Hund knurrt und schnappt zu.

Diskutiere Hund knurrt und schnappt zu. im Hunde Verhalten und Erziehung Forum im Bereich Hunde Forum; Hallo. Ich habe einen 5 Monate jungen Hund. Doch wenn wir spazieren gehen, oder Zuhause sind, und er etwas firstim Mund hat, was er nicht darf (...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
M

Moooglie

Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Hallo.
Ich habe einen 5 Monate jungen Hund. Doch wenn wir spazieren gehen, oder Zuhause sind, und er etwas
im Mund hat, was er nicht darf ( und er weis, dass er es nicht haben darf, denn andere Sachen lässt er sich aus dem Mund nehmen) knurrt er und wenn ich versuche es heraus zunehmen schnappt er zu.
Was kann ich machen, dass er sich wenigstens vom Frauchen Sachen abnehmen lässt und nicht zuschnappt?
 
26.01.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Schau mal hier: Hund knurrt und schnappt zu. . Dort wird jeder fündig!
B

bullymie

Guest
ich würde es mit umlenken versuchen.....wilmaa hat immer dem kater seinen ball geklaut und wollte den nicht rausrücken.ich habe ihr dann ein ganz neues spielzeug gekauft und sie richtig heiss darauf gemacht....sobald ich das in die hand nehme ist alles andere egal....ich spiele dann mit ihr damit und bestimme aber auch wann schluss ist...sie hat dann eigentlich ganz schnell von anderem zeug die nase gelassen und vorallem die zähne.was mich allerdings bisschen iritiert ist das knurren.
was für eine rasse ist es?mit 5 monaten könnte es die rüpelphase bei einer kleineren rasse sein.

was ich bei meinem alten hund hatte war ne dose mit steinchen drin die laut polterte.sobald ich sah das der hund was hatte was er nicht nehmen darf und er auf ein pfui nicht reagierte hab ich diese dose neben den hund geworfen...sobald er durch das "geschoss" abgelenkt war und den gegenstand losliess hab ich sie überschwenglich gelobt.allerdings musst du da aufpassen das dein hund nicht sieht das du es wirfst...quasi normal wo sitzen bzw stehen und zack...hat bei uns super geklappt...das beste ist allerdings bei der methode in jedem zimmer wo man sich zusammen mit hund aufhält gleich sone dose stehen zu haben


---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

bullymie schrieb nach 2 Minuten und 51 Sekunden:

achja...macht er das auch wenn er alleine ist,also zerstört er dann auch unerlaubtes?
 
Zuletzt bearbeitet:
M

Moooglie

Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Er ist ein Spitz-Chihuahua Mischling. Wenn er alleine ist, hat er sein Schweineöhrchen oder Sonstiges und beisst darauf.Ich hatte einmal mein Akkuladegerät auf dem Boden liegen lassen und er hatte es zerbissen. Er macht nichts in der Wohnung kaputt ausser er hat an einer Pflanze geknabbert.
Ich glaube, er möchte mit dem knurren zeigen, "Lass mich bloss in Ruhe, das ist" jetzt meins".
Doch wenn er zuschnappt, dann tut das richtig weh.
Das mit der Dose ist eine Idee, doch ich kann die Dose nicht immer mit zum spazieren gehen nehmen.
 
B

bullymie

Guest
schau mal im tiershop nach wurfketten bzw.gibt es sonen ring wo ganz viele metallscheiben dran hängen,das kann man problemlos an den schlüsselbund bzw in die tasche stecken.weiss grad nicht wie das heisst,aber ich schau auch mal

wie reagierst du auf das knurren?nimmst du es trotzdem weg auch wenn er schnappt oder lässt du ihn da erstmal,in der hoffnung er gibt auf?
 
R

Ricalein

Dabei seit
26.03.2006
Beiträge
10.445
Reaktionen
0
Hallo.
Ich habe einen 5 Monate jungen Hund. Doch wenn wir spazieren gehen, oder Zuhause sind, und er etwas im Mund hat, was er nicht darf ( und er weis, dass er es nicht haben darf, denn andere Sachen lässt er sich aus dem Mund nehmen) knurrt er und wenn ich versuche es heraus zunehmen schnappt er zu.
Was kann ich machen, dass er sich wenigstens vom Frauchen Sachen abnehmen lässt und nicht zuschnappt?
Das ist etwas was man so gar nicht akzeptieren kann. Ich würde dem Hund über den Fang greifen und mit Daumen und Mittelfinger die Lefzen gegen die Zähne drücken und mit der anderen Hand den Unterkiefer greifen und ihm die Beute abnehmen.
In meinen Augen ist das Knurren etwas wo der Hund merken muss, "oh oh das kann ich mir aber gar nicht leisten".
außerdem hat er sich vom Frauchen / Herrchen alles aus dem Fang nehmen zu lassen. Das ist zum einen wichtig wegen der Rangfolge und zum anderen noch wichtiger für die Gesundheit des Hundes, denn es könnte ja auch sein das er etwas im Fang hat was ihn Gesundheitlich gefährden könnte.
In meinen Augen gibt es in der Situation keine Alternative.
 
M

Moooglie

Dabei seit
26.01.2009
Beiträge
6
Reaktionen
0
Ich habe dann Angst. Das hört sich jetzt vielleicht doof an, aber es ist so. Ich versuche ihm dann mit dem Stock es heraus zu nehmen oder rufe den Namen von der Katze. Das hilft selten. Denn wenn er zubeisst dann schmerzt das ziemlich, und es blutet. Er wird dann ausgeschimpft. Doch es hilft nichts. Ich habe ihm das sooft abgenommen.ABer ich möchte einfach, dass er sich das gefallen lässt und nicht dagegen boykotiert. Dann ist er wie ein anderer Hund.
Er dreht den Kopf zur Seite, damit ich ihm nicht an die Schnauze komme, er knurrt immer lauter und kneift die oberen und unteren Zähne zusammen , sodass ich ihm das nicht einfach wegnehmen kann.
Es ist ja seltsam, dass er sich andere Sachen auf dem nehmen lässt, sich die Zähne kontrollieren lässt aber wenn er etwas hat , was er nicht darf dann tut er sowas.
Mein Freund schmerzt es sosehr das er aus reflex ihm einen klapps auf den Po gibt,dass ich garnicht mag und es dann zu streit kommt.
 
Jarnvidja

Jarnvidja

Dabei seit
13.11.2008
Beiträge
936
Reaktionen
0
diese scheiben die bullymie meinte, heissen training-discs. diese benutze ich selber auch. du sagst "aus" und wenn er es nicht loslässt, wirfst du es neben ihn damit er sich erschrickt. schlüsselbum o.ä. geht auch. jedenfalls sollte nicht zu viel zeit zw. dem "aus" und dem wurf verstreichen denn sonst weiss er nicht was das soll.

du kannst es auch mit einer sprühflasche mit wasser drin versuchen. wasser mitten ins gesicht hassen sie. sonst läufts ab wie mit den training discs. aus sagen und wenn er nicht loslässt sprühen

oder die sanfteste methode, ihn mit leckerli bestechen. also "aus" sagen, und ihm gleich das leckerli hinstrecken, wenn er loslässt kriegt er es.

bei jeder methode das loben nicht vergessen. am besten ist es aber, wenn man bei den ersten 2 auch noch danach mit leckerli belohnt um aus dem loslassen durchs erschrecken doch noch was positives aus der situation zu ziehen
 
Viola & BorderBomm

Viola & BorderBomm

Dabei seit
11.01.2009
Beiträge
31
Reaktionen
0
Tauchhandel...biete ihm etwas anderes coole an!

- Er muss lernen, dass der Chef (also Du) alles nehmen kann was er möchte Du bist der Rudelführer, er ist derjenige der in der Rangfolge ganz unten steht
- Er muss lernen, dass wenn er etwas wieder heraus gibt, etwas anderes tolles dafür bekommt (leckerchen, Ball, Seil, oder oder oder...)
- Es kann lebensrettend sein, wenn Du Deinem Hund alles aus dem Maul nehmen kannst - denke nur an Köder (Rattengift)

Wenn Hunde den Rudelführer anknurren, ist wirklich in Eurer Beziehung etwas in einer völlig falschen Richtung gelaufen! Das kann unter Umständen wirklich gefährlich werden. Ich würde es nicht darauf anlegen...wenn der Hund knurrt ist Vorsicht angesagt! Der junge Mann testet gerade aus, wo er steht und wie er doch noch die Rangordnungsleiter hochklettern kann! Es ist an der Zeit ihm deutlich zu machen wo er tatsächlich steht!

Die Trainingsdisc´s benutze ich auch - oder habe ich benutzt. es gibt dann einen Punkt irgendwann, dann sind diese auch nicht mehr unbedingbt nötig. Ich brauche ihm diese nur zu zeigen oder aus meiner tasche zu holen, und er weiss worum es geht! :) Aber diese Dinger sind wirklich klasse und äusserst effektiv!

LG Viola


---
EDIT (automatische Beitragszusammenführung):

Viola & BorderBomm schrieb nach 3 Minuten und 45 Sekunden:

Ach...in dem Moment wo der Hund knurrt versuchs doch mal mit nem lauten PFUI oder SCHLUSS. Aber Schläge oder einen Klapps...das ist kontraproduktiv. Der Hund bekommt möglicherweise noch mehr Angst und beisst dann ebenso aus Angst!
 
Zuletzt bearbeitet:
flocke92

flocke92

Dabei seit
15.03.2008
Beiträge
573
Reaktionen
0
ja also wir haben einen schäferhund und wenn er nicht aus läßt greif ich ihm auch zwischen die lefzen und hol es mir,...aber unser hund ist auch vollkommen freundlich...und wenn er schnappt nicht sonderlich stark...

aber soweit ich das so beurteilen kann sind kleine hunde schwieriger zu erziehen weil die meist als tierchen unterschätzt werden und man es erst merkt wenn der kleine bereits über sich hinaus gewachsen ist....
ja bei kleinen hunden kommt man auch nicht gut bei...eben wie an die lefzen greifen oder beim fuss laufen,....ich denke kleine hunde brauchen viel mehr oder konsequentere erziehung als größere...

ist das dein ersthund???
du solltest dir was einfallen lassen,...das training mit dingen zu erschrecken wenn er frech ist und nicht hören will finde ich gut,...muss aber gut angewandt sein sonst wirkt der schreck nicht lange....

vll suchst du auch einfach mal eine hundeschule auf...in vox würde ich auch mal reinschauen aber zu warten bis ein ähnlicher fall kommt würde ich nciht da bei dir umgehend gehandelt werden sollte...
 
B

bullymie

Guest
also das der zwerg so extrem dann reagiert find ich schon krass....der hat glaub ich nen arges dominanz bzw. nen problem mit seinem platz im rudel.vielleicht wäre ne hundeschule oder ein zwei einzelstunden auch was für dich.
 
R

Ricalein

Dabei seit
26.03.2006
Beiträge
10.445
Reaktionen
0
Ich sehe das hat so das er die Erfahrung gemacht hat dsa er damit durchkommt und das ist die besste Belohnung für ihn, ausserdem spürt er das du dann vor ihm Angst hast und das nutzt ein Hund gnadenlos aus.
Wenn du Angst vor seinen Zähnen hast dann zieh dir Lederhandschuhe an und mach genau das was ich oben schon beschrieben hab.
Dein Hund muss die Erfahrung machen das er mit diesem Verhalten nicht durchkommt sonst tanzt der euch in kürzester Zeit gewaltig auf der Nase rum.
 
san122307

san122307

Dabei seit
14.11.2008
Beiträge
184
Reaktionen
0
Guten Morgen,

auch für mich hört sich das ganz nach einem Dominanz-Problem an, wie die Anderen schon schrieben.
Da solltest Du wirklich schnell handeln, denn sonst kann es irgendwann mal gefährlich aus dem Ruder laufen!
Die besten Tips haben meine "Vorschreiber" schon genannt.

Konsequent bleiben und ihm die Sachen abnehmen ist sehr wichtig. Ich habe es bei unserem Husky damals ebenfalls mit Schlüsselbund werfen versucht. Bei ihm hat es leider nicht viel gebracht.
Ich mußte bei ihm auf die, wie der Züchter es damals nannte, "Hunde-Methode" zurückgreifen.
Innerhalb eines Rudels maßregeln die ranghöheren Tiere die niedriger gestellten mittels Lauten, wenn aber so ein Rüpel nicht darauf reagiert, wird er vom dominanteren Tier, meist erst nur sanft, im Nacken gefasst und "geschüttelt" (es ist nicht ein wirkliches Schütteln, denn das kann gefährlich sein wegen Verletzungen, weiß gerade nicht wie ich das erklären soll). Ein ranghöherer Hund würde dazu evtl. noch knurrende Laute von sich geben. Wenn Rüpelchen darauf immer noch nicht reagiert legt der Chef ihn auch schon mal auf den Rücken, bis er sich unterwirft.

Ich habe es auf diese Art versucht, und bei unserem Husky hat es damals wunderbar funktioniert. Wenn er irgendwas in der Schnute hatte was er nicht durfte, hieß es PFUI. Reagierte er darauf nicht, habe ich ihn im Nacken gehalten und nochmals PFUI gesagt. Sobald er dann seine "Beute" losließ habe ich sofort ebenfalls losgelassen und auch ausgiebigst gelobt. Anfangs musste ich zwar auch mal das Teil aus der Schnute holen, aber er hatte ganz schnell kapiert, worum es ging. Auch bei unserem zweiten Hund haben wir das so gemacht und wir haben mit beiden nie Probleme gehabt. Wir konnten ihnen alles jederzeit wegnehmen, auch als die Kinder später kamen, haben die Hunde akzeptiert, das die Kids denen mal den Knochen wegnahmen um ihn zu begucken.

Man braucht da gar nicht "grob" zuzufassen. Mußten wir jedenfalls nie und würde ich auch niemals anraten. Gerade nur so, das der Hund merkt: Mist, sie/er meint das wirklich ernst. Im Zweifelsfall einfach nur festhalten und immer wieder das Kommando zum loslassen geben. Irgendwann wird es dem Hund zu dusselig, bzw. akzeptiert er das der Mensch der ihm da im Nacken sitzt das Sagen hat, und er läßt los.

Noch etwas, was uns der Züchter damals als Tip gab: Wir sollten vom ersten Tag an beim Füttern immer mal zwischendurch den Napf kurz wegnehmen. Wenn Husky sich das ohne Knurren, Anspringen oder Ähnlichem gefallen ließ, bekam er ihn sofort wieder. Machte er Stress, blieb der Napf ein paar Minuten länger weg. Danach wieder versucht. Laut Züchteraussage kapiert der Hund auf die Art, das man nicht nur ein Futterspender ist, sondern eben das man über ihm steht und ihm seine Ration auch mal wegnehmen darf, bzw. das er warten muss bis er an der Reihe ist. Das war später von großem Vorteil, als wir feststellten, das der Husky genauso gut und gerne Mäuse fing, wie unsere Katzen. Ich konnte ihm seine Beute jederzeit wieder abnehmen.
 
J

Jenny108

Dabei seit
19.10.2008
Beiträge
693
Reaktionen
0
Ich glaube auch das es ein Alpha-Problem ist.
Sieht der HUnd DICH als Chef an? Hast du ihm Klargemacht das immer noch DU der Rudelführer bist? (Damit meine ich jetzt um Gottes Willen nicht schlagen)
Ich sehe das genauso wie Ricalein, der HUnd weis das er mit der Masche durchkommt und das darf nicht sein! Wie die Meisten hier schon schrieben solltest du immer konsequent bleiben. Die Idee mit den Lederhandschuhen finde ich richtig gut - versuch es mal.
LG
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Hund knurrt und schnappt zu.

Hund knurrt und schnappt zu. - Ähnliche Themen

  • Ersthund knurrt neuen Hund an

    Ersthund knurrt neuen Hund an: Guten Abend, Unser Ersthund ist ein Shiba Inu x Jack Russel Mix Rüde knapp 8 Monate alt nicht kastriert. Seit gestern Abend haben wir einen...
  • neuer Hund ist eifersüchtig auf Katzen, knurrt sie an...

    neuer Hund ist eifersüchtig auf Katzen, knurrt sie an...: hallo! Wir haben seit 3 Wochen einen 1 jährigen Hund aus Rumänien. Vorher war er 7 wochen auf Pflege bei der Frau, die den Verein leitet. Die hat...
  • Neuer Hund aus dem Tierschutz knurrt, wenn er im Körbchen liegt

    Neuer Hund aus dem Tierschutz knurrt, wenn er im Körbchen liegt: Hallo! Wir haben vor 3 Tagen einen 7 Jährigen kastrierten Rüden (Mischling) aus einem Spanischen Tierheim zu uns geholt. Uns wurde gesagt, dass...
  • Hund knurrt meine Kinder an, weiß langsam nicht mehr weiter

    Hund knurrt meine Kinder an, weiß langsam nicht mehr weiter: Hallo ihr lieben Wir haben einen Neufundländer Rüden (gerade 3 Jahre) unkastriert. Haben ihn seit er 9 Wochen alt ist. Dann hab ich noch 2...
  • Hund knurrt beim Knochenfressen

    Hund knurrt beim Knochenfressen: Hallo, ich habe eine 2 1/2 Jahre alte Hündin die aus Spanien kommt und dort ein Straßenhund war. Seit knapp 10 Wochen ist sie bei mir und sobald...
  • Ähnliche Themen
  • Ersthund knurrt neuen Hund an

    Ersthund knurrt neuen Hund an: Guten Abend, Unser Ersthund ist ein Shiba Inu x Jack Russel Mix Rüde knapp 8 Monate alt nicht kastriert. Seit gestern Abend haben wir einen...
  • neuer Hund ist eifersüchtig auf Katzen, knurrt sie an...

    neuer Hund ist eifersüchtig auf Katzen, knurrt sie an...: hallo! Wir haben seit 3 Wochen einen 1 jährigen Hund aus Rumänien. Vorher war er 7 wochen auf Pflege bei der Frau, die den Verein leitet. Die hat...
  • Neuer Hund aus dem Tierschutz knurrt, wenn er im Körbchen liegt

    Neuer Hund aus dem Tierschutz knurrt, wenn er im Körbchen liegt: Hallo! Wir haben vor 3 Tagen einen 7 Jährigen kastrierten Rüden (Mischling) aus einem Spanischen Tierheim zu uns geholt. Uns wurde gesagt, dass...
  • Hund knurrt meine Kinder an, weiß langsam nicht mehr weiter

    Hund knurrt meine Kinder an, weiß langsam nicht mehr weiter: Hallo ihr lieben Wir haben einen Neufundländer Rüden (gerade 3 Jahre) unkastriert. Haben ihn seit er 9 Wochen alt ist. Dann hab ich noch 2...
  • Hund knurrt beim Knochenfressen

    Hund knurrt beim Knochenfressen: Hallo, ich habe eine 2 1/2 Jahre alte Hündin die aus Spanien kommt und dort ein Straßenhund war. Seit knapp 10 Wochen ist sie bei mir und sobald...