Gibt es Möglichkeiten für Aquarien, auch ohne Pflegeaufwand oder Technik zu funktionieren ?

Diskutiere Gibt es Möglichkeiten für Aquarien, auch ohne Pflegeaufwand oder Technik zu funktionieren ? im Pflanzen Forum Forum im Bereich Aquaristik Forum; Hallo, heute geht der Trend dahin, ein Aquarium mit viel Technik auszustatten ,wie mit ständiger CO2 firstDüngung, raffinierte Filteranlagen ...
A

A-Fritz

Dabei seit
11.07.2016
Beiträge
1.186
Reaktionen
90
Hallo,
heute geht der Trend dahin, ein Aquarium mit viel Technik auszustatten ,wie mit ständiger CO2
Düngung, raffinierte Filteranlagen , Pumpen mit Diffusor, usw..
Was ist aber tatsächlich notwendig um ein gutes biologisches Gleichgewicht in einem Aquarium zu halten ?
Welche Fische und Pflanzen können auch ohne jegliche Technik und Pflege gedeihen ? Oder ist dieses nicht möglich ?

Fritz.
 
05.02.2021
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber von Ulli geworfen? Vielleicht hilft dir das ja weiter?
Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Dabei seit
04.10.2010
Beiträge
5.225
Reaktionen
175
Hallo Fritz,
Du sprichst da einen Trend an, den ich schon seit vielen Jahren mit Misstrauen beäuge. Liest man sich durch Fachforen, scheint es inzwischen unmöglich, ein Aquarium zu betreiben, ohne danebenstehende Armada aus Osmoseanlage, UV-Filter, Hightech-Beleuchtung mit App-Steuerung, CO2-Anlage, elektronischer Werteüberwachung und digitalisierter Düngung, zusammen mit dutzenden an Pülverchen, Wässerchen, Puddings und anderen Chemiecocktails. Aquaristik wirkt gelegentlich komplizierter als der Betrieb eines Atomreaktors. Für mich eine unzumutbare Entwicklung.
Ich betreibe aktive Aquaristik nunmehr seit ziemlich exakt 25 Jahren. Zur Zeit betreibe ich 7 Aquarien und bin eine Freundin des Lowtech. Filterung und Beleuchtung - das wars. Ich habe meine Aquaristik dahingehend optimiert, dass das gesamte Biotop mit dem auskommt, was meine Minimalistik hergibt. Das bedeutet, dass alle Pflanzen und Tiere mit meinem Leitungswasser leben können müssen, sowie keine gesteigerten Ansprüche an irgendwas haben dürfen. Freilich schränkt mich das in der Auswahl ein, aber ich bin mit meiner Art Aquaristik sehr zufrieden. Der einzige technische Luxus, den ich mir geleistet habe, ist eine Klimaanlage fürs Aquarienzimmer und einige PC-Ventilatoren, damit ich in den Sommermonaten eine anständige Temperatur in den Becken habe.

Ich dünge nach dem Estimate Index Prinzip, mehr Pi mal Daumen als nach Messwerten, denn Messreagenzien besitze ich seit Jahren nicht mehr. Statt zu messen, nutze ich Pflanzen als Indikatoren, was fehlt oder zu viel vorhanden ist, und passe meine Pflege an. Medikamente nutze ich ebenfalls lieber aus Mutter Naturs Küche, es gibt kaum etwas, was sich damit nicht beheben oder vorbeugen lässt. Ich achte auf eine maximale Passung zwischen allen Bewohnern, sodass die Bedürfnisse des einen im Idealfall durch Eigenschaften anderer befriedigt werden. Und im Endeffekt zeigen mir Tiere und Pflanzen sehr genau an, was ihnen fehlt, was sie benötigen, und welche direkten und indirekten Auswirkungen meine Pflege hat. Man kann durch Beobachtung viel interpretieren und dementsprechend handeln, ohne ein wissenschaftliches Labor im Nebenzimmer zu betreiben.

Welche Fische und Pflanzen können auch ohne jegliche Technik und Pflege gedeihen ? Oder ist dieses nicht möglich ?
Theoretisch ist das möglich. Sonnen- und Tageslicht kann u.U. als Beleuchtung ausreichen, und filterloser Betrieb ist auch möglich, aber nicht jedermanns Sache und nicht ganz einfach. Viele Aquarianer die ich kenne, betreiben die ein oder andere Vase auf dem Fensterbrett. Dazu braucht es aber schon mehr als grundlegende Kenntnisse über die Vorgänge in einem Biotop.

Was ist aber tatsächlich notwendig um ein gutes biologisches Gleichgewicht in einem Aquarium zu halten ?
Ich behaupte, das Gelingen eines AQs steht und fällt zu 90% mit einem intakten Biofilm. Steht die Mikroflora nicht geschlossen wie eine Armee dahinter, ist alles zum Scheitern verurteilt.
 
Der Grasfrosch

Der Grasfrosch

Dabei seit
17.09.2007
Beiträge
930
Reaktionen
80
Ich behaupte, das Gelingen eines AQs steht und fällt zu 90% mit einem intakten Biofilm. Steht die Mikroflora nicht geschlossen wie eine Armee dahinter, ist alles zum Scheitern verurteilt.
Ich glaube, dem ist nichts hinzuzufügen.

Meine Aquarien laufen zwar alle mit Extremwasserwerten (KH nahe 0 und ph bei 5,5 - 6), da ich versuche, möglichst die Bedingungen in den Herkunftsgebieten meiner Tiere zu simulieren, aber auch diese Becken laufen ohne CO2 und ohne große Profifilterung.

Am wichtigsten ist eben, dass Fauna und Flora aufeinander abgestimmt sind.
 
Midoriyuki

Midoriyuki

Dabei seit
13.12.2010
Beiträge
6.155
Reaktionen
429
Funktionieren kann sicherlich beides gut und ist vermutlich auch ein Stück weit Typsache.

Wir haben bei der Arbeit ein 250 (denke ich) Liter Aqua, dass durch einen ehrenamtlichen Fachmann gepflegt wird inkl. Co2-Anlage, Zeitschaltuhr für Futter, automatische Düngung und und und. Dadurch, dass da allerdings knapp 10-12 verschiedene Arten drin leben aus komplett unterschiedlichen Regionen ist keiner so richtig glücklich.

Algen jeder Art wuchern wie verrückt und die automatische Co2-Anlage hat schon mehrfach dafür gesorgt, dass 50% des Bestandes mit dem Bauch nach oben schwammen.

Im Gegensatz dazu steht in meinem Büro ein komplett technikloses Becken mit Guppys, das jetzt seit knapp 1 Jahr völlig stabil läuft, ganz ohne Algen, tote Fische oder sonstwas. Da schau ich halt nach Gefühl, ob's Wasserwechsel o.ä. braucht,hab aber eben kein exotisch buntes Gewusel. Ist vllt auch einfach Glück, aber ich bin ziemlich zufrieden damit.
 
A

A-Fritz

Dabei seit
11.07.2016
Beiträge
1.186
Reaktionen
90
Ich hatte seit meinem 8 -9. Lebensjahr ein Aquarium und außer einer Beleuchtung keine Technik .
Meine Pfleglinge habe ich mir als Kind und Jugendlicher aus Gräben, Tümpeln und Flüssen geholt .
Genauso nahm ich natürlich auch Wasserpflanzen aus den heimischen Gewässern
und nach und nach habe ich so meine aquaristischen Erfahrungen gesammelt .
Mit Hornkraut , Wasserpest, oder Tausendblatt , kann man bei gutem Licht ein Aquarium
auch gut ohne weitere Hilfen einen Lebensraum für Fische schaffen .

Auch später im Warmwasserbecken genügten Heizstab und Beleuchtung als technisches Zubehör
für meine Wasserbiotope völlig aus . Wenn man geeignete Pflanzen einsetzt , das Becken eine gewisse Größe hat und den Fischbesatz niedrig hält , kommt man auch hier ohne weitere Technik aus .

Häufig werden Sumpfpflanzen , die in Gärtnereien außerhalb des Wassers gezogen wurden ,
für die Bepflanzung von Aquarien angeboten , aber reine Unterwasserpflanzen findet ich kaum noch im
Sortiment der Aquaristik .

Ich wollte jetzt wieder mit einem Aquarium neu beginnen , nach dem ich mich gut 20 Jahre
mit anderen Hobbys beschäftigt habe .

Bei einem Besuch im Fachhandel für Aquaristik hat sich meine Frau beraten lassen ,
um dort das passende Geburtstagsgeschenk für mich zu bekommen und ihr wurde eine Liste zusammengestellt, mit allem erforderlichen Equipment und Zubehör , welches für ein Aquarium
unbedingt erforderlich ist .
Weil dabei für alle Teile, eine unerwartet hohe Summe Geld zusammen kam ,
hat meine Frau glücklicherweise noch nichts gekauft ,sondern mich lieber noch einmal gefragt ,
ob dieses so recht sei und ich mich über so ein Geschenk freuen würde .

Nun werde ich mich selber umsehen und versuchen zu ergründen ,
welche der neuen Aquarien -Technik nun nützlich und vorteilhaft ist .

Was meint Ihr ?

Ist LED Beleuchtung fürs Aquarium ein Vorteil ,
oder sind andere Leuchtmittel doch besser ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Dabei seit
04.10.2010
Beiträge
5.225
Reaktionen
175
Ist LED Beleuchtung fürs Aquarium ein Vorteil ,
oder sind andere Leuchtmittel doch besser ?
Inzwischen kann man LED tatsächlich guten Gewissens empfehlen, denn das Verhältnis von Preis und Leistung hat sich in den vergangenen Jahren enorm verbessert.
In Hobbykreisen ist die Chihiros Serie der unangefochtene Favorit. Ich habe selbst eine 401er in Betrieb, der Unterschied zu herkömmlichen Leuchtmitteln ist frappant. Für offene Aquarien inzwischen sowas wie der Goldstandard.
Aquarien mit Lampenkästen kann man inzwischen auch kostengünstig auf LED umrüsten. Es gibt Röhren die man 1 zu 1 gegen die herkömmlichen Neonröhren tauschen kann.

Die Anschaffungskosten für LED Beleuchtung sind natürlich höher als für konservative Leuchtmittel, aber die Ausbeute, Lebensdauer und Leistungsaufnahme macht das alles zigfach wett.

Welche anderen "Must haves" stehen denn auf der Liste deiner Frau?
 
*Mischling*

*Mischling*

Moderator
Dabei seit
21.01.2011
Beiträge
30.977
Reaktionen
3
Ich hab mich am Anfang total verrückt machen lassen mit CO2 und Pause in der Beleuchtung, Filter immer auf 100 Prozent usw. Je länger ich das Becken hatte, desto weniger hab ich mir einen Kopf gemacht. Ich nehme auch nicht jedes leicht gelbe Pflanzenblatt raus oder schneide massiv zurück, wie mir zu Beginn empfohlen wurde. Das meiste wächst, wie es will, und verliert dann eben ab und an ein Blatt. Treibt es oben auf, nehme ich es raus. Algen hab ich tatsächlich ein paar, aber es hält sich in Grenzen und das bisschen, was drin ist, stört mich auch nicht. Mein Becken ist halt deswegen auch ein kleiner Dschungel.

Inzwischen habe ich nur noch Heizstab und Filter drin, keine CO2-Anlage, nur sehr selten mal Dünger, kein Osmosewasser Und eben eine Leuchtröhre drüber. Mein Besatz besteht aus vielen Nützlingen, u.a. Panzerwelse, Schnecken und Garnelen. Die ergänzen sich gut und halten das Becken in einem guten Gleichgewicht. bevor ich das Becken umziehen musste, lief auch der Filter nur auf absolutem Minimum. Selbst Wasserwechsel waren über Monate nicht nötig, das Becken allerdings auch nur schwach besetzt.

heute würde ich mir glaube ich nicht mehr so einen Kopf um all dieses Zeug machen, sondern das Becken lieber richtig einrichten, gut einlaufen lassen und passenden Besatz, vor allem auch nicht zu viel, wählen. Seit ich mich mehr darauf konzentriere, hatte ich auch keine Probleme mehr.
 
A

A-Fritz

Dabei seit
11.07.2016
Beiträge
1.186
Reaktionen
90
Hallo,
auf der Liste meiner Frau wurde ein Aquarium , samt Unterschrank , Filterbecken mit Kammern ,
Heizung und UV- Klärer, gegen schädlichen Mikroorganismen im System empfohlen .

Ich glaube , die Spezialisierung mancher Aquarieaner ,
welche sich auf die reine Gestaltung ihrer Becken, mit Pflanzen, nach einem besonderen Stil ,
mit speziellen Regeln angeeignet haben , wie beim sogenannten Holland - Aquarium ,
haben wohl auch die Intensivierung der Pflegemaßnamen beflügelt und zu einer möglichst großen
Perfektion getrieben .

Bei der Pflanzenaquaristik , im Stiel des holländischen Pflanzenaquariums,
wird wie in einem Gartenbeet gepflanzt .
Die Pflanzen vergleichbar künstlich in Pflanzstraßen angeordnet , beschnitten und nach der Größe,
Farbe , oder Blattform positioniert .
Nach dem goldenen Schnitt , wird dabei ein räumlicher Tiefeineffekt bei der Gestaltung erzeugt ,
der noch durch kleine frei gehaltene Zwischenräume betont werden kann.
Dabei wird versucht , mit allen technischen Möglichkeiten , gezielter Lichtmenge , Beleuchtungszeit
und genau abgestimmter Düngung , ständiger Regulierung der Wasserwerte , versucht das Wachstum
der Pflanzen, bis an den Rand des Möglichen zu optimieren .

Diese intensive, spezielle Form der Aquaristik ist wohl aber nicht für jeden von Interesse ,
jeder setzt da andere, eigene Schwerpunkte .
Doch ich habe den Eindruck , dass der Handel uns hier manchmal den Eindruck vermitteln möchte ,
es sei unbedingt nötig , einen möglichst großen Aufwand zu betreiben , um ein Aquarium einzurichten
und auch gut zu Pflegen .

Doch für mich ist ein Aquarium ein kleines Biotop , welches allen seinen Bewohnern ,
ohne ständige , künstliche Eingriffe, eine gute Entfaltung geben sollte
und soweit wie irgend möglich , auch sein biologisches Gleichgewicht,
in einem geschlossenen Kreislauf, ganz von alleine aufrecht erhalten kann .

Fritz.
 
Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Dabei seit
04.10.2010
Beiträge
5.225
Reaktionen
175
Filterbecken mit Kammern: Kann sehr gut funktionieren, muss aber nicht sein, ein Außenfilter tut es auch, je größer das AQ desto optimaler ein AF statt Innenfilter
Heizung: Je nach Raumtemperatur verzichtbar
UV- Klärer: braucht ihr nicht ohne triftigen Grund, reine Geldschneiderei. Schädliche Mikroorganismen bekämpft man, indem man die Guten füttert und diese als Konkurrenz aufbaut.

Hollandaquarien finde ich toll, aber ich habe nicht das Händchen dafür. Dschungel kann ich, für den letzten Schliff fehlt mir leider das Knowhow, als dass es als Holländisch durchginge.
Tipp: Für ein Hollandbecken werdet ihr eine CO2-Anlage benötigen.
 
A

A-Fritz

Dabei seit
11.07.2016
Beiträge
1.186
Reaktionen
90
Ich habe mir verschiedene Außenfilter, von unterschiedlichen Firmen angesehen
und bin etwas verwirrt von dem ganzen Darum und Dran solcher Apparaturen und den unzähligen Zubehörteilen.

Ich kenne von früher die alten Modelle der Eheim Filter , bei denen wurde innen, mit loser Filterwatte
und einem Beutel mit unterschiedlichem Substrat gefiltert , sonst gab es nichts weiter .

Das ganze Pi, Pa , Po , was jetzt zu einem Filter gehört , welches natürlich auch die Störungsanfälligkeit erhöht
und den Bedarf an Ersatzteilen und Verschleißteilen fördert , dieses kann ich nicht als Vorteil sehen .

Was soll alleine die Unterdruckhandpumpe an so einem Filter ?
Wenn noch Luft im System ist , zieht doch das Gefälle zum Aquarium und die Elektrische -pumpe am Filter ,
diese Luft von alleine heraus ?

Fritz.
 
Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Dabei seit
04.10.2010
Beiträge
5.225
Reaktionen
175
Genau so ein altes Modell von Eheim habe ich hier in Betrieb, ein Ecco 2032. Gefiltert wird über grobe Schaumstoffmatte, Watte und Siporax.
Das System mit den Unterdruckpumpen habe ich nie durchschaut. Meine Ma hat so ein Teil von Fluval, was sie manchmal erzählt lässt mich froh sein, dass ich meinen Eheim habe.
 
Thema:

Gibt es Möglichkeiten für Aquarien, auch ohne Pflegeaufwand oder Technik zu funktionieren ?

Gibt es Möglichkeiten für Aquarien, auch ohne Pflegeaufwand oder Technik zu funktionieren ? - Ähnliche Themen

  • möglichkeiten gegen algenbildung

    möglichkeiten gegen algenbildung: hi, mein problem sind die algen...sie bilden sich bei mir im aq immer unten am kies. jetz habe ich folgende fragen: 1. ich hab da so ne "air...
  • Brauche Mal Hilfe für die Bestimmungen meiner algen .

    Brauche Mal Hilfe für die Bestimmungen meiner algen .: Hallo, Ich brauche Hilfe bei der Bestimmung dieser Algen Sorte ? Sie wachsen auf den Boden und sind wie kleine Büsche ? Mfg Janine
  • Pflanze für Triops?

    Pflanze für Triops?: Hallo, ich hab eine Pflanze aus einem Fluss, und wollte sie in mein Triopsaquarium geben. Aber ich bin mir nicht sicher, ob sie giftig ist. Die...
  • Was ist das für eine Pflanze/Frucht???

    Was ist das für eine Pflanze/Frucht???: Huhu! Meine Schwester hat es auf dem Weg gefunden,was ist das??? Lg dd
  • Welche Pflanzen für Goldfisch?

    Welche Pflanzen für Goldfisch?: Welche Pflanzen kann ich für Goldfische nehmen?
  • Ähnliche Themen
  • möglichkeiten gegen algenbildung

    möglichkeiten gegen algenbildung: hi, mein problem sind die algen...sie bilden sich bei mir im aq immer unten am kies. jetz habe ich folgende fragen: 1. ich hab da so ne "air...
  • Brauche Mal Hilfe für die Bestimmungen meiner algen .

    Brauche Mal Hilfe für die Bestimmungen meiner algen .: Hallo, Ich brauche Hilfe bei der Bestimmung dieser Algen Sorte ? Sie wachsen auf den Boden und sind wie kleine Büsche ? Mfg Janine
  • Pflanze für Triops?

    Pflanze für Triops?: Hallo, ich hab eine Pflanze aus einem Fluss, und wollte sie in mein Triopsaquarium geben. Aber ich bin mir nicht sicher, ob sie giftig ist. Die...
  • Was ist das für eine Pflanze/Frucht???

    Was ist das für eine Pflanze/Frucht???: Huhu! Meine Schwester hat es auf dem Weg gefunden,was ist das??? Lg dd
  • Welche Pflanzen für Goldfisch?

    Welche Pflanzen für Goldfisch?: Welche Pflanzen kann ich für Goldfische nehmen?