Malassezia pachydermatis - Endstadium?

Diskutiere Malassezia pachydermatis - Endstadium? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; So, ich bin eigentlich im RottweilerForum unterwegs und probiere nun hier mein Glück. Ihr habt ja selbst genug Beiträge mit dem Hefepilz hier im...
B

blacksunice

Registriert seit
05.03.2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
So, ich bin eigentlich im RottweilerForum unterwegs und probiere nun hier mein Glück.

Ihr habt ja selbst genug Beiträge mit dem Hefepilz hier im Forum. Ich habe seit 4 Jahren das Problem mit meiner Rottweilerhündin und bin kurz davor sie einschläfern zu lassen.

Ich war bei 5 Schul-tierärzten und 2 Heilpraktikern. Ich war 2
mal in der Tierklinik

Posaconazol, Chlorhexidin und Miconazol, sämtliche Antibiotika Kombi Suspensionen gegen Milben und Pilze. Fokusierte Antimikobien, Zuckerkugeln in feinster Auswahl, 4 Laboreinsendung mit immer dem gleichen Ergebnis. 2x Endoskopie.

Der Befund ist immer der selbe. Malassezia Hefepilz im RECHTEN Ohr. Dadurch starke Cerumenbildung.

Die schulmedizinische Medikation verläuft immer gleich. Nach 2 Tagen enorme Verbesserung. Nach 5-7 Tagen kein Cerumen mehr sichtbar. Hund schüttelt sich nicht mehr.
Nach ca 14-20 Tagen ist alles wie vor der Behandlung. Starke Cerumenausstoß, Juckreiz, Schmerzen.

Seit ca 1 Jahr hat Sie nun durch das häufige Schütteln ein Blutohr was den Gehörgang enorm verengt hat. Nun wird alles noch schlechter zugänglich. Ich habe bereits mehrmals mit Abstand (6 Monate) das Futter gewechselt.

Anfangs Markus Mühle, dann Wolfsblut, dann Barf.

Sie hat manchmal einen schlechten Gleichgewichtssinn und lässt das Kopf stets schief hängen.

Wohl gemerkt: Es ist eine sonst TOPfitte 38kg Rottweiler Hündin mit einem völlig gesunden linken Ohr.

Gibts von euch da draussen irgendwer der noch eine Idee hat?
 
Zuletzt bearbeitet:
05.03.2020
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Ratgeber nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
Shiria

Shiria

Registriert seit
28.10.2007
Beiträge
1.059
Reaktionen
34
Hallo,

Vielleicht antwortet dir ja noch jemand aus dem Hundebereich, da ich diesbezüglich mit Hunden keine weiteren Erfahrung habe.
Aber was mir beim durchlesen eingefallen ist - ich kenne einen Hund, der wiederholte, starke Gehörgangsentzündungen hatte. Diese waren mit langen, diversen Behandlungen nicht in den Griff zu kriegen. Am Ende waren die Gehörgänge chronisch entzündet, stark verengt und sehr schmerzhaft. Begünstigt wurde das dann auch durch Hängeohen und starken Haarwuchs am/im Gehörgang. Dem Hund wurden am Ende beide Gehörgänge entfernt. Grade bei dem stärker Betroffenem Ohr hat die Abheilung länger gedauert und musste mehrfach gespült werden, da auch das umliegende Gewebe schon betroffen war.
Jetzt ist er jedoch ohne Probleme, topfit und vor allem schmerzfrei. Hören kann er auch noch, aber wahrscheinlich nur sehr gedämpft.

Vielleicht wäre das ja auch eine Option für euch, vor allem wenn schon einschläfern im Raum steht. ich drücke auf jeden Fall die Daumen, dass ihr doch noch einen Weg findet. Grade wenn sie noch topfit ist...

Liebe Grüße,
Shiria
 
X

xLina99

Registriert seit
11.03.2020
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hey,
es tut mir wirklich sehr leid was du da gerade durch machen musst... Ohrenentzündungen sind wirklich was sehr fieses. Ich bin zwar kein Tierarzt aber ich habe ein ganz tolles Buch wo auch etwas über Ohrenentzündungen drin steht. - Link entfernt - vielleicht hilft dir das ja.. :)
Ganz liebe grüße und Gute Besserungen an deinen Vierbeiner <3
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
B

blacksunice

Registriert seit
05.03.2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Nach wie vor keine Verbesserung. Zwei weitere Tierärzte abgearbeitet. Jetzt gibts keinen mehr im Umkreis von 20km mehr. Immer das gleiche. Schlau gesprochen - gut verkauft - nichts gehalten.
Zur Zeit ists wieder sehr schlimm. Ausfallschritte, Schieflage des Kopfes, extremes Kratzen. Eventuell würde ja das Stutzen der Ohren helfen. Aufhaltend tapen schüttelt sie gleich wieder ab.
 
Shiria

Shiria

Registriert seit
28.10.2007
Beiträge
1.059
Reaktionen
34
Traurig das zu lesen... Hast du mal über eine Entfernung des Gehörganges mit den Tierärzten gesprochen? Kommt das nicht in Frage?
Aufrechte Ohren sorgen für eine Verbesserung der Belüftung, das mag eventuell helfen, aber wenn sie das auch gleich wieder abeschüttelt...

Liebe Grüße,
Shiria
 
B

blacksunice

Registriert seit
05.03.2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hat jemand für mich einen Tip für richtige Tapes die auf Fell halten?
 
Tova

Tova

Registriert seit
20.07.2006
Beiträge
587
Reaktionen
42
Hallo,

das klingt ja wirklich heftig.

Generell sind Hefepilz nie die Ursache für solche Probleme, sondern immer ein sekundäres Problem. Sprich selbst wenn du mit größtem Aufwand die Hefepilze zurückdrängst wird das dauerhaft nicht funktionieren wenn die eigentliche Ursache nicht beseitigt wird, die Hefepilze werden immer wieder kommen.

Die häufigste eigentliche Ursache sind beim Hund Allergien. Entweder auf Futter oder auf die Umwelt. Wurde bei deinem Hund diesbezüglich schon mal behandelt? Nicht nur lokal, sondern wirklich auch systemisch?

Ansonsten gibt es auch angeborene Problematiken wie beispielsweise zu enge Gehörgänge oder erhöhte Produktion von Ohrenschmalz, die solche Probleme begünstigen und immer wieder dazu führen dass es zu Problemen kommt. Je nach Ursache heißt das dann Dauertherapie oder sogar eine OP, bei der die Gehörgänge verändert werden. Dafür muss natürlich gesichert sein was das eigentliche Problem ist.
 
B

blacksunice

Registriert seit
05.03.2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ja allergietests wurden gemacht. Dabei kamen keine nennenswerten Auffälligkeiten heraus. Es betrifft auch nur ein Ohr. Das linke Ohr ist wie ein Mustermodell wie ein Hundeohr aussehen sollte.
 
Tova

Tova

Registriert seit
20.07.2006
Beiträge
587
Reaktionen
42
Was genau wurde denn getestet? Allergie ist immer eine Ausschlussdiagnose, einen Test darauf gibt es nicht. Angebotene Tests auf Umwelt- und Futterallergene können nur zur Auswahl geeigneter Futtermittel für eine Ausschlussdiät bzw. für eine Auswahl für Substanzen für eine Densibilisierung genutzt werden, aber nicht um eine Allergie auszuschließen oder zu bestätigen. Es kann auch nur ein Ohr betroffen sein, das ist nicht untypisch.

Die einfachste Möglichkeit wäre daher neben der lokalen Behandlung eine systemische Therapie (z.b. Cortison oder Apoquel) durchzuführen. Meinst du das mit Test oder wurde das bisher gar nicht versucht?
 
B

blacksunice

Registriert seit
05.03.2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Auf kortison wurde sie schon eingestellt. Das kann man aber nicht ewig aufrecht erhalten. Beim allergietest wurde sie rasiert und mit ca 20-30 verschieden Tests getestet. Dabei kamen keine Unverträglichkeiten sonder nur Reizungen die im Toleranzbereich lagen heraus.
 
Tova

Tova

Registriert seit
20.07.2006
Beiträge
587
Reaktionen
42
War unter dem Kortison denn etwas verändert? Natürlich kann man das nicht ewig aufrecht erhalten, dafür gibt es dann Apoquel und sobald die Entzündungen weg ist wahlweise Cytopoint. Cortison nur über kurze Zeit als Versuch.

Der Hauttest ist wie der Bluttest wie gesagt nicht zur Diagnose der Allergie geeignet.
 
B

blacksunice

Registriert seit
05.03.2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Soweit ich weiss ist der hauttest aber nicht falschnegativ sondern immer nur falschpositiv. Kortison, wie auch antiobiotika verträgt sie. Das Ohr regeneriert sich. Schieflage verschwindet. Allerdings tritt es nach nur wenigen Tagen nach der Absetzung erneut auf. Und jedes mal schlimmer als zuvor. Aktuell kriegt sie die Nächte nur mit dolagis rum. Eigentlich sind diese für den bewegungsaparat/gelenke, doch sie helfen gegen das Gefühl etwas im Kopf zu haben und auskratzen zu wollen.
 
Tova

Tova

Registriert seit
20.07.2006
Beiträge
587
Reaktionen
42
Es gibt zahlreiche Gründe warum der Test falsch-negativ sein kann. Für mich klingt das alles nicht danach als wären Diagnostik und Therapieoptionen komplett genutzt worden. Ich würde empfehlen den Hund einem Dermatologen (Mind. Fachtierarzt, besser Diplomate, keiner der sich nur Dermatologie auf den Zettel schreibt) vorzustellen. Aber das musst du letztendlich selbst wissen.

Viel Erfolg und gute Besserung wünsche ich
 
B

blacksunice

Registriert seit
05.03.2020
Beiträge
7
Reaktionen
0
Ich bin ja echt zu allem bereit.Ich war auch bei Heilpraktikern. Jeder Arzt hatte mit mir seine Freude. Viele tausend Euro für: Röntgen, Ultraschall, Allergie, Bluttest. Systemische Behandlung. Futterumstellung, Decken und Kissenverbot, Zugluft, Seit 1 Woche haben wir otoxolan und metecam. Ihr schlimmes Ohr sieht richtig gut aus - kein Dreck, kein Gestank. Behandlungszeitraum läuft natürlich noch eine Woche.

Leider hat sie sich vorhin binnen 10 Sekunden trotz Aus-Rufe das linke Ohr üble zerkratzt. Erst ein beherzter Griff konnte die Ohrattacke stoppen. Jetzt ist das linke Ohr voller blutender Wunden die auch die nächsten Wochen versorgt werden müssen. Die letzten Tage waren wieder voller Hoffnung - jetzt gehts wieder los. Wenn ichs nicht anders wüsste würde ich glauben sie hat einen Hirntumor den Sie sich auskratzen will.

wirklich schlimm :-(
 
Thema:

Malassezia pachydermatis - Endstadium?

Malassezia pachydermatis - Endstadium? - Ähnliche Themen

  • Hilfe! Diagnose Endstadium Lungenkrebs

    Hilfe! Diagnose Endstadium Lungenkrebs: Hallo zusammen, ich bin hier neu und hoffe nichts falsch zu machen. Ich leg mal gleich los. Mein bester, treuster, liebster, schönster Hund...
  • Multible Mammatumore in 14 Tagen von augenscheinlich Gesund zu Endstadium?

    Multible Mammatumore in 14 Tagen von augenscheinlich Gesund zu Endstadium?: Hallo liebe Forenmitglieder, ich komme einfach nicht mit dem Gedanken zurecht, dass der Krebs meine Dobermannhündin ( 9,5 Jahre alt und nicht...
  • Ähnliche Themen
  • Hilfe! Diagnose Endstadium Lungenkrebs

    Hilfe! Diagnose Endstadium Lungenkrebs: Hallo zusammen, ich bin hier neu und hoffe nichts falsch zu machen. Ich leg mal gleich los. Mein bester, treuster, liebster, schönster Hund...
  • Multible Mammatumore in 14 Tagen von augenscheinlich Gesund zu Endstadium?

    Multible Mammatumore in 14 Tagen von augenscheinlich Gesund zu Endstadium?: Hallo liebe Forenmitglieder, ich komme einfach nicht mit dem Gedanken zurecht, dass der Krebs meine Dobermannhündin ( 9,5 Jahre alt und nicht...