Die Schuldgefühle zerfressen mich

Diskutiere Die Schuldgefühle zerfressen mich im Katzen Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Hallo ihr Lieben, Vor einigen Stunden habe ich meine über alles geliebte Katze Sia einschläfern lassen und jetzt plagen mich die Schuldgefühle so...
L

LoveSia

Registriert seit
01.05.2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Hallo ihr Lieben,

Vor einigen Stunden habe ich meine über alles geliebte Katze Sia einschläfern lassen und jetzt plagen mich die Schuldgefühle so sehr,dass ich nicht mehr weiter weiß. Sia war erst 7 Jahre alt und hatte schon einige Jahre etwas Probleme mit der Atmung. Es könnte aber nie was gefunden werden und der Tierarzt vermutete einen Hirntumor, der in den Rachenbereich wächst, sagte damals aber, dass ein CT unter Vollnarkose die Antwort liefern würde, man dann aber eh nichts machen könnte , ich ihr also einfach so lange wie möglich ein schönes Leben ermöglichen soll. Das war vor 3 Jahren.
Ende Januar war
es dann richtig schlimm mit der Atemnot. Wieder ins Krankenhaus gefahren, wieder nichts gefunden. Auch da hieß es,entweder ein Hirntumor oder Polypen, wobei bei zweiterem nicht alles passte.
Sie hatte dann einen verkrebsten Lymphknoten am Hals und bekam neurologische Ausfälle, so dass es eigentlich nur noch der Hirntumor sein konnte, weshalb ich ihr ein unnötiges CT ersparen wollte.
Ich hatte ihr ihr Leben lang versprochen, dass sie (da überwiegend Wohmungskatze, wegen unsicherer Umgebung) versprochen, dass sie irgendwann ein Haus mit Garten bekommen würde. Nun ging es ihr immer schlechter und die Zeit drängte, also suchte ich ihr (wir wohnen mittlerweile in Schweden) die schönste Hütte mitten in der Natur und wir zogen vor 2 Monaten um. Anfangs war sie 8 h pro Tag draußen. Sie hatte immer mal schlimme Nächte,aber ich dachte,solange sie es draußen noch genießt...die letzten 2 Tage ist sie nur noch 2 mal 10 min raus gegangen, meine andere Katze durfte sich ihr nicht mehr nähern. Nachts litt sie immer unter Atemnot und heute hat sie geschrien,als ich sie hoch nahm. Da war für mich der Punkt gekommen und ich fuhr in die Notaufnahme. Dort stellte man starke Schmerzen (vermutlich aufgrund von Wirbelsäulen-Metastasen fest), an denen man nichts ändern konnte. Man hätte es mit Schmerzmitteln versuchen können. Ich wollte nicht, dass sie noch eine weitere Nacht kämpfen muss,um Luft zu bekommen und habe sie ohne 100% sichere Diagnose einschläfern lassen.

Nun frage ich mich : Was wenn es ihr wieder besser gegangen wäre? Hättest du ihr nicht noch einen Abend zu Hause gönnen sollen? Wurde ich bei meiner Entscheidung davon beeinflusst, dass meine andere Katze zum Schluss unter ihrem Verhalten gelitten hat und wollte ich es der anderen Katze leichter machen ? Was wenn es entgegen aller Symptome gar kein Hirntumor war? Was wenn ich mir die Schwere ihrer Symptome eingebildet habe?
 
01.05.2020
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Dieser vermittelt jungen Katzen-Erstbesitzern die Basics der Katzenhaltung - ohne erhobenen Zeigefinger und mit witzigen Fotos. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
Nienor

Nienor

Registriert seit
04.11.2008
Beiträge
37.641
Reaktionen
194
Hey

Ich kann dich beruhigen, du hast genau richtig gehandelt.
Deine Katze hatte mit der Zeit so schwere Atemnot entwickelt, dass es an der Zeit war, sie gehen zu lassen.
Atemnot ist ja nicht nur schweres Atmen. Atemnot ist Todesangst. Deine Katze hatte Momente, an denen sie Angst hatte, zu ersticken. Und die hätte sie diese Nacht auch wieder gehabt. Sie hätte also keine friedliche Nacht gehabt, auch wenn sie keine Rückenschmerzen mehr gehabt hätte. Sie hätte ja trotzdem die Panik wegen der Atemnot gehabt.
Von daher war es richtig, sie gehen zu lassen. Es war an der Zeit.

Du hast alles getan, damit es ihr gut geht. Sie stand die letzten Jahre unter guter Beobachtung, du hast ihr sogar das Haus mit Garten ermöglicht, dass sie so lang sie konnte auch geniessen konnte. Und nun hast du ihr den letzten Liebesbeweis erbracht und sie gehen lassen, bevor es noch schlimmer wurde. Ihre Zeit war gekommen, egal ob es nun ein Hirntumor war oder etwas anderes ihr die Luft nahm. Wenn man etwas hätte tun können, dann hätte es die Tierklinik im Januar empfohlen.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: LoveSia und Gast84631
S

Snobilikat

Registriert seit
18.09.2019
Beiträge
37
Reaktionen
9
Mir kamen bei deinem Bericht die Tränen. Weil einfach so viel Liebe für deine Katze daraus gesprochen hat. Ich glaube, wenn man so eine Entscheidung fällt, fragt man sich immer: War es richtig? Wäre das andere nicht besser gegangen?

Und oft fragt man sich auch im Nachhinein, ob die Symptome wirklich so schlimm waren. Das ist normal. Man möchte ja nur das Beste für seinen Liebling. Aber ich glaube, du musst keine Schuldgefühle haben. Für mich klingt es nicht, als hättest du den einfachsten Weg genommen, sondern den Weg, den du für richtig gehalten hast.
Nach deinem Post hab ich eher den Impuls dir zu danken, dass du der Katze ein so liebevolles Zuhaue gegeben hast
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: LoveSia
L

LoveSia

Registriert seit
01.05.2020
Beiträge
2
Reaktionen
0
Vielen Dank für eure lieben Antworten, sie spenden mir ein wenig Trost in dieser Zeit. Es tut einfach so unendlich weh und ich wünschte, wir könnten unsere Vierbeiner fragen,was sie wollen und ich wünschte sie könnten es verstehen. Die kleine Maus ist auf meinem Arm eingeschlafen,anders wollte ich es nicht. Hier in Schweden bekommen sie erst ein Schlafmittel gespritzt und davon wird den Tieren schlecht. Das dauert Nu 1-2 min an. Aber in diesen 2 min hat sie mich mit ganz großen Augen angeschaut, so "was passiert mit mir?" Und das verfolgt mich, dass sie in den letzten wachen Minuten Angst hatte.
Hier mal noch ein Bild von ihr.
 

Anhänge

Moody

Moody

Registriert seit
03.05.2009
Beiträge
1.208
Reaktionen
3
Hallo!
Du warst bei ihr in den letzten Minuten. Wenn du sie wieder mit nach Hause genommen hättest, hätte sie vermutlich die ganze Nacht Angst gehabt, wegen ihrer Atemnot.
Ich weiß aus trauriger und mehrfacher Eigenerfahrung, wie schwer es ist, ein geliebtes Tier gehen zu lassen und wie sehr einem Schuldgefühle regelrecht zerfressen können. Aber in deinem Fall sehe ich keinen Fehler, du hast alles richtig gemacht.
Mein Beileid zu deinem Verlust!

Moody
 
Thema:

Die Schuldgefühle zerfressen mich