Aortenthrombose

Diskutiere Aortenthrombose im Katzen Gesundheit Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo liebe Tierfreunde, meiner Großen (Katze Lilly, 10-11 Jahre alt) wurde gestern Aortenthrombose diagnostiziert. Symptome zeigte sie am Vortag...
Sabilina

Sabilina

Registriert seit
10.01.2020
Beiträge
48
Reaktionen
11
Hallo liebe Tierfreunde,

meiner Großen (Katze Lilly, 10-11 Jahre alt) wurde gestern Aortenthrombose diagnostiziert.
Symptome zeigte sie am Vortag (rechtes Hinterbein hinterher gezogen, Schwanken, Schmerzensschreie, schnelle laute Atmung, kalte Pfötchen), aber miese Umstände machten einen Transport zum Tierarzt zu der Zeit unmöglich.
Lilly ist halb Maine Coon, halb Britisch Kurzhaar. Beide Rassen seien für Herzerkrankungen prädestiniert. Sie hat anscheinend RCM. Lunge und Thorax sind mit Wasser gefüllt. Die linke Herzvorhofkammer ist vergrößert (heute Mittag um den Faktor 3,5; gestern Abend um den Faktor 4,9). Sieist
ein kleines Wunder und kämpft stark und tapfer um ihr Leben.
Ich bin so verzweifelt und durchforste das Internet. Dabei stieß ich auf Euer Forum.

Will meiner Süßen unnötiges Leid ersparen, aber wenn machbar sie so lange wie möglich in ihrem Leben begleiten und für sie da sein - ich liebe sie so sehr, dass es mir schwer fällt, damit umzugehen (meiste Zeit weine ich, aber möglichst nicht vor der Katze, da sie sehr sensibel ist und ich als Katzenmama stark für uns beide sein muss).

Sie bekommt Herzstärkugsmittel (ACE-Hemmer), Thrombosetabletten und Entwässerungsspritzen - alles Zuhause nachdem sie die Medis erstmals in der Tierarztpraxis bekam.

Sie wirkt so ruhig, liegt flach. Ich weiß nicht, ob das ne Besserung oder Verschlimmerung ist.

Bitte bitte bitte helft mir!
Für jede Info, Idee, jeden Rat wäre ich Euch so unendlich dankbar.

Heute hat sie zum ersten Mal ein klein wenig Katzenmilch getrunken - nicht viel, aber immerhin. Auch hat sie geschnurrt und das Köpfchen gehoben.
Allerdings - so die Tierärztin - ist sie noch nicht überm Berg.

Kann jemand von dem Krankheitsbild berichten? Vielleicht auch positiv?
Für den Notfall bekam ich von der TÄ ne Rufnummer für nen mobilen TA gegeben.

Ich würde alles für diese liebe Katze tun. Massagen, Wärmedecke und CBD wurden von der TÄ abgesegnet. Lilly bekommt auch viel Zuspruch von uns.

Falls es was bringt - ich setze meine Hoffnung überall ein, wo es geht: Würde der/die ein oder andere Lilly in sein/ihr Gebet (oder gute Gedanken und Wünsche) miteinbeziehen? Bin für jegliche Hilfestellung dankbar.


LG,
Sabilina
 

Anhänge

10.01.2020
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Aortenthrombose . Dort wird jeder fündig!
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
1.079
Reaktionen
83
Hallo,
es ist schon Traurig , wenn so liebe Tiere vom Schicksal getroffen werden
und gar keine Hoffnung mehr besteht ,
doch ein schnelles Ende ist bestimmt besser , als ein langsamer und qualvoller Tot .

Wann der Verschluss der Blutgefäße die Hinterbeine absterben läßt
und dieses mit großen Schmerzen verbunden ist , solltest Du jetzt nicht lange warten ,
sondern ihr möglichst schnell ein sanftes Ende ermöglichen.

Auch wenn es Dir sehr schwerfällt und Du Dich von Deiner Katze nicht trennen magst ,
solltest Du nun stark sein und an Die Katze denken , um dafür zu sorgen ,
dass Deiner lieben Katze jetzt unnötige Qualen erspart bleiben.

Fritz.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Ich würde schauen wie es ihr heute geht. viel kuscheln, du kannst sie streicheln, rubbeln, etwas "aktivieren" - die beine bewegen. In der Früh ist es ja meist noch "viel schlimmer", weil der Kreislauf über Nacht sehr schwach ist. Wenn der Organismus so schwach ist, füllt sich über Nacht das Wasser ins die Lunge, dem Tier wird immer schwindeliger, übeler und vor allem das ist ein Kreislauf der stark nach unten geht. Schafft sie es sich zu "aktivieren" - dh. aufstehen, strecken - möglicherweise sogar ein paar kurze wege gehen, würde ich bei ihr sein, damit sie nicht umfällt, sie stützen. Dennoch ist natürlich mit einer starken Unruhe zu rechnen, die Tiere werden ja immer mehr "verwirrt" wissen nicht wo sie sind, was sie machen und wie sie gehen können, teilweise erkennen sie dich auch nicht mehr. Am besten hochnehmen und sie rumtragen wenn nichts anderes möglich ist.

Wenn du ihr helfen willst, würde ich einen Nottierarzt anrufen (vormittags / Mittags, wenn du siehst dass sie in der Früh so gar nicht "aufkommt" - dann bitte auch gleich in der Früh) mit der Bitte um einen Hausbesuch. DU ersparst dir die Fahrerei und manchmal ist es wirklich gut, eine zweitmeinung von einem Tierarzt zu erhalten. Aber sag am besten gleich am Telefon, dass du wenn die Prognose schlecht ist, du in erwägung ziehst sie über die Regenbogenbrücke zu schicken. Ihr zwei hättet keinen Stress, kein Wartezimmer oder gar eine Autofahrt vor euch. Das Hauptproblem ist leider der Organismus und das Wasser. Das kann natürlich auch wieder besser werden, vielleicht wird es sogar kurzfristig besser, dennoch handelt es sich meist nur leider um eine kurze Zeit die euch zwei geschenkt wird. Das Wasser wird wiederkommen ( um die Tabletten wirken zu lassen braucht es einen Stoffwechsel und sehr viel Wasser) , und mit oder ohne behandlung dauert es eben bis es sich so verschlechtert, dass du sie gehen lassen willst, weil du es nicht mitansehen kannst.

Musste gestern meine Hündin über die Regenbogenbrücke schicken, letzte Woche ist sie noch am Berg rumgelaufen, 3-4 Kilometer im laufschritt gelaufen, fitt gesund - lustig, und hatte jede Menge Spass. Vorgestern war ihr erstmals etwas schwindelig, sie ist am Parkettboden 1-2x mit den Pfoten gerutscht, gestern ist sie im Garten im Kreis gegangen und wusste nicht was sie wollte oder was sie eigentlich vorgehabt hätte. Bauchspeicheldrüsenentzündung, die zweite in 6 Wochen - ebenfalls mit Wasser in der Lunge
 
Zuletzt bearbeitet:
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.634
Reaktionen
191
Hey

Fütterst du Taurin zu - oder enthält dein Futter genügend Taurin?
Katzen können diesen Stoff nicht selbst aus Aminosäuren herstellen, er ist aber unheimlich wichtig für die Herzgesundheit und kann wohl Herzerkrankungen wie DCM vorbeugen.
Wenn sie sich fängt, achte unbedingt darauf, dass sie genügend Taurin über die Nahrung aufnimmt - zu einem gewissen Grad kann das angeblich die Krankheit wieder abschwächen, wenn der Mangel behoben ist.

Alles Gute für euch zwei!
 
Sabilina

Sabilina

Registriert seit
10.01.2020
Beiträge
48
Reaktionen
11
Hallo zusammen,

Danke für eure Beiträge und Antworten.
Eigentlich wollte ich gestern noch hier schreiben, aber - das kennt sicherlich jeder - leider hat mich das Leben rigoros davon abgehalten (war dann zu platt) ... Sorry!

Es ging ihr gestern schon besser. Auf dem Bild sieht man, dass sie von ihrer Lieblingskiste (hat sie selbst so hergerichtet) im Flur ins Zimmer meines Schwagers in Spe gegangen ist (ihr Liebchen.. sie ist echt verschossen in den ^^) und es sich auf meinem Bürostuhl gemütlich gemacht hat. Dort habe ich ihr ein Glas Wasser angeboten und da hat sie auch sehr viel getrunken - Ja, unsere feine Dame zieht Gläser den Näpfen vor ^^. Fressen klappt leider noch nicht. Ich vermute es, aber bei 7 Katzen im Haus kann es sein, dass ihr Jemand das Futter klaut. Wie ich das heute handhaben werde, kann man weiter unten lesen.
Habe sie auch auf Klo gehen sehen und da gab es weder Humpeln, noch Hinterherschleifen. Ihre Atmung ist auch viel ruhiger.
Klar schläft sie noch viel - so etwas braucht seine Zeit -, aber ich glaube, es geht bergauf. Sie schnurrt jetzt auch viel mehr, wenn wir in ihre Nähe kommen :) .

Die Thrombosepille hasst sie richtig. Die soll so eklig sein, dass Tieren unwillkürlich der Geifer aus dem Mäulchen läuft.
Es wird mehr und mehr ein Kampf, ihr gerade diese Tablette zu verabreichen (sie mag generell keine Medikation), aber - wenn ich es positiv betrachte - es zeigt auch, dass sie mehr Kraft sammeln konnte. Sie ist gestern sogar bei der fiesen Tablette ausgebüchst^^". Haben ihr dann erstmal Ruhe gegönnt und später erneut versucht. Generell wechselte sie gestern häufiger mal die Plätzchen.

Lilly ist eine wahre Kämpferin und Kriegernatur - sie muss es einfach schaffen. Und wer so kämpft hat eine Chance verdient. Allerdings bin ich stets bereit, wenn es soweit ist, sie zur Regenbogenbrücke zu schicken. Habe schon so viele Gedanken durch meinen Kopf hin- und hergewälzt und mich - soweit es geht - mit allem abgefunden, was passieren kann. Ein schönes schwedisches Sprichwort: "Wir sollten das Beste hoffen, auf das Schlimmste gefasst sein und es nehmen, wie es kommt".

Gestern Abend/Nacht war ich das erste Mal seit dem Vorfall nicht so schwermütig und wesentlich zuversichtlicher. Stets begleitete mich die Angst, dass nachts noch was passieren kann, sie vielleicht schläft und nicht mehr wach wird, eine Attacke passiert, usw.

Am Montag Mittag ist der nächste Tierarzttermin. Hoffentlich kann ich gute Neuigkeiten verkünden.

@Nienor: Taurin pur habe ich nicht. Habe nur gesehen, dass es der Katzenmilch zugesetzt ist. Hast du Erfahrungen mit Taurin, wie man das dosiert, welches man bestenfalls woher bezieht und dergleichen? Wie viel Taurin ist denn genügend?

@Schweinemama: Das mit deiner Hündin tut mir unendlich leid :'( . Mit guten Gedanken bin ich bei Euch.
Lilly ist mMn zum Glück nicht orientierungslos oder verwirrt , was mir auch Hoffnung macht. Dennoch habe ich sie streckenweise (Treppe) getragen, da sie sicherlich gut geschwächt ist.
Wenn so liebe Tiere leiden, fragt man sich oft nur: Warum? Es fühlt sich so unendlich ungerecht an.

Ich habe mir fest vorgenommen, hierüber weiter über Lilly zu berichten. Woimmer ich suchte, viele brachen ihre Berichterstattung ab. Der oder die Nächste wird über den Bericht dankbar sein - ich wäre es auf jeden Fall gewesen, denn nach so ner Schockdiagnose ist jede Information Gold wert. Angeblich soll es - laut Tierärztin - so sein, dass, selbst wenn Lilly wieder gesundet (und auch wenn sie keinen Rückfall erleidet, was bei etwa 50% vorkommt), ihre Lebensspanne dennoch drastisch verkürzt wurde und sie dieses Jahr noch sterben würde/könnte.

Daher ziehe ich das hier durch und halte Euch alle und die, die noch kommen werden, auf dem Laufenden. Wunder gibt es immer wieder und vielleicht - ich hoffe es so sehr -, kann ich von einem solchen dann berichten.

Herzlichen Dank Euch allen. Für Eure Meldungen, Eure Segenswünsche und Euren Beistand! =)

Hoffen wir auf das Beste!

LG,
Sabilina

P.S.: Ich gedenke, leere Gelatinekapseln zu besorgen, um die Medikation zu erleichtern. Mehrere kleine kann man in eine packen und die eklige Tablette würde sich erst im Magen entfalten und so den Ekelgraus verlieren. Morgen erfahre ich mehr und dann weiß ich, ob sich die Anschaffung lohnt. Was sich auch bewährt hat ist Käse-Malz-Paste. Das kannte sie vorher nicht - sie ist extremst wählerisch -, aber jede Kalorie kann lebensrettend sein. Heute werde ich ihr vermehrt Futter zuführen. Wir versuchen immer, möglichst Stress zu vermeiden und zum Glück lassen sie auch die anderen Katzen in Ruhe. Sollte die Therapie weiterhin gut angeschlagen haben, kann man heute - so denke ich - das riskieren (ganz stressfrei bekommt man das bei ihr leider nicht hin, dafür ist sie zu sehr Diva und theatralisch.. theatralisch bezieht sich auf ihr Wesen generell, nicht in Bezug auf den jetzigen Zustand!)
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Sabilina

Sabilina

Registriert seit
10.01.2020
Beiträge
48
Reaktionen
11
Lilly ist über dem Berg!!!!!! 🤩🥳
Wortlaut der Tierärztin: "2 von 3 Problemen haben wir in den Griff bekommen", die akute Lebensgefahr sei überwunden - damit meint sie, dass in der Lunge kein Wasser mehr ist und sich die linke Herzvorhofkammer nun größentechnisch bei Faktor 2,5 bewegt. Thrombosen sind allerdings leider noch vorhanden. Das Blut, welches durch das Ultraschall im Herzen sichtbar war, ist recht dick und als Wirbel/Strudel/Wolke zu erkennen. Das Herz pumpt nicht mehr richtig - es hat das verlernt - , zuckt stattdessen halt und muss dennoch dieselbe Leistung erbringen, um die Katze zu versorgen. Ein Gerinnsel, welches zuvor am Herz sichtbar war, ist verschwunden 😌 .

Leider leider nur frisst sie immer noch nicht 😔 - haben sie heute zwangsernährt.
War sie vorher sonst bei 5 Kg, hatte sie beim Tierarzt am Donnerstag 4,73 Kg gewogen und heute Zuhause glatte 4 Kg! 😰 1 Kg Verlust innerhalb von 6 Tagen ist enorm.
Wenn sie nicht frisst, steht es nicht gut um sie.

Beim "Nachbohren" der Tierärztin (zum Glück auch Kardiologin, wollte ich schon früher schreiben^^") erhielten wir ein Medikament, welches den Appetit anregen soll (Peritol; eigentlich ein Humanmedikament gegen Juckreiz), 1 Fläschchen flüssige Päppelnahrung (ReConvalis) und Schmerzmittel (Matacam (Meloxicam 0,625mg), falls die Schmerzen ihr zu sehr zusetzen.

Für all diejenigen, die an der Medikation von Lilly interessiert sind, so sieht sie aktuell aus:

Clopidogrel 0 - 0 - 1/4 (Thromboseprophylaxe)
Vetmedin 1,25mg 1 - 0 - 1 (Herzstärkungsmittel)
Vasotop 0,625mg 1 - 0 - 0 (ebenfalls fürs Herz)
Furotab 10mg 2 - 2 - 2 (Entwässerungsmittel)
Metacam 0,5mg/ml bei Bedarf (Schmerzmittel)
Peritol bei Bedarf (als Appetitanreger für Katzen)
ReConvalis (Päppelnahrung)

Heute hinkt sie mehr, und wirkt etwas schwächer, aber beim Kampf gegen die Medikation merkt man, dass sie stärker geworden ist.
Wir füttern sie mit einer dickeren Spritze ohne Kanüle (auch von der Tierarztpraxis bekommen).

Was bei ihr allerdings gut klappt und sehr wichtig ist, ist das Trinken - sehr ausgiebig lange und viel. Immer wieder reiche ich ihr Wasser, was sie dankend annimmt. Natürlich kann sie auch zum Wasser gehen, aber es scheint ihr zu helfen, dass ich sie "erinnere" bzw. zum Trinken animiere.
Mich beruhigte auch, sie sich putzen zu sehen (nach der Zwangsernährung). Ihr liebstes Futter verschmäht sie, spuckt es regelrecht aus. Dass sie wieder frisst ist Hausaufgabe Nr. 1 - es tut mir dennoch leid, dass ich auf sie bestimmt grausam wirken mag, dass ich sie zwangsernähre. Aber nach so langer Zeit ohne Fressen, muss das erst wieder reaktiviert werden.

Der nächste Kontrolltermin ist in 4 Wochen. Wir sollen aber die TÄ noch darüber unterrichten, ob sie frisst oder nicht. Und natürlich melden, wenn wir Fragen haben oder wenn es Grund zur Sorge gibt.
Die Vergrößerung vom Herzen bzw. der linken Herzvorhofkammer glaubt die TÄ nicht mehr auf Normalgröße zu bekommen. Dafür ist Lillys Krankheitsbild zu weit fortgeschritten - sie sei im Endstadium (original Wortlaut).
Aber wer weiß, wie sich alles noch entwickeln wird... ich halte Euch jedenfalls auf dem Laufenden.

Ich stelle auch einen Plan zusammen, wie sie bestenfalls auf ihre Kalorien kommt, um das Gewicht zu halten bzw. besser noch ein wenig zuzulegen (sie ist recht groß - 4,5 Kg wären top, denke ich).
Wenn da jemand Tipps hätte, wäre super.

Kennt sich hier jemand mit alternativen Heilmethoden (es gibt ja den Bereich Tierheilpraktiker oder Phytotherapie auch bei Haustieren) aus? Speziell, was man unterstützend machen kann?

Großes Dankeschön an alle, die an Lilly geglaubt haben und ihr mental Beistand geleistet haben 😘☺ - jetzt müsste es noch mit dem Fressen klappen (und den noch bestehenden Thrombosen, aber da arbeitet das Medikament noch gegen an).

Bitte glaubt weiterhin an sie - ich jedenfalls tue dies und werde weiterhin alles erdenklich Mögliche für sie tun - und schickt ihr im Gebet oder in Gedanken Genesungswünsche zu... Bestimmt haben Eure positiven Gedanken auch einen großen Beitrag zu einer so krass raschen Verbesserung geführt (es ist immer noch unglaublich) 🙏😇

LG,
Sabilina

P.S.: Es lohnt sich, Tierärzte* (*generischer Maskulin!) mit Fragen und Informationen zu löchern. Erst dann reagieren viele und geben dann so hilfreiche Mittelchen mit, wie wir sie schlussendlich erhalten haben

P.P.S.: ein aktuelles Bild von Lilly folgt alsbald 😉
 
Sabilina

Sabilina

Registriert seit
10.01.2020
Beiträge
48
Reaktionen
11
Ich bin verzweifelt und brauche Hilfe! 😭
Sie will partout nicht fressen 😢 ... Nachdem man so Krasses überwunden hat, darf es doch nicht jetzt daran scheitern.
Ich durchforste das Netz und habe auch diese Seite gefunden - sehr gut, aber auch hier hilft es leider nicht weiter:
Katzen zum Fressen animieren » Claudia-Taubert.com

Je länger sie nicht frisst, umso gefährlicher wird es, inklusive der Komplikation Hepatische Lipidose.

Hat jemand von Euch mal den Fall gehabt, dass seine Katze - oder die eines Bekannten/Familienmitglieds/Kunden/Patienten/...) - anorektisch war und das Fressen verweigerte?
Und habt ihr noch Ideen, was man da machen kann? Hat es denn dann irgendwann wieder funktioniert? Was hat bei Euch geklappt?

BITTE BITTE BITTE!!! Ich habe so Angst um sie... sie märgelt aus 😭 .
Sie presst den Kiefer fest dagegen, spuckt und prustet Gegebenes wieder aus, wehrt sich mit allen Mitteln dagegen.
Will sie nicht mehr weiterleben?

Wir rufen gleich mal in der Tierarztpraxis an, wenn sie wieder besetzt ist (ab 16 Uhr).

Wenn ich hierüber Niemanden erreiche, muss ich einen neuen Thread hier aufmachen. Finde hierzu nichts Konkretes (ansonsten kann mir ja sicherlich Jemand helfen und mich darauf verweisen).
 
Zuletzt bearbeitet:
Sabilina

Sabilina

Registriert seit
10.01.2020
Beiträge
48
Reaktionen
11
Aufgrund der schwierigen Umstände, wird ein Bild auf sich warten lassen - Lilly geht es nicht gut und da werde ich ihr den Stress mit Fotografieren nicht auch noch antun. Wenn es ihr besser geht, gerne. Ansonsten... nach Überqueren der Regenbogenbrücke ein Bild, als sie noch vital war 😢 (diese gäbe es allerdings auch bei Gesundung im Vorstell-Thread für Katzen). Bitte drückt alle Daumen
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
79
Ich drücke die Daumen und denke an euch.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Sabilina
Mr. Spock

Mr. Spock

Registriert seit
30.07.2019
Beiträge
527
Reaktionen
117
Wir drücken auch alle Daumen und Pfoten
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Sabilina
Shiria

Shiria

Registriert seit
28.10.2007
Beiträge
1.059
Reaktionen
34
Ich drück auch die Daumen. Die Medikamentenliste ist schon ordentlich. Aber bei ihrem Problem auch nicht zu verhindern :(. Grade Vetmedin sind so große Tabletten, die dazu noch nicht gut schmecken... aber leider die einzigen, die die Pumpkratf des Herzens stärken können. Kann sein, dass die ganzen medis auf den Magen schlagen.
Eventuell braucht sie ein Magenschutzmittel oder etwas gegen Übelkeit? Frag sonst eventuell die Tierärztin danach.

Zwangsernähren ist zwar nicht schön, aber da ist es wichtig dran zu bleiben. Grade wenn sie seit Tagen nicht (richtig) frisst, ist es wichtig häufiger kleine Mengen anzubieten. Wenn ich meinen zwangsernähren muss, setze ich mich hinter ihn, so dass er nicht rückwärts weglaufen kann und lege vorne ein Handtuch vor (oder wie ein Lätzchen um den Hals) da er es teilweise auch rauslaufen lässt oder sich schüttelt. Nicht schön, grade wenn sie sich so wehren, aber leider muss das dann sein :(.
Sehr wehrhafte Katzen habe ich auch schon in einer nach oben zu öffnenden Transportbox gefüttert. Aber je weniger Zwang, desto besser.

Wenn meiner sonst nix fressen mag - Hühnerbrustfilet oder Hühnerherzen gebraten und sehr klein geschnitten - geht fast immer. Un im extrem Fall würde ich auch Käse oder Wurst anbieten, meiner frist manchmal ein paar kleine Stücke Geflügelmortadella. Ist zwar stark gewürzt, aber manchmal bekommt man sie damit wieder ran. Das kann man dann probieren wenn Babybrei, Brühe, Fleisch, leckerlis, Vitaldrink etc alles nicht angerührt wird. Vitamin B(12?) soll ach appetitanregend wirken.

Viel trinken kann durch die Entwässerung kommen. Lass auf jeden Fall die Nieren überprüfen (und die Leber gleich mit). Nicht das die Übelkeit durch Probleme von da verursacht wird - und selbst wenn ist noch nicht alles verloren.
Und wenn sie keinen Kot absetzt, vielleicht mal schauen ob sich viel Kot im Darm angestaut hat. ich könnte mir vorstellen, das der viewlleicht auch mittlerweile so hart ist, dass sie eventuell verstopft ist? Dann köntne ein Einlauf helfen. Am besten erstmal vom Tierarzt zeigen lassen.

Ich wünsch euch nur das beste und liebe Grüße,
Shiria
 
Sabilina

Sabilina

Registriert seit
10.01.2020
Beiträge
48
Reaktionen
11
@Shiria :

Vielen lieben Dank!
Ich habe einen weiteren Themenkanal eröffnet (nachdem ich befürchtet hatte, dass hier der Kanal brachliegen könnte und weil ich auf die Problematik des Nichtfressenwollens spezifischer eingehen wollte): Katze verweigert vehement das Futter - auch angeratene Zwangsfütterung ist extrem schwierig bis unmöglich

Wenn meiner sonst nix fressen mag - Hühnerbrustfilet oder Hühnerherzen gebraten und sehr klein geschnitten - geht fast immer. Un im extrem Fall würde ich auch Käse oder Wurst anbieten, meiner frist manchmal ein paar kleine Stücke Geflügelmortadella. Ist zwar stark gewürzt, aber manchmal bekommt man sie damit wieder ran. Das kann man dann probieren wenn Babybrei, Brühe, Fleisch, leckerlis, Vitaldrink etc alles nicht angerührt wird. Vitamin B(12?) soll ach appetitanregend wirken.
Das ist bei Lilly schon immer ultraschwierig gewesen: So gern sie auch frisst, sie frisst nur sehr Weniges, ist extremst wählerisch. Die TÄ meinte auch, dass - Hauptsache sie frisst etwas - auch solche Sachen wie Wurst, gesalzene Speisen, etc. von ihr abgesegnet würden .. war auch ihr Vorschlag, das so zu probieren.
Während die anderen Katzen über Schinken, Wurst, Innereien, Frischfleisch, Sahne, Käse, Fisch usw. herfallen, bleibt sie bei ihrem Nassfutter (ihre Lieblingsmarke wird nicht mehr angeboten, habe aber zum Glück was beiseite gelegt: Saphir) und ihren Lieblingsleckerlis (gefüllte Knuspertaschen - insbesondere die Sorte Huhn-Käse). An sich mag sie auch Katzenmilch... Mittlerweile verschmäht sie aber auch diese.

Oha! Vitamin B12 könnte ich hier irgendwo in Tropfenform rumfliegen haben - das wär's, wenn das helfen würde. Danke für die tollen Tipps 😚
 
Sabilina

Sabilina

Registriert seit
10.01.2020
Beiträge
48
Reaktionen
11
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mr. Spock
Sabilina

Sabilina

Registriert seit
10.01.2020
Beiträge
48
Reaktionen
11
Irgendwie ist es mir wichtig, Lilly zu verewigen und dazu möchte ich hier - wie versprochen - den Start machen: Ich werde ein paar Bilder von ihr hier teilen - vielleicht gefallen sie Euch ja.

Das kam jetzt alles etwas später als geplant, aber sicher kann man sich vorstellen, dass es auch Zeit brauchte.

LG,
Sabilina
 

Anhänge

Mr. Spock

Mr. Spock

Registriert seit
30.07.2019
Beiträge
527
Reaktionen
117
😍 sehr schöne Bilder und von mir auch noch mein Beileid, was im Herzen ist lebt weiter....
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Sabilina
Sabilina

Sabilina

Registriert seit
10.01.2020
Beiträge
48
Reaktionen
11
Danke, Mr. Spock. So sehe ich das auch - hiermit, denke ich, konnte ich mit all dem besser abschließen . Ich möchte schauen, dass ich mich hier im Forum häufiger einbringe ^^ . Wenn jeder hier seine Erfahrungen teilt, kommt schon ein gewaltiger Fundus an Wissen zusammen 🤓
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Mr. Spock
Shiria

Shiria

Registriert seit
28.10.2007
Beiträge
1.059
Reaktionen
34
Schöne Bilder! So vor der Tastatur hat Gino auch gerne gelegen, wenn ich am Computer war...
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Sabilina
Thema:

Aortenthrombose

Aortenthrombose - Ähnliche Themen

  • Aortenthrombose (schlaganfall) bei katzen...

    Aortenthrombose (schlaganfall) bei katzen...: hallo mal wieder... ich weiß dass grad ein tread läuft den manche von euch nicht nachvollziehen können.. dennoch habe ich die hoffnung von euch...
  • Ähnliche Themen
  • Aortenthrombose (schlaganfall) bei katzen...

    Aortenthrombose (schlaganfall) bei katzen...: hallo mal wieder... ich weiß dass grad ein tread läuft den manche von euch nicht nachvollziehen können.. dennoch habe ich die hoffnung von euch...