Wie man hier mit Tieren umgeht!

Diskutiere Wie man hier mit Tieren umgeht! im Smalltalk Archiv Forum im Bereich Smalltalk; Hey, ich bin gerade so sauer! Ich wollte diesen Thread schon lange eröffnen, hab es aber immer vor mir hergeschoben - der Kommentar meiner...
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Anoulie

Anoulie

Registriert seit
29.06.2008
Beiträge
195
Reaktionen
0
Hey,

ich bin gerade so sauer! Ich wollte diesen Thread schon lange eröffnen, hab es aber immer vor mir hergeschoben - der Kommentar meiner Gastmutter gerade hat das Thema zum Überlaufen gebracht!

Aber fange ich mal von vorne an:
Ich bin ja im Moment als Austauschschülerin für ein Jahr in den USA. Hier haben sehr viele Leute Haustiere, und mit denen wird GANZ anders umgegangen als in Deutschland. Als Tierquälerei würde ich das im Allgemeinen zwar nicht bezeichnen, als nicht artgerecht und unmenschlich aber schon.
Ich kann da mal ein paar Beispiele nennen:

- Meine Gastfamilie hat zwei Hunde, eine reinrassige deutsche Schäferhündin und einen Labrador-Mischling. Sie werden jeden Tag vier oder fünf Mal Gassi geführt. Jeder dieser "Spaziergänge" dauert unter fünf Minuten, man lässt sie jeweils ihr kleines und evtl. großes Geschäft verrichten und dann werden sie wieder reingebracht. Eine andere Austauschschülerin in meinem Ort sagt, dass sei bei ihrem Hund genauso. Offensichtlich ist das dort normal. Einmal am Tag bekommen sie einen Napf Trockenfutter (immer das, was gerade am billigsten bzw. im Angebot ist, ohne Umstellungs-Zeit).

- Sie haben auch zwei Katzen. Sie bekommen zwei Mal am Tag Trockenfutter (immer das, was gerade am billigsten bzw. im Angebot ist, ohne Umstellungs-Zeit).
Sie haben nur ein Katzenklo, dass auch noch gegenüber der Futternäpfe steht.
Außerdem haben sie keinen Kratzbaum und kein Spielzeug, dabei sind es Wohnungskatzen. Außerdem wurden ihnen vor einem Jahr die Krallen (vorne) amputiert, das machen viele Amis hier, damit die Möbel geschont werden :evil:

First, you should know that declawing is pretty much an American thing, it's something people do for their own convenience without realizing what actually happens to their beloved cat. In England declawing is termed "inhumane" and "unnecessary mutilation." I agree. In many European countries it is illegal. I applaud their attitude. [...]

The following is a list of countries in which declawing cats is either illegal
or considered extremely inhumane and only performed under
extreme circumstances.
England
Scotland
Wales
Italy
France
Germany

Austria
Switzerland
Norway
Sweden
Netherlands
Northern Ireland

Ireland
Denmark
Finland
Slovenia
Portugal
Belgium

Brazil
Australia
New Zealand
Yugoslavia
Japan

Quelle: http://www.declawing.com/
- Athena (die dt. Schäferhündin) kratzt sich ständig wund, und Rowdy (der Labradormischling) hat überall am Körper Geschwüre/Beulen/o. Ä. - aber wird zum Tierarzt gegangen? Nein! Die nächste TÄ hier ist so 5 km entfernt und kennt meinen Gastvater und macht ihm immer einen Sonderpreis.

- Als Rowdy einmal Probleme mit seiner Pfote hatte (er konnte kaum laufen und hatte offensichtlich starke Schmerzen), hat mein Gastvater ihn NICHT sofort zum TA gefahren, er hat ihn überhaupt nicht hingefahren, er hat ihm IBUPROFEN gegeben... ! Zum Glück hat ihm das nicht so geschadet, er lebt wenigstens noch...

- Rowdy ist schon fast komplett taub und hat steife Gelenke, er läuft nur noch langsam und braucht lange zum Aufstehen. Außerdem kann er seinen Harndrang nicht so lange zurückhalten wie Athena, er hat heute schon auf die Terrasse gepinkelt. Meine Gastmutter hat gesagt, wenn er anfängt, ständig ins Haus zu pieseln, lässt sie ihn einschläfern. :evil: Das war der Kommentar, der mich so auf die Palme gebracht hat. Es ist unglaublich.

- Eine Freundin von mir hatte mal eine Hündin, und dann sind sie umgezogen, und das Haus war ein Neubau, und die wollten die Möbel und die Tapeten und Teppiche und alles schonen und haben sie abgegeben. Aber sie denken noch oft an sie. :clap: Ganz klasse. Das hilft der Kleinen bestimmt, wo auch immer sie jetzt ist.

- Ihre Mutter lebt mit ihrem neuen Freund woanders, sie haben einen Beagle. Der ist nachts und immer, wenn sie nicht da sind (also praktisch ständig) in seinem Käfig (so hoch, dass er darin stehen und sitzen, aber nicht den Kopf heben kann, und so lang und breit, dass er nur diagonal richtig stehen und liegen kann). Ich könnte heulen.

- Eine andere Freundin hatte mal eine Boa (in einem viel zu kleinen Terrarium, das ich jetzt für meine Natter, die noch ein Jungtier ist, habe), die hatte gesundheitliche Probleme - abgegeben.

- Meine Gastschwester hat eine Bartagame, und er hat für ein paar Wochen in einem 60 x 30 x 30 cm großen Aquarium gesessen. Jetzt ist er in einem ca. 100 x 30 x 50 cm großen Aquarium (empfohlen sind für ein Tier mind. 150 x 80 x 80 cm).

- Meine andere Gastschwester hat zwei Rennmäuse in besagtem 60 x 30 x 30 cm großen Aquarium. Eingestreut ist es weniger als 5 cm, empfohlen sind 20 cm, da es große Buddler sind. Ein Laufrad haben sie auch nicht.

- Die beiden Hunde hier haben so Ketten-Halsbänder, aus Metall, die sich zuziehen, wenn der Hund daran zieht... weiß grad nicht wie man die nennt, aber gut ist das doch bestimmt nicht, oder?

Ich schätze, ich könnte noch viele mehr finden, aber gerade fällt mir nichts mehr ein...

Liebe Grüße,
eine entsetzte und wütende Kathi
 
Zuletzt bearbeitet:
01.02.2009
#1
A

Anzeige

Guest

Kennst du schon die Warehouse Deals? Amazon bietet hier zurückgesandte und geprüfte Ware deutlich billiger an.
Dort gibt´s das auch speziell nur mit interessanten Dingen aus dem Haustierbedarf. Was haltet ihr davon?
pinki009

pinki009

Registriert seit
07.12.2007
Beiträge
867
Reaktionen
0
Sorry, aber ich halte nichts von Vorurteilen gegen ein ganzes Land, nur weil einige Menschen dort so ticken. Weißt du, wie viele Tiere in Deutschland in Minikäfigen, mit Plastikzubehör, ohne Auslauf und ohne zureichende tierärztliche Versorgung leben müssen, weil die Besitzer sich nicht richtig informieren oder es ihnen egal ist? Ich werd mal ins Blaue schätzen: 50%.
 
Callie

Callie

Registriert seit
17.11.2008
Beiträge
1.505
Reaktionen
0
Ich stimme pinki da zu... ich weiß nicht, was du für positive Beispiele hier in Deutschland gesehen hast, aber ich sehe leider eher zu kleine Käfige, Einzelhaltung, wenn man es nicht sollte, oder einfach schlechte Behandlung eines Tieres...bevor man in anderen Ländern gegen Tierquälerei was machen will, sollte man sich erstmal genau in seinem eigenem umschauen...
 
Anoulie

Anoulie

Registriert seit
29.06.2008
Beiträge
195
Reaktionen
0
Nein, ich sage ja nur, dass es hier NORMAL ist - nicht alles, aber z. B. das Abgeben eines Tieres, weil man eine neue Wohnung hat oder es krank wird, keine langen Spaziergänge für Hunde, diese Krallen-Entfernungssache... natürlich gibt es in Deutschland auch so Leute, aber das sind Einzelfälle, wo der TA dann sagt: Sie wollen ihren Hund einschläfern lassen, weil er alt ist und seine Blase nicht mehr so lange halten kann? Sind Sie verrückt? Oder Nachbarn sagen (wir hatten glaube ich schon mal einen Thread dazu): Hey, ich sehe ihren Hund immer nur am Fenster sitzen und nie draußen, gehen Sie mit ihm auch mal Gassi? etc. etc.
 
pinki009

pinki009

Registriert seit
07.12.2007
Beiträge
867
Reaktionen
0
Es sind auch in Deutschland keine Einzelfälle. Die Mehrheit der Tierhalter, die ich außerhalb des Forums kenne, hält ihre Tiere nicht artgerecht bis schlecht.
 
seven

seven

Registriert seit
24.12.2006
Beiträge
33.887
Reaktionen
13
Ehrlich gesagt, kann ich Anoulie in gewisser Weise verstehen.
Sie wohnt derzeit in Amerika, und für sie ist es quasi "vor ihrer Haustür".
Ich habe schon sehr oft Beispiele wie die von Anoulie gelesen zum Thema Tierhaltung in Amerika.
Ich denke nicht, dass sie hier Einzelfälle beschreibt, sondern dass die Einstellung dort tatsächlich noch grundsätzlich anders ist als hierzulande. Natürlich kann man nicht alle über einen Kamm scheren, und natürlich gibt es überall Missstände.
Aber für Anoulie liegen die von ihr geschilderten Probleme nun mal direkt vor ihrer Haustür, insofern kann ich verstehen, dass sie sich jetzt erstmal darüber aufregt...

Wie man das ändern kann? Puuuh.... gute Frage...

lg, seven
 
SuperGonZo

SuperGonZo

Registriert seit
18.12.2008
Beiträge
2.155
Reaktionen
0
Hmm..ich finde ihr solltet das auch nicht so aufnehmen,als ob sie Deutschland in Sachen artgerechter Tierhaltung perfekt findet. Sie will eben mal zeigen,wie das in Amerika aussieht ;) Was ist denn daran nun schlimm ?

Ich habe auch öfters gehört,dass viele Amerikaner (und ich sage jetzt nicht ALLE !!) andere Auffassungen von artgerechter Haltung haben.
Papageien werden gestutzt,damit sie nicht wegfliegen können und werden einzeln gehalten.
Schlimm..
 
Fussel

Fussel

Registriert seit
22.11.2008
Beiträge
1.231
Reaktionen
0
Huhu
Ja habe schon oft gelesen, dass Amerikaner da etwas anders spinnen. zum Beispiel ein Buch über Bartagamen von einer Amerikanerin. In Amerika total der Hit, ind Deutschland leider auch im kommen. In allen Foren aber verpönt. Denn die Tipps dort sind alles andere als artgerecht :( Aber sowas gibt es ja auch mehr als Genüge in Deutschland, nur ist dieses Buch total "in".

Amerika- Das Land der unbegrenzten Möglichkeiten
Das sieht man halt auch daran, dass dort Pudel pink gefärbt werden Tiere meist eher ein Statussymbol sind.

Klar gibt es solche Fälle auch zu genüge in Deutschland, nur in Amerika wird halt noch insgsamet mit dem Thema Tierschutz und vorallem auch Umweltschutz ganz anders umgegangen!
 
schneiderlein

schneiderlein

Registriert seit
26.01.2008
Beiträge
949
Reaktionen
0
Es sind auch in Deutschland keine Einzelfälle. Die Mehrheit der Tierhalter, die ich außerhalb des Forums kenne, hält ihre Tiere nicht artgerecht bis schlecht.
..weil man es nicht besser weiß!
Kein Tierhalter wird sich insgeheim denken "Ha, heute wieder mein Tier gequält"



Man hat generell in den USA eine andere "Welt"-Anschauung IMHO.

Dort hat man ja auch zB erst vor 10 jahren entdeckt, dass man auch benzinsparende Autos bauen kann...

Zu ändern ist das nicht, wie denn auch. Jeder ist immernoch für sich selbst verantwortlich. Und wenn da einer kommt, der meint erzählen zu müssen, dass dies, das & jenes falsch ist, dann wird doch erstmal nur gelacht...
 
Elly

Elly

Registriert seit
09.04.2008
Beiträge
2.197
Reaktionen
0
Ja das sehe ich wie Fussel.

Auch die Gesetze zum Tierschutz sind in Amerika noch nicht so ausgereift wie hier zu Lande.
Die Sache mit dem Futter empfinde ich jetzt allerdings nicht all zu schlimm. Schau mal, meine Eltern kamen früher auch von einem Bauernhof & da bekamen die Katzen auch nur das billige Futter. Das ist hier wirklich nicht anderes. Auch heute nicht.

Im Gegenteil, man sollte sogar das Futter immer mal wechseln ;)
(Ich sag jetzt nichts FÜR das Billigfutter)

Die Sache mit den Krallenziehen finde ich auch eine Sauerei. Echt.
Das geht gar nicht.

Aber gut, in Europa gibt es auch genug abschreckende Beispiele. Schau dir die Stierkämpfe in Spanien und Portugal an.
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Thema:

Wie man hier mit Tieren umgeht!