Alte Katze mit Tierarztphobie

Diskutiere Alte Katze mit Tierarztphobie im Katzen Gesundheit Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo liebes Forum, ich habe ein großes Problem mit meiner alten Katzendame. In letzter Zeit leidet sie vermehrt an Atemproblemen, die für mich...
B

brckenmartyr

Registriert seit
21.01.2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo liebes Forum,

ich habe ein großes Problem mit meiner alten Katzendame. In letzter Zeit leidet sie vermehrt an Atemproblemen, die für mich sehr bedrohlich wirken und mich vermutlich genauso quälen wie sie. Beim Schnurren bekommt sie immer wieder so etwas wie Erstickungsanfälle, bei denen sie sich zusammen kauert und keucht. Fressen tut sie sehr gut, sie spielt auch ab und an, aber generell ist sie langsam etwas ruhiger, kommt nicht mehr so gut auf Möbel drauf die hoch sind und wirkt meiner Meinung nach immer dünner. Sie wird kommenden Monat 14. Nun habe ich natürlich direkt einen Tierarzttermin gemacht, aber genau beginnt das Unheil.
Die Katze ist nicht in die Box zu kriegen. Gar nicht. Egal welche Box, wir haben diverse ausprobiert mit Deckel oben, deckel vorne, Tragetasche etc. Wir haben die Box in der Wohnung stehen, ich habe sie darin gefüttert, ihre Decke rein getan, Baldrian rein getropft um sie anzulocken - nichts geht.
Es fängt schon damit an, dass meine Katze sich von Natur aus nicht auf den Arm nehmen lässt. Sie liebt mich, aber ist sehr scheu, misstrauisch und hat vor allem Angst. Selbst gefressen hat sie in der Box nur so, dass ihr halber Körper draussen war und wenn ich auch nur einen Millimeter in ihre Richtung geatmet habe, ist sie sofort raus geschossen. Sie ist leider auch keine Katze, die Höhlen mag. Zwar wird sie nicht aggressiv wenn ich sie versuche zu nehmen und reinzusetzen, aber vollkommen panisch und hysterisch. Trotz ihren Alters ist sie extrem wendig und schnell wenn sie muss. Ich habe es mit dem Handtuchtrick versucht, aber da ist sie drunter raus geschossen bevor man überhaupt ne Sekunde Zeit hat sie zu packen. Am Nacken kann man sie nicht nehmen, da ist kaum Haut und ich traue mir das auch nicht zu ehrlich gesagt, weil ich nicht genau weiß wo. Ich habe hunderte Youtube Videos geguckt mit Tips wie man die Katze am besten Hochnimmt damit sie sich nicht sträuben kann, aber nichts hat funktioniert. So musste icu bisher 3 Tierarzttermine verstreichen lassen, weil die Katze durch den Stress am Ende auch noch gehechelt hat wie ein Hund und ich Angst hatte, sie fällt mir tot um.

Ich war dann auf Wunsch der Tierärztin mit einem
Video von einem ihrer Anfälle dort und habe pro forma Herztabletten bekommen die sie nun nimmt, allerdings habe ich nicht den Eindruck es wird besser. Generell möchte ich natürlich weder, dass mein Tier leider, aber im Endeffekt tut sie das leider auch beim Versuch sie einzufangen. Ich würde sie unheimlich gerne gründlich untersuchen lassen, aber ich habe keine Ahnung mehr was ich noch versuchen soll, um sie in die Transportbox zu kriegen. Und dann besteht gleichermaßen das Problem,
dass sie auch beim Tierarzt die Wände hochgehen wird 😔 mir setzt das total
zu und ich schlafe kaum noch, weil ich Angst habe sie erstickt, oder so was. Mir haben viele Bekannte berichtet, dass ihre alten Katzen auch diese Atemprobleme gezeigt haben irgendwann, aber niemand von ihnen ist zum Tierarzt damit,
weil man es aufs Alter geschoben hat. Das möchte ich aber nicht. Hat vielleicht jemand noch eine Idee was helfen könnte, oder einen ähnlich schwierigen Fall Zuhause? Ich muss sagen, als sie noch jünger war, hatte man auch so seine Probleme damit, aber da war sie nie krank. In 14 Jahren hatte sie noch nie Gesundheitsprobleme und ich hab halt immer gesagt, was muss das muss 😂 das Tier muss irgendwie in die Box. Da sie nun aber so anfängt zu hecheln und keuchen, hab ich selbst schon totale Panik davor. Tierärzte die nach Hause kommen haben wir für Kleintiere hier leider nicht und ich habe auch niemanden, der mir wirklich helfen kann :/

Ich wäre um jede Idee dankbar!
 
21.01.2020
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.418
Reaktionen
165
Huhu,

einige meiner Katzen reagieren ganz genau wie deine sobald sie die Box sehen. Ist es möglich vielleicht mit der Tierärztin abzusprechen das du im Laufe des Tages reinkommst? Dann hast du eine wesentlich größere Zeitspanne.
Ansonsten locke ich meine Angsthasen immer in einen kleinen, recht leeren Raum (Bad) wo sie sich nirgendwo verstecken können und Schubs die dann mehr oder weniger in die Box rein bzw gehen sie dann meist halbwegs freiwillig, wenn sie in einer Ecke sitzen und es keinen anderen Ausweg gibt. Ansonsten nette Nachbarn oder Freunde fragen ob sie eben kurz helfen können, wenn das möglich wäre?
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.228
Reaktionen
158
Hallo herzlich willkommen hier im Forum 😊

Also ganz ehrlich, den Tierarzt würde ich sofort wechseln, welcher TA verschreibt Herzmedikamente nur nach Sicht eines Videos??? Man weiß ja gar nicht was für Herzproblem es ist, wenn sie überhaupt eines hat. Wenn sie schlecht Luft bekommt, könnte auch sein, dass sie bereits Wasser in der Lunge hat, dass kann durchaus auch vom Herz kommen, aber dann muss man doch auch etwas zur Entwässerung geben.

Wenn dann hätte dir die TÄ ein Beruhigungsmittel geben sollen, damit du die Katze in die Transportbox bekommst und dann ab zum Tierarzt.

Wie gesagt mein Vorschlag, die Katze bekommt ein Beruhigungsmittel, damit man sie in die Transportbox bekommt und dann würde ich am besten gleich in eine Tierklinik mit ihr fahren, damit sie dort gründlich durchgescheckt werden kann und man möglichst viele Untersuchungen auf einen Termin legen kann und die Katze nicht mehrmals betäubt werden muss.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.418
Reaktionen
165
Ich würde in so einem nicht abgeklärten Fall tatsächlich kein Beruhigungsmittel verabreichen bzw. hat meine Chefin es damals dann auch nicht rausgegeben. Allerdings das mit den Herzmedikamenten finde ich auch sehr "bescheiden".
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
78
Wie wäre es mit einem Tierarzt der zu euch kommt. Mitunter machen das ja einige Tierärzte. Weg vom Stress des Einfangens, weg der Stress vom Vorzimmer warten und da kommen Katz und hund rein mit ihren Stressausdünstungen. auf dem Behandlungstisch, weisse Kittel - strahlendes Licht ungewohnte Umgebung - alles Stressfaktoren die bei einer "Zu Hause Behandlung" auch wegfallen.

Der Tierarzt kommt vorbei (bei den Praxen anrufen, es ist die gleiche Ausbildung also auch ein Kuhdoktor kann eine Katze anschauen, sollten es spezifische Krankheiten sein - gibt es natürlich noch den Superlativ eines Tierinternisten. Aber für die erste Untersuchung wird es wohl auch ein normaler Landtierarzt machen). - kann sich das auch ansehen in "Normaler" Umgebung, kann natürlich auch Blutabnehmen, teilweise haben sei auch mobile Ultraschallgeräte mit und können das Tier auch bei dir zu Hause behandeln - fast so wie in der Klinik. Du kannst ja dann zur Nachbesprechung ohne Katze zum Tierarzt gehen und gegebenenfalls Medikamente holen.

Kostet sicherlich etwas mehr, aber ich befürchte das Tier nun unter "beruhigungsmittel" Und "Wurstigkeitsmedikamente" zu setzen wird dem Tierarzt nicht wirklich weiterhelfen. Denn es verlangsamt den Kreislauf - bei Herzproblemen oder Wasser im Körper bekommt das Tier weniger Luft und umso mehr stress. Dann doch besser dass der Tierarzt das unmedikamentierte Tier vor sich hat und sich auch vom allgemeinzustand ein genaues Bild machen kann.
 
B

brckenmartyr

Registriert seit
21.01.2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Danke für eure lieben Antworten! Ich habe bereits sehr ausgiebig recherchiert und nachgefragt, aber keiner von den Landtierärzten kommt für eine Katze nach Hause leider. Ansonsten hätte ich das längst gemacht. Beruhigungsmittel wollte die Tierärztin nicht geben, weil eine Herzproblematik nicht auszuschließen ist. Die Begründung der Herzmedis war: es gibt generell 3 primäre Gründe für die Attacken. Entweder Asthma, ein Tumor,
oder Herzprobleme im Alter. Für plötzliches Asthma ist sie laut Tierarzt zu alt, beim Tumor wäre sie wohl nicht zwischendurch symptomfrei, also wird nun erst mal 2 Wochen mit den Medis geschaut. Die sollen wohl auch entwässern, soweit ich das verstanden habe.

Ich habe jetzt dir 4. Transportbox
bestellt,’die sich komplett oben öffnen lässt und werde es dann evtl nochmal versuchen sobald doe da ist. Spontan reinkommen wäre kein Problem beim
Tierarzt, allerdings hab ich das Ganze auch so ruhig und mit viel Zeit im
voraus die letzten Male versucht und geholfen hat es leider nicht 😂. Einengen klappt bei meiner Katze auch nicht. Das Problem ist nicht unbedingt das Hochnehmen selbst sondern die Panikattacke sobald sie die Box sieht und da erwachen die Lebensgeister sehr spontan und sie wieselt sich aus jedem
Griff und wehrt sich so gut sie kann. Ich liebe mein sehr eigenes Monster ja, aber manchmal raubt mir ihre Art den letzten Nerv 🤣 ich will ihr ja nur etwas Gutes tun
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
78
Finde ich aber sehr unüblich von den Tierärzten - die kriegen ja auch bezahlt dafür.

Wie sieht es denn mit Kuschelhöhlen etc aus. Möglicherweise wenn sie gerade drinnen ist - leicht in die Öffnung greifen und zum Tierarzt bringen. Denn natürlich kann es sein dass die Katze auf das Gitter inkl. Plastik so reagiert. Aber möglicherweise mag sie ja so eine Kuschelpyramide oder Kuschelsack wo Katze ganz drinnen verschwinden könnte. Wenn es gar nicht geht, würde ich überlegen die Katze ohne Käfig zu transportieren, möglicherweise ein Tuch darüber, möglicherweise mit Halsband und Leine wenn es ihr besser passt (Kettenhandschuhe und Ritterrüstung nicht vergessen) und den TIerarzt bitten 10 Minuten nach Ordinationsende auf dich zu warten sodass du direkt durchgehen kannst ( im Auto kannst du sie natürlich auslassen - müsstest sie aber dann zum Aussteigen erst wieder "greifen"). für das Heimfahren kann der Tierarzt ja gegebenenfalls etwas spritzen, damit das Tierchen ruhig und gelassen wieder in die Wohnung kommt.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.418
Reaktionen
165
Viele Tierärzte bieten aus organisatorischen Gründen keinen Hausbesuch an, gerade wenn noch nicht einmal sicher gestellt ist das man die Katze überhaupt Zuhause behandeln kann 🤷 Und auch 10 Minuten nach Praxisschluss kommen fällt unter Notdienst und muss neuerdings mit min. 50€ plus erhöhtem GOT Satz abgerechnet werden.
Und bitte Schweinemama empfiehl nicht solche Sachen (du wurdest schon oft genug auf "gefährliche Tipps" hingewiesen!), wie die Katze ohne Transportbox zu transportieren, das kann echt böse ins Auge gehen. Im Auto kann es mordsgefährlich werden für Mensch und Tier wenn die Katze da ungesichert rumhüpft und selbst wenn die Tierarztpraxis neben an ist, man geht raus und die Katze läuft weg, ganz zu schweigen vom Wartezimmer. Es ist unnötiger Stress für alle, wenn da eine Katze frei rumsitzt. Auch kann man nicht mal eben eine Katze Halsband und Geschirr umlegen und sie wie ein Hund führen, selbst Hunde müssen das lernen 🤷 Auf jeden Fall eine Transportbox, egal ob Plastik oder Stoff, hauptsache die Katze wird durch einen Verschluss und nicht durch eine Hand gesichert.
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.228
Reaktionen
158
Aber wenn die Katze dann vor lauter Panik keine Luft mehr bekommt oder Herzprobleme durch die Aufregung verstärkt werden, ist auch nicht so prickelnd, wollte sie ja nicht gleich in Narkose setzen, nur etwas zur Beruhigung bzw. "Alles-egal-Pille" etwas in der Art.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.418
Reaktionen
165
Ist immer schwierig bei sowas das richtige Mittel zu finden das ein Laie auch sicher Zuhause anwenden kann. Gut, ich bin ja auch schon ein paar Jahre raus, aber meine Chefin hat das immer "Wunsch Pille" genannt, weil es eben bei jedem ein mehr oder minder großes Risiko gibt. Diese "LMAA Pillen", die auch gerne zu Silvester gegeben werden, bewirken zwar das Tier ruhiggestellt ist, sprich nicht körperlich durchdrehen kann, aber kriegen eben noch alles mit was um sie herum geschieht. Ist die Frage ob der Stressfaktor da nicht noch größer ist, bzw die Angst hinterher noch immenser, wenn man die Gefahr sieht, aber sich noch nicht einmal wehren, geschweige denn flüchten kann. Alles andere was wirklich komplett "ausschaltet" wird hoffentlich kein Tierarzt einfach so rausgeben, bei einem Tier was er nur vom Handy kennt.
Was sonst auch manchmal geholfen hat: alles aus dem Bad rausräumen, Transportbox mit Decke drüber, was ganz leckeres und gut riechendes in die Transportbox, Katze ins Bad und Tür zu. Hat manchmal keine 2 Minuten gedauert, weil tolle Höhle und noch was leckeres. Transportbox am besten in der Nähe der Tür hinstellen und dann leise Türe auf und ziemlich schnell Klappe zu.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
78
Viele Tierärzte bieten aus organisatorischen Gründen keinen Hausbesuch an, gerade wenn noch nicht einmal sicher gestellt ist das man die Katze überhaupt Zuhause behandeln kann 🤷 Und auch 10 Minuten nach Praxisschluss kommen fällt unter Notdienst und muss neuerdings mit min. 50€ plus erhöhtem GOT Satz abgerechnet werden.
Und bitte Schweinemama empfiehl nicht solche Sachen (du wurdest schon oft genug auf "gefährliche Tipps" hingewiesen!), wie die Katze ohne Transportbox zu transportieren, das kann echt böse ins Auge gehen. Im Auto kann es mordsgefährlich werden für Mensch und Tier wenn die Katze da ungesichert rumhüpft und selbst wenn die Tierarztpraxis neben an ist, man geht raus und die Katze läuft weg, ganz zu schweigen vom Wartezimmer. Es ist unnötiger Stress für alle, wenn da eine Katze frei rumsitzt. Auch kann man nicht mal eben eine Katze Halsband und Geschirr umlegen und sie wie ein Hund führen, selbst Hunde müssen das lernen 🤷 Auf jeden Fall eine Transportbox, egal ob Plastik oder Stoff, hauptsache die Katze wird durch einen Verschluss und nicht durch eine Hand gesichert.

Dann dürfte das eine Deutschlandweite Sache sein. Bei uns kommt nahezu jeder Tierarzt ins Haus. Man muss zwar etwas zahlen aber gerade beim einschläfern von grösseren Tieren, die man nicht unbedingt in die Tierverwertung geben möchte ist das absolut üblich. Zumal sehr an den Tieren Hängende Personen sich vorsorglich gar nicht mehr hinters Steuer setzen sollten nach so einer Sache. Also man tut dem Menschen damit ja auch etwas Gutes.

Nun denn... Man nehme eine Dogge/ Totes Pferd und trage es in den Hänger :-(. In Deutschland werden die TIere wohl nicht so groß wie in Österreich. Der Servicegedanke am Tier anscheinend auch mittelmässig mau. Unser Tierarzt fährt ständig aus, egal obs das Kranke Kaninchen aus dem Altersheim ist oder das verletzte Reh auf der Strasse. Und wenn eine alte Omi weinend anruft, weil sie es nicht schafft die Katze oder den Hund zu ihm zu transportieren - ist er auch schon fast abfahrbereit. Nicht jeder ist so mobil in der heutigen Zeit wie man glaubt. er hat viele viele Fans. Selbst zu uns wäre er gekommen, wenn er nicht kurz vorher einen angefahrenen Hund mit doppelt zertrümmerter Hüfte reinbekommen hätte ( er ist einer der besten Chirurgen). Sonst wäre er gegen abends zu uns gefahren, aber davor hat er eben eine Operation gehabt.

Und irgendwie bräuchte ich auch gar keinen Tierarzt - der "Nur" wegen einer Katze nicht ausfährt. Es gilt ja auch in Deutschland soetwas wie eine Berufsehre oder gelinge gesagt den hypokratischen Eid.


Wikipedia dazu:
Berufsordnung
Das Wesen des tierärztlichen Berufs ist in der Berufsordnung für Tierärzte festgelegt:

„Der Tierarzt ist berufen, Leiden und Krankheiten der Tiere zu verhüten, zu lindern und zu heilen, zur Erhaltung und Entwicklung eines leistungsfähigen Tierbestandes beizutragen, den Menschen vor Gefahren und Schädigungen durch Tierkrankheiten sowie durch Lebensmittel und Erzeugnisse tierischer Herkunft zu schützen und auf eine Steigerung der Güte von Lebensmitteln tierischer Herkunft hinzuwirken. Der tierärztliche Beruf ist kein Gewerbe; er ist seiner Natur nach ein freier Beruf.“

– § 1 der Bundes-Tierärzteordnung[3]

Ein Tierarzt der mir ins gesicht sagt - dass er wegen einer Katze nicht ausfährt, den verpetze ich noch am gleichen Tag bei der Tierärztekammer (nehme ich mal an).
 
Zuletzt bearbeitet:
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.418
Reaktionen
165
Es steht aber nirgendwo im Text das der TE das Tier nicht eigenständig transportieren (aufgrund von eigener Kraft oder Größe des Tieres) kann bzw es eine Euthanasie sein soll. Du interpretierst wieder Dinge in die Sachlage von denen nie die Rede war! Jeder Hausbesuch muss gut abgeschätzt werden ob er sich "lohnt", nicht weil es "nur" eine Katze und kein wertvolles Zuchtross ist, sondern es z.B. einfach ein immenser/ nicht realistischer Aufwand wäre plötzlich ein Großtier bzw mehrere Großtiere (Stichwort Bestandsimpfung/ -untersuchung) in der Praxis zu haben. Für jeden Hausbesuch muss Zeit eingeplant werden, bei einer Panikkatze kann man diesen aber nicht einplanen. Ich war früher Pflegestelle für Panikkatzen - manchmal hat es 2 Minuten gedauert bis ich die hatte, ich saß aber auch schon 3h bei einer Einfangaktion in einer Wohnung für 2 Katzen.... Wie soll ein Tierarzt sowas abrechnen geschweige denn: was ist mit der Praxis? Sollen die anderen Kunden solange warten oder soll der Arzt die Praxis solange zu machen und andere Patienten haben eben Pech gehabt? Selbst in einer Klinik mit mehreren Ärzten funktioniert sowas meist nicht aus personellen Gründen. Kaum eine Klinik/ Praxis kann es sich leisten Leute für "Nichts" vor Ort zu haben. Soll jemand jederzeit zu den Patienten fahren können, kann dieser nicht in der Praxis eingesetzt werden, Termine für Hausbesuche dafür lohnt es meist nicht jemanden einzustellen. Dann ist auch der Faktor: Was geht überhaupt außerhalb der Praxis? Euthanasie geht, muss der Arzt nur die passenden Mittel mitbringen, genauso Allgemeinuntersuchungen, Blut abnehmen und Impfen. Beim Rest wird es schon wieder schwierig wenn der Arzt keine mobile Klinik (meist umgebaute große Sprinter) hat und selbst da ist nur ein ganz kleiner Teil der Untersuchungen möglich, von OPs ganz zu schweigen 🤷 Und dann muss der Arzt eh zu sich in die Praxis bitten oder zu Kollegen überweisen 🤷
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.228
Reaktionen
158
Du sagst es Luna, auch wenn die Katze wirklich eine Herzproblematik hat und evtl. auch die Lunge mitbetroffen ist oder oder oder da muss dann geröntgt werden und Ultraschall gemacht usw. dass geht nicht einfach so bei einem Hausbesuch. Natürlich wäre es schön und gut, wenn die TÄ zeitnah vorbeikommen würde, um sich schon mal ein erstes Bild von der Katze zu machen, aber auch dazu muss die Katze "händelbar" sein und nicht jeder TA macht auch Hausbesuche und ich glaube nicht, dass die dazu verpflichtet sind. Selbst bei den Hausärzten für uns Menschen, machen nur noch die wenigsten Hausbesuche und nicht jeder Ort hat einen mobilen Tierarztservice gleich welcher Art auch immer.
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.228
Reaktionen
158
Finde ich aber sehr unüblich von den Tierärzten - die kriegen ja auch bezahlt dafür.

Wie sieht es denn mit Kuschelhöhlen etc aus. Möglicherweise wenn sie gerade drinnen ist - leicht in die Öffnung greifen und zum Tierarzt bringen. Denn natürlich kann es sein dass die Katze auf das Gitter inkl. Plastik so reagiert. Aber möglicherweise mag sie ja so eine Kuschelpyramide oder Kuschelsack wo Katze ganz drinnen verschwinden könnte. Wenn es gar nicht geht, würde ich überlegen die Katze ohne Käfig zu transportieren, möglicherweise ein Tuch darüber, möglicherweise mit Halsband und Leine wenn es ihr besser passt (Kettenhandschuhe und Ritterrüstung nicht vergessen) und den TIerarzt bitten 10 Minuten nach Ordinationsende auf dich zu warten sodass du direkt durchgehen kannst ( im Auto kannst du sie natürlich auslassen - müsstest sie aber dann zum Aussteigen erst wieder "greifen"). für das Heimfahren kann der Tierarzt ja gegebenenfalls etwas spritzen, damit das Tierchen ruhig und gelassen wieder in die Wohnung kommt.
@Schweinemama: Bitte überlege dir zukünftig deine Antworten etwas besser bevor du solch haarsträubende Tipps gibst:

Katzen sind keine Hunde - Wie oft denn noch. Man darf eine Panik-Katze auf keinen Fall mit Halsband und Leine transportieren, dass ist eine lebensgefährliche Aktion, die Katze wird sich damit dann entweder strangulieren oder sich auf dem Weg befreien und davonlaufen, die bekommst du dann auch nicht wieder eingefangen. Auf keinen Fall, gerade ängstliche Tiere, bitte nur in einer wirklich gut gesicherten Transportbox befördern, das Risiko ist viel zu groß, dass da sonst etwas auf dem Weg passiert und man darf auch auf keinen Fall die Katze dann im Auto auslassen, was denkst du was passiert, wenn die sich während der Fahrt erschreckt und dann in Panik alles und jedem im Auto angreift. Abgesehen davon, kann man eine Katze, vor allem wenn sie es nicht gewöhnt ist, nicht einfach mal so eben schnell anleinen und eine Katze schlüpft nicht nur aus einem Halsband, auch aus nahezu jedem Geschirr, wenn sie will. Katzen kennen in Panik weder Freund noch Feind, die können wirklich sehr aggressiv werden und blind einfach alles angreifen, was ihnen im Weg ist.

Abgesehen davon, sollte man weder Hund noch Katze, egal ob ängstlich oder nicht, ob brav oder nicht - ungesichert im Auto transportieren, es kann jederzeit etwas unvorhergesehenes passieren, das Tier kann sich erschrecken durch Geräusche von außen oder was ist bei einem Unfall egal wie harmlos der auch sein mag, wenn da nur eine Scheibe kaputtgeht oder eine Tür aufgemacht wird, ist das Tier weg oder läuft womöglich blindlings ins nächste Auto.
 
Zuletzt bearbeitet:
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.418
Reaktionen
165
Was mir noch einfallen würde wäre ein Katzenschutzverein 🤔 "Mein" Verein macht natürlich diese üblichen Dinge wie Katzen vermitteln, Einfangaktion von wilden Katzen + kastrieren und ggf wieder auswildern oder auf Pflegestellen verteilen, Katzen aufnehmen, Vorkontrollen (nicht nur für eigene Katzen, auch für Tierheime oder Privatpersonen) etc., aber z.B. auch "Fahrketten" falls Katze ein wenig weiter reisen muss, ich wurde schonmal zum Tierarzt gefahren, Beratungen aller Art... Warum also nicht auch Einfanghilfe? Gerade Katzenleuten wissen ja wie schwierig das sein kann 🤔 Ich hab ja auch schon wilde Katzen "eingetütet" und fände es deswegen nicht seltsam wenn mich jemand mit einem Fall wie deinem ansprechen und um Hilfe bitten würde.
 
S

Schweinemama

Registriert seit
17.05.2013
Beiträge
2.010
Reaktionen
78
Du sagst es Luna, auch wenn die Katze wirklich eine Herzproblematik hat und evtl. auch die Lunge mitbetroffen ist oder oder oder da muss dann geröntgt werden und Ultraschall gemacht usw. dass geht nicht einfach so bei einem Hausbesuch. Natürlich wäre es schön und gut, wenn die TÄ zeitnah vorbeikommen würde, um sich schon mal ein erstes Bild von der Katze zu machen, aber auch dazu muss die Katze "händelbar" sein und nicht jeder TA macht auch Hausbesuche und ich glaube nicht, dass die dazu verpflichtet sind. Selbst bei den Hausärzten für uns Menschen, machen nur noch die wenigsten Hausbesuche und nicht jeder Ort hat einen mobilen Tierarztservice gleich welcher Art auch immer.
Bei uns ist es mittlerweile so, dass die Menschenärzte dazu verpflichtet sind Hausbesuche zu machen. Punkt. Man kann nicht erwarten das Menschen mit Ischias, eingeklemmten Nervenbahnen im Rücken, oder Kinder mit Röteln, Windpocken oder Mumps quer durch die Stadt fahren müssen wegen Ansteckungsgefahr möglicherweise noch im Vorzimmer warten muss - tolle Leistung für Hausärzte. Aufgrund der hiesigen Durchimpfungsrate gibts bei uns derzeit in einer Klasse Scharlach, Windpocken und Ringelröteln (vor 2 Jahren hatten wir die echten Röteln in der Schule) nahezu zeitlich. Nur weil diverse Ärzte ihren Arsch nicht hochkriegen. Hat die Ärztekammer so veranlasst - und daran muss sich gehalten werden. im Menschenkrankenhaus ist es nicht viel anders, in den großen Kopfspitälern hat man im Wochenende teilweise bis zu 6 Stunden gewartet. Das ist bitte inakzeptabel.

Dennoch würde ich mich bei mehreren TIerärzten über die Möglichkeit informieren wegen eines Tierarzbesuches zu Hause. Im Notfall kann so ein Tier auch zu Hause relativ rasch narkotisiert und vom Tierarzt mitgenommen werden - sollten Untersuchungen notwendig sein (mittlerweile hat fast jeder TIerarzt ein Tragbares Ultraschallgerät - nicht jede Kuh passt zwecks Schwangerschaftskontrolle in ein Handelsübliches X-ray gerät.). Aber eben - bis es soweit ist - gehört erst einmal eine Bestandsaufnahme gemacht, die Katze notfalls mit Medikamenten stabilisiert und dann vom TIerarzt übernommen. Ein altes Tier, das in Panik gerät und möglicherweise vor lauter Stress noch während der Fahrt zum Rettenden Arzt verstirbt - dafür möchte ehrlich gesagt zumindest in Österreich kein Tierhalter verantwortlich sein. Denn es handelt sich nicht um ein junges halbwegs gesundes Katzerl, dem so ein Stressbelastungstest an Herz Organe und Kreislauf fast gar nichts ausmacht, sondern um eine alte Katzendame die schlecht Luft kriegt, deren Sauerstoffsättigung vielleicht nicht passt und das Herz schon einige Jahre passabel geschlagen hat und möglicherweise müde geworden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.418
Reaktionen
165
Du schießt mit Kanonen auf Spatzen. Es ist nirgends im Text die Rede von einer hochbedrohlichen, akuten Notsituation, die sofort Handlung bedarf oder einer ansteckenden Krankheit die Rede. Und einem Tierarzt der ein Tier mit Atemproblemen Zuhause nakotisieren würde um es dann mitzunehmen, würde ich ehrlich gesagt die Tür zeigen. Wie soll der Arzt kompetent eingreifen bei einer Notsituation während der Fahrt, geschweige denn auf das Tier achten, wenn er fährt? Du hast wirklich teils sehr romantische/ nicht realistische Vorstellungen vom Hausbesuch in Notsituationen. Auch um ein Tier zu stabilisieren müsste der Tierarzt zig Medikamente "auf Verdacht" dabei haben, geschweige denn steriles OP Besteck (manches kann man nicht aufschieben) und auch größere Geräte wie z.b. Beatmungsgeräte (wenn er selber noch fahren muss wird ein Sauerstoffbeutel nicht funktionieren, wer soll den pumpen?) Oder auch ein Wärmezelt. Und ohne das irgendwie böse zu meinen, aber eine Katze die während der Fahrt verstirbt, verstirbt auch in der Wartezeit bis der Arzt eintrifft bzw. sobald die Untersuchungen Zuhause los gehen.
 
Thema:

Alte Katze mit Tierarztphobie

Alte Katze mit Tierarztphobie - Ähnliche Themen

  • Blut im Katzenklo?

    Blut im Katzenklo?: hey:) Ich habe vor 2 Tagen etwas rotes im Katzenklo entdeckt und ich vermute es ist Blut. Ich habe insgesamt 3 Katzen deshalb musste ich erstmal...
  • Blutwerte einer 10 Wochen alten Katze

    Blutwerte einer 10 Wochen alten Katze: Meine Katze hätte wohl laut 3 Ärzten nicht überleben können. Sie hätte eine Erbliche Nierenerkrankung gehabt. Kennt sich vielleicht jemand mit...
  • Schlimmer ?Hautpilz?befall einer älteren Katze

    Schlimmer ?Hautpilz?befall einer älteren Katze: Guten Tag, unsere Katze ist mittlerweile 17 Jahre alt und bekommt seit drei Monaten immer mehr kahle Stellen im Fell (Gesicht, Schwanz und...
  • kranke alte Katze

    kranke alte Katze: Eigentlich weiß ich gar nicht so ganz genau warum ich diesen Beitrag schreibe, aber ich glaube ich muss mir das vielleicht mal "von der Seele...
  • Zahn-OP bei alter CNI Katze

    Zahn-OP bei alter CNI Katze: Hallo, ich mache jetzt doch mal einen neuen Thread auf. Hatte bereits im Thread "Das leidige Thema Zahngesundheit" etwas geschrieben, aber das war...
  • Zahn-OP bei alter CNI Katze - Ähnliche Themen

  • Blut im Katzenklo?

    Blut im Katzenklo?: hey:) Ich habe vor 2 Tagen etwas rotes im Katzenklo entdeckt und ich vermute es ist Blut. Ich habe insgesamt 3 Katzen deshalb musste ich erstmal...
  • Blutwerte einer 10 Wochen alten Katze

    Blutwerte einer 10 Wochen alten Katze: Meine Katze hätte wohl laut 3 Ärzten nicht überleben können. Sie hätte eine Erbliche Nierenerkrankung gehabt. Kennt sich vielleicht jemand mit...
  • Schlimmer ?Hautpilz?befall einer älteren Katze

    Schlimmer ?Hautpilz?befall einer älteren Katze: Guten Tag, unsere Katze ist mittlerweile 17 Jahre alt und bekommt seit drei Monaten immer mehr kahle Stellen im Fell (Gesicht, Schwanz und...
  • kranke alte Katze

    kranke alte Katze: Eigentlich weiß ich gar nicht so ganz genau warum ich diesen Beitrag schreibe, aber ich glaube ich muss mir das vielleicht mal "von der Seele...
  • Zahn-OP bei alter CNI Katze

    Zahn-OP bei alter CNI Katze: Hallo, ich mache jetzt doch mal einen neuen Thread auf. Hatte bereits im Thread "Das leidige Thema Zahngesundheit" etwas geschrieben, aber das war...