Geschwister aus verschiedenen Würfe

Diskutiere Geschwister aus verschiedenen Würfe im Hunde Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Hallo, meine Nachbarin hat einen 9 Wochen alten Welpen vom selben firstZüchter und Eltern wo ich meine 8 Monate alte Hündin Aria herbekommen habe...
Maria99

Maria99

Registriert seit
22.05.2020
Beiträge
3
Reaktionen
0
Hallo,
meine Nachbarin hat einen 9 Wochen alten Welpen vom selben
Züchter und Eltern wo ich meine 8 Monate alte Hündin Aria herbekommen habe nur aus einen anderen Wurf. Meine Frage, wie würden mein Hund auf ihre jüngere Schwester reagieren bzw. verhalten?

Lg
 
22.05.2020
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du es schon mal mit der Clickerbox versucht? Wir haben damit tolle Erfahrungen gemacht und viel Spaß gehabt!
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
5.201
Reaktionen
818
Hi und willkommen im Forum,

Deine Hündin wird auf diesen Welpen genauso reagieren wie sie auf jeden anderen Welpen reagieren würde. Die weiß nicht, dass sie Geschwister sind. Für deine Hündin ist das ein ganz normaler Welpe. Wie sie darauf reagiert, weiß ich natürlich nicht, kenne deine Hündin ja nicht. Aber sie wird ihre Schwester auf keinen Fall erkennen, sie kennt sie ja nicht.
 
K

Katharina11

Registriert seit
22.05.2020
Beiträge
24
Reaktionen
4
Hallo,
meine Nachbarin hat einen 9 Wochen alten Welpen vom selben Züchter und Eltern wo ich meine 8 Monate alte Hündin Aria herbekommen habe nur aus einen anderen Wurf. Meine Frage, wie würden mein Hund auf ihre jüngere Schwester reagieren bzw. verhalten?

Lg
Beide werden sich garantiert vertragen, da sie über den Geruch schon ihr gemeinsames Nest wahrnehmen. Da passiert nichts. Wie du das während der Hitze regelst, falls einer davon ein Rüde ist,
ist wieder eine andere Sache.
 
deFacto

deFacto

Registriert seit
02.11.2019
Beiträge
15
Reaktionen
3
Da schliesse ich mich Katharina11 an, sollte keine Probleme geben, sofern dein Hund sich generell mit anderen Hunden verträgt.
Frage mich aber gerade: Von einem Züchter, vor allem selbe Eltern, anderer Wurf, und das nach ca. 8 Monaten? Oder habe ich da was falsch verstanden...
 
Maria99

Maria99

Registriert seit
22.05.2020
Beiträge
3
Reaktionen
0
Von einen Hobbyzüchter, mein Hund ist September letzten Jahres geboren und die von der Nachbarin der Hund in März dieses Jahr. Die Hündin und der Rüde sind die selben Elterntiere. Mutter Labrador und Rüde Australien Shepherd.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.113
Reaktionen
399
Oha.

Das ist kein Züchter, sondern ein Vermehrer.
Die Hündin hat direkt in der nächsten Läufigkeit werfen müssen bei den Zeitabständen- das macht niemand, dem die Lebenserwartung seiner Hündin am Herzen liegt.

Genau so wie Labrador-Aussie sicherlich eher aufgrund des Niedlichkeitsfaktors als der züchterischen Weitsicht geschuldet ist.

Ich erwähne das nur für die Zukunft und stille Mitleser: das ist keine vernünftige Quelle, wenn man basale Ansprüche an einen guten Züchter hat.

Im Übrigen gibt es nie eine Garantie dafür, dass sich Tiere vertragen.

Gibt durchaus Fälle in denen Geschwister sich gegenseitig schwerst verletzt haben, weil die individuelle Entwicklung so massiv konträr lief.
Man hat es immer noch mit Individuen zu tun.

Und Hunde haben keinen "Nestgeruch"...
 
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
1.081
Reaktionen
83
Hallo,
meine Nachbarin hat einen 9 Wochen alten Welpen vom selben Züchter und Eltern wo ich meine 8 Monate alte Hündin Aria herbekommen habe nur aus einen anderen Wurf. Meine Frage, wie würden mein Hund auf ihre jüngere Schwester reagieren bzw. verhalten?

Lg
Hallo ,
Ich denke, generell sollten sich die zwei jungen Hunde schon vertragen ,
doch durch den Altersunterschied muß man aufpassen , dass der ältere Hund nicht zu grob wird .
Häufig können junge Hunde nicht einschätzen wie behutsam sie mit noch kleinen Artgenossen umgehen sollten und verhalten sich wenig angepaßt , Doch nach meiner Erfahrung sollten solche Hunde schnell lernen können , wie vorsichtig sie sich bei noch jüngeren Welpen vorgehen müßen .

Ich würde nicht lange fragen , sondern beide Hunde jetzt unter Aufsicht zusammen spielen lassen ,
und wenn Dein Großer zu ungestühm wird , mußt Du ihn eben zurüknehmen .
Ich kann aus eigener Erfahrung aber berichten , solche Hunde sind nicht besonders empfindlich
und stecken auch so manche Grobheiten ohne grüße Aufregung weg .
Häufig haben die neuen Ersthundebesitzer mehr Angst , dass ihrem kleinem Welpen etwas geschehen könnte, als diese Hunde selber .
Wenn ihr jetzt regelmäßig mit den Nachbarn und den beiden Hunden spazieren geht , werden die beiden Hunde bestimmt gute Freunde werden können ,

Ich hoffe , Dein Hund beherrscht inzwischen schon alle Kommandos für den Grundgehorsam
und kannst weitgehend auf eine Leine Verzichten wenn die Hunde gemeinsam spielen .

Es ist natürlich unerheblich , ob diese Hunde nun Geschwister sind , doch wird es bestimmt ein Vorteil sein,
daß sich beide Hunde so ähnlich sind und sich leichter verstehen können , da Mimik und Gestik der Beiden sich so gleichen. Es kann auch bei den Rassenhunden unter ihresgleichen eine besondere Nähe entstehen, aber auch unter manchen gleichgeschlechtlichen Hunden der selben Rasse ein Konkurrenzverhalten auftreten.
Ich glaube aber , gerade Labrador und Australien Shepherd , sind meistens sehr freundliche und verträgliche Hunde .



Fritz
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Katharina11

Registriert seit
22.05.2020
Beiträge
24
Reaktionen
4
Von einen Hobbyzüchter, mein Hund ist September letzten Jahres geboren und die von der Nachbarin der Hund in März dieses Jahr. Die Hündin und der Rüde sind die selben Elterntiere. Mutter Labrador und Rüde Australien Shepherd.
Das geht nicht. Dann müsste gleiche Hündin nach 4 Monaten belegt worden sein.
Rd. 60-67 Tage dauert die Tragezeit. Da es sich um keinen Züchter handelt, ist die
Herkunft der Welpen unsicher.

Oha.

Das ist kein Züchter, sondern ein Vermehrer.
Die Hündin hat direkt in der nächsten Läufigkeit werfen müssen bei den Zeitabständen- das macht niemand, dem die Lebenserwartung seiner Hündin am Herzen liegt.

Genau so wie Labrador-Aussie sicherlich eher aufgrund des Niedlichkeitsfaktors als der züchterischen Weitsicht geschuldet ist.

Ich erwähne das nur für die Zukunft und stille Mitleser: das ist keine vernünftige Quelle, wenn man basale Ansprüche an einen guten Züchter hat.

Im Übrigen gibt es nie eine Garantie dafür, dass sich Tiere vertragen.

Gibt durchaus Fälle in denen Geschwister sich gegenseitig schwerst verletzt haben, weil die individuelle Entwicklung so massiv konträr lief.
Man hat es immer noch mit Individuen zu tun.

Und Hunde haben keinen "Nestgeruch"...
Bei deinen klugen Beiträgen muss ich dich mal fragen: bist du Züchter und wenn ja wie lange ?
Mich interessiert schon, mit welcher Expertise du angebliche, fachliche Ratschläge gibst.
In einem anderen Thread habe ich dich zu Futter gefragt und nie eine Antwort erhalten und ja......
eine Garantie gibt es für Geschwisterhunde. Hunde sind Nasentiere. Die Tiere nehmen den Nestgeruch
an und wahr. Gehen sich Verwandte an, sollten sie einen Arzt vorgestellt werden. Nach über 30 Jahren
Zucht, habe ich noch nie erlebt, dass Verwandte sich ernsthaft bekämpfen. Bei verschiedenen Linien schon. Verlässlich sind immer die Verwandten, alles andere ist krank.
 
Maria99

Maria99

Registriert seit
22.05.2020
Beiträge
3
Reaktionen
0
Oha.

Das ist kein Züchter, sondern ein Vermehrer.
Die Hündin hat direkt in der nächsten Läufigkeit werfen müssen bei den Zeitabständen- das macht niemand, dem die Lebenserwartung seiner Hündin am Herzen liegt.

Genau so wie Labrador-Aussie sicherlich eher aufgrund des Niedlichkeitsfaktors als der züchterischen Weitsicht geschuldet ist.

Ich erwähne das nur für die Zukunft und stille Mitleser: das ist keine vernünftige Quelle, wenn man basale Ansprüche an einen guten Züchter hat.

Im Übrigen gibt es nie eine Garantie dafür, dass sich Tiere vertragen.

Gibt durchaus Fälle in denen Geschwister sich gegenseitig schwerst verletzt haben, weil die individuelle Entwicklung so massiv konträr lief.
Man hat es immer noch mit Individuen zu tun.

Und Hunde haben keinen "Nestgeruch"...
Hallo,
ich wusste es damals nicht das sie ein Vermehrer war. Ich habe geklaut das es ein echter Hobbyzüchter ist. Jetzt weiß ich es auch besser das es falsch war. Ich kann aber deswegen mein Hund nicht wieder abgeben. Dazu liebe ich sie zu sehr.

😔 Maria99
 
Zuletzt bearbeitet:
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.666
Reaktionen
249
In einem anderen Thread habe ich dich zu Futter gefragt und nie eine Antwort erhalten und ja......
eine Garantie gibt es für Geschwisterhunde. Hunde sind Nasentiere. Die Tiere nehmen den Nestgeruch
an und wahr. Gehen sich Verwandte an, sollten sie einen Arzt vorgestellt werden. Nach über 30 Jahren
Zucht, habe ich noch nie erlebt, dass Verwandte sich ernsthaft bekämpfen. Bei verschiedenen Linien schon. Verlässlich sind immer die Verwandten, alles andere ist krank.
Habe ich noch nie gehört, dass es da eine Garantie gibt und dass sich Geschwistertiere erkennen, dass sich Wurfgeschwister wieder erkennen, die aus dem gleichen Wurf stammen und zusammen groß geworden sind ja, aber Geschwistertiere generell? Welche Rasse hast du denn gezüchtet? Viele Hunderassen sind ja wenn sie gut gezogen und sozialisiert sind, generell gut verträglich mit anderen Hunden und besonders mit denen der gleichen Art, dass ist jetzt nichts ungewöhnliches.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Missymannmensch
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.666
Reaktionen
249
Hallo,
ich wusste es damals nicht das sie ein Vermehrmer war. Ich habe geklaut das es ein echter Hobbyzüchter ist. Jetzt weiß ich es auch besser das es falsch war. Ich kann aber deswegen mein Hund nicht wieder abgeben. Dazu liebe ich sie zu sehr.

😔 Maria99
Dann aber bitte auch nicht mehr als Züchter bezeichnen und auch nicht weiter empfehlen. Gerade bei solchen Kreuzungen, muss man aufpassen, weil die ja meist nicht bzw. noch nicht als Rasse anerkannt sind, es dann keinen Zuchtverein, Zuchtwart usw. gibt.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Registriert seit
13.12.2010
Beiträge
6.113
Reaktionen
399
Katharina, wenn du Garantien auf Lebewesen gibst kann ich dich leider nicht ernst nehmen.

Das ist schlicht unmöglich.

Davon abgesehen habe ich mit Hunden verschiedenster Herkunft gearbeitet und nein- Geschwister sind keine Garantie.


Maria, man glaubt ja auch erstmal daran, dass Menschen nichts Böses wollen.
Dass du deinen Hund jetzt nie wieder hergeben würdest glaube ich sofort und zieht ja auch niemand ernsthaft in Erwägung.

Was deine Ursprungsfrage betrifft ist es einfach wichtig, dass du dich nicht blind auf irgendeine vermenschlichte Idee von Geschwisterliebe verlässt und gerade bei dem Altersunterschied einfach gut aufpassen, dass das Baby nicht überfordert ist :)
 
Tompina

Tompina

Moderator
Registriert seit
03.09.2009
Beiträge
6.069
Reaktionen
114
Also zum Thema "Geschwisterliebe" und Nestgeruch...niemals würde ich mich auf sowas verlassen! Dazu habe ich auch bei den verantwortungsvollen Züchtern in meinem Umfeld mit gut sozialisierten Welpen zu viele Wurftreffen erlebt, bei denen pubertäres Gehabe und individuelle Bedürfnisse weit aus mehr eine Rolle spielten als das "sich kennen/sich wieder erkennen".

Schließe mich im Bezug auf die Ausgangsfrage Mido an. Langsam angehen und gerade bei dem Altersunterschied immer gut beobachten was wann zuviel wird.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Midoriyuki
K

Katharina11

Registriert seit
22.05.2020
Beiträge
24
Reaktionen
4
Katharina, wenn du Garantien auf Lebewesen gibst kann ich dich leider nicht ernst nehmen.

Das ist schlicht unmöglich.

Davon abgesehen habe ich mit Hunden verschiedenster Herkunft gearbeitet und nein- Geschwister sind keine Garantie.
Ob du mich ernst oder nicht, ist mir so egal, wie das Wetter in Venedig. Auf jeden Fall,
gibst du Ratschläge ohne nähere Erläuterungen und fachlichen Inhalt, wie auch dein
letzter Satz eindrucksvoll belegt. Die Arbeit mit verschiedenen Hunden ist nicht
repräsentativ ausreichend, um die Frage abschließend zu beantworten. Für dich gibt
es auch keinen Nestgeruch, obwohl überall nachlesbar und offenbar warst du auch nicht
in der Lage meine Frage im Vogelforum, was du fütterst, zu beantworten. Und wie war das
jetzt noch mal gleich: mit dem ernst nehmen ?

@all....gesunde Geschwister kämpfen nicht bis aufs Blut wenn, hat der Mensch daraus
etwas gemacht oder sie sind krank.
Ich habe selbst verschiedene Linien über Jahre geführt und weiß wovon ich rede.
Niemals sind Verwandte auf sich losgegangen. Selbst im größten Aufregungsstadium
nicht und ich hatte Terrier, die sonst kein Pardon kennen. Mir ist auch kein Fall bekannt
von gesunden Tieren.
 
demona

demona

Registriert seit
07.11.2008
Beiträge
5.201
Reaktionen
818
Irgendwie erinnern mich manche Argumentationen hier an die Leute, die sich Geschwister kaufen und sich dann wundern, wenn der Rüde die Hündin besteigt. Immer mit den Worten, "Aber das sind doch Geschwister."😱

Ist den Tieren nur egal. 🤷‍♀️

In dem jungen Alter wie da oben geschrieben, hätte ich wenig Bedenken, was ich oben schon schrieb. Aber bei ausgewachsenen Hunden würde ich mich nicht darauf verlassen, dass sie aus irgendwelchen Gründen ihre Geschwister erkennen.

Vereinskollegin von mir hat mit ihrem Lebensgefährten zusammen zwei Brüder aus einem Wurf geholt, waren Monate lang ein Herz und eine Seele, gleiche Erziehung, sowohl geistig wie auch körperlich völlig gesund aber die fanden sich von einem Tag auf den Nächsten scheiße und zwar richtig scheiße. Das ging so weit, dass beide Hunde nur noch mit Maulkorb zueinander gelassen werden konnten und schließlich wurde einer abgegeben. So viel zum Thema Geschwister.

Eine Garantie gibt es bei Tieren nicht, sind keine Maschinen und an einen Nestgeruch glaube ich persönlich auch nicht, gleicher Blödsinn wie der weltberühmte Welpenschutz. Mein Rüde würde seine Mutter und seine Schwester decken und wenn ihm dabei sein Vollbruder in die Quere kommt, würde der eine drauf bekommen. Ganz einfach und ja, jetzt kommt gleich, dein Hund ist nicht normal, doch, ist er, ein ganz normaler, potenter Rüde.
 
Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Registriert seit
04.10.2010
Beiträge
4.981
Reaktionen
114
Liebe @Katharina11 , ich würde mich freuen, wenn du deinen Umgangston etwas mäßigen würdest und Probleme im Umgang mit einzelnen Mitgliedern per Privatnachricht klärst. Im Rahmen eines respektvollen Miteinanders sind Beiträge, wie du sie hier verfasst, nicht akzeptabel. Ich bitte dich, das zukünftig zu berücksichtigen, damit alle Leser und Schreiber Spaß am Austausch zu tierrelevanten Fragen haben. Danke! :)
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Simpat
A

A-Fritz

Registriert seit
11.07.2016
Beiträge
1.081
Reaktionen
83
Dann aber bitte auch nicht mehr als Züchter bezeichnen und auch nicht weiter empfehlen. Gerade bei solchen Kreuzungen, muss man aufpassen, weil die ja meist nicht bzw. noch nicht als Rasse anerkannt sind, es dann keinen Zuchtverein, Zuchtwart usw. gibt.
Hallo,
ich möchte jetzt noch einmal auf Mischlinge eingehen ,
nach meiner Ansicht kann man dann ruhig dann von Züchtern sprechen ,
wenn diese Hunde unterschiedlicher Rassen absichtlich verpaart haben .

Heute werden oft neue Hunde - Hybriden bevorzugt , um die Eigenschaften der unterschiedlichen Rassen
zu nutzen , um z.B. auch unterschiedliche Hunde für Menschen mit Allergien zu schaffen,
oder völlig neue Hunderassen zu bekommen , wie der Elo , oder dem Pomsky ,
so entstehen ständig neuer Designerhunde .

Alle Hunde werden erst dann zu Rassenhunden , wenn ein Verband ,
oder Hundeverein diese als solche anerkannt hat , doch was ist daran verwerflich ,
wenn viele Züchter Versuche machen und irgendwelche Hunde verpaaren ??

Ich habe den verdacht , hier geht es um Konkurrenz und die Angst vor dem Verfall
der Preise auf dem Hundemarkt !

Fritz
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.666
Reaktionen
249
Hallo,
ich möchte jetzt noch einmal auf Mischlinge eingehen ,
nach meiner Ansicht kann man dann ruhig dann von Züchtern sprechen ,
wenn diese Hunde unterschiedlicher Rassen absichtlich verpaart haben .

Heute werden oft neue Hunde - Hybriden bevorzugt , um die Eigenschaften der unterschiedlichen Rassen
zu nutzen , um z.B. auch unterschiedliche Hunde für Menschen mit Allergien zu schaffen,
oder völlig neue Hunderassen zu bekommen , wie der Elo , oder dem Pomsky ,
so entstehen ständig neuer Designerhunde .

Alle Hunde werden erst dann zu Rassenhunden , wenn ein Verband ,
oder Hundeverein diese als solche anerkannt hat , doch was ist daran verwerflich ,
wenn viele Züchter Versuche machen und irgendwelche Hunde verpaaren ??

Ich habe den verdacht , hier geht es um Konkurrenz und die Angst vor dem Verfall
der Preise auf dem Hundemarkt !

Fritz
Ich habe nichts gegen Hybride und mit Sicherheit geht es mir keinesfalls um irgendein Konkurrenzdenken oder Angst vor dem Verfall der Preise, ich habe keine Hunde und erst recht keine Hundezucht. Ich habe lediglich gesagt, dass man bei solchen neuen Hybridrassen besonders gut hinschauen soll, weil das natürlich durch die fehlende Rasseanerkennung, kein Zuchtverband, kein Zuchtwart usw. ein offenes Scheunentor für Vermehrer darstellt, die dann ihre Mischlinge teuer als neue Hybridrasse veräußern wollen und wenn da jetzt bereits ein 9 Wochen alter Welpe ist, der die gleichen Elterntiere hat, wie die 8 Monate alte Hündin der TE, dann ist da schon mal keine ordentliche Wurfpause eingehalten worden, sondern die ist gleich wieder gedeckt worden, kaum dass der vorangegangene Wurf aus dem Haus war. Welpen werden je nach dem mit 8-12 Wochen abgegeben, 63 Tage trägt eine Hündin im Schnitt und wenn der neue Welpe schon 9 Wochen alt ist......... Hört sich für mich nicht nach seriöser Zucht an, deswegen schrieb ich, dass ich die nicht als Züchterin bezeichnen würde, hat absolut nichts damit zu tun ob die jetzt reinrassige Hunde oder Hybride züchtet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Geschwister aus verschiedenen Würfe