Der Opi bringt mich zum verzweifeln

Diskutiere Der Opi bringt mich zum verzweifeln im Kaninchen Verhalten Forum im Bereich Kaninchen Forum; Guten Morgen ihr lieben Hoppelfreunde, Heute bin ich hier weil ich mit unserem Opi nicht mehr weiter weis, mein Kaninchen Wissen ist am Ende, das...
xxrockbabyxx

xxrockbabyxx

Registriert seit
10.03.2012
Beiträge
58
Reaktionen
2
Guten Morgen ihr lieben Hoppelfreunde,

Heute bin ich hier weil ich mit unserem Opi nicht mehr weiter weis, mein Kaninchen Wissen ist am Ende, das hat noch kein Hoppler geschafft :(

So Opi heißt Donny und ist am 22.12.2012 geboren. Ich habe Ihn aus Mitleid in der Tierhandlung gekauft da er als einziger ausgewachsen war und Ihn keiner mehr kaufen wollte.
Da war er knapp 1 Jahr alt und Kastriert.
Wir hatten eine Funktionierende Rasselbande zuhause von 4 Tieren. Alles Mädels da unser Männchen wegen einem Tumor eingeschläfert werden musste. Ich bin mit Ninchen aufgewachsen und hatte nie Probleme mit Vergesellschaftung,
ich habe selbst vom Tierschutz "Problemfälle" aufgenommen und super Intigriert.
So
das zur Vorgeschichte. Donny kam und es war vom ersten Moment schwieriger, es lief alles etwas ruppiger ab als ich es gewohnt war.
Ich fragte in der Tierhandlung nochmal nach und mir wurde gesagt deshalb saß er ein Einzelhaltung er greift alles an was "kein Mensch" sei.
Ich habe Gelesen und das Internet nach Tipps durchsucht für schwierigere Fälle, ich war immer bei den Ninchen hab alle Vorsichtsmaßnahmen getroffen die einem vorgeschlagen werden.
Ich war stolz als ich Ihn endlich soweit hatte das er mit den Mädels auskam.

Bis zu Tag X die Hoppler waren wie gewohnt im Hasenzimmer am Spielen und am Ausruhen als Donny unerwartet anfing auf die beiden los zu gehen.
Das ganze war so heftig das Pepples beim TA genäht werden musste.
TA riet mir ihn wirklich alleine zu halten. TS sagte weiter versuchen.
Ich hatte ein mal nicht aufgepasst und da war es passiert, beide Mädels wurden so schwer verletzt von Donny das meine Mausi eingeschläfert werden musste und die andere Starb wenige Tage darauf.
Bitte verzichtet auf Vorwürfe es bringt mich heute noch zum heulen und tut mir unendlich leid und im Herzen weh, das ich da wohl Fehler begangen habe ist mir heute klar.

Das war jetzt lange als Vorgeschichte aber nun zu meiner Frage:
Donny ist nun Jahre bei uns ich habe mich aber nicht mehr getraut ihn zu vergesellschaften.
Er spielt so lieb mit den Kindern und mit uns, ist sogar sehr gut was Training anbelangt gegen Langeweile.
Seit 1ner Woche aber ist er so anhänglich das er uns auf schritt und tritt folgt.
All die Jahre zuvor war die Hasenzimmer Türe ein Unsichtbares Hindernis,
jetzt kommt er sogar mit aufs Klo, mit aufs Sofa kein Schritt mehr geht ohne ihn.
Für den Menschen mag das niedlich sein aber bei mir Schrillen da die Alarmglocken.
Es heißt das dies Anzeichen für Vereinsamung seien, Psychische Störung ect.
Wirklich ich vergleiche ihn mit einem kleinen Hund so verhält er sich.

Was ist das und warum nach so vielen Jahren?
Was soll ich tun?

Danke für das lesen meines Roman :(
 
04.02.2020
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Sonja zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
xxrockbabyxx

xxrockbabyxx

Registriert seit
10.03.2012
Beiträge
58
Reaktionen
2
Nachtrag gerade eben wollte ich ein wenig aufräumen, da hat er mich attackiert, das hat er noch nie getan. Er hat sich regenrecht in meinen Daumen verbissen und mit den Hinterläufen geschlagen als ich mich gebückt habe um etwas aufzuheben, das mir ein riesen stück Haut rausgefetzt hat. Blutet wie sau.
Was ist los mit ihm
 
Tompina

Tompina

Moderator
Registriert seit
03.09.2009
Beiträge
6.069
Reaktionen
114
Hallo,

mit fast 8 Jahren ist er zwar schon ein älteres Tier, aber ich habe es bisher eigentlich fast immer in den zweistelligen Bereich geschafft mit meinen Kaninchen 11-13 Jahre sind einige hier geworden. Deshalb fände ich es sehr schade und auch nicht artgerecht, wenn er weiter alleine bleiben müsste...trotz der Vorgeschichte.

Ist er denn mal ganz genau durchgecheckt worden bzgl. Gelenkserkrankungen oder ähnlichen Sachen, die zu chronischen Schmerzen führen können?

Ich hatte hier mal einen ähnlichen Kandidaten - Peppone. Wurde mit eingeschlagenem Schädel im Feld gefunden, hat aber noch gelebt. Nach langer Krankenzeit und vielen Versuchen ihn zu vergesellschaften (was immer in Mord und Totschlag endete) landete er iwann bei mir - auf einem Auge blind mit deutlicher Bewegungseinschränkung und vermutlich iwelchen Hirnschäden. Meine damalige Dame war zu dem Zeitpunkt schon weit über 10 Jahre alt und total cool. Ruhig, souverän und nicht aggressiv. Die beiden wurden nach vielen Kämpfen (Perdi musste einiges einstecken) ein Herz und eine Seele. Eine größere Gruppe bzw. mehr als ein Partnertier hätten Peppone komplett überfordert und ich bin mir sicher, der hätte es wie Donny gemacht und alles zerpflückt. Nach Perdis Tod hat er noch zwei weitere Partnerinnen überlebt (beide Damen waren alt und krank als sie zu mir kamen, weshalb sie leider nicht allzu lange lebten) bis er dann selber iwann über die Regenbogenbrücke hoppelte.

Ein schlecht sozialisiertes Kaninchen ist immer eine Aufgabe. Vor allem, wenn die Aggression überwiegt und nicht die Angst. Peppone war übrigens auch zu Menschen, Hunden etc. hochgradig aggressiv und ohne lange Hosen und mit Schippe "bewaffnet" konnte ich in all den Jahren nie das Gehege betreten.

Wenn die Aggression schlimmer geworden ist, würde ich ihn auf jeden Fall nochmal gründlich beim TA checken lassen und dann versuchen ein ruhiges Partnertier zu finden. Vielleicht passt auch ein anderer Kastrat besser als ein Mädel? Da muss man im Zweifel etwas rumprobieren. Einfach mal auch weiter entfernte Nothilfen kontaktieren, das Problem schildern und sich beraten lassen. Vielleicht wartet ja irgendwo ein gechillter, cooler Opa oder eine souveräne Oma. Nur weil ein TA und eine Nothilfe sagen, er soll alleine bleiben, würde ich nicht aufgeben! Zumal das einfach extrem schade ist und er ja - wie du selbst merkst - darunter leidet.

Für eine eventuelle Vergesellschaftung muss dann halt ein - auch für ihn - komplett neutraler Ort her, viel Platz, viel Geduld und eben ein passendes Partnertier!

Ich würde euch wünschen. dass ihr da noch eine Lösung findet und Opa Donny auf seine alten Tage noch jemanden findet, der zu ihm passt!
 
xxrockbabyxx

xxrockbabyxx

Registriert seit
10.03.2012
Beiträge
58
Reaktionen
2
Hallo lieben dank für deine Antwort. Ich hab so oft überlegt eine Dame in seinem alter zu suchen aber hab wirklich Angst das es schief geht und ich dann irgendwann die ohnehin kleine Wohnung voll steht mit Paaren weil ich die Damen hier habe und ja auch wieder nicht alleine sitzen lassen kann. Ich hoff man versteht mein Gedanken gewirr ^^
Noch nie habe ich ein Rudeltier allein gehalten. Donny ist wirklich auch für mich ein Härtefall. Ich liebe ihn so unglaublich und die Kinder auch. Weggeben wäre nie mals eine Option, wenn seine Aggressionen sich gegen mich richten, Nunja dann geh ich halt in Football Ausrüstung in sein Revier. Problematisch wäre es erst wenn er meine Kinder angreift. Mein Mann ist total gegen eine erneute Vergesselschaftung weil wir nicht den Platz haben wenn es schief geht weitere Gehege mit artgerechtem Platz bereit zu stellen. In meiner nähe gibt es kein Tierheim oder ähnliches die mir ein Tier aushändigen würden um es zu versuchen. Entweder eine Tierhandlung und kaufen oder Tierheim, Unterschreiben und dann ist es auch mein Problem was passiert. Sowas möchte ich halt nicht.
Gott kann man meinen Gedanklichen Kauderwelsch überhaupt entschlüsseln ^^
 
Fumaiolo

Fumaiolo

Registriert seit
09.01.2020
Beiträge
161
Reaktionen
23
Vielleicht ist er einfach alt und verändert, wie die alten Menschen auch.
Ich würde das Risiko einer Gesellschaft nicht mehr eingehen.
Die alte Menschen verhalten sich irgendwann auch wie früher als kleines Kind. Je nach damaligen Charakter und angewöhntem Muster.
Sie können die Kraft der Anpassung nicht mehr aufbringen .
Dann kann man nur noch fürsorglich mit ihnen umgehen.
🐰
( Wobei ich mich immer wundere, wieso man so gern für ein Tier sorgt, aber in der Familie die Oma als schwierig empfindet )🐰
 
xxrockbabyxx

xxrockbabyxx

Registriert seit
10.03.2012
Beiträge
58
Reaktionen
2
Vielleicht ist er einfach alt und verändert, wie die alten Menschen auch.
Ich würde das Risiko einer Gesellschaft nicht mehr eingehen.
Die alte Menschen verhalten sich irgendwann auch wie früher als kleines Kind. Je nach damaligen Charakter und angewöhntem Muster.
Sie können die Kraft der Anpassung nicht mehr aufbringen .
Dann kann man nur noch fürsorglich mit ihnen umgehen.
🐰
( Wobei ich mich immer wundere, wieso man so gern für ein Tier sorgt, aber in der Familie die Oma als schwierig empfindet )🐰
Ich versteh was du meinst ich arbeitete vor meinen Kindern in der AP 😏
Ich habe Ihn ja in seinen Stall nachdem er mich so böse angegriffen hat heut Vormittag. Er hat sich scheinbar beruhigt.
Den Kindern macht er überhaupt nichts. Wenn so ein "Geistiger aussetzer" nochmal passiert. Gehe ich mal zum TA.
Ansonsten beobachte ich die Situation.
Morgen bin ich allein zu Hause da lasse ich ihn raus und schau was er mit mir macht.
 
Fumaiolo

Fumaiolo

Registriert seit
09.01.2020
Beiträge
161
Reaktionen
23
🐰 viel Glück 😊
 
xxrockbabyxx

xxrockbabyxx

Registriert seit
10.03.2012
Beiträge
58
Reaktionen
2
Leute mir kam der Zündende Funken, er war nicht aggressive in dem Sinne, er ist ja im "rest" der Wohnung erst seit einigen Tagen.
Was tun Hasen in Ihrem Rudel wenn neues Terretorium Erschlossen wird??

Eben der kleine Rambo Donny hat mit mir lediglich einen Rangordnungskampf durchgeführt.

Im Zimmer das er all die Jahre schon hat ist er wie ausgewechselt nur im Rest der Wohnung versucht er es mit mir.
Klar ich bin das Oberhaupt von Anfang an. Klingt Blöd, hört sich auch so an aber ich nehme da schon auch bezug auf Hunde da ist es auch so das der Mensch sich erst beweisen muss Rudelführer zu sein.

ich denke Donny hat das mit mir auch Versucht.
Denn als ich genau über die Situation nachgedacht habe und mich erinnerte was davor war, Ich habe Ihm Verbote unter meinem Schreibtisch auf den Drucker zu sitzen, wenige Minuten später ging es ja unter dem Schreibitsch los.
 
Fumaiolo

Fumaiolo

Registriert seit
09.01.2020
Beiträge
161
Reaktionen
23
Ich glaube, so ist das auch: das neue Terrain muss erobert werden und mit dem Frauchen kann man sich ja schon mal messen, die ist ja nachsichtig 😃
So ein Frechdachs will auf dem Drucker sitzen. Es scheint ihm blendend zu gehen 🌾🍀🐇
 
xxrockbabyxx

xxrockbabyxx

Registriert seit
10.03.2012
Beiträge
58
Reaktionen
2
Naja nachdem er im Mülleimer auch nicht sitzen durfte versuchte er es sich auf dem Drucker bequem zu machen.
Frauchchen Daumen musste Leiden.
Hockey Ausrüstung hab ich mir besorgt morgen geht der Machtkampf ums Wohnzimmer in Sicherheitsausrüstung weiter 🤪
 
McLeodsDaughters

McLeodsDaughters

Registriert seit
09.01.2007
Beiträge
18.689
Reaktionen
44
Tompina hat nachgefragt, ob er gesundheitlich mal durchgecheckt wurde? Habe keine Antwort finden können.

Ich finde es, wie Tompina, ebenfalls sehr schade, dass er in Einzelhaft sitzen muss. Vielleicht solltest du dir erfahrene Hilfe suchen, damit meine ich weder Zooladen noch Tierheim oder Tierarzt. Sondern wirklich jemand, der sich auskennt. Im Kaninchenschutz bieten einige VG-Hilfe an, vielleicht ist da jemand in deiner Nähe?
Er sollte aber zuerst ordentlich durchgecheckt werden. Blut, Röntgen,...

Seit wann ist er allein? Für mich hört sich das Verhalten leider echt nach einem Verhalten aufgrund der Einzelhaltung an, aber auch Territorialverhalten. Daher wurde ich beim Blut auch mal den Testosteron-Wert überprüfen lassen. Mein Kastrat hatte einen viel zu hohen Hormonwert (was sich bei ihm allerdings mit Urinspritzen gezeigt hat).
 
xxrockbabyxx

xxrockbabyxx

Registriert seit
10.03.2012
Beiträge
58
Reaktionen
2
Guten Morgen, TA Termin steht schon. Er wird komplett durch gecheckt.
Bis zum Termin beobachte ich wie er sich verhält. Im Hasenzimmer ist er vollkommen normal wie immer.
Alleine ist er jetzt schon 3 Jahre weil nichts funktioniert hat.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Fumaiolo
Tompina

Tompina

Moderator
Registriert seit
03.09.2009
Beiträge
6.069
Reaktionen
114
@Fumaiolo: auch einem unsozialisierten, eventuell gesundheitlich eingeschränkten Tier sollte man die Vergesellschaftung nicht verweigern, nur weil man vermenschlicht (in Bezug auf Altersstarrsinn etc.) oder zu große Angst hat. Auch nach jahrelanger Einzelhaltung können Gruppentiere wie Kaninchen noch vergesellschaftet werden, zumal Menschen absolut keine vollwertigen Sozialpartner sind! Und ja ich sehe es so krass "lieber ein Herzinfarkt bei der VG mit einem artgleichen Partner, als jahrelang komplett alleine!"

Was genau hat denn alles nicht funktioniert? @rockbaby

Ich habe es so verstanden, dass er die bestehende Gruppe Mädels nach und nach zerpflückt hatte und ab da kein weiterer VG-Versuch unternommen wurde?

Nicht vergessen, dass eine Gruppe bzw. mehr als ein Tier deutlich überfordernder und stressiger sind, für ein Tier ohne soziale Vorerfahrung, als ein einzelnes Partnertier. Außerdem ist es immer schwer für ein einzelnes Tier in ein Gruppengefüge zu finden, gerade, wenn die soziale Kompetenz nicht vorhanden ist!

Ich bleibe bei meinem Vorschlag, dass ihr euch - sollte der TA-Check keine Dramen zu Tage bringen - in Ruhe nach einem geeigneten Partner umsehen solltet. Wenn es ein Mädel ist, würde ich darauf achten, dass sie kastriert ist (dadurch sind die meisten nochmal deutlich umgänglicher) bzw. in eurem Fall sogar eher nach einem eventuell körperlich leicht größeren, ruhigen, älteren zweiten Kastraten Ausschau halten.

Einfach mal mit Kaninchennothilfen Kontakt aufnehmen, auch wenn sie weiter weg sind, das Thema schildern und euch da beraten lassen.

Ihr müsst das neue Tier dann ja nicht behalten, wenn es nicht klappt. Gerade bei schwierigen Kaninchen macht eine seriöse Nothilfe ganz sicher keine Nägel mit Köpfen bevor die VG nicht funktioniert hat! Zumindest habe ich das so kennen gelernt, als ich Peppone mit einer Dame von einer Nothilfe vergesellschaftet habe. Ich hätte sie auch noch nach drei Monaten zurückbringen können, wenn es nicht funktioniert hätte, weil Peppone eben so speziell war und das Ganze Zeit brauchte.
 
xxrockbabyxx

xxrockbabyxx

Registriert seit
10.03.2012
Beiträge
58
Reaktionen
2
Hallo Tompina,
Es waren nicht nur unsere beiden Mädels mit denen es nicht geklappt hat. Ich habe noch weiter VG versucht bin aber nach mehreren Wochen bis hin zu Monate gescheitert. Als wir im Gemeinschaftsgarten noch die Hasen halten durften lebten unsere Ninchen alle schön im Garten.
Ohne jetzt ewig auszuschweifen endete es damit das ich nach den Versuchen über Jahre hinweg im Garten ein super Rudel hatte aber nicht eine VG mit Donny funktioniert hat.
Ich bekomme es mit Ihm nicht hin. Das gebe ich zu, ich bin kein Experte weis dennoch wie VGs ablaufen und wie ruppig es zugehen kann.
Was aber er macht und das bis in den Tod eines Kaninchen is heftig.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Registriert seit
01.12.2006
Beiträge
5.564
Reaktionen
215
Ich bin da auch auf Tompinas Seite. Bisher ist mir noch kein Kaninchen begegnet, was nicht vergesellschaftbar war bzw danach unglücklich war. Es waren immer die äußeren Umstände bzw zuviele oder der falsche Partner. Zwei Brüder sind sich plötzlich nach der Kastra (vorher ein Herz und eine Seele) an die Gurgel und auch nach mehrmaligen VG Versuchen keine Besserung. Elwood ist dann in meinem Rudel (7 Tiere) glücklich geworden und Jake hat sich total in meine damalige älteste Dame, die aufgrund von Arthrose im Rudel nicht klar kam (Altersunterschied ca 7 Jahre) verschossen. Die hat er bis zu seinem leider viel zu frühen Tod wirklich den lieben langen Tag geputzt, beschmust und umgarnt. Andere Kaninchen und meine Hand wurden angefallen 😅
Dann hatte ich noch ein Kaninchen namens Pixel, was mir während einer VG einen anderen Bock fast zerlegt hat (bin glücklicherweise rechtzeitig dazwischen und so konnte das andere Kaninchen noch gerettet werden). Danach war bei Pixel der Ofen aus mit der Gruppe 😣 bzw schien ihm generell das Rudel zu stressig und er ist auch gerne auf kleinere Kaninchen losgegangen. Sein Glück hat er dann tatsächlich mit zwei großen Widderkaninchen gefunden. Suse war ziemlich dominant und hat Pixel direkt ziemlich klar gezeigt wie der Hase läuft und Linus war ein wirklicher Ruhepol und eine Trantüte vor dem Herrn 😅 Am Anfang hat Pixel versucht ihn zu provozieren, Linus hat es entweder gar nicht bemerkt oder ist gar nicht drauf eingegangen und irgendwann hat Pixel dann auch aufgegeben 🤷 Körperlich hatte er beiden kaum was entgegen zu setzen, da beide einen Kopf größer und um einiges breiter waren 😅
Ich würde dir echt raten dich an einen Verein zu wenden, die mit Pflegestellen zusammenarbeiten. Die kennen ihre Pappenheimer und können dir auch bei der VG helfen.
 
Thema:

Der Opi bringt mich zum verzweifeln

Der Opi bringt mich zum verzweifeln - Ähnliche Themen

  • Diese Buddelei bringt mich langsam um!

    Diese Buddelei bringt mich langsam um!: hallo ihr! also so langsam bin ich echt am durchdrehn.ich habe zwei kaninchen,blacky und pumuckel.und blacky treibt mich langsam echt in den...
  • Ähnliche Themen
  • Diese Buddelei bringt mich langsam um!

    Diese Buddelei bringt mich langsam um!: hallo ihr! also so langsam bin ich echt am durchdrehn.ich habe zwei kaninchen,blacky und pumuckel.und blacky treibt mich langsam echt in den...