Flohbekämfung?Hi Leute

Diskutiere Flohbekämfung?Hi Leute im Ratten Gesundheit Forum im Bereich Ratten Forum; hi leute musste heute entsetzt feststellen, dass meine kleinen flöhe haben, weiss selbst nicht ganz woher. hab mir immer die hände gewaschen bevor...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
mateusz

mateusz

Beiträge
113
Punkte Reaktionen
0
hi leute
musste heute entsetzt feststellen, dass meine kleinen flöhe haben, weiss selbst nicht ganz woher.
hab mir immer die hände gewaschen bevor ich zu denen gegangen bin.

wiedem auch sei
war vorhin beim TA der hatte aber kein mittel mehr, hat gesagt ich könne im zooladen eines kaufen.
es sind aber sicher flöhe, hatte vorhin einen zwischen den fingern und das vieh ist schnell davongesprungen, eines konnte ich auch zwischen meinen fingern zerdrücken und hatte nen blutfleck zwischen den fingern, hab daraufhin die nasen untersucht und die haben starke kratzstellen.

gibt es ein mittel das ihr empfielt gegen rattenflöhe?
könnte ich mir eines auf einem zooladen holen?
worauf sollte ich auchten?

mfg
mateusz
 
  • #1
A

Anzeige

Guest
Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Anja zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter.
Chipi

Chipi

Beiträge
24.602
Punkte Reaktionen
1
Daß Ratten Flöhe haben ist mehr als ungewöhnlich... und die Aussage des TA auch. Die Mittel aus dem ZooLa sind nicht gut, da solltest du komplett die Finger weg lassen.

Zur Dosierung hat der TA sicher auch nichts gesagt, oder? Toller TA :roll:
Dann geh in die Apotheke und hol dir Stronghold für Katzen sowie eine 1ml-Spritze mit dicker Kanüle (die gelben; Stronghold ist etwas dickflüssig, da sind die blauen zu eng).

Um genau zu dosieren, drückst du die Stronghold-Tube auf und ziehst dann mit der Spritze das Mittel auf.

Wie schwer sind deine Ratten? Bis 350g sollte 0,1 ml reichen, wenn sie schwerer als 400g sind, solltest du 0,13-0,15 ml verwenden (das würde dann bis 500g Ratte reichen). Das dosierst du den Ratten dann in den Nacken, am besten du träufelst es ihnen möglichst weit oben am Hals möglichst direkt an die Haut (also nicht aus der Ferne auf die Ratte tropfen lassen).

Ich glaube, daß man auch bei Flöhen nach 3 Wochen die Behandlung wiederholen muß, bin mir da aber spontan nicht ganz sicher... sollte aber auch nochmal auf der Packung stehen.
 
mateusz

mateusz

Beiträge
113
Punkte Reaktionen
0
danke chipi für deine antwort.

werde morgen zur apotheke gehen und es mir geben lassen
1 meiner nasen ist ast 400gr schwer der rest wiegt so umdie 250gr
der TA meinte ich wolle mir ein spray holen
beafar oder so hiess das
kennst du das?

weiss selbst nicht woher sie die haben können habe mich selbst gewundert.
habe die eben beobachtet, wenn die nasen ruhig liegen laufen so kleine dunkelrote punkte auf ihnen herum, die grösseren sind fast schwarz.

mfg
mateusz
 
Chipi

Chipi

Beiträge
24.602
Punkte Reaktionen
1
Ja, kenne ich, aber von Sprays bei Ratten halte ich gar nichts... Sprays wären für mich nur eine Notlösung bei Einfangaktionen und dergleichen. Bei zahmen Ratten würde ich immer ein Spot On wählen, weil es gezielt dosiert und aufgetragen werden kann.

Laufen die Punkte nur oder springen sie richtig? Wenn sie sich nur bewegen, können es auch Tierläuse sein, aber im Endeffekt spielt das keine Rolle, Stronghold wirkt für beides.

Ach ja, zum aufträufeln auf die Ratte ziehst du die Kanüle natürlich ab, ist klar, oder?
 
Aleshanee

Aleshanee

Beiträge
151
Punkte Reaktionen
0
Umgebung der Nasen nicht vergessen gründlich zu reinigen. ;) Wenn´s wirklich Flöhe sein sollten (ist bei Ratten eigentlich selten der Fall :eusa_think:) viel Spaß beim reinigen. :120:
 
mateusz

mateusz

Beiträge
113
Punkte Reaktionen
0
also die punkte springen nicht sie wandern nur auf dem fell der nase, sobald sie sich bewegt(die ratte) verziehen sich die viecher unter das fell und sind kaum zu finden, ausser sie sind gross
umgebung wird natürlich auch gründlich gereinigt
 
Aleshanee

Aleshanee

Beiträge
151
Punkte Reaktionen
0
Dann sind´s keine Flöhe sondern Haarlinge. ;) Bekommst Du ebenfalls mit Stronghold los.
Umgebung/Käfig muß aber trotzdem gründlich gereinigt werden. Alles wo die Ratzen drauf rumlaufen und was waschbar ist, ab in die Waschmaschine. Käfige gründlich mit heißem Wasser und evtl. etwas Essigzusatz im Wasser ausschrubben, Häuser entweder in den Gefrierschrank oder in den Backofen (sofern aus Holz).
Falls Du nen Selbstbau hast wird´s etwas komplizierter, weil sich die Haarlinge dann auch in die Ritzen verziehen können, da hilft dann entweder Dampfreiniger oder so spezieller Umgebungsspray (da kann Chipi bestimmt was empfehlen, wenn nötig *zuChipigrins*)

Haarlinge sind wenigstens nicht so lästig wie Flöhe, aber trotzdem wesentlich lästiger als Grabmilben was die Umgebung der Ratzen angeht. *find* :roll:
 
pupsnasehb

pupsnasehb

Beiträge
775
Punkte Reaktionen
0
oO....hab da nu mal ne Frage....hab zwar schon viele Ratten gehabt aber immer Glück gehabt mit solchen dingen, und von Haarlingen hab ich noch gar nix gehört...wie sieht das denn beim befall aus?
 
mateusz

mateusz

Beiträge
113
Punkte Reaktionen
0
also alle häuser die die haben sind aus holz, 1 grasnest habe ich
rtzen gibt es nicht wirlich da ich alle mit silikon abgdichtet habe, ls ich den schrank umgebaut habe.
hanfmatten und streu kommt morgen alles raus
 
Chipi

Chipi

Beiträge
24.602
Punkte Reaktionen
1
Erst mal müsste man wissen, ob es Haarlinge oder Tierläuse sind (auch wenn's verwirrend ist: Haarlinge sind biologisch gesehen Tierläuse, allerdings bezeichnet der Begriff Tierläuse sowohl die die allgemeine Art als auch eine Unterart analog zu den Haarlingen). Haarlinge und Federlinge saugen kein Blut, Tierläuse jedoch schon. Daher überleben Tierläuse kaum ohne ihren Wirt.
Daher finde ich die Biester eigentlich fast weniger lästig als Milben, weil man sie auch so schön sehen und bestimmen kann :102:

Gründliche Käfigreinigung ist ja ohnehin regelmäßig angesagt, das würde ich erst mal beibehalten. Nach 3 Wochen (also beim ersten Nachspotten) solltest du dann die Häuser mal ausbacken oder eben desinfizieren, das ganze dann nach 6 Wochen nochmal. Damit hätte man dann genau wie beim Spotten eigentlich alle Tiere in allen Entwicklungsstadien erwischt.
Das Grasnest würde ich u.U. entsorgen und erst nach Ablauf der Behandlung ein neues reinhängen.

Wichtig ist, alle Tiere zu behandeln, auch die, auf denen man keinen Befall sieht. Junge und gesunde Tiere putzen sich Nissen und adulte Tiere einfach aus dem Fell und man sieht nichts, aber Überträger können sie genauso sein.

@pupsnase: der Vorteil von Läusen gegenüber Milben ist eindeutig der, daß man die Tiere sieht; die meisten Milben sind so klein, daß man Befall nur anhand der Symptome erkennt (aufgekratzte Stellen, Blumenkohlohren etc.). Tierläuse und Haarlinge sind ausgewachsen ca. 1mm lang und sehr schmal; Haarlinge (die kein Blut saugen) sind eher grau-bräunlich, Läuse (die Blut saugen) sind rot vom Blut. Gerade auf hellen Tieren sieht man sie sehr gut.
Theoretisch kann man auch die Nissen im Fell sehen, aber ohne konkreten Verdacht hält man die meist für Streubrösel oder Hautschüppchen.
 
Aleshanee

Aleshanee

Beiträge
151
Punkte Reaktionen
0
Daher finde ich die Biester eigentlich fast weniger lästig als Milben, weil man sie auch so schön sehen und bestimmen kann :102:
Das lästig meinerseits bezog sich eigentlich auch mehr auf die Umgebungsreinigung. :mrgreen:
Milben bleiben i.d. Regel auf den Ratzen, saugen Blut und sind mit Ivomec oder Stronghold erledigt. Ohne Wirt überleben die Viecher nicht ewig, weil sie eben Blut brauchen. Da reicht die normale Käfigreinigung eigentlich vollkommen bzw. man könnte Milben auch aushungern indem man ihnen den Wirt entzieht.
Haarlinge leben aber eben von Hautschuppen, die sind ja auch in der Umgebung der Ratzen, d.h. Haarlinge können auch ohne Wirt noch genug Futter finden in der Umgebung der Nasen und die Viecher verzieh´n sich auch gern in Ritzen etc. Also nichts mit aushungern lassen, weil Wirt fehlt usw. ;)
Bei echten Tierläusen, also die blutsaugenden Arten, wird´s wohl ähnlich wie bei den Grabmilben sein, oder? Sowas hab ich noch nicht gehabt und ehrlich gesagt, brauch ich auch nicht. :?

Im Normalfall werden Ratzen doch eigentlich überwiegend von Grabmilben und Haarlingen befallen oder kommen die echten Tierläuse auch öfter vor? Dachte die sind ebenfalls eher seltener anzutreffen. :shock: Wie schleppt man sich das Viechzeugs denn ein? :eusa_think:
 
Chipi

Chipi

Beiträge
24.602
Punkte Reaktionen
1
Meine Nasen haben derzeit grad Läuse (also blutsaugende), kommen wohl ähnlich häufig vor wie alles andere und kann man sich auf dieselbe Art einschleppen.
Wenn Mateusz schreibt, daß seine Biester rot sind, tippe ich auch auf blutsaugende, aber das müsste natürlich ein (kompetenter!) TA untersuchen; Haarlinge haben rundere Köpfe als Tierläuse.
Damit wären die ebenso zu erledigen wie Milben (kein Wirt - Parasit tot :mrgreen:). Kurzfristig aber überleben sie durchaus auch ohne Wirt, und ein paar Nissen reichen ja aus für die Übertragung.

Bei mir sind wohl Mumin und Pingu schuld, 2 Nasen aus recht zweifelhaften Verhältnissen. Die wohnen zwar schon einen ganzen Monat bei mir und sind symptomfrei, aber in dem Rudel, in das sie integriert werden, sind die 3 älteren und krebskranken Tiere befallen (die anderen sind ebenfalls symptomfrei).
Schlußfolgerung ist, daß die beiden Neuen wohl die Überträger waren. Sicherheitshalber gibt's jetzt ne Runde Stronghold für alle meine Nasen, auch für die ohne direkten Kontakt zu den Parasiten, aber wer weiß, ob ich nicht an Kleidung etc. selbst Nissen übertragen habe oder die anderen im Auslauf welche aufgegabelt haben könnten :102:
 
mateusz

mateusz

Beiträge
113
Punkte Reaktionen
0
habe nen termin mit einem anderen TA gemacht.
habe auch mal ein paar der biester eingefangen und werde sie morgen dem TA präsentieren
bei wieviel Grad und wielange sollten die Häuser denn "gebacken" werden?

danke für eure tips und hilfestellungen
mfg
mateusz
 
mateusz

mateusz

Beiträge
113
Punkte Reaktionen
0
war gestern beim TA
der hat sich ein paar gefangee exemplare angeguckt und am anfang hat er gemeint es wären futtermilbe, unterm mikroskop hat sich herausgestellt dass die kleinen zecken haben :(
er hat uns frontline gegeben, welches wir auch gestern angewendet haben.

mfg
mateusz
 
seven

seven

Beiträge
33.891
Punkte Reaktionen
16
Jetzt würde mich nur noch interessieren, wie Farbratten an Zecken kommen? Dazu müssten sie ja eigentlich draußen auf der Wiese herumgelaufen sein, oder? (Übrigens einer der Gründe, warum man Ratten nie, nie, nie mit nach draußen nehmen sollte...)
Viel Erfolg jedenfalls bei der Bekämpfung!

LG, seven
 
Chipi

Chipi

Beiträge
24.602
Punkte Reaktionen
1
Ähm, ich halte Zecken jetzt wieder für äußerst kurios, fast noch abseitiger als Flöhe. Zecken krabbeln nicht auf ihren Wirtstieren herum wie Läuse das tun und sind auch viel größer. Ich könnte mir höchstens vorstellen, daß es sich noch um Larven oder Nymphen handelt, aber wie kommen dann gleich mehrere auf die Ratten?
 
mateusz

mateusz

Beiträge
113
Punkte Reaktionen
0
also meine nasen waren nie draussen
ich habe selbst durch das mikroskop geguckt und es schien mir wie eine zecke.
der TA hat glaube ich auch gemeint, es wären zecken oder haarlinge, wobei ich mir haarlinge eher vorstellen kann.
heute, 1 tag nachdem die kleinen frotline bekommen haben, habe ich selbst keine von den kleinen bastarden mehr auf meinen nasen mehr rumlaufen sehen können. ich weiss das frontline erst in die lutbahn gerät und dann das tier, sobald es blut getrunken hat tötet, von daher scheint es mir recht schnell zu gehen.
ist es möglich das frontline so schell wirkt?
nach 3 wochen sollte man es nochmal anwenden oder ??

mfg
mateusz
 
Chipi

Chipi

Beiträge
24.602
Punkte Reaktionen
1
Der TA, bei dem du warst, kann Zecken nicht von Haarlingen unterscheiden? :shock:


Egal, was sie nun haben, nach 3 Wochen sollte auf jeden Fall nachbehandelt werden... aber ich komm echt grad nicht drüber weg, daß ein TA nicht weiß, ob ein Tier Zecke oder Laus ist...
 
Aleshanee

Aleshanee

Beiträge
151
Punkte Reaktionen
0
aber ich komm echt grad nicht drüber weg, daß ein TA nicht weiß, ob ein Tier Zecke oder Laus ist...
Sorry, ich auch nicht! :shock:
Zecken sehen ja nun wahrlich anders aus als Läuse, Haarlinge & Co und dafür braucht man in der Regel auch kein Mikroskop um ne Zecke zu erkennen. http://www.smilies.4-user.de/include/Traurig/smilie_tra_088.gif

Bisher hab ich ne Zecke bzw. einmal nen Holzbock nur bei einer TH-Ratte, die draußen gefunden wurde und bei einem Bock, der mit 4 Hunden in einer Wohnung zusammengelebt hat, gehabt. Da ist das ja noch zu erklären, wenn mal eine! Zecke vorkommt, aber nen ganzer Befall ist doch wohl nicht möglich und dann nur unter dem Mikroskop ersichtlich. :eusa_think:

Fazit: Ich würd mir dringend nen anderen TA suchen, wenn solche Diagnosen gestellt würden! Wenn ein TA bei Parasiten schon so´n Quark redet, dann möcht ich nicht wissen, wenn mal was ernstes ist, was dabei rauskommt! :eusa_wall:

Viel Erfolg bei der Bekämpfung! Und ja, Frontline (Spray/Spot-on, weiß ja nicht, was Du hast, dürfte aber relativ gleich sein) kann so schnell helfen, da es ja ein Kontaktgift ist (bei Haarlingen die kein Blut saugen) und auch relativ schnell in den Blutkreislauf gelangt (bei blutsaugenden Ungetieren). Wiederholung der Behandlung muß aber trotzdem sein, auch wenn´s erstmal ausschaut als wär alles weg. Die Eier und Nissen werden nämlich nicht abgetötet. ;)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Flohbekämfung?Hi Leute

Flohbekämfung?Hi Leute - Ähnliche Themen

Liebevoll was ist das ?: Hi Leute, ;) in meiner Freizeit schreibe ich Kurzgeschichten über das Thema Pferde, und da hab ich mir gedacht stelle ich mal eine hier rein, das...
Oben