Soll ich meinen Hund erlösen ? 17 Jahre

Diskutiere Soll ich meinen Hund erlösen ? 17 Jahre im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, max ist jetzt 17 Jahre alt. Wir waren vor 3 Tagen beim Tierarzt herzultraschall machen. Er bekommt seid gestern vedmetin 2x1 am Tag. Und...
Enni1984

Enni1984

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Hallo, max ist jetzt 17 Jahre alt.
Wir waren vor 3 Tagen beim Tierarzt herzultraschall machen.
Er bekommt seid gestern vedmetin 2x1 am Tag. Und 2x1/2 dimazon
Bei 16 kg
Heute früh konnte er überhaupt nicht aufstehen hinten wir sind dann zum Tierarzt gefahren es war ein anderer Arzt da
Er hat ein Röntgenaufnahme
gemacht und mein das da evt was ist was da nicht hingehört hinten.er hat uns gesagt das er ihm so nicht helfen kann und wir uns darauf einstellen sollen das wir ihm erlösen.
Wir haben noch Schmerzmittel mit bekommen.
Er kommt hinten nicht hoch, und wenn man ihn hoch hilft rutschen seine Füsse zur Seite weg bzw kippt seitlich weg.
Er liegt jetzt auch nur da und macht nix. Getrunken und gegessen hat er mit Hilfe.
Ich bin mir nicht sicher ob ich ihn morgen erlösen soll oder nicht.

So gibt es ihm eigentlich immer sehr gut bis auf den herz husten der seit 3 Wochen schlimmer geworden ist.
Und was ich vergessen habe das rechte hinter beim ist bis zur Pfote geschwollen, wohl Wasser Ansammlung wenn ich das bei dem letzten Termin richtig verstanden habe.
Ist es die richtige Entscheidung die ich eigentlich getroffen habe für morgen oder ist das zu übereilt?
LG
 
Zuletzt bearbeitet:
18.07.2020
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Unser Hund - fit und gesund nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Registriert seit
04.10.2010
Beiträge
4.978
Reaktionen
114
Hallo Enni,
Es ist immer schwierig, jemandem zu etwas zu raten, was den Tod eines Lebewesens zur Folge haben könnte.
Ich versuche all deine gegebenen Informationen zusammenfassend zu überblicken: unklare Raumforderung im Röntgen, Apathie, Husten aufgrund von Herzschwäche, Ödeme in der Pfote. Ich komme zwar aus der Humanmedizin, aber das klingt nach Symptomen, die ein Herzversagen ankündigen können. Die Folgen sind, dass sich Flüssigkeit in den Geweben anreichert, wie du schon beobachtet hast: die Pfote wird dick, Wasser lagert sich in der Lunge ein, der Hund hustet. Insgesamt ist die Prognose nicht günstig und damit zu rechnen, dass der Hund bei vollem Bewusstsein innerlich ersaufen wird. Ich habe einige Patienten mit ähnlichem Krankheitsbild bis zum Tod betreut, glaub mir: Das ist kein schöner Tod. Ersticken ist eine der schlimmsten Todesarten, die ich mir vorstellen kann.
Wenn es dir möglich ist, stell deinen Hund noch heute, aber spätestens morgen noch einmal beim TA vor. Lass dir erklären, welche Krankheitsbilder hier vorliegen, welche Behandlungsoptionen möglich sind, wie die Prognose aussieht. Manchmal ist eine Entwässerungstherapie nicht mehr möglich oder sinnvoll und verlängert nur das Leiden. Dann ist der Zeitpunkt gekommen, deinem Hund weitere Qualen zu ersparen. Eine wirkliche fachliche Einschätzung kann dir aber nur ein TA geben.

Ich würde mich freuen, wenn du uns auf dem Laufenden hältst.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Missymannmensch
Enni1984

Enni1984

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Danke für deine schnelle Antwort.
Der Arzt hat es ja eigentlich so ausgedruckt dadurch das er so alt ist, sind wohl andere Behandlungen nicht mehr wirklich an zu raten so ungefähr hat er es gesagt.
Ich bin mir nur unsicher weil es ihm bis jetzt immer so gut ging, und es aufeinmal so schnell gehen soll. ich habe auch nich nicht solche Erfahrung gesammelt ob es normal ist das es dann doch so schnell geht.
Der Arzt meinte er kann da nix machen und hat die nr vom Notruf mit gegeben und das wir uns drauf einstellen sollen. Wenn es sein Hund wäre würde er es dem Tier ersparen.
NUR grübel ich etwas der der Arzt neu in der Praxis ist.
Aber laut deinen Aussagen wird er wohl drauf hinaus laufen das ich wenn er morgen wieder nicht hoch kommt den Arzt anrufe das er vorbei kommt.
Er war immer so aufgeweckt und ist immer viel rum gelaufen. Jetzt ist Grad selber aufgestanden und lauft. Da grübel ich schon wieder ach Mann
 
Enni1984

Enni1984

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Also Hund ist auf gestanden und wir waren 10 min draußen er ist ganz normal gelaufen zwar mit leichten Problemen aber die hatte er die letze Zeiten auch. So werde ich ihn nicht gehen lassen Können. Er will jetzt auch sein Essen haben. Jetzt warte ich ab ob es morgen wieder so schlimm ist und wenn ja ? Jetzt fällt mir die Entscheidung sehr schwer, da er so ganz normal wie immer drauf ist.
 
Missymannmensch

Missymannmensch

Registriert seit
04.04.2012
Beiträge
2.558
Reaktionen
52
Ich würde mir immer eine 2. Meinung holen.

Ja, der ist uralt!
Trotzdem ist er es mir Wert, mich erneut beraten zu lassen.

Und wie cerri schrieb, ertrinken/ersticken ist unwürdig-ich stand dabei neben meiner Menschenoma, während es passierte und Sie im Hospiz starb... Nicht schön!

Auch ein Tier würde ich nicht aus "Egoismus" leiden lassen.
Nur weil ich dann noch ein paar schöne Tage damit hätte und denke, och es geht ja gerade wieder.

Hole dir ruhig eine 2. Meinung ein.
Es ist "nur" Geld was das wohlbefinden deines Hundes kostet.
 
Enni1984

Enni1984

Registriert seit
07.09.2009
Beiträge
48
Reaktionen
1
Hallo,
ich wollte mich nochmal zurück melden leider mit schlechten Nachrichten.

Max ging es zwichenzeitlich wieder sehr gut, das Bein ist abgeschwollen und der Husten ist weniger geworden.
jedoch hat es sich dann wieder verschlechtert, der Husten ist wieder ewas mehr geworden,und das Bein ist auch wieder etwas dickerer geworden.
er hatte die letzte woche dann auch keine lust mehr raus zu gehen, man konnte ihn nur mit leckerlie locken das er raus kam.
Wir sind dann zu dem entschluss gekommen das wir Montag den Arzt angerufen haben das er Dienstag Abend vprbei kommt um ihn zu erlösen.
es ging ihm Dienstag nachmittag schon sehr schlecht er hatte aufeinmal sehr doll gehechelt,was sich dann aber wieder beruhigt hat.

Ich weiß das es die richtige Entscheidung war, jedoch mach ich mir trotzdem vorfürfe das ich die Entscheidung getroffen habe.
wo er mit bekommen hat das er der Tieratz war, wollte er noch weg gehen, er hat ihm dann eine spritze hinten hinein gegeben, Max stand dann noch eine weile bis er sich hingelegt hatte, weil er langssam müde geworden ist.
Er hatte dann noch zwei spritzen bekommen, bis er gegangen ist.

Jeder tag ist jetzt so anders vorallem wenn man aufsteht und er nicht da ist. Er fehlt einfach bei allem.
Ich hoffe er kann mir verzeihen das ich so entschieden habe.
 

Anhänge

Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Registriert seit
04.10.2010
Beiträge
4.978
Reaktionen
114
Mein Beileid zum Verlust deines Freundes. Er wird sicher wissen dass du alles für ihn getan und ihm längeres Leiden erspart hast.
 
S

Sa-ha-ra

Registriert seit
18.08.2020
Beiträge
11
Reaktionen
2
Mein Beileid, ich denke auch er weiß dass du es versucht hast, nur wenn es einfach nicht mehr sein sollte, ist es wohl für ihn besser so
 
Thema:

Soll ich meinen Hund erlösen ? 17 Jahre