Kastration vor oder nach 1. läufigkeit??

Diskutiere Kastration vor oder nach 1. läufigkeit?? im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; hi meine cherry ist nun 4einhalb monate alt und ich weis nicht ob ich sie lieber vor oder nach ihrer ersten läufigkeit kastrieren soll.... kann...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
A

Alun

Beiträge
308
Punkte Reaktionen
0
hi
meine cherry ist nun 4einhalb monate alt und ich weis nicht ob ich sie lieber vor oder nach ihrer ersten läufigkeit kastrieren soll....
kann mir jemand weiter helfen oder weis wo da die unterschiede sind??

danke im vorraus
 
Suesse

Suesse

Beiträge
688
Punkte Reaktionen
0
ich peröhnlich finde das du das erst nach der 1. läufigkeit machen solltest. meine hundedame hat durch ihre ersten läufigkeit viel mehr selbstbewusstsein bekommen und hat nach der läufigkeit besser gehört. und ihr wesen ist richtig baby lieb geworden
 
Lunalay

Lunalay

Gesperrt
Beiträge
2.108
Punkte Reaktionen
0
ich sag mal vorher ist so wie bei uns , wenn die frauen die regel bekommen sind die ja auch erst so um die 13- max 15 jahre.

also ich finde das eher so als kinderschändung, ich finde es besser nach der läufigkeit, wel ja jedes tier anders erwachsen wird und das ist eigendlich so mit das einzigste, woram man erkennen kann das es jetzt zeit wird......
in amerike wird immer nur for der läufigkeit kastriert, um mammatumoren vorzubeugen, aber das find ch blösinn . die paar monate machen da keinen unterschied.

wenn der hund in die läufigkeit kommt weis mann zumindest das sie einigermaßen erwachsen ist und das find ich schon wichtig

lg mel.
 
dogman

dogman

Gesperrt
Beiträge
3.068
Punkte Reaktionen
0
Bei einer Hündin ist es eigentlich besser vor der ersten Läufigkeit, dadurch werden einige Risiken wie Tumoren an dem Gesäuge z.B. völlig geplättet.

Gruss
DM
 
Fini

Fini

Beiträge
7.889
Punkte Reaktionen
2
Hallo,
wie die anderen bin ich auch der Meinung, aller frühestens nach der 1. Läufigkeit!
Lässt du sie vor der ersten Läufigkeit kastrieren, ist das Risiko an Gesäugetumoren zu erkranken geringer.
Dennoch würde ich einen Hund nie vor der ersten Läufigkeit kastrieren lassen. Die Hunde befinden sich da noch im Wachstum. Der ganze "Reifeprozess" wird dadurch gestoppt.​

Guck mal hier, ein interessanter, kritischer Artikel zur Kastration:
http://www.hundezeitung.de/top/top-89.html
Scroll mal weiter runter bis zur Überschrift "Neue Methode Frühkastration".​

LG​
 
dogman

dogman

Gesperrt
Beiträge
3.068
Punkte Reaktionen
0
Ich weiß es ist ein Streitthema, auch hier ist sicherlich die Entwicklung des jeweiligen Hundes mit entscheidend. Aber wie gesagt, es ist ein Streitthema und ich würde es im geeigneten Fall so handhaben ;)
 
Lunalay

Lunalay

Gesperrt
Beiträge
2.108
Punkte Reaktionen
0
naja aber ich meine manche hündinnen sind ja mit 6 monaten schon läufig wenn man also vorher kastrieren möchte währe das ja schon mit 5 mnaten und das find ich viel zu früh .
ich mein man könnte natürlich hingehen und einen monat festlegen, und wenn sie vorher läufig wird sagen ok dann halt direckt im anschlus kastrieren und wenn sie bis dahin nicht läufig war eben pech gehabt.

aber so von der entwicklung her nur um tumoren vorzubeugen find ich ein ...naja komisches argumen.....jetzt nicht bös gemeint...aber da kann ich auch hingehen und sagen alles raus was nicht umdebingt nötig ist, könnte ja tumore bilden(im übertiebenen sinne).


ich denke vom hund abhängig machen und frühestns mit 9 monaten ist noch früh genug fals bis dahin noch keine läufigkeit war dan ist es halt so.

lg mel.
 
NcsF

NcsF

Beiträge
910
Punkte Reaktionen
0
Hi,

also meiner Meinung nach "frühstens" nach der ersten Läufigkeit. Meist sind Hündinnen nach ihrer ersten Hitze erwachsen, bzw. "Reif", und wenn man sie so früh kastrieren lässt können sie sich vor allem was die Psyche betrifft nicht richtig entwickeln. Bei den Americanern ist das glaub ich so das generell vor der ersten Läufigkeit Kastriert wird, aber wie gesagt ich halte da nichts von. Es ist zwar richitg das man durch eine frühe Kastration Risiken was Tumore und Gebärmutterentz. betrifft, aus dem Weg gehen kann oder eben die Wahrscheinlichkeit einer Bildung von Tumoren veringern kann, aber generell ist es so das Hündinnen die Gesäugetumore entwickeln sowieso anfälliger sind was das betrifft und ich denke nicht das eine Läufigkeit so sehr viel ausmachen kann. Viele warten auch noch die zweite Läufigkeit ab, oder warten bis der hund 2 Jahre alt ist.
Wie oben schon gesagt, es ist ein Streitthema und egal wo man wen fragt, es gibt die verschiedensten Meinungen darüber.
Hätte ich eine Hündin, die ohnehin nie gedeckt werden soll, würde ich nach der ersten Läufigkeit kastrieren. Ich habe schon einige Hunde gesehen die vorher Kastriert wurden, und die sind echt immer "Welpe" geblieben und hatten fast kein Selbstbewustsein.

Kannst dir ja noch ein paar Gedanken machen, deine Hündin ist ja noch relativ jung, denke nicht das ihr so schnell "Besuch" bekommt ;)

Gruß Nina
 
unidog

unidog

Gesperrt
Beiträge
1.223
Punkte Reaktionen
0
Wir haben es immer dem Kismet überlassen. Alle unsere Hündinnen sind nicht kastriert. Alle (bis auf die noch lebenden) sind - außer einer - normal aus dieser Welt geschieden. Die eine Hündin, ein "Spikel" ist wegen einer Mamma-Ca eingeschläfert worden. Sie war zu dem Zeitpunkt 17 Jahre jung.
 
dogman

dogman

Gesperrt
Beiträge
3.068
Punkte Reaktionen
0
Über welchen Zeitabstand redet man den hier, vor bzw nach der ersten Läufigkeit ? Im günstigsten Fall ein paar Wochen. Das Problem ist doch eher, dass es nicht abschätzbar ist. Da halte ich den Vorschlag
ich mein man könnte natürlich hingehen und einen monat festlegen, und wenn sie vorher läufig wird sagen ok dann halt direckt im anschlus kastrieren und wenn sie bis dahin nicht läufig war eben pech gehabt.
noch am sinnvollsten.
Alle unsere Hündinnen sind nicht kastriert.
meine eigenen auch nicht.
Gruss
DM
 
L

leonie löwenherz

Beiträge
3.238
Punkte Reaktionen
2
Ich denke wenn kastrieren dann vor der ersten Läufigkeit - das Risiko das sich mammatumore bilden wird bei der Kastra vor der ersten Läufigkeit auf fast 0 gesenkt - danach macht es dann nichts mehr aus...
Ich kenne viele hündinnen die vor der ersten läufigkeit kastriert wurden und von denen ist keine einzige körperlich oder geistig/seelisch zurückgeblieben - und wenn ich bedenke das ich eine doch gefährliche Tumorart fast ausschließen kann...
.
.
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):
.

PS: meine wurde vor der ersten Läufigkeit kastriert und ist ziemlich dominant anderen Hunden gegenüber - absolut keine Angstsymptome o.ä.^^
 
Zuletzt bearbeitet:
Lunalay

Lunalay

Gesperrt
Beiträge
2.108
Punkte Reaktionen
0
ich glaube rede einfach mit deinem arzt darüber wenn du vor der entscheidung stehst, was er davon hält meistens ist der "arzt des vertrauens" ein guter ratgeber.

grundsätzlich kannst du nichts falsch machen wenn du wartest und ich denke das ist hier jetzt der wichtigste punkt.
ich meine bei meeris und hasi böckhcen macht mann ja auch frühkastrationen,
also bevor sie geschlechtshormone bilden kastrieren.

ich denke mann sollte da jetzt keinen unterschied machen, schließlich auch wenn es männliche exemplare sind macht mann das ja nur aus bequemlichkeit um sie möglichst schnell und ohne wartezeiten vg zu können.dieses problem gibt es jetzt bei hunden halt nicht aber wenn es das gäbe würden auch alle frühkastriert!!!!


ich finde hunde die keinen nachwuchs produzieren sollen brauchen sich nicht mit der läufigkeit herumschlagen (also wenn ich meine familienplanung abgeschlossen habe werd e ich das auch beenden, finde an den schmerzen nun wirklich kein gefallen, aber vieleicht erledigt sich das ja auf üblich natürliche weise wj)
ich finde das so doof wenn die hunde mit höschen rumlaufen müssen (absolut unnatürlich).

und bei rüden das selbe alleine um problemen mit der prostata und perinal hernien vorzubeugen. und ich denke bei denen istdoch jeder spaziergeng irgendwo quälerei oder nicht .......ich meine das die ständig die läufigen hündinnen in der nase haben und ncht dürfen doch irgendwie fieß....und wenn sie kastriert sind haben sie halt auch keine nachteile daraus gezogen.


also im enteffekz bilde dir deine eigene meinung und steh dazu ;-) mehr kann ich dir nicht raten
lg mel.
 
Crissi

Crissi

Beiträge
215
Punkte Reaktionen
0
ich peröhnlich finde das du das erst nach der 1. läufigkeit machen solltest. meine hundedame hat durch ihre ersten läufigkeit viel mehr selbstbewusstsein bekommen und hat nach der läufigkeit besser gehört. und ihr wesen ist richtig baby lieb geworden

Genau diese Erfahrung habe ich bei meiner Hündin nach jeder Läufigkeit gemacht. Deshalb ist sie auch bis heute nicht kastriert! (Obwohl mich meine TÄ regelmäßig versucht zu überreden.)
In unserer Rettungshundestaffel werden auch nicht kastrierte Hündinnen bevorzugt, da diese besser arbeiten.

Wenn man einen Welpen kastrieren lässt, hat man u.U. ein hundelebenlang einen Hund mit welpischem Verhalten. Hört sich süß an, kann aber auch sehr anstrengend werden. Und ob das andere Hunde verstehen???

Als Krebsprophylaxe lehne ich eine derart große OP ab. Die Kastration einer Hündin wird zwar meist als "Routineeingriff" verkauft, aber dennoch ist und bleibt es eine nicht ganz ungefährliche offene Bauch-OP. ...und später bekommt sie vielleicht statt Mamma-CA ein Lungen-Karzinom, Lymphknotenkrebs oä.
:? C'est la vie!
Oft wird auch gesagt, dass Hündinnen untereinander verträglicher werden wenn sie kastriert sind. Auch davon bin ich nicht überzeugt. Wir haben in der näheren Umgebung etliche Hündinnen, die seither viel aggressiver und zickiger sind, selbst Welpen gegenüber.

Und was die Deckung anbetrifft: um diese zu verhindern bin ich auch noch da! Erstens muss ich mich in der heißen Zeit dementsprechend verantwortungsvoll verhalten. Sprich: Hündin nie unbeaufsichtigt in den Garten, draußen an die Leine und Spaziergänge in relativ gefahrenfreien Zonen und zu unüblichen Hundegassi-Zeiten. Und zweitens muss so ein Rüde erstmal an mir vorbei!!! *KNURR*
(Warum sind die eigentlich so selten kastriert? Der Eingriff ist wesentlich ungefählicher...)

Wenn allerdings akute Probleme mit der Läufigkeit und allem was dazugehört entstehen würden gäbe es für mich keine Diskussion.
 
Lunalay

Lunalay

Gesperrt
Beiträge
2.108
Punkte Reaktionen
0
*g*
unüblichen Hundegassi-Zeiten. Und zweitens muss so ein Rüde erstmal an mir vorbei!!! *KNURR*
(Warum sind die eigentlich so selten kastriert? Der Eingriff ist wesentlich ungefählicher...)

ja das kann ich dir erklären, das thema hatten wir oft bei uns in der praxis.

1. sind viele halter in der hinsicht etwas unnwissend (wegen risiken der op und so)
2. höre ich immer wieder laute meist männer die wenn sie ein päärchen haben eigendlich immer das mädel kastrieren lassen wollten, weil sie dem rüden das nicht zumuten wolle seine manneskraft zu verlieren, wenn sie dann den kosten und risikountercshied hören, geben sie entweder nach oder sie lassen die hündin spritzen o_O.
3. männer sind weich eier und denken dabei nur an sich , und was sie in ihrer situation machen würde.
4. viele denken sich auch warum soll ich den kastrieren hab ja keine potenzielle hündin zu verfügung wo was passieren könnte.


aber ich glaube das mitfühlen vom mann ist das eigendliche problem ;-)

lg mel.
 
Fini

Fini

Beiträge
7.889
Punkte Reaktionen
2
Hallo,
ich stehe zur Kastration ähnlich wie Crissi, ohne Grund würde ich meinen Hund nicht kastrieren lassen.

Aber das Thema "Kastration Ja oder Nein" hatten wir hier schon mehr als genug. ;) z.B.: *Hier* oder *Hier*

LG
 
L

leonie löwenherz

Beiträge
3.238
Punkte Reaktionen
2
Naja was beschwerst du dich denn über nicht kastrierte Rüden wenn deine Hündin selbst nicht kastriert ist??
warum sollten denn Rüdenbesitzer das Risiko in kauf nehmen und du nicht?

Das größte Risiko bei einer Kastra ist meiner Meinung nach die Narkose und selbst dieses Risiko ist so minimal durch die heutien Op-methoden.

Ich habe selbst unzählige Hündinnen mit operiert und bei keiner einzigen gab es Probleme (in 4 Jahren!!) wenn sich die Leute an die Schonzeit und Halskragen bzw. Bauchverband gehalten haben.

Ich würde auch das Tumorrisiko nicht so herunterspielen denn wenn ein Mammatumor streut dann meist in die Lunge und dann ist es aus - warum soll ich das Risiko eingehen wenn ich es vermeiden kann? Ich impfe meinen Hund ja auch obwohl das Risoko das er sich ansteckt sehr gering ist...
 
Lunalay

Lunalay

Gesperrt
Beiträge
2.108
Punkte Reaktionen
0
@Leonie

ja das stimmt schon mit der kastra aber ich glaube im eigendlcihen ging es ja um den zeitpunkt wann man die hündinnen kastrieren sollte....
und ich denke nach der ersten läufigkeit ist noch früh genug oder mann legt alt ein bestimmtes alter fest und wie was weis ich 9 monate oder so wenn an halt früh artrieren will.

zu den impfungen...also manche impfungen müssen ja gemacht werden (tollwut)
und wenn halt jeder vor der entscheidung stehen würde impf ich meinen hund wenn ich in den urlaub fahre oder lass ich ihn was tropisches miteinschleppen, währe das schon sehr fahrlässig, also impfungen sind halt notwendig und jeh nach dem auch vorgeschrieben, wobei ich aber noch kein land gesehen haben, das auschließlich kastrierte tiere durchreisen lässt;-)

aber wer weis .... diese idee ist eigendlcih so doff das es bistimmt auch mal dazu kommt *lol*

lg mel.
 
dogman

dogman

Gesperrt
Beiträge
3.068
Punkte Reaktionen
0
Hallo !

wie ich zu dem Thema Kastration stehe wissen die Meisten die mich kennen. Ich bin eigentlich dagegen. Wir haben Hunde seit eh und jeh und niemals operativ eingegriffen.

ABER hier in diesem Thread geht es nicht um ob oder ob nicht sondern wann am besten !

Ich wollte nur mal so dran erinnern ;)

Gruss
DM
 
L

leonie löwenherz

Beiträge
3.238
Punkte Reaktionen
2
@Lunalay soweit ich weiss ist die Tollwut impfung keine Pflincht - dein Tier wird halt nur sofort eingeschläfer wenn der verdacht auf Tollwut besteht.

Und wenn ich schon kastriere dann doch zu dem Zeitpunkt an dem ich die Tumorgefahr reduzieren kann, nach der ersten Läufigkeit ist es egal wann man kastriert (ausser bei Problemläufigkeiten).
Außerdem hat man mit beispielsweise 9 Monaten das problem das man nicht genau weiß wann die Hündin Läufig wird und eine Kastra kurz vor der läufigkeit ist sch.... weil da alles richtig schön durchblutet wird und die OP 5mal soviele Tupfer verbraucht...
 
Fini

Fini

Beiträge
7.889
Punkte Reaktionen
2
ABER hier in diesem Thread geht es nicht um ob oder ob nicht sondern wann am besten !
genau!
Also Leute, bitte beim Thema bleiben. ;)

Auch wenn die Hündin erst nach der 1. Läufigkeit kastriert wird, ist die Anfälligkeit für Mammatumoren noch seehr gering (liegt bei 8%). Erst bei einer Kastration nach der 2. Läufigkeit spielt der Zeitpunkt kaum noch eine Rolle.
Davon abgesehen, Hunde können fast überall Krebs bekommen.

LG
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Kastration vor oder nach 1. läufigkeit??

Kastration vor oder nach 1. läufigkeit?? - Ähnliche Themen

Fragen zur ersten Läufigkeit: Hallo zusammen 🙂 Meine Hündin ist 10 Monate alt und das erste mal läufig. Ich hatte bisher noch nie in meinem Leben etwas mit läufigen Hündinnen...
Wann ist eine Kastration gerechtfertigt?: Hallo zusammen! Wir haben eine 5 jährige Labrador Hündin. Sie wurde sehr spät läufig, das erste Mal erst mit ca 18 Monaten und seitdem auch nur...
Kastration von Chinchilla: Hallo, ich bin neu auf diesem Forum. Ich habe schon oft Beiträge gelesen, aber irgendwie finde ich zu meinem aktuellen Problem keinen Beitrag...
Meine Katzen sind Dauer rollig, Hilfe!: Moin Liebe TierForum Community, Da ich im Internet nichts hilfreiches mehr dazu finde Hoffe ich hier nun Hilfe zu bekommen. Und zwar sind meine...
Hündin eventuell Gebärmutterentzündung?: Hallo liebes Forum. Direkt vorab: ich habe für morgen früh einen Termin beim Tierarzt und mir ist durchaus bewusst, dass hier auch keine...
Oben