Ein HappyEnd der felinen Fibroadenomatose

Diskutiere Ein HappyEnd der felinen Fibroadenomatose im Katzen Gesundheit Forum im Bereich Katzen Forum; Heute möchte ich gerne über eine seltene Erkrankung berichten. Dieser Bericht soll eine Hilfe für alle betroffenen Dosenöffner sein! Es handelt...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
K

Kihraluna

Registriert seit
18.04.2008
Beiträge
2
Reaktionen
0
Heute möchte ich gerne über eine seltene Erkrankung berichten. Dieser Bericht soll eine Hilfe für alle betroffenen Dosenöffner sein!
Es handelt sich um die Feline Fibroadenomatose

Wir haben unsere Katze Luna decken lassen und uns auch weiter keine Gedanken gemacht.
Nach circa 2 Wochen der Trächtigkeit bemerkte ich an Ihrem Bauch mehrere dicke Gnubbel in Murmelgröße. Ich war skeptisch, daß dies auf die Trächtigkeit zurück zu führen sei. Aus Angst es könnte vielleicht Krebs sein bin ich mit Luna sofort zum Tierarzt, der dann die Diagnose Fibroadenomatose stellte. Da diese Erkrankung, vermutlich hervorgerufen durch zu viel Progesteron, kaum erforscht ist, wurde mir auch gleich ein Abbruch empfohlen mit den Worten :“…da kann man leider sonst nichts machen...”

Was mir in diesem Zusammenhang aber auch schon zu Ohren gekommen ist, ist das Behandeln der trächtigen Katze mit allerhand Antibiotika. Die Tiere werden regelrecht zugepumpt und das Antibiotika schaden den Kitten im Bauch oft mehr als es hilft. Und wenn sie es denn bis zum Schluss überhaupt schaffen sind sie in der Regel durch diese Medikation unterentwickelt oder werden gar tot geboren .
Gott sei Dank habe ich den Tierarzt gewechselt und mich telefonisch an Herrn Dr. Bo. gewand, der mich nicht gebeten hat mit der Katze vorbeizukommen, um mir das Geld für die Untersuchung aus der Tasche zu ziehen, sondern mir gleich schon am Telefon
ehrlich sagte, dass er da außer dem schon von seinem Kollegen erwähnten Abbruch auch nichts weiter tun könne, und es deshalb Unsinn wäre, wenn ich vorbei käme.
Er empfahl mir, mich an Herrn B. zu wenden. Herr B. sei Tierheilpraktiker, und wenn überhaupt noch etwas zu machen sei, könne er evtl. noch naturheilkundlich im Bereich der Homöophatie weiter helfen.
Ich muß zugeben, dass wir zu Anfang eher skeptisch eingestellt waren. Aber wir wussten auch genau, entweder wir probieren es auf diesem Weg, oder wir brechen ab. Und da die Hoffnung zu letzt stirbt …warum nicht?
Was Mutter Natur anrichtet, kann auch die Natur eventuell heilen! Oder?
Gesagt, getan, angerufen, Termin gemacht. Luna war jetzt in der 3.Woche
Nach einer umfangreichen Untersuchung und einem intensiven Beratungsgespräch in den eigenen vier Wänden stand fest, dass wir es trotz einem ungewissen Verlauf und nicht weg zu redenden Risiken versuchen wollten.

Ein Tag später stand die Medikation und die Behandlung begann!
Zunächst setzte Herr B. ein homöopathisches Kombinationspräparat ein, welches ursprünglich bei bösartigen Karzinomen in der Krebstherapie zum Einsatz kommt. Dieses Medikament wird in drei aufsteigenden Stärken in einem genau zu beachtenden Zeitabstand ins Unterhautfettgewebe gespritzt.
Das Gesäuge war insgesamt allerdings schon schlimm angeschwollen, und eine Zitze sogar schon leicht bläulich! Aber komischerweise hatte unsere Katze absolut keine Schmerzen. Das war für uns auch der Hauptgrund weiter zu machen. Insgesamt waren es dann am Ende fünf Injektionen, die sehr gut von unserer Luna hingenommen wurden.
Am Schluß der Injektionsserie wurde zusätzlich Apis mellifica (Honigbiene) und Arnica (Bergwohlverlei) in LM-Potenzen eingesetzt. Hierbei sollte Apis direkt auf die Schwellung wirken, das Arnica auf den Gemütszustand.

Nach ca. 12 Tagen stoppte das Wachstum der „Brustbänke“, und nach ca: insgesamt 3 Wochen bemerkten wir einen deutlichen Rückgang der angeschwollenen Brust-Bauchpartie.
Hier muß erwähnt sein, dass das Gesäuge nebst dem Areal drum herum aufplatzen kann, wenn man nichts tut.
Die Katze bekommt dann offene Stellen und quält sich bis zum Ende der Trächtigkeit, da die Zitzen durch den Druck nicht mehr ausrechend durchblutet werden. Dies kann dann dazu führen, daß sich die trächtige Katze sogar einer Op unterziehen muß.
Das vorher doch sehr gespannte Gesäuge wurde nun also weich, die Schwellung ging allgemein zurück, und sogar die Zitzen schwollen ab und sahen aus wie frisch geboren J

Seit der Woche 7 schlagen die kleinen Purzelbäume und scheinen im Bauch quitschfiedel zu sein. Dank der regelmäßigen Gabe von Arnica D6 frißt Luna super gut und ist total ausgeglichen und schmusig . Man könnte sagen, sie schwebt im 7.Schwangerschaftshimmel..J. Und wir freuen uns alle!

Wir dürfen schon jetzt kurz vor dem bevorstehenden Wurf bemerken, dass auch Tierärzten Grenzen auferlegt sind, die nicht zwangsläufig auch das “Ende der Fahnenstange“ aufzeigen. Es gibt offensichtlich außer der „normalen“ Veterinärmedizin Chancen und Möglichkeiten Tieren zu helfen, und wie in unserem Falle Leben zu ermöglichen.
Dem Beispiel von Herrn Dr.Bo. sollten von Fall zu Fall auch einmal andere Tierärzte folgen, und Tierheilpraktiker in ihre Arbeit mit einbinden. Wie wertvoll wäre es für unsere Tiere, wenn statt einem ständigen Futterneid ein Hand-in-Hand-arbeiten zwischen Tierärzten und Tierheilpraktikern erfolgen würde??
Wir sind Herrn Dr.Bo. sehr dankbar dafür, dass er mit seiner Empfehlung uns diese Chance gegeben hat, die wir und Luna nutzen !

Auch die Geburt verlief komplikationslos es wurden 3 quitschfidele Babys geboren doch leider verstarb eins nach sieben Tagen ob es nun von der Erkrankung kommt kann keiner sagen es könnte auch natürlichen Ursprung haben?
Die übrigen 2 (ein Mänchen und ein weibchen haben sich prächtig entwickelt das Männlein haben wir behalten (Konnte nicht widerstehen lach) und das weibchen haben wir nach Saarbrücken vermittelt an eine ganz tolle Familie.

Mitlerweile sind sie kanpp 7 monate alt ...und mein sky schaut mich vom Kratzbaum zufrieden an.. :)
Und Mama Luna hat sich komplett erholt und wird demnächst kastriert.

Mein Bericht soll bitte nicht dazu aufrufen einer Katze mit dieser Erkrankung in der Schwangerschaft ,es durchstehen zu lassen aber es soll zeigen das die Homöophatie doch vieles bewirken kann :clap:

Auch einen ganz großes Dankeschön an Herrn B.
einer der besten tierheilpraktiker :D
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
28.12.2008
#1
A

Anzeige

Guest

Ich kann dir empfehlen, mal einen Blick in den Ratgeber von Gerd zu werfen.
M

Morla

Registriert seit
10.04.2009
Beiträge
1
Reaktionen
0
hallo habe das gleiche problem - brauche dringend hilfe
gruß andrea
 
G

Guinness

Registriert seit
02.04.2009
Beiträge
4
Reaktionen
0
Liebe Morla

Ich hatte auch einen Fall von Fibrodenomtenose. Würde gerne privat mit dir mailen.
*E-Mail Adresse habe ich herausgenommen und per PN an Morla weitergeleitet. LG blackcat*

lg Marion
 
R

Rapsodie

Registriert seit
28.04.2009
Beiträge
1
Reaktionen
0
Hallo Morla und Guiness,

auch meine Phantine hat Fibroadenomatose.
Was habt ihr von Kihraluna erfahren, welche homöopatischen Mittel helfen.

Hoffe auf Eure Hilfe.

Rapsodie
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Ein HappyEnd der felinen Fibroadenomatose