Paracetamol und andere Schmerzmittel

Diskutiere Paracetamol und andere Schmerzmittel im Hunde Gesundheit Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo Leute, ich wollt nur kurz erwähnen, dass Schmerzmittel wie Paracetamol, Aspirin, Diclofenac firstund Ibuprofen hoch giftig für Hunde sind...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
Hallo Leute,

ich wollt nur kurz erwähnen, dass Schmerzmittel wie Paracetamol, Aspirin, Diclofenac
und Ibuprofen hoch giftig für Hunde sind. Gebt das bitte niemals, wenn der Hund Schmerzen oder Fieber hat.
Sollte ein Hund aus Versehen etwas gefressen haben, dann fahrt SOFORT zum Tierarzt, es zählt dann jede Minute.

Gruß Apollo
 
23.02.2008
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Ratgeber nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
Elstertier

Elstertier

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
2.623
Reaktionen
0
Hallo zusammen,

ich denke es sollte klar sein das man nicht einfach wahllos irgendwelche Humanmedikamente seinem Tier verabreicht.
Medikamentengabe muss grundsätzlich mit einem TA angesprochen werden.

Grüße
Elstertier
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
Bei den Hunden geht es einfach noch um die zusätzliche Gefahr des Herumliegen lassens. Wenn ich da an meine beiden Pflegewelpen denke. Eine halbe Stunde waren sie alleine und schon haben sie die Zettel, die auf dem Couchtisch lagen zu Kleinholz verarbeitet.
Mal angenommen man lässt aus Unachtsamkeit die Packung Aspirin irgendwo in Hundereichweite liegen, dann kann es schon passieren, dass sie erst nur die Packung zerfetzen und plötzlich doch eine Tablette verschlucken. Klar, ist das alles nur eine KANN Geschichte, aber wenn es passieren SOLLTE, dann hat man echt ein Problem. Das ist auch der Grund, warum ich so besonders auf den Schmerzmitteln rumreite: nach Einnahme einer Tablette geht das echt rasend schnell.

Davon abgesehen, du glaubst gar nicht, wieviele Leute ihren Tieren selbst Medikamente einwerfen.
 
Chipi

Chipi

Registriert seit
26.10.2006
Beiträge
11.025
Reaktionen
0
Davon abgesehen, du glaubst gar nicht, wieviele Leute ihren Tieren selbst Medikamente einwerfen.
Glaub ich gerne - genausoviele Menschen gibt es, die sich ständig selbst zu medikamentieren versuchen.

In dem Zusammenhang sollte aber klar sein, daß nicht nur Schmerzmittel gefährlich sind - das gilt ebenso für alles andere: Hustensaft, Halstabletten, Asthmamedikamente - einfach alles.
Es gibt durchaus Wirkstoffe, die für Menschen und Tiere geeignet sind, aber Rücksprache mit einem TA ist immer unerlässlich, bei allen Medikamenten, nicht nur bei Schmerzmitteln. Ebenso sollte das Wegräumen von Medikamenten bei Tieren im Haus eine Selbstverständlichkeit sein, genauso wie bei kleinen Kindern.
 
Elstertier

Elstertier

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
2.623
Reaktionen
0
Davon abgesehen, du glaubst gar nicht, wieviele Leute ihren Tieren selbst Medikamente einwerfen.
Doch, weiß ich aus eingener Erfahrung.
Tatsache ist wie Chipi schon sagte das man gerade wenn man Tiere hat (Welpen besonders) oder Kinder man grundsätzlich nichts gefährliches rumliegen lassen sollte.
Nicht nur Medis...z.b. auch Plastiktüten...hatten schon den Fall das ein Welpe an einer Plastiktüte erstickt ist....
Man muss einfach IMMER vorsichtig sein.

Grüße
Elstertier
 
E

ELTON

Guest
Mal angenommen man lässt aus Unachtsamkeit die Packung Aspirin irgendwo in Hundereichweite liegen, dann kann es schon passieren, dass sie erst nur die Packung zerfetzen und plötzlich doch eine Tablette verschlucken.
Da hier auch jede Menge Leuts kleine Kinder haben,oder bestimmt schon ähnliche Erfahrungen wie du mit den Pflegehunden gemacht haben,lassen die bestimmt keine Medis liegen.
Denn dem Ist man sich bewußt.
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
In dem Zusammenhang sollte aber klar sein, daß nicht nur Schmerzmittel gefährlich sind - das gilt ebenso für alles andere: Hustensaft, Halstabletten, Asthmamedikamente - einfach alles.
Da hast du natürlich Recht, ABER bei Schmerzmitteln geht dir der Hund hopps eine Stunde, vielleicht zwei, nachdem er sie eingenommen hat.
Bei den anderen Medikamenten kann es "nur" zu Überdosierungen bzw. Falschdosierungen kommen. Der Hund verträgt den Wirkstoff aber eigentlich schon. (übrigens sind Tierarzneimittel und Humanarzneimittel identisch also in den Wirkstoffen). Bei den Schmerzmitteln ist es kein Problem der Dosierung, sondern, dass der Hund den Wirkstoff erst gar nicht verträgt. (genauso wie Chips für nen Hund nicht gesund sind und man sie nicht füttern sollte, Schokolade aber in entsprechender Dosis tödlich sind, Chips aber nie (also nicht akut!))
Durch Schmerzmittel kommt es zu explosionsartigem Durchfall, Magen-Darmblutungen und Hämolyse (also Auflösen der roten Blutkörperchen). Und das ist nur durch SCHNELLE Gegenmaßnahmen möglich in den Griff zu bekommen.
Natürlich können auch Herztabletten tödlich sein für Hunde, aber nur dann, wenn sie ne große Menge fressen. Mal angenommen ein gesunder Hund frisst nen Beta Blocker, sagen wir ein oder zwei Tabletten, dann bekommt ihm das natürlich nicht, Blutdruck und Puls werden fallen und sein Kreislauf wird zusammenbrechen. ABER den bringt man zum Tierarzt, der spritzt ein wenig Adrenalin und dem Hund gehts wieder gut bzw. nachdem das Medikament aufhört zu wirken, wird er wieder fit sein.
Wenn nun aber ein gesunder Hund eine oder zwei Diclofenac frisst, dann bringt ihn das um, wenn nicht SOFORT etwas unternommen wird.

Es geht mir eigentlich nur darum: wenn einer der Hunde hier zufälligerweise ein Schmerzmittel futtert, dann nicht eine Minute warten! SOFORT zum Tierarzt, am besten schon telefonisch bescheid geben, was passiert ist, damit er alles vorbereiten kann.
Wenn er nicht grad ne ganze Packung Herztabletten (zum Beispiel) frisst, dann ist einfach nicht DIE Eile geboten wie bei Schmerzmitteln.

Ich finde es ja gut, dass das allen hier so klar ist. Dann red ich hier vielleicht umsonst, aber das ist so vielen Leuten NICHT klar und deswegen sag ich es lieber einmal zu oft, als einmal zu wenig.
 
Chipi

Chipi

Registriert seit
26.10.2006
Beiträge
11.025
Reaktionen
0
Da hast du natürlich Recht, ABER bei Schmerzmitteln geht dir der Hund hopps eine Stunde, vielleicht zwei, nachdem er sie eingenommen hat.
Bei den anderen Medikamenten kann es "nur" zu Überdosierungen bzw. Falschdosierungen kommen. Der Hund verträgt den Wirkstoff aber eigentlich schon.
Das stimmt aber so nicht, Apollo13. Es gibt auch andere Medikamente außer Schmerzmitteln, die bei Überdosierung tödlich wirken können. Da ich gerade einer meiner Ratten Euphylong geben muß, fällt mir da als erstes z.B. Theophyllin ein.

Grundsätzlich hast du Recht, man kann nicht genug warnen. Aber nur und explizit vor Schmerzmitteln zu warnen und andere Medikamente außer Acht zu lassen bzw. eine Überdosierung als weniger dramatisch einzustufen halte ich für gefährlich.
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
Chipi, du hast Recht. Aber Schmerzmittel wirken IMMER tödlich, unabhängig von der Dosis!!! Der Hund verträgt den Wirkstoff nicht. Deswegen sind sie ja auch so besonders gefährlich. Bei anderen kann es eben "nur" wegen Überdosierungen zu Todesfällen kommen.
Dass Medikamente bei Überdosierung tödlich wirken können, ist ja eigentlich jedem Menschen bewusst, von sich selbst schon. Da warnt der Arzt ja auch immer, dass man nicht zuviel geben darf. Aber Schmerzmittel darf man eben überhaupt nie nicht unter keinen Umständen in keiner Dosis geben!
 
Elstertier

Elstertier

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
2.623
Reaktionen
0
Hallo Apollo,

zum einem gibt es durchaus Humanmedikamente die sowohl Hunde auch als Katzen vertragen. Also bitte nicht so Verallgemeinern.
Zum Anderen ist es klar das man einen TA ruft wenn der Hund/Katze irgendwelche Medis frisst.
Macht man bei Kindern doch wohl auch.

Es ist sehr löblich das Du Dich hier so einbringt und wichtige Themen ansprichst. Ich möchte Dich nur bitten das Ganze nicht so zu dramatisieren.
Gerade was Medikamente angeht sind unsere User sehr vorsichtig. Zudem sind Todesfälle durch falsche Medikamenteneinnahme sehr sehr selten. Und kommen nur dann vor wenn der Tierbesitzer keinerlei gesunden Menschenverstand besitzt.
Es ist allgemeinhin klar das man bei soclehn Vorkomnissen sofort den TA ruft und nicht abwartet.
Ich habe auch in all den Jahren nie den Fall gehabt das Leute dann einfach mal abgewartet haben.
Im Gegenteil die meisten rufen schon wenn der Hund mal Seife gefressen hat.

Grüße
Elstertier
.
.
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):
.
Aber Schmerzmittel darf man eben überhaupt nie nicht unter keinen Umständen in keiner Dosis geben!
Nur mal so am Rande erwähnt, das ist nicht richtig.
Es wird vom TA durchaus des öftern Humane schmerzmittel für Hunde und Katzen verschrieben....
Oder was glaubst Du wird den Tieren zum beispiel nach einer Kastration verschrieben?
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
zum einem gibt es durchaus Humanmedikamente die sowohl Hunde auch als Katzen vertragen.
Das habe ich doch nie behauptet. Nur Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen und Diclofenac sind tödlich. Oder wenn du es allgemein hören willst einige nichtsteroidale Antiphlogistica.

Zum Anderen ist es klar das man einen TA ruft wenn der Hund/Katze irgendwelche Medis frisst.
Das mag DIR klar sein und vielleicht auch allen andern hier, aber das ist eben nicht allgemein klar! Ich würde es ja nicht sagen, wenn es nicht solche Todesfälle bereits gegeben hätte.

Ich möchte Dich nur bitten das Ganze nicht so zu dramatisieren.
Bei Schmerzmitteln kann man gar nicht dramatisieren. Des geht echt ex und hopp! Sogar Rattengift wirkt langsamer als ne Diclofenac!!!

Zudem sind Todesfälle durch falsche Medikamenteneinnahme sehr sehr selten.
Dennoch kommen sie vor und ich ziehe sie mir nicht aus dem Hut. Eine Freundin von mir hat schon zwei Fälle mit Schmerzmitteln erlebt, einmal konnte sie den Hund gerade noch retten (wie oben gesagt, der vom Exvermieter), das andere mal wars zu spät.

Und kommen nur dann vor wenn der Tierbesitzer keinerlei gesunden Menschenverstand besitzt.
Das würd ich so nicht sagen. Oft ist es einfach falsch verstandener Hilfsgedanke. Der Hund hat so hohes Fieber, man hat Angst und der Tierarzttermin ist erst in zwei Stunden. Damit der Hund so lange nicht leiden muss, gibt man ihm mal ne Paracetamol.

Ich habe auch in all den Jahren nie den Fall gehabt das Leute dann einfach mal abgewartet haben.
Im Gegenteil die meisten rufen schon wenn der Hund mal Seife gefressen hat
Wenige ja, aber es gibt sie.
.
.
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):
.

Nur mal so am Rande erwähnt, das ist nicht richtig.
Es wird vom TA durchaus des öftern Humane schmerzmittel für Hunde und Katzen verschrieben....
Oder was glaubst Du wird den Tieren zum beispiel nach einer Kastration verschrieben?
Ich rede doch von denen, die ich im Anfangsposting erwähnt habe. Aspirin, Paracetamol, Ibuprofen und Diclofenac. Die sind unabhängig von der Dosis tödlich.

Nicht tödliche Schmerzmittel sind, die auch bei Mensch und Tier vorkommen: Cortison, Prednison, Prednisolon (ein sehr häufiges Schmerzmittel für Tiere), Ketoprofen und Carprofen (für Hunde bei Schmerzen im Bewegungsapparat), Flunixinmeglumin (Bauchschmerzen und Schmerzen im Bewegungsapparat), Pyrazolon und Pyrazolidine (Bauchschmerzen) und Tepoxalin (bei Muskel- und Skeletterkrankungen)
 
Zuletzt bearbeitet:
Elstertier

Elstertier

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
2.623
Reaktionen
0
Ich denke es hat wenig Sinn hier mit Dir zu diskutieren.
Sicherlich hat es schon Todesfälle gegeben.
Aber eben sehr selten.
Da kannst Du jetzt als nächstes einen Thread öffen mit dem Thema "Hund nicht alleine Ballspiel lasse - Gefahr durch Fremdkörper" oder "Hund nicht mit Stock spielen lassen" etc......
Das kannst Du bis ins unendliche weiterführen.
Man muss einfach den Tierbesitzerin soweit vertrauen das sie mit Menschenverstand reagieren.


Und doch ich finde Deine Schilderung übertrieben, auch bei dem Thema Medikamenten. Tierbesitzer sind nicht doof. Die wissen das man Medikamentenmissbrauch mit dem TA besprechen muss und nicht erst 2 Studen später.
Und wenn sie das nicht wissen werden die wenigsten so viel Interesse an ihrem Tier haben um sich extra in diesem Forum anzumelden und hier die Warnung zu lesen.

Verstehst Du was ich meine?

Das mag in der Theorie sehr gut funktinoieren aber nicht wirklich in der Praxis....
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
Ehrlich gesagt wird mir das hier zu blöd. Ich denk mir: Hey, erzähl ich den Leuten mal was wirklich wichtiges und werd dafür nur blöd angemacht.

Was mich dieses Forum wegen Ignoranz an Nerven kostet, ist kaum vorstellbar. Ich bin einfach zu idealistisch. Seit zwei Jahren warnen mich schon alle: Versuche nicht den Leuten im Internet irgendwas zu erklären, die wollen es gar nicht hören. Bis jetzt wollte ich das nie richti wahr haben. Aber ich werd damit jetzt aufhören.
Ich denke, dass hier die meisten wissen, was richtig und was falsch ist. Aber dass ich auch noch blöd angemacht werde, wenn ich etwas erwähne, was vielleicht nicht jeder weiß. Das wird mir ehrlich gesagt zu doof. Da beschränk ich mich jetzt doch wieder lieber auf Prävention im realen Bereich. Irgendwie sind da die Leute kommunikativer.
Auf wiedersehen und viel Spaß noch.
 
Elstertier

Elstertier

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
2.623
Reaktionen
0
Ich habe Dich nicht blöd angemacht. Das ist nicht meine Art.
Falls Du es so verstanden hast tut es mir leid.
Das Du nun beleidigt reagierst kann ich nicht nachvollziehen...

Elstertier
 
Tracy

Tracy

Registriert seit
05.01.2007
Beiträge
1.865
Reaktionen
0
also ich würde meinem hund nie irgendwelche medis von mir geben wobei tracy es schon mal geschafft hat meine ibus zu finden und hat auch 2 oder so gefressen aber es ist gitseidank nichts passiert aber seid dem packe ich diese noch höher als vorher.
aber sonst sollte man immer zum ta wenn das tier schmerzen hat und nicht rumexperimentieren

und diese übertrieben warnungen sind wirklich nervig zumal da simmer warnungen sind die endweder mega übertrieben sind oder die ein gesunde rmenschenverstand weiß
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
6.444
Reaktionen
0
Ehrlich gesagt wird mir das hier zu blöd. Ich denk mir: Hey, erzähl ich den Leuten mal was wirklich wichtiges und werd dafür nur blöd angemacht.
Mensch Apollo, Deine Versuche, die Leute aufzuklären, in allen Ehren. Aber das was Du zum Teil machst, ist einfach das verunsichern der Leute. Das passiert gerade hier und war gestern das selbe mit den Knochen.
Wenn jemand eine entsprechende Frage stellt, kannst Du Dein Wissen doch jederzeit anbringen. Aber Du musst doch nicht sauer sein, wenn nicht jeder mit dem, was Du schreibst übereinstimmt.
Die meisten Leute, denen Du hier gerade versuchst, Dein Wissen beizubringen, halten seit zig Jahren, zum Teil jahrzehnten Hunde und Katzen ohne jemals die Hunde mit Tabletten vergiftet noch mit Knochen, Schokolade etc. vollgestopft zu haben. Aufklärung ist immer gut. Aber vielleicht ist das Wissen, das man gerade in der letzten Lesung gehört hat nicht immer das einzig Wahre. Und wie schon im anderen Tread geschrieben. Erfahrung bekommen auch angehende oder bereits abgeschlossene Tiermediziner mit der Erfahrung, die sie sammeln.
 
A

Apollo 13

Registriert seit
11.09.2005
Beiträge
2.026
Reaktionen
0
Ich sag jetzt doch noch was: Prävention gehört zu meinem künftigen Beruf, meiner Meinung nach jedenfalls.
Erst vor zwei Wochen hab ich jemandem etwas erzählt zum Thema und sie hat sich bedankt! Ja, sowas etwas gibt es. Sie hat sich bedankt, weil sie es nicht wusste!
Außerdem kann es auch sein, dass es Leute gibt, die hier hin und wieder über die Seite stolpern, ohne sich anzumelden. Leute, die vielleicht nicht erfahrene Hundehalter sind.

Aber wie gesagt, ich werde jetzt meine Präventionsmaßnahmen auf den realen Bereich beschränken, weil mich das hier einfach zu viele Nerven kostet.
BTW: als im Katzenforum jemand erzählt hat, dass Schoki gifitg ist, hieß es auch nur danke. Dann ist mir eingefallen, dass man das mit den Schmerzmitteln auch mal erwähnen könnte. Wie blöd von mir zu glauben, dass das interessant sein könnte! :eusa_doh:

Nu ja, wie gesagt: noch viel Spaß hier! Ihr habt die Weisheit ja eh mit Löffeln gefressen und wisst alles besser. Und glaubt höchstens eurem Tierarzt vor Ort.
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
15.151
Reaktionen
4
Auch auf die Gefahr hin, dass Du es nicht gern hörst: Auch Tierärzte haben die Weisheit nicht mit Löffeln gefressen und kennen sich nicht mit allem gleich gut aus.
Unsere TÄ beispielsweise hatte von Farbmäusen nicht wirklich viel Ahnung (sie hat halt ein bisschen was von den Ratten übertragen können, da sie sich mit Ratten sehr gut auskennt - aber sie war in der Behandlung von Mäusen relativ unerfahren...). Und was hat sie gemacht? Sie hat sich sämtliche Stichworte, die wir ihr mitgebracht haben, zu Gemüte geführt, nachgeschlagen, sich durchgewühlt - und inzwischen kennt sie sich tatsächlich mit Mäusen schon recht gut aus.
Ich höre noch lange nicht auf alles, was mir irgendwer sagt - sei es ein schlaues Forum, sei es ein Tierarzt, sei es eine Info-Seite im Internet. Ich hole mir erstmal ein paar Infos von verschiedenen Seiten ein, vergleiche, denke selber nach... und wähle dann daraus das aus, was mir am plausibelsten erscheint...

Weißt Du, im Moment erinnerst Du mich ein bisschen an meine Mama ;)
Die hat auch alle möglichen Dinge für mich getan, um die ich sie gar nicht gebeten hatte - und dann war sie knatschig, weil ich nicht vor Dankbarkeit in Begeisterungsstürme ausgebrochen bin. Verstehst Du?
Simone hat das ganz gut auf den Punkt gebracht...

LG, seven
 
simone

simone

Registriert seit
15.01.2006
Beiträge
6.444
Reaktionen
0
Danke, danke, danke. Auch wenn es nichts neues war, was Du hier geschrieben hast und im Fall mit den Knochen einige Leute verunsichert hast.
Und ja, ich glaube eher meinem TA, zu dem ich beinahe seit zwanzig Jahren gehe und einigen erfahrenen Tierhaltern, die eben auch schon viele Jahre Erfahrung haben, als einer Medizinstudentin, die hier ihr neu erworbenes Wissen an den Mann bringt.
Wenn selbst fertige Tiermediziner sagen, dass das Wissen, das zum Teil gelehrt wird, nichts mit modernen Erkenntnissen zu tun hat und eben die Erfahrung erst mit der Praxis kommt, wird da wohl auch was dran sein.
Niemand behauptet, Allwissend zu sein und die Weisheit mit Löffeln gefressen zu haben. Wir lernen gerne dazu. Es kommt aber immer drauf an, wie man etwas an den Mann bringen will.
 
R

Ricalein

Registriert seit
26.03.2006
Beiträge
6.181
Reaktionen
0
Appolo, was soll das Theater?
Schön das du Tiermedizin studierst, aber deshalb besteht doch der Rest der Welt nicht aus Volldeppen.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Paracetamol und andere Schmerzmittel