Katzen und Tabletten ...

Diskutiere Katzen und Tabletten ... im Katzen Gesundheit Forum im Bereich Katzen Forum; Lilly mußte am Sonntag in der Tierklinik an der Hinterflanke genäht werden, und jetzt muss ich ihr 3 Tage lang Antibiotika geben. Die nette Ärztin...
Audrey

Audrey

Moderator
Beiträge
16.440
Punkte Reaktionen
140
Lilly mußte am Sonntag in der Tierklinik an der Hinterflanke genäht werden, und jetzt muss ich ihr 3 Tage lang Antibiotika geben. Die nette Ärztin meinte, dass es bei gut fressenden Katzen reicht, wenn man die einfach ins Futter gibt. Lilly ist eine Fressmaschine - aber Pustekuchen, die hat sich sowas von souverän außen rum gefressen... daraufhin war die Tablette aber total aufgeweicht, so dass ich sie nur noch mit einem Leckerli-Stick aufwischen könnte. Also immerhin ein bißchen was hat sie abbekommen...
Versuch 2: Leberwurst. Genau das gleiche.
Versuch 3: in Leckerli-Sticks verpacken (und die Tablette vorher vierteln) - ja doch, die Hälfte frisst sie auf die Art dann doch mit. AUSSER sie ist zu gierig, lässt es vor lauter Gier fallen und das Quiekie kommt daher und futtert das komplett auf. Ach ja, und weil sie dann ja nix mehr hatte wurde ich auch gleich mal aus lauter Gier in den Finger gebissen... die macht mich fertig!
 
Zuletzt bearbeitet:
  • #1
A

Anzeige

Guest
Hast du schon mal einen Blick in Notfälle bei Katzen geworfen? Wissen schafft Vorsprung... und das ist bei der Behandlung von Notfällen von Vorteil. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
R

Rheinkiesel

Beiträge
98
Punkte Reaktionen
22
Kannst Du die Tabletten in Wasser auflösen oder mörsern? Dann lassen sie sich besser mit dem Futter vermischen bzw. sie kann nicht drum herum futtern. Am besten nimmst Du etwas mit starkem Eigengeschmack, um einen evtl. unangenehmen Geschmack der Tabletten zu überdecken.
So machen wir es im Tierheim. Meistens klappt das. Es gibt aber Spezialisten, die sich damit nicht austricksen lassen. Dann ist es besser, das Medikament vom TA spritzen zu lassen (könnte auch Dein Haustierarzt machen, falls die Tierklinik weiter weg ist).

LG,Rheinkiesel
 
Audrey

Audrey

Moderator
Beiträge
16.440
Punkte Reaktionen
140
Ich hab's jetzt doch mal verschoben ...

danke Rheinkiesel! Ich fürchte sie ist so eine Spezialistin, denn die erste Tablette war ja fast komplett aufgelöst.
Sie sollte das ja 3 Tage lang kriegen, und ich glaube (...) ich hab's geschafft, bei jeder Gabe etwa eine 3/4 Tablette in sie reinzukriegen. Reicht das, oder soll ich einen Tag verlängern? Ich hätte noch welche übrig. Und ich hoff dem Quiekie schadet es auch nix, wenn sie was davon erwischt hat? (mein Freund heute früh: lass den Krampf doch sein und gib's halt gleich dem Quiekie 😅)
(und ja, natürlich würd ich normal eh erst zu meinem TA gehen - aber ich bin grad total erkältet. Nein, kein Corona, aber so wie die Welt immer noch tickt trau ich mich mit Husten und Schnupfen nirgendwo hin...)
 
R

Rheinkiesel

Beiträge
98
Punkte Reaktionen
22
Oh, tut mir leid mit Deiner Erkältung, gute Besserung!

Antibiotika sind hochpotente Medikamente, bei denen es schon sehr wichtig ist, daß sie so gegeben werden wie verordnet. Wenn das Tier statt einer ganzen nur eine 3/4 Tablette bekommt, wird u.U. der notwendige Wirkstoff-Spiegel nicht erreicht. Das kannst Du nicht durch eine längere Einnahmezeit ausgleichen. Das macht pharmakologisch keinen Sinn.
Wenn die Wunde gut verheilt, würde ich nichts mehr geben. Das Antibiotikum wird ja in solchen Fällen prophylaktisch gegeben, insofern ist das bei komplikationsloser Heilung nicht so schlimm.
Sollte die Wunde sich röten, anschwellen oder schmerzhaft sein (Entzündungszeichen), mußt Du nochmal zum TA. Am besten weist Du ihn dann direkt auf die Problematik bei der oralen Einnahme hin, dann kann er die notwendigen Medikamente gleich intramuskulär spritzen.

Quiekie sollte möglichst nichts davon bekommen, weil die unkontrollierte Einnahme von Antibiotika auch zur Entstehung von Resistenzen beiträgt. Direkt schaden tut es ihr aber nicht.

LG,Rheinkiesel
 
Audrey

Audrey

Moderator
Beiträge
16.440
Punkte Reaktionen
140
Tausend Dank für Deine Hilfe! Nein, die Wunde heilt ganz wunderbar, sie kratzt und beißt auch nicht dran, und auch das Fell sprießt schon ein bißchen nach (wäre mir so gar nicht aufgefallen, aber ich hab am 1. Tag ein Foto gemacht und ui - das schaut ja schon ganz anders aus!). Ich selber hab natürlich Scheu, sie da anzufassen, aber wenn ich auch nur in die Nähe komme oder mir das anschau interessiert sie das Null Komma Null.

Zum Tierarzt wollte ich mit ihr nächste Woche eh - die Maus ist halt schon 18-19, und in der Tierklinik wurde mir nahegelegt, mal ihr Blut untersuchen zu lassen. Dann soll sie sich die Naht mal anschauen, und das Tabletten-Problem sprech ich natürlich auch an. Ich wäre nur sehr dankbar, wenn ich warten kann, bis sie wieder da ist (sie hat bis 5.10. zu, natürlich, wie's der Teufel so will...).
 
Audrey

Audrey

Moderator
Beiträge
16.440
Punkte Reaktionen
140
Ich hab mich heute mal getraut, drüber zu streicheln - alles gut, ist als würde ich sie normal streicheln. Tapfere alte Dame 🥰
 
A

A-Fritz

Beiträge
1.677
Punkte Reaktionen
144
Hallo,
hier mein praktischer Rat .

Katzen die nötigen Tabletten zu geben, ist immer sehr Problematisch,
hier wäre die Spritze vom T.A. eine bessere Alternative .
Ich kann auch nicht verstehen , warum T.Ä. dieses scheinbar nicht wissen
und häufig die Medikamente in Form von Tabletten den Katzenhalten zur Verabreichung für ihre Tiere mitgeben .

Nach meiner Erfahrung ist es auch kaum möglich einer Katze die Mittel unter das Futter zu rühren,
dann wird das Futter meist völlig Verweigert , oder nur ein wenig probiert .
Auch bei Zwangsverabreichung der Tabletten werden sich die meisten Katzen so stark wehren,
so, dass man kaum selber ohne einige Blessuren dieses erreichen kann .

Wenn es aber unbedingt notwendig wird, dass Katzen ihr Medikament einnehmen müssen,
bleibt nichts anderes übrig, als sich für diese Zwangsmaßnahme etwas auszudenken,
damit man sich vor den Krallen der Katze schützen kann .

Hier zu gibt es die Möglichkeit , die Katze durch den Ärmel einer Jacke, soweit kriechen zu lassen,
bis nur ihr Kopf am anderen Ende der Jacke hervor schaut und nun , da sie sich nicht wehren kann ,
ihr die Tabletten soweit in das Maul zu schieben, dass sie diese auch herunter schlucken muss .
 
Zuletzt bearbeitet:
A

A-Fritz

Beiträge
1.677
Punkte Reaktionen
144
Das funktioniert garantiert nur einmal! 😉

LG,Rheinkiesel
Vielleicht gelingt dieses bei Dir, mit bei deiner Katze nicht ,
ich habe dieses es früher, bei unterschiedlichen Katzen schon öfter so praktizieren müssen. 😮‍💨
 
Cerridwen

Cerridwen

Moderator
Beiträge
5.948
Punkte Reaktionen
382
Ich kann auch nicht verstehen , warum T.Ä. dieses scheinbar nicht wissen
und häufig die Medikamente in Form von Tabletten den Katzenhalten zur Verabreichung für ihre Tiere mitgeben .
Du weißt wahrscheinlich, dass manche Präparate nur in einer bestimmten Darreichungsform vorliegen. Beispielsweise Filmtabletten und Retardkapseln sind so konzipiert, weil sie einen Zweck erfüllen sollen. Der TA gibt solche Medikamente nicht mit, weil er unwissend ist oder um den Halter zu ärgern, sondern weil er aus pharmakologischen Gründen heraus keine Alternative hat.
 
Audrey

Audrey

Moderator
Beiträge
16.440
Punkte Reaktionen
140
A-Fritz, selbst wenn das funktionieren sollte (was ich auch bezweifle) - Du hast evtl. überlesen, dass meine Katze an der Hinterflanke genäht wurde, und ich mich erst seit wenigen Tagen traue, da überhaupt hinzufassen? "Natürlich" werd ich sie dann aber in einen Schlauch welcher Art auch immer stecken ... toller Plan.

Und für die ersten 2 Tage war sie tatsächlich mit einer Spritze abgedeckt, aber dann mußte eben ich ran. Oder soll ich ernsthaft 2x täglich zur Tierklinik fahren, weil die Tierärzte "unwissend" sind?
 
Zuletzt bearbeitet:
A

A-Fritz

Beiträge
1.677
Punkte Reaktionen
144
Wenn Katzen ihre Medikamente verweigern , aber auch mit Futter nicht annehmen und Spritzen nicht möglich sind ,
wie sollte man aber denn die Tabletten nach Eurer Meinung sicher verabreichen, wenn nicht auf die von mir beschriebene Art und Weise ??🤔
 
Zuletzt bearbeitet:
R

Rheinkiesel

Beiträge
98
Punkte Reaktionen
22
Es gibt Tabletten-Applikatoren, die funktionieren so ähnlich wie ein Kugelschreiber: an der Spitze wird die Tablette eingelegt, dann wird der Applikator in's Mäulchen geschoben. Wenn man hinten drückt, wird die Tablette sozusagen ausgeworfen. Es gibt aber Katzen, die sich bei solchen Maßnahmen dermaßen aufregen bzw. wehren, daß es einfach nicht geht.
Dann bleibt nur die Spritze.
Bei Audrey ging es ja um ein Antibiotikum, das kann man immer spritzen. Muß man halt jeden zweiten Tag zum TA, das ist für eine kurze Zeit ja machbar.
Wenn es sich um ein orales Dauermedikament handelt (z.B. Schmerzmittel, Blutdrucksenker,.............) muß man evtl. auf ein Präparat wechseln, das man spritzen kann. Dann wird der Besitzer vom TA angelernt, selber zu spritzen. Bei Tieren mit Diabetes, die täglich ihre Insulinspritze brauchen, ist das ja auch so.

LG,Rheinkiesel
 
Nienor

Nienor

Beiträge
38.110
Punkte Reaktionen
387
Bei Audrey ging es ja um ein Antibiotikum, das kann man immer spritzen.
Häufig, nicht immer.
Wir haben aktuell einen Kandidaten mit multiresistenten Keimen. Der bekommt jetzt als letzten Versuch ein AB, das man nicht spritzen kann (aber gemäss Test wirken sollte). Zum Glück nimmt er es bisher gut in Sticks versteckt (erst ohne, dann mit, dann wieder ohne). Mal schauen, ob bei mir nachher auch.
 
R

Rheinkiesel

Beiträge
98
Punkte Reaktionen
22
Wir haben aktuell einen Kandidaten mit multiresistenten Keimen.
Das ist natürlich richtig Mist. Ich drücke die Daumen! Das Thema Resistenzen wird uns sowohl in der Veterinär- als auch in den Humanmedizin noch große Probleme machen. 😭

LG,Rheinkiesel
 
Nienor

Nienor

Beiträge
38.110
Punkte Reaktionen
387
Ich drücke die Daumen!
Danke. Bisher ist er ein braver Patient, der die Tablette gut im Katzensticks nimmt - egal wer es ihm reicht (mich hat er gestern z.B. zum ersten Mal gesehen). Nun muss es nur noch wirken. Denn Blasenentzündung ohne Behandlungsmöglichkeit schränkt die Lebensqualität grenzwertig ein.
 
Nienor

Nienor

Beiträge
38.110
Punkte Reaktionen
387
Ja, der Kater ist aktuell im Tierheim. Wenn ich richtig geschaut habe, ist er erst dreijährig aber schon so krank :(
Im Tierheim arbeite ich nicht direkt, aber in der Geschäftsstelle eines Tierschutzvereins, der ein Tierheim betreibt. Und ab und an habe ich Pikett und übernehme die Nachtschicht im Tierheim.
 
R

Rheinkiesel

Beiträge
98
Punkte Reaktionen
22
Na, dann sage ich mal "Hallo, Kollegin"! 🙋‍♀️
Ist Euer Tierheim rund um die Uhr besetzt oder meinst Du den nächtlichen Bereitschaftsdienst, falls ein Fundtier gemeldet wird?
Wir haben ein Bereitschafts-Handy, die Nummer haben die Polizei und das Ordnungsamt. Wenn außerhalb der Öffnungszeiten des Tierheims (8 - 16 Uhr) ein herrenloser Hund oder eine angefahrene Katze gefunden wird, dann muß derjenige, der gerade das Handy hat, losfahren. Leider haben wir große Probleme, den Bereitschaftsdienst personell abzudecken, vor kurzem hatte ich das Handy 4 Wochen am Stück! 😢

LG,Rheinkiesel
 
Thema:

Katzen und Tabletten ...

Katzen und Tabletten ... - Ähnliche Themen

Tierärzte wissen nicht weiter, Katze isst kaum, versteckte Krankheit??: Katze stirbt weil keiner weiß was sie hat!!! Europäisch Kurzhaar, weiblich, 17 Jahre alt, klein 3,5kg, reine Wohnungskatze + Balkon, sie war ihr...
Schlimme Erfahrung beim Tierarzt mit meinen Kater: Guten Tag liebes Forum & User! Durch Google bin ich auf dieses Forum aufmerksam geworden. Da ich heute eine sehr traurige und sehr schlimme...
Imunkrankheit bei kleinem Kater - Probleme/Lösungen: Hallo Liebe Community! Ich bin neu und beginne meinen ersten Beitrag leider gleich mit einem Problem, vllt hat ja wer mehr Rat, mir geht mein...
Oben