Guppywunder

Diskutiere Guppywunder im Fische Forum Forum im Bereich Aquaristik Forum; Hallo erstmal eine Vorgeschichte. Mein Aquarium lief wunderbar, allen Bewohnern ( darunter zählen 1 Antennenwels 'Puerto Ayacucho' , 2...
Q

QruTiweiptEi

Registriert seit
21.08.2019
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo

erstmal eine Vorgeschichte.

Mein Aquarium lief wunderbar, allen Bewohnern ( darunter zählen 1 Antennenwels 'Puerto Ayacucho' , 2 Metallpanzerwelse, 5 Amanos, mind. 25 Zwerggarnelen und Endler- und "Normale"-Guppys, Schnecken) ging es gut. Aber irgendwann stellte ich fest, dass ein Guppy verendet war.
Zumindest habe ich noch das Gerippe beim wöchentlichen Wasserwechseln aufgefunden. Er/Sie wurde wahrscheinlich von einer der Amanos abgezupft -.- .Auf jedenfall dachte ich mir nichts Schlimmes dabei, denn allen anderen Fischen ging es ziemlich gut.
Ich konnte keine Krankheiten wie z.B. weißen Punkte, kaputte Flossen, Torkeln, falsche Schwimmhaltung ,geschwollene Körperteile oder sonstige unnormale Auffälligkeiten im Verhalten beobachten. Ich hatte außerdem gerade noch einen neuen Wurf Guppyjunge erhalten, wodurch ich dachte "Vlt war es ja die Mutter, die gestorben ist". Ist mir schon häufig aufgefallen, dass die Guppymutter es nicht mehr schafft nach der Geburt zu überleben ( nicht immer aber doch von 10 Geburten 4-5 mal).

Später stellte ich fest, dass nochmal ein Guppy gestorben ist. Diesesmal definitiv ein Männchen, da ich ihn sofort aus dem Wasser entfernt habe, als ich ihn entdeckt hatte :( . Vlt wegen den Revierkämpfen. Zu der Zeit hatte ich sehr viele neue junge Männchen, die aber dem "Ober Babbo" nicht das Wasser reichen konnten(Guppy war bestimmt schon 1,5 Jahre oder älter,
aber immer noch Top-Fit) und somit auch weniger zum essen kamen. Ich dachte es gibt vlt sowas wie eine Rangordnung.
Ein paar Tage später (max.4 Tage) wieder ein Männchen verendet. Jetzt wurde es schon sehr komisch, also habe ich mir die Fische nochmal gründlich angeschaut. Und da fiel mir bei einem der Männchen ein merkwürdiger roter Stachel am Hintern auf.
Ich habe versucht danach zu googeln, wusste aber nicht wie ich danach suchen sollte und wie die Bezeichnung davon war.
Als dann erneut ein Männchen starb, habe ich einen Aquarianer angerufen und der sagte mir, dass es wahrscheinlich Parasiten, genauer Fräßkopfwürmer, sein können. Er sagte mir auch was als Nächstes zu tun sei. Fische separieren mit Medikamenten behandeln und Aquarium am Besten noch desinfizieren, weil die Würmer Eier ins Wasser geben, die auch ohne Wirt überleben können.

Gesagt getan: Fische ins Quarantänebecken , behandelt mit "Nematol", Garnelen und Schnecken ins zweite Aquarium zur Überbrückung der Behandlung von "Chloramin T 100%" des eigentlichen Aquariums, da die es nicht überleben könnten.
In der Beschreibung von "Nematol" steht drin, dass junge Fische eher nicht bei der Behandlung überleben würden, also habe ich die Jungtiere auch ins zweite Becken gesetzt, wo zu dem Zeitpunkt nur andere Garnelen und Schnecken sowie Zwergpanzerwelse drin waren.
Die größeren Fische haben im Quarantäne becken die Behandlung auch größtenteils gut überstanden, nur 3 Fische sind während der Behandlung, weitere 2 wahrscheinlich an den Nebenwirkungen, erst komplett schwarz (dunkel) geworden und dann gestorben.
Auch dem Alten ging es gut. Da mein Quarantänebecken nicht permanent lief, hatte ich mit immensen Nitritwerten zu kämpfen (Gemessene Werte bei 1-1.5; nach Wasserwechsel "nur" noch 0,5), wahrscheinlich zu viel Stress, Überbesatz oder zu viel gefüttert.
Mein Problem war auch, dass eine Behandlung des Aquraiums mind. eine Woche dauert, bis die ersten Fische wieder rein dürfen.
Also jeden Tag zweimal gemessen (morgens und abends), dementsprechend Wasserwechsel, um Nirit so gering wie möglich zu halten.
Trotzdem sind mir weitere Guppys gestorben. Übrig waren jetzt nur noch 6 Guppys ( 4 Männchen und zwei Weibchen).
Nachdem im Aquarium das Chlor gewirkt hatte und die Filterung über Aktivkohle anfing, ist dem Alten wahrscheinlich die Schwimmblase kaputtgegangen, denn er war im Quarantänebecken nur noch vertikal am Schwimmen und zwei Tagespäter tot ;( .

Als die Filterung über Aktivkohle vorbei war, habe ich die Fische umgesetzt und noch weiter Beobachtet. Ich musste nun auch noch im Aquarium mit "Nematol" behandeln weil einer der Fische immer noch einen Parasiten hatte.
Auch hier wieder nach der Behandlungszeit 80% Wasserwechsel und Aktivkohle rein.
Trotzdem sind mir noch zwei weitere Männchen gestorben, einer an Rückenlage und geschwollenem Bauch, der andere schwamm seitlich und atmete nicht mehr.
Also Wasserwerte auf Nitrit überprüft, Wert bei 0.0 - 0,5, dazwischen irgendwo auf der Farbpalette.

ENDE DER VORGESCHICHTE

Den Weibchen geht es super, nur dem letzten Männchen geht es schlecht.
Er schwamm seitlich bis hin zu Rückenlage. Eigentlich wollte ich ihn schon rausholen. Aber als ich ich mit dem Kescher eingefangen habe, zappelte er doch noch und ich lies ihn im Becken, wo er nur torkelte und sich eigentlich gar nicht bewegt hatte.
Gegessen haben die Weibchen und schwimmen auch frei im Becken (nicht nur an der Oberfläche).

Plötzlich, schwamm das Männchen wieder aufrechter durchs Wasser. Zwar noch nicht ganz gerade aber nicht mehr auf dem Rücken.
Und heute morgen hat er überhaupt keine Torkelerscheinungen oder komische Schwimmlagen mehr. Er hat sogar wieder gegessen.^^

Ich verstehe nur überhaupt nicht wieso???
Ich finde das ein Guppywunder, auferstanden von dem Totenbett.

QruTiweipTei


Wenn ihr eine Vermutung habt wie er von fast tot, Rückenlage und durchs Wasser fallen, bis hin zu essen und gerader Schwimmhaltung kam, schreibt es einfach dazu.

Ich würde auch gerne noch dazu sagen: Ich wünsche niemandem von euch Parasiten, die Dinger sind echte Killer.

PS: Die Jungen in dem anderen Becken essen und schwimmen auch noch durchs zweite Becken. Obwohl sie keine Behandlung mit "Nematol" erhalten haben. :)
 
28.11.2020
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber von Ulli geworfen? Vielleicht hilft dir das ja weiter?
Q

QruTiweiptEi

Registriert seit
21.08.2019
Beiträge
7
Reaktionen
0
Hallo,
3 Wochen sind vergangen seit dem sich das Guppymännchen aufgerappelt hat.
Es leben mittlerweile noch das Männchen und das junge Weibchen zusätzlich zu den Welsen. Vor 3 Tagen habe ich meinen wöchentlichen Wasserwechsel durchgeführt. Dabei ist mir das große Weibchen tot hervorgespült worden :( .

Ein Tag nach dem Wasserwechsel ist mir das junge Weibchen durch ein Fallen durchs Wasser aufgefallen (hierzu habe ich ein kurzes Video 1).
Sie schwimmt nach oben und gleitet wieder nach unten.

Jetzt nach 4 Tagen ist sie komplett normal und isst auch wieder (hierzu auch ein kurzes Video 2).

Hat jemand eine Idee was so ein Verhalten auslösen könnte?🤔

Hier meine Werte:
Aquarium: Rio180 mit Deko (CO2 Anlage und Außenfilter)
Fe: <0.025
NO3: <0.5
NO2: 0
KH: 8 (normal; unser Wasser aus der Leitung ist so hart)
PH: 6.4 (nach Tröpfchen Test) / 7.3 ( nach Tabelle des CO2-Indikators)
PH aus der Leitung: 7.0-7.5
CO2: 96 (nach Tabelle des Tröpfchen-Testkoffers) / 10 ( nach Tabelle des CO2-Indikators)

Grüße,
Qru 🐟

Video 1:
Anhang VID_20201211_122403.mp4 betrachten









Video 2:
Anhang VID_20201215_174009.mp4 betrachten
 
Der Grasfrosch

Der Grasfrosch

Registriert seit
17.09.2007
Beiträge
895
Reaktionen
67
Könntest du uns bitte folgende Infos geben:

verbaute Technik (Filter, Heizer, Licht)
Einrichtung: Bodengrund, Deko, Pflanzen
Vollständiger Besatz

Ein Bild des gesamten Beckens wäre ebenso von Vorteil.
 
Q

QruTiweiptEi

Registriert seit
21.08.2019
Beiträge
7
Reaktionen
0
Größe des Aquariums: Rio180 ( mit Deko und Außenfilter: 160Liter)
Standzeit: (5 Jahre bei mir seit Neuaufstellung, ist ein gebrauchtes Aquarium, genaues vom Vorbesitzer weiß ich nicht)
Fischbesatz nach wieviel
Wochen Einfahrzeit eingesetzt: Aquarium lief seit 5 Jahren, durch Fräßkopfwürmer neu aufgesetzt vor 5-6 Wochen: nach Chlor-Behandlung 1Woche über Aktivkohle gefiltert;
Besatz: 1 Antennenwels (sehr klein 7-8cm, vom Vorbesitzer), 2 Metallpanzerwelse (w/m), 3 Guppys (2w/1m)[Jetzt noch ein Männchen und 1 Weibchen]


Wasserwechsel
wie oft: 1x wöchentlich
wie viel: 40-50% Bis Aquarium halb leer ist (Auf dem Photo bis CO2-INDIKATOR frei von Wasser ist)

Einrichtung:
Bodengrund ( Rosa weiß schwarz Kies,2-4mm)
Pflanzen: 10-15x "Kleine Ambulia" (Limnophila sessiliflors), 6x kleiner rot/brauner Wasserkelch, 10x Vallisneria Nana "Tiger", zwei unbekannte Pflanze (sieht aus wie Wasserpest wächst aber sehr langsam, die andere kleinblättrig),1x kleines Gras
Wurzeln (welche/wie viele): 2x Mangroven Wurzel
Steine (welche):1x großen Stein,1x kleiner Stein
sonstiges: 1x Höhle, 1x Garnelenröhren,1x Baumplattform für Moos, 2x Kunststein Halbringe zur Höhentrennung,1x Kristallsprudler für 02, künstliche Rückwand grau,1x Kleine Kanone,

Technik/ Pflegemittel
Beleuchtung: helialux spectrum 1000
48 Watt
Filter ( welcher, wann, wie bestückt und wie oft wird er gereinigt): JBL e702 seit 2 Jahren in Betrieb, Filtermatten alle 3-4 Monate einmal vorsichtig abwaschen.
Inhalt:eek:ben-->unten; 2xFeiner Filterschaum Blau,grober Filterschaum Blau, Runde Steinchen;
Beide Hebel auf 50% Durchlass
Co2 Anlage (Bioanlage/Druckgasanlage, Nachtabschaltung, PH-Steuergerät):
Diffusor: Co2Anlage Druckgas Dennerle reusable 300 Quantum mit Nachtabschaltung und rechteckigem diffusor, Ph-Testkugel
sonstige technischen Geräte( Ofa/UV-Entkeimer etc): Sauerstoffsprudler
Dünger (Flüssig/Tabletten/Bodengrund, Name, welche Mengen...) : Direkt nach Wasserwechsel easy Life Filter Medium conditioner Tonic prophylactic (10ml pro 30liter)[aufgebraucht nach Chlor Behandlung anschließend keine weitere Nutzung], 2Tage nach Wasserwechsel easy Life profito professionel plant fertilizer (halbe Messkappe 15ml,10ml pro100liter)[nicht mehr benutzt seit Chlor Behandlung]
Wasserzusätze (Wasseraufbereiter, PH-Senker, Phosphatsenker, Kohle..) : Nichts dergleichen


Wasserwerte
womit wird gemessen:JBL Combi Set und Sera NO2-Test, CO2 Testkugel plus Streifen
wie oft wird gemessen ( ca.): normal alle 2 Wochen,aktuell 1x wöchentlich vor Wasserwechsel

Leitungswasserwerte:
PH: 7.77
KH: 9.2
GH: 12.4
Nitrat: 22.6
Phosphat:
Leitwert: 488


Aquarienwerte ( 15.12.2020)
PH: 6.4 (nach Testkoffer)/ 7.3 (nach Testkugel)
KH: 8
GH: keine Tests
Ammonium/Ammoniak: keine Tests
Nitrit ( NO2): 0
Nitrat ( NO3): <0.5
Leitwert: keine Tests
Phosphat: keine Tests
Kupfer: keine Tests
Eisen:<0.025
Temperatur:24°C

Futter:
was wird in welchen Verhältnissen gefüttert?
Sera Wels Chips: 1-2 jeden oder jeden zweiten Tag
JBL Novo granomix clicker: 1-2 clicks alle 3 Tage
Tetra Tetramin Flakes: alle 1-2 Tage 4-7 Flocken (sind nur noch 2 kleine Guppys)

Wird das Futter vorher gespült? Nein
Werden Vitamine ab und an zugegeben? Nein

Letzte Maßnahmen, z.B. :
-Futter: wie oben beschrieben (manchmal auch keine Flocken denn die Guppys essen auch Algen)
-neuer Fisch / Pflanze: nein (aber Aquarium neu aufgesetzt mit umpflanzen)
-Umbauaktionen: Ich habe meine Rückwand neu hingeklebt (mit JBL aquasil Silikon schwarz), während mein Aquarium mit Chlor behandelt wurde und sowieso das ganze Wasser draußen war.
-Filterreinigung: leicht ausgespült nach Chlor und nematol Behandlung
-Medikamentenzugabe ( was genau!, auch wenn es schon etwas zurückliegt!): Nematol von Sera med, Wirkstoff:Emamectinbenzoat

Chloramin T:

-neue Wasserzusätze/ alte weggelassen: Wasserwechsel 80% nach Behandlung


Besatz:
2 Guppys(m/w, Jungtiere von eigenen Guppys), 1 Antennenwels (m, vom Vorbesitzer mind. 5 Jahre Alt),2 Metallpanzerwelse (m/w, max 3Jahre Alt)
1erwachsenes Guppyweibchen vor 4Tagen gestorben (dieses Tier hat nicht gegessen und magerte ab, wurde vom Männchen bedrängt/gejagt)

Problembeschreibung:
Nach dem Wasserwechsel ist ein Guppyweibchen durch das Wasser gefallen, immer wieder nach oben geschwommen und wieder gefallen.(das Video 1 zeigt es ab 28sec ). Fisch wirkt betäubt/gelähmt.
Nach 4 Tagen schwamm sie aber wieder normal.(heute isst sie wieder)
zB.:

-welche Fische sind betroffen? Nur das Guppyweibchen
-Atemnot: keine Schnappatmung oder beschleunigte Atmung
-Farbverblassen: nein
-Kiemenabspreizen oder Kiemenver/ent-färbungen: keine Rötungen, keine abstehenden Kiemen
-Flossenschäden ( weiße/ blutige Ränder, Risse, Flossenschmelzen, klemmen, rudern etc.): nein, nur normale Flossenbewegung wie im Video zum stabilisieren des aufrechten Schwimmens
-Futterverweigerung ( ausspucken oder gänzlich desinteressiert), scheuern, zucken (seitlich verbiegen): während "Lähmung" kein Essen, anschließend normal
-Maul stülpen ( als ob er gähnt): nein
-Beläge auf dem Körper ( milchig/ grau/ weiß/ Pünktchen/ Wattebäusche/Schuppenverlust, ...): Nein
-wirkt der Fisch aufgebläht/dicker: nein,(im ersten Beitrag passierte das aber mit anderen Männchen, die jetzt bis auf einen tot sind)
-wie sieht der Kot aus ( weiß,dünn, fädrig, weich/flüssig): Grün (von Algen), orange braun (von Flocken)
-Schwimmverhalten ( trudeln, drehen, auf dem Boden liegen, Kopf nach oben/unten): wie im Video 1 (Schwanz unten Kopf oben, oder auf Flächen sitzend aber rücken nach oben, leichtes seitliches kippen, aber direkt korrigiert mit Flossenbewegung)


Heizstab: Eheim

Okay, soweit die Daten 🤗

Photos:
Filter, Aquarium,"Wasserpest"in langsam, unbekannte Pflanze 2
 

Anhänge

Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Registriert seit
04.10.2010
Beiträge
5.095
Reaktionen
152
Stutzig macht mich die Chlorbehandlung. Kannst du nochmal genau schildern wieso und wie das vonstatten ging? Eventuell loegt hier die Ursache, festlegen möchte ich mich aber noch nicht.
 
Q

QruTiweiptEi

Registriert seit
21.08.2019
Beiträge
7
Reaktionen
0
Eines Tages vor 5-6 Wochen konnte ich die Fräßkopfwürmer identifizieren. Davor wusste ich nicht wonach ich googeln sollte, und da sich die Würmer wieder in den Fisch zurückziehen können, ich sie dadurch nicht mehr gesehen habe, dachte ich zuerst an nichts Schlimmmes. Aber es stellte sich dann doch als Parasit heraus.
Deswegen bin ich zum nächstgelegenen Geschäft, und habe dort Nematol gekauft. Zuerst wollte ich ein Medikament, welches angeblich gegen die Würmer hilft und von Garnelen vertragen wird. Dieses Medikament gab es dort nicht und der Aquarianer des Geschäfts riet mir lieber Nematol zu nehmen und die Garnelen in ein anderes Becken umzusetzen, ebenso wie die Fische, weil das andere Medikament noch zu bestellen war, ich aber schnell handeln sollte, um noch Hoffnung auf Rettung zu haben.
Der Aquarianer meinte auch, dass Garnelen als mögliche Wirte für Fräßkopfwürmer dienen und dass es sinnvoll sei das Hauptbecken zu desinfizieren, am besten neu aufsetzen, um mögliche Eier/Larven im Becken zu beseitigen um ganz sicher zu sein, dass sich die Fische nach der Behandlung nicht gleich wieder infizieren. Außerdem sagte er, dass Larven/Eier bis zu 3 Monate ohne Wirt ( also den Fisch, der als Nahrungsquelle dient) überleben könnten. Deswegen habe ich die Garnelen in mein eigentliches Quarantänebecken und die Fische für die Behandlung in ein provisorisches Becken ohne Einlaufzeit (Kiste mit Wasser und Kies/Pflanzen aus dem Quarantänebecken) gesteckt. Deshalb auch die vielen Tests (morgens/abends) und dementsprechend viele Wasserwechsel.

Warum die Chlorbehandlung:
Der Aquarianer meinte, es hätte auch Chloramin-T benutzt, um seine Aquarien damit zu desinfizieren, weil man die Fräßkopfwürmer ansonsten nur sehr schwer wieder losbekommen würde.
Ich habe auch bei einem Arzt nachgefragt ob Garnelen als Wirte dienen und der sagte, dass Garnelen normalerweise nicht als Wirte dienen, sondern kleine Krebstiere, die im Wasser leben. Ganz ausschließen welche Art von Fräßkopfwürmern man hat, und ob sich eine Art nicht doch auch an Garnelen heften kann, konnte er nicht genau sagen. Deshalb doch eine Trennung von Garnelen und Fische für die nächsten 3 Monate.

Also habe ich meine Deko entfernt und in ein Chlorbad gelegt. Zeitgleich das Aquarium entleert und nach seinem Ratschlag auch das Becken gründlichst gereinigt, auch mithilfe von Chloramin-T.
Dabei das Becken neu eingerichtet und die Rückwand neu eingeklebt. 1 Tag trocknen.

Die Deko mit kaltem Wasser gründlich abgespült, 1 Tag in der Luft ausdunsten lassen und wieder ins Becken
Anschließend das Aquarium wieder mit frischem Wasser befüllt, dabei aber ein kleiner Teil mit Chloramin-T ( auf einen 10 L Eimer eine Messerspitze, genauer kamen 1 Messerspitze auf dementsprechend 180L Wasser).
Und eine Woche über den Filter laufenlassen.
Nach einer Woche das Chlor eine Woche über Kohle herausgefiltert und am Ende 80%Wasserwechsel.

Währenddessen wurden die Fische in dem Becken mit Nematol behandelt. Mit Sauerstoffzufuhr über einen Sprudelstein.
Nach den 2 Tagen der Behandlung wurde das Wasser komplett ausgetauscht. Nur mussten die Fische in dem Becken für die nächsten 2 Wochen bleiben. Dabei gab es nach der Behandlung deutliche Verluste. Einigen ging es aber gut.


Nach den 2 Wochen habe ich die Fische wieder in das Aquarium zurück gesetzt. Den Filter ausgespült, nur leicht ausgewaschen, um nicht alle Bakterien zu entfernen und die Kohle entfernt, damit sie nicht das aufgenommene Chlor über Zeit wieder abgeben kann. Natürlich habe ich die Wasserwerte kontrolliert ( ich habe nur keinen Chlortester) und deswegen auch einen No2/No3 Tester von Sera nachgekauft. Die Werte waren in Ordnung.


Über die nächsten 3-4 Tage bemerkte ich bei ein paar Fischen schwarze Verfärbungen und Fressunlust. Diese Fische starben sehr schnell in den nächsten Tagen. Ich würde das auf die Behandlung schieben, oder auf hohe Nitritwerte im provisorischen Becken, denen sie während den 2 Wochen teilweise ausgesetzt waren. N02 zwischen 0 und 0.5 laut Packungsbeilage des Sera-Tests noch unbedenklich, aber immer ein Wasserwechsel zu der Zeit morgens und abends bis 80% um den Wert zu senken. Währenddessen wenig gefüttert.

Geholfen hat es nicht viel, denn im eigentlichen Aquarium ist mir nach 2 Tagen ein Fisch mit noch Befall aufgefallen. In der Produktbeschreibung steht ohnehin, dass man nach 3 Wochen nochmal behandeln soll.
Bei mir waren es dann eben nur 2 Wochen, aber bis heute habe ich keinen Fisch mit Symptomen. Alle essen und der Kot ist grün oder orange/braun, aber nicht durchsichtig.
Dennoch sind mir bis heute nur 2 Fische geblieben.

Einer von denen torkelt eben durchs Wasser. Ist mir nur nach dem Wasserwechsel aufgefallen. Mittlerweile schwimmt sie wieder normal und isst auch alles. Jetzt steht eigentlich wieder ein Wasserwechsel an, den ich jetzt noch nicht durchführen möchte, da ich nicht weiß ob es erneut passieren kann und ob sie es dann überlebt.

Grüße,
Qru
 
Thema:

Guppywunder