Chronischer Katzenschnupfen

Diskutiere Chronischer Katzenschnupfen im Katzen Gesundheit Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo, wir haben nun schon einiges gelesen, aber leider hat uns das noch nicht wirklich weitergeholfen. Mein Freund und ich haben uns vor sechs...
A

anja2892

Registriert seit
30.06.2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo,

wir haben nun schon einiges gelesen, aber leider hat uns das noch nicht wirklich weitergeholfen.
Mein Freund und ich haben uns vor sechs Wochen eine kleine Kitten nach Hause geholt. Sie war zum damaligen Zeitpunkt acht Wochen alt, wir haben sie privat übernommen.
Da sie die Letzte aus dem Wurf war und der Verkäufer sie ins Tierheim abgeschoben hätte, konnte sie leider nicht länger bei der Mutter bleiben. Und da wir uns sofort in sie verliebt haben, wollten wir sie dann lieber bei uns wissen.
Wir haben die Kleine dann nach drei Tagen zu einer Tierärztin zwecks Impfungen gebracht. Dabei kam schon die Frage, ob die Kleine häufig niesen würde, da sie bei ihr Augenausfluss entdeckt hatte. Uns war in diesen drei Tagen leider nichts besonderes aufgefallen und ansonsten beurteilte die Ärztin unsere Kleine auch als vollkommen gesund und top fit.
Bis zur zweiten Impfung bekam sie dann aber deutliche Syptome. Niesen, der
Ausfluss wurde mehr, die Nase verstopft, das Fressen weniger, die Augen entzündet. Es erfolgte die Gabe eines Antibiotikums, ihr vermindertes Fressverhalten wurde auf durchschießende Zähne zurückgeführt. Sie sprach davon, dass sie wohl den Katzenschnupfen von ihrer Mutter mitbekommen hätte, man das nun aber mit den Impfungen und den Medikamenten in den Griff bekommen würde und es damit ausgestanden wäre.
Dann die zweite Impfung mit einem Immunbooster, mit dem die Symptome hoffentlich verschwinden sollten.
Als ich dann aber bei ihr anrief, dass drei Tage nach dem Booster sich alles wieder so zeigte wie vorher, sprach die Ärztin plötzlich davon, dass unsere kleine Maus den Katzenschnupfen ja chronisch hätte und sie das nie wieder los würde. Dass es chronisch wäre, hätte sie uns angeblich bereits mitgeteilt, obwohl zuvor nie davon die Rede war. Außerdem ging sie davon aus, dass wenn sie es von ihrer Mutter hat, ja 70% der Kitten problemlos damit klar kämen. „Früher hätte man nie geimpft, mittlerweile schon.“, andereseits meinte sie widersprüchlich, hätten wir ihr gesagt, dass die Kleine krank ist, hätte sie nicht geimpft.
Weshalb wir uns nun auch fragen, ob wir ihr mit den Impfungen nicht sogar geschadet haben?
Nun kommt auch noch dazu, dass sie sich seit zwei Tagen häufiger die Ohren kratzt und den Kopf schüttelt, weshalb ich schon eine Mittelohrentzündung befürchte.

Lange Rede, kurzer Sinn: wir sind mit der Situation vollkommen überfordert. Da sie so früh erkrankt war, hatten wir die Pläne einer zweiten Kitten auf Anraten der Ärztin erst einmal zurückgestellt, da sie erst gesund werden sollte. Nun wird sie ja aber wohl nie ganz gesund werden und gilt als ansteckend.
Zudem hat uns die Ärztin keine weiteren wirklich hilfreichen Informationen gegeben. Unsere kleine Sari hat das „nun gratis dazu“. Sie kann das boosten wenn notwendig, ansonsten die Katze fleißig inhalieren lassen.
Wir haben bereits einen Termin bei einer anderen Ärztin ausgemacht, die uns von Bekannten empfohlen wurde.
Aber trotzdem wollte ich hier gerne einmal um Rat fragen.
Was bedeutet dieser Befund denn konkret für uns und unser Mäuschen? Ist eine Vergesellschaftung mit einer anderen Katze möglich? Wegen des Stresses vielleicht sogar schädlich?
Werden wir denn jetzt künftig mit unserer Katze regelmäßig beim Tierarzt sitzen müssen, weil sie ständig leiden muss?
Wie machen wir das denn mit dem Fressen? Da sie so wenig futtert, mal mehr mal weniger schlecht, jetzt auch schon länger, ist sie wirklich sehr schlank geworden :(
Die Tierärztin hat dabei nicht geholfen, da die Kleine bisher trotzdem immer noch zugenommen hat, aber es macht mir Sorgen. Wir pürieren das Nassfutter schon, was sie zumindest ein bisschen besser annimmt, aber es ist noch immer recht wenig.

Entschuldigung für den langen Text, aber wir wären wirklich Dankbar für ein paar Tipps und vielleicht auch persönliche Erfahrungen mit chronischem Katzenschnupfen.

Liebe Grüße,
Anja und Pascal
 
15.07.2020
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in Notfälle bei Katzen geworfen? Wissen schafft Vorsprung... und das ist bei der Behandlung von Notfällen von Vorteil. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.534
Reaktionen
214
Hallo herzlich willkommen hier im Forum 😊

Da ist ja leider einiges schief gelaufen, vermutlich war die Katzenmutter auch schon nicht geimpft und daher hatte die Kleine von ihr auch kaum Antikörper bekommen, dann kann dass schon passieren, dass so ein harmloser Katzenschnupfen gleich chronisch wird, wobei ich mir da noch nicht sicher wäre, ob es jetzt wirklich so ist.

Antibiotika helfen bei Katzenschnupfen eigentlich nicht wirklich, weil dieser durch Viren ausgelöst wird, höchstens wenn es bakterielle Begleitinfektionen gibt, sollte man es einsetzen. Ich habe auch schon mal ein Notfallkitten aufgenommen, war vielleicht 5-6 Wochen alt und hatte auch schon verklebte Augen, das wurde mit Enysil-F zur Stärkung der Immunabwehr und Gent ophtal Augentropfen behandelt und war innerhalb kurzer Zeit wieder ganz gesund. Je schneller man bei Katzenschnupfen reagiert umso besser. Das Kitten hatte morgens nur einen ganz leichten Schleier auf den Augen und innerhalb weniger Stunden waren sie zu, ich bin noch am gleichen Tag mit ihm zum Tierarzt.

Wie lange ist die Kleine jetzt schon bei euch? Wie war das Einzugsgewicht und wie viel wiegt sie jetzt? Was hat sie zur Stärkung des Immunsystems bekommen, dass ist bei Katzenschnupfen am wichtigsten. Impfen sollte man sie eigentlich erst nach dem die Infektion überstanden wurde.

Ich würde mir auf jeden Fall noch eine zweite tierärztliche Meinung einholen.

Auch ist deswegen ein zweites Kitten nicht ausgeschlossen, sie sollte auf jeden Fall einen Artgenossen und Spielkameraden an ihre Seite bekommen, aber erst muss ihr Gesundheitszustand geklärt und vor allem auch stabil sein.
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.890
Reaktionen
13
Ein Hallo auch erstmal von mir! ;)
Das mit dem Ohrenkratzen und Kopfschütteln könnten evtl. auch Milben sein, aber das lässt sich beim Tierarzt leicht herausfinden...

Was den chronischen Katzenschnupfen betrifft, den hat eine unserer Katzen, die jetzt bei meiner Ex leben, auch von klein auf. Immer wieder Probleme mit Schniefnase und tränenden Augen. Sie und ihr Bruder waren Findelkinder aus einer Scheune, ihr Bruder hatte nie diese Probleme, aber unsere Audrey direkt von Anfang an und immer wieder. Sie bekam dann immer Augentropfen, dann ging es wieder eine Weile gut. Sie hatte das aber auch nie so extrem, dass die Augen total verklebt gewesen wären. Jetzt lebt sie ja seit knapp zwei Jahren nicht mehr bei mir, aber meine Ex berichtet, dass sie nach wie vor ca. 2x im Jahr deswegen mit ihr beim Tierarzt ist. Ansteckend kann das aber nicht sein, da sie mit vier weiteren Katzen zusammenlebt, die allesamt noch nie etwas hatten.
Ansonsten schließe ich mich Simpat an, ein Spielgefährte sollte dann auf jeden Fall auch einziehen!

LG seven
 
A

anja2892

Registriert seit
30.06.2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Hallo herzlich willkommen hier im Forum 😊

Da ist ja leider einiges schief gelaufen, vermutlich war die Katzenmutter auch schon nicht geimpft und daher hatte die Kleine von ihr auch kaum Antikörper bekommen, dann kann dass schon passieren, dass so ein harmloser Katzenschnupfen gleich chronisch wird, wobei ich mir da noch nicht sicher wäre, ob es jetzt wirklich so ist.

Antibiotika helfen bei Katzenschnupfen eigentlich nicht wirklich, weil dieser durch Viren ausgelöst wird, höchstens wenn es bakterielle Begleitinfektionen gibt, sollte man es einsetzen. Ich habe auch schon mal ein Notfallkitten aufgenommen, war vielleicht 5-6 Wochen alt und hatte auch schon verklebte Augen, das wurde mit Enysil-F zur Stärkung der Immunabwehr und Gent ophtal Augentropfen behandelt und war innerhalb kurzer Zeit wieder ganz gesund. Je schneller man bei Katzenschnupfen reagiert umso besser. Das Kitten hatte morgens nur einen ganz leichten Schleier auf den Augen und innerhalb weniger Stunden waren sie zu, ich bin noch am gleichen Tag mit ihm zum Tierarzt.

Wie lange ist die Kleine jetzt schon bei euch? Wie war das Einzugsgewicht und wie viel wiegt sie jetzt? Was hat sie zur Stärkung des Immunsystems bekommen, dass ist bei Katzenschnupfen am wichtigsten. Impfen sollte man sie eigentlich erst nach dem die Infektion überstanden wurde.

Ich würde mir auf jeden Fall noch eine zweite tierärztliche Meinung einholen.

Auch ist deswegen ein zweites Kitten nicht ausgeschlossen, sie sollte auf jeden Fall einen Artgenossen und Spielkameraden an ihre Seite bekommen, aber erst muss ihr Gesundheitszustand geklärt und vor allem auch stabil sein.
vielen Dank :)
Sie ist nun sechs Wochen bei uns und hat zu Beginn mit acht Wochen 836g gehabt, beim letzten wiegen vor drei Tagen mit 14 Wochen waren es 1496g.
Sie hat stetig zugenommen, aber immer in recht kleinen Schritten und wirkt mir rein optisch einfach etwas dünn. Ihre Futtermengen kommen mir auch einfach wenig vor. Sie hat diese, seitdem wir sie haben, nie gesteigert und schafft am Tag im Höchstfall eine kleine Dose Nassfutter und etwa zwei Esslöffel Trockenfutter.
Es sind nur einzelne Tage, an denen sie mehr frisst.

Zur Stärkung des Immunsystems hat sie eigentlich nur die zusätzliche Spritze zur Impfung gekriegt, die die Ärztin als „Immunbooster“ bezeichnet hat. Im Impfpass steht dazu das Medikament „Zylexis“.
Ihr Antibiotikum war in Form von Augentropfen, „Isopto-Max“, falls das irgendwie weiterhilft.
Werden den Verlauf mit allen Medikamenten auf jeden Fall der neuen Tierärztin schildern.
 
A

anja2892

Registriert seit
30.06.2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Ein Hallo auch erstmal von mir! ;)
Das mit dem Ohrenkratzen und Kopfschütteln könnten evtl. auch Milben sein, aber das lässt sich beim Tierarzt leicht herausfinden...

Was den chronischen Katzenschnupfen betrifft, den hat eine unserer Katzen, die jetzt bei meiner Ex leben, auch von klein auf. Immer wieder Probleme mit Schniefnase und tränenden Augen. Sie und ihr Bruder waren Findelkinder aus einer Scheune, ihr Bruder hatte nie diese Probleme, aber unsere Audrey direkt von Anfang an und immer wieder. Sie bekam dann immer Augentropfen, dann ging es wieder eine Weile gut. Sie hatte das aber auch nie so extrem, dass die Augen total verklebt gewesen wären. Jetzt lebt sie ja seit knapp zwei Jahren nicht mehr bei mir, aber meine Ex berichtet, dass sie nach wie vor ca. 2x im Jahr deswegen mit ihr beim Tierarzt ist. Ansteckend kann das aber nicht sein, da sie mit vier weiteren Katzen zusammenlebt, die allesamt noch nie etwas hatten.
Ansonsten schließe ich mich Simpat an, ein Spielgefährte sollte dann auf jeden Fall auch einziehen!

LG seven
Danke, das hilft uns auf jeden Fall schon einmal weiter, wie der Verlauf mit ihr aussehen könnte :)
Werden uns auf jeden Fall nach einer Zweitkatze umsehen, das hatten wir ja sowieso so geplant.
Nur möchten wir da gerne sichergehen und werden darauf achten, dass diese dann schon durchgeimpft ist.
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.534
Reaktionen
214
vielen Dank :)
Sie ist nun sechs Wochen bei uns und hat zu Beginn mit acht Wochen 836g gehabt, beim letzten wiegen vor drei Tagen mit 14 Wochen waren es 1496g.
Sie hat stetig zugenommen, aber immer in recht kleinen Schritten und wirkt mir rein optisch einfach etwas dünn. Ihre Futtermengen kommen mir auch einfach wenig vor. Sie hat diese, seitdem wir sie haben, nie gesteigert und schafft am Tag im Höchstfall eine kleine Dose Nassfutter und etwa zwei Esslöffel Trockenfutter.
Es sind nur einzelne Tage, an denen sie mehr frisst.

Zur Stärkung des Immunsystems hat sie eigentlich nur die zusätzliche Spritze zur Impfung gekriegt, die die Ärztin als „Immunbooster“ bezeichnet hat. Im Impfpass steht dazu das Medikament „Zylexis“.
Ihr Antibiotikum war in Form von Augentropfen, „Isopto-Max“, falls das irgendwie weiterhilft.
Werden den Verlauf mit allen Medikamenten auf jeden Fall der neuen Tierärztin schildern.
Vom Gewicht her ist es natürlich etwas wenig, aber noch in Ordnung, normalerweise sollten sie in der ersten Woche das Geburtsgewicht nahezu verdoppeln und dann in den ersten Wochen ca. 100 g pro Woche zunehmen.

Sie sollte auf jeden Fall noch etwas zur Stärkung des Immunsystems bekommen.

Da Trockenfutter nicht zur Ernährung von Katzen geeignet ist, würde ich sie nur mit Nassfutter füttern. Kitten dürfen fressen soviel sie wollen, bei Kitten empfehle ich 4-5 Fütterungen pro Tag und das erste Jahr gibt es "All-you-can-eat".
 
A

anja2892

Registriert seit
30.06.2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Vom Gewicht her ist es natürlich etwas wenig, aber noch in Ordnung, normalerweise sollten sie in der ersten Woche das Geburtsgewicht nahezu verdoppeln und dann in den ersten Wochen ca. 100 g pro Woche zunehmen.

Sie sollte auf jeden Fall noch etwas zur Stärkung des Immunsystems bekommen.

Da Trockenfutter nicht zur Ernährung von Katzen geeignet ist, würde ich sie nur mit Nassfutter füttern. Kitten dürfen fressen soviel sie wollen, bei Kitten empfehle ich 4-5 Fütterungen pro Tag und das erste Jahr gibt es "All-you-can-eat".
Mit den 4-5 Portionen mache ich das schon, seitdem sie da ist. Sie bekommt jeden Tag zu denselben Uhrzeiten ihr Futter. In den ersten zwei Wochen hat sie ihre Portionen dann auch geschafft, seither ist es leider von ihrer Menge her immer weniger geworden.
Manchmal frisst sie die Portion auf, meistens sind es aber nur zwei drei Bissen und der Rest bleibt liegen. Dabei haben wir an den Futtersorten nichts geändert.
Würde ich das Trockenfutter jetzt weglassen, würde sie an manchen Tagen dann gar nichts fressen, da sie dieses noch eher zu sich nimmt als das Nassfutter.
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.534
Reaktionen
214
Dann läuft man aber die Gefahr, dass ihr sie falsch prägt und sie dann irgendwann gar kein Nassfutter mehr frisst. Ich würde es riskieren oder zumindest mal probieren, wenn man das Trockenfutter weglässt, ob sie dann nicht nach 1-2 Tagen mehr Nassfutter frisst.

Trockenfutter ist halt geschmacksintensiver ist wie Fast Food für Katzen, dein Kind würdest du doch auch nicht nur mit Fast Food ernähren wollen, aber wenn man Kindern die Wahl lässt, dürfte es natürlich täglich Pommes mit Ketchup, Süßigkeiten und Cola geben.

Bei Katzenernährung muss man sehr konsequent sein. Mäkelkatzen werden nicht geboren sondern erzogen und je öfter du nachgibst, desto mäkliger werden sie. Biete ihr das Futter an und was sie nicht frisst, nimmst du nach 20-30 min wieder weg und bietest ihr 2-3 Stunden später das gleiche Futter (gleiche Marke, gleiche Sorte) wieder an.
 
A

anja2892

Registriert seit
30.06.2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Dann läuft man aber die Gefahr, dass ihr sie falsch prägt und sie dann irgendwann gar kein Nassfutter mehr frisst. Ich würde es riskieren oder zumindest mal probieren, wenn man das Trockenfutter weglässt, ob sie dann nicht nach 1-2 Tagen mehr Nassfutter frisst.

Trockenfutter ist halt geschmacksintensiver ist wie Fast Food für Katzen, dein Kind würdest du doch auch nicht nur mit Fast Food ernähren wollen, aber wenn man Kindern die Wahl lässt, dürfte es natürlich täglich Pommes mit Ketchup, Süßigkeiten und Cola geben.

Bei Katzenernährung muss man sehr konsequent sein. Mäkelkatzen werden nicht geboren sondern erzogen und je öfter du nachgibst, desto mäkliger werden sie. Biete ihr das Futter an und was sie nicht frisst, nimmst du nach 20-30 min wieder weg und bietest ihr 2-3 Stunden später das gleiche Futter (gleiche Marke, gleiche Sorte) wieder an.
Dann versuche ich das mit dem Trockenfutter mal, danke.
Ihr das wegzunehmen hab ich auch schon probiert, leider hat sie dann die nächste Portion auch nicht interessiert, obwohl sie dann in der Zwischenzeit gar nichts gefressen hatte.
Im Großen und Ganzen ist ihr Appetit anscheinend auch sehr tagesformabhängig.
 
S

Simpat

Moderator
Registriert seit
06.03.2010
Beiträge
10.534
Reaktionen
214
Es könnte auch mit daran liegen, dass der Geruchssinn durch den Katzenschnupfen beeinträchtigt ist und Trockenfutter riecht meist intensiver als Nassfutter. Du könntest direkt vor der Fütterung etwas warmes Wasser über das Nassfutter geben und etwas einmanschen, damit es intensiver riecht.
 
A

anja2892

Registriert seit
30.06.2020
Beiträge
9
Reaktionen
0
Es könnte auch mit daran liegen, dass der Geruchssinn durch den Katzenschnupfen beeinträchtigt ist und Trockenfutter riecht meist intensiver als Nassfutter. Du könntest direkt vor der Fütterung etwas warmes Wasser über das Nassfutter geben und etwas einmanschen, damit es intensiver riecht.
Ich püriere das Nassfutter schon, damit sie es besser riechen und fressen kann.
Aber versuche das auf jeden Fall mal mit dem Wegstellen vom Trockenfutter :)
 
Zuletzt bearbeitet:
Thema:

Chronischer Katzenschnupfen

Chronischer Katzenschnupfen - Ähnliche Themen

  • Chronischer Katzenschnupfen?

    Chronischer Katzenschnupfen?: Hallo ihr Lieben! Meine 10-jährige Katzendame hat in den letzten Wochen häufiger geniest und seit einer Woche nun auch gehustet. Am 23. Dezember...
  • brauche dringende hilfe bei chronischem katzenschnupfen...

    brauche dringende hilfe bei chronischem katzenschnupfen...: huhu, also wir haben seit ca 5 jahren eine katze mit chronischem katzenschnupfen... ihr alter ist schwer zu schätzen, da sie vom bauernhof...
  • chronischer Katzenschnupfen!

    chronischer Katzenschnupfen!: huhu, kann man irgendwas (also irgenddddwas) gegen chronischen katzenschnupfen unternehmen? die medikamente für unseren finni haben leider doch...
  • chronischer Katzenschnupfen mit Homöopathie behandeln

    chronischer Katzenschnupfen mit Homöopathie behandeln: Wir haben uns vor 2 Monaten eine ca 5 Jahre alte Katze aus dem Tierheim geholt. Sie wurde uns als "gesund" übergeben. Was man uns sagen konnte ist...
  • Chronischer Katzenschnupfen

    Chronischer Katzenschnupfen: Hallo, Ihr Lieben! Habe gerade das Forum durchsuchen lassen, aber zum Stichwort "chronischer Katzenschnupfen" kamen leider nur 4 Ergebnisse, die...
  • Ähnliche Themen
  • Chronischer Katzenschnupfen?

    Chronischer Katzenschnupfen?: Hallo ihr Lieben! Meine 10-jährige Katzendame hat in den letzten Wochen häufiger geniest und seit einer Woche nun auch gehustet. Am 23. Dezember...
  • brauche dringende hilfe bei chronischem katzenschnupfen...

    brauche dringende hilfe bei chronischem katzenschnupfen...: huhu, also wir haben seit ca 5 jahren eine katze mit chronischem katzenschnupfen... ihr alter ist schwer zu schätzen, da sie vom bauernhof...
  • chronischer Katzenschnupfen!

    chronischer Katzenschnupfen!: huhu, kann man irgendwas (also irgenddddwas) gegen chronischen katzenschnupfen unternehmen? die medikamente für unseren finni haben leider doch...
  • chronischer Katzenschnupfen mit Homöopathie behandeln

    chronischer Katzenschnupfen mit Homöopathie behandeln: Wir haben uns vor 2 Monaten eine ca 5 Jahre alte Katze aus dem Tierheim geholt. Sie wurde uns als "gesund" übergeben. Was man uns sagen konnte ist...
  • Chronischer Katzenschnupfen

    Chronischer Katzenschnupfen: Hallo, Ihr Lieben! Habe gerade das Forum durchsuchen lassen, aber zum Stichwort "chronischer Katzenschnupfen" kamen leider nur 4 Ergebnisse, die...