlich.

Man kann als "Suppenknochen" aufgeschnittene Röhrenknochenköpfe kaufen. Im Orginalwortlaut: Schwammgewebe im Knochenbälkchen. Die haben die weiche knöcherne Struktur und können gegessen werden. Nur wie gesagt - muss man so sehen und kann man kaufen - muss aber nicht unbedingt. Wobei ich für die Beschäftigung eher auf größere Stücke von Rindersehnen / Kopfhautstücke etc umsteigen würde. Da hat er was zu kauen, da gibt es auch keine großen Stücke die er lösen kann - sondern das ist sowas wie der Dauerlutscher für Kinder. Da muss schon eine Zeitlang genagt werden bis das Teil so weich ist dass man es durchbeissen könnte.

Was sind denn nicht tragende Knochen? Mein Mann meinte - Hammer-Amboss und Steigbügel?` Mein Neapoletaner hat man einen Schädelknochen ( Reh) durchgebissen - fressen konnte er ihn nicht - knacken auch nicht - Pech - kein Mark drinnen - kein Schwammgewebe . Letztendlich entscheidet das Hirn des Hundes was er frisst. Es geht ja letztendlich nicht darum einen Knochen zu fressen sondern um die Teile des Knochens die Nährwerte enthalten wie z.b. Knochenhaut, Sehnen oder diverse Schwammgewebe. Es geht darum die Hundezähne zu reinigen (nicht durch Knochen sondern Sehnen) und vielleicht das eine oder andere Stück weiche Knochenstruktur zu verputzen (da ist meist etwas Mark drinnen).
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.112
Reaktionen
399
Lies.Die.Beiträge.

Knochenköpfe sind das beschissenste was du geben kann, auch aufgeschnitten.

Tragende Knochen tragen Gewicht. Oberschenkelknochen vom Rind zB.

Beim Mark geht es stumpf um Fett.
Braucht ein ausreichend gefütterter Hund nicht zusätzlich.

Die Zähne werden ausschließlich über großflächige Reibung gesäubert mit nachgebendem Material.
Das ist an der Stelle korrekt- Sehnen, getrocknete Kaninchenohren usw.

Knochen reinigen gar nichts- kann man mit Kaugummi und Holzkugeln beim Menschen vergleichen. Kaugummi kann reinigen, Holzkugeln könnte man vllt mit genug Kraft zerbröseln, aber gereinigt wird da nix.

Getrocknete gebleichte Hautknochen sind Müll...x-fach gebleicht und absolut ungeeignet, weil sie außen aufweichen innen hart bleiben.
Können super verschluckt werden um dann übelst stecken zu bleiben.

Faustregel sollte generell sein, dass alle Kaumaterialen so groß sein sollten, dass sie mindestens so groß sind, dass das Stück mindestens doppelt so breit und lang sein sollte wie das Hundemaul.
 
P

Pocky-thedog

Registriert seit
05.01.2020
Beiträge
85
Reaktionen
31
Also reicht für Pocke auch sowas wie Schweine oder eher Hasen Ohren. Oder Größe getrocknete Fleisch streifen. Die könnte ich selbst machen damit die auch die richtige grösse haben . Haben noch ein Dürr gerät. da machen wir für Wandertage oder so immer unser Trockenfleisch drin . Ohne Gewürze kann das ja auch der kleine dann kauen in einer angemessenen größe.

Wenn Schweinefleisch für Hunde tabu ist ... wieso gibt es dann überall schweineOhren und sowas vom Schwein ?? Mir kommen gerade so viele Fragen.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.564
Reaktionen
215
Wenn Schweinefleisch für Hunde tabu ist ... wieso gibt es dann überall schweineOhren und sowas vom Schwein ?? Mir kommen gerade so viele Fragen.
Weil diese vorher abgekocht bzw irgendwie gegart wurden. Damit ist die Gefahr vom Aujeszky Virus nicht mehr gegeben, da dieses nur über rohes Schweinefleisch übertragbar ist.
 
P

Pocky-thedog

Registriert seit
05.01.2020
Beiträge
85
Reaktionen
31
@Luna & Artemis ok ich dachte Schwein ist immer tabu auch gekocht ^^ . Ok dan kommen die mit auf unsere " Pocky darf " Liste XD
 
Foss

Foss

Registriert seit
06.07.2010
Beiträge
4.982
Reaktionen
47
Aujeszky wird von Wildschweinen übertragen, daher sind im Grunde Schweineohren in Ordnung. Man sollte aber bedenken, dass das Virus auf Hausschweine überspringt und damit auch Schweineohren belastet sein könnten. Vor allem wenn viele Schweineohren im Ausland produziert werden (China und co.) wo deutlich schlaffere Regelungen gelten als bei uns, ist zur Vorsicht zu raten.
Aktuell zittern wieder viele Schweinebauern im Osten, die ihre Tiere in Freilandhaltung halten, mal sehen was sich da weiterhin tun wird.
(Erst im letzten Jahr mussten viele Bauern ihre Schweine deswegen aktuell wieder einsperren und zur Stallhaltung übergehen)
 
Thema:

Shih-tzu , Rohes Fleisch , Ja oder Nein