Vg nicht geklappt )-;

Diskutiere Vg nicht geklappt )-; im Chinchilla Haltung Forum im Bereich Chinchilla Forum; Hi wollte heute Alfred mit den 2 Damen zusammen bringen wir haben sie für ca 2,5h in die Transportbox gesteckt sie haben ein bisschen rumgezickt...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
paris & chipsy

paris & chipsy

Registriert seit
30.01.2007
Beiträge
94
Reaktionen
0
Hi wollte heute Alfred mit den 2 Damen zusammen bringen wir haben sie für ca 2,5h in die Transportbox gesteckt sie haben ein bisschen rumgezickt aber danach war ruhe
haben sie auch dan in einem raum freigelassen wo sie noch nie waren. Es ging eine Zeit gut doch dan haben die 2 wieder angefangen Alfred zu beissen diesmal so arg das beim fell zupfen ein bisschen Blut war.:(
Wir haben sie sofort getrennt und haben nach geschaut wo die Verletzung sein könnt, doch wir haben nichts gefunden. Zur sicherheit haben wir das Sandbad rausgenommen und stellen es morgen Abend wieder rein damit sich die Wunde nicht verschmutzt. Wir probieren es ein anderes mal wieder. Lg
 
21.09.2007
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Leitfaden Haltung von Chinchillas von NTV geschaut? Dort steht vieles Wissenswertes über die Haltung, aber auch Ernährung, Pflege und Vermehrung. Vielleicht hilft dir das ja weiter?
chinchillafan

chinchillafan

Registriert seit
17.09.2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
hey


man sollte sie auch nicht 2,5 stunden in der box lassen sondern viel viel länger das hättest du die ganze nacht die chins in der box lassen sollen;) , und freilauf schon mal garnicht,;) aber wenn die 3 sich gebißen haben dann mach bitte nicht weiter, geh lieber zu einem züchter der die 3 vg bevor noch mehr passiert.

hast du schomal eine vg gemacht ?????
weißt du genau das das 2 weibchen sind und ein bock?????


l.g chinchillafan
 
paris & chipsy

paris & chipsy

Registriert seit
30.01.2007
Beiträge
94
Reaktionen
0
Lol Lol Lol Lol Hi also Paris&Chipsy sind auf jedenfall weibchen sonst hätten wir schon längst Nachwuchs und Alfred ist ein Böckchen den nur Böcke haben einen penis. Eine Vg haben wir noch nie gemacht da wir die 2 Damen (geschwister) im Dezember geholt haben und den Alfred im juli. (-:
Oh man das ist halt doof die 3 sind halt echt zum knuddeln aber auch sturr.
 
Orlean

Orlean

Registriert seit
01.02.2006
Beiträge
372
Reaktionen
0
Hi,

wo haben sie ihn denn gebissen?
Am Rücken oder eher im Nacken- und Kopfbereich?


LG
Steffy
 
paris & chipsy

paris & chipsy

Registriert seit
30.01.2007
Beiträge
94
Reaktionen
0
Am nacken aber am po bereich extrem . Der arme kleine der ist so lieb und die 2 sind so bös heul heul .
 
Orlean

Orlean

Registriert seit
01.02.2006
Beiträge
372
Reaktionen
0
Hi,

wenn sie schon im nackenbereich zugebissen haben, versuche es nicht noch einmal....denn bisse in den nacken sind tötungsversuche.

Schaue, das die wunden richtig sauber sind und lasse das sandbad lieber noch zwei tage länger draussen. die wunden können sich sehr schnell entzünden.

LG
Steffy
 
chinchillafan

chinchillafan

Registriert seit
17.09.2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
lach wech bei weiber sieht es genauso aus wie beim böckchen, nur bei böckchen ist der after und penis aussernander und bei weibchen zusammen ;-)( ich hab hier auch 1 pärchen sitzten und hatten noch nie nachwuchs ;-) dasheißt nicht wenn du ein pärchen bei dir sitzten hast das die auch nachwuchs bekommen jedes chinchilla ist anders(grins) wen du es noch nie gemacht hast eine vg dann hättest du dich lieber erstmal infomieren müssen ;-) und nicht einfach irgendwas ausprobieren,eine vg ist nicht einfach da solltest du lieber zu einem züchter gehen und ihm das überlassen mit einer vg ;-) das ist eigendlich egal wo das weibchen/böckchen zu beißt man sollte es nicht weiter versuchen eine vg, für die tiere ist es streß;-)

ich habe schon sehr viele vg gehabt ich weiß wo von ich rede ;-)

l.g andrea
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
15.152
Reaktionen
6
Zu VG-Methoden bei Chinchillas kann ich nun nix sagen - aber wenn ich hier lese, dass Ihr hier munter Männchen mit Weibchen zusammen haltet bzw. halten wollt, dann frag´ ich mich - was macht Ihr mit Nachwuchs, wenn er denn kommt? Der gesunde Menschenverstand sagt doch, dass M + W = Babies... mag sein, dass das bei Chinchillas nicht so häufig und in dem Umfang wie bei Mäusen passiert... aber dass es gar nicht passiert, halte ich für ziemlich unwahrscheinlich...
Etwas rätselnde Grüße,
seven
 
Orlean

Orlean

Registriert seit
01.02.2006
Beiträge
372
Reaktionen
0
Hi,

@seven
Alfred ist kastriert worden, das wird in einem anderen Tread schon behandelt.

@andrea
eine Vergesellschaftung ist für die Tiere immer Stress.
Natürlich sollte man es bei blutigen Bissen nicht mehr versuchen, aber am Po sind Bisse meistens nicht so schlimm, wie im Nacken.

LG
Steffy
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
15.152
Reaktionen
6
@Orlean: Ah, ok, danke. Ich nehm´ alles zurück und behaupte das Gegenteil ;-)
(Naja, nicht ganz... bei Chinchillafan scheint das Kerlchen nicht kastriert zu sein...)
LG, seven
 
chinchillafan

chinchillafan

Registriert seit
17.09.2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
@ Orlean

da gebe ich dir recht das stimmt:D , aber weil sie ja geschrieben hat das sie es noch einmal versuchen möchte, und dadrauf hin abgeraten hat, und das das sie die chins nach 2 stunden auslauf gibt ist doch klar das es nicht funktioniert, man braucht gedult und das man sich erstmal infomieren sollte bevor man was macht, und hab auch gesehen das du auch chinchilla hälst find ich klasse:clap: und kastrierte böckchen werden auch bei weibchen nicht wieder angenommen (selten) kann passieren (man kann glück haben und pech haben)


@seven

und jetzt zu dir wenn du meine page gesehen hast solltest du das eigendlich wissen;) und meine kerlchen sind alle nicht kastriert;) ups das ist aber schlimm;)

l.g chinchillafan
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
15.152
Reaktionen
6
@Chinchillafan: Und wenn Du mir jetzt noch sagst, wo ich Deine Page finde, dann schau´ ich dort auch gern. (Vielleicht hab´ ich auch einfach Tomaten auf den Augen, sorry...)
Ach ja - auch noch ein sorry, wenn ich da irgendwas missverstanden habe... Ich lese nur normalerweise im Mäuseforum alle naselang sowas wie: "Ich hab´ zwei Mäuse und plötzlich sind da ganz viele Babies" oder "Meine Mäusemama hat schon zum dritten Mal ihre Babies aufgefressen, was mach´ ich falsch"... Da schrillen bei mir dann die Alarmglocken, wenn ich lese, dass irgendwo M+W zusammenhocken... Wenn Du natürlich unter die Rubrik "Chin-Züchter" fällst, wäre es in der Tat etwas unpraktisch, wenn die Kerlchen kastriert wären ;-) Also nix für ungut, ok?
LG, seven
 
chinchillafan

chinchillafan

Registriert seit
17.09.2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
@seven

dann nehme ich deine entschuldigung an:D selbst verständlich:D

mir wollen uns ja auch nicht streiten bin ich kein typ für;)


kannste gerne mal schauen und wenn du schon drin bist kannste gerne auch ins gästebuch schreiben würde ich mich riesig drüber freuen :D ;)


meine pages www.chinchiwelt.de.tl :D

l.g chinchillafan
 
albero

albero

Registriert seit
07.02.2006
Beiträge
2.106
Reaktionen
0
Seven, ich kenne mich auch nicht bei Chins aus (bin ja eher bei den Meerschweinchen unterwegs- wobei ich gerade gelesen habe, dass Chins zu den Meerschweinartigen gehören ;) , und da haben wir ja dasselbe Problem mit Nachwuchs wie bei Mäusen)
Habe aber bei diebrain.de einen interessanten Absatz gefunden:

Paarhaltung ist nur zu empfehlen, wenn der Bock kastriert wird, die Kastration ist aber gerade bei Chinchillas ein risikoreicher Eingriff. Es soll sogar schon vorgekommen sein, dass kastrierte Böcke von ihren Weibchen nicht mehr als Partner akzeptiert wurden. Ebenso passiert es immer wieder mal, dass eine Kastration nicht glückt und das Weibchen doch gedeckt wird. Auch der Tod des Kastraten als Spätfolge ist nicht selten. Manche Chinchillaböcke scheinen die Narkose nicht gut zu vertragen und versterben in den Folgewochen nach der Kastration scheinbar grundlos. Ebenso kann es Allergien gegen das Nahtmaterial sowie Entzündungen an der Narbe geben.
 
chinchillafan

chinchillafan

Registriert seit
17.09.2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
@albero


vielen lieben dank das du es hier rein gesetzt hast:clap:

l.g chinchillafan
 
Orlean

Orlean

Registriert seit
01.02.2006
Beiträge
372
Reaktionen
0
Hi,

stimmt, wenn man "nach" der VG direkt Auslauf gibt, ist es eigentlich zum scheitern verurteilt. Bin gerade auch mitten in der VG, zwei + zwei Käfig an Käfig. Die Methode habe ich nach dem Charakter der Tiere ausgesucht und ich muss sagen, es kann auch noch länger dauern. Sie sitzten so jetzt eine Woche und es wird langsam. ich denke es dauert noch so zwei Wochen.
Viele Menschen glauben einfach, das eine VG nur zwei drei Stunden dauert, aber das stimmt nicht eine richtige Vg, bis die Gruppe stabil ist, dauert bis zu einem Monat. Auch wenn die Tiere sich vorher schon grün sind.

Zu den kastrierten Böcken muss ich sagen, das deine Aussagen nicht ganz stimmt, ich würde eher sagen, das es manchmal vorkommen kann, das die Weiber den Bock nicht akzeptieren.

Dazu muss aber gesagt werden, wenn die Mädels noch nie Babys hatten, ist ihnen eigentlich egal ob der Bock potent ist oder nicht, da sie es nicht kennen.

@ seven

ich glaube dir ist hier keiner Böse. Man horcht immer auf, wenn es um dieses Thema geht, da die Leute sich keine gedanken darum machen.

LG
Steffy
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
15.152
Reaktionen
6
@albero und Orlean: Danke!
@Chinchillafan: schon erledigt ;)
LG, seven
 
chinchillafan

chinchillafan

Registriert seit
17.09.2007
Beiträge
12
Reaktionen
0
Hallo

dadrum hab ich es ja geschrieben das es selten oder manchmal die weiber den bock nicht mehr annehmen, die andere punkte bin ich ganz deiner meinung :D


@seven


vielen lieben dank:D ;)


l.g chinchillafan
 
päppelchins

päppelchins

Registriert seit
28.06.2006
Beiträge
65
Reaktionen
0
Huhu Ihrs,

wie von den Meisten schon geschrieben, ist eine VG nicht in 2-3 Stunden getan... schon gar nicht, wenn es nur tagsüber stattfindet. Auslauf zu geben ist dann mit eine der gefährlichsten Sachen, die man machen kann. Ich weiß aus 1. Hand von einer VG, wo es genauso wie bei Euch gehandhabt wurde, wo dann das Neutier dem Alttier mit Anlauf auf Anhieb mit einem Biss die Wirbelsäule durchgebissen hat! :-(

Bei mir gilt auch die Grundregel: ist einmal Blut geflossen hat sich eine Vergesellschaftung mit den selben Tieren erledigt!

Ansonsten kann ich Euch nur empfehlen Kontakt zu einem erfahrenen Züchter aufzunehmen! Außerdem kopiere ich Euch hier noch mal einen Teil meiner Webseite her:

"Chinchillas sind von außen betrachtet sehr freundliche und liebenswerte Tiere, sie sind jedoch untereinander besonders bei der "Partnerwahl" sehr wählerisch. Mit Partner meine ich nicht zwangsläufig einen Geschlechtspartner, sondern ein Tier, welches ein Leben lang mit einem oder mehreren anderen Tieren zusammen leben soll. Auch Geschwistertiere, die aus einem Wurf stammen und gemeinsam aufwuchsen, können sich mit Beginn der Pubertät anfangen zu beißen und sich nicht mehr zu akzeptieren. Es kann bei einer "leichtsinnigen" Vergesellschaftung zu bösen Beißereien bis hin zum Tode eines oder mehrerer Tiere kommen. Daher empfehle ich hier eine Methode, die die größten Erfolge zeigt bzw. die ungefährlichste Variante in Hinblick auf schlimme Beißereien: die Transportermethode kurz TM. Ich selber habe sehr schlechte Erfahrungen mit der Methode, die Tiere durch den Freilauf aneinander zu gewöhnen, gemacht. Pico (http://www.paeppelchins.de/picos_geschichte.htm), das Böckchen welches neu war, wurde skalpiert. Mehr dazu könnt Ihr auf seiner eigenen Seite lesen.
Bei der TM geht es darum, die Tiere gleichzeitig in eine für alle Tiere unbekannte kleine Transportbox zu setzen. Nach Möglichkeit sollte diese so gestaltet werden, dass die Höhe durch beispielsweise Handtücher soweit verringert wird, dass die Tiere sich nicht mehr aufrichten können, um sich gegenseitig "anzupieseln". Ebenso sollte den Tieren Wasser und Futter zur Verfügung gestellt werden. Am Besten beginnt man bereits tagsüber, wo die Tiere noch müde sind.
Unbedingt zu beachten ist:
  • dass man IMMER in der Nähe ist und die Tiere beobachtet um bei einer evtl. Beißerei sofort eingreifen zu können
  • wenn die Tiere anfangen sich zu attackieren, dann kann man sie in ihrem Transporter durch die Wohnung / das Haus tragen. Eine Autofahrt, die auch immer wieder empfohlen wird, ist dann nicht zwangsläufig notwendig. Dieses "Umhertragen" soll den Tieren ein wenig "Angst / Stress" bereiten, so dass sie sich eng aneinander kuscheln und ihren Kampf vergessen. Man kann es auch schon damit probieren, dass man den Transporter einfach auf die Knie stellt und leicht wippt, was ein Umhertragen evtl. ersparen kann.
  • dass man die Tiere nach Möglichkeit eine ganze Nacht im Transporter lässt, denn die meisten Streitigkeiten / Beißereien entstehen erst in den späten Nachtstunden bzw. frühen Morgenstunden
  • auch in der Nacht die Tiere unter Beobachtung zu haben (entweder wach bleiben und die Nacht durchmachen oder wenn man einen leichten, hellhörigen Schlaf hat, die Tiere mit der Box neben das Bett stellt)
  • dass der zukünftige, gemeinsame Käfig, so er nicht für alle Tiere neu ist, gründlich mit Essigwasser ausgewaschen und "umdekoriert" wird, so dass das heimische Tiere / die heimischen Tiere ihn nicht wieder erkennen und kein Revier verteidigen können
  • dass man nach Möglichkeit die Tiere auch die nächste Nacht im "neuen" zu Hause gut beobachtet
Wenn man junge Tiere vergesellschaftet, kann es nach Monaten, wenn die "Kleinen" in die Pubertät kommen, erneut zu Rangkämpfen kommen. Eventuell muss man die Tiere dann noch einmal in die Transportbox setzen, wenn es zu Beißereien kommt. Fliegt nur Fell oder knabbern sie sich die Schnurrhaare ab, so ist das ein Merkmal für die erneute Ausfechtung der Rangordnung und man braucht nichts zu unternehmen. Schlimmstenfalls kann es jedoch auch so schlimm werden, dass man die Tiere wieder trennen muss!
Sollte es zu Beißereien (nicht nur Fell fliegen und anpieseln) kommen, dann müssen die Tiere sofort getrennt werden und die ggf. entstandenen Wunden sollten sofort desinfiziert und versorgt werden. Das Fell um die Bissstelle drum herum sollte man wegschneiden, so dass das Fell darüber nicht verkleben kann und auch in den kommenden Tagen eine optimale Versorgung der Wunde gewährleistet werden kann. Zur Behandlung bzw. Erstversorgung kann man Betaisodonna-Lösung nehmen oder auch Mercucrom-Lösung. Diese kann man problemlos mit einem Wattestäbchen oder einem Tupfer auftragen. Bei größeren Wunden oder Wunden an gefährlichen Stellen (Auge, Nase, Geschlechtsteile etc.) sollte unbedingt ein TA kontaktiert werden. Dieser wird dann Salben wie Panthenol (also z.B. Bepanthen Antiseptisch) oder auch bei großen Verletzungen Lotagen Gel verordnen. Ein TA-Besuch sollte nicht unterlassen werden, da er der Fachmann ist! Ich selbst mußte diese bittere Erfahrung selber machen. Die Zähne der Chinchillas sind sehr infektiös und können innerhalb von nur einem Tag böse Vereiterungen verursachen. Die Folge ist, dass das Gewebe ggf. nekrotisch werden kann und das Chini operiert werden muss. Also: im Zweifel IMMER den TA aufsuchen! Bei Fragen könnt Ihr mich auch gerne kontaktieren!

Liebe Grüße

Andi
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Vg nicht geklappt )-;