Hund anschaffen? Ehrliches Feedback

Diskutiere Hund anschaffen? Ehrliches Feedback im Hunde Forum Forum im Bereich Tiere Allgemein; Guten Tag! Meine Frage ist ziemlich lang, aber vielleicht hat jemand von euch Zeit und Lust, mit zu helfen. đŸ€— Ich bin 39 und wohne mit meinem...
H

Holunder222

BeitrÀge
8
Punkte Reaktionen
0
Guten Tag!

Meine Frage ist ziemlich lang, aber vielleicht hat jemand von euch Zeit und Lust, mit zu helfen. đŸ€—

Ich bin 39 und wohne mit meinem Mann und meinen drei Töchtern (11, 9, 6) in einem Haus in lÀndlichem Gebiet.
Nun ist es schon seit immer ein Wunsch von mir, einen Hund zu haben. Als Kind hatten wir 2 Wochen lang einen Pudelwelpen, leider hat mein Bruder darauf allergisch reagiert. 😞
Mein Mann ist trotz Hundeallergie mit einem Labrador aufgewachsen, den er gut vertragen hat.
Ich bin Lehrerin und arbeite an zwei Morgen, mein Mann ist grösstenteils im Homeoffice.

Nun ĂŒberlege ich mir seit einem Jahr, einen Hund zuzulegen. In unserem Dorf zĂŒchtet eine Frau Australian Cobberdogs und ich habe mich in die Rasse verliebt. Ich wĂŒrde gerne einen Hund halten, den ich auch zum Schulhund ausbilden könnte.
Meinem Mann gefĂ€llt das Aussehen aber nicht, er möchte keinen Hund (er hat noch ein Trauma vom Spazierengehen; die Schwestern wollten einen Hund, er nicht - er musste am meisten mit ihm raus đŸ€·đŸ»â€â™€ Geliebt haben sie ihn alle). Wenn er aber einen Hund zulassen wĂŒrde, dann NUR einen Labrador.

Nun neige ich dazu, alles zu recherchieren und ich dachte, die ehrlichsten Antworten bekomme ich wohl hier.

Was meint ihr?
Ich weiss ein Tier gibt eine Heidenarbeit. Und ich weiss auch, dass es vielleicht damit zusammenhÀngt, dass wir sicher kein Kind mehr wollen und ich mir deshalb etwas anderes ins Haus hole.
Mein GefĂŒhl sagt mir, dass jetzt (also bei den Wartezeiten in einem Jahr) ein guter Zeitpunkt wĂ€re, aber der Respekt vor der vielen Arbeit lĂ€sst mich auf die Bremse stehen.

Ich denke, ein Labrador ist nochmals eine Zacke sportlicher als ein Cobberdog (in grösster Grösse, alles andere ist fĂŒr meinen Mann zu klein). TĂ€usche ich mich da?
Ist der Alltag mit Hund wirklich so viel komplizierter?
Ist der Mehraufwand lohnend? Ich wĂŒnsche mir ein weiteres Familienmitglied, einen guten Freund fĂŒr meine Kinder.
Vielleicht sind meine AusfĂŒhrungen etwas gar wirr. 😂 Entschuldigung.
Hat es sich fĂŒr euch gelohnt, in das Abenteuer Hund reinzugehen oder ist es eine Belastung?
Vielen Dank fĂŒr eure EinschĂ€tzung!
 
  • #1
A

Anzeige

Guest
Hast du es schon mal mit der Clickerbox versucht? Wir haben damit tolle Erfahrungen gemacht und viel Spaß gehabt!
Miss.Piggy

Miss.Piggy

BeitrÀge
634
Punkte Reaktionen
72
Es gibt genug andere Tiere. Ich finde es rĂŒcksichtslos, wenn du ein Tier aufnimmt, obwohl du weißt, daß dein Mann eine Allergie auf diese Tierart hat. Das er mit dieser Tierart aufgewachsen ist, Ă€ndert nichts daran, daß die Allergie besteht. Wird eine Allergie lange nicht beachtet, kann sich daraus ein schweres Asthma entwickeln.
 
Nienor

Nienor

BeitrÀge
37.998
Punkte Reaktionen
337
Hey

Mein Tipp: Geht doch mal euren aktuellen Alltag durch.
Macht euch vielleicht mal Notizen, was ihr zwei Wochen lang so gemacht habt.
Und dann nimmst du die Notizen und schaust, wie es abgelaufen wÀre, wenn da ein Hund dabei gewesen wÀre.
Wo hĂ€tte er gut dazu gepasst, wo nicht? Wer hĂ€tte zurĂŒck stecken mĂŒssen?

Auch solltet ihr das alles mal finanziell durchrechnen. Gerade ein grösserer Hund kostet deutlich mehr als ein kleiner. Er frisst mehr, die Hundebox fĂŒrs Auto ist teurer, Hundebetten, Geschirr, Leine, Spielzeug ... dazu noch die Hundeschule, ggf. Hundesport oder andere BeschĂ€ftigung. Ein Hund kostet Geld und das muss auch ins Budget passen.

Mal noch eine Idee: Wenn es bei euch ein Tierheim in der NÀhe hat, meld dich als SpaziergÀngerin. Da hast du Umgang mit Hunden, verpflichtest dich, aber noch nicht 24/7 .. so kannst du schauen, ob es wirklich das ist, was du willst. Ob du bei Wind und Wetter durchhÀlst und ob du wirklich genug Zeit hast.
Gleichzeitig zeigst du so auch deinem Mann, dass es dir erst ist. Mit der Allergie mĂŒsst ihr dann noch schauen, aber sein Grundtrauma kann man so vielleicht angehen.
 
fusselbuerste

fusselbuerste

BeitrÀge
784
Punkte Reaktionen
19
Wenn Dein Mann eine Allergie auf Hundehaare im allgemeinen hat wĂŒrde auch ich als Allergiker abraten.
Es kann durchaus sein das er nicht auf die Haare sondern auf den Speichel reagiert.
Wenn er den einen Hund vertragen hat , hat sich eventuell Dein Mann selbst sensibilisiert auf den EINEN Hund.
Es wĂ€re schade fĂŒr euch alle wenn ihr den Hund nach 4-5 Monaten wieder abgeben mĂŒĂŸtet.
Da ich selber auf vieles unter anderen Hunde -und Katzenspeichel und Ratten allergisch reagiere weiß ich wovon ich schreibe.
Meine Kinder hatten sich mit einer Freundin Ratten gekauft. (Ich habe von nichts gewußt).
Meine Nase triefte , ich hatte nur Kopfweh und Halsschmerzen.
Das war jedoch nur wenn ich die WĂ€sche machte oder meine Kinder in der NĂ€he waren.
Einmal verschlief mein Sohn und ich ging hoch ihn zu wecken. Da sah ich die 3 Ratten.
Meine Kinder mußten die Ratten zurĂŒck bringen und haben eine saftige Strafe bekommen!
Die beiden haben mich zu diesen Zeitpunkt gehaßt, aber meine Gedsundheit war mir in diesen Moment wichtiger!

Ihr selbst mĂŒĂŸt als Familie diese Entscheidung treffen, wisse jedoch das Du Dich dann auch um den Hund zu kĂŒmmern hast!
 
M

Melina91

BeitrÀge
12
Punkte Reaktionen
1
Ich wĂŒrde von davon abraten einen Hund zu holen wenn dein Partner Allergiker ist.
Auch wenn er sich einmal an einen Hund gewöhnt hat heißt das nicht, dass er es nochmal kann. Ich wĂŒrde mich nochmal zusammensetzen und auch andere Tiere besprechen. Da ihr in einer lĂ€ndlichen Gegend wohnt habt ihr wahrscheinlich auch mehr Möglichkeiten.

MfG Meli
 
karl-kÀfer

karl-kÀfer

BeitrÀge
1.821
Punkte Reaktionen
36
GrĂ¶ĂŸtes Problem aus meiner Sicht ist nicht euer Alltag sondern die Allergie deines Mannes.
Wir haben selbst zwei Allergiker in der Familie und uns mit dem Thema Hund und Allergie sehr intensiv beschÀftigt. Es gibt einige Hunderassen, die von Allergikern gut vertragen werden. Wenn du dazu mehr Informationen möchtest, einfach hier oder per PN melden. Möglich ist es schon, aber es gibt einiges zu beachten.

Der Pudelwelpe in eurer Kindheit war ein RĂŒde, oder? Wie alt war er als dein Bruder auf ihn reagiert hat?
 
karl-kÀfer

karl-kÀfer

BeitrÀge
1.821
Punkte Reaktionen
36
Von der Allergie her mal abgesehen hatte bei uns jeder in der Familie eine Liste erstellt, auch die Kinder. Also jeder fĂŒr sich Was ist toll wenn wir einen Hund haben? Was wĂ€re nicht so gut?
Zusammenkunft am großen Familientisch und jeder hat seine Ergebnisse vorgestellt. Da kamen einige sehr interessante Dinge zur Sprache....

Einige Kernfragen sollten auch geklÀrt werden:

- wer hat die Hauptverantwortung
- wohin mit dem Hund wenn die Familie Dinge unternimmt, wo er nicht mit kann (Kino, Schwimmbad)
- Urlaub nur noch mit Hund?
- Ausbildung zu Schulhund kostet einiges an Zeit und Geld....
- welche AnsprĂŒche hat jedes Familienmitglied an den Hund? Schulhund, Joggen, Hundeplatz...

Nicht jeder Hund ist als Schulhund geeignet.
Auswahl Rasse und ZĂŒchter speziell zum Thema Allergie und Schulhund
Was sagt der Arbeitgeber?
Was passiert mit dem Hund bei UnvertrÀglichkeit, die ja auch nach lÀngerer Zeit wiederkommen kann?
 
H

Holunder222

BeitrÀge
8
Punkte Reaktionen
0
GrĂ¶ĂŸtes Problem aus meiner Sicht ist nicht euer Alltag sondern die Allergie deines Mannes.
Wir haben selbst zwei Allergiker in der Familie und uns mit dem Thema Hund und Allergie sehr intensiv beschÀftigt. Es gibt einige Hunderassen, die von Allergikern gut vertragen werden. Wenn du dazu mehr Informationen möchtest, einfach hier oder per PN melden. Möglich ist es schon, aber es gibt einiges zu beachten.

Der Pudelwelpe in eurer Kindheit war ein RĂŒde, oder? Wie alt war er als dein Bruder auf ihn reagiert hat?

Ja, es war ein RĂŒde. Mein Bruder hat nach 2 Wochen reagiert, der Hund war noch sehr klein, wohl 10 Wochen?
 
H

Holunder222

BeitrÀge
8
Punkte Reaktionen
0
Von der Allergie her mal abgesehen hatte bei uns jeder in der Familie eine Liste erstellt, auch die Kinder. Also jeder fĂŒr sich Was ist toll wenn wir einen Hund haben? Was wĂ€re nicht so gut?
Zusammenkunft am großen Familientisch und jeder hat seine Ergebnisse vorgestellt. Da kamen einige sehr interessante Dinge zur Sprache....

Einige Kernfragen sollten auch geklÀrt werden:

- wer hat die Hauptverantwortung
- wohin mit dem Hund wenn die Familie Dinge unternimmt, wo er nicht mit kann (Kino, Schwimmbad)
- Urlaub nur noch mit Hund?
- Ausbildung zu Schulhund kostet einiges an Zeit und Geld....
- welche AnsprĂŒche hat jedes Familienmitglied an den Hund? Schulhund, Joggen, Hundeplatz...

Nicht jeder Hund ist als Schulhund geeignet.
Auswahl Rasse und ZĂŒchter speziell zum Thema Allergie und Schulhund
Was sagt der Arbeitgeber?
Was passiert mit dem Hund bei UnvertrÀglichkeit, die ja auch nach lÀngerer Zeit wiederkommen kann?
Danke fĂŒr die guten Anregungen! Es gibt noch einiges zu ĂŒberlegen und vielleicht verwerfen wir es auch wieder. Ich dachte mir, dass ich hier gute Inputs bekomme und wurde nicht enttĂ€uscht.
Herzlichen Dank!
 
karl-kÀfer

karl-kÀfer

BeitrÀge
1.821
Punkte Reaktionen
36
Ja, es war ein RĂŒde. Mein Bruder hat nach 2 Wochen reagiert, der Hund war noch sehr klein, wohl 10 Wochen?
Als wir auf der Suche waren und uns dann fĂŒr einen Pudel entschieden haben, hatte uns die ZĂŒchterin eine HĂŒndin empfohlen, weil sie im Laufe der Jahre die Erfahrung gemacht hatten, dass RĂŒden, gerade auch wenn sie in die PupertĂ€t kommen, von manchen Allergikern schlecht vertragen werden. BegrĂŒnden konnte sie es nicht, vielleicht Änderung der Speichelzusammensetzung durch Hormonumstellung.... Es waren reine Erfahrungswerte.... Bei uns hat es funktioniert.

Ich habe dir eine PN geschickt mit etwas mehr Informationen.
 
A

A-Fritz

BeitrÀge
1.549
Punkte Reaktionen
126
NatĂŒrlich ist es entscheidend ob die Allergie von Deinem Mann eine Hundehaltung ĂŒberhaupt möglich macht
und ob alle Hunderassen die gleiche allergische Reaktion auslösen wĂŒrden .
Ob vielleicht ein Labradoodle eine andere Wirkung hat , als der Labrador, den es ja auch noch in unterschiedlichen Varianten, mit verschiedenen Eigenschaften gibt .

Wie ihr euch in der Familie ĂŒber die Anschaffung von einem Hund einigen könnt , kann ich nicht beurteilen , hier sollte man mit Vernunft zu einer Entscheidung kommen .

Als Therapie- und Schulhund könnten unterschiedliche Hunderassen infrage kommen , hier sind Ausbildung , Sozialisierung und individueller Charakter des einzelnen Hundes fĂŒr eine Eignung entscheidend .
Hunderassen mit sanfteren Neigungen, haben wahrscheinlich, allgemein bessere Voraussetzungen fĂŒr solche EinsĂ€tze .

Ich habe erst mit einem Kooikerhondje , nun mit dem Mini Australian Shepherd in diesem Bereich meine Hunde eingesetzt .
Diese Hunde sind leicht erziehbar und haben "Will to please" , doch auch Australian Cobberdogs wĂŒrde bestimmt sich dafĂŒr eignen .
Große Hunde machen auf Menschen hĂ€ufig einen bedrohlichen Eindruck und sind fĂŒr den Einsatz mit Menschen darum oft weniger geeignet .
 
Zuletzt bearbeitet:
Hexogen10

Hexogen10

BeitrÀge
604
Punkte Reaktionen
102
In erster Linie wĂŒrde ich an eurer Stelle keinen Welpen aufnehmen, sondern einen adulten. Zum einen weiß man da zuverlĂ€ssiger, welche Anlagen er mitgebracht hat und ob er zu den eigenen UmstĂ€nden passt. Denn man holt sich keinen Schulhund, sondern einen Hund und wenn der geeignet ist, kann man die Ausbildung machen. Zudem kann man bei dem adulten Hund testen, ob man darauf allergisch reagiert. Welpen und Junghunde verĂ€ndern sich noch und dadurch kann es auch in den Allergenen Unterschiede geben.
Zum anderen ist der Arbeitsaufwand mit einem adulten Hund ein anderer.
Ich kenne mehrere Trainer, die selbst auch Schulhunde ausbilden. Empfehlen kann ich dir da Sonja Meiburg mal anzuschreiben und dir von ihr und ihrer Kollegin Nadine Input zu holen.

Labradore sind nun nicht gerade die Hunde fĂŒr Allergiker. Sie haaren viel, sie speicheln viel und sind vom Wesen her kontaktfreudiger, was dann auch dazu fĂŒhren kann, dass die Hautschuppen ĂŒberall landen. Dem Hund gegenĂŒber wĂ€re es nicht fair, wenn ihr ihn wieder abgebt, obwohl ihr es im Vorfeld wusstet, dass eine Allergie vorliegt. Es gibt viele Vereine, die ausschließlich Labradore oder Retriever vermitteln und wo man dann unter Schilderung der Ausgangslage UnterstĂŒtzung bekommen kann, den Hund mehrfach besucht usw. Ich als Pflegestelle fand das einmal gar nicht lustig, dass ich mich mit Interessenten traf, deren Tochter mir beilĂ€ufig von der Allergie des Vaters auf Hunde erzĂ€hlte und dass deswegen nur Pudelmixe in Frage kĂ€men. Man traf sich aber gerade fĂŒr einen Pinschermischling. Man sagte unter anderen GrĂŒnden ab, aber ich wusste, dass es an der Allergie lag. Also ehrlich sein und eventuell ein Probewohnen vereinbaren.

Ich schließe mich den anderen an. Schau doch mal, ob du nicht in der Nachbarschaft wen hast, dem du mit seinem Hund helfen kannst oder in einem Tierheim als SpaziergĂ€nger.
 
H

Holunder222

BeitrÀge
8
Punkte Reaktionen
0
Danke fĂŒr deine Antwort!
Wir sind insofern noch nicht weiter, da wir uns den Tipp zu Herzen nehmen, mal unseren Tagesplan genau unter die Lupe zu nehmen.
Einen adulten Hund aufzunehmen wĂ€re eine gute Idee, nur gerade wegen der Allergie finde ich das schwierig. In den Tierheimen sind lauter mix-Hunde wo ich ja noch weniger im Voraus schauen kann, ob das funktionieren wĂŒrde.
Auf seinen eigenen Labrador hat mein Mann nach seiner Aussage nie reagiert. Aber ich habe gelernt, dass das von Hund zu Hund wieder verschieden sein kann.
 
Audrey

Audrey

Moderator
BeitrÀge
16.392
Punkte Reaktionen
126
Ich bin da bei der Allergie ein bißchen skeptisch - hat er denn direkt mal auf einen Hund allergisch reagiert, oder hat das "nur" ein Test ergeben? Ich frag so blöd, weil ich das aus eigener Erfahrung kenne - mein Vater ist so ziemlich auf alles allergisch - also eben laut den Tests. Krustentiere dĂŒrfte er z.B. nicht essen, er liebt sie aber und sie haben ihm nix gemacht. Und Katzen - die Nachbarskatze hat fast nur bei meinen Eltern gelebt - hat ihm auch nix gemacht. Und meine eigenen auch nicht.
 
H

Holunder222

BeitrÀge
8
Punkte Reaktionen
0
Das ist eine gute Frage. Ein Test hat das mal ergeben.
auf Katzen ist es klar. Da beisst es ihn manchmal schon wenn jemand zu Besuch ist und die Haare an den Kleidern hat.
Aber er ist auch mit einer Katze aufgewachsen. Die hat er toleriert, aber nie angefasst, geschweige denn gemocht.
Fremde Hunde fasst er nicht an. Den eigenen hat er geliebt. Mein Mann hat halt einen realeren Bezug zur Arbeit, er musste immer Gassi gehen, obwohl die beiden Schwestern den Hund haben wollten. 🙈 Das hat sich irgendwie eingebrannt. Er denkt, es bleibe dann auch alles an ihm hĂ€ngen. đŸ€·đŸ»â€â™€ïž
 
Audrey

Audrey

Moderator
BeitrÀge
16.392
Punkte Reaktionen
126
Na, ihr kennt euch doch lang genug, wenn euer Ă€ltestes Kind schon 11 ist. Dann wird er Dir doch hoffentlich vertrauen, dass Du das ĂŒbernimmst - soweit halt möglich? Das Argument ist natĂŒrlich schon ein bißchen Erpressungs-Schiene, das ist mir klar - aber ist halt so!?

(Wir haben hier ĂŒbrigens ein Ă€hnliches Thema - meinem Freund wĂ€r ein Hund tatsĂ€chlich lieber, weil man den erziehen kann. Aber die Katzen waren halt vor ihm da. Er meinte ist ok, aber "damit red ich nicht". Und dann hör ich ihn im Sommer "na Katz wie geht's dir? ja wir gehen gehen jetzt zum Baden, da musst ein bissel auf uns warten". Aber er mag sie nicht - ist klar :D)
 
H

Holunder222

BeitrÀge
8
Punkte Reaktionen
0
😁 Klar, er mag keine Katzen. Ich hatte frĂŒher auch eine Katze und finde Katzen allgemein toll.
Ja, da hast du Recht, ich kĂŒmmere mich gut um all unsere Tiere. Wir haben 4 Zwergwidder im grossen Tag-/Nachtstall (die ER und die Kinder wollten und ICH fĂŒttere und miste), 4 Landschildkröten von meiner Grossmutter her und Platy-Fische. Ich schimpfe zwar am Mist-Tag bei den Kaninchen jedes Mal, aber das darf man ja, so lange man es macht. đŸ€·đŸ»â€â™€ïž
 
Audrey

Audrey

Moderator
BeitrÀge
16.392
Punkte Reaktionen
126
Oh Du solltest mich mal tÀglich bei den Katzenklos hören...

Also dann wÀr das Thema doch eh geklÀrt - dann solltet ihr als nÀchstes das mit der Allergie angehen. Also mal Hunde anfassen, oder erstmal Gassi gehen mit Tierheim-Hunden.
 
karl-kÀfer

karl-kÀfer

BeitrÀge
1.821
Punkte Reaktionen
36
.

Also dann wÀr das Thema doch eh geklÀrt - dann solltet ihr als nÀchstes das mit der Allergie angehen. Also mal Hunde anfassen, oder erstmal Gassi gehen mit Tierheim-Hunden.

oder von vorne herein euch mit dem Thema Hunde, die gut von Allergikern vertragen werden, beschÀftigen.

Es gibt einige Rassen, bei denen wenige Allergiker reagieren wie z.B. spanischer, portug. Wasserhund, Lagotto Romagnolo, Tibet Terrier, Pudel (gibt es ja in vielen GrĂ¶ĂŸen, auch ohne Puscheln😉), die drei Schnauzer GrĂ¶ĂŸen...
 
H

Holunder222

BeitrÀge
8
Punkte Reaktionen
0
Genau! Danke, der Cobberdog kam deshalb ins Spiel. Er soll sehr allergikervertrĂ€glich sein. Aber halt hat man fĂŒr nichts eine 100% Garantie.
 
Thema:

Hund anschaffen? Ehrliches Feedback

Hund anschaffen? Ehrliches Feedback - Ähnliche Themen

Welcher Hund passt zu mir?: Hallo zusammen, ich hoffe ich mache es richtig aber soweit ich es verstanden habe beantworte ich hier die Fragen und dann kommen von euch Kennern...
Hallo: Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich mit meinem Beitrag bezwecken will, ob ich hier richtig bin etc. Ich möchte es mir vielleicht einfach von...
Anschaffung einer 2. Katze , durch Verlust-Ängste: Schönen guten Tag, Ich bin Josie und hĂ€tte mal eine Frage an euch. Ich habe einen Collie-Labrador Hund, sie ist schon 15 Jahre alt, fĂŒr ihr alter...
Welcher Hund passt zu uns? Bin etwas ĂŒberfordert: Hallo Zusammen Ich weiss es gibt bereits viele Themen zu "Welcher Hund passt zu mir" aber ich wĂ€re wirklich froh um einen guten Rat. Als Kind bin...
VersagensĂ€ngste: Hallo zusammen, ich hoffe auf ein wenig Austausch und Rat... Ich bin 38, alleinstehend und wĂŒnsche mir eigentlich schon lange einen Hund. Nachdem...
Oben