longierprobleme mit meiner stute(reitbeteidigung)

Diskutiere longierprobleme mit meiner stute(reitbeteidigung) im Pferde Ausbildung und Reiten Forum im Bereich Pferde Forum; ...Ich weiß das sie es gelernt hat longiert zu werden... aber jedes mal wenn ich sie longiere klappt es auf der rechten hand aber sie weigert sich...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
L

lilo999

Registriert seit
22.12.2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
...Ich weiß das sie es gelernt hat longiert zu werden...
aber jedes mal wenn ich sie longiere klappt es auf der rechten hand aber sie weigert sich strickt auf der linken hand
zu laufen...:(
außerdem fängt sie oft an zu steigen wenn man versucht sie in die andere richtung zu drehen (es heißt das die vorherige reitbeteidigung ihr beigebracht hat auf komando zu steigen(kp viel. hängt das damit zusammen ...?!)
ich reite zwar schon ziemlich lange...aber mit dem longieren hab ich erst vor kurzem angefangen weil das pony was ich vorher als reitbeteidigung hatte nich wirklich dazu in der lage war und ich damals noch zu klein (und ich glaube auch er zu alt) war um es ihm beizubringen...

ich weiß nicht genau wie ich vorgehen soll...:roll:
 
22.12.2008
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Susanne zu werfen. Vielleicht hilft dir das ja weiter?
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Hallo,

hast du dir mal zeigen lassen, wie man longiert oder machst du es auf gut Glück?
Mit was longierst du (Kappzaum, Doppellonge etc.)?

LG
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Das Pferd hat auf der rechten Seite Probleme mit der Dehnung, deswegen mag sie sich nicht links herum longieren lassen.
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
An Verspannung hatte ich auch sofort gedacht, aber es wäre doch interessant, zu wissen, ob sie etwas falsch macht, denn bei falscher Verwendung des Kappzaums kann es ja theoretisch auch zu Dehnungsschwierigkeiten kommen. :eusa_think:
 
L

lilo999

Registriert seit
22.12.2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
also ich longiere mit ner stink normalen longe....und ja ich habe mir das zeigen lassen...bei anderen pferden geht es auch aber nicht bei ihr...
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Was ist eine "stink normale Longe"? Kappzaum oder Halfter?

Ich denke, es liegt nicht an dir, sondern am Pferd. Es wird vermutlich verspannt sein, deshalb kann es sich nicht biegen. Ist es unter dem Sattel auch so?

LG
 
L

lilo999

Registriert seit
22.12.2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
@schlange : ne unterm satten is sie super...du hast auch schon in meinem anderen thema was dazu geschrieben..(is die gleiche stute)...und sie macht das soweit ich weiß auch bei andere...

zu der longe kann ich dir nich viel sagen...ich kenn mich offen gesagt nich mit longen aus...es is halt eine lange longe...so wie beim voltigieren...
 
Silberfeder

Silberfeder

Registriert seit
29.02.2008
Beiträge
3.228
Reaktionen
0
Hallo Lilo!

Schlange möchte eigentlich auch wissen, woran du die Longe am Kopf des Pferdes befestigst:
Ein normales Stallhalfter (Mit den breiten Riemen und den Ringen)
Ein Knotenhalfter (Schmale, runde Riemen und Knoten)
Ein Kappzaum (extra für's longieren, hat mehrere Ringe am Leder des Nasenriemens)
Oder sogar Trense (was schlecht wäre, da man durch das befestigen am Gebissring einen starken Druck auf die Zunge ausübt und dem Pferd schmerzen zubereitet).

Als ich meinen Dicken bekam, war er nicht longiert, lief aber eigentlich gut.
Nur rechte Hand.. Das wollte er nicht.
Er drehte sich immer wieder nach innen oder kam auf mich zu, trieb ich ihn vorwärts, buckelte er auch aus.
Habe dann einfach mal am Strick mein Pferd genommen und bin mit ihm enge Wendungen gelaufen (ich fühle Verspannungen nicht :eusa_eh:) während meine SB zuschaute.
Da merkte man sofort das die Linke Hand ihm leichter fiel, da er sehr verspannt war.
Wir haben dann halt erstmal klein angefangen und ihn erstmal viel frei laufen lassen, sodass er nicht in die Wendung gequetscht wird, aber immernoch räumlich begrenzt.
Viel "Folge-Übungen", wo ich ihm nur das Knotenhalfter dran hatte und er mir freiwillig folgte, da lief ich mal schneller, mal langsamer, Volten, ging auf seinen Po zu sodass er sich auf der Stelle drehte, dasselbe vorne.
Zu dem Zeitpunkt hatte ich mich aber auch mit vernünftiger Gymnastizierung noch nicht ganz ausseinandergesetzt.

Auf jedenfall läuft er mittlerweile problemfrei auf beiden Händen und ist nur verspannt, wenn er wieder mal mit dem Hund über die Wiese prescht und sich flachlegt (da bleibt mir immer das Herz stehen :mrgreen:).

Liebe Grüße
Eure Feder
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Oder sogar Trense (was schlecht wäre, da man durch das befestigen am Gebissring einen starken Druck auf die Zunge ausübt und dem Pferd schmerzen zubereitet).
Was auch zu Einreißung der Mundwinkel führen kann! Außerdem können dadurch die Zähne auch Schaden nehmen.
Deshalb sollte man auch nie sein Pferd an der Trense anbinden, auch wenn man nur "schnell" die Hufe auskratzen will.

[...] und sich flachlegt (da bleibt mir immer das Herz stehen :mrgreen:).
Wie jetzt? Er küsst die Erde?! :shock:
 
L

lilo999

Registriert seit
22.12.2008
Beiträge
18
Reaktionen
0
danke silberfeder... ich werde es mal ausprobieren..^^

und um nochmal auf schlanges frage zu antworten mit nem normalen stallhalfter...
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
wenn sie sich schon schlecht longieren läßt, wurde ich nicht ein Stallhalfter verwenden, wenn sie umdreht oder steigt, zieht sie sich das äußere Backenstück ins Auge und der Longierführer sieht es nicht.
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Oh, habe den Thread ganz übersehen... :uups:

Sehe ich wie Ronja; lieber einen Kappzaum verwenden, der ist wenigstens "idiotensicher", wenn du verstehst, wie ich das meine.
Bei einem Halfter entsteht schnell Druck-Gegendruck oder es kann bei einem steigenden Pferd - wie schon beschrieben - dazu führen, dass es sich das Backenstück in die Augen zieht und somit nur noch mehr in Panik gerät.

LG
 
Elly

Elly

Registriert seit
09.04.2008
Beiträge
2.197
Reaktionen
0
Naja idiotensicher würde ich ihn jetzt auch nicht nennen :D.
Aber besser als mit einem Halfter.
Lass dir doch einfach von jemanden, der Ahnung hat, den Umgang mit einem Kappzaum erklären.

Mit Trense kann man schon longieren, aber "sicherer" ist ein Kappzaum, oder ein Knotenhalfter.
(Man schnallt die Longe im äußeren Ring ein und führt sie über das Genick durch den inneren, so hat man keinen direkten Druck, und das Gebiss wird nicht "durchgezogen". Damit aber nur ganz feine Hilfen geben, also nur was für "liebe" Pferde.)
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Von der Trense würde ich vollständig absehen, Elly, denn:
Wenn das Pferd sich nach außen bewegt, zieht der Karabiner der Longe es wieder zurück, das Gebiss schneidet im Mundwinkel ein, es setzt eine Hebelwirkung in Kraft.

Deshalb: Kappzaum gibt's ja nicht nur, weil es besser aussieht. ;)

Nur so am Rande.
 
Ronja11

Ronja11

Registriert seit
13.09.2008
Beiträge
1.778
Reaktionen
0
Man kann auch mit Trense longieren... in dem man in Gebiss und Reithalfter einschnallt.
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Ich sprach ja auch von dem Fall, dass man am Gebiss direkt den Karabiner einhakt.
Glaub' mir, auch das habe ich schon gesehen.

Die ganzen Spielereien sind mir einerlei; mag ja sein, dass die weniger "gefährlich" (finde jetzt kein passenderes Wort dafür) seien, aber mir behagt das alles einfach nicht.

LG
 
Elly

Elly

Registriert seit
09.04.2008
Beiträge
2.197
Reaktionen
0
Naja das ist relativ, der Karabiener ist ja außen. Wenn ich Paraden mit der Longe gebe, geht der Druck in erster Linie nach oben. Also Richtung Genick. Da kann sich der Druck verteilen und ich ziehe nicht am Gebissring.

Wenn ich meinem Pferd beim longieren die Mundwinkel aufreiße, dann läuft aber was schief.

Man kann es halt machen, muss man ja nicht ;). Ich persönlich longiere auch nicht mit Trense.
Es sei denn ich binde sie aus, dann mache ich die Ausbinder an die Trense und die Longe an einen Kappzaum.

LG
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Gut, beim Ausbinden ist das ein anderes Ding.
Aber so generell, wenn ich die Wahl zwischen Kappzaum und Trense mit Gebiss hätte, würde ich immer ersteres wählen - sicher ist sicher.


Nur mal, um wieder Ontopic:
@ Threadstarterin: Hat sich denn mittlerweile etwas verbessert bzw. verschlechtert? ;)
 
Elly

Elly

Registriert seit
09.04.2008
Beiträge
2.197
Reaktionen
0
Wobei ja der Kappzaum auch nicht ohne ist. Wenn man da richtig doll daran "zieht" dann verursacht das tierische Schmerzen, vorallem bei den dünnen Spanischen Kappzäumen. Ich würde einen Anfänger jedenfalls keinen Kappzaum geben. Ebenso wenig eine Trense ;).
Es gibt auch Kappzäume, die mit Gebiss sind. Das finde ich super praktisch. Die Longe wird dann vorne eingehakt und ausbinden kann man an dem Gebiss. Oder wenn man junge Pferd an ein Gebiss gewöhnen möchte.

Genau, hat sich was verbessert?
 
B

Brillenschlange

Registriert seit
09.11.2008
Beiträge
7.893
Reaktionen
0
Off-Topic
Wobei ja der Kappzaum auch nicht ohne ist. Wenn man da richtig doll daran "zieht" dann verursacht das tierische Schmerzen, vorallem bei den dünnen Spanischen Kappzäumen. Ich würde einen Anfänger jedenfalls keinen Kappzaum geben. Ebenso wenig eine Trense ;).
Na, gut, das stimmt wohl - ich hab's ja auch gelernt. :eusa_shhh:

Es gibt auch Kappzäume, die mit Gebiss sind. Das finde ich super praktisch. Die Longe wird dann vorne eingehakt und ausbinden kann man an dem Gebiss. Oder wenn man junge Pferd an ein Gebiss gewöhnen möchte.
Stimmt, die sind auch gut.
Aber die Jubeljahre, wann ich longiere, reicht mir ein normaler Kappzaum auch vollkommen. ;)
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

longierprobleme mit meiner stute(reitbeteidigung)