Todeskampf beim Einschläfern--->Anjou ist tot

  • Ersteller des Themas Tansche
  • Erstellungsdatum
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Tansche

Tansche

07.07.2008
189
0
so ich habe es tatsächlich getan. Anjou ist tot!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich hab sie heute mittag bei uns zuhause einschläfern lassen. Anjou hatte (siehe letze Themen von mir) einen Nervenzelltumot und mir blieb die Entscheidung wann ich sie einschläfern lass.- Sie lief zuletzt auf 3 Beinen,vo re war durch den Tumor gelähmt. Hatte mich vor 2 Wochen als der ziemlich sichere Verdacht aufkam entschlossen keine weitere Diagnostik un Op machen zu lassen. Fühl mich bestätig. Bin 200km weit gefahren un dacht mein Hund hat einen Nerv eigeklemmt...un mit einem todkranken Hun wider heim gekommen. Ich wurde als Tierquäler hingestellt weil ich die sztrapazierende un aufwändige Diagnostik nicht machen lassen wollte. Ich war mir sicher das man ihr nicht mehr helfen konnte.Hab eins un eins zusammen gezählt un mich mit meinen 2 TA´´s beratschlagt die beide der selben Meinung waren. Das ganze ist jetzt heute 2 Wochen her,Anjou ist tot.
Wir habe alles versucht,Cortison Schmerzmittel,Anju wollte noch nicht gehen. Sie war vom Kopf her voll da,hüpfte durch die Wohnung,niemand wusste ob sie Schmerzen hat. Es war alles meine Entscheidung. Seit MOantag konnte sie nicht mal mehr in Garten,lag nur rum,pinkelte in Wohnung. Hechelte viel. Aber wenn ich un meine Kids kamen,rappelte sie sich auf. Wenn was vom Tisch viel stand sie da. Gestern hat sie angefangen sich eine grosse Wunde zu lecken am Ellbogen,einfach so über Nacht,alles fleischig. da wussten wir aber schon das wir sie heute erllösen.
Sie sollte auf keine Fall leiden. Wussten ja nicht wie es ihr wirklich ging. Sie guckte aufmerksam un alles,lief aber seit gestern abend gar nicht mehr. Ich fühlte mich bestätigt un kräftig genug das durchzustehen. Gestern habe sich meine Kinder (Knapp 1 und 3) von ihr verabschiedet. Sie lebte nachdem ich ausgezogen bin weiter,bei meiner mum. Ist mir schwer gefallen,war aber besser so.Anjou habe ich zu meinem 18.Geburtstag bekommen. Ich kannte sie vom ersten Tag an,als sie auf der Welt war. An meinem Geburtstag hatte sie ihr Alter un es war das beste Geschenk das ich je beokommen habe!!!!
Jetzt ist alles aus
Pünkltich um 16.30 kam der TA,das warten war schrecklich. Juke freute sich so über die TA un die TA Helferin. Sie war mehr eine Katze als ein Hund.
Hatte mir vorher genau überlegt wie ich alles mach. Anjou lag im Wohnzimmer auf einer Decke. Ich war ab dem Moment total gefasst,keine Träönen mehr,nix. Wollte das Juke nichts spürt. Die Atmoshäre war soweit man es in diesem Rahmen sagenkann echt locker. Ich wuuste es ist eine Erlösung. Ich konnte es nimmer mit an sehen. Es war ja auch klar das jetzt dann es richtig alles anfing.
Jedenfalls checkt Juke freudig alles ab,Knabberte noch an nem Kaustick den ich ihr gegeben hatte.
Die gab ihr ne Spritze in Po.Wir setzten un alle zu ihr hin. Die TA holte Kanülen usw aus der Tasche. Anjou stand parat un freute sich. Sie dachte wie immer ans fressen. Sie war durch das Cortison nicht widerzu erkenne, Sie klaute sogar meine Kids den Zwieback aus den Mund.
Alles war ok,Anjou war gut drauf un wurde nach paar Min müde un legte sich zu mir. Ich musste schwer schlucken aber war echt ok. Dann legte sie sich weider ein paar Min später auf die Seite. Sie schlief,so sah es aus. Die TA bereite bestimmt 5 riesige Spritzen vor. Sie wollte Anjou am Vorderlauf ein paar Haare abmachen. Da fing alles an. Ich bin mir sicher Anjou merket was los war. Sie bäumte sich mit aller Kraft auf. Die kanüle sass trotzdem. Anjou legte sich wieder hin.alles war wieder gut. Dann settre die TA die erste Spritzte an....drin!Anjou bäumte sich mit aller Macht auf.Wir hatten zu dritt Problem sie zu bewältigen. Immer wieder sackte sie zuammen un bäumte sich auf.Eine nach der anderen Spritzte floss in ihren Körper,ich lag inzwischen auf ihr,sie kämpfte,wollte nicht stebren (interpretiere ich). Nahc der dritten Spritze lag sie ganz ruhig unten. Zuvor hat sie immer wieder gefiept da wir sie ja unten drückten,sie hatte schwerste HD noch nebenbei un das tat ihr weh. Es war eine schreckliche Szene. dann fing Anjou an zu stöhnen un nach Luft zu hecheln.die 4 Sprtze war leer,meine Hand lag auf Jikes Bau,ich merkte wie aufeinmal das Herz stolpert,langsam wird-----------------------------------------------------------Anjou war tot. die 5 Sprtze wurde noch nachgesetzt. Selbst meine TA die seit 10 Jahren im Beruf ist hat sowas noch nicht erlebet. Sie meinte es kann mal vorkommen das ein Hund sich bei der Gabe aufbäumthattte sie in 11 Jahren abewr noch nie. Dann diese Luftringen!!!!!!Mir kann keiner erzäjle das der Hund nicht wusste was abging bzw es mitbekommen hat.Es war eine hochdosiertes narkosemittel das zum Schluss kam,einegtlich sollte sie davon ganz sachte einscghlafen,das Herz bleibt nach ein paar Spritzen stehen.
Mir fiel das alles sowieso schwer. Aber jetzt....ich bin am Boden zerstört. Ich habe meinen Hund umgebracht,er wollte noch nicht sterben,obwohl er nicht merh konnte un ich mir seit gestern sicher war das sie Schmerzen hatte. Selbst die TA war geschockt wie seht sie in einer Woche abgabaut hat.Auch der Verlauf der Euthanasie war für sie schockierend
Wie wenn nicht alles schlimm genug gewesen waäre,damm das. Anjou hate einen Todeskampf. einer Mum brauchte ich das gar net erst erzählen,sagte sie ist ganz fridlich eingeschlafen,sowas will man hören.
Dann war ich alleine mit meiner Juke un konnte alem frien Lauf lassen. Sie liegt jetzt im Garten an ihrem Lieblingsplatz. Bei jedem Dreckklupmen den ich auf sie geworfen habe,kam ein Stöhnen aus ihrem Grab,bis alle Luft aus ihrer Lunge gewiechen war. Es war un ist wie in einem schlechten Horrorfilm
Mein Louis macht mich fertig,redet die ganze Zeit das Anjou jetzt im Himmel ist,usw
Hat noch jemand so eine Erfahrung gemacht?Wie verarbeitet man das?
 
04.12.2008
#1
A

Anzeige

Guest

Hast du schon mal im Ratgeber nachgelesen? Velleicht hilft dir das ja weiter?
R

Ricalein

26.03.2006
6.181
0
Hallo Tansche
Fühl dich mal ganz lieb geknuddelt.
Das war ein harter Weg, aber sicherlich der richtige und auch wenn es jetzt im Moment sehr schwer ist zu Glauben, Anjou wird es dir danken und immer in deinem Herzen sein.
 
Tansche

Tansche

07.07.2008
189
0
klar aber dieser Kampf hätte nicht sein müssen. Sie hat es geahnt in dem Moment un wollte bestimmt nicht gehen? Ich war sowas von gefasst au in dem Monent,hab mit angepackt mich wirklich auf sie geschmiessen.
Einfach blöd wenn es so abläuft. Hab ich auch noch nie gehört. Das wär mir nie in den Sinn gekommen. Einschläfern hört sich so schön an....von wegen. Die hatte bestimmt alles voll mitbekommen.Sie lag bis zu dem Moment so ruhig da. Geboss die Aufmerksamtkeit. Je mehr Knuddelhände umso besser,Anjou halt
 
R

Ricalein

26.03.2006
6.181
0
Ich hab das Gott sei Dank auch noch nicht erlebt, mein Tierarzt hat in beiden Fällen wo ich einen Hund einschläfern lassen musste den Hund erst soweit mit Beruhigungsmitteln ruhig gestellt das der ganz entspannt war und erst dann das tödliche Mittel gespritzt. Da kam keinerlei Gegenwehr.
Ich denke du solltest dir da nicht so viele Gedanken drüber machen, du hast doch gesehen wie dein Hund die letzten Tage abgebaut hat. Jeder Tag mehr währe für deine Anjou nur eine Belastung gewesen, auch wenn ihr Organismus sich gegen die Spritzen gewehrt hat war es trotzdem eine Erlösung für Anjou.
 
Tansche

Tansche

07.07.2008
189
0
sie war ja auch ganz ruhig. So wie ich es halt auch gekannt habe. Bis dann etwas von dem Gift dran war. Ich wess das es besser ist un war. Trotzdem bekomm ich die Bilder nicht aus dem Kopf. Wie sie dalag auf der Decke,Zunge raus,Augen offen,der leere Blick,das war mal mein Hund
Sei froh,sowas wünsch ich keinem. Es wird mir au niemdn die Frage beantworten könne ob sie das mitbekommen hat. Das kann niemand wissen. Aber alleine diese Szene geshen zu haben. Denk halt au wenn sie es nimmer mitbekomme hat,warum hat sie dann immer wieder gejault als wir sie versucht habe wieder runter zu drücken???????
 
R

Ricalein

26.03.2006
6.181
0
Ich weiß nicht ob dir das als Erklärung hilft.
Ich musste mal einen Welpen an einem Nabelbruch operieren lassen.
Der bekam eine extra für Welpen bestimmte Narkose und erst schien die Hündin auch ganz ruhig zu schlafen, z. Glück bevor der Doc mit der OP begonnen hat, hat sich aber der ganze Organismus aufgeregt und der ganze Hund hat gezuckt und vibriert. DA gibt es einen speziellen Ausdruck für. Der TA meinte jedenfalls, das er so nicht operieren kann weil es viel zu gefährlich wäre da was zu verletzen, Spüren würde der Hund im Augenblick nichts.
Ich denke das es in etwa vergleichbar bei deiner Anjou war. Der Verstand hat längst geschalfen nur der Organismus hat sich geweht, so gesehen hat Anjou schon sehr früh nichts mehr mitbekommen.
 
Tansche

Tansche

07.07.2008
189
0
aber irgendwie kann ich es mir nicht vorstellen,sie hat sich zu mir rüber gekämpft bzw versucht. Das war so eindeutig.Un dieses Jaulne. Wenn ich heut Nacht schlafen sollte,wird mich das verfolgen. Ich werd mir leider nie ganz sicher sein könne. So blöd das klingt aber es wird mich ein Leben lang verfolgen!Ich hääte sie gleich in Würzburg einschläfern lassen sollte. Kanllhart aber so wäre ihr un un alles viel Leid erspart blieben.
Irgendwie habe ich grad keine Motivation in nexter Zeit die Asra zu holen. Wäre das normal verlaufen,wäre ich bestimmt nexte Woche hoch gegfahren. Anjou hab icdamals nach 8 Wochen erst bekommen. Das war hart,Ich hatte immer Hunde um mich,seit Geburt.
Schlimm ist das mein Mann mich null versteht. Menschen die nicht mit Tieren aufwachsne könne es nicht nachvollziehen....
 
Micky 27

Micky 27

20.02.2008
9
0
Hallo Tansche!

Ich drück dich ganz dolle.
Ich habe auch vor 2,5 jahren meine Cora (schäferhund) einschläfern lassen müssen! Sie hatte Krebs an der Milchleiste! Wir hatten sie auch noch ein jahr vorher operieren lassen. Aber fast ein jahr später ging es berg ab mit ihr! Sie hat nicht mehr gefressen und wenn sie was getrunken hatte, hat sie es auch gleich wieder rausgebrochen! Es war sehr schlimm das mit anzusehen! Ich habe diesen Hund abgöttisch geliebt! Zum Schluss konnte sie kaum noch laufen! Wie ich mit ihr zum Tierarzt gefahren bin musste ich sie ins auto heben und wie wir beim Tierarzt angekommen waren ist sie aus dem auto gesprungen. Da hatte ich noch hoffnung gehabt das ich sie wieder mitbekomme! Aber die Hoffnung war umsonst! Sie war schon in ihrer eigenen Welt! Der Tierarzt hat sie dann eingeschläfert und ich war auch die ganze Zeit bei ihr. Sie ist in meinen Arm eingeschlafen. Es tat sehr weh. Und wenn man sich dann noch von der Schwägerin anhören muss, man ist eine Mörderin, da hab ich mich so leicht vergessen. Aber alle anderen haben mir beigestanden und gesagt das ich richtig gehandelt habe! Vor allen mein Mann und mein bester Freund!
Ich bin heute noch nicht drüber weg! Wenn ich ein Bild von meiner Cora sehe oder wie ich dein beitrag gelesen habe, habe ich geheult!

Aber du hast richtig entschieden, glaub mir, es ist besser so! Sie muss nicht mehr leiden!

LG Micky 27
 
J

jessica0610

06.11.2008
141
0
oh man das tut mir wirklich leid bei mir war es nicht ganz so schlimm aber er hat sich auch gewährt und hat mich so angeschaut als wollte er sagen mensch mutti helf mir doch was machen die mit mir...ich hbae für unseren tarzan einen stern gekauft ich weiss nicht ob du das kennst man kann sterne kaufen mit beschreibung wo genau er steht und und das hat mir geholfen ich habe mich dann eine zeitlang ganz alleine raus gesetzt mit einer tempo packung habe diesen stern gesucht und mit ihm geredet und einfach nur geweint ich habe alles raus gelassen und das mache ich jetzt auch noch sehr oft aber mir hilft es so fühle ich mich ihm einfach nah..mein freund versteht mich auch nicht deswegen mache ich das für mich alleine oder mit meiner familie...ich wünsche dir alles liebe es wir jetzt erstmal noch schlimm sein aber das schaffst du lass deinen gefühlen einfach freien lauf weinen bewirkt manchmal wunder...
 
Sammy1988

Sammy1988

08.06.2008
354
0
Hey, das tut mir Leid.
Ich weiß das gehört jetzt nicht unbedingt ins Hunde Forum aber ich kann dich voll verstehen. Man denkt immer man hat sich für den flaschen Weg entschieden. Obwohl es meist dann doch der richtige ist. Wie in deinem Fall.
Ich musste damals mein Kaninchen (Titus) einschläfern lassen. Er hatte eine Kopfschiefhaltung und Parasiten im Gehirn. Die Kopfschiefhaltung war nicht immer da er hatte nur zwischendurch solche Phasen in denen er nicht mehr laufen konnte und immer wieder umviel, er leidete richtig. Ständig waren wir beim TA mit ihm. Jedes mal haben wir ihn wieder aufgepeppelt mit Medikamenten etc. er war so ein Kämpfer. Aber dann kamen die Tagen an denen es immer schlimmer wurde. Und dann leider der Tag an dem wir ihn einschläfern lassen mussten. Wir waren beim TA und sie hatte uns alles erklärt. Er bekam auch mehrere Spritzen. Bei der vorletzten war er noch am zucken/ sich leicht am bewegen und sein Herz schlug noch, aber in unregelmäßigen Abständen, obowhl er da schon längst ''schlafen'' sollte. Und ich hatte da auch das Gefühl das er noch garnicht ''gehen'' wollte. Dann kam die letzte Spritze und alles war vorbei. Ich war so am Ende..und das schlimmste war es zu sehen wie sie ihn ''entsorgt'' haben. Er lag auf dem Tisch und wir gingen raus..ich drehte mich noch einmal um und habe gesehen wie sie ihn einfach vom Tisch gekehrt haben in einen Blauen Müllsack. Die Bilder habe ich bis heute nicht vergessen.
Damals habe ich mir Vorwürfe gemacht. Und hinterher sieht man die Dinge ganz anders. Jetzt weiß ich das ich ihm damit wirklich geholfen habe.

Und da hast du wirklich Recht Leute die nie Tiere hatten / bzw. noch keins verloren haben, die haben immer leicht reden. Und können diese Trauer nicht nachvollziehen.

*fühl dich gedrückt*
 
Knutschperle

Knutschperle

11.11.2008
108
0
das mittel mit dem der doc sie eingeschlaefert hat... hiess das zufaellig t61 ??

mir tut das sehr leid das du sowas mit erleben musstest... :( ist wirklich schockierend. mir wurde urploetzlich ganz uebel als ich das las. denn ich dachte daran wie das mittel t61 wirkt welches aerzte gern zum einschlaefern benutzen und wenn dies nicht mit vorheriger grosser dosis narkose verabreicht wird, kann es so ablaufen wie bei anjou.

eigentlich wollte ich das hier mal in das forum stellen, aber nach dieser geschichte getraue ich mich gar nicht mehr. denn das wird dir nicht gut tun...
 
Hella

Hella

04.11.2008
486
0
Ach Tansche wir alle hätten Dir gewünscht das es einfacher abgelaufen wäre. Du warst so tapfer!!! Für Deine Anjou war es besser dass Du nicht in eine Praxis gefahren bist. Schließe Frieden mit Dir und laß die Trauer zu. Aber mach Dir keine Vorwürfe. Du würdest Dich nur quälen und das hilft Niemanden. Du hast es richtig gemacht, leider haben die Medikamente scheinbar nicht richtig gewirkt. So viele Spritzen... Habe mal einen Bericht gelesen, dass das Einschläfern oft gar nicht einfach abläuft. Bei meinem Hund hatte ich auch Angst davor ihn einschläfern zu lassen. Es ist mir erspart geblieben. Er kam plötzlich zu uns und wir hielten ihn un unseren Armen. Sein Todeskampf war kurz aber auch mir ging er lange nach. Jetzt nach 3 Jahren ist er ein Teil meiner Geschichte und freue mich das er mein Leben so bereichert hat. Das Abschiednehmen gehört leider dazu. Du hast ihn erlöst von noch viel schlimmeren Leiden.
Hella
 
Tansche

Tansche

07.07.2008
189
0
@knutschperle. Nee das Mttel hier nicht T61. Das verwendet meine TA nicht da sie die Erfahrung gemacht ha insbesondere bei Pferden das es zu Todeskämpfen mit langen Scharren immer,immer wieder aufstehen usw kommt.
Sie hat es mir gesagt. Es war wohl ein Narkosemittel,irgendwas mit N (Narcotica?) welches in sher hoher Dosis gegeben wurde. Müssten ca 200ml gewesen sein. Die Flaschen sahen jedenfalls aus wie nsere 100ml Nacl Flaschen im Geschäft. Wie die Sedation hiess weiss ich jetzt echt net. Da musste ich erst noch kurz sammeln un iin mich gehen das ich das so durchsteh damit sie es nicht mitbekommt

Nee kannst ruhig den Beitrag reinmachen. Kann es nimmer ändern un ich hab es ja eh mitbekommen. Ist ja wichtig für andere. Besonders für Pferdebestitzte. Unser Pferd war damls schlimm,schon 8 Jahre her,aber da wurden wir drauf vorbreitet
 
meeresstrand

meeresstrand

02.07.2006
237
0
Hallo Tansche,

ich musste schon sehr schlucken, als ich Deinen Beitrag gelesen habe, aber ich bin überzeugt, Du hast das Richtige gemacht. Unsere Muckl hatte ich auch gesträubt, wir hatten sie im Auto auf dem Rücksitz und die TÄ kam raus zu uns, wollte ihr die Spritze geben. Sie wehrte sich heftig, bekam sie dann nur subkutan verpasst, die wirkte aber trotzdem sofort, weil Muckl schon so fertig war mit ihren Kräften. Sie schlief dann schnell ein, wir streichelten sie ununterbrochen und haben uns verabschiedet, und schon wieder laufen die Tränen bei mir... dabei ist das jetzt 11 Monate her... ich schaff's nie:-(

Alles alles Gute für Dich, Kraft, Zuversicht, dass Du das Richtige getan hast, das war doch keine Lebensqualität mehr, und eine feste Umarmung
von babs
 
J

Jenny108

19.10.2008
319
0
Oh Gott Tansche....
Ich musste heulen als ich deinen Beitrag gelesen hatte aber ich denke auch das es die richtige Entscheidung war.
Ganz liebe Grüße
 
Viviana.

Viviana.

16.10.2008
1.171
0
Ich war auch nur am weinen als ich den Bericht gelesen habe.Trotzdem bin ich sicher,dass du richtig gehaldelt hast.Dass es so ein Kampf war,tut mir sehr leid.
Unsere Gipsy ist in 24Stunden eingegangen und als die Tierärztin einen letzten Versuch starten wollte und mit ihr in die TiHo fahren wollte,war es schon zu spät.Meine Mutter räumte gerade das Auto um und als sie zurück kam,sagte die TÄ nur : "Es ist zu spät,ihr Hund stirbt gerade!" Dann fing sie an zu weinen...Gipsy konnte und wollte nicht mehr,sie war zu schwach.Auch jetzt habe ich es noch nicht verarbeitet und vermisse sie noch so sehr.Sie war erst 4 und wurde von irgendwem vergiftet.Das ist total der Horror und obwohl es schon Jahre her ist,tut es noch so weh.
Ich wünsch dir viel Kraft und Energie,um die schwierige Zeit zu überstehen!
 
Tara193

Tara193

11.12.2008
105
0
Mein hund Tyson (Boxer)
ist am 10.08.2008 eingeschläfert wurden weil er auch noch SPONDILOSE hatte und hatte noch was mit der Hüfte und mit dem Darm er konnte nicht mehr laufen dann haben wir gesagt bevor er leidet darf er von uns gehen ich hab ales mit erlebt alle spritzen er is in meinen ARMEN eingeschlafen er ist beider ersen sprite schon Müde gewesen es war der Schlimmste Tag in meiem Leben
TYSON ICH HAB DICH IMMER NOCH GANZ DOLLE LIEb ( HEUL HEUL)
 
G

Gila

29.12.2008
1
0
Hallo Tansche
fassungslos und erschüttert habe ich Deinen Bericht gelesen.Ich glaube Dir gerne,dass Du die Situation nie vergessen wirst.Es tut mir sehr leid, dass Du soetwas
miterleben musstest.Obwohl ich nicht dabei war und es nicht mein Tier war, hat mich die Sache sehr berührt.Ich wünsche Dir,dass Dich die Erinnerungen an diese schwere Stunde nicht weiter quälen!
 
Sun
05.02.2006
505
0
Hey fühl dich ncohmal gaaanz fest geknuddelt Tansche.
Das hätte als Abschluss echt nciht seien müssen...
Erinnere dich nun lieber an die schöne Zeit mit Anjou!
 
Rusty&Frodo

Rusty&Frodo

03.06.2008
1.536
0
Hallo Tansche!

Fühl dich ganz lieb gedrückt! Du brauchst dir keine Vorwürfe zu machen, du hast alles richtig gemacht! Vor etwa 4 Jahren, musste Mona, die Hündin meines Onkels eingeschläfert werden, weil sie schon vom Krebs innerlich tot war. Sie konnte einfach nicht mehr, lebte nur noch, weil mein Onkel das wollte. Wir konnten ihn dann Gott sei Dank dazu überreden, sie endlich gehen zu lassen. Mir fiel das auch schwer, ich kannte diesen Hund seitdem ich aus dem Krankenhaus am 31.3.93 um 13.00 Uhr kam. Man hatte von uns beiden Sachen weggenommen und zum anderen ins Bett getan um uns einander zu gewöhnen. Ich bin mit dem Hund meine ersten Schrtte gegangen, sie hat mich an der Hose raufgezogen, sie wollte dass ich das schaffe! Ich habe mit ihr Futterschale und Leckerchen geteilt und durfte bei ihr ins Bett, obwohl sie es gegen alle anderen Besucher vehement verteidigte, ich durfte. Sie als Kissen oder Decke oder ich als Kopfkissen. Im Kinderwagen, wenn ich draußen stand so ganz alleine und meine Mutter mit den anderen in der Küche war, sie wachte über meinen Schlaf und holte jeden mit einem lauten wüüüüü raus, um nach mir zu sehen. Auch heute noch liebe ich diesen Hund abgöttisch, ich habe immer ein großes Foto von ihr auf meinem Scheibtisch und manchmal, spüre ich, dass sie bei mir ist und immer noch auf mich aufpasst!
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Neueste Beiträge

Ähnliche Themen