Chinchilla bewegt sich kaum

Diskutiere Chinchilla bewegt sich kaum im Chinchilla Verhalten Forum im Bereich Chinchilla Forum; Hallo, habe heute meine ersten beiden Chinchilla im Alter von jeweils einem Jahr aus einer sehr kompetenten und gut bewerteten Tierhandlung...
I

incraydeeble

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
1
Hallo, habe heute meine ersten beiden Chinchilla im Alter von jeweils einem Jahr aus einer sehr kompetenten und gut bewerteten Tierhandlung erhalten.

Die Anforderungen wurden alle erfüllt, bevor ich sie geholt habe. Der Platz, das Futter, die Spiel- und Klettermöglichkeiten, sowie eine Voliere und genug Auslauffläche. In meinem Leben war ich auf nichts besser vorbereitet, als auf Chinchillas.

Nach ewigem Suchen hatte ich da nun eine Zoohandlung gefunden, in dem zwei junge Chinchilla verkauft wurden. Das Weibchen ist ziemlich aktiv, schnell und "hoppelt" durch die Gegend. Das Männchen zeigt allerdings komisches Verhalten auf.

Manchmal bewegt er seinen Kopf im selben Takt hin und her, dreht sich spontan im Kreis und sitzt in der Voliere nur in der Ecke und bewegt sich nur bedingt zur Futterschale oder zur Trinkflasche.

Ist das normales Verhalten bei einigen Chinchillas für den ersten Tag? Sollte ich einfach mehr Geduld haben?
 
  • #1
A

Anzeige

Guest
Hast du schon mal einen Blick in den Leitfaden Verhalten bei Chinchillas von NTV geschaut? Dort steht vieles Wissenswertes über das Verhalten, aber auch Ernährung, Pflege und Vermehrung. Vielleicht hilft dir das ja weiter?
S

Sabrina90

Beiträge
4
Punkte Reaktionen
3
Hallo,

Ist das menschliche Chinchilla kastriert? Oft ist das bei Tieren aus der Zoo Handlung nicht der Fall. Da du aber vermutlich keinerlei Daten von Stammbau und somit keine Ahnung von Genen etc hast sollten Nachkommen möglichst vermieden werden.

Ich vermute dass dein kleiner Bub aufgrund der bisherigen Haltung und dem Stress bereits Verhaltensauffälligkeiten zeigt. Vielleicht hast du Glück, sie sind ja noch jung und bei wirklich ARTGERECHTER Haltung und Ernährung legt sich das noch wieder.
 
I

incraydeeble

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
1
Hi!

Ich wollte mal Bescheid geben, dass sich sein Verhalten stark gebessert hat. Ist sogar sehr aufgeschlossen, der Kleine und freut sich immer auf ein Leckerchen!

Allerdings hat meine Chilladame jetzt so ein Problem, dass sie seltenerweise (eher gegen Abend/Nacht) wie aus dem Nichts quietsche-Anfälle bekommt. Sie beruhigt sich, sobald sie mich sieht, aber ich wundere mich, woran es liegt. Das Männchen ist manchmal bei ihr, manchmal nicht.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Beiträge
5.901
Punkte Reaktionen
302
Wie Sabrina90 schon fragte: ist das Männchen kastriert?
 
I

incraydeeble

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
1
Das Männchen ist, soviel ich weiß nicht kastriert. Aber es geht ja aktuell um die Dame.
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Beiträge
5.901
Punkte Reaktionen
302
Das ist aber zu 99% das Problem. Der Bock bedrängt sie und deswegen schreit sie. Lass den Bock bitte unbedingt kastrieren.
A) Gibt es schon genug Chinchillas auf dieser Welt, der in Notstationen und Heimen sein Da-sein fristet. Das Züchten sollte wirklich nur seriösen Züchtern belassen werden, die wissen was sie tun (Gerade Chinchillas sind da sehr schwierig, ich habe mich da aus reinem Interesse mal mit auseinandergesetzt und hab es ganz schnell aufgegeben) und B) gibt das meist in Gruppen Mord- und Totschlag.

Ich habe früher immer mal wieder Chinchillas aufgenommen zum aufpäppeln und weiter vermitteln. Ganz viele dieser Fälle kamen aus Haltungen wo ein unkastrierter Bock mit im Gehege saß oder sie waren der unkastrierte Bock... Bitte, biiiiitte tue das deinen Chinchillas nicht an. Im besten Fall zerbricht nur deine Gruppe und du hast ganz viele einzelne Chinchillas, die du eben dann mit neuen Partnern halten kannst oder vermitteln musst. Im schlimmsten Fall gibt es ein oder mehrere tote Chinchillas. Ich dachte früher immer Kaninchen wären schlimm, aber nein. Die fetzen sich nur einmal bei der Vergesellschaftung und das auch meist ohne größere Wunden. Was ich in 5 Jahren eigener Chinchillahaltung plus Notstation und Beratung erlebt habe ist wirklich krass an Verletzungen. Mir selber ist eine ruhige Gruppe aus dem Nichts plötzlich innerhalb 15 Minuten auseinander gebrochen. Keine Ahnung was in den 15 Minuten passiert ist, aber es war sehr blutig und endete beim Notfalltierarzt mit einem skalpierten Chinchilla. Wäre ich nicht zufällig nach 15 Minuten nach Hause gekommen wäre Emma definitiv tot gewesen. Bei einer damaligen Bekannten hat der Bock das Weibchen aus dem Nichts tagsüber totgebissen. Deswegen kann ich wirklich nur raten jeglichen Stress aus der Gruppe zu nehmen und ein unkastrierter Bock ist definitiv eine sehr große Stressquelle. Ich kenne einige Zuchten in denen der Bock alleine gehalten wird oder in einem extra Raum mit einem weiteren Bock sehr weit entfernt von den Weibchen und auch diese Konstellationen gehen meistens nicht gut aus.
 
I

incraydeeble

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
1
Hi, das sind wirklich sehr nützliche Informationen. Dann schauen wir, dass wir mit dem Urlaubsgeld sofort einen Termin buchen. Ab wann wird der Bock ca. versuchen das Weibchen zu bedrängen? Aktuell sind beide kaum ein Jahr alt, sind sie schon geschlechtsreif? Und wie teuer ist im Normalfall eine Chinchillakastration? Und sollte das Weibchen auch sterilisiert werden?
 
Luna & Artemis

Luna & Artemis

Moderator
Beiträge
5.901
Punkte Reaktionen
302
Mit ca 12-16 Wochen sind Chinchillas geschlechtsreif. Ich würde jetzt grob pauschal 50-100€ schätzen. Kann inzwischen ein bisschen mehr sein und kommt immer drauf an wo man herkommt. In einer normalen Tierarztpraxis ist es wahrscheinlich günstiger als in einer großen Klinik. Bitte nichts einreden lassen, eine Kastration - auch beim Chinchilla - ist eine ganz normale Standard OP und kann auch beim normalen Tierarzt durchgeführt werden. Chinchillas haben auch kein erhöhtes Narkose Risiko oder ähnliches. Ich würde nur wenn möglich zu einer Gas Narkose tendieren, die ist verträglicher und besser steuerbar.

Nein, Weibchen müssen in der Regel nicht sterilisiert oder kastriert werden. Das ist nur von Nöten wenn eine Erkrankung der Gebärmutter vorliegt. Das ist dann wirklich ein großer Eingriff, dem man den Tier nicht zumuten muss, wenn nicht nötig. Da ist es einfacher den Bock kastrieren zu lassen. Weibchen bedrängen ihre Partner auch nicht, die werden höchstens mal in der Hitze etwas zickiger ;)
 
I

incraydeeble

Beiträge
7
Punkte Reaktionen
1
Vielen, vielen Dank für die supernützlichen Infos! Was das angeht, hätte ich mich wohl auch noch informieren sollen.

Wir werden sofort alles in die Wege leiten!
 
Thema:

Chinchilla bewegt sich kaum

Chinchilla bewegt sich kaum - Ähnliche Themen

Integration von Farbratten: Ratten sind sehr soziale, aber leider auch recht kurzlebige Nagetiere. Früher oder später steht jeder Halter, der nicht nach der ersten Generation...
Oben