Frage zur Haltung von Mäuseböcken

Diskutiere Frage zur Haltung von Mäuseböcken im Farbmäuse Verhalten Forum im Bereich Farbmäuse Forum; Hallo allerseits, ich bin neu hier im Forum und wäre sehr froh wenn mir jemand bei meiner Frage weiterhelfen könnte... Wie ich bereits gelesen...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Scotchbride

Scotchbride

Registriert seit
29.09.2007
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo allerseits, ich bin neu hier im Forum und wäre sehr froh wenn mir jemand bei meiner Frage weiterhelfen könnte...

Wie ich bereits gelesen habe soll die Haltung von Mäuseböcken nicht unproblematisch sein. Heute habe ich 5 Mäusejungs (alle angeblich aus einem Wurf und nicht kastriert) aus dem Tierheim geholt. Solange wie sie zusammensaßen haben sie sich alle prima verstanden,
mir wurde berichtet daß sie sich zwar hin und wieder raufen, dies solle aber normal sein und (ich zitiere) "bei uns Menschen ja nicht anders". Inzwischen habe ich auch schon beobachtet daß es ein paar lautere Piepser gab und einer der Jungs das "Warnklopfen" machte. Passiert ist aber nichts, sie sitzen nach wie vor alle zusammengekuschelt im Nest und erkunden munter und neugierig ihr neues Zuhause. Der Käfig ist etwa genauso groß wie das Gehege im Tierheim (ca. 40x60 cm), ich möchte aber so bald wie möglich einen "Mäuseschrank" mit mehreren Etagen bauen damit sie mehr Platz haben.

Meine Befürchtung ist momentan daß sich das (noch?) liebevolle Verhalten der Brüder eventuell in heftigen Rangkämpfen ändern könnte. Allein deshalb weil keiner von ihnen kastriert ist.
Wäre es ein Vorteil alle kastrieren zu lassen ? So eine OP ist schließlich ein heftiger Eingriff bei so einem kleinen Tierchen, und falls es irgendwie geht möchte ich sie "ganz" lassen :silence:.

Hat jemand Erfahrungen mit seinen Mäusemännchen gemacht, die in etwa meiner Situation entsprechen ?
Wäre für Tips und Ratschläge sehr dankbar ;)...

lg, Scotty
 
29.09.2007
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber von Alexandra geworfen? Sie ist Veterinärin und seit vielen Jahren begeistere Mäusehalterin, erklärt in diesem Ratgeber, was die flinken Nager brauchen, um sich als Heimtiere wohl zu fühlen. Vielleicht hilft dir das ja weiter?
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Hi Scotty!
Die Haltung unkastrierter Mäuseböckchen ist quasi unmöglich, ohne dass es irgendwann Tote gibt... Da wir dieses Thema in den letzten Tagen hier mehrfach hatten, verlinke ich Dir einfach ein bisschen was, dann muss ich nicht alles neu schreiben, ok?

Erstens: https://www.tierforum.de/t25968-fragen-zur-vergesellschaftung.html (Du willst zwar nicht vergesellschaften, aber die wichtigsten Infos zu Böckchen stehen trotzdem drin...)

Zweitens: https://www.tierforum.de/t26780-alle-meine-maeuse-tot-ohne-sichtlichen-grund.html (eindrucksvolles und trauriges Beispiel, warum man keine unkastrierten Böckchen halten sollte...)

Drittens: https://www.tierforum.de/t26465-wie-vergesellschafte-ich.html (Ebenfalls Vergesellschaftung, trotzdem interessante Argumente für Böckchen-Kastra...)

Und viertens: www.diebrain.de
LG, seven

(sorry, dass ich Dir gerade nur mit Links antworte, aber wenn Du Dir die durchliest, weißt Du umfassend Bescheid und ich muss nicht alles neu tippen ;-) )
 
Zuletzt bearbeitet:
Scotchbride

Scotchbride

Registriert seit
29.09.2007
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo seven und danke für die schnelle Antwort :D

Habe mich mal durch die links gelesen und bin schon etwas schockiert. Mir kommt es fast so vor als ob ich mir - statt den Tieren was Gutes getan zu haben (Tierheimmäuse) - eine "tickende Zeitbombe" ins Haus geholt habe, die jederzeit explodieren kann! :?
Dabei sehen die 5 Kerle so friedlich aus, kein Anschein einer Agression...kann es immernoch kaum glauben daß es von einer zur anderen Minute so extrem ausarten kann. Ich finds schade daß ich von den Tierheimmitarbeitern nicht konsequent auf die Probleme hingewiesen wurde, da ich auch im Gespräch erwähnt habe daß ich bislang kaum Erfahrungen darin (bei der Haltung von Böcken) habe. Wahrscheinlich waren die nur froh daß sie die Tiere loswaren und keine Kastrationskosten übernehmen mussten :evil:... die ich jetzt wohl oder übel tragen darf *grummel* ... Kann aber leider erst nen Termin bei einem passenden maus-erfahrenen Tierarzt machen bis ich genügend Geld zusammen habe, die Kosten sind ja doch enorm bei 5 Mäusen.
Trotzdem, hergeben möchte ich die "Jungs" auf keinen Fall - hab sie schon richtig lieb gewonnen :angel:
Vielen Dank für die Tips, hoffentlich geht ne Weile noch alles gut hier....

Grüße,
Scotty
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Hi Scotty!
Weißt Du, was ich toll finde?
Dass Du nicht einfach sagst: "ach was, bei mir wird das schon gutgehen"...
Oder: "Mir ist das mit der Kastra zu riskant / zu teuer"....
Leider hört man sowas viel zu oft, und das Ergebnis kann man dann unter Link Nr. 2 nachlesen...
Es ist in der Tat nicht wirklich toll von dem Tierheim, dass sie Dich da nicht aufgeklärt haben. Unser Tierheim (Iserlohn) kastriert grundsätzlich alles, was reinkommt. Wir haben damals vier erwachsene Mädels mitsamt einem Wurf Babies von dort aufgenommen - und über das Tierheim wurde uns ein kompetenter Tierarzt empfohlen, der die 5 Jungs aus dem Wurf erfolgreich kastriert hat - war auch kein Pappenstiel, was die Kosten betraf, aber in Kooperation mit dem Tierheim deutlich günstiger, als wenn wir´s so hätten machen müssen... Unsere Kerlchen waren auch sehr friedlich - sie wurden allerdings schon mit 7,5 Wochen kastriert, weil sie alle schon 32-36g hatten (normalerweise heißt es, Kastra ab ca. 3 Monaten und mindestens 30g...) Ich denke aber, entscheidender als das Alter ist da das Gewicht...
Vielleicht kannst Du Deine Kerlchen mit Nutri-Cal (Vitaminpaste, erhältlich beim Tierarzt oder auch bei ebay), Haferflocken in Sahne, Kürbiskernen, Sonnenblumenkernen etc. ein wenig schneller aufs erforderliche Kastra-Gewicht bringen. Möglicherweise werden sie dadurch ein wenig moppelig, aber das verliert sich schnell wieder, wenn sie dann ihre endgültige Käfiggröße beziehen und viel Bewegung haben...
Bis zur Kastra sollten sie auf jeden Fall auf dem kleineren Platz sitzen...
Nach der OP am besten auf Küchenpapier, damit sich die Wunden nicht entzünden, und dann kannst Du sie quasi bedenkenlos in ihr neues, großes Zuhause entlassen...
Viel Erfolg und alles Gute für die Kerlchen!
LG, seven
 
Scotchbride

Scotchbride

Registriert seit
29.09.2007
Beiträge
14
Reaktionen
0
Das ist doch selbstverständlich daß ich die nicht mehr hergebe(n möchte), obwohl, mal im Ernst), da hätte ich mich vorher wohl auch etwas besser informieren sollen. Habe nur ein etwas älteres Mäusebuch, in dem zwar drin steht daß es unter fremden Mäusen zu Revierkämpfen bis zum Tode kommt, aber auch daß grundsätzlich gleichgeschlechtliche Mäuse aus gleichem Wurf untereinander gehalten werden können ^^
Nun sind die Piepser aber hier....hast du vielleicht noch ein paar Tips auf Lager wie ich sie, falls es doch zu stärkeren Rangeleien kommen sollte in den nächsten Tagen/Wochen, einigermaßen friedlebend zusammenlassen kann ?

Stimmt das z.B. daß man das Spielzeug (Klopapierrollen, Klettermöglichkeiten, Laufrad, Häuschen etc...) rausnehmen sollte? Ach, und was ist mit dem Saubermachen? darf man echt nur die "Pipiecken" säubern und nicht die komplette Einstreu wechseln ?
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Hi Scotty!
Du hast da schon ganz gute Tipps...
Ich schreib´ einfach mal, wie wir´s bei unseren Kerlchen gemacht haben...
Gewohnt haben sie nach der Trennung von Mama und Tanten auf 80x40 Grundfläche.
Als Einrichtung hatten sie ein Häuschen, einen Holztunnel und ein Klettergerüst, dazu einen großen Heuhaufen und ein Klo.
Das war schon viel mehr an Einrichtung, als allgemein empfohlen wird - aber sie haben sich so schon elendig gelangweilt und sind dauernd das Käfiggitter rauf und runtergeklettert und haben jede Gelegenheit zum Ausbüchsen genutzt...
Ich denke, das ist eine Gratwanderung: Gibt man ihnen gar kein Inventar/Spielzeug, fangen sie womöglich an, sich aus Langeweile zu kloppen...
Ein Häuschen und ein Spielzeug würde ich ihnen daher auf jeden Fall geben... Unsere Jungs waren zum Glück wirklich richtig friedlich (aber sie sind ja auch schon sehr früh kastriert worden, noch bevor sie richtig realisiert hatten, dass sie Kerlchen sind und gefälligst aufeinander loszugehen haben...)

Was die Käfigreinigung betrifft, so haben wir es tatsächlich so gehandhabt, dass wir den Käfig nur minimal gesäubert haben - wirklich nur die stärksten Pinkelecken gereinigt, ansonsten alles so gelassen... Hat zwar gestunken bis zum Umfallen, aber wir hatten solche Angst, dass sie sich an die Gurgel gehen, dass wir sie lieber in ihrem eigenen Mief haben sitzen lassen...

Was die Rangeleien betrifft, so sind kleine Jagereien mit einem bisschen Gequieke noch nicht so gravierend, deuten allerdings darauf hin, dass es evtl. bald mehr wird...
Ganz gefährlich ist es, wenn sich die Mäuse ineinander verbeißen oder als "Fellkugeln" durch den Käfig rollen... Spätestens, wenn irgendwer blutige Bisswunden hat, müsstest Du sofort trennen - Problem dabei: Einmal getrennte Kerle kannst Du auch nach der Kastra nicht wieder miteinander vergesellschaften, die bräuchten dann Mädels als Gesellschaft...
Ich hoffe aber, dass Deine Kerlchen sich brav benehmen...
Nach der Kastra werden sie relativ schnell recht ruhig und friedlich - bei uns gab´s vor der Kastra mal die eine oder andere kleine Jagerei, aber keine Beißerei oder Fellkugeln... Vom Moment der Kastra an war´s absolut friedlich im Kerlchengehege... irgendwann durften die Kerlchen dann ja zu den Mädels ziehen und sind tatsächlich unsere liebsten, freundlichsten und friedlichsten Mäuschen überhaupt..
LG, seven (die jetzt dringend ins Bett muss...)
 
Scotchbride

Scotchbride

Registriert seit
29.09.2007
Beiträge
14
Reaktionen
0
Okay, dann bin/sind "wir" ich ja schonmal halbwegs vorbereitet auf das was kommt ...:mrgreen:
Momentan leben die 5 noch ohne Häuschen (Heunest) und haben nur Trink-/Fressnapf und ein paar Klorollen bei sich, ein Laufrad ist zwar drin aber deswegen gekloppt haben sie sich Gott sei dank noch nicht.
Gestern Abend gab es eine kurze Meinungsverschiedenheit (oder eher Jagerei), da bin ich schnell aufgesprungen und hab geschaut ob wer was abbekommen hat, schien aber alles bald wieder im Lot zu sein....dafür konnte ich die Nacht aber kaum ein Auge zukriegen aus Angst daß es doch noch härter kommt :(

Bezüglich der Kastration hab ich mir inzwischen überlegt ob ich beim Tierarzt-Abklappern vielleicht fragen soll ob man so kulant wäre sich auf eine Ratenzahlung zu einigen, da ich selber derzeit arbeitssuchend bin und nicht eben mal 150 - xx Euro "nebenbei" habe. Davon habe ich zwar noch nie gehört, aber schließlich muss es nun schnell gehen und wenn der Arzt ein wenig Verständnis für meine Situation zeigt wird das schon gehen...hoffe ich ! (ich berichte...)

Was die VG angeht tappe ich aber noch etwas im Dunkeln. Muss ich dann für jedes Männchen einen eigenen "Harem" anbieten oder könnte ich es so machen daß die Kerle unter sich bleiben bzw. einen Teil der Gruppe versuche mit Mädels zu vergesellschaften und die anderen als "Männer-WG" wohnen ?
Denn so viele Tiere wollte ich eigentlich nicht haben *o.oooh*

lg,
Scotty
 
Zuletzt bearbeitet:
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Huhu!
Zum einen zur Ratenzahlung: Es gibt viele Tierärzte, die sich darauf einlassen, und es ist ja auch keine Schande... Einfach mal nachfragen ;-)
Zu den Mädels:
Prinzipiell bräuchtest Du keine Mädels, die 5 könnten auch prima unter sich bleiben (wir hatten ja zu unseren 5 Kastraten noch einen 6., ihren unkastrablen Bruder, der nur 16g wog) So lange konnten sie natürlich nicht zu den Mädels ziehen, denn ihr Bruder sollte ja nicht allein bleiben. Mit 4 Monaten ist Klein-Benny dann gestorben, bis dahin hatten alle 6 Mäuschen in einer reinen Kerlchen-WG gewohnt, das hat super geklappt).
Wenn Du Mädels dazu holen willst, dann würde ich die Gruppe nicht aufteilen. Allerdings sollte es mindestens ein Mädel pro Kerl sein - besser wäre, dass es mehr Mädels sind als Jungs, da die Jungs auch gern nochmal `ran wollen, und das bei einer Jungs-Überzahl für die Mädels doch recht anstrengend werden würde.... Normalerweise empfiehlt man, pro Kastrat 2-3 Mädels zu nehmen - aber das würde ein bisschen viel, denke ich. Wenn Du noch Platz hättest, dann könntest Du aber sicher noch 5-8 Mädels aufnehmen... Und ansonsten die Kerlchen lieber unter sich lassen, als da noch 2 Mädels zuzupacken... Die kämen aus dem Duweißtschonwas ja gar nicht mehr ´raus ;-)
LG, seven
 
Scotchbride

Scotchbride

Registriert seit
29.09.2007
Beiträge
14
Reaktionen
0
Okay, ich werd`s dann mal so probieren...;)
(ne Mädelgruppe habe ich übrigens schon ;)) ...

Was mich momentan ziemlich kirre macht ist daß seit gestern einer der Böcke (und nur einer !) gezielt auf die anderen losgeht !

Es sind 2 bestimmte auf die er es abgesehen hat, einer davon besonders. Ich hab das Theater gestern beobachtet und meine daß es keine richtig heftigen Beißereien sind, sondern eher Jagereien von ihm, wobei sein jeweiliges "Opfer" sich nicht wehrt und gleich die "Demutshaltung" einnimmt (Bauch/Kehle zeigen, Pfötchen am Körper).
Es ist ein hellbraun-weißer kräftiger Bock, die anderen 4 sind d`braun-weiß (und die machen nichts untereinander), ich vermute weiterhin daß er gar nicht ein Wurfbruder ist da er auch rote Augen hat.
Ich wußte gestern nicht was ich machen sollte...
War nahe dran den braunen rauszunehmen aber dann hab ich ne einzelne Maus, davon abgesehen auch keinen richtigen einzelnen Käfig, nur einen stabilen Pappkarton :eusa_doh:.
Meine Befürchtung war dann auch: wenn ich ihn rausgenommen hätte, springen sich dann die anderen an die Gurgel wenn der "Oberbock" fehlt ?
Also - alle zusammengelassen (schweren Herzens) und abgewartet. Nach einer Zeit war dann Ruhe, aber heute morgen ging es wieder los mit dem Jagen :?....

Was soll ich nur machen, ich möchte nicht daß es doch noch einen Todesfall oder Verletzte gibt bevor ich einen Tierarzt ausfindig gemacht habe :(

verzweifelte Grüße,
Scotty
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Hi Scotty!
Ich fürchte, da kannst Du nicht viel machen... Der "Boss" scheint sich ja schon in die gefährliche Richtung zu bewegen... Wenn Du ihn ´rausnimmst, dann hast Du, wie Du schon sagtest, einen Einzelbock da sitzen, der dann auf jeden Fall später eine separate Mädelstruppe braucht. Und das ist natürlich auch keine Garantie dafür, dass dann nicht in der restlichen Böckchentruppe der Nächste sich zum Chef aufschwingt und die anderen tyrannisiert... Da wird halt so lange gekämpft, bis alle Rivalen vertrieben sind - nur lassen die sich im Käfig ja nicht vertreiben...
Dass Dein "Oberbock" nicht mit den anderen verwandt ist, muss nicht sein... Bei unserem Tierheim-Wurf (Mama Albino, Papa unbekannt) gab es 5 Albino-Babys, zwei Agoutis und eine Chocolate-Tan-Maus...
Ich fürchte also, ich kann Dir da nicht groß was raten... Du musst halt genau beobachten (was nachts natürlich schwierig ist...) und abwägen, ob es noch vertretbar ist, das Kerlchen bei den anderen zu lassen. Hast Du evtl. eine Transportbox, in der Du alle Kerle zusammenpferchen kannst? Auf ganz engem Raum müssten sie eine Beißhemmung haben - obwohl auch das nicht immer eine Garantie ist... Zur Not müssten sie dann wirklich bis zur Kastra auf engstem Raum leben, auch wenn einem das in der Seele wehtut... Es wäre aber wahrscheinlich ein letzter Versuch, bevor Du den Oberstreithahn rausnehmen musst (und ich möchte wetten, dass dann der Nächste anfängt...)
LG, seven
 
Scotchbride

Scotchbride

Registriert seit
29.09.2007
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo seven (und danke daß du mir so lieb mit deinem Rat zur Seite stehst...;))
Transportbox - Fehlanzeige: ich bin lediglich im Besitz einer Mini-Box für maximal 2 Mäuse. Sie alle darin einzupferchen wäre Tierqüälerei....

Risiko des Rausnehmens: hmm...gestern war ich wirklich kurz davor es zu tun. Da der "Kampf" aber immer schnell vorbei ist und es keine Verletzten gab (nur ziemlich geschockte Opfer und ein Angreifer, der aus der Puste ist) hab ich bisher davon abgesehen.
Es ist meistens so: der Angreifer geht gezielt auf einen bestimmten los, indem er ihn zuerst am Hinterteil beschnuppert, dann versucht er ihn zu besteigen. Opfer rennt weg, Angreifer hinterher -> Quieken und Klopperei!
Opfer legt sich auf den Rücken und zeigt sich wehrlos, die anderen versuchen zu "schützen" indem sie die Pfoten auf das Opfer halten oder ihn unter sich kriechen lassen im Nest. Manchmal sieht es auch so aus als ob sie schlichtend einwirken wollen, wobei sie ihre Pfoten auf den Angreifer legen (keine Ahnung was das bedeuten soll ?). Dieser lässt dann auch ab und verdrückt sich in eine Ecke um zu verpusten. Danach ist Frieden.
Jetzt tagsüber kam es nicht so oft vor aber nachts wenn die Tiere aktiv sind und ich schlafen will habe ich wirklich Panik daß was Schlimmeres passiert.
Meinst du ich solle alles erstmal so belassen wie es ist oder eingreifen? Für mich sieht es so aus als ob die Fronten recht schnell geklärt sind und der Angreifer gar nicht vorhat ernsthaft zuzubeißen (habe keine Verletzungen entdeckt). Aber der Stress des ewigen Flüchtens ist den anderen beiden auf Dauer kaum zuzumuten....und dem Rest der Gruppe, die nicht attackiert werden wohl auch nicht ^^

Es ist ein Jammer - aber ich kann dem Kleinen braun-weißen nichtmal böse sein, da er ja schließlich nur sein natürliches Verhalten auslebt...:?
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Hi Scotty!
Bitte gern ;-) Auch wenn ich gerade ja nicht wirklich helfen kann...
Kannst Du vielleicht eine etwas größere Transportbox kaufen? Die kosten ja nicht die Welt und man kann sie immer wieder gebrauchen, wenn man mal zum Tierarzt muss (Wir haben auch so eine ganz kleine, aber außerdem noch zwei "Hamsterknäste" mit den ca.-Maßen 30x20cm, die wir immer als Transportbox nehmen. Es geht aber sicher auch noch kleiner...)
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, was ich Dir raten soll. Wenn ich die Mäuschen hier sitzen hätte, wäre ich genauso unschlüssig... Einerseits hätte ich einen Riesenschiss, dass sie sich ernsthaft an die Gurgel gehen, andererseits würde ich auch nicht gern ein Einzelböckchen da sitzen haben... oder sogar mehrere...
Noch hast Du keine Verletzungen. Rollen die Kämpfer denn als Fellknäuel verkugelt durch den Käfig oder gibt´s "nur" Jagereien? Wenn sie als Fellknäuel herumkugeln, wird es wirklich ernst, und Du solltest sie spätestens dann trennen.
Das Fiese ist ja, dass die Stimmung mit einem Mal kippen kann - jetzt wird "nur" gejagt, der nächste Schritt führt dann schon zu bösen Verletzungen.
Da fällt mir gerade ein - ich hab´ mal die interessante Geschichte gelesen, wo auch jemand unkastrierte Kerlchen gehalten hat und der Meinung war, dass das prima klappen würde. Dort gab es einen "Chef", der die anderen immer tyrannisiert hat. Und was ist passiert? Eines Tages haben sich die Untergebenen zusammengerottet und den Chef gelyncht... Dann waren eine Zeitlang die zuvor schwächsten Mäuse im Team die neuen Chefs, bis es wieder blutige Kämpfe gab. Das Ende vom Lied weiß ich gar nicht mehr - jedenfalls ist dieser Mäusehalter danach auch zur Kastra seiner Mäuse geschritten...
LG von einer ziemlich ratlosen seven

(Falls Du keine Transportbox auftreiben kannst - dann würde ich sagen, wenn Du zu große Sorge hast, musst Du zum Äußersten schreiten und trennen. Du hast ja schon ein paar Mädels, dann müsstest Du halt am Ende zwei Gruppen aufmachen... besser ein lebender Einzelbock als hinterher einen oder mehrere Tote...)
 
Scotchbride

Scotchbride

Registriert seit
29.09.2007
Beiträge
14
Reaktionen
0
Hallo seven...

gestern wollte ich eine holen, habe aber im Laden keine geeignete gefunden (bzw. nur Luxusboxen mit horrenden Preisen !), heute mache ich mich erneut auf die Suche...
Inzwischen habe ich rumtelefoniert und einen Tierarzt gefunden der die OP durchführt (200 €). Die Entscheidung fiel auf diesen Arzt, da mir die Mitarbeiterin am Telefon sehr sympatisch und qualifiziert rüberkam (sie wies sogar daraufhin daß die Jungs vorher ruhig fressen dürfen, was ich aber auch schon wußte - ein Dank an das Forum :D) ....
Es ist tatsächlich extrem wie stark die Preise variieren, von 25 € pro Tier bis zu 54 € pro Tier war alles dabei.

Hm, Fellknäuel....ehrlich gesagt kann ich das schlecht beurteilen. Bei den Balgereien in Folge der Jagd kommt es schon vor daß es teilweise so aussieht daß sie sich verbeißen, aber wie gesagt, Verletzte gab es bislang nicht, nur geschockte und sich ergebende Opfer ^^

Die Story mit dem "Herrscher für einen Tag" habe ich auch gelesen!
Das war wirklich krass und sehr interessant (so schlimm das auch klingen mag), kommt meinem Beispiel auch ziemlich nahe mit meinem kleinen "Tyrannen" hier....

Was mir noch etwas Sorgen bereitet ist daß ein Kerlchen ziemlich kränkelt (Schnupfen? Allergie?), habe das auch beim Telefonat gesagt aber das wird letztendlich der Tierarzt entscheiden ob der Kleine operiert werden darf oder nicht. Er (die Maus :mrgreen:) war allerdings im Tierheim schon in diesem Zustand und da ich froh war ne (wie ich dachte) intakte Gruppe zu bekommen wollte ich ihn nicht allein zurücklassen. Vielleicht hat er ja dann erstmal Glück und bleibt von der Kastration noch eine Weile verschont....um dann später als Hahn im Korb bei den Mädels bleiben zu dürfen ;)
(Hört sich wahrscheinlich gemein an aber ich nenne ihn "Quasimodo", wie der bucklige Glöckner von Notre Dame :mrgreen:)

Ach so, Termin ist am kommenden Donnerstag! Hoffentlich hält sich bis dahin alles im grünen Bereich....

lieben Gruß (auch von den Plüschis),

Scotty
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Hi Scotty!
Na, dann drücke ich mal die Daumen - fein, dass Du einen (hoffentlich) kompetenten Tierarzt gefunden hast. Welchen Donnerstag meinst Du - übermorgen oder nächste Woche? Bis übermorgen sollten sie es wohl noch schaffen - ob´s bis nächste Woche gutgeht? Hmmm...
Was ist denn mit der Schnattermaus? Gibt´s ein Antibiotikum (Baytril) für sie? Wenn das Kerlchen nämlich einen Atemwegsinfekt hat, dann braucht es, Kastra hin oder her, dringend Baytril, weil es sonst an einer Lungenentzündung sterben oder ersticken kann. Klingt das Schnattern/Schnupfen denn "verrotzt" oder eher "trocken"? Wenn´s "verrotzt" klingt, ist´s wahrscheinlich ´ne dicke Erkältung - ansonsten evtl. schon was Chronisches. Das ist aber schwer auseinanderzuhalten, daher würde ich vorsichtshalber zum Tierarzt (ok, wenn die Kastra übermorgen schon ist, hat sich das erledigt... aber vor nächster Woche auf jeden Fall...)
Ich drücke weiterhin die Daumen, dass alles gut geht!
LG, seven
 
Scotchbride

Scotchbride

Registriert seit
29.09.2007
Beiträge
14
Reaktionen
0
Huhu,

nächste Woche Donnerstag ist der Termin (früher ging nicht, die Praxis scheint sehr beliebt und ausgebucht zu sein).
Das "Schnattern" klingt in meinen Ohren eher trocken. Nasse Erkältungs-Augen hat er nicht, allerdings eine struppige, schuppende Stelle am Rücken und ein ...naja...nennen wir es mal "kahles" Gesicht, was aber auch noch von den Übergriffen des Mäuserichs aus dem Tierheim sein kann, der dort separiert wurde. Seine Ohren sind auch seltsame "verkruschelt", was für mich eher auf eine Allergie hindeutet (?).
Ich gebe täglich Vitamintropfen ins Trinkwasser, dies hat bei meinen Mädels nach einer Erkältung mit vorheriger Behandlung mit Kamillen- und Erkältungstee wahre Wunder gezeigt. Denn Vitamine essen in Form von Gemüse/Obst scheint bei ihnen nicht gut anzukommen :mrgreen:. In ner Gurke ist ja nicht viel drin, und besonders die wird am liebsten angenommen. Mäuse sind eben Feinschmecker!

Nun, bei den Jungs ("Quasimodo") ist das jetzt der ultimative Härtefall. Erkältung: ja oder nein? Wegen der vermuteten Allergie zum Tierarzt zu gehen würde bedeuten daß er danach höchstwahrscheinlich nicht mehr in die Gruppe zurückkann.

Also, lieber warten bis nächste Woche oder jetzt schon separieren? :eusa_think:
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Du könntest zum Äußersten schreiten und ALLE Jungs mitnehmen - ihn aus der Gruppe rausnehmen und allein zum Tierarzt, das würde wahrscheinlich nicht gutgehen, auch wenn er nur ´ne Stunde weg wäre... Und was sind "verkruschelte" Ohren? ;-) Könnten auch Milben sein evtl.? Noch ein Grund für einen TA-Besuch, denke ich...
Mensch, das ist aber auch knifflig bei Dir... Was wir mal gemacht haben bei einer Maus, die sich alles wundkratzte, die sich aber partout nicht mehr anfassen lassen wollte: Wir haben sie fotografiert und der Tierärztin die Fotos gebracht. Sie hat dann auf Milben getippt, uns Medizin mitgegeben und das hat tatsächlich geholfen. Vielleicht wäre das noch eine Option? Ein möglichst scharfes Foto von dem Kerlchen mitzunehmen und dazu dann genau die Symptome (sprich Atemgeräusche) zu schildern? Wenn bei dem Kerlchen gleich mehrere Sachen zusammenkommen, ist er möglicherweise aufgrund seines geschwächten Immunsystems derzeit gar nicht kastrabel...
Sorry für meine wenig hilfreichen Antworten, ich bin auch gerade etwas ratlos...
LG, seven
 
Lunalay

Lunalay

Registriert seit
09.07.2007
Beiträge
2.108
Reaktionen
0
mann was für hammertexte das hier sind respeckt.

ich denke mal um den ta wirst du hier nicht mehr herumkommen, sonst ist es noch zu spät....pack einfach alle ein und hin, wenn du ihn aleie einpackst wird das nicht gut gehen.

@ seven:
was für ein wort *g*
klingt ja schon fast als währe es was schönes *g*

lg mel.
 
HsH-Jenny

HsH-Jenny

Registriert seit
01.10.2007
Beiträge
1.014
Reaktionen
0
Hab mir das alles hier durchgelesen und so
Es wird mir wohl auch bei meiner Kastration der Maeuse helfen [also ich kastriere sie nicht, aber ihr versteht schon ;)]
Nun ja ich habe eigendlich eine Frage, zu dem Streu :D
Am Anfang wurde gesagt, dass man das Streu nicht komplett wechseln soll, aber ich wechsel immer das ganze Streu einmal in der Woche aus! [Und natuerlich mach ich auch die extreemen Pinkelecken etc. zwischendurch weg ;)]
Ist das schlimm und sollte ich das lieber niich mehr machen?

Liebe Gruesse Jenny
(Sry, dass das jetzt nicht zum Thema passt und das ich keine Ratschlaege hab, aber dazu will ich doch kein neues Thema oder so aufmachen :?)
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.870
Reaktionen
10
Hi Jenny!
Solange Deine Kerlchen auf die Kastra warten, würde ich lieber nicht den Käfig komplett reinigen, sondern - wenn überhaupt - nur etappenweise, d. h., immer nur einen Teil der alten Streu raus... Wir haben den Käfig damals gar nicht gereinigt, sondern nur die Pinkelecken saubergemacht (allerdings mussten unsere Kerlchen auch nur 3,5 Wochen dort hocken, weil sie schon mit 7,5 Wochen kastriert werden konnten...). Wenn Du alles komplett saubermachst, ist erstmal ja nur noch ganz wenig Gruppenduft da und alles wird fleißig neu markiert - dann stinkt es zum einen noch mehr, und zum anderen sorgt ja gerade der Gruppengeruch dafür, dass die Kerlchen sich zumindest noch eine Weile als Gruppe verstehen und sich nicht gleich an die Gurgel gehen...
LG, seven
 
HsH-Jenny

HsH-Jenny

Registriert seit
01.10.2007
Beiträge
1.014
Reaktionen
0
Hallo!

Ich bedanke mich fuer die Hilfe, auch wenn das nicht direkt um das Thema ging :uups:

Und Scotty, die wuensche ich viel Erfolg mit deinen Maeuschens und hoffentlich geht alles gut bis Donnerstag [und nach der OP soll natuerlich auch alles gut klappen :)]

MfG Jenny
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Frage zur Haltung von Mäuseböcken

Frage zur Haltung von Mäuseböcken - Ähnliche Themen

  • Habe eine wichtige Frage wegen Nachwuchs bei Mäusen

    Habe eine wichtige Frage wegen Nachwuchs bei Mäusen: Guten Morgen ihr Lieben, ja, inzwischen weiß ich es auch, man soll keine Mäuse aus der Zoohandlung holen. Leider ist es jetzt zu spät und eines...
  • probleme u. fragen

    probleme u. fragen: hi, alle zusammen! Ich hoffe ihr könnt mir helfen! Kurz zu meiner geschichte: Von einer bekannten hab ich 2 Farb-mädels übernommen! Ein viel zu...
  • Peinliche Frage zum Sexualverhalten der Kastraten

    Peinliche Frage zum Sexualverhalten der Kastraten: :uups::uups:Hallo, es ist etwas peinlich, aber ich wollte mal hören, ob es in euren Mäusegruppen auch so ist... In meiner Kastraten-Weibchen...
  • Mausefallen...mal ne ganz andere Frage....

    Mausefallen...mal ne ganz andere Frage....: Hallo, ich habe mal ne ganz andere Frage,weniger zur Mausehaltung,eher zu ner Mauseplage.Und zwar hab ich Maeuse im Haus,Feldmaeuse glaub ich sind...
  • Frage zu meinen Mäusen

    Frage zu meinen Mäusen: Hallo an Alle! Hab da mal ne komische Frage, Bitte nicht lachen!:lol: Also bei meinen Mädels hab ich neulich festgestellt dass eins ein anderes...
  • Frage zu meinen Mäusen - Ähnliche Themen

  • Habe eine wichtige Frage wegen Nachwuchs bei Mäusen

    Habe eine wichtige Frage wegen Nachwuchs bei Mäusen: Guten Morgen ihr Lieben, ja, inzwischen weiß ich es auch, man soll keine Mäuse aus der Zoohandlung holen. Leider ist es jetzt zu spät und eines...
  • probleme u. fragen

    probleme u. fragen: hi, alle zusammen! Ich hoffe ihr könnt mir helfen! Kurz zu meiner geschichte: Von einer bekannten hab ich 2 Farb-mädels übernommen! Ein viel zu...
  • Peinliche Frage zum Sexualverhalten der Kastraten

    Peinliche Frage zum Sexualverhalten der Kastraten: :uups::uups:Hallo, es ist etwas peinlich, aber ich wollte mal hören, ob es in euren Mäusegruppen auch so ist... In meiner Kastraten-Weibchen...
  • Mausefallen...mal ne ganz andere Frage....

    Mausefallen...mal ne ganz andere Frage....: Hallo, ich habe mal ne ganz andere Frage,weniger zur Mausehaltung,eher zu ner Mauseplage.Und zwar hab ich Maeuse im Haus,Feldmaeuse glaub ich sind...
  • Frage zu meinen Mäusen

    Frage zu meinen Mäusen: Hallo an Alle! Hab da mal ne komische Frage, Bitte nicht lachen!:lol: Also bei meinen Mädels hab ich neulich festgestellt dass eins ein anderes...