Chinchillas - schwere Erkältung

Diskutiere Chinchillas - schwere Erkältung im Chinchilla Gesundheit Forum im Bereich Chinchilla Forum; Hi zusammen... Ich bin heute zum ersten Mal hier und möchte euch zuerstmal ein Kompliment machen für die Kompetenz, die ihr hier an den Tag...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
C

chinchillafreund

Registriert seit
29.12.2007
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hi zusammen...

Ich bin heute zum ersten Mal hier und möchte euch zuerstmal ein Kompliment machen für die Kompetenz, die ihr hier an den Tag legt... ;)

Leider habe ich ein Problem mit einem meiner zwei Chinchillas (ist 7 Jahre alt). Anscheinend hat sie sich irgendwo erkältet und atmet recht schwer. Ich sofort als ich das bemerkt habe zum TA,
diese hat sie abgehört und tippt auf eine schwere bronchiale Erkältung. Weiter sagte er, im dümmsten Fall könnte es noch ein Tumor an der Lunge sein (was aber anscheinend sehr sehr selten, und wenn dann nur bei alten Tieren vorkommen soll).

Cleo (so heisst sie) wird jetzt also mit folgenden vom TA verordneten Medikamenten behandelt:
- 0.25 ml Chloropal forte (Antibiotika, oral / 2 x täglich)
- 0.05 ml Metacam (Entzündungshemmer, oral / 1 x täglich)
- Benebac (zur Beruhigung des Magen-/Darmtraktes durch das Antibiotika)

Die Temperatur ist gemäss TA mit 37.2°C normal und das Gewicht mit 497 Gramm soll auch noch nicht bedenklich niedrig sein.

Zur Unterstützung der Genesung haben wir ihr noch einen Platz im grossen Käfig mit einer Wärmelampe eingerichtet, den sie auch gerne in Anspruch nimmt. Weiter geben wir kleine Mengen Echinacea-Tropfen ins Trinkwasser (soll die Abwehrkräfte steigern).

Fressen tut sie noch von selber, aber ich kann leider nicht genau überprüfen ob sie trinkt oder nicht.. :-(

Was kann man noch tun? Weiss jemand von euch Rat? Ich hoffe, das ist nicht falsch, was wir bisher versuchen... :|
 
29.12.2007
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Tatjana zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
C

Claudia M

Registriert seit
13.09.2007
Beiträge
53
Reaktionen
0
Hallo,

Willkommen auf diesem Forum!

Tut mir leid, daß es Deinem Chinny nicht gut geht. Zwischen Tumor und bronchiale Erkältung ist ja nun schon ein Unterschied. Tumor sollte man z.B. über Ultraschall erkennen können. Das ist aber anstrengend für das Chin (Rasur an Bauchunterseite). Irgendwelche Vermutungen zu Ursache und Auslöser für eine Erkältung?

Zur Unterstützung der Genesung haben wir ihr noch einen Platz im grossen Käfig mit einer Wärmelampe eingerichtet,
Das tut ihr sicher gut. Nur darauf achten, daß sie auch bequeme Rückzugsmöglichkeiten hat vorm Rotlicht. Abstand vom Rotlicht zum Gitter sollte nicht zu nah sein (mit Hand testen, wie heiß das Gitter wird). Ich stelle es immer 50-100 cm vom Käfigrand weg.

Weiter geben wir kleine Mengen Echinacea-Tropfen ins Trinkwasser (soll die Abwehrkräfte steigern). ,

Echinacea („Sonnenhut“) kannst Du auch als Kräuter geben. So bekommt sie gleichzeitig Rohfaser und das ist wiederum auch gut für die Zähne. Gibt es in Zooläden z.B. von JR Farm.


aber ich kann leider nicht genau überprüfen ob sie trinkt oder nicht.. :-(

Mach eine Markierung mit Filzstift an die Wasserflasche. ;-)

Was kann man noch tun? Weiss jemand von euch Rat? Ich hoffe, das ist nicht falsch, was wir bisher versuchen...
Die Therapie Deines TA mit AB + Schmerzmittel + Mittel für Darmflora klingt für mich nach einem soliden Vorgehen (mal abgesehen von der noch ungeklärten Tumor Option)

Wobei ich mit dem speziellen AB beim Chin keine Erfahrung hab. Wie wird das AB verabreicht? Oral oder subkutane Injektion?
Im ersten Fall sollte dann BBB (oder generell das Mittel für die Darmflora) zeitversetzt um mind. 3 Stunden zum AB gegeben werden. Bei Injektion spielt es weit weniger eine Rolle und Du kannst es auch gleichzeitig geben.

Metacam schmeckt Chins meist super, aber wirkt bei Chins tendenziell nicht so gut wie bei anderen Tierarten. Dh falls es keine Wirkung zeigt, dann bitte dem TA ehrlich drauf aufmerksam machen, und man muß im Einzelfall evtl. höher dosieren (mit TA besprechen!). Oder Du kannst mal beim TA Rimadyl als Alternative ansprechen.

BBB finde ich klasse. Andere schwören mehr auf SymbioPet für ihre Chinchillas. Ich habe mit beiden gute Erfahrungen gemacht.

Wann hast Du denn Nachuntersuchung mit Cleo?

Wünsche Euch alles Gute und dem Chinny gute Besserung!
 
C

chinchillafreund

Registriert seit
29.12.2007
Beiträge
8
Reaktionen
0
Zwischenbericht

Hallo Claudia

Vielen lieben Dank für Dein ausführliches Posting...

Hier der neueste Zwischenbericht:

Antibiotika wurde vom TA gewechselt, da das Rasseln auf der Lunge nach 5 Tagen Normal-Dosierung mit dem alten AB immer noch nicht wegging (wurde nur wenig besser). Die Medikamente-Zusammenstellung sieht im Moment wie folgt aus:

- 0.15 ml Baytril (Antibiotika, oral / 2 x täglich)
- 0.05 ml Metacam (Entzündungshemmer, oral / 1 x täglich)
- Benebac (zur Beruhigung des Magen-/Darmtraktes durch das Antibiotika)

Gewicht ging von 482 Gramm wieder auf 488 Gramm hoch. Sie frisst auch viel Heu und Kräuter (Hafer, Echinacea (kleine Mengen), Brennessel und Spitzwegerich) und das mit Wohlgenuss, allerdings lässt sie das normale Chinchillafutter sowie die Pellets nahezu links liegen. Wir füttern täglich auch eine halbe Erdnuss pro Chinchilla, damit das Gewicht stabil bleibt (ich weiss, Nüsse sind nicht so gesund, aber sie nimmt davon wenigstens nicht zu viel ab).

Sie scheint wieder etwas zu kräften zu kommen, da sie sich jeden Tag mehr gegen das "Aus dem Käfig holen" und die Antibiotika-Abgabe sträubt und ständig versucht auszubüxen.. :D

Liebe Grüsse aus der Schweiz und ein gutes neues Jahr...

Marcel
 
päppelchins

päppelchins

Registriert seit
28.06.2006
Beiträge
145
Reaktionen
0
Huhu Marcel,

das Vorgehen Deines TA finde ich auch absolut in Ordnung! Im Gegensatz zu Claudia konnte ich allerdings noch nicht feststellen, dass Metacam nicht so gut anschlägt. Wir nutzen es auch und haben damit sehr gute Erfahrungen sammeln können.

Das Chloropal forte kenne ich vom Wirkstoff her und habe damit sehr gute Erfahrungen gesammelt, allerdings wird von unseren TÄ hier in Deutschland eine andere Dosierung empfohlen. Von daher kann ich mir vorstellen, dass es nicht angeschlagen hat, weil es zu niedrig dosiert wurde. Man gibt normal 0,1ml pro 100g Körpergewicht. Bei Deiner Maus also knapp 0,5ml 2 x täglich. Der Vorteil dieses Antibiotikas im Gegensatz zu Baytril ist, dass es a) keine Nebenwirkungen auf die Verdauung ausübt und b) den Tieren fast immer gut schmeckt - Batril schmeckt bitter, was Chins absolut verabscheuen! Bitte passe beim Baytril gut auf. Es hat sehr häufig starke Nebenwirkungen auf den Verdauungsapparat und auch auf den Appetit. D.h., dass es den Appetit fast vollständig hemmt und die Verdauung lahm legt. Es führt fast immer zu Verstopfungen! Achte bitte darauf, dass Deine Maus weiterhin gut frisst und auch die Köttel die normale Form beibehalten. Sollten sie kleiner werden, sprich bitte sofort Deinen TA darauf an, bevor es einen Darmverschluss gibt! Sollten sie kleiner werden kannst Du anfangs versuchen mit einem kleinen Stück frischen Apfel entgegen zu wirken (dieser wirkt abführend). Sollte das nicht ausreichen kannst Du es auch mit ein wenig 100%igem Apfelsaft versuchen ODER mit 1/4 Stückchen Backpflaume.

Ansonsten würde ich derzeit den Auslauf streichen, da dieser viel zu anstrengend jetzt ist. Da die Bronchien schon angegriffen sind müssen diese nicht noch mehr belastet werden. Wir betreiben schließlich auch keinen Hochleistungssport wenn wir eine Bronchitis haben.

Echinacea ist ein guter Tip! :) Das würde ich auch so machen!

Liebe Grüße und gute Besserung für Deine Maus

Andi
 
C

chinchillafreund

Registriert seit
29.12.2007
Beiträge
8
Reaktionen
0
Immer noch nicht besser...

Hi Andi

Besten Dank für das ausführliche Mail.

Hier wieder mal ein Zwischenbericht. Das Gewicht liegt bei 479 Gramm, fressen tut sie noch von selber, das Trinken kann ich leider nach wie vor nicht überprüfen. Ich denke aber mal, dass sie genug Flüssigkeit zu sich nimmt, da sie einen (den Umständen entsprechend) fitten Eindruck macht.

Ich habe von Tag zu Tag mehr Mühe, das Baytril in Cleo zu bekommen. Sie sperrt und sträubt sich dagegen und beisst hin und wieder schon auch mal zu. Bei "Chloropal forte" hatte ich das Problem weniger (das hat sie eigentlich relativ gerne genommen). Da Baytril aber anscheinend bitter schmeckt und Chinchillas das total verabscheuen, weiss ich jetzt nicht, ob ich das ev. mit Zuckerwasser oder etwas ungesüsstem Apfelsaft vermischen soll. Der ungesüsste Apfelsaft hätte auch den Vorteil, dass er abführend wirkt und Baytril ja sehr schnell zu Verstopfungen bis hin zum Darmverschluss führen kann.

Das rasseln auf der Lunge ist immer noch nicht weg, hat sich meiner Meinung nach gegenüber dem ersten Tag auch nur wenig gebessert. Sie rasselt und röchelt aber nur, wenn sie sich stark anstrengen muss. Dann atmet sie durch die Nase und den Mund (man hört dann ein ganz deutliches Klacken beim einatmen).

Langsam bekomme ich es wirklich mit der Angst zu tun, denn ich vermute, dass sie a) Wasser auf der Lunge haben könnte (vielleicht durch einen Herzfehler, die bei Chinchillas ja noch oft vorkommen sollen), oder b) sich durch die schwere Bronchitis eine Lungenentzündung zugezogen hat.

Der TA hat gesagt, dass wenn es nach einer Woche nicht besser wird, wir sie zum Röntgen bringen sollen. Ich habe aber Angst davor, dass sie dann eine Narkose kriegt und diese nicht übersteht. Zudem soll es bei Chinchillas nach Narkosen teilweise zu Lungenembolien kommen.

Werde den TA heute mal anrufen und ihn fragen, ob er Cleo auch ohne Narkose röntgen kann. Dann hätten wir zumindest mal Gewissheit ob sie sich eine Lungenentzündung zugezogen hat, Wasser auf der Lunge hat oder eventuell (im besten Fall) nur einen Fremdkörper verschluckt. Der TA hat ihr bisher auf jeden Fall noch nicht ins Mäulchen geschaut und sie einfach nur beobachtet, abgehört und beim ersten Besuch ne Dosis Codein verpasst :(
 
paris & chipsy

paris & chipsy

Registriert seit
30.01.2007
Beiträge
101
Reaktionen
0
Hi was für ein Ta ist denn das?
Wenn ich zu unserem Ta gehe checkt sie unsere Chinchis komplet durch (nur wen sie Krank sind gehen wir zum Ta).
bloss kein zuckerwasser!!! lieber mit 100% reinem Apfelsaft vermischen. Dein armes Chinchi oh mann das ist aber auch blöd das sie uns keinerlei anzeichen geben das es ihnen nicht gut geht. Man muss sie jeden Tag genau beobachten. Gute besserung wünschen wir deinem Chin.
 
päppelchins

päppelchins

Registriert seit
28.06.2006
Beiträge
145
Reaktionen
0
Huhu,

Hier wieder mal ein Zwischenbericht. Das Gewicht liegt bei 479 Gramm, fressen tut sie noch von selber, das Trinken kann ich leider nach wie vor nicht überprüfen. Ich denke aber mal, dass sie genug Flüssigkeit zu sich nimmt, da sie einen (den Umständen entsprechend) fitten Eindruck macht.
Lass Dich bitte von dem fitten Eindruck nicht täuschen. Chinchillas sind Meister im Verstecken von Symptomen! Mache doch mal an der Wasserflasche einen Strich und schau am nächsten Tag, wieviel fehlt. Darüber müsstest Du es doch ganz gut sehen können.

Da Baytril aber anscheinend bitter schmeckt und Chinchillas das total verabscheuen, weiss ich jetzt nicht, ob ich das ev. mit Zuckerwasser oder etwas ungesüsstem Apfelsaft vermischen soll. Der ungesüsste Apfelsaft hätte auch den Vorteil, dass er abführend wirkt und Baytril ja sehr schnell zu Verstopfungen bis hin zum Darmverschluss führen kann.
Nimm bitte in der Tat kein Zuckerwasser - versuche es mit Apfelsaft - 100% und misch das dann mind. 1:1 wahlweise auch 2:1 (Apfelsaft:Baytril)

Das rasseln auf der Lunge ist immer noch nicht weg, hat sich meiner Meinung nach gegenüber dem ersten Tag auch nur wenig gebessert. Sie rasselt und röchelt aber nur, wenn sie sich stark anstrengen muss. Dann atmet sie durch die Nase und den Mund (man hört dann ein ganz deutliches Klacken beim einatmen).

Langsam bekomme ich es wirklich mit der Angst zu tun, denn ich vermute, dass sie a) Wasser auf der Lunge haben könnte (vielleicht durch einen Herzfehler, die bei Chinchillas ja noch oft vorkommen sollen), oder b) sich durch die schwere Bronchitis eine Lungenentzündung zugezogen hat.

Der TA hat gesagt, dass wenn es nach einer Woche nicht besser wird, wir sie zum Röntgen bringen sollen. Ich habe aber Angst davor, dass sie dann eine Narkose kriegt und diese nicht übersteht. Zudem soll es bei Chinchillas nach Narkosen teilweise zu Lungenembolien kommen.

Werde den TA heute mal anrufen und ihn fragen, ob er Cleo auch ohne Narkose röntgen kann. Dann hätten wir zumindest mal Gewissheit ob sie sich eine Lungenentzündung zugezogen hat, Wasser auf der Lunge hat oder eventuell (im besten Fall) nur einen Fremdkörper verschluckt. Der TA hat ihr bisher auf jeden Fall noch nicht ins Mäulchen geschaut und sie einfach nur beobachtet, abgehört und beim ersten Besuch ne Dosis Codein verpasst :(
Ein erfahrener Tierarzt kann auch ohne Narkose röntgen! Das geht ganz fix!

Ich würde mit ihm nochmal reden, ob Ihr nicht doch wieder auf Chloramphenicol umsteigt und dafür dann die richtige Dosierung nutzt! Klar ist das Mist, aber wenn Baytril nicht hilft, wäre es eine gute Idee und es wird dann auch wieder freiwillig genommen! Wir haben wie gesagt damit schon gute Erfolge erzielen können!

Liebe Grüße
Andi
 
C

chinchillafreund

Registriert seit
29.12.2007
Beiträge
8
Reaktionen
0
Hallo Andi

Das mit der Wasserflasche ist eben so ein Problem.. Unsere Chins trinken nicht aus Wasserflaschen sondern aus Chromstahl-Näpfchen. Da dort aber ein Teil des Wassers verdunstet, kann ich natürlich nur schwer sagen, ob das Wasser getrunken wurde oder nicht. Auch eine gestrichelte Linie würde hier nicht weiterhelfen.

Habe grad vorhin nochmals mit der TÄ telefoniert und einen Termin für den nächsten Montag (11.00 Uhr) ausgemacht zum Röntgen. Sie hat mich allerdings darauf hingewiesen, dass sie das im Normalfall nur MIT Narkose macht. Auf meinen ausdrücklichen Wunsch hin, lässt sie die Narkose jetzt aber bleiben.

Ich weiss, dass Chinchillas gut sind, im Symptome verstecken. Aber ich denke, wenn sie wenigstens nicht abnimmt, dann isst sie und das ist doch schon mal Licht am Ende des Tunnels. Sicherlich, es gab Fälle, da waren Chinchillas fit und lagen einen Tag später ohne erklärbaren Grund tot im Käfig. Ich hoffe mal, dass dies bei unserer Maus nicht passiert. Mir bleibt nur die Möglichkeit, ihr ab und zu mal ein Leckerli anzubieten und sie dabei genau zu beobachten.

Es ist so schlimm, wenn man so hilflos ist und einfach mitansehen muss, wenn es einem Tier nicht gut geht... :(
 
C

chinchillafreund

Registriert seit
29.12.2007
Beiträge
8
Reaktionen
0
Boden unter den Füssen weggezogen. :(

Hallo Andi

Ich bin soeben mit unserer Cleo vom Röntgen zurück. Leider hat uns die Diagnose vollends den Boden unter den Füssen weggezogen.

Cleo hat keine Lungenentzündung, auch keine Erkältung. Auf dem Röntgenbild sind Verwucherungen (grosser Tumor) in der Nähe des Herzens zu sehen, die auf die Lunge drücken. Daher rühren auch die Atemprobleme bei Anstrengung.

Das Röntenbild ist hier:


Wir überlegen uns nun, ob wir Cleo (da ihr Allgemeinzustand sowie auch ihr Gewicht noch stabil sind) eventuell operieren zu lassen und werden uns heute Mittag beim Tierspital in Zürich melden.

Ich möchte jetzt nicht als unsensibel gelten, aber mir ist es lieber, dass Cleo bei der Operation sterben würde, die versucht ihr Leben zu retten, statt wenn wir sie einfach einschläfern lassen, wenn wir merken, dass es ihr schlechter geht. Jetzt wo wir unseren Gegner kennen, können wir diesen u. U. auch bekämpfen.

Weisst Du ev. ob jemand eine solche Operation schon mal durchgeführt hat, und ob das Tier eine solche überleben kann?

Liebe Grüsse

ein weiterhin hoffender Marcel
 
Zuletzt bearbeitet:
C

chinchillafreund

Registriert seit
29.12.2007
Beiträge
8
Reaktionen
0
Vorsichtig optimistische Nachrichten

Hi zusammen...

Ich habe neue (und hoffentlich gute) Nachrichten von unserem kleinen Sorgenkind. Es geht ihr immer noch unverändert. Nachdem wir den grössten Schock vom Röntgen überstanden hatten, haben wir in der Region Basel (Schweiz) eine Tierklinik gefunden, die mit einem Spezialisten-Team von 3 Ärzten den Tumor entfernen wird. Das ist von uns zwar fast 1 1/2 Stunden Fahrt und wird sicherlich auch nicht gerade günstig, aber es ist die einzige Chance. Denn Cleo will leben. Sie zeigt es uns jeden Tag. Sie frisst, trinkt und albert im Käfig rum (wenn sie genug Kraft dazu hat).

Mittlerweile bekommt sie einen ganzen Cocktail von Medikamenten, spricht darauf aber eigentlich relativ gut an. Wir haben zudem versucht, Chemie durch homöopathische Generika zu tauschen.

Da der Tumor in der Nähe des Herzens, der Lunge und der Aorta (Hauptschlagader) liegt, erschien es unserem Tierarzt und uns wichtig, die Herztätigkeit und damit den Kreislauf zu stärken.

Dafür kriegt im Moment an Medikamenten:
- 6 Globuli Crataegus Globuli D6 (Homöopathisch - 3 x täglich - soll die Herztätigkeit verstärken und den Kreislauf stabil halten).
- 0,04 ml Dimazon (Chemie - 2 x täglich - zur Sicherheit, falls durch ein schwaches Herz Flüssigkeit in die Lunge oder den Bauchraum gelangen sollte).

Gleichzeitig versuchen wir den Tumor mit dem homöopathischen Mittel Regutumoral zu bekämpfen. Dieses besteht aus dem Gift der Tarantula Cubensis (kubanische Tarantel) und wurde gemäss unserer Apothekerin bereits erfolgreich bei Hunden, Katzen und Nagern eingesetzt. Regutumoral soll das Tumorwachstum hemmen und durch Anregung des Immunsystems helfen, den Tumor abzukapseln damit er besser entfernt werden kann.

Das AB haben wir in Rücksprache mit der Tierklinik komplett weggelassen, da es hier keinen Sinn mehr macht. Gegen die Schmerzen, falls sie welche hat (ich weiss leider nicht genau, wie zuverlässig man Schmerzen bei einem Chinchilla bemerken kann) bekommt sie allerdings noch eine kleine Dosis Metacam (0,05 ml täglich), welche sie eigentlich recht gut verträgt.

Der OP-Termin ist am Montag, 14.01.2008 um 14.00 Uhr. Ich hoffe es geht alles gut und unsere kleine Maus wird wieder so wie früher.

Heftiges Daumendrücken von allen Forenteilnehmern wird gerne angenommen und hilft Cleo sicherlich während der Operation. :uups:

(Sorry, ich konnte sie nicht einschläfern lassen... Sie hat mir oft genug gezeigt, dass sie leben will...)

Liebe Grüsse

Marcel
 
Zuletzt bearbeitet:
Knopfstern

Knopfstern

Moderator
Registriert seit
10.09.2005
Beiträge
31.592
Reaktionen
8
Ich werde euch ganz ganz doll die daumen drücken und hoffe, das alles gut geht!
Ich finde es klasse, das ihr eurem Tier, das zuliebe alles tut und euch den langen weg aufnehmt!
Das schafft ihr!
Und bitte meldet euch, wie es dem Kleinen Chin geht!:)

Alles gute Sanni und die Rasselbande!
 
paris & chipsy

paris & chipsy

Registriert seit
30.01.2007
Beiträge
101
Reaktionen
0
Auch wir sagen tut uns sehr leid um cleo die Welt nimmt und gibt Leben. Es ist schwer jemanden zu verabschieden der eigentlich noch zeit hätte zu Leben aber das Schicksall nimmt keine rücksicht. )-;
 
Schnuffpuff

Schnuffpuff

Registriert seit
08.12.2007
Beiträge
264
Reaktionen
0
Tut mir wirklich leid!
 
päppelchins

päppelchins

Registriert seit
28.06.2006
Beiträge
145
Reaktionen
0
Huhu Marcel,

entschuldige bitte, dass ich mich sooo lange nicht gemeldet hatte. Es tut mir schrecklich leid zu lesen, dass die kleine Cleo ins Regenbogenland gehoppelt ist! Lass Dich ganz doll umarmen! Sie hat nun keinen Kummer und keine Schmerzen mehr!

Traurige Grüße
Andi
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Chinchillas - schwere Erkältung

Chinchillas - schwere Erkältung - Ähnliche Themen

  • Chinchillas und die wärme...was am besten nehmen?

    Chinchillas und die wärme...was am besten nehmen?: Hallo ihr lieben... da es ja die letzten Tage so warm war und immer noch ist *schwitz* war ich auf der suhe nach Tonröhren hier bei mir in der...
  • Kopfläuse/Chinchillas

    Kopfläuse/Chinchillas: Hallo zusammen! Also, bei mir sind leider Kopfläuse festgestellt worden und bei meinen Kindern von der Arbeit auch...jetzt hab ich bemerkt das...
  • chinchillas kastrieren

    chinchillas kastrieren: hey! meine schwester hat zwei männliche chinchillas (ca. 5-6 jahre alt). am anfang haben sie sich gar nicht verstanden, dann wieder, aber nun...
  • Schwer herzkrank!

    Schwer herzkrank!: Moin! Ich habe einen Chinchillamann, der schwer herzkrank ist. Solange ich ihn habe, kämpfe ich bei dem Krümel um jedes Gramm. Laut TA frißt er...
  • Ähnliche Themen
  • Chinchillas und die wärme...was am besten nehmen?

    Chinchillas und die wärme...was am besten nehmen?: Hallo ihr lieben... da es ja die letzten Tage so warm war und immer noch ist *schwitz* war ich auf der suhe nach Tonröhren hier bei mir in der...
  • Kopfläuse/Chinchillas

    Kopfläuse/Chinchillas: Hallo zusammen! Also, bei mir sind leider Kopfläuse festgestellt worden und bei meinen Kindern von der Arbeit auch...jetzt hab ich bemerkt das...
  • chinchillas kastrieren

    chinchillas kastrieren: hey! meine schwester hat zwei männliche chinchillas (ca. 5-6 jahre alt). am anfang haben sie sich gar nicht verstanden, dann wieder, aber nun...
  • Schwer herzkrank!

    Schwer herzkrank!: Moin! Ich habe einen Chinchillamann, der schwer herzkrank ist. Solange ich ihn habe, kämpfe ich bei dem Krümel um jedes Gramm. Laut TA frißt er...