Das Manko mit dem Sattel und dem Gelände

Diskutiere Das Manko mit dem Sattel und dem Gelände im Reiterstübchen Forum im Bereich Pferde Forum; Hallo Ihrs :) Mein Arabärchen darf ja jetzt wieder geritten werden. Also dachte ich mir die Tage, wo ein anderes Mädel am STall war, Hey, gehen...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Hallo Ihrs :)

Mein Arabärchen darf ja jetzt wieder geritten werden.
Also dachte ich mir die Tage, wo ein anderes Mädel am STall war, Hey, gehen wir doch eine kleine Schrittrunde ins Gelände.
Da ich grad keinen Sattel am Stall hatte, war die Idee, es ohne Sattel zu versuchen.
Allerdings klappte das garnicht.
Alle paar Meter buckelte er um 180° zurück, find ständig an loszutraben und starb innerlich bei jedem Geräusch (insbesondere die Walker -.-).

Also habe ich ihn ab einen Moment geführt, wo alles ok war, damit er sich das nicht merkt.
Da lief er wieder 1a.
Er hatte zwar wie gewohnt panik vor der Plane im Wind, aber er trabte neben mir, hielt mit mir an, blieb sogar bei mir als die andere mit dem Pferd um ein Feld rumgaloppierte.

Das Problem kenne ich ja bereits von "früher".
Er ist so lange ein Nervenbündel, wie er seine Herde nicht sieht.
Dann wiehert er wie bescheuert und bleibt, wenn man ihn führt, eifnach stehen und wirft
den Kopf in Richtung Herde (zu meinem Bedauern also zu mir).
Wenn ich reite, geht garnichts mehr. Dann buckelt er immer einmal rum, und wenn ich ihn zurückholen möchte und treibe, hüpft er vorne immer ein Stück hoch.

Es nervt mich so unglaublich, dass ich schon vor hatte, jemand fremden draufzusetzen der da etwas härter durchgreift als ich.
Allerdings entschied ich mich, ihn erstmal, wie früher, aus dem "Platz" zu reiten.
Dies war bis zum Umzug ein Roundpen (egal wie bveschissen er sich vorher im Gelände benahm, waren wir im Pen, war alles ok und 1a).
Jetzt ist es seine Ersatzwiese die ca. 30x30m fasst (mind.).
Habe also gesattelt (beim 1. Mal eine Katastrophe) und bin drauf.
Hatte zuvor immer einen Barefoot gehabt (Cheyenne), der ja durch seine große Sitzfläche und dem Nubuk-Leder guten Sitz verschafft.
Jetzt ist allerdings meine Grandeur-Decke für den Baumlosen wieder weg, sodass ich wieder zu einem Englischen VSD von Kieffer greifen musste.

Gott, ich fühl mich derzeit so schlecht auf meinem Pferd. Wenn er trabt, fühle ich mich so unglaublich unsicher, da ich , egal wie sehr ich mich aufrichte oder schwer im sattel mich mache, herumrutsche. Mag es an meinen Jeans liegen?
Dieses Leder ist Aalglatt.
Es nervt -.-

Da ich ihn natürlich nicht ständig auf seiner Wiese mit ihm gehen möchte sondern auch ins Gelände, was habt Ihr für Vorschläge, wie ich mich sicherer fühlen (oder die Thematik ändern) kann?
Helfen solche Lammfellbezüge? Oder rutschen die sogar umher?
Und wie kann ich mit Pak im Gelände besser "umgehen"?
Beim spazieren ist er meist ein Lamm und läßt sich sehr gut regulieren, aber wenn ich drauf sitze, nicht mehr. Im Pen ist es in beiden Fällen super.

Übrigens, er ist das typische "ich wurde sauer geritten"-Pferd, heißt Trense würde er am liebsten Ausspucken (mir ist es derzeit zu gefährlich nur mit Sidepull zu reiten) und satteln ist auch irgendwie sowas, was er nicht mag.

Vielleicht sollte ich erwähnen, er ist 4,5 und wurde erst vor 1 Jahr angeritten, dann bis ich ihn kaufte fast stehen gelassen und dann von mir schonend immerwieder geritten, was aber halt durch das Roundpen sehr eingeschränkt war (konnte kaum traben, geschweigedenn galoppieren, da die Zäune leicht nach innen gebogen waren).
Wir üben grade mal ganz fleißig das "Geradeaus" gehen und dass brrrrp nicht Steh heißt (hat er im vollen Trab nen aprubten Stop gemacht.. Au..).
Und natürlich das zupfen am Zügel rechts heißt rechts gehn und nicht Maul aufreissen und Kopf wegdrehen.

Er ist übrigens von seiner 2 Stuten und 1 Hengst Herde der Chef. Das ändert sich allerdings bald, da dann ein 4 Jähriger Isländer und der eigentliche Chef dieser Herde wieder zurückkommen.
Wird sich dann evtl. dieses ganze Machogehabe und rumgewiehere und -gezicke lockern? Weil er nichtmehr Chef ist, der aufpassen muß?

Hach, ich fühl' mich grad so irrsinnig blöde -.-
Aber es ist derzeit ein Gefühl, als säße ich das 1. Mal seit Ewigkeiten im Sattel..

Liebe Grüße
Eure Feder
 
08.11.2008
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal einen Blick in Pferde verstehen geworfen? Mit Achtung und Respekt Vertrauen zu deinem Pferd herzustellen, kann dir vielleicht helfen.
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Einmal ist Dein Pferdchen noch sehr jung und vieles was er zeigt, ist ich bin noch "klein" und ich muß noch ganz viel lernen. Weil viel ist bisher nicht mit ihm gemacht worden, das ist auch gut so. Also, arbeite ihn, wie ein Youngster. Longe, Reiten, viel im leichten Sitz, gehe mit ihm spazieren. Er ist lange nicht geritten worden, dann gleich mit so einem jungen Pferd ins Gelände finde ich sehr mutig, viele "spacken" da erstmal ab!
Zum Sattel: Sattelseife drauf, dann ist er nicht mehr rutschig! Ob nun ein neuer Chef auf der Weide ist, macht den meisten Pferden nichts. Sie ordnen sich unter und gut ist. Sie machen dann nicht draußen Theater nach dem Motto: Bin ich es nicht mehr in der Herde, mache ich es bei Menschen.
 
Lilly_79

Lilly_79

Registriert seit
19.08.2006
Beiträge
8.460
Reaktionen
0
Hi Silberfeder,

ich muss dich enttäuschen... es ist egal was du anhast, du musst an einem ruhigen unabhänigen Sitz arbeiten.

Wenn du in einem Rauledersattel 'fest'sitzt, dann blockierst du den Rücken deines Pferdes... und es bekommt massive Rückenprobleme.

Ich reite selber mit einem Kiefer VS Sattel der auch total glatt ist ;)

Ich würde dir raten Unterricht zu nehmen, am besten auf deinem eigenen Pferd, denn solche Sitzprobleme kann man nicht mit einem Sattel oder Bezug ect 'wegdoktoren'.

Gruß Lilly
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Vielleicht passt der Sattel dem Reiter ja auch nicht. Ich hatte meiner Co einen anderen Sattel gegeben, da ihr Alter nicht mehr optimal saß. Ich konnte auf den "Neuen" Sattel auf einem anderen Pferdchen immer super sitzen. Auf Co, ihr paßte er prima - saß ich total unbequem, Stuhlsitz etc. !! Also, mußte ein weiterer Sattel her der uns beiden paßte. Und: Bei ihr saß er 1a, ich saß wieder ordentlich!
 
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Huhu!

Danke schonmal für die lieben Antworten!

Zuerst: Mein Gedanke bezügl. des neuen Herdenchefs war eher, dass mein Bärchen sich evtl. nicht mehr so heftig danach fühlt, bei der Herde zu sein und sie zu schützen, nicht, dass er "mein" Chef würde :)

Zum Gelände: Seit ich ihn habe gehe ich ständig mit ihm spazieren, leider war er in der alten Herde der einzige Wallach mit 2 trächtigen Stuten und seiner großen Liebe, und jetzt naja hat er endlich mal eine feste Herde mit klarer Rangordnung.
Er läuft 1a, wenn ich unten bin, es dolcht mir nur, er muß mich "sehen", damit er ruhig ist.
Auch beim reiten dreht er manchmal den Kopf nach hinten und guckt nach mir.
Als wir die ganzen Verbandwechsel hatten, wollte ich eigentlich hinten die Verbände wechseln, während jemand vorne das Bein anhebt, damit er das putte Beinchen nicht anzieht.
Das klappte garnicht.
War ich hingegen vorne, musste nichteinmal der Fuß gehoben werden.
Aber von so einem Verhalten habe ich weder etwas gehört noch soetwas mitbekommen und es erscheint mir auch nicht sehr geläufig.

Sattel/Sitz: Ich sitze trotz meiner körperl. Beschaffenheit eigentlich sehr sehr gut im Sattel. Ich hatte jetzt jahrelang Westernsättel und jetzt auf Pak halt meinen baumlosen, der genauso wie Westernsättel erstmal eine rauere Oberfläche hatte und auch eine ebenere Sitzfläche.
Der Kieffer-Sattel den ich habe, der ist garantiert schon 20 -30 Jahre alt, aber er paßt meinem Pferd und von daher nutze ich ihn. Im Schritt alleine schon habe ich das Gefühl, ich würde leicht wegrutschen, wenn Pak mal einen erschrockenen Schritt zur Seite macht.
Wenn er mal einen Freudenbuckler macht beim 1. und 2. antraben, da habe ich kein Problem. Genauso beim leichttrab.
Nur wenn ich mich halt wirklich darauf konzentriere auszusitzen und vorallem "sitzen zu bleiben" und nicht rumzuhüpfen -.-
Er hat ja gott sei dank flache Gänge, aber ordentlich Tempo.
Gerade in "Kurven" fühle ich mich nicht sehr wohl auf dem Sattel, da ist sogar ohne besser.

Reitstunden :)
Ja, darüber dachte ich zuerst auch nach, ich habe sogar unweit vom neuen Stall (geritten 5-10 Min.) einen Stall, allerdings haben die nur noch Einzelstunden für Leute über 18 die um die 40€ pro Stunde (45 Min.!!) kosten.
Das Geld habe derzeit nicht übrig, erwarte ja noch weitere hohe Tierarzt-Rechnungen.
Bisher übe ich einfach mit ihm das, was er kennt und festige das.
Bodenarbeit wie immer Hauptbestandteil unter der Woche, versuche grade 2-3 Mal zu reiten je nach Licht.
Auf dem Platz macht er sich ja ganz gut, nur "fühle" ich mich halt irgendwie komisch auf dem Sattel.
Wenn diese Seife tatsächlich dieses "glitschgefühl" dämmt, wäre das eine Überlegung. Ansonsten dürften vllt. Vollbesatz-Reithosen helfen? Leder auf leder müsste ja gut sein?

Wo mir das grad einfällt:
Ich habe nicht im Sattel geklebt bei dem Barefoot, aber ich habe sehr bequem und sicher gesessen und kam gut mit den Beinen ans Pferd, wenngleich es natürlich anders gepolstert ist!
Beim traben bin ich mitgeschwungen, es war toll.
Ich würde den Barefoot ja wieder nutzen, aber habe grade kein Pad dafür und für's Wirbelsäule zerhämmern durch Baumlos-Reiten ohne Spezialpad bin ich nicht zu haben ;)

Liebste Grüße
Eure Feder
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Das Dich Dein Pferd nicht sitzen läßt, kann auch daran liegen, das es noch nicht locker läuft, sich im Rücken festhält, ist nahe liegend, wenn er zwischen durch buckelt (auch wenn es übermuts- Buckler sind), das ist nicht sehr komfortabel zu sitzen. Das Du mit ihm spazieren gehst finde ich gut, so gewinnt er mehr Sicherheit.
 
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Huhu!

Jaaa, wir ginge und gehen viel spazieren, ist ja auch sehr schön :)
Andere haben Hudne dabei, ich eben einen Araber xD

Heute war wieder reiten angesagt, und mal abgesehen davon, dass der Hengst alle bekloppt macht und Pak schon vorher ordentlich warm war, lief alles perfekt.
Wie gewohnt vorher etwas über die Wiese dirigiert, umgedreht und gegangen, geputzt und gesattelt (er ging sage und schreibe nur 1x rückwärts beim Trensen ^^) und raus.
Ein paar Runden am durchhängenden Zügel geführt, im Kreis gelatscht, und drauf (hat während ich im Bügel hing eine elegante 360° Vorderhandwendung gemacht :eusa_eh:). Und ab da viel Schritt und Leichtrab gegangen, zwischendrin Phasen mit aussitzen und dann einige Male versucht anzugaloppieren.
Offenbar kennt er die Hilfe dafür noch nicht (bin ihn ja noch nie galoppiert).
Habe 2 oder 3 Galoppsprünge hinbekommen :clap:
Und war danach so froh dass sogar Pak plötzlich so wunderbar alles tat, was ich wollte.
Musste nur noch minimal am Zügel zupfen, es reichten fast Gewicht- und Schenkelhilfe :mrgreen:
Sogar als die Hude zwischen seinen Beinen waren, war er lüp.
Er hat diesmal nicht gebuckelt.

Im übrigen machen wir vorm Reiten immer Longe und dann noch ein paar Übungen zur Lockerung.

Und wie war ich dabei?
Auch gut ^^
Mit Mühe und viel viel Konzentration + Reithose klappte dann auch das sitzen viel besser.
Morgen wieder reiten, dann bekommt er wieder mal einen Tag Zeit über die Übungen nachzudenken und wird nur spazieren geführt.
Werde dennoch mal das mit der Seife probieren.

Der Sattel müsste auch mal irgendwie eingepflegt werden, nur wie?
Habe in meinem Leben nichts von Sattel/Leder-Pflege mitbekommen (meine Trense ist nicht aus Leder).
Empfehlungen?

Liebste Grüße
Eure Feder
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Ich benutze einfach Sattelseife. Du nimmst einen Schwamm, Lappen ..... machst ihn feucht, reibst in an die Seife, damit reibst Du dann den Sattel ab, Schwamm abspülen, wieder Seife und soweiter....
 
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Hallo!

Wollte mich nochmal kurz zu Wort melden.
Sattelseife haben wir nicht benutzt, dafür ne alte Jeans und die Konzentration, sich nicht anzuspannen.
Siehe da, ich blieb recht gut im Sattel (leider nicht mehr, wenn er flott trabt, er läßt nicht gern sitzen).

Waren heute nach dem Reiten mal eine 15 Min. Runde im Gelände, da war er auch 1a ;)
Es wird!
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Hallöchen,

Siehe da, ich blieb recht gut im Sattel (leider nicht mehr, wenn er flott trabt, er läßt nicht gern sitzen).
Inwiefern lässt er sich nicht sitzen? Hat er Rückenprobleme und drückt den Rücken durch oder liegt es daran, dass er nicht durch's Genick geht?

Aber es ist doch schön, dass es heute so gut gelaufen ist. ;)

LG,
die Brillenschlange

P.S.: Ich weiß, dass der Sattel nichts mit dem Sitz zu tun hat, aber eventuell würde dir eine richtige Vollbesatz - Reithose helfen; Leder auf Leder hat ja immer noch einen besseren Halt als Jeans auf Leder.
 
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Ja, das mit der Vollbesatzreithose habe ich weiter oben sowohl vorgeschlagen als ausprobiert. Aber ich hab nur eine :eek:

Er läßt sich in dem Sinne "nicht" sitzen, dass er teilweise sehr flott wird und ordentlich schwingt, sodass es schon sehr anstrengend für mich wird (bin ja auch etwas aus der Übung).

Fest machen tut er sich nicht, er geht zwar nicht durch Genick (er wird ja auch erst "angeritten") aber schon meist von selbst v/a :)
Er ist übrigens 4,5 und ein Araber, wurde auch erst vor 1 Jahr kastriert und angeritten.
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Er läßt sich in dem Sinne "nicht" sitzen, dass er teilweise sehr flott wird und ordentlich schwingt, sodass es schon sehr anstrengend für mich wird
Das kenne ich selbst von meinem Pferd. Ich hilft tatsächlich erstmal zunächst nur Leichttraben, vor allem, da du aus der Übung bist.
Später würde ich ein bisschen Dressurarbeit machen, das hat mir zumindest geholfen, damit sie den Rücken hergibt.

Bei jungen Pferden ist das natürlich nachzuvollziehen; das Problem mit der kleinen Herde ist wohl auch auf die späte Kastration und die Rasse - oder das Klischee der Rasse ;) - zurückzuführen.

LG
 
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Ich steh voll hinter einige Araber-Klischee's ;)
Weil meiner da ganz gut reinpasst.

Wir traben derzeit ausschließlich leicht, außer zum durchparieren der jeweiligen Gänge, legen mal zu, werden langsamer.
Angaloppieren funktioniert noch nicht wirklich, er düst erstmal nur weg (kennt keine Galopphilfe), aber er reagiert gut auf den Soll-Stupser meiner Hand auf Kruppe, was natürlich bei flottem Trab oder halt in der Kurve unschön is xD

Mein Problem ist halt, seit ich einmal auf einem Video gesehen habe wie ich bei schwungvollen Pferden den Trab sitze, versuche ich besser zu sitzen, richte mich vermehrt auf, werde dadurch steif..

Ich habe es meinem Kumpel, als er reiten lernte, erklärt, dass wenn man steif auf dem Sattel sitzt, man wie ein Flummi reagiert (der ja hart ist) und immer hoch hinaushüpft. Ist man aber eher ein.. Softball, dann federt man mit.
Nur leider läßt sich das bei mir nicht SO gut umsetzen derzeit.
Aber wir gymnastizieren beide.
Ich ihn, und ich mich auf ihn (Oberkörper Drehen, Arme Kreisen, auf Kruppe lehnen, Ohren kraulen, Schweifansatz kraulen, Zehen berühren).
Gott sei Dank spielt er da mit ;)
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Angaloppieren funktioniert noch nicht wirklich, er düst erstmal nur weg (kennt keine Galopphilfe), aber er reagiert gut auf den Soll-Stupser meiner Hand auf Kruppe, was natürlich bei flottem Trab oder halt in der Kurve unschön is xD
Das sieht ja nicht nur unschön aus, sondern verhilft dir ja auch nicht unbedingt zu einem sicheren Sitz, wenn du immer schön klopfst, damit er angaloppiert. :)

Aber deinen Ansatz mit Gymnastizieren finde ich auf jeden Fall richtig und gut; schaden kann es nie.

Nur leider läßt sich das bei mir nicht SO gut umsetzen derzeit.
Ich kenne das selbst von mir; sobald man auf dem Pferd sitzt, klappt gar nichts mehr so, wie es soll, obwohl man es ja eigentlich verstanden hat - das wird schon. ;)

LG
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Wenn er nicht durchs "Genick" geht, vorwärts abwärts ist aber immer das oberste Ziel, wenn ein Pferd das nicht macht, ist es im Rücken nicht locker und hält sich fest...läßt dann einem nicht sitzen!
 
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Durch's Genick ist ja so eine Sache, er mag ja das "etwas im Mund" nicht sonderlich und sobald da eine Anlehnung angeboten wird, streckt er den Kopf weg und reißt das Maul auf. Sind die Zügel locker (ohne umherwippen) läuft er wie erwähnt gut v/a.
Er wurde Western angeritten damals, überwiegend mit sehr scharfem Hackamore oder Kandarre :(

V/A reicht mir vorerst komplett, bin ihn ja gerade mal zum 5. oder 6. Mal seit der Pause geritten :cool:

Durch's Genick, dafür muß er auch erstmal vernünftig an den Hilfen stehen und sich nicht mehr dem Gebiss entziehen, angaloppieren auf Hilfe und nicht auf "Kraftakt".

Im übrigen wollte ich mal erwähnen, wir haben keinerlei Turnierambitionen, sondern gehören zur Gelände-Reiter-Fraktion, die Ihr Pferd aber auch vom Boden arbeiten und gymnastizieren :p
Meines Erachtens nach muß da ein Pferd eher durchlässig sein und problemlos v/a gehen, nicht ständig durch's Genick?
Korrigiert mich :)

PS: Er läßt mich ja im Trab einigermaßen sitzen, nur halt immer weniger, je flotter wir werden. Er macht dann sozusagen einen kleinen Stakato mit seinen Beinen. Ruhigen Trab sitze ich ohne Sattel problemlos ;)

Heißt für uns beide: Üben üben üben, aber nicht übertreiben, Araber sind Spätzünder!
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Das vorwärts abwärts mit "tragender" Hinterhand ist die erste Priorität.
 
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Ja, das ist selbstverständlich. Würde mich ein auf der Vorderhand latschendes Pferd genügen, würde ich mein Pferd weder gymnastizieren, noch longieren noch auf dem Platz arbeiten.
Aber Lastaufnahme der Hinterhand, das ist noch viel zu früh.
Wie gesagt, er muß ja erstmal die Grundzüge lernen und Kurven so laufen wie ich das mag, angaloppieren können etc.
Wir arbeiten ja dran :)
Er wurde, wenn es hoch kommt, von mir seit ich ihn habe 20x geritten, und das nur im Roundpen bis auf die letzten Male.
Und davor im Abstand von Wochen im Trab auf dem Platz oder unreguliert im Gelände.
Das Pferdchen ist ja noch neu im "Gewerbe" :D
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Meines Erachtens nach muß da ein Pferd eher durchlässig sein und problemlos v/a gehen, nicht ständig durch's Genick?
Ja, natürlich. ;) Aber für's Gymnastizieren brauchst du nicht nur ein durchlässiges Pferd, sondern auch eines, was sich selbst "trägt".

m übrigen wollte ich mal erwähnen, wir haben keinerlei Turnierambitionen, sondern gehören zur Gelände-Reiter-Fraktion, die Ihr Pferd aber auch vom Boden arbeiten und gymnastizieren :p
Die Macht der Gewohnheit. :lol:
Dressurreiter eben... *lach*

LG
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Das Manko mit dem Sattel und dem Gelände