Zusammenführung, Probleme, bitte um Hilfe

Diskutiere Zusammenführung, Probleme, bitte um Hilfe im Katzen Haltung Forum im Bereich Katzen Forum; Hallo, ich bin neu hier und habe ein dickes Problem. Ich habe einen Kater, 15 Jahre alt, zu dem habe ich ein Kitten geholt. Ja ja ich weiß, das...
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
J

Junimondkatze

Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Hallo,
ich bin neu hier und habe ein dickes Problem.
Ich habe einen Kater, 15 Jahre alt, zu dem habe ich ein Kitten geholt. Ja ja ich weiß, das tut man besser nicht: Aber, mit einem erwachsenen Tier hätte es hier Mord und Totschlag gegeben, das weiß ich.
Also, Sam(der alte) ist noch sehr rüstig und Freigänger. Er lebte sein Leben lang mit Josy, die starb jedoch leider im Juli. Kurz darauf fuhren wir in Urlaub, meine Freundin kam 2xtäglich zum füttern etc.
Als wir wieder da waren fing das miauen an. Sam wollte ständig raus, habe am Anfang gedacht, klar er ist ja Freigänger und will jetzt was nachholen. Freigänger meine ich so, das er stundenweise draussen ist, nachts immer drin, schon immer.
Als die schreierei nicht aufhörte und er uns nachts weckte, dachte ich, wir haben ihm einen seelischen Schock verpaßt, weil wir im Urlaub waren und er war allein. Er kennt das jedes Jahr, nur da war Josy noch da...
Dann haben wir ihm Bachblüten gegen Trauern und Verlust gegeben, hat aber nicht geholfen.
Dann haben wir nach langer Überlegung und bewußt ein Kitten aus dem Tierheim geholt, (die war mit dem gesamten Wurf und der Mutter ausgesetzt worden...:x)
Ja, und ihr könnt euch vorstellen wie das abgelaufen ist. Wir haben nicht die Hauruck Methode gewählt, sondern ein Buch gekauft, wie man so eine Zusammenführung bewerkstelligt. Kurz den Neuzugang zeigen, in separatem Zimmer halten, mit Fliegentür dazwischen, dann sehen und riechen sich die beiden, an der Tür füttern usw. Die ersten Tagen waren super, die Kleine war so aufgeschlossen und unser alter guckte nur.
Das sah so gut aus, das ich nach einigen Tagen die Tür aufgemacht habe. Und damit fing das Theater an.

Sam stürzt sich auf die Kleine, vermöbelt diese, die flüchtet sich unters Sofa. Manchmal interessiert es ihn nicht und dann haut er drauf, lauert ihr manchmal auf. Das sieht so schlimm aus, wenn er sie unter sich hat und man nur ein Fellknäuel sieht, ein Geschreie von der Kleinen oh Mann.Ich versuche mich nicht einzumischen, aber tue es wenn es zu schlimm ist(für mich zu schlimm).
Vor 2 Wochen gab es eine Verletzung bei dem Kitten, da hat er sie am Mundwinkel erwischt und eine oberflächliche Verletzung im Nacken, die hat noch nicht mal geblutet, gab aber ein Abszeß:(
Wir sind jetzt bei Woche 5 und geben seit Freitag Bachblüten für Sam. Dazu muß ich sagen, das ich die beiden nach wie vor nachts trenne und da Sam Freigänger ist, ist die Kleine tagsüber stundenweise auch "sicher" vor ihm. Sie sind vormittags ca. 2 Stunden zusammen und es geht so mittelprächtig. Mal läuft er hinter ihr her, erwischt sie kurz oder sie ist schneller weg.Sind nur Minikämpfe von ca. 5 sek. dann läßt er sie weg. Ich habe aber mittlerweile richtig Schiß, das er sie wieder verletzt. Spielen ist das definitiv nicht, er guckt manchmal richtig grantig. Und manchmal geht es ihm am A...vorbei, verstehe ich nicht.
Wenn sie weiß wo er ist, ist es ja gut, dann versteckt sie sich unter dem Sofa und kommt hervor um zu peilen wo er steckt, sie wird dabei immer mutiger, mußte sie schon davon abhalten auf den Kratzbaum zu springen wo Herr Sam schlief, das hätte richtig Kloppe gegeben.
Wenn sie aber nichts ahnend ins Wohnzimmer kommt oder im Schlaf von ihm überrascht würde, darf ich mir gar nicht ausmalen:shock:

Nach wie vor schreit Sam gegen 4 Uhr früh und will raus. Ich will das aber nicht, weil da draussen vor unserer Tür ständig ein herrenloser Kater lungert. Der frißt sich in der Nachbarschaft durch. Der wohnt eigentlich auch dort, aber die Besitzer haben es vorgezogen ein Hund aus dem Tierheim zu holen und haben damit ihre Katzen vergrault. nun wohnt er nirgents. Sam hängt mit dem oft zusammen, aber die jaulen sich beide an und Prügel gibt es auch mal. Ich habe also Geschrei überall.

Ich habe alles versucht, Sam hat Durchhaltevermögen, er schafft Stunden zu miauen. Da ich aber ein schulpflichtiges Kind hab und selber früh zur Arbeit muß, ist dieser Schlafentzug ätzend und das ignorieren sehr schwer durchführbar. Sam sperre ich dann weg, höre ihn aber immr ncoh und habe gemischte Gefühle, von Wut bis Mitleid.

Wie lange brauchen Bachblüten bis sie wirken? Ich war zwischenzeitig so weit, die Kleine wieder abzugeben. Aber manchmal dauert es ja länger. Habe auch einen Feliwaysteckre, der läuft seit 4 Wochen.
Vielleicht hat jemand einen Tipp für mich.

LG
Gabi
 
  • #1
A

Anzeige

Guest
Hast du schon mal einen Blick in den Ratgeber geworfen? Dieser vermittelt jungen Katzen-Erstbesitzern die Basics der Katzenhaltung - ohne erhobenen Zeigefinger und mit witzigen Fotos. Vielleicht hilft dir das ja weiter!?
eifelbiene

eifelbiene

Beiträge
6.411
Punkte Reaktionen
0
Hallo Gabi,

ein bisschen erinnert mich dein Kater an meinen manchmal etwas mürrischen Chefkater Felix. Wenn ihm etwas nicht passt, dann muss Kater Hector das ausbaden. Ein anderes Mal ist er dann wieder völlig freundlich gestimmt.

Wie alt ist das Kitten jetzt? Ich würde sie durchaus auch über Nacht zusammen lassen, wenn sie genügend Ausweichmöglichkeiten haben. Oft raufen sich Katzen zusammen, wenn kein übernervöser Dosi anwesend ist. ;)
Je nachdem wie alt die Kleine ist, ist sie in der Lage, verschiedenen Situationen aus dem Weg zu gehen.

Wie verläuft die Fütterung? Bei meinem 6köpfigen Rudel ist da immer in Erwartung auf das Futter traute Harmonie. :D

Bei Bachblüten wird allgemein gesagt, dass sich eine Tendenz frühestens nach 3 Tagen erkennen lässt. Sollte sich in einem Zeitraum von 3 Wochen nichts bessern, scheint die Blütenmischung nicht die richtige zu sein. Welche Blüten bekommt er?

Kannst du sein Verhalten nach Josys Tod noch etwas genauer beschreiben? Hat sich in der Situation sein Verhalten aufgrund der Bachblüten verbessert?

Hast du ihn mal beim TA durchchecken lassen? Mein Felix leidet z.B. an Arthrose. Je nach Befinden ist er deshalb manchmal einfach nicht gut drauf. Vielleicht steckt ja bei deinem Kater auch etwas in der Art dahinter.
 
Audrey

Audrey

Moderator
Beiträge
16.408
Punkte Reaktionen
131
Ich würde sie durchaus auch über Nacht zusammen lassen, wenn sie genügend Ausweichmöglichkeiten haben. Oft raufen sich Katzen zusammen, wenn kein übernervöser Dosi anwesend ist. ;)

Das ist in der Tat ein sehr wichtiger Punkt - eine Freundin von mir hat auch grad eine Zusammenführung hinter sich. Zu ihrem Geschwisterpärchen hat sie einen Kater dazugeholt, weil ihr bisheriger Kater sich wohl mit seiner Schwester gelangweilt hat. Zuerst schien alles in die Hose zu gehen - meine Freundin war hyperbesorgt und v.a. nervös, ihr Mann ebenso - ihre Katze ist total ausgetickt, Panik war angesagt. Dann mußte meine Freundin für 3 Tage beruflich weg - es blieb nichts, als die Katzen sich zu überlassen. Als sie wiederkam waren die Kater am Kuscheln und die Katze schon weeesentlich entspannter!

Also: überlass sie mal ihrem Schicksal, er wird sie ganz bestimmt nicht umbringen!! Und versuch die Sorgen abzuschalten - das überträgt sich auf die Katzen! Versuch Ruhe auszustrahlen, das alles in bester Ordnung ist und so ist wie es sein soll!
 
J

Junimondkatze

Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Hallo ihr beiden,

danke für eure Antwort.
Also, füttern zusammen geht noch nicht, sie werden noch getrennt gefüttert. Warum eigentlich noch? Könnte es mal zusammen versuchen, der letzte Versuch liegt 3 Wochen zurück.

Lotta ist 14 Wochen alt.
Sams Verhalten nach Josys Tod, war erst normal. Er hat sie tot in dem Korb liegen sehen, hat geschaut, ist weiter gegangen, erst mal zum fressen. Am Abend ist er durch die Wohnung gelaufen und hat sie gesucht, wenn ich das richtig deute, aber nicht extrem, die beiden waren auch nicht ein Herz und eine Seele, aber es herrschte Ruhe, meistens;).

Die Probleme fingen erst an nachdem wir aus dem Urlaub gekommen sind.
Jetzt bekommt er die Bachblüten Holly, Beech, Walnut, Vine und Star of Bethlehem. Ich meine, es tut sich was. Ich gebe Globulis. Nach 3 Tagen war er anders als sonst, irgentwie unentschlossen, er wollte am Vormittag bestimmt 10x rein und wieder raus, stand vor der Tür, und bevor ich da war war er schon wieder weg. Ich meine er ist ruhiger geworden, aber noch nicht zuverlässig. Hach ich weiß ich bin schlimm:roll:

Heute nacht hat er wieder miaut, ich habe nicht auf die Uhr geschaut, war ca. 5.00. Ich habe mich tot gestellt, er stand vor meinem Bett und miaute was das Zeug hielt. Ich habe mich nicht bewegt, mein Mann auch nicht. Irgentwann war Ruhe:lol:, als mein Wecker ging(6.30) und ich "erwachte", saß Sam neben meinem Kopfkissen. Ich : Oh sam, HALLO, bist du schon wach??" Der hat sich dann schmusen lassen und ist mit uns hoch und ist dann raus. Seit ich wach war, gab es kein miauen mehr.
Krank ist er nicht.

LG
Gabi
 
C

Cappucino

Beiträge
58
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

ja ich habe selber erst eine Zusammenführung hinter mir und muss sagen man kann es kaum mit ansehen, wenn die große Katze die kleine (meine damals 6-7 Wochen alt) attackiert. Ich habe mich zwangsweise natürlich auch nicht eingemischt.

Nach ca. 3-4 Wochen wurde es dann besser, und jetzt sind die beiden unzertrennlich.
Mittlerweile ist die kleine 1/2 Jahr alt und kämpft schon wie eine große, sie gewinnt sogar die meisten kämpfe und wenn kleine Fellbüschel fliegen, dann ist es meistens das Fell unserer älteren und größeren Katze. Das ist bei denen jetzt aber alles nur noch spiel oft liegen sie auch zusammen und schmusen bis zum umfallen.

Gib also noch nicht auf und überlass sie sich seber, meistens regeln sie es unter sich.

Viele Grüße
 
W

wietrans

Beiträge
1
Punkte Reaktionen
0
Hallochen,
habe ähnliche Probleme. Vor 14 Tagen ist Pieps mit 12 Jahren an CNI gestorben und damit Schwester Tinka (etwas ruhiger Typ) nicht alleine ist, sollte eigentlich irgendwann aus dem Tierheim eine neue Spielgefährtin her. Wie es der Zufall so will, haben wir dann aber vor 10 Tagen eine kleine Streunerin aufgenommen, ca. 4 Monate alt. Die ersten Tage waren von Anfang an eigentlich o.k., nicht die große Liebe, aber Tinka hat Kiri, die Neue, toleriert und geduldet ohne große Rumzickerei. Kiri hat sich schnell eingelebt, kommt immer mehr aus sich raus und genießt offensichtlich ihr neues Umfeld, entpuppt sich aber jetzt als richtiger kleiner Kobold (in dem Alter auch nicht verwunderlich). Seit gestern gibt es aber plözlich den totalen Streß, sobald Tinka nur die Neue sieht, geht eint tierisches Geschrei und Gefauche los, leider ist Kiri davon völlig unbeeindruckt, im Gegenteil, für sie ist es eine Aufforderung zum Spielen und damit wird das Chaos nur noch vergrößert. Als Auslöser kann ich mir eigentlich nur vorstellen, daß es ein Mißverständnis über die Spielerei gab, konnte sowas auch heute früh beobachten (nachdem sie die Nacht voneinander getrennt verbracht haben), Madam schlug sich den Bauch voll, kurze Fellpflege und dann mit keckem Blick Richtung Altkatze so nach dem Motto "So, jetzt will ich spielen!", was die natürlich wieder promt falsch interpretiert hat. Vielleicht kommt auch noch hinzu, daß Kiri total verfressen ist, die würde auch eine Kilobüchse reinschlingen bis das Zeug wieder zu den Ohren rauskommt, deshalb ist Einzelfütterung angesagt, damit die alte Katze überhaupt zum Fressen kommt, ziemlich mühsam, da sie seit dem Tod ihrer Schwester eh schon schlecht frißt. Die Ursachen scheinen klar zu sein, meine Frage aber: hat jemand schon eine ähnliche Konstellation gehabt und würde es nicht vielleicht helfen, noch eine Kitten zu holen, damit die beiden Kleinen miteinander rumtoben können und die "Omakatze" mehr ihre Ruhe hat oder eskaliert das dann noch schlimmer?

Viele Grüße
 
eifelbiene

eifelbiene

Beiträge
6.411
Punkte Reaktionen
0
würde es nicht vielleicht helfen, noch eine Kitten zu holen, damit die beiden Kleinen miteinander rumtoben können und die "Omakatze" mehr ihre Ruhe hat oder eskaliert das dann noch schlimmer?

Das ist sicherlich eine Überlegung wert. Der Altersunterschied der beiden ist leider recht groß, so dass da auch die Interessen schon völlig anders gelagert sind.

Zudem denke ich, dass Tinka keine richtige Zeit für ihre Trauer hatte. Vielleicht hat sie sich deshalb zu Beginn auch nicht sonderlich um Kiri geschert. Wenn ich das richtig verstanden habe, war sie nur 4 Tage ohne Artgenossen?

Die Fütterung ist eigentlich immer ein guter Ausgangspunkt, um die Gemeinschaft zu fördern. Wie sieht es denn aus, wenn du Kiri etwas mehr Futter in den Napf tust? Oder pendelt sie immer zwischen den Näpfen hin und her?

Wie sicher bist du mit dem Alter von Kiri? Auch eine beginnende Geschlechtsreife kann Stress auslösen.

Es tut mir sehr leid, dass du Pieps schon so früh hast gehen lassen müssen.
 
J

Junimondkatze

Beiträge
5
Punkte Reaktionen
0
Hallo,

zuwenig Zeit für Trauer, ich habe gelesen mal soll so schnell wie möglich für "Ersatz" sorgen (hört sich doof an), aber für die zurückbleibende Katze ist es am besten.

Ich habe auch lange überlegt ob wir noch ein Kitten holen, aber ich habe die gleichen Gedanken, vielleicht wird es dann noch schlimmer.
Lotta spielt zum Glück wunderbar alleine oder halt mit uns. Wir bleiben bei den beiden, es sollen nicht drei werden.

Neu ist, das die zwei seit Freitag nebeneinander fressen können. Aber nach der Klopperei gestern traut sich Lotta nicht mehr so. Heute war alles friedlich, haben auch viel gepennt.

LG
Gabi
 
eifelbiene

eifelbiene

Beiträge
6.411
Punkte Reaktionen
0
zuwenig Zeit für Trauer, ich habe gelesen mal soll so schnell wie möglich für "Ersatz" sorgen (hört sich doof an), aber für die zurückbleibende Katze ist es am besten.
Ich finde, solche Aussagen kann man nicht verallgemeinern. Es hängt vom Charakter der einzelnen Katze ab. Manche brauchen einige Zeit bevor sie den Verlust "begreifen". Ich könnte mir nur vorstellen, dass sich Tinka deshalb anfangs nicht an der neuen Katze gestört hatte. Und so langsam realisiert sie, dass da doch eine andere ist.
 
Sheep_195

Sheep_195

Beiträge
40
Punkte Reaktionen
0
Hallo :)

Dazu habe ich auch eine kleine Geschichte zu erzählen.

Unser damaliger Kater (Ringo) war immer allein und als er 6 Jahre alt war, habe ich einen 2 Jahre alten Kater (Romeo) aus dem Tierheim mitgebracht (da ich dort gearbeitet habe).
Erst haben sich die beiden überhaupt nicht verstanden :roll: ... aber eines Tages waren sie unzertrennlich :D
Romeo war sogar mal 14 Tage verschwunden und irgendwann kam Ringo dann mit ihm im Schlepptau wieder an.

Dann kam der Tag, Ringo war sehr krank, er hatte FIP und starb auch einige Zeit später :( ...immer wieder haben wir versucht Romeo jemand neues "vorzusetzen" - keine Chance.
Bis heute akzeptiert er keine andere Katze oder Kater mehr!

An ihm sieht man, dass es auch Tiere gibt, die lieber alleine sein wollen. Er ist ein Freigänger und genießt die Sofastunden mit meinen Eltern ;) ...er ist nämlich bei ihnen geblieben, als ich ausgezogen bin.


Liebe Grüße Julia
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Thema:

Zusammenführung, Probleme, bitte um Hilfe

Zusammenführung, Probleme, bitte um Hilfe - Ähnliche Themen

Haben wir ein Pinkelproblem?: Hallo, zunächst einmal, bin ich mir nicht sicher, ob wir es hier wirklich mit Urin zu tun haben. Das klingt nun blöd, aber es riecht wirklich kaum...
Erste Katervergesellschaftung - Eure Erfahrungen?!: Hallo liebe Foristen, ich bin ganz neu hier und habe zu meinem Thema schon einiges gelesen. Da jedoch jede Vergesellschaftung individuell ist...
Hilfe bei (gescheiterter?) Zusammenführung zweier Katzen: Liebe Tierfreunde, Meine Frau und ich benötigen dringend Hilfe bei der Zusammenführung von unser bisherigen Katze, Momo (4 Jahre alt), mit Sina...
Carlo und Gio treffen aufeinander: Guten Tag, dies ist unser erster Eintrag in diesem Forum. Wir haben zu unserem 2jährigen Kater Carlo gestern unerwartet und spontan einen zweiten...
Kater(1J, Kastriert) beißt Kitten (10W): Hallo Ich habe schon sehr viel drüber gelesen und brauche trotzdem Rat. Habe einen Kater 1 Jahr alt und kastriert. Der scheint uns sehr einsam...
Oben