Aufgedreht in der HuSchu - Schnüffelspiele und Beschäftigung

Diskutiere Aufgedreht in der HuSchu - Schnüffelspiele und Beschäftigung im Hundesport Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo ihr lieben =) Mein Hund haben wire vor ein paar jahren aus einer Tötungsstaion in Ungarn. Von anfang an war alles sehr schwer, er ist...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Fussel

Fussel

Registriert seit
22.11.2008
Beiträge
1.231
Reaktionen
0
Hallo ihr lieben =)
Mein Hund haben wire vor ein paar jahren aus einer Tötungsstaion in Ungarn. Von anfang an war alles sehr schwer, er ist Angstaggresiv und Hyperaktiv und wir mussten und müssen arbeiten ohne Ende.
Damit er immer wieder positiven Kontakt zu Hunden hat gehen wir seit Jahren in die Hundeschule. Haben nachdem er im Grundkurs alles konnte mehreres ausprobiert:
*Agility was ihn aber zu sehr aufgepuscht hatte, und auch nicht gefordert hat
*Dummy-Arbeit was weder mir noch ihm Spaß gemacht hat, obwohl es alles ganz gut geklappt hat
*Dog-Dancing hat mir als auch ihm riesig Spaß gemacht. Er war mit Eifer bei der Sache. Leider konnte ich irgendwann nicht mehr zu den Zeiten. Und meine Mom die sonst auch sehr viel mit dem hund macht ist mit Dog-Dancing leider etwas überfordert:lol:
Sie hat dann weiter Grundkurse und weiter führende Gehorsamskurse
besucht, was aber nicht wirklich anspruchsvoll war. Dort ging es dann auch schon teilweise in Obedience rein, wozu ich aber gar keine Lust habe!
Naja der Kurs musste geschlossen werden, weil nach und nach zu wenig Leute da waren (teilweise hatten wir dann Einzelunterricht).
Naja und cih hab mir dann wieder Terminefreigeschaufelt um weiter mit Dog-Dancing zu machen. Ich also Donnerstag das erste mal seit langem wieder hin und der Hund war hin und weg. Leider hat er sich viel zu extrem auf mich konzentriert! Kümmerte sich um nichts anderes! Hab ich mich unterhalten am Anfang, was früher kein Problem war, bellte und jodelte er mich an weil er endlich anfangen wollte. Habe das ignoriert, aber kann das ja nicht immer machen sonst kriegen die Leute da einen Hörsturz :roll: Bei den Übungen achtete er nur auf mich, statt durch den Reifen zu springen (was er schon lange kann) springt er total dagegen. Wenns langweilig wird jodeln wir mal rum. Früher hat es gewirkt wenn ich ihn dann bitter böse in einer Ecke hab ablegen lassen und erstmal weggegangen bin. Er hat an meiner Stimme gemerkt das ich sauer war und ist ruhiger geworden. Aber was war? Er war selbst nach 5 Minuten ignorieren oder liegen lassen immer noch aufgedreht und am springen und mache und tun. Mit der Zeit wurde er zwar ruhiger, aber das zerrt doch an den Nerven. Ich hab das Gefühl das obwohl wir von Null auf Mittel eingestiegen sind ihn das ganze regelrecht Unterfordert?! War bei Agility das selbe. Er konnte direkt alle Sachen und wir sind nur noch mit gegangen um das Tempo und die Strecke anzuegebn. Kommando mussten wir kaum noch geben nach dem zweiten mal.
Unsere Trainerin meinte wir müssen ihn noch mehr fordern. Das heißt noch mehr Such und Schnüffelspiele die ihn müde machen (geistlich). Weil vom rennen oder sonst was kriegt er nie genug.
Wir verstecken schon oft Leckerchen überlall, richtig schwierige Sachen. Im Haus und im garten. Habt ihr noch gute Ideen und Aufgaben die ich täglich machen kann und die ihn richtig müde machen? Irgendwas was seine Sinne fordert, wo er sich anstrengen muss. Weil früher war er doch auch nicht so extrem, zwar immer aufgedreht aber er hat nicht vor Aufgedrehtheit gebellt und nichts mehr mitbekommen:evil:
Andere würden sich vielleicht wünschen das der Hund nur auf einen achtet, aber ich würde mir maL wünschen das er in der hundeschule lernt seinen eigenen Weg ohne mich zu gehen....Zu mindest manchmal.

Lg Entlein
 
23.11.2008
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du es schon mal mit der Clickerbox versucht? Wir haben damit tolle Erfahrungen gemacht und viel Spaß gehabt!
R

Ricalein

Registriert seit
26.03.2006
Beiträge
10.445
Reaktionen
0
Hallo Entlein
Ich denke das es nach der längeren Pause die da war keine Überraschung ist, das euer Hund da auf einmal so Aufgedreht war. Er wusste ja was kommt und hatte eine riesen Freude. So wie wenn du deinen ersten Ferientag hast.
Ich denke das es schon hilft wenn du das regelmäßig machst und vorher dafür sorgst das dein Hund schon mal seine Energie abbauen kann. Dann fällt es ihm auch leichter sich auf seine Aufgaben zu konzentrieren.
Um Suchspiele zu machen kannst du auch einen Gegenstand an einer Schnur hinter ir her über eine Wiese ziehen , den am Ende ohne Schnur liegen lassen und dann deinen Hund die Spur absuchen lassen so das er dir dann den Gegenstand apportiert. Das ist eigentlich sehr anspruchsvoll, sofern der Hund nicht sieht wie die Spur gelegt wird.
 
Viola & BorderBomm

Viola & BorderBomm

Registriert seit
11.01.2009
Beiträge
31
Reaktionen
0
Du kannst zu Hause viele DogDanceEinheiten mit ihm üben und ausüben!
Oder Du machst weiter mit Unterordnung. Wenn Dein Hund so sehr auf Dich achtet und Dir nah sein will, Dir alles recht machen möchte und Dir sozusagen zu Füßen liegt...dann probiere es mal mit Obedience. Ich hatte dieses anfangs auch für übertriebene Unterordnung gehalten. Beschäftige mich aber nun mehr mit dem Thema. Und ich kann Dir versichern, das ist ein wirklich anspruchsvoller Hundesport in dem höchste Konzentration auf die Sache an sich auf den Hundeführer (vom Hund aus) gefordert wird! und das sogar mit großem Spass...für beide!!
http://www.obedience.ch/

Ach, zum jaulen und jodeln...wenn er meint jodeln zu müssen, würde ich die komplette Übung abbrechen und am nächsten tag erneut versuchen. Ich weiß, dass das für beide frustrierend ist, da ja beide Spass haben möchten...aber es wirkt! Es dauert halt nur etwas! Aber so wie Du Deinen Hund beschreibst, ist der ganz und gar nicht blöde und wird das sicherlich schnell raffen!

LG Viola
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Aufgedreht in der HuSchu - Schnüffelspiele und Beschäftigung