Erlaubnis für einen Hund + Bilder von einem Hundebuch

Diskutiere Erlaubnis für einen Hund + Bilder von einem Hundebuch im Hunde Haltung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo, (im Titel habe ich mich verschrieben ich meine Bilder vom Hundebuch) (ich hoffe ich bin hier richtig, weil ich neu hier bin... (: )...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
S

Strawberry_

Registriert seit
19.10.2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo,

(im Titel habe ich mich verschrieben ich meine Bilder vom Hundebuch)
(ich hoffe ich bin hier richtig, weil ich neu hier bin... :) )

ich habe 2 Katzen und wünsche mir seit einem halben Jahr einen Hund.
Ich gehe auch seit einem halben Jahr jeden Dienstag und Donnerstag mit Paul, einem französischen Schäferhund und Quax einem Australian Sheperd Gassi. Manchmal gehe ich auch mit Buddy unserem Nachbarshund, Terriermix raus. (bald auch noch mit einem Golden Retriever namens Cina) Damit wollte ich meiner Mutter zeigen dass ich Verantwortung übernehmen kann und mache
dies auch immer zuverlässig bei jedem Wetter.
Meine Mutter findet das ganze ja auch schön und gut und ich habe ihr auch schon 2 Briefe geschrieben in denen ich ihr alles ganz genau erklärt habe.
Sie hat auch eine Woche darüber nachgedacht ob sie den Hund will, aber nach einer Woche hat sie nein gesagt (ohne Grund). Das ist ca. 4 Monate her. In diesen 4 Monaten habe ich nochmal über alles nachgedacht und sie gefragt warum sie keinen Hund will. Alles wäre perfekt:
- Garten
- Haus
- wohnen in der Nähe von einem Park, einer Hundewiese und einer Hundeschule
- wohnen in einem netten Innenhof der auch mal helfen würde
- meine Mutter ist den ganzen Tag zu Hause und arbeitet an ihrem Computer
- das finanzielle stimmt auch (ja mir ist durchaus bewusst dass ein Hund ohne Krankheiten über 10.000€ in 15 Jahren kostet)

der einzige Grund ist, dass sie keine Verantwortung übernehmen will.
Sie hat die Verantwortung für 2 Kinder und 2 Katzen.

Ich bin im Moment dran ein Heft zu entwickeln in das ich alles reinschreibe z.B.
Argumente, Zitate, Fragebogen, Probleme, Kostenaufstellung, Tagesplan, Vermieter, Gründe, Katze und Hund, Wessen Hund?, Auflistung von Leuten die helfen... mehr ist mir noch nicht eingefallen. Fällte euch noch etwas ein?

Hier einige Ausschnitte daraus:






































Ich werde ihr ihre Lieblingszeitschrift Ecos kaufen und mein Heft (wenn es fertig ist) dazu tun und einpacken.

Ich habe meinem Vater das Heft schon vorgelesen, also alles was ich bis jetzt habe und er hat gemeint, wenn ich fertig bin soll ich es meiner Mutter geben und wir besprechen das alle zusammen in einer Telephonkonferenz, er sieht das Ganze sachlich.

Ich weiß aber nicht was noch in das Heft soll, fällt euch etwas ein?

Mir fehlen noch Zitate, gibt es hier vielleicht Mütter die froh sind dass ihre Kinder sie überredet haben oder ähnliches?
 
Zuletzt bearbeitet:
19.10.2008
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Heike zu werfen.
S

sansibar

Registriert seit
06.10.2007
Beiträge
179
Reaktionen
0
Hey Strawberry,

ich finde das Heft ist eine gute Idee.
Schreib doch noch dazu, warum du einen Hund möchtest (falls du das noch nicht getan hast) und was du für einen möchtest und woher. Also Mischling oder reinrassig und Züchter oder TH oder privat etc. Vielleicht findest du dann auch süße Bilder zu dem Hund, den du möchtest

LG Anja
 
B

Briana

Registriert seit
07.06.2007
Beiträge
3.028
Reaktionen
0
Hallo und herzlich Willkommen!

Mensch hast Du dir ne Mühe gemacht, finde es mal richtig toll das Du dir soviel Gedanken machst!

Also ich als Mutter finde es wichtig das ein Kind mit Haustieren aufwächst, damit lernen die Kinder auch verantwortung zu übernehmen, allerdings MUSS die Mama immer ein Auge drauf halten.

Meine Tochter (14) hat ein Hund zwei Kaninchen und zwei Chinchillas... aber das Adlerauge meinerseits wacht stetig drüber.
Sie macht auch Ihre Aufgaben sehr gut, die Tiere sind super versorgt und der Hund bekommt seinen Auslauf und Zuneigung.

Also nochmals gesagt, ganz klasse was Du Dir für Mühe gemacht hast, ich finde es eine tolle Idee von Dir.
 
Tyson

Tyson

Registriert seit
08.08.2008
Beiträge
658
Reaktionen
0
Wer würde denn mit dem Hund raus gehen, während du in der Schule bist, denn von 7:00 bis 16:30 ist doch eine lange Zeit? Und hast du jeden Tag bis 16:30 Uhr Schule oder kommst du auch mal früher nach Hause? Denn wenn der Hund jeden Tag bis 16:30 Uhr alleine zu Hause ist, würde er sich bestimmt nich wohl fühlen.
 
M

Mikki

Registriert seit
11.05.2008
Beiträge
1.376
Reaktionen
0
Wer würde denn mit dem Hund raus gehen, während du in der Schule bist, denn von 7:00 bis 16:30 ist doch eine lange Zeit? Und hast du jeden Tag bis 16:30 Uhr Schule oder kommst du auch mal früher nach Hause? Denn wenn der Hund jeden Tag bis 16:30 Uhr alleine zu Hause ist, würde er sich bestimmt nich wohl fühlen.
Hallo Tyson,

er ist ja nicht alleine, aber mit der langen Zeit nicht rausgehen, da gebe ich dir Recht. Da müsste wohl Mama einspringen und die Mittagsrunde übernehmen. ;)

Hallo Strawberry,

Du hast Dir wirkluich ganz viel Mühe gegeben.

....wenn das Deine mama nicht überzeugt... also dann weiß ich auch nicht! ;)

Viel Glück, dass es klappt.
Aber, mache Dir auch gedanken, was mit Deinem Hund passiert, wenn Du nicht mehr zur Schule gehst. Wer versorgt ihn dann?

LG Mikki
 
Tyson

Tyson

Registriert seit
08.08.2008
Beiträge
658
Reaktionen
0
Hy Mikki!

Ja so wars eh gemeint, hab ich mich bisschen falsch ausgedrückt. :)

Was ich auch nirgends gefunden habe... Wer übernimmt die Tierarztkosten, wenn dein Hund einmal krank wird (nicht jährl. Impfung)? Würde deine Mama dann dafür aufkommen, und die Kosten übernehmen?

Und was ich mir auch überlegen würde, ob vielleicht in deiner Nähe eine Hunderschule wäre, in die du gehen könntest. Das finde ich ganz wichtig für junge Hunde, damit sie viel spielen können und oft Kontakt zu anderen Hunden haben, und dir hilft es bestimmt auch bei der Erziehung des Hundes.

Falls du das schon irgendwo aufgeschrieben hast, dann hab ich das überlese, sorry gleich mal vorweg *gg*

Liebe Grüße
 
Kasimir1603

Kasimir1603

Registriert seit
10.10.2008
Beiträge
346
Reaktionen
0
Darf ich fragen, wie alt Du bist strawberry? Vielleicht hab ich es auch überlesen :roll:

Die Frage der anderen bezüglich der Zeit, während Du in der Schule bist, finde ich berechtigt.

Hast Du denn schon eine Vorstellung, was für einen Hund Du gerne möchtest? Eher einen Welpen oder schon "etwas ausgewachsenes" :D

Ich finde es im Übrigen sehr schön, dass Du Dir vorweg schon soviele Gedanken machst.
 
S

Strawberry_

Registriert seit
19.10.2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo und herzlich Willkommen!

Mensch hast Du dir ne Mühe gemacht, finde es mal richtig toll das Du dir soviel Gedanken machst!

Also ich als Mutter finde es wichtig das ein Kind mit Haustieren aufwächst, damit lernen die Kinder auch verantwortung zu übernehmen, allerdings MUSS die Mama immer ein Auge drauf halten.

Meine Tochter (14) hat ein Hund zwei Kaninchen und zwei Chinchillas... aber das Adlerauge meinerseits wacht stetig drüber.
Sie macht auch Ihre Aufgaben sehr gut, die Tiere sind super versorgt und der Hund bekommt seinen Auslauf und Zuneigung.

Also nochmals gesagt, ganz klasse was Du Dir für Mühe gemacht hast, ich finde es eine tolle Idee von Dir.
vielen Dank für deine Antwort


ist berechtigt die Frage, aber ansonsten finde ich, hast du sehr schön gemacht und zeigt eigentlich auch wie wichtig dir die Sache ist.
Wer würde denn mit dem Hund raus gehen, während du in der Schule bist, denn von 7:00 bis 16:30 ist doch eine lange Zeit? Und hast du jeden Tag bis 16:30 Uhr Schule oder kommst du auch mal früher nach Hause? Denn wenn der Hund jeden Tag bis 16:30 Uhr alleine zu Hause ist, würde er sich bestimmt nich wohl fühlen.
meine Mutter arbeitet zu Hause und ich habe nur 1x die Woche bis 4, ich habe eben den "schlimmsten Fall" genommen. Sonst habe ich immer kürzer :) Wenn es alleine wäre, wäre es nicht zu verantworten aber meine Mutter ist ja da. Und wenn ich bis 4 habe komme ich um 10 nach 4 nach Hause :)

Hallo Tyson,

er ist ja nicht alleine, aber mit der langen Zeit nicht rausgehen, da gebe ich dir Recht. Da müsste wohl Mama einspringen und die Mittagsrunde übernehmen. ;)

Hallo Strawberry,

Du hast Dir wirkluich ganz viel Mühe gegeben.

....wenn das Deine mama nicht überzeugt... also dann weiß ich auch nicht! ;)

Viel Glück, dass es klappt.
Aber, mache Dir auch gedanken, was mit Deinem Hund passiert, wenn Du nicht mehr zur Schule gehst. Wer versorgt ihn dann?

LG Mikki
bei meiner Mutter muss man das so schreiben, aber wenn der Hund erstmal da ist wird sie froh sein vom Computer weg zu kommen und mit ihm rauszugehen. In den Ferien nehme ich einen Golden Retriever zur Pflege und meine Mutter hat auch schon gefragt ob sie dann mal mitgehen darf zum Gassi gehen. :) Nach der Schule wohnt meine Schwester erstmal noch bei meiner Mutter weil sie jünger ist als ich, aber ich werde versuchen den Hund mitzunehmen. Also nach der Schule werde ich auf jeden Fall versuchen den Hund mitzunehmen und wenn das nicht klappt darf er bestimmt noch bei meiner Mutter bleiben. Ich kenne sie wenn sie ein Tier ins Herz geschlossen hat gibt sie es nicht mehr her.

Hy Mikki!

Ja so wars eh gemeint, hab ich mich bisschen falsch ausgedrückt. :)

Was ich auch nirgends gefunden habe... Wer übernimmt die Tierarztkosten, wenn dein Hund einmal krank wird (nicht jährl. Impfung)? Würde deine Mama dann dafür aufkommen, und die Kosten übernehmen?

Und was ich mir auch überlegen würde, ob vielleicht in deiner Nähe eine Hunderschule wäre, in die du gehen könntest. Das finde ich ganz wichtig für junge Hunde, damit sie viel spielen können und oft Kontakt zu anderen Hunden haben, und dir hilft es bestimmt auch bei der Erziehung des Hundes.

Falls du das schon irgendwo aufgeschrieben hast, dann hab ich das überlese, sorry gleich mal vorweg *gg*

Liebe Grüße
Ich habe mit meinem Vater telephoniert und er würde mich alles bezahlen zudem habe ich mir vorgenommen jeden Monat 10€ zur Seite zu legen (also von dem Geld was ich verdiene) damit mein Vater nicht alles zahlen muss.
Ja und die Hundeschule für später Agility und Welpenspielstunde habe ich schon ausgesucht =D

Darf ich fragen, wie alt Du bist strawberry? Vielleicht hab ich es auch überlesen :roll:

Die Frage der anderen bezüglich der Zeit, während Du in der Schule bist, finde ich berechtigt.

Hast Du denn schon eine Vorstellung, was für einen Hund Du gerne möchtest? Eher einen Welpen oder schon "etwas ausgewachsenes" :D

Ich finde es im Übrigen sehr schön, dass Du Dir vorweg schon soviele Gedanken machst.
Ich bin 14, also ich möchte einen Welpen oder Junghund, weil dieser leichter an Katzen zu gewöhnen ist.


Vielen Dank für eure Antworten

Hey Strawberry,

ich finde das Heft ist eine gute Idee.
Schreib doch noch dazu, warum du einen Hund möchtest (falls du das noch nicht getan hast) und was du für einen möchtest und woher. Also Mischling oder reinrassig und Züchter oder TH oder privat etc. Vielleicht findest du dann auch süße Bilder zu dem Hund, den du möchtest

LG Anja
Hallo, warum ich einen Hund möchte habe ich schon in 3 Seiten bearbeitet aber danke :) also wenn ich jetzt auf Pages nach einem Hund suche usw und dann bekomme ich ihn doch nicht ist das einfach zu enttäuschend aber ich habe aus Hundezeitschriften Bilder ausgeschnitten und eingeklebt und von meiner kleinen Schwester Hundesticker geschenkt bekommen. Ich habe aber auf eine Seite schon geschrieben wie der Hund sein soll und so :)
 
L

leonie löwenherz

Registriert seit
10.01.2006
Beiträge
3.238
Reaktionen
1
Hej,

ich schreibe hier jetzt mal als Tochter einer Alleinerziehenden Mama und von der Seite aus kann ich deine Mama 100% verstehen!

Da du noch ein Kind bist ist sie für den Hund verantwortlich!
Ihr habt doch noch 2 Katzen die auch Arbeit machen... und Kinder machen auch nicht wenig Arbeit.
Was ist wenn du älter wirst und studieren möchtest - dann kannst du den Hund evtl nicht mitnehmen und deine mama ist dann allein mit ihm...gerade wenn du einen Welpen willst!
Ich denke auch das man die Erziehung eines Hundes keinem Kind überlassen darf, ich habe bei vielen Hunden erlebt das sie keinen "Respekt" vor Kindern haben, d.h. ihnen auf der Nase herum tanzen...

Ich konnte mich mit 14 auch nicht in die lage meiner Mutter versetzen (das muss man mit 14 auch nicht können) aber heute verstehe ich sie!
Wenn mein kleiner Bruder jetzt einen Hund haben wollen würde hätte sie meine volle Unterstützung wenn sie keinen will!

Ich habe meinen Hund auch erst mit 18 bekommen, da habe ich mein eigenes Geld verdient und auch einiges für den Hund aufgegeben.
Ich bin vorher ca. 4 Jahre 5 Tage die Wochemit dem Hund einer Bekannten raus weil sie arbeiten war und hatte mehrere Hund zur Pflege zu hause (einen sogar 2 Monate als der Besitzer im Krankenhaus war) - das hat meine Mama umgestimmt. Aber dennoch würde sie sich selbst oder meinem jüngeren Bruder keinen Hund holen - für meinen Hund hatte sie ja keinerlei Verantwortung (ich musste auch täglich fegen und saugen wegen dem ganzen Dreck...).
So ein Hund macht einfach mehr arbeit als eine 14 Jährige bewältigen kann - da muss schon die ganze Familie den Hund wollen und sich drum kümmern...

Was spricht denn dagegen erstmal weiter Erfahrung zu sammeln? Ein halbes Jahr ist ja jetzt noch nicht lange... und vielleicht kannst du auch mal einen Hund in Pflege nehmen wenn die Besitzer in Urlaub fahren oder so um auch mal den Alltag mit einem Hund zu erleben?
 
S

Strawberry_

Registriert seit
19.10.2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hej,

ich schreibe hier jetzt mal als Tochter einer Alleinerziehenden Mama und von der Seite aus kann ich deine Mama 100% verstehen!

Da du noch ein Kind bist ist sie für den Hund verantwortlich!
Ihr habt doch noch 2 Katzen die auch Arbeit machen... und Kinder machen auch nicht wenig Arbeit.
Was ist wenn du älter wirst und studieren möchtest - dann kannst du den Hund evtl nicht mitnehmen und deine mama ist dann allein mit ihm...gerade wenn du einen Welpen willst!
Ich denke auch das man die Erziehung eines Hundes keinem Kind überlassen darf, ich habe bei vielen Hunden erlebt das sie keinen "Respekt" vor Kindern haben, d.h. ihnen auf der Nase herum tanzen...

Ich konnte mich mit 14 auch nicht in die lage meiner Mutter versetzen (das muss man mit 14 auch nicht können) aber heute verstehe ich sie!
Wenn mein kleiner Bruder jetzt einen Hund haben wollen würde hätte sie meine volle Unterstützung wenn sie keinen will!

Ich habe meinen Hund auch erst mit 18 bekommen, da habe ich mein eigenes Geld verdient und auch einiges für den Hund aufgegeben.
Ich bin vorher ca. 4 Jahre 5 Tage die Wochemit dem Hund einer Bekannten raus weil sie arbeiten war und hatte mehrere Hund zur Pflege zu hause (einen sogar 2 Monate als der Besitzer im Krankenhaus war) - das hat meine Mama umgestimmt. Aber dennoch würde sie sich selbst oder meinem jüngeren Bruder keinen Hund holen - für meinen Hund hatte sie ja keinerlei Verantwortung (ich musste auch täglich fegen und saugen wegen dem ganzen Dreck...).
So ein Hund macht einfach mehr arbeit als eine 14 Jährige bewältigen kann - da muss schon die ganze Familie den Hund wollen und sich drum kümmern...

Was spricht denn dagegen erstmal weiter Erfahrung zu sammeln? Ein halbes Jahr ist ja jetzt noch nicht lange... und vielleicht kannst du auch mal einen Hund in Pflege nehmen wenn die Besitzer in Urlaub fahren oder so um auch mal den Alltag mit einem Hund zu erleben?
Danke für die Antwort. Also studieren möchte ich zu 100% nicht. Das Problem ist dass wir 2 Katzen haben und der Hund Katzen mögen muss und das bei älteren Hunden ja eher selten der Fall ist und wie ich oben schon geschrieben hab, bekomme ich in den Ferien einen Pflegehund. Mal schauen wie ich es schaffen werde ihn nach einer Woche wieder herzugeben. Natürlich muss die ganze Familie dahinter stehen aber ich habe kein richtiges NEIN von meiner Mutter bekommen, ich möchte sie aber erst darauf ansprechen wenn ich alles fertig habe und ich bin mir ganz sicher dass ich einen Hund möchte, davon dass ich meiner Mutter das Buch gebe wird mich niemand mehr abhalten und ob ich dann einen Hund bekomme oder nicht liegt dann an meiner Mutter. Sie hat nie ausdrücklich gesagt dass sie keinen Hund möchte, nur die Bedenken ausgesprochen die sie hat.
Den Alltag mit dem Hund kenne ich ja noch von früher. Ich erhoffe mir von den Beiträgen hier eher Zitate, Argumente usw (;
 
L

leonie löwenherz

Registriert seit
10.01.2006
Beiträge
3.238
Reaktionen
1
Das sollte jetzt auch kein Angriff gegen dich sein, ich wollte dir nur die Situation deiner Mutter näher bringen.
Übrigens muss es kein Studium sein, auch wenn du eine Ausbildung machst wirst du acht Stunden am Tag weg sein!! Und Ausbildungen beginnt man meist mit 16 oder 17 Jahren d.h. in 2-3 Jahren!! Was hast du dir denn vorgestellt soll mit dem Hund dann passieren?
 
Tyson

Tyson

Registriert seit
08.08.2008
Beiträge
658
Reaktionen
0
Hier mal ein Beispiel wie wir es handhaben... Mein Freund und ich wohnen gemeinsam in einer Wohnung (ca. 5 Gehminuten von meiner Mama entfernt). In der Früh, bevor wir arbeiten gehen, gehen wir mit Tyson eine große Runde und bringen ihn anschließend zu meiner Mama. Dort ist er dann (Haus & Garten) bis wir von der Arbeit nah Hause kommen und dann wird er wieder abgeholt. Vielleicht könntest du mit deiner Mama besprechen, ob das eventuell möglich wäre, wenn es dann mal soweit ist.

Aber Hut ab, du beantwortest alle Fragen wie aus dem FF und du scheinst dir wirklich schon vorher Gedanken gemacht zu haben, und nicht erst dann, wenn man dich darauf anspricht.

Meiner Meinung nach, bist du in der Hinsicht auch schon sehr reif für dein Alter, und hast die Sache gut durchdacht. Also ich drück dir ganz fest die Daumen, dass dein Wunsch in Erfüllung geht ;)
Und ich denke, wenn deine Mama ansich Hunde mag, dann könnte sie dich doch eventuell auch bei der Hundeerziehung ein wenig unterstützen.

Liebe Grüße & weiter so ;)
 
L

leonie löwenherz

Registriert seit
10.01.2006
Beiträge
3.238
Reaktionen
1
Naja, aber dazu muss ja auch die mama einen Hund haben wollen...
Und man muss nen Arbeitsplatz in der Nähe finden usw.... also ganz so einfach finde ich das jetzt nicht aber naja... ist ja nicht mein Problem
 
Tyson

Tyson

Registriert seit
08.08.2008
Beiträge
658
Reaktionen
0
Sie schreibt ja oben...

aber wenn der Hund erstmal da ist wird sie froh sein vom Computer weg zu kommen und mit ihm rauszugehen. In den Ferien nehme ich einen Golden Retriever zur Pflege und meine Mutter hat auch schon gefragt ob sie dann mal mitgehen darf zum Gassi gehen.
Und ich habe nicht gesagt, dass es einfach ist. Aber es wäre kein Grund, keinen Hund haben zu können.

Und man muss nen Arbeitsplatz in der Nähe finden usw....
Ist zwar bestimmt von Vorteil, aber nicht unbedingt ein MUSS!
Ich selber brauche von Arbeit nach Hause ca. ne 3/4 Stunde. Solange mein Hund bei meiner Mama ist, weiß ich dass es ihm gut geht.
 
L

leonie löwenherz

Registriert seit
10.01.2006
Beiträge
3.238
Reaktionen
1
Naja, mit Nah meine ich auch noch im Nachbarort oder so - aber ich kenne viele die auch mal weiter wegziehen mussten...Und dann würde ich persönlich halt lieber noch die 2 Jahre warten um zu wissen was dann kommt...aber wenn man das risiko eingehen möchte ist das ja die eigene Entscheidung (das sind halt nur Sachen an die man mit 14 noch nicht unbedingt so denkt und so ein Hund wird nunmal 10 - 20 Jahre alt!)
 
NcsF

NcsF

Registriert seit
25.06.2007
Beiträge
910
Reaktionen
0
Hallo,

also ich schreibe jetzt mal meine, oder besser Leo´s geschichte ;)

Seit ich 10 bin haben wir einen Golden Retriever, wir wollten schon immer einen Hund, und unsere Eltern waren auch nicht abgeneigt, aber damals haben sie gesagt, sie wollen keinen Hund wenn wir an der Haupstraße wohnen, keinen Garten haben, und immer an ein Feld, Wiese oder sonsitges fahren müssten. Also mussten wir warten bis wir umziehen. Dann war es also soweit und wir sind umgezogen. Natürlich haben meine Brüder ich nach einem Hund gebettelt, den haben wir dann auch bekommen, "Arco" unser Golden Retriever. Er ist der Beste Hund auf der Welt, wenn auch sehr eigen, und er hat leider nicht die richtige Erziehung genossen die er gebraucht hätte, aber was soll man machen, her geben kommt nicht in Frage ;-) und wie gesagt er ist der gutmütigste Hund der Welt.
So, nun ja, von Zeit zu Zeit entwickelte sich der Wunsch nach einem eigenen Hund, damals war ich 16, auf keinenfall sagten meine Eltern. Ich hatte locker gelassen weil ich zu dem Zeitpunkt auch zu sehr mit Ausbildungsplatzsuche etc. beschäftigt war.
Als ich dann 18 wurde, schon im zweiten Lehrjahr war und mein eigenes Auto hatte fing ich wieder an. Wieder stoß ich auf abneigung. Aber diesmal hatte ich nicht locker gelassen. Ich wollte einen eigenen Hund mit dem ich Hundesport machen konnte und der mir auch zeigte das er "mir" gehört (das hört sich jetzt vielleicht blöd an, aber Arco war nie wirklich mein Hund, die Beszugsperson waren meine Mutter und mein Vater, das sind sie heute noch)
Im Internet bin ich auf eine Seite gestoßen, bei der man sich als Pflegestelle ausschreiben lassen konnte. Ich habe mich einfach eingeschrieben, ohne das meine Eltern zunächst etwas wussten (damals waren sie gerade im Urlaub). Als sie wieder kamen erzählte ich ihnen das ich einen Pflegehund bekomme, und das sie sehen sollen das ich in der Lage bin Verantwortung zu übernehmen. Ich hatte damals auch die Möglichkeit den Hund mit auf die Arbeit zu nehmen. War also alles kein Problem. Meine Eltern willigten ein.
Dann kam Leo, ein kleiner (für mich) hässlicher ;-) kleiner Schäferhundmischling. Ich hatte mich so sehr in seinen Charakter verliebt, aber nicht nur ich, auch meine Mutter war hin und weg von dem kleinen Fratz. Leo eroberte innerhalb 7 Tage die Herzen unserer Familie, auch wenn mein Bruder immer so tut als könnte er ihn nicht leiden, wir wissen alle, er würde für ihn sein letztes Hemd geben.
Leo geht mit mir durch Dick und dünn, er ist sehr gelehrig und unterordnungsbereit, ich hatte es gut getroffen ihn als ersten eigenen Hund zu bekommen, durch ihn konnte ich sehr viel lernen, und das hört gar nicht auf :)
Er ist aus unserer Familie nicht mehr weg zu denken, und acuh wenn meine Mutter ihn manchmal wenn er wieder die Leute am Tor terrorisiert auf den Mond schießen könnte, ein Blick und sie verzeiht ihm alles.
Mittlerweile arbeite ich wo anders. So etwas lässt sich nun mal nicht alles voraus planen, es kommt immer anders als man denkt. In der Zeit in der ich Arbeiten bin ist Leo zuhause bei meiner Mutter, ich bin sehr dankbar darüber das sie das für mich und meinen Hund tut, mittlerweile ist es eine selbstverständlichkeit und Routine für sie. Natürlich geht sie keine Märsche mit ihm Gassie, aber sie geht Gassie und lässt ihm seine Notdurft verrichten und lässr ihn täglich seine Buddeleinheiten im Fled verüben. Das ist vollkommen in Ordnung, die Rest der Zeit die ich auf Arbeit bin ist LEo meistens im Hof (und ärgert Mesnchen ;-) ) aber dadruch das ich gute Arbeiteszeiten habe komme ich meist um halb drei heim, und dann genießen wir jede freie sekunde. Dazu muss ich aber auch sagen, ich habe sonst keine verpflichtungen (okay meine Hasen, aber da ist Leo auch immer mit dabei),a ber ich muss keine Hausaufgaben machen oder für eine Arbeit lernen.
Die einzige Verpflichtung die ich wirklich habe ist mein Hund, und ihn mit Hundesport zu beschäftigen.
Mittlerweile habe ich sogar den Wunsch nach einem zweiten eigenen Hund :) aber darauf lässt sich meine Mutter zur Zeit nicht ein, aber wer weiß, vielleicht fällt mir auch diesmal wieder ne Möglichkeit ein sie zum Glück zu zwingen ;-)

Liebe Grüße

Nina
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
0
Ich finde deine Ausarbeitung auch sehr schön, nur mal ganz abgesehen von den Punkten die die anderen schon genannt haben fällt mir auf, das du viele Sachen geschrieben hast wie:
-Wenn ich traurig bin, habe ich jemanden zum kuscheln....
-Hunde heitern ihre Besitzer auf...
-Es gibt weniger Streit zwischen den Familienmitgliedern...
-Edith ( ich nehme an, das ist deine Mutter) kommt mehr raus und findet neue
Freunde
-Neue Freunde treffen auf dem Hundeplatz
-Alle sind ausgeglichener
-mehr Hilfe im Haushalt
-weniger Kopfschmerzen und bessere Schulnoten
usw.

Das klingt für mich, als wäre deine momentane Familiensituation nicht allzu gut und du sehr traurig darüber :( Du wünscht dir weniger Streit und jemanden der dich tröstet, ich fürchte nur, ein Hund kann da auch nichts ändern, statt den Alltag zu verbessern kann ein Hund auch eine zusätzliche Belastung sein, wenn es eh nicht so glatt läuft.
Ein Hund braucht eine Familie die bereits entspannt ist und sich neuen Aufgaben tatkräftig stellen kann.

...ich will damit nicht sagen, das du keinen Hund haben sollst, nur ich finde aus deinen Argumenten für eine Hund spricht auch eine Menge Traurigkeit *mal knuddel* :056:
Vielleicht solltet ihr in der Familie erstmal darüber und über die Probleme die es so gibt sprechen, bevor ihr über einen Hund nachdenkt.

Deine Ausarbeitung kannst du aber deiner Mutter ja trotzdem zeigen, vielleicht ist das genau der richtige Anstoß für weitere Gespräche, die dann vielleicht nicht nur von dem Hund handel ;)
 
S

Strawberry_

Registriert seit
19.10.2008
Beiträge
5
Reaktionen
0
Hallo,
ja also ich wollte auch nicht unfreundlich oder so sein aber ich habe mir alles genau überlegt und wenn meine Mutter nein sagt werde ich das respektieren, jedoch werde ich alles versuchen :)
Danke für die vielen Beispiele, es muss ja nicht immer negativ sein =D
Also in der Schule und so habe ich keine Probleme, aber meiner Mutter ist der Abschluss Abi etc. das wichtigste also musste ich das mit reintun. Freunde treffen an der Hundewiese und so weiter sind von einem anderen Tierforum.
Der Wunsch nach einem Hund ist bei mir sehr stark und ich bin oft deswegen gereizt und traurig weil ich mir soviele Gedanken mache wie ich meine Mutter überreden kann.
Aber Geschwisterstreit ist ja bekanntlich normal =D
Also Traurig bin ich nicht unbedingt, aber der Wunsch nach einem Hund ist eben riesig und ich bin manchmal echt verzweifelt weil ich nicht weiß was ich noch tun kann und weil ich Angst vor dem "Nein" habe.
Das neue Freunde finden liegt daran, dass wir erst vor einem Jahr nach München gezogen sind und sie deswegen eben noch nicht soviele Leute kennt.
Ich finde einen Hund total entspannend, wenn ich sauer bin schnappe ich mir unseren Nachbarshund und gehe einfach mal raus und ab aufs Feld. Wenn ich dann eine Stunde draußen war sieht die Welt schon ganz anders aus.
Das Buch ist fast fertig insgesamt 98 Seiten. Fehlen nur noch 2 Seiten für den Vertrag und es ist fertig :)

Danke für eure Antworten
 
Kompassqualle

Kompassqualle

Registriert seit
27.11.2006
Beiträge
8.046
Reaktionen
0
Dann wünsche ich viel Glück mit deiner Mutter ;)
Überlege dir aber genau, warum du einen Hund möchtest, Probleme lösen kann man damit nämlich nicht.
Gereizt, traurig und verzweifelt sollte man ohne Hund auch nicht sein müssen ;)

Mein Hund läuft übrigens auch weg wenn ich traurig bin oder man sich streitet, ein großer Trost ist der da nicht :lol:

Und bedenke auch, das es später eine Menge Tage geben wird, an denen man sich nicht entspannt weil man spazieren gegangen ist, sondern auch einen Menge Tage an denen man genervt ist, weil man spazieren gehen muß.
Es gibt dann nämlich keinen Tag mehr an dem man mal nicht raus muß, egal welches Wetter ist, was man noch vorhat oder ob man krank ist!.... und kein Hundehalter kann mir erzählen, das er es sich nicht schonmal gewünscht hat, er könnte einfach Zuhause bleiben :)

...halt uns auf dem Laufenden, wie es ausgegangen ist :D
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Erlaubnis für einen Hund + Bilder von einem Hundebuch

Erlaubnis für einen Hund + Bilder von einem Hundebuch - Ähnliche Themen

  • Welches Brustgeschirr für einen Labrador

    Welches Brustgeschirr für einen Labrador: Übernommen haben wir ihn mit standardhalsband (das ist mehr oder weniger wertlos) - mit seinem Keilförmigen hals rutscht er da rein und raus wie...
  • Welche Hunde für Allergiker ?

    Welche Hunde für Allergiker ?: Hallo, ich bin neu hier im Forum und habe noch keinen Hund, allerdings wissen wir das meine Frau eine Allergie gegen Tierhaare hat. Unser Kinder...
  • Ein Geschirr für jeden Anlass?

    Ein Geschirr für jeden Anlass?: Hallo, ich wollte mal fragen, wie viele Geschirre/Halsbänder ihr so habt - eins für alles oder für jede Tätigkeit verschiedene? :eusa_think: Wir...
  • Autismus-Assistenzhund am Arbeitsplatz - wie Arbeitgeber nach Erlaubnis fragen?

    Autismus-Assistenzhund am Arbeitsplatz - wie Arbeitgeber nach Erlaubnis fragen?: Hallo Community! Ich hoffe, ich bin hier mit meinen Anliegen richtig. Ansonsten kann das Thema gern an eine passende Stelle verschoben werden...
  • Gilt Mietvertrag als Erlaubnis zur Hundehaltung?

    Gilt Mietvertrag als Erlaubnis zur Hundehaltung?: Hallo! Es ist soweit, wir haben unseren Hund gefunden :049: Am Samstag dürfen wir sie zum Probetag mit nach Hause nehmen und schauen ob alles...
  • Gilt Mietvertrag als Erlaubnis zur Hundehaltung? - Ähnliche Themen

  • Welches Brustgeschirr für einen Labrador

    Welches Brustgeschirr für einen Labrador: Übernommen haben wir ihn mit standardhalsband (das ist mehr oder weniger wertlos) - mit seinem Keilförmigen hals rutscht er da rein und raus wie...
  • Welche Hunde für Allergiker ?

    Welche Hunde für Allergiker ?: Hallo, ich bin neu hier im Forum und habe noch keinen Hund, allerdings wissen wir das meine Frau eine Allergie gegen Tierhaare hat. Unser Kinder...
  • Ein Geschirr für jeden Anlass?

    Ein Geschirr für jeden Anlass?: Hallo, ich wollte mal fragen, wie viele Geschirre/Halsbänder ihr so habt - eins für alles oder für jede Tätigkeit verschiedene? :eusa_think: Wir...
  • Autismus-Assistenzhund am Arbeitsplatz - wie Arbeitgeber nach Erlaubnis fragen?

    Autismus-Assistenzhund am Arbeitsplatz - wie Arbeitgeber nach Erlaubnis fragen?: Hallo Community! Ich hoffe, ich bin hier mit meinen Anliegen richtig. Ansonsten kann das Thema gern an eine passende Stelle verschoben werden...
  • Gilt Mietvertrag als Erlaubnis zur Hundehaltung?

    Gilt Mietvertrag als Erlaubnis zur Hundehaltung?: Hallo! Es ist soweit, wir haben unseren Hund gefunden :049: Am Samstag dürfen wir sie zum Probetag mit nach Hause nehmen und schauen ob alles...