Hilflose Amsel

Diskutiere Hilflose Amsel im Wildvogel Forum Forum im Bereich Vogel Forum; Habe morgens eine Amsel gefunden, die eine zu grosse Beere im schnal hatte, weder ausspucken, noch schlucken konnte, lag hilflos am Rücken, hat...
T

Tierpflmama

Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Habe morgens eine Amsel gefunden, die eine zu grosse Beere im schnal hatte, weder ausspucken, noch schlucken konnte, lag hilflos am Rücken, hat heftig geatmet. Hab ihr die Beere aus Schnabel entfernt , und sie abseits unter Busch gesetzt, hat sich nicht gewehrt, anscheinend schock. 3 Stunden spaeter hab ich nochmal nachgeschaut, sie sass immer noch da, atmete aber ruhiger. Gab schon Piepstoene von sich, da da schrecklich viele Katzen sind, hab ich sie mit einem Handtuch aufgenommen und mit nach Hause genommen, damit sie sich erholen kann.
 
  • #1
A

Anzeige

Guest
Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heidi zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
R

Rheinkiesel

Beiträge
98
Punkte Reaktionen
22
Bring sie bitte wieder zurück! Der Vogel hat in Gefangenschaft einen enormen Streß. Sie wird Dir sehr wahrscheinlich eingehen.
Es ist auch gesetzlich verboten, verletzte Wildtiere mit nach Hause zu nehmen, auch wenn es gut gemeint ist.
Entweder sie erholt sich wieder, oder sie wird zur Beute - so ist die Natur nun mal, auch wenn das für uns manchmal schwer zu ertragen ist.

LG,Rheinkiesel
 
blackdobermann

blackdobermann

Beiträge
7.743
Punkte Reaktionen
143
Es gibt auf Facebook eine Notfall Gruppe für Wildvögel.
Versuch es da.
 
blackdobermann

blackdobermann

Beiträge
7.743
Punkte Reaktionen
143
Es ist auch gesetzlich verboten, verletzte Wildtiere mit nach Hause zu nehmen, auch wenn es gut gemeint ist.
Das ist übrigens Unfug und kannst du getrost vergessen.




Du kannst ja weiterhin weg sehen wenn ein Wildtier Hilfe braucht. Aber wenn andere helfen wollen dann lass sie das tun. Ich habe auch nicht den jungen Marder bei der Sommerhitze auf dem Fußweg liegen lassen. Angefahren und völlig dehydriert. Jedes Tier hat eine Chance verdient auch wenn es letztlich schmerzlos erlöst werden muss. Einfach vorbei laufen und weg sehen ist einfach widerlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rheinkiesel

Beiträge
98
Punkte Reaktionen
22
........"muß über die angemessene Ernährung, Pflege und verhaltensgerechte Unterbringung des Tieres erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen."
Da hast Du die Begründung. Wie willst Du eine Amsel in Gefangenschaft artgerecht halten und ernähren? Die erforderlichen Kenntnisse bezieht man mit Sicherheit nicht aus irgendwelchen Facebook-Gruppen!
Im übrigen finde ich Deinen Ton ziemlich unangemessen. Ich habe nicht gesagt, daß man an verletzten Tieren vorbeigehen bzw. wegsehen soll!
Der Amsel die Beere aus dem Schnabel zu entfernen, war natürlich absolut richtig, aber das Tier dann mitnehmen und zu Hause irgendwie provisorisch unterbringen, ist für das Tier mit enormem Streß verbunden. Wenn überhaupt, hätte die Amsel nur in Freiheit eine Überlebenschance. Die sollte man ihr auch geben, indem man sie in ihrem Umfeld läßt.

Ich bin seit über 30 Jahren im Tierschutz aktiv. Man kann ja durchaus hier im Forum unterschiedliche Meinungen diskutieren, aber bitte mit sachlichen Kommentaren und nicht so polemisch.
 
blackdobermann

blackdobermann

Beiträge
7.743
Punkte Reaktionen
143
Mein Ton war überhaupt nicht unangemessen. Oder polemisch.
Ich habe ganz sachlich meine Gedanken geäußert. Wusste nicht dass du so sensibel bist. Aber geschrieben ist geschrieben und dazu stehe ich. Ich habe nicht beleidigt oder diffamiert und ich halte mich an die Netiquette. Emotionen lass ich aber auch beim schreiben zu.
Es ging lediglich um die falsche Aussage von dir, dass es verboten ist verletzte Wildtiere mit nach Hause zu nehmen. Nicht um die endgültige Haltung in Gefangenschaft an sich. Da brauchst du dir auch nicht was rauspicken, was dir paßt. Es ist nicht verboten verletzte Tiere zu fangen und zu pflegen bis sie wieder in die Freiheit können. Dass es dazu an vernünftigen Wissen braucht, wie man eine Tierart richtig pflegt und unterbringt, ist klar. Es gibt Auffangstationen. Es gibt erste Hilfe Maßnahmen. Und hier wurde um Hilfe gebeten was zu tun ist.

Und das wars auch von mir, egal was du noch antworten willst. Ich weiß wir würden sowieso nicht auf eine Wellenlänge kommen. Und die Gemüter nur hochschaukeln bis wirklich mal was unschönes geschrieben wird was man eigentlich nicht möchte.
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rheinkiesel

Beiträge
98
Punkte Reaktionen
22
Aus aktuellem Anlaß noch ein Nachtrag zum Thema "hilfloser Wildvogel":
Laut einem Bericht der dpa (Deutsche Presse-Agentur) hat sich die Vogelgrippe dieses Jahr stark in Deutschland verbreitet. An der norddeutschen Küste sind ganze Brutkolonien der Seuche zum Opfer gefallen.
Einige Unterarten dieses Erregers sind auf den Menschen übertragbar. Dass Robert-Koch-Institut empfiehlt daher, den Kontakt zu kranken oder verendeten Wildvögeln unbedingt zu meiden.
Es ist also nicht herzlos, einen offenbar kranken Vogel an Ort und Stelle zu lassen, sondern dient auch dem Selbstschutz. Die Vogelgrippe (aviäre Influenza) verläuft beim Menschen zu einem hohen Prozentsatz tödlich!

LG,Rheinkiesel
 
Amber

Amber

Moderator
Beiträge
7.917
Punkte Reaktionen
272
Hallo Tierpflmama,

danke, dass du nicht weg gesehen hast und dem Tier geholfen hast. Auch, dass du sie mit zu dir genommen hast, um sie ohne streunende Hauskatzen, sich erholen zu lassen, war absolut richtig und wahrscheinlich lebensrettend für das kleine.

Wie geht es dem kleinen denn mittlerweile?
Bei www.vogeldoktor.de sind Vogelkundige Tierärzte gelistet, ggf. lohnt sich doch vorsichtshalber ein Besuch bei solch einem Facharzt, damit die Amsel untersucht wird.
Neben den Hilfsgruppen auf Facebook sind noch weitere Pflegestationen auf der Seite der www.wildvogelhilfe.org zu finden.

Rheinkiesel, ich sehe es wie blackdobermann.
Die Populationen der Wildvögel geht seit Jahren nachweislich zurück. Mit Natur und natürliche Auslese hat dies leider nichts mehr zutun. Alle Wildvögel sind dringend auf die Hilfe der Menschen angewiesen, denn sie finden ganzjährig kaum noch ausreichend an geeignete Nahrung, weswegen empfohlen wird, den Tieren durch ganzjährige Fütterungen zu helfen.
Katzen, die Freigang bekommen, jagen Vögel trotz vollem Bauch. Würde der Mensch sein Haustier, Katze, den Freigang verbieten, gäbe es diesen Fressfeind für Wildvögel gar nicht und auch da gilt, dass nur alte und kranke Vögel gerissen werden, nicht, denn leider sind es meist ausgerechnet die kleinen, gesunden Ästlinge die derer zum Opfer werden, weil sie nach dem Nest die ersten paar Tage noch gar nicht fliegen können.
Auf meiner kleinen Therasse beobachte ich ständig mit eigenen Augen, wie die Nachbarskatzen die Wildvögel, die bei mir ihr Futter holen, diese Jagen.... und das sind normale Stubenkatzen die ein Zuhause haben und gefüttert werden.
Deinen Rat, Wildvögel nicht zu helfen, ist meiner Ansicht nach völlig unbegründet, wenn man sich vor Augen hält, dass alle selbst im gesundem Zustand in Not sind aufgrund der Futterknappheit und den umher streunenden Wohnungskatzen, die wir Menschen beides verursachen.


Liebe Grüße
Amber
 
Zuletzt bearbeitet:
AuroraMonty

AuroraMonty

Beiträge
105
Punkte Reaktionen
17
Morgen
Kurz und klar......ich schlisse mich Amber an ,ich hab auch schon so manchen Pipmatz geholfen,da sie sich auch ,,Verfliegen,, und gegen scheiben klnall in diesem zustand sind sie leichte Beute,läuft bei mir nicht,die werden von mir eingesammelt bis sie sich wieder berappelt haben,die ganze aussage von wegen ,,Vogelgrippe,, sorry die ausdrucksweise ist fürn arsch.
 
R

Rheinkiesel

Beiträge
98
Punkte Reaktionen
22
Dann aber bitte die Behandlungskosten im Fall einer Infektion selber bezahlen! Wenn man sich wider jede Vernunft einem Infektionsrisiko aussetzt, ist nicht einzusehen, daß die Folgekosten auf die Allgemeinheit abgewälzt werden.
Der Ton, den manche User verwenden, ist nicht mein Stil. Ich melde mich hier ab.
 
Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Beiträge
5.948
Punkte Reaktionen
382
Wenn man sich wider jede Vernunft einem Infektionsrisiko aussetzt, ist nicht einzusehen, daß die Folgekosten auf die Allgemeinheit abgewälzt werden.
Führen wir auf diesem Niveau unsere Diskussionen, dann plädieren wir auch bald dafür, allen Rauchern, Trinkern, Autofahrern, Bauarbeitern, Pflegekräften, Pädagogen, Polizisten, Rettungskräften, allen atmenden Menschen, sowie allen anderen, die sich dem Risiko des Lebens aussetzen, die daraus entstehenden Behandlungskosten zu verwehren. Du meine Güte! Das kann nicht dein Ernst sein?! Bitte einmal tief durchatmen und das Gesagte überdenken.

PS:
Auch das Um-sich-werfen mit Fäkalausdrücken ist nicht im Sinne unserer Netiquette. Bitte noch einmal verinnerlichen, @AuroraMonty .
 
AuroraMonty

AuroraMonty

Beiträge
105
Punkte Reaktionen
17
Führen wir auf diesem Niveau unsere Diskussionen, dann plädieren wir auch bald dafür, allen Rauchern, Trinkern, Autofahrern, Bauarbeitern, Pflegekräften, Pädagogen, Polizisten, Rettungskräften, allen atmenden Menschen, sowie allen anderen, die sich dem Risiko des Lebens aussetzen, die daraus entstehenden Behandlungskosten zu verwehren. Du meine Güte! Das kann nicht dein Ernst sein?! Bitte einmal tief durchatmen und das Gesagte überdenken.

PS:
Auch das Um-sich-werfen mit Fälkalausdrücken ist nicht im Sinne unserer Netiquette. Bitte noch einmal verinnerlichen, @AuroraMonty .
ok,werde ich machen
 
Thema:

Hilflose Amsel

Hilflose Amsel - Ähnliche Themen

Wildvogel ist gefragt...? Und natürlich euer Wissen.: Bevor ihr jetzt anfangen möchtet, zulesen was hier gerade das "Problem" ist. Sollten die Leute dir keine Lust haben viel zu lesen, dieses Fenster...
Chucky ist plötzlich gestorben - Es gab keine Anzeichen - er hat so lange gekämpft: Hallo liebes Forum, ich wende mich heute mit einer sehr traurigen Nachricht an euch. Mein Zwergwidder Chucky ist am Vatertag ohne vorigen...
Oben