Hilfe beim Thema Vergesellschaftung

Diskutiere Hilfe beim Thema Vergesellschaftung im Kaninchen Vergesellschaftung Forum im Bereich Kaninchen Forum; Hallo liebe Community, erstmal einen wunderschönen Start in die Woche an alle 😀 Ich bin bisher immer ein stiller Forenteilnehmer gewesen und hab...
M

Madjack92

BeitrÀge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallo liebe Community,

erstmal einen wunderschönen Start in die Woche an alle 😀 Ich bin bisher immer ein stiller Forenteilnehmer gewesen und hab mir Dank euch
hier viel neues Wissen und Tipps einholen können, was mir unglaublich viel geholfen hat. Vielen Dank an Euch alle, die Ihre Freizeit hier investieren,
dass Leute wie ich sich hier umfassend Hilfe holen können ❀ Momentan hab ich aber noch einige Fragen offen, die ich noch nicht klĂ€ren konnte
und hier vielleicht auch die Erfahrung anderer Kaninchenhalter gefragt ist.

Zum eigentlichen Thema muss ich zuerst etwas ausholen, bitte verzeiht mir das 😅
Mitte MĂ€rz habe ich zwei junge KaninchenbrĂŒder (Norbert und Daggett) aus einer schlechten Haltung bei mir aufgenommen, da waren sie ca. 8-10 Wochen alt.
Eine Freundin nahm zum GlĂŒck die drei Ă€lteren Kaninchen, die ebenfalls in der Haltung waren, bei sich auf. Sie mussten, zusammen mit den drei Ă€lteren Kaninchen (höchstwahrscheinlich auch die Elterntiere dabei) in einem handelsĂŒblichen KĂ€fig ihr Dasein fristen,
deswegen war fĂŒr mich von vorneherein klar, dass die zwei SĂŒĂŸen nie wieder einen KĂ€fig von innen sehen sollten. Also habe ich alles fĂŒr die offene Wohnungshaltung vorbereitet.
Ich habe sie wieder gesund gepflegt und entsprechend gefĂŒttert, damit sie wieder krĂ€ftig werden. Beide sind ziemlich schnell stubenrein geworden und besonders Daggett legt viel Wert auf Sauberkeit.
Im Sommer kam dann allerdings die Zeit in der sie kastriert werden sollten. Leider hat Norbert sie nicht ĂŒberlebt. Er ist nach der OP aufgewacht, hat sich dann aber wieder zum Schlafen hingelegt, als dann schließlich sein kleines Hasenherzchen aufgehört hat zu schlagen.
Meine TierĂ€rztin hat mich deswegen ziemlich aufgelöst angerufen. Es wurden drei Versuche zur Reanimation unternommen, leider ohne Erfolg 😔 Er hat eine Feuerbestattung samt Urne bekommen und darf jetzt ganz frei sein.

Daggett hat die OP relativ gut ĂŒberstanden, aber zwei Tage lang von selbst nichts mehr gefressen und getrunken. Deswegen habe ich ihn in der Zeit von Hand gefĂŒttert und
quasi vor seinem HÀuschen campiert. Er kam wieder zu KrÀften und wurde sogar richtig aktiv und lebendig. Er hat gut gefressen, eine riesige Neugierde entwickelt, klettert
gerne und hat jeden Tag oft LuftsprĂŒnge gemacht und Haken geschlagen. Beim Schlafen war er unheimlich entspannt. Sein Spielzeug, die Buddelkiste und die Höhlen hat er ausgiebig genutzt und auf seinem Sessel hat er dann immer entspannt und gedöst.
Nachdem er seine 6 wöchige QuarantĂ€ne nach der OP ĂŒberstanden hat, habe ich aus dem Tierheim eine ca. anderthalb Jahre alte Zwergwidderdame (Amy) fĂŒr ihn adoptiert. Der Check beim Tierarzt verlief bei beiden gut, sie ist kerngesund (Gott sei Dank).

FĂŒr die Vergesellschaftung habe ich das Schlafzimmer vorbereitet, weil Daggett hier noch nie war. Vor knapp zwei Wochen kam dann der große Tag, als Amy und Daggett sich im Schlafzimmer kennenlernen durften.
Ich habe darauf geachtet, dass sie sich vorher nicht riechen, sehen und hören konnten. Anfangs flogen ziemlich heftig die Fetzen (HauptsÀchlich von ihr das Fell), aber keiner hatte Bissverletzungen. Daggett ist wohl eher der dominante
Part (war auch mit Norbert so) und Amy hat sich in den ersten Tagen recht zurĂŒckgezogen und ist hin und wieder recht schreckhaft, was Daggett betrifft. Das Jagen hat sich mit der Zeit langsam gelegt, aber ganz aufgehört hat es noch nicht.
Inzwischen fressen sie nebeneinander, ohne sich vom Futternapf wegzujagen. Daggett toleriert sie zumindest schonmal und ab und an liegen sie nebeneinander. Vergangenen Freitag sind beide dann ins Wohnzimmer (das eigentliche Gehege) umgezogen,
nachdem ich alles grĂŒndlich gereinigt und umgestellt hatte.

Das große Problem ist vor allem, dass die zwei Samtpfoten ein völlig unterschiedliches Fressverhalten haben. Er frisst immer mal wieder zwischendurch und teilt sich Quasi seine Mahlzeiten selbst ein. Amy dagegen frisst wie ein Weltmeister.
Ich hab ihr in zwischen mehrmals schon die Portion vergrĂ¶ĂŸert, aber sie frisst ohne Ende und mit einem Affenzahn, bei dem ich mich frage, ob das noch normal ist. Sie wiegt ca. 2/2,5kg (Daggett etwas ĂŒber 1,5kg), aber sie frisst gefĂŒhlt mehr als dreimal so viel. Heute erst, habe
ich ihr 3 mittelgroße Karotten, ca. 10cm Salatgurke, eine gute Hand voll Löwenzahn, jeweils genauso viel Feldsalat und Romana, dazu Zweige und KrĂ€uter (also meiner Meinung nach eine gute Portion). Das alles war in nicht mal 10 Minuten Weg, wĂ€hrend Daggett vielleicht die HĂ€lfte seiner
Portion gefressen hat und sich zwischendurch die Beine vertritt und ausruht. Normalerweise wĂŒrde er eine Stunde spĂ€ter weiterfressen, aber Amy frisst eben so schnell und viel, beißt alles an und klaut Daggett oft auch alles unter der Nase weg, wodurch er zum teil heftige Aggressionen
gegen sie entwickelt und sie dann fauchend durch das ganz Zimmer jagt. Er wirkt beim Fressen zunehmend gestresst, ausgehend von seiner Körperhaltung. Hat sie Daggetts Portion auch verschlungen, geht es mit dem Heu weiter. Inzwischen habe ich seit ihrem EInzug die vierte
Packung gekauft, welche auch fast leer ist (vorher hielt die selbe Packung zwei/drei Wochen)!

Ich habe mehrere Tage versucht, alles im Gehege zu verteilen, wie oft geraten wird, ohne Erfolg. Es endet damit, dass Amy alles einmal anbeißt, zum Teil vollpinkelt und Daggett wieder die Sachen klauen will, wodurch er sie mehrfach zwickt und wegjagt. Dadurch kommt er oft nicht mehr
zum fressen. Heute habe ich in seine Höhle im Wohnzimmer (die seit dem Tag der Adoption hier, Daggett passt rein, Amy nicht, da er vergleichsweise schlank und Amy eher gedrungen ist) Futter verteilt, damit er in jedem Fall auch mal ungestört fressen kann
und fĂŒr Amy die oben genannte großzĂŒgige Portion im Gehege verteilt (auch sie hat eine Höhle, die sie gern benutzt).

Problem Nummer 2 ist, dass sie wirklich am laufenden Band alles vollköttelt und -pinkelt. Letzteres vermute ich aber nicht zum markieren, denn es sind keine Spritzer, sondern teils richtig große, aber bewusst abgesetzte PfĂŒtzen. Aber ĂŒberall, Wohnzimmer, Esszimmer, KĂŒche und Balkon.
Leider auch auf Möbeln, wie der TV-Bank (dort dĂŒrfen beide drauf) oder dem Sofa, sie macht da keinen Unterschied. Inzwischen hat sie auch die Buddelkiste fĂŒr sich entdeckt und benutzt sie ausgiebig als Toilette, sehr zum Leidwesen von Daggett (stattdessen buddelt sie in allen Zimmerecken auf dem Boden).
Sobald er in der NĂ€he der Buddelkiste ist, schĂŒttelt er den Kopf und muss anfangen zu niesen. Buddeln tut er darin schon gar nicht mehr, stattdessen jagt er Amy weg, wenn er sie dort beim absetzen erwischt. Er ist nach wie vor 100% stubenrein und scheint von Amys HygieneverstĂ€ndnis wohl ziemlich genervt zu sein.
Er sucht nĂ€mlich wieder vermehrt Abstand zu ihr 😐 Insgesamt stehen auf 35/40qm7 Toiletten mit Futterplatz zur VerfĂŒgung. Daggett hat nach wie vor sein Lieblingsklo auf dem Sofa stehen, Amy köttelt und pinkelt aber genauso in die Toiletten, wie auf den Boden und es wird eher schlimmer als besser.
Ich kann sie bisher auch nicht mit Heu oder Leckerlies ermuntern, sie springt nach dem mĂŒmmeln raus und setzt dann beim hoppeln zahlreiche Köttel ab.

Problem Nummer 3 ist, dass ich das GefĂŒhl habe, dass Daggett nicht wirklich Gefallen an der Vergesellschaftung finden. Er ist fast permanent angespannt (vor allem beim fressen) und macht mir insgesamt einen eher unausgeglichenen Eindruck. Vorallem aber macht er keine FreudensprĂŒnge
mehr und tobt nicht mehr herum, sondern sitzt zum Teil auch apathisch da 😐

Es ist tatsÀchlich nicht meine erste Vergesellschaftung (allerdings schon fast 15 Jahre her und die verlief ganz anders) und mir ist klar, dass sowas nicht von heute auf morgen funktioniert und Zeit braucht.
Allerdings bin ich im Moment ein wenig ĂŒberfordert, was den Neuzugang betrifft und Daggett tut mir schon recht leid. Amy allerdings auch, wenn sie stĂ€ndig von ihm so gescheucht wird und zum Teil wohl einfach nicht weiß warum.
Meine Frage ist, was kann ich bei der FĂŒtterung verĂ€ndern/verbessern und warum frisst sie so viel mehr als er (so viel grĂ¶ĂŸer ist sie meiner Meinung nach nicht)? Sie bekommen beide dreimal am Tag die gleiche Portion (bei Daggett reicht aber meist sogar nur zweimal, bis alles wieder leer ist)
Welche Möglichkeiten gĂ€be es noch Amy dazu zu ermuntern die Toiletten zu benutzen? Einstreuart schon zweimal gewechselt, Köttel in die Schale gegeben, Mit Heu und Leckerlis die Toilette angenehmer gestaltet, Daggett akzeptiert sie alle sofort, nur Amy nicht (Die Toiletten sind Katzenklos, teils mit, teils ohne Dach, ca 40x50cm groß)
Wie kann ich sicherstellen, dass es fĂŒr einen der beiden nicht zu stressig wird und wann erkenne ich, ob eine Vergesellschaftung nicht geklappt hat, bzw. beide nicht zusammenpassen und wann sollte man sie abbrechen? Oder ist doch etwas schiefgelaufen?

Ich wĂ€re echt unglaublich dankbar, wenn Ihr mir von Eurer Erfahrung und Eurem Eindruck ĂŒber das aktuelle Geschehen zwischen den beiden erzĂ€hlen könntet und noch Tipps habt 🙈 Falls ihr noch weitere Fragen habt, beantworte sie natĂŒrlich gerne.
Vielen Dank schonmal im Voraus fĂŒr Eure Hilfe und ich entschuldige mich fĂŒr den Roman, aber da gibt's einiges, was mich momentan BeschĂ€ftigt mit den Zweien und ich möchte eben, dass es den beiden möglichst gut geht 😅

Liebe GrĂŒĂŸe,
Madjack
 
Thema:

Hilfe beim Thema Vergesellschaftung

Hilfe beim Thema Vergesellschaftung - Ähnliche Themen

Ist meine Vergesellschaftung gescheitert? 😭: Hallo zusammen, Ich habe mich heute hier angemeldet, weil ich mit meinem Latein wirklich am Ende bin... Ich habe vor kurzem eine...
Haltung von 2 kastrierten Rammlern: Hallo liebe Mitglieder, Wir haben uns letztes Jahr entschieden Kaninchen zu halten. Wir haben einen lieben 3 Jahre alten kastrierten...
Probleme nach Umzug in altes Revier: Guten Tag, wir haben am 28.10. fĂŒr unsere Else (w, 4 Jahre) einen Kastraten (m, 2 Jahre, Socke) geholt, da eine Woche zuvor ihr langjĂ€hriger...
Chinchilla ohne Diagnose: Hallo zusammen, ich hoffe ich stelle den Beitrag ins richtige hoch falls nicht tut es mir leid. so langsam verzweifle ich leider und suche...
Bitte um Rat zur Neu-Vergesellschaftung nach Überfall durch Katze: Hallo, ich brauch bitte mal einen Rat von erfahrenen Rennmaushaltern. Ich bin im Februar 2021 ziemlich ĂŒberraschend zu 2 weiblichen RennmĂ€usen...
Oben